Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
elweb news
Beiträge im Thema:
2
Erster Beitrag:
vor 3 Jahren
Letzter Beitrag:
vor 3 Jahren
Beteiligte Autoren:
Manfred aus ObB, BdasB

Feilschen um die Verbrauchs-Zukunft: Der CO2-Grenzwert ab 2025

Startbeitrag von BdasB am 04.02.2015 08:02

[www.heise.de]

Feilschen um die Verbrauchs-Zukunft: Der CO2-Grenzwert ab 2025

AUSZUGSWEISE ...

Erarbeitet wird die EU-Richtlinie mit den neuen CO2-Grenzwerten von der Generaldirektion (dem Brüsseler Wort für Ministerium) Klimapolitik unter Leitung des Spaniers Miguel Arias Canete, einem langjährigen Manager der Rohölindustrie, der immerhin zum Amtsantritt seine Firmenbeteiligungen abgestoßen hat.

Üblicherweise beauftragt eine Generaldirektion wissenschaftliche Institute, um Studien zu erstellen, die wesentlich für den späteren Vorschlag an die EU-Kommission sind. Im konkreten Fall erwartet die Generaldirektion Klimapolitik die Ergebnisse im Frühsommer.

Aktuell gibt es aber hier eine Sondersituation: Unaufgefordert und unabhängig davon hat das Berliner Bundeswirtschaftsministerium (BMWi) eine ausführliche Untersuchung ins Verfahren eingebracht, die im August 2014 vom Institut für Kraftfahrzeuge (IKA) der RWTH Aachen im Auftrag erstellt wurde.

Am 27. Januar konnte jeder in der deutschen Botschaft in Brüssel zur Vorstellung der Studie kommen. Mutmaßlich werden die Interessenvertreter genau dieses Papier in der Hand halten, wenn sie versuchen, einen Gesprächstermin bei Kommissar Canete zu bekommen.

In einem Satz zusammengefasst lautet das Fazit der IKA-Untersuchung: Aus technischer Sicht kann die Autoindustrie fast jeden Grenzwert unterbieten. Offen ist, welche Schwelle den vernünftigen Kompromiss aus CO2- bzw. Verbrauchsreduktion plus der Kosten dafür einerseits und der Akzeptanz beim Kunden andererseits ist. Wenn sich der Aufwand nicht in niedrigeren Spritkosten rechnet, hat es keinen Zweck, so die logische Ansage, über die bei allen Beteiligten ein grundsätzlicher Konsens besteht.
Was kostet ein Flottenwert von 68 g CO2/km?


Elektroautos spielen keine grosse Rolle beim CO2-Geschacher ...

weiterlesen bei heise.de ...
So berichtet das IKA, dass in Abhängigkeit der Energiepreisentwicklung eine Zielmarke für 2025 von 78 g CO2/km zwischen 2600 bis 4300 Euro pro Auto auf der Kostenseite erzeugen würde. Mit mehr technischem Ehrgeiz und angepeilten 68 g CO2/km würde es mit 3200 bis 5100 Euro pro Fahrzeug nochmals teurer werden.

Antworten:

Zitat
BdasB


weiterlesen bei heise.de ...
So berichtet das IKA, dass in Abhängigkeit der Energiepreisentwicklung eine Zielmarke für 2025 von 78 g CO2/km zwischen
2600 bis 4300 Euro pro Auto auf der Kostenseite erzeugen würde. Mit mehr technischem Ehrgeiz und
angepeilten 68 g CO2/km würde es mit 3200 bis 5100 Euro pro Fahrzeug nochmals teurer werden.


Da wird aber nur Seite 2 zitiert, weiter hinten zu lesen:

Zitat

Die Liste der vom ICCT ausgemachten kritikwürdigen Inhalte ist noch viel länger; der Tenor
jedoch bleibt gleich: Potenziale werden gezielt unterschätzt, Kosten überschätzt


[www.heise.de]

Werden große Summen geschätzt und kleine Reduktionszahlen genannt, so werden
Fördertöpfe ( es gibt eine Menge Forschungseinrichtungen für etablierte KFZtechnik )
und gesetzliche CO2 Vorgaben sich harmonisch zusammenfügen, inclusive das dem Bürger
erklärt wird Du mußt tiefer in die Tasche greifen aber das steigert das BIP und den
Glaubenan das unendliche Wachstum ( also auch die des Fahrzeuggewichts
( dazu steht was auf Seite 3) )

von Manfred aus ObB - am 04.02.2015 08:31
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.