Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
elweb news
Beiträge im Thema:
20
Erster Beitrag:
vor 3 Jahren
Letzter Beitrag:
vor 3 Jahren
Beteiligte Autoren:
Manfred aus ObB, FourOfFour, R.M, BdasB

Elektro-Radlader WL20e

Startbeitrag von BdasB am 29.01.2015 07:11

"Wacker Neuson präsentiert seinen ersten Elektro-Radlader für emissionsfreies Arbeiten"

[www.wackerneuson.de]
Aus dem Werbetext ...
Der mit dem Wacker Neuson ECO-Siegel für besonders wirtschaftliche und umweltfreundliche Produkte ausgezeichnete akkubetriebene „WL20e“ verfüge über die gleichen Leistungsparameter wie das dieselbetriebene Modell WL20, betont der Hersteller.
Das E-Modell hat zwei Elektromotoren, einen für den Fahrantrieb und einen für die Arbeitshydraulik.

Weiterlesen...
[www.emobilserver.de]

Antworten:

Ich glaub mein Schwein pfeift Bonanza
( für die Wischiwaschihändygeneration eine Flimmerkistenserie welche anfangs
noch Schwarz/Weiß und mit Adam (älterster Sohn ))

Aus den Werbetext

Zitat

Blei-Säure-Akku ermöglicht bis zu fünf Stunden Arbeitseinsatz am Stück

Mit einer vollen Ladung des Blei-Säure-Akkus sei ein Arbeitseinsatz von bis zu fünf Stunden möglich.
Zum Aufladen genügt ein Stromanschluss mit 400 Volt Spannung, wie er auf den meisten Baustellen vorhanden ist.
Für den Ladevorgang wird die unter der Motorhaube befindliche Batterie mit dem Ladegerät verbunden.
Eine entsprechende Steckdose ist an der Maschine staub- und spritzwassergeschützt verbaut.


( Alles was die EU zur Ladeinfrastukur fordert, wird hier bewußt ignoriert )


Was schreibt Wacker ( obwohl des wär mehr die Verdichtungssparte ) selber dazu [corporate.wackerneuson.com]

Boohh was alles an Geschwurbel,
aber was sieht mein altes AuVorbonazazeit glaub ich schreiend aufgewacht:

Zitat
Wacker
Eine Weltneuheit stellte Wacker Neuson während der Aktionswoche mit dem Akkustampfer der Öffentlichkeit vor.
Die beiden neuen Stampfermodelle AS 30 und AS 50 können emissionsfrei, geräuscharm und kabellos betrieben.


Zurück zu den E-Radlader welcher keine Weltneuheit, sonder ein erstes Firmenprodukt, in diese Richtung
was für den falsche Einsatz vorgeschlagen, also Baustelleneinsatz, statt Hofeinsatz
[www.youtube.com]
der E-Radlader ist für unbefestigtes Gelände zu schwer und die geforderte Taktzahl an
Umschlagbewegungen ist zu hoch, all das trifft für den Hoflader weniger zu und er bewegt sich
viel öfters innerhalb von Gebäuden.

von Manfred aus ObB - am 29.01.2015 08:14

E-Hoflader

Der Händler des E-Laders im Video, stellt die Vorteile seines Gerätes so dar:

Der eHoftrac bietet viele Vorteile für den innovativ und umweltbewusst eingestellten Anwender:

Zitat
Weidemann
Geringere Energie und damit Betriebskosten (Emissionsreduktion von 43% und Primär-energiekosten-Verringerung von 48%).
Für Inneneinsätze konzipiert: Aktiver Beitrag zur Reduzierung von CO2-Abgasen/Emissionen und Rußpartikeln (zudem: keine Notwendigkeit eines Rußpartikelfilters). Trotzdem volle Geländetauglichkeit analog zur dieselangetriebenen Maschine.
Alle momentan geltenden Abgasnormen für mobile Arbeitsmaschinen mit Verbrennungskraftmaschinen werden mehr als erfüllt.
Möglichkeit zur Erhöhung der Eigennutzung von selbsterzeugtem Strom aus regenerativen Quellen, z. B. eigene Photovoltaik-Anlage auf den Liegenschaften der Landwirtschaft.
Die Ladezeiten der Maschine verlaufen in der Regel tagsüber (nach der morgendlichen bzw. vor der abendlichen Stallarbeit), dadurch kann der Betreiber einer eigener PV-Anlage den Anteil der förderungswürdigen Abnahmemenge auch außerhalb der Stoßzeiten, z.B. dem Melkvorgang, weiter erhöhen und gleichmäßiger verteilen.

Textquelle: [www.weidemann.de]

Hier wird als explizit die Versorgung durch Eigenstrom erwähnt, anders als in manch
Superforschungsvorhaben ( wie lad ich meinen Sonnenstrom wo anders Fördervolumen 1,8 Mio :eek: )
besteht hier keine Gefahr die Bagatellgrenze der EEG-Umlage zu überschreiten, man ist schon lang drüber :rolleyes:


Was etwas störend das nur sehr wenig echte Fakten zu finden, zwar ist in der Textquelle zu lesen:

Zitat

Ein zusätzlicher Umweltaspekt besteht in der Reduzierung der Öl-Leckagequellen durch den Entfall des hydrostatischen Fahrantriebs der Maschine.


In wie weit das zu lasten des Schalters Hase/Schildkröte ( ein Lieblingsschalters meines Neffen früher )
geht, bleibt derzeit noch etwas nebulös.

von Manfred aus ObB - am 29.01.2015 08:38
Komplett elektro ist schon niedlich.

CAT baut es als Hybrid

Nach deren Angabe 20% höhere Produktivität bei 25-40% einsparung am Treibstoff.
Wer schonmal die Baustellen in Shenzhen oder Shanghai erleben durfte fände abgasreduzierte Baufahrzeuge auch gut :spos:

von FourOfFour - am 29.01.2015 18:59
Zitat
FourOfFour


Nach deren Angabe 20% höhere Produktivität ...


Dir kann man aber auch wirklich jeden Bären aufbinden :rolleyes:

von Manfred aus ObB - am 29.01.2015 19:21
Zitat
FourOfFour

Komplett elektro ist schon niedlich.


Speziell für Einen der Baustellen lieber von der Ferne sieht ( also in China oder so )
noch ein Link zu einen Minbagger der bei bedarf Vollelektrisch betrieben
( Dein Video ist aber kein Radlader, nichtmal eine Laderaupe, sondern eine Planierraupe,
die welche zu 100% Hybriduntauglich, höchstens für Synergieantriebe tauglich )



[www.wackerneuson.de]

Bildquelle: Link oben

von Manfred aus ObB - am 29.01.2015 19:34
Keinen Bären - nur Forentrolle.

Aber Fragen wir den Troll:
Wenn zwei Fahrzeuge die gleiche Arbeit verrichten und einen identischen Arbeitsvorrat abarbeiten, dafür 60 Minuten das eine und 50 Minuten das andere brauchen - wiviel produktiver war das zweite dann???

von FourOfFour - am 29.01.2015 19:36
Zitat
FourOfFour
.... dafür 60 Minuten das eine und 50 Minuten das andere brauchen - wiviel produktiver war das zweite dann???


und warum braucht jetzt der Hybrid weniger Zeit als der ohne Hybrid :o

A. Eingesparte Tankzeit
B. Des macht an Fahrer mehr Spaß :joke:
C. Elektomotoren haben mehr Drehmoment

von Manfred aus ObB - am 29.01.2015 19:48
Zitat
FourOfFour

Wer schonmal die Baustellen in Shenzhen oder Shanghai erleben durfte fände abgasreduzierte Baufahrzeuge auch gut :spos:


4of4 warum in die Ferne schweifen wen die guten Fachleute so nah :rp:

Es scheint allerdings Wurscht zu sein ob man Dir etwas Chinesisch, Borisch oder sonst wie erklärt,
irgendwie kommt immer bloß ein Strombergverschnitt rauß
( ich weiß alles besser, wenn das nicht der Fall, sind die Andern Schuld :mad: )

Ich hab Dir ja schon Erklärt, das was Du da schreibst ist großer Mist denn die Umschlagleistung des CAT Hybridbaggers
( na halt da muß ich noch zwei Dinge loswerden
A. Es ging ursprünglich um Radlader, Radlader sind keine Bagger ( zwei Ausnahmen der
Mecalc und der Galmac des sann ..... ach egal ) auch keine Laderaupen oder Planierraupen
B. Wennst von Youtube an Link einstellst dann Inhaltlich bitte richtig und nicht nach dem Bildtitel,
die Leut könnten ja meinen Du hast garkeine Ahnung )
ist relativ unabhängig der Antriebsart, beim Bagger spielt es fast keine Rolle, beim Auto schon,
z.B. Tesla Model S zu Audi A3 TCNG der Tesla S hat viel mehr kW und Beschleunigt zakiger,
logisch das wennst 250 Kilometer weit im Winter fährst, mit dem Audi viel früher da bist und noch mehr Ökokredits bekommst.

Aber zurück zum CAT, einen echter Erdbewegungsbagger also etwas was ich früher gefahren bin,
heut mehr Umschlagbagerbagger, also keine Kette sondern Rad, ach ja nicht nur CAT baut Hybriden

[www.cat.com]

Da zu lesen ( auf Deutsch, in der sehr geringen Hoffnung das dann was Verstanden wird ):

Zitat

Caterpillar testete den 336E H auf dem Testgelände in Peoria beim Beladen von LKW
auf gleicher Standebene mit 90 ° und 180 ° Schwenks, beim Grabenbau und beim Beladen von LKW auf erhöhter Standebene.
Die Tests bewiesen, dass die Kunden unabhängig von der Einsatzart eine Senkung des Kraftstoffverbrauchs um
bis zu 25 Prozent, verglichen mit einem serienmäßigen 336E, bzw. um bis zu 50 Prozent gegenüber einem 336D erwarten dürfen.
Dieses Ergebnis ist auf die drei integrierten Bausteine zurückzuführen, mit denen selbst bei niedriger
Schwenkenergie die Verbrauchswerte gedrückt werden.


Hast des jetzt Verstanden :rolleyes:

Wenn Du allerdings nicht nur nach den Wort Hybrid gegoogelst häst ( manche glauben des sei
eine Recherche, leider auch viele Jornalisten ) sondern mal durchgelesen ( falls was unklar häst
ja Fachleit fragen können, hier im Forum gibt's gstande Männer vom Bau ( über 50 Jahre dort tätig)),
häst bemerkt das Hybrid bezieht sich nicht zwangsweise auf Elektrisch, es folgt eine Zitat von dem CAT Link

Zitat

Die technischen Bausteine des 336E H
Zugunsten der Verbrauchssenkung wurde der 336E H relativ geradlinig konstruiert. Das Konstruktionsprinzip beruht auf drei Bausteinen:
1) Kraftstoffersparnis mit dem Motorleistungsmanagement der Cat ESP-Pumpe,
2) Leistungsoptimierung mit dem "Begrenzungsmanagement" des patentierten Cat ACS-Ventils (Adaptive Control System, Adaptives Steuersystem) und
3) Energierückgewinnung mit dem hydraulischen Hybridschwenksystem, das die Energie der
Schwenkbremse im Baggeroberwagen in Druckspeichern speichert und bei der Schwenkbeschleunigung wieder freigibt.


Es sind zwar auch hier einige Fehler in der Wortwahl, nicht die Schwenkbremse wandelt die Bewegungsenergie
in den Druckspeicher, sondern der Schwenkmotor ( die Bremse würde es in Wärme Wandeln ) aber im Gegensatz zu
andern Dampfplauderen die nicht mal wissen das Energie eine Erhaltungsgröße, fast Entschuldbar ;-)

von Manfred aus ObB - am 31.01.2015 20:46
Zitat
Manfred aus ObB

häst bemerkt das Hybrid bezieht sich nicht zwangsweise auf Elektrisch, es folgt eine Zitat von dem CAT Link


4of4 um Dir mal zu zeigen welche unterschied es macht zu recherchieren um zu Strombergisieren
( ich versten 10 mal mehr als jeder Fachmann ) oder den Lesern hier wenn der es wünscht
und den Link folgt auch eine echte Information zu ermöglichen, hier ein Link zu einer
Multifunktionsmaschine ( also Radlader, Bagger, Kran, Stapler, Agro oder Straßendienstgerätträger, um diese
Palette an möglichkeiten abzufahren bedarf es natürlich entsprechender Fachkräfte,
hab ich schon erwähnt das ich seit 12 Jahren diesen Gerätetyp ( neben andern ) benutze :o )
wobei der Mecalac im Gegensatz zum Gallmac auf einen Radladerunterwagen aufbaut,
der Gallmac von der genetischen Grundsubstanz mehr vom Mobilbagger ( was teilweise
etwas zum Kichern, weil Räumschild und Ladeschaufel an einen Gerät ) kommt.
Leider gibt's zu diesen Gerät nur einen Link aber selbiges nicht wirklich ( kannst nicht bezahlen ) zu Kaufen :mad:

[www.google.de]

Sowohl der Catbagger als auch der Versuchsträger von Mecalac ( der Video ist von 2009 )
[www.youtube.com]
sind in Wahrheit sehr unzureichende Versuche zur Verbeserung von Wirtschaftlichkeit
und deutlicher Reduzierung des Primärenergiebedarfs.

von Manfred aus ObB - am 31.01.2015 21:44
Na jetzt kann der Bauarbeiter in dir mal so richtigg auf die K*zensier* hauen, gell?

Aber am Ende keine Antwort auf meine Fragen und keine Prozentrechnung dafür die durch dich gelieferte Widerlegung deines eigenen Geplärres.

Dankeschön :cheers:

von FourOfFour - am 01.02.2015 09:31

Fachtagung Hybridantriebe für mobile Arbeitsmaschinen

Hallo,

die Durchdringung der Arbeits- und Antriebsmaschinen mit Elektroantrieben bzw. der Ersatz von Verbrennern und Hydraulik durch E-Motoren wächst.

Schon seit ein paar Jahren gibt es dazu regelmäßig einen Kongress am Karlsruher Institute of Technology (KIT)

Neugierig bin ich auf den Eröffnungsvortrag:
Der elektrische Traktor - Ein Schritt
in Richtung landwirtschaftlicher Elektromobilität

Prof. Dr. Peter Pickel
John Deere GmbH & Co. KG

Und danach kommt was für unseren Baggerfahrer:
Entwicklung und Erprobung eines energieeffizienten
Antriebs- und Steuerungssystems für den Grünen Radlader

Markus Bach
Institut für Maschinenelemente und Maschinengestaltung,
RWTH Aachen

Flyer des Programms gibt es hier

von FourOfFour - am 01.02.2015 09:40
Zitat
FourOfFour


Aber am Ende keine Antwort auf meine Fragen und keine Prozentrechnung ....


Was hast Du gefragt :confused:

Wieso der Hybrid keine höhere Umschlagleistung hat :confused: Nein hast Du nicht :D
Warum es bessere Hybriden geben könnt, also so wie die Überlegung in dem Bild
[attachment 1093 Hybridoptmierung.png]
Nein hast Du auch nicht :rp:

Ob Dein Rechenfehler in der Prozentrechnung unter 10% lag :confused:

4of4 Du warst ein braver Bub, man kanns durchgehen laßen als Rechung für Dich zum üben :rolleyes:

von Manfred aus ObB - am 01.02.2015 09:43

Re: Fachtagung Hybridantriebe für mobile Arbeitsmaschinen

Zitat
FourOfFour


Neugierig bin ich auf den Eröffnungsvortrag:
Der elektrische Traktor - Ein Schritt
in Richtung landwirtschaftlicher Elektromobilität

Prof. Dr. Peter Pickel
John Deere GmbH & Co. KG

Und danach kommt was für unseren Baggerfahrer:
Entwicklung und Erprobung eines energieeffizienten
Antriebs- und Steuerungssystems für den Grünen Radlader

Markus Bach
Institut für Maschinenelemente und Maschinengestaltung,
RWTH Aachen


Du kannnst ja mal etliches zu den früheren Veranstaltungen lesen

[books.google.de]

Des Bild aus den vorherigen Beitrag von mir ist aus dem Buch von 2010 weißt was ein Buch ist
[www.youtube.com]

Und ich würd Dir sehr empfehlen dorthin zu gehen, aber sei Vorsichtig es könnte
da sehr um das optmieren von Verbrennungskraftmaschinen gehen,
allerdings von technisch sehr rückständigen außengeklühlten :joke:

von Manfred aus ObB - am 01.02.2015 09:50

Re: Fachtagung Hybridantriebe für mobile Arbeitsmaschinen

Zitat
FourOfFour

Flyer des Programms gibt es hier


Es gibt aber des Jahr auch wieder eine Tagungung zur Biomassenutzung in Zittau,
der Flyer ist aber noch nicht im Netz, werd also bei gelegenheit das nachtragen.

Wer sich in der Materie auskennt ( Du brauchst also nett unbedingt weiterlesen 4of4 ) kennt
natürlich das Problem, das wie bei der Hybridsierung derzeitige Motoren supotimal,
aus den Schlußbericht von Februar 2009 über Holzgas BHKW's
[attachment 1094 Holzgasmotor.png]

Allerdings kommt hier hinzu, daß um dem Gesamtsystem eine besseren Nutzungsgrad zuzuführen,
das Gas aus den festen Brennstoffen, heiß zu nutzen ist ( Teere sind dann flüchtig und ein Brennstoff,
nicht wie flüßig ein Problemstoff ) was bei bisherigen Motoren der thermodymanische Genikschuß :-(

Die Effizienz und die Leistungsdichte tangiert dann in etwa im 3en Kellergeschoß ;-)

p.s. aus den mir rot Unterstrichen Tatsachen, kann man erkennen das nicht alle Dr. Ings.
keine Ahnung von Energie, Wärme, Leistungsdichte und wie man keine Steuergelder verschwendet,
sonder sehr wohl die Zukunft angehen wollen, es ist also so gesehen kein Hinderungsgrund ein
Dr. Ing. zu sein um eine Nachhaltige Energiewirtschaft zu gestalten :cheers:

von Manfred aus ObB - am 01.02.2015 10:39

Re: Fachtagung Hybridantriebe für mobile Arbeitsmaschinen

Aaaaaaaaaaaaah ja...

Alsoe eine Planierraupe ist kein Lader...

ok...

Aber wo gibts denn mobile BHKW?

Und was hat das alles mit dem Thread zu tun?

von FourOfFour - am 01.02.2015 13:27

Re: Fachtagung Hybridantriebe für mobile Arbeitsmaschinen

Zitat
FourOfFour
Aaaaaaaaaaaaah ja...

Alsoe eine Planierraupe ist kein Lader...


Sollte tatsächlich das Wunder passiert sein und Du hättest was begriffen :eek:

Ich glaub's noch nicht :rolleyes:

Die Thematik der der Planierraupe im unterschied zum Akkuhoflader ( also der erste Beitrag in diesen Thread ) ist
das es bei der Planierraupe, anders als Bagger oder Radlader aus der Bewegung so gut wie nix zu Rekuperiern gibt,
nur aus der Abwärme der Antriebsmaschin, dazu ein Bild von John Deere

Bildquelle: [www.heat2power.net]
des eben zeigt was ist wenn Stümperhaft ( also mit einen halben dutzend
Wirkungsgrasverlusten weil ums Vareka Elekktrisch ) Exergie aus dem Abgas zieht,
( de Wärm im Kühlwasser is eh schon Futsch ) bei 1200 Nm 195g Diesel statt 210 ( also nur eine
Reduzierung von92,8% erreicht und des nett Preiswert ( So ein Umformer der Kost :rolleyes: )

Gibt an älteren Vortrag dazu ( in wie weit aber da auf die Art Strom in den 850kg Akku am 25 Februar kommt :confused: )
[www1.eere.energy.gov]

Wenn man aber dazu den Verbrauch von an sehr schweren Kolben in Relation stellt


Bildquelle: [marine.man.eu]

so sieht man da im besten Punkt ( ich hab da ja heut schon mal ein Bild dazu eingestellt ) von 163,7 g/ kWh
also 31,3 Gram weniger als der teure ( weil ja mit Elektrograffe ) John Deere .

Dabei ist das auch ein außengekühlter Kolbenmotor ( das Oberflächenverhältnis ist aber relativ klein,
is genau umgekehrt zu Akku, weil so geht wenig ins Kühlwasser ) welcher 50% der Wellenleistung
für die Verdichtung aufwendet, wovon gut die Hälfte zu Wärme gewandelt, also Exergetisch für die Katz :rolleyes:

Anders wenn Du die Wärme im Zylinder behältst, dann kanst am End die auch rekuperiern,
nur halt sinnvollerweise Mechanisch und nur über eine Schnittstelle elektrisch optimieren.

Zitat
4of4
Aber wo gibts denn mobile BHKW?


Da Du eh nix verstehst

[www.kwenergie.de]

von Manfred aus ObB - am 01.02.2015 14:56

Re: Fachtagung Hybridantriebe für mobile Arbeitsmaschinen

Wow...

Bleibt die Frage, warum ganz offensichtlich aller Hersteller dieser Welt solche ignoranten und ahnungslosen Ingenieure einstellen und statt deines super Diesels auf Elektrotechnik setzten.

Mag das daran liegen, dass der E-Motor selbst deiner mit masochistischem Aufwand optimierten Dieseldreckschleuder gegenüber den doppelten Wirkungsgrad hat?

Wahrscheinlich...

Aber um es mit den sehr bayrischen Worten eines anderen zu sagen - hast du heute sicher schon gelesen- Hopfen und Malz verloren....

und um wichtigere Sachen kümmern :cool:

von FourOfFour - am 01.02.2015 19:11

Re: Fachtagung Hybridantriebe für mobile Arbeitsmaschinen

Hallo


Ganz einfach weils billig sein muß.

Man kann aus fast jedem exitistierenden Motor 15% bis 20% mehr Wirkungsgrad heraus holen nur will niemand den Aufwand dafür bezahlen.

Wenn dagegen Geld keine so große Rolle spielt oder bestimmte Vorhaben gar nicht anders zu erfüllen sind dann gehts plötzlich,

Und das schon immer so Beispiel: Curtiss Wright R-3350 TC-18
Oder in neuerer Zeit die Motoren der Grob G 850 Strato 2C

In der Luftfahrt ists halt einfacher da dort andere Faktoren bestimmend sind.

Gruß

Roman

von R.M - am 01.02.2015 19:53

Re: Fachtagung Hybridantriebe für mobile Arbeitsmaschinen

Zitat
FourOfFour
Wow...

Bleibt die Frage, warum ganz offensichtlich aller Hersteller dieser Welt solche ignoranten und ahnungslosen Ingenieure einstellen und statt deines super Diesels auf Elektrotechnik setzten.

Mag das daran liegen, dass der E-Motor selbst deiner mit masochistischem Aufwand optimierten Dieseldreckschleuder gegenüber den doppelten Wirkungsgrad hat?

Wahrscheinlich...



4of4 erschrick aber nicht wenn Du dann in Kalsruhe doch etliche Verbrenner siehst
auch noch Diesel, wenn auch es mehr in die Richtung Gasmotoren geht, der Professor wo du schon gespannt bist

Bildquelle: [www.morgenweb.de]

und was erzählt der Prof da:

Zitat
Prof. Pickel
John Deere arbeitet derzeit daran, diese Motorentechnik mit dem Einsatz von Batterien zu
kombinieren - also ein "Hybrid"-Modell, wie man es schon aus der Autowelt kennt.
"Dann könnten wir den Dieselmotor um rund die Hälfte verkleinern", sagt Fachmann Pickel und
gibt sich optimistisch.
Seiner Ansicht nach ist es möglich, dass ein solcher Hybrid-Traktor "noch in
diesem Jahrzehnt" in Serie geht und über die Felder fährt.


Der mit dem Großen Akku ist aber nicht fest mit dem Bulldog verbunden sondern als Wechselakku

Bildquelle: [www.schweizerbauer.ch]
liest man den Schweizer Text durch wird klar der Akku steht mehr am Hof als am Traktor :rolleyes:

Es ist aber geeignet Arbeiten um den Hof auf befestigten Grund ohne Diesel zu verbrauchen.

von Manfred aus ObB - am 01.02.2015 23:05
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.