Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
elweb news
Beiträge im Thema:
43
Erster Beitrag:
vor 2 Jahren, 9 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 2 Jahren, 9 Monaten
Beteiligte Autoren:
Manfred aus ObB, Emil, Ralf Wagner, thegray, p.hase, R.M, bm3, Twiker76, Solarstrom

Tesla bringt die Powerwall

Startbeitrag von Ralf Wagner am 01.05.2015 05:38

Tesla nutzt seine Batterieproduktion um einen Heimspeicher auf den Markt zu bringen, der deutlich günstiger als bisherige Speicher ist.


Foto Tesla

Die Eckdaten
7 kWh 3000 USD
10 kWh 3500 USD

Leistung 2kW Dauer, 3,3 kW Peak
Spannung 350-450 V
Strom 5 A Dauer 8,5 A peak

Größe 130 x 86 x 18 cm,
Gewicht 100 kg

Garantie 10 Jahre + 10 Jahre optional
Kaskadierbar
AC/DC Inverter nicht enthalten.

Der Speicher wird ab diesen Sommer ausgeliefert, evtl Ende dieses Jahres auch in Deutschland.

[www.teslamotors.com]



[www.autoblog.com]


------------

Ein Speicher zu diesen spezifischen Kosten (300 USD / kWh) ist sehr gut. Ein bischen Schade ist, dass die zugehörige Leistungselektronik nicht auch gleich integriert wurde.

Solaredge ist Projektparrtner, Geräte von Schneider electric sind auf Bildern zu sehen. Weitere Hersteller werden sich hoffentlich auf dieses Produkt einstellen und passende Wandler bzw Wechselrichter bauen.

Ralf Wagner

Antworten:

Zitat
Ralf Wagner

Ein Speicher zu diesen spezifischen Kosten (300 USD / kWh) ist sehr gut.


Hmmmm

Ich glaub der Solartaschenrechen kämpft grad mit den Regenwolken :rolleyes:

3500 $ geteilt durch 10 kWh ist nicht 300
und auch
3000 $ geteilt durch 7 kWh gibt wenn die Solazellen den Akku des Rechners
wieder voll geladen ein anderes Ergebnis

Aber eventuell hat Rolf schon ein Angebot vom 25 kWh Akku und die Summe stammt davon :confused:

Noch ein aktueller Link dazu

[www.faz.net]

Aus Tesla und Lichtblick wird Schwarmstrom, na dann Wünsch ich dir viel Glück mein lieber Elon,
die sind beim Youtuben

[www.youtube.com]

fast so Gut wie Du beim Twittern, nur Die haben schon den Beweis erbracht es zu vergeigen :rolleyes:

von Manfred aus ObB - am 01.05.2015 09:36
Zitat
Ralf Wagner
Ein bischen Schade ist, dass die zugehörige Leistungselektronik nicht auch gleich integriert wurde.


Es ist ein DC/DC Wandler integriert.

Bezüglich der Spannung 350-450V wird der Speicher ziemlich sicher DC seitig an der PV Anlage betrieben. Fragt sich nur, ob der DC/DC Wandler zur Ladung, zur Entladung oder für beides dient. Und wie die Abgabeleistung geregelt wird.

von Solarstrom - am 01.05.2015 10:38
Zitat
Solarstrom
Zitat
Ralf Wagner
Ein bischen Schade ist, dass die zugehörige Leistungselektronik nicht auch gleich integriert wurde.


Es ist ein DC/DC Wandler integriert.


Ja im Gerät, aber nicht im Preis :o

von Manfred aus ObB - am 01.05.2015 11:41
Meine Rechenkünste am frühen Morgen waren etwas eingeschränkt, es sind 350 USD /kWh aber ok. Was im Preis enthalten ist, ist für mich unklar. Sicher Batterie + Batteriemanagement. Die Systemspannung entspricht etwa der des Modell S.

Fa Lichtblick scheint Partner zu sein in D, hier die Pressemitteilung
www.lichtblick.de/lib/download.php?file=1c122179c3.pdf&filename=150501_MM_Tesla_LichtBlick_EN_final.pdf

Ralf

von Ralf Wagner - am 01.05.2015 14:02
Das Video von der Vorstellung
[youtu.be]

rw

von Ralf Wagner - am 01.05.2015 14:39
Eigentlich sollte PV direkt als DC reingehen mit MPPT-Regler/Wandler und AC raus.
Nachladen aus dem Netz ?
Das 10kwh Modul scheint nicht für tägliche Nutzung gedacht zu sein sondern nur für Backup-Lösungen und maximal wöchentliche Nutzung, also eine Frage der nutzbaren Zyklen und der Garantiedauer. Bleibt eigentlich nur das 7kwh-Modul.

von bm3 - am 01.05.2015 14:44
Ich gehe jetzt fast davon aus, dass der Speicher direkt an die DC-Seite des PV-Wechselrichters angeschlossen wird, und damit direkt von PV lädt und über den PV-Wechselrichter dann das Hausnetz entsprechend des aktuellen Bedarfs versorgt. Das entspricht dem Konzept von E3DC, nur dass es wohl fast mit jeden PV-Wechselrichter funktioniert.

Der MPP wird über den PV Wechselrichter geregelt. Über den DC/DC kann bei jeder MPP-Spannung geladen und entladen werden.

von Emil - am 01.05.2015 15:36
Zitat
Ralf Wagner
Das Video von der Vorstellung
[youtu.be]


Dazu noch ein Zitat aus der SZ aus Minga

[www.sueddeutsche.de]

Ganz überzeugte Elonjünger eventell ein kleines geeignetes Hölzchen bereit legen zum draufbeißen wen es zu Ketzerisch wird ;-)

Achtung die Leseprobe beginnt:

Zitat
M. Huber, J. Schmieder, Los Angeles
Draußen stehen Tesla- Besitzer und klopfen sich ob ihrer umweltfreundlichen Fahrzeugwahl gegenseitig auf die Schultern,


Langsam mit den Schimpfen was der MOB da schreibt, des ist nicht von mir, der
steht so in den Artikel, also ein Eindruck vor Ort :eek:

Weida im Text:

Zitat

"In Deutschland wird es riesig werden", verspricht Musk und verweist auf die Studie des Fraunhofer-Instituts für Solare Energiesysteme, nach der hierzulande am 9. Juni vergangenen Jahres der Anteil an Solarenergie bei 50,6 Prozent lag: "Die Menschen beziehen Strom zu einem deutlich höheren Preis als den, den sie bei Überproduktion und erzwungener Abgabe bekommen. Stellen Sie sich nur vor, was passiert, wenn Sie diesen Strom selbst speichern können." Der Kunde werde unabhängiger und spare dabei auch noch Geld.


Ein sehr schöner Satz, im Original sicher noch viel Aussagekräftiger, eventuell wärs
noch schöner wenn Er wüßt von was Er Red :rolleyes:

Am Ende findet sich noch der Satz


Zitat

Aber lebt er seine Träumereien auch privat? Musk wird ein wenig nervös, als er darauf angesprochen wird,
wie das denn in seiner Villa in Bel Air aussehen würde. Er druckst herum, spricht über den kniffligen Winkel seiner Hausdächer,
gibt dann zu, noch keine Powerwall bei sich daheim installiert zu haben: "Wir arbeiten daran, ich werde
im nächsten Monat drei oder vier anbringen und dann zwei Drittel meines Stromverbrauchs durch Solarenergie abdecken."


Ja, ja verwinkelt geht's zu in der Villa besonders in den Oberstübchen :rp:

von Manfred aus ObB - am 01.05.2015 20:12
Wieder was gefunden gegen EM , Manfred? Ein paar Zeitungen versuchen auch im wieder negative Punkte herauszustellen, aber der Mann definiert sich durch seine Taten.

Die niedrige Speicherpreise erschließen neue Konzepte, nicht nur im privaten sondern auch in gewerblichen Projekten. Dynamisierte Energiepreise sind schon lange auch bei uns überfällig, würden sie doch die stark wechselnden Strombörsenpreise wieder spiegeln. Speicher würden helfen Erzeugungsspitzen zu nutzen, aber das wisst ihr ja. Die gespeicherte Energie würde dann weiter konventionelle Kraftwerke verdrängen. Für die Winterstunden brauchen wir trotzdem Kraftwerke z.B. mit Kraft-Wärme Kopplung, am besten viele kleine.

Grüße
Ralf

von Ralf Wagner - am 02.05.2015 07:25
ich muss manfred zustimmen. kaum ein us-promi tut etwas fürs klima. nur für die presse tut ers kurzfristig.

was fährt schwarzenegger momentan? der SUV-boom ist voll zurück. siehe hier: [www.sueddeutsche.de]

wie kann ich meiner besseren hälfte klarmachen, daß sie den herd nur auf 7 statt auf 9 aufdrehen darf und vorher den kühlschrank ausschalten und die zentralheizung damit das tesla-teil nicht explodiert?

von p.hase - am 02.05.2015 10:02
wie auch schon geschrieben:

Es gibt Agenturen die sich auf "schlecht machen" spezialisiert haben und auch bezahlt werden, ich hoffe oder glaube der MaOB gehört nicht dazu...

ja es muss endlich vorwärts gehen mit dem Aufbau einer dezentralen Energiestruktur in D und in der Welt !!!
Nieder mit den Großkraftwerken !!!
Hirnschmalz zum Nachdenken !!!

sg

Marcus

von Twiker76 - am 02.05.2015 10:34
Jürgen,
wieso soll das Tesla Teil explodieren? In einer ruhigen Stunde erkläre ich Dir den Teil der Elektrotechnik mal. Vorab soviel: Wichtig ist dass die Regelelektronik schnell genug ist um z.B. ein Bügeleisen auszuregeln. Aktuell habe ich einen Netz parallelen Speicher der z.B. nicht schnell genug regelt, d.h. die kurzen Peaks eines Bügeleisen können nicht abgefangen werden. Bei einer sogenannten Halbinsel, d.h. aller Verbrauch liegen auf einem Inselwechselrichter hat man die vollen Lastspitzen, deshalb macht man das nur bei ausgewählten Verbrauchern. Mit dem Speicher von Tesla und zugehörigen Komponenten z.B. von SMA, Solaredge oder anderen wird man einen netzparallelen Speicher aufbauen. Lichtblick hat die entsprechende Regellogik dazu.

Sonnige Grüße
Ralf

von Ralf Wagner - am 02.05.2015 12:01
Nun ja das eigentliche ist doch eher das man damit versuchen wird die Produktion der Lixx-Zellen Stückkostentechnisch nicht auf das absolute Minimum zu reduzieren sondern - die Anlagen gleichmäßiger auszulasten und damit die Kostenstruktur kalkulierbarer machen kann.
Da man Absatzprobleme auf der Fahrzeugseite schlecht abschätzen kann und auf der anderen Seite der Akkusatz einen nicht unerheblichen Teil der Gestehungskosten ausmacht.

Würde die Megafabrik mit stark schwankenden Absatzzahlen "belastet" könnte man auf Halde produzieren, aber erstens - Kostentechnisch schwierig weil eben schnell auch Megateuer ; zweitens sehe ich da das Thema Lageralterung und Logistikkosten da ist es Effizienter einen weiteren Absatzmarkt selber zu schaffen.
Je nach Fahrzeugnachfrage kann dann denn Speicher-Käufer mit Lieferzeiten belegt werden, oder umgekehrt wenn sich der Speicher als Absatzrenner zeigt wo gegen die Ziele im PKW-Bereich verfehlt würden könnten.

Somit ist das sicherlich keine bedingte Überzeugungstat - sondern einfach monetären Gründen geschuldet. Und damit kann man erstrangig dem EM keinen Vorwurf machen das er keinen Nutzt.

Sondern nur zeigt das dieser (auch wenn er im Selbstmarkting bewiesener Maßen nicht schlecht ist) entweder schlechte Marketingstartegen und Werbeberater hat oder bestenfalls gar keine.
Ein Produkt zu Promoten aber selber nicht zu nutzten.


Einigen hier und mir wäre das sicher nicht passiert:D
vor allen wenn es einem bekannt ist das es eben nicht nur EM -Gläubieg gibt sonderen a: die Rechnen und b: es eben nicht passt das der evtl. schon wieder einen Cup landen könnte

von thegray - am 02.05.2015 12:15
natürlich explodiert da nix. ich fragte mich nur wie ich die wärmepumpe (2,87kW kompressor + umwälzpumpe) plus kochen mit mindestens einer platte unter einen hut bringen soll. und wie lange das gehen soll, gerade im winter? was ich toll finde ist die preisansage, das drückt den preis und... ja ok, führt zu entlassungen. obs SMA noch lange gibt und wer liefert mir teile für meine wechselrichter?

von p.hase - am 02.05.2015 12:16
Du bringst das alles unter einen Hut. Das Teil liefert einfach bis zu 2 kW dazu bis der Speicher leer ist. Der Rest des Stroms kommt aus dem Netz.

Und im Winter wird der Speicher sowieso die meiste Zeit leer sein. Da kommt dann der Strom fasst vollständig aus dedem Netz.

Effizienter wird das ganze noch wenn man den PV-Strom hauptsächlich direkt nutzt. Da muss halt due WP dann laufen wenn die Sonne scheint und nicht in der Nacht.

von Emil - am 02.05.2015 13:19
Man baut damit eher einen PV parallelen Speicher auf. Denn nur da lohnt es sich einigermaßen.

Die Regelung ist kein Problem. Der Fehler der heute gemacht wird ist die Nutzung von Zählern als Sensoren. Würden man stattdessen Stromwandler nutzen und hätte eine Steuereingang am Speicher könnte man die Spitzen mit jeder gewöhnlichen Steuerung im Bereich von wenigen Halbwellen ausregeln.

von Emil - am 02.05.2015 13:29
Zitat
Ralf Wagner
Für die Winterstunden brauchen wir trotzdem Kraftwerke z.B. mit Kraft-Wärme Kopplung, am besten viele kleine.


Also Ralf da muß ich Dir energisch Wiedersprechen,
Prozeßwärme benötigt Deutschland ( wie auch andere europäischen Länder ) das ganze Jahr
ein Bild der Verteilung KWK zu, Elon mit diesen Kraftwerken möchte ich Geld verdienen
( ohne die ist der Absatz von den Speicher nur ein Bruchteil, ein Sinnvoller zwar aber eben
mehr Arbeit beim Planen, als puschen der Aktienkurse )


Abbildung 3: Ganzheitliche dynamische Bewertung der KWK im Energiesystem Deutschlands im Jahr 2003

Bildquelle ein Forschungskloster aus Bayern: [www.ffe.de]

Da kommt jetzt dann noch ein Bild welches wenn man genug Fördergelder für Brennstoffzellen ausgibt,
die Kostengünstig macht, etwa 2050 die Kosten erreicht die ein altes ausgekühltes BHKW 1870
ungefähr erreicht ( also so eines wie der Uhrmacher Reithmann zu der Zeit in der Gegend des Forschungsklosters verwendet hat )



inzischen sind die Forschungsgelder verbratten, die Brennstoffzell immer noch nur zu 99,9% in den
Prospekten, so das dieses Bild wenn die Brennstoffzelle den 42% elektrischen Wirkungsgrad im Mittel
realisiert hätte ( allerdings ohne den fluktuierenden Strom ausgleichen zu können, Elon
könnte sich also trotzdem die Hände reiben über den Aktienkurs ) könnte es so aussehen


Alle Bilder bisher die gleiche Bildquelle.

Allerdings sind diese KWK Anlagen alle auf Erdgas oder Erdöl angewiesen und können so keine
festen Brennstoffe z.B Holz, Grünschnitt. Biertreber, Klärschlamm oder Braunkohle verwerten,
die Technik muß dann allerdings in der Lage sein ( nächstes Bild ohne Fördergelder )
dynamisch auf schwankte erneuerbare Reagieren zu können (das Bild ist aber veraltet )



Die grünen Pfeile sind für die Erneuerbaren, der erste feste Biomasse, dann Wasserkraft und der ganz Rechts eben für Wind und Sonne die zwischen garnix
und eventuell zu der Stund etwas zu viel wechseln.

Vom Ökologischen her gesehen, schaut's in etwa so aus


Des Buidelst im Orchinal da zu finden [www.ise.fraunhofer.de]
( also aus einen anderen Forschungskloster die Studie ist zu 500% pro PV und bekommts doch nicht schöner )

Zitat
Ralf Wagner
Speicher würden helfen Erzeugungsspitzen zu nutzen, aber das wisst ihr ja.



Gibt's ein zuviel an Strom des man Billig einkaufen könnt um dann mit Elon sein Speicher die Welt zu Retten :confused:

Des Bild zu den SZ Artikel wo Elon meint

Zitat
Elon bei der Welt Retten Vorstellung
Musk und verweist auf die Studie des Fraunhofer-Instituts für Solare Energiesysteme, nach der
hierzulande am 9. Juni vergangenen Jahres der Anteil an Solarenergie bei 50,6 Prozent lag:

[attachment 1318 ScheibenkleisterwirdnixmitWeltretten.png]

Die 50,6 % sind natürlich Falsch in Richtung rettet die Aktienkurse, wer will kann selber nachrechen

[www.agora-energiewende.de]

und des Datum eingeben, nacha entweder Kopfrechnen oder geladenen Taschenrechner ;-)

Bevor man Speicher baut um aus Verschwendungskraftwerken dann billig Strom zu kaufen
und denn mit Profit als PVstrom zu verkaufen und Lauthals zu verkünden

* Ich Rette gerade die Welt *

sollte man sich eventuell doch noch mal ein paar Gedanken machen, bevor man den sexy Stromspeicher bestellt.

von Manfred aus ObB - am 02.05.2015 14:46
Die 50,6 % sind bezogen auf die durch die EEX veröffentlichen Werte (Seite 85).

Das mit den Klein-BHKWs wird nichts mehr, da die Häuser immer weniger Energie zum Heizen braucht. Und im Sommer braucht man kaum Wärme, so dass sie für den Lastausgleich ungeeignet sind. Kleine mit Gas funktionieren leidlich, sind aber sowohl von den Kapital- und Wartungskosten viel zu teuer. Anlagen mit festen Brennstoffen konnten sich bisher kaum durchsetzten, da sie noch teurer sind und es zu viele Probleme damit gab.

Die großen Anlagen müssen möglichst durch laufen, da sie sonst unrentabel sind. Sie werden deshalb nur so ausgelegt dass sie die Grundlast an Wärme decken. Der Spitzenbedarf wird dann ùber normale Kessel gedeckt.

Auch die Biogaserzeuger lassen ihre Motoren ständig laufen, denn nur so können sie Geld verdienen. Die Wärmenutzung hat nur Alibifunktion und ist eigentlich Abfall. So lange das Biogas nicht in großem Stil ins Gasnetz eingespeist wird, und dann wirklich dort genutzt wird, wo tatsächlich wärmegeführt BHKWs betrieben werden, ist das alles Quatsch.

Solange noch so viel Kohlekraftwerke am Netz sind wird es mit dem den BHKWs nichts werden. Und danach werden sie die Kohlekraftwerke als Grundlastkraftwerke ersetzen, weil das einfach der wirtschaftlichste Betrieb für sie ist.

Aus meiner Sicht werden in Zukunft vorwiegend Speicher in jeglicher Form und GUD-Kraftwerke mit/ohne Wärmenutzung den Spitzenstrom liefern. Alle ander Kraftwerke haben zu hohe Kapitalkosten, was eine hohe Volllaststundenzahl nötig macht, damit sie rentabel betrieben werden können.

von Emil - am 02.05.2015 16:31
Zitat
Emil

Die 50,6 % sind bezogen auf die durch die EEX veröffentlichen Werte


Hmmm

gibt scheinbar 2 EEX eine wovon Fraunhofer die Werte für Elpn erhält,
ein andere woher die von mir verwendete Graphik ihre Werte erhält [www.agora-energiewende.de]

Nimmst Du die von Dir verwendete PDF ( mögen sie alle Elonjünger lesen und sich Fragen was
ist wenn Dauerläufer und Wolkenmacher ( Kühltürme ) nicht mehr am Netz :rp: ) und siehst Dir Seite 271 an, die dortige Überschrift

Tag mit der höchsten Solarleistung und Solarenergie
Freitag, den 06.06.2014


so erklären sich den Elon seine 50,6% auch nicht.

Zitat
Emil
Auch die Biogaserzeuger lassen ihre Motoren ständig laufen, denn nur so können sie Geld verdienen.


Emil was verdrehst Du die Zukunft mit der Vergangenheit vom diesen XXXXXX ( vorauseilend Zensiert ) EEG,
ohne dieses besXXXXXX EEG wären diese Energieverschwendungsanlagen
( nur 13% der am Feld gespeicherten Energie kommen teilweise um Mitternacht als Strom ins Netz )
nie gebaut worden und die wären blöd das wenn Ihnen das Geld gesetzlich zusteht nicht zu nehmen.

Eventuell so in 70 Jahren könnte es ja dann Prozeße geben gegen politische Volksschädlinge,
nur derzeit möchten ja einige noch das Ihnen extra Geld von anderen gegeben wird um
mit Elon die Welt zu retten.

Zitat
Emil
Solange noch so viel Kohlekraftwerke am Netz sind....


ohne die wird das aber nix in Old Germany mit der Powerwall :rp:

Zitat
Emil
....wird es mit dem den BHKWs nichts werden. Und danach werden sie die Kohlekraftwerke als Grundlastkraftwerke ersetzen, weil das einfach der wirtschaftlichste Betrieb für sie ist.


Also Emil ich verstehe Deine Ausage dahin derzeit liefern die Kohlegrunglastkraftwerke den Strom aus Kohle für rund
4 ¢ die kWh ins Netz die Powerwallbesitzer als Weltretter bekommen den für 4 ¢ und verkaufen den dann zu Spitzenzeiten für 25 ¢ :spos:

Wir schreiben Sternzeit keine Ahnung es gibt kein Kohlekraftwerke mehr, nur völlig verblödetet BHKW Betreiber weiter Grundlaststrom
und die Powerwallbetreiber stellen grad den 4 Tesla X ( noch Grottenschlechter in der
Umwelbilanz als des Model S ) in die Garage.

Eventuell sind aber 2 oder 3 BHKW Betreiber dabei und Stellen Ihr BHKW nur während der Spitzenzeit an
( hat früher mal 2 Mark für die kWh zu rechten Zeit gegeben, wird aber in Zukunft mehr sein )
und verdienen dann doch Geld damit :eek:

Boooohhhh hoffentlich machen des dann nicht alle wär Saublöd für die Powerwallbetreiber :o

von Manfred aus ObB - am 02.05.2015 17:57
Das mit den 50.6 % ist am Pfingstmontag nach den Transparency Veröffentlichungen. Da sind nur konventionelle Kraftwerke ab 100 MW, PV und Wind erfasst. Deshalb gibt es die Diskrepanz.

Die detailierten Angaben gibt es erst später und sind deshalb in der Meldung nicht berücksichtigt. Natürlich ist der Wert deshalb dann falsch.

Die BHKW Betreiber können den Strom nicht produzieren wann se wollen, sondern müssen ja ihre Wärme dann liefern wann sie gebraucht wird.

Die Tesla Powerwall werden erstmal überwiegend eigenen Strom speichern. So lange es nicht einen speziellen Speichertarif ohne Steuern und Abgaben gibt, haben sie kaum Interesse Strom für das Netz zwischen zuspeichern. Das machen dann eher die Stromversorger in ihren Netzen mit den größeren Speichern. Das ist nämlich besser als neue Pumpspeicherkraftwerke zu bauen.

von Emil - am 02.05.2015 18:15
Zitat
Marcus Maier

Nieder mit den Großkraftwerken !!!
Hirnschmalz zum Nachdenken !!!



Ein Löblicher Vorsatz, aber ließ mal bei Emil nach, die mit den dezentralen BHKWs
rum tund sind alle völlig bescheuert, die müßten doch nach bald 150 Jahr merken des werd

Nix

Hmmm

was ist wenn Emil mit der vorhanden Technik Recht hatt :rolleyes:

wär ein kleines gallisches Städtchen Recht, was den Großkraftwerken und Weltrettern die Stirn
( also die zum Nachdenken ) keck entgegen hält und wo ist diese Städtchen :confused:

Genau am Fuße eines Gebirges :rp: [www.energetische-biomassenutzung.de]

Der Link bezieht sich auf den 2 Seminar Tag und da ist zu lesen, auch wenn Emil es nicht Faßen kann

Zitat
Tagung Biomass to Power and Heat am 06.-07. Mai 2015 auf dem Campus Zittau
12:30-13:00 | Kosteneffiziente Feststoffverstromung < 100 kW - ohne Filter
Martin Schmid (Ökozentrum Langenbruck)


Das ist aber nicht die Techchnik die hier im ELWEB schon ein paar mal erwähnt ( z.B. hier [67183441.foren.mysnip.de] )
aber wie geschrieben, nur als Beispiel weil eins ist Klar der widerstand gegen verkrustetet Denkweisen
beschränkt sich nicht nur auf eine Technik, allein dort trifft sich eben einiges an Technik.

So wie sieht bezahlbare dezentrale KWK aus die dazu beiträgt das Klima zu Retten
auf ökologischere und ökonomischere Weise als Elon ( die braucht keine Aktienkurse zu Puschen )

Man nehme feste Brennstoffe und am einfachsten Braunkohle damit kann man am kurzfristigen
eine Wende zum Klimaschutz erreichen und Nachhaltig Arbeitsplätze erhalten hier in Europa.

Natürlich geht das nicht mit einer Technik so wie bisher, sondern eins ist klar die Technik muß
um bezahlbar zu sein ( das Widerstand Nest dort sind kein Grünen die sagen dann muß halt die kWh 2 € kosten )
und somit, ich zitiere den Elektroautofahrer ( Zebraakku ) aus der Schweiz *ohne Filter* sein :spos:

Einige Hartcoreumweltschützer brauche jetzt hoffentlich nur Riechsalz im schlimmeren Fällen Tattüütaaa.

Aber meine Herrschaften man verbrennt den Schwefel nicht in der Braukohle, man verbessert alte DDR Technik
( nicht alles war schlecht und von dem Gesichtspunkt der Nachhaltigkeit vieles besser )
und arbeitet mit Temperaturen wo der Schwefe, ähnlich dem Phosphor bei Klärschlamm in der Asche sich
als Rohstoff findet. Der Schwefel ist anders als der Westdeutsche Gips nach der Gewinnung
aus der Asche nicht Radioaktiv angereichert, wie der Gips aus heutigen Braunkohlekraftwerken,
welche ja pro Jahr mehr Strahlung freisetzen, als ein Kernkraftwerk das funktioniert.

Hmm

irgendwas hab ich vergesen, ja jetzt fällts mir ein :hot: den Link

[tu-dresden.de]

Einige kleine Leseproben daraus:

Zitat

Technologisch ist Schwefelemissionsminderung kein Problem mehr. Es gibt zahlreiche
funktionstüchtige und mannigfach eingesetzte Verfahren für sog. end-off-pipe-
Technologien,
überwiegend Rauchgasreinigungen. Nach Stand der Technik entfallen
darauf ca. 25 % der Energiegestehungskosten.


Es entfällt nicht nur ein großer Teil der Kosten auf die Filtertechnik, auch der Energiebedarf dafür ist
weit größer, als der Brennwert des Schwefe wär, wenn er denn verbrennen tät um in die Rauchgasreinigung
zu kommen, noch eine Leseprobe:

Zitat

Wesentlich erscheint, daß die auf 815°C getemperte Niedertemperaturasche (LTA 815) nicht die gleiche Zusammensetzung aufweist,
wie sie die entsprechende HTA 815 besitzt. Besonders das Vorhandensein der zahlreichen S-haltigen Phasen in
den getemperten LTA (LTA 815 ) weist darauf hin, daß sowohl Schwefel als auch verschiedene Kationen bei
relativ langsamer Aufheizung gut in die Asche (hier LTA 815 ) eingebunden werden und auch
bei nachfolgender Temperung stabil sind.


Man sieht ein interessante Baustelle für alte Handwerker vom Bau, besonder da es gilt mit
deutlich niederen Temperaturen zu arbeiten, schaut man hint bei den Quellen nach find man auch
des alte Kraftwerk in Hagenwerder, Ortskundige wissen, ein Katzensprung von Zittau.

Natürlich erzählt der Elon da Schauermärchen


Bildquelle: [www.handelsblatt.com]

Allein um Seinen Powerwall rentabel zu machen, müßen die weiter so Qualmen woher soll sonst
der billige Strom kommen :confused:

Im anderen Fall verstromt man die Braunkohle vor Ort ( es braucht keine Stromtraßen )
also unterm echten Strich ( nicht erst alte radiaktive CO2 Braunkohleschleudern um zuviel Strom zu haben
und dann mir Verlust und CO2 Rücksack zu speichern ) nur etwa 1/3 der CO2 Emissionen
bei etwa 25 % der Kosten ( nimmt man die Wärm hinzu wird's noch günstiger ) mit einer ganzjährig gesicherter Versorgung
und einer Abluft die 3 mal gereinigt ( keine extra Filter, des ist Bestandteil der Technik um den
Gesamtexergieertag zu optimieren ( je nach Wärmenutzung 105 bis 120% statt weniger als 40% bei den Weltrettern )
mit etwa 30° wenn kein anderen Optionen ausgeschöpft werden, dann in die Umwelt gelangen.

Aber wie steht es in den Artikel welcher die Bildquelle:

Zitat

Hunderte Smartphones sind auf die Bühne gerichtet. „Rette uns, Elon!“, ruft eine Stimme.


Wenn's nicht um die Erde ging, sollte man Sie glatt machen laßen :rolleyes:

von Manfred aus ObB - am 02.05.2015 19:26
Zitat

Einige Hartcoreumweltschützer brauche jetzt hoffentlich nur Riechsalz im schlimmeren Fällen Tattüütaaa.


Bei dem was Du geschrieben hast fällt kein Mensch Riechsalz. :drink:

Denn wer sowas schreibt
Zitat

Man nehme feste Brennstoffe und am einfachsten Braunkohle damit kann man am kurzfristigen
eine Wende zum Klimaschutz erreichen und Nachhaltig Arbeitsplätze erhalten hier in Europa.

hat absolut nichts begriffen, sondern folgt "verkrustetet Denkweisen". Dass Du die Zerstörung riesiger Landgebiete befürwortest ist eine überraschende Wendung. Und wo Du sonst jeden der irgendwas Neues vorstellst, dem Abgreifen von Förder- und Forschungsgelder bezichtigst hier Dein Gehirn auf Durchzug schaltest, ist bezeichnend.

Zitat

Allein um Seinen Powerwall rentabel zu machen, müßen die weiter so Qualmen woher soll sonst der billige Strom kommen :confused:


Der kommt ganz sicher nicht von neu gebauten konventionellen Kraftwerken, zumindest nicht in den nächsten Jahrzehnten. Auch heute ist der Strom von konventionellen Kraftwerken nur vordergründig "billig" weil der Preis nicht alle Kosten enthält, weil die meisten Kraftwerke uralt und deshalb schon abgeschrieben sind, und weil der Brennstoff hergeschenkt wird.

Der Strom von neu gebauten konventionellen Kraftwerken ist heute schon teurer als der Strom von neu gebauten Wind- und PV-Kraftwerken. Und der Strom für den nicht-privilegierten Verbraucher ist nicht deswegen teuer, weil die Erzeugung so teuer wäre, sondern weil so viele Steuern und Abgabe ungleich verteilt werden. Die Ursache dafür ist die unheilige Allianz zwischen konventioneller Energiewirtschaft und Politik. Bisher stand der Bürger dem hilflos gegenüber und musste die diktierten Preise einfach hinnehmen. Durch das geniale EEG (ich hoffe dass Du jetzt kein Riechsalz brauchst :drink:) wurde die Voraussetzung geschaffen diese Allianz aufzubrechen. Mit dem Bau von Wind/PV Kraftwerken haben die Bürger der einträglichen Abzocke der Energiekonzerne größtenteils die Grundlage entzogen. Neu gebaute PV-Anlagen können den Strom bei einer Kalkulation auf 20 Jahre schon für etwa 10-12 ct/kWh liefern. Betragen die Speicherkosten weniger als 10 ct/kWh dann ist das schon günstiger als der Strom aus dem Netz. Es gibt also schon heute genügend billigen Strom für lokalen PV-Speicher, auch für das Powerwall. Den meisten Leuten ist das aber nicht einmal so wichtig, wie den Energiekonzernen und dem Staat eine lange Nase zu drehen und sich von der Preisentwicklung abzukoppeln. Da verzichten die Leute lieber auf andere Dinge und investieren ihr Geld lieber in eigene Stromerzeugung und eine gewisse Autarkie.

Wenn das EEG für die Anlagen nach und nach ausläuft wird sich das noch verstärken. Denn dann kommt der Strom von diesen abgeschriebenen Anlagen quasi zum Nulltarif. Dann wird es eine Explosion des privaten Speichermarkts geben, weil niemand seinen Strom für ein paar ct/kWh hergibt, wenn er mit Speicher und Eigenverbrauch ein Vielfaches erlösen kann.

Der billige Strom für Powerwall und andere Speicher aus PV ist da, und es wird immer mehr. Wer das in Zweifel zieht der folgt "verkrusteten Denkweisen", weil er sich vor lauter Hass auf den erfolgreichen Musk nicht mehr klar denken kann.

von Emil - am 03.05.2015 08:05
Zitat
Emil

Durch das geniale EEG (ich hoffe dass Du jetzt kein Riechsalz brauchst :drink:) wurde die Voraussetzung geschaffen diese Allianz aufzubrechen.


Klar stecken ja geniale Leute dahinter :D
die für die entsprechende Klientel ( Alt 68er die inzwischen Besserverdiener wollen für Ihre Mühe
der Solidarsierung damals 68ig eine finazielle Entschädigung ) andere Allianzen ;-)

Einer ist zwar schon gestorben, der Andere kassiert aber immer noch Fördergelder für Techniken
aus der Zeit des Prinzregenten.

[www.amazon.de]

Wie gesagt der Scheer ( der ist inzwischen nicht mehr auf Erden, dafür erzählt der andere Vater des EEG da weida )
hatt da Thesen bestellt ( im ganzen Buch gibt es keine echten CO2 Bilanzen nur die These Biomasse muß zu Öl werden für Autos,
ökologischer Schwachsinn Hoch 5 weil genau das Brennmaterial für dezentrale Anlagen entzogen werden soll um
in Großanlagen wie Coren Freiberg ( um die 50 Millionen an Fördergelder in den Wind geschoßen) zu angeblichen Sundiesel zu werden :mad:

Der Bodo hat kurz vor Weihnachten ( 2014 ) einen Scheck über 1,5 Mio bekommen, die Pressetexte dazu

[www.moz.de]

Emil, sind so das die Ergüße nur mit Wind und Solar bleibt der Strom 2050 bezahlbar,
etwas unklar ob die von Dir oder Du von dene abgeschrieben :confused:

Klein Randbemerkung zu Deiner Ereiferung

Zitat
Emil
Dass Du die Zerstörung riesiger Landgebiete befürwortest ist eine überraschende Wendung.


Kennst Du die Leut die dort Leben, die meisten Lebten von der Braukohle, ein großer Teil heut noch
und Emil die muß mal die Kommentare der Alt 68er zu den Demos in Dresden lesen,
solch Deutsche wie dort leben möchten die Alt 68er in Deutschland garnicht haben :spos:

Zur Ansicht der Zerstörung kommt man nur wenn man den Aktienkurs in den nächsten Tagen puschen will.
Nachhaltige Energiewirtschaft setzt sich aus vielen Bausteinen zusammen, z.B. Klärschlamm ein Beispiel


Bildquelle: [www.tvf-waste.de]
Nun der Weg in die Landwirtschaft verschließt sich Gesetzlich die Firma dort ( Text siehe Link für die Bildquelle)
da aber der Leistungsumfang dort

Zitat
tvf-waste
Wir organisieren die Anlieferung von Schlämmen und anderen Reststoffen aus der Abwasserreinigung (zum Beispiel Abfälle aus Rechengut und Sandfang) auf Verwertungsanlagen.
Wir bieten eine Vielzahl von Entsorgungs- und Verwertungswegen in ganz Deutschland, zum Beispiel in:

Braunkohlekraftwerke und Zementwerke,
Ersatzbrennstoff-Anlagen,
Kompostierungsanlagen oder Landschaftsbau.
Wir entwässern Ihre Schlämme – zeitweise oder auch dauerhaft.
Wir analysieren in zwei akkreditierten Laboren der Veolia-Gruppe die Qualität Ihrer Schlämme und beraten Sie persönlich rund um alternative Entsorgungswege.
Vorausschauend reagieren wir auf Herausforderungen durch geänderte Gesetze (zum Beispiel Düngemittelverordnung, Klärschlammverordnung, Kreislaufwirtschaftsgesetz),
um neue Anforderungen an Rohstoffrückgewinnungen umzusetzen und passen bestehende Lösungen an Ihre Bedürfnisse an.
Auf Wunsch erstellen wir eine CO2-Bilanzierung und vergleichen die Umweltbelastung der verschiedenen Verwertungslösungen Ihres Klärschlammes.


ein Vorausschauendes Reagieren auf geänderte Gesetzte und CO2 Bilanzen ist Emil, merkst überall ist nicht Elon :o

Die Versorgung von dezentralen KWK Einheiten muß zu 100% gewähleistet sein,
gibt es eine Störung in der Klärschlammversorgung oder Kacken die in der Gemeinde zuwenig,
kann man so eine dezentrale KWK auch mit Braunkohle versorgen wie lang ist Logistig abhängig.

Wichtig ist nur Emil, die Brennstoffe möglichst sauber getrennt zu verarbeiten, eventuell sollten die
einen Demonstrator bauen ( an anderer Stelle greift man da schon Fördergelder ab, näher bei Dir Emil
[www.nuernberg.de]
Die Technik ist aber ökologischer und öknomischer Unsinn( eventuell deshalb Förderfähig? ) und auch nicht in der Lage auf PV und Wind zu reagieren ) um dann
eventuell mit einer Hochschule ( Zittau ist in Zoe Entfernung ) folgendes zu Versuchen.

Die festen Einsatzstoffe werden Sortenrein getrennt aufgegben, die Hochschule führt Untersuchungen durch
wie der Durchsatz und die Asche wird dann z.B. in Big Bags gesammelt die per Rifdchips den jeweiligen Restoffverwertungszentrum/Strang
zugeführt werden. Klärschlamm mehr in die Düngung, Braunkohle für Medzin und chemische Industrie
( die Braunkohle deshalb in die Medizin da dort radiaktive Stoffe gebraucht werden, ein Satz dazu
[www.bund-nrw.de]

Zitat

Eine kanadische Bergbaufirma will z.B. aus der ständig anfallenden
Asche dreier chinesischer Kohlekraftwerke in der Provinz Yunnan jährlich 120 t Natururan gewinnen, was einem Viertel des jährlichen Bedarfs der AKWs in der Schweiz entspricht.
)

Eventuell ( wahrscheinlich nicht ) merkst Du wo das dann hinführt, obwohl der Beitrag ist von Dir [67183441.foren.mysnip.de]
auf den alten Braunkohlelagern entstehen neue Energiegewinnungsstädten die je nach festen Brennstoff
( z.B Böden die Altlasten aufweisen ) die Asche/Rohstoffverwertung ( der H.J. Fell erzählt den Leuten wir sollen Brennstoffe vergraben,
statt gewinnen auf das der Elon Powerwalls verkaufen kann ) wird dann dort wiederum
optimiert nach ehemaligen Belastungsstoffe und zukünftigen Rohstoffen in feste speicherfähige
( ja na tät man ja den Powerwoll garnisch brauchen :confused: ) feste Brennstoffe umgesetzt,
halt effektiver als bisherige über das EEG bezahlte PV Großanlagen.

Es gibt viel zu tun Emil packen wir's an oder gehen wir lieber in den Gottesdienst von Elon :p

von Manfred aus ObB - am 03.05.2015 10:01
Zitat
Manfred aus ObB
Klar stecken ja geniale Leute dahinter :D
die für die entsprechende Klientel ( Alt 68er die inzwischen Besserverdiener wollen für Ihre Mühe
der Solidarsierung damals 68ig eine finazielle Entschädigung ) andere Allianzen ;-)


Jetzt in ich doch ùberrascht, dass Du auch noch Legendenbildung für Deine Erzfeinde - die geldverdienenden Grünen 68er betreibst. :rp:

Das Erfolgsrezept mit Einspeisegarantie und garantiertem Einspeisevergütung ist mit dem Stromeinspeisegesetz von ganz anderen Leuten entwickelt worden. Deine Erzfeinde habe das Gesetz nur umbenannt und den aktuellen Rahmenbedingungen angepasst.

Mir scheint Du hattest die ganze Zeit ein völlig falschen Feindbild. Was allerdings auch hier herauszukommen scheint ist der Hass auf alle die mit dem was sie taten irgendwie erfolgreich waren, insbesondere wenn sie damit auch noch Geld verdienen konnten.

Den Rest den Du beschreibst sind nur Nischentechnologien, die keinen ernsthaften Beitrag zu Energieversorgung leisten können. Nur PV/Wind/Wasserkraft bieten in der Summe das Potential für einen signifikanten Beitrag. Alles andere wird nur zur Lückenfüllung verwendet werden.

Wenn sie mit gespeicherter Energie arbeiten dann ist das auch sehr wichtig, aber es bedeutet auch dass die Anlagen geringe Kapitalkosten haben müssen damit sie nicht völlig durch Speicher ersetzt werden.

von Emil - am 03.05.2015 11:29
Zitat
Emil

Das Erfolgsrezept mit Einspeisegarantie und garantiertem Einspeisevergütung ist mit dem Stromeinspeisegesetz von ganz anderen Leuten entwickelt worden.


Natürlich stammt die Uridee eine gerechtere Vergütung für Strom aus regenrativen Quellen,
hier war das aber zu diesen Zeitpunkt die Wasserkraft, welch in der Weise deutlich geringer
Tageszeitlich schwankt als PV und Wind nicht von diesen Herrn und stammt aus CSU Kreisen.
Der Ansatz war alle nur relativ kleine dezentrale Anlagen bis 5000 kW gerechter zu entlohnen,
da diese zu Monopolzeiten keinen Strom an Endverbraucher verkaufen durften,
und Sie haben nicht 1 Mark für die kWh Strom ins Gesetz geschrieben und erzählt davon wird der
Strom billig, sondern das die Vergütung sich am Strompreis des durchschnittlichen Endverbrauchers
orentiert, da Kraftwerk und Netz im Jahr 1990 noch eins umd für kleine Anlagen
maximal 90% von diesen, es hätte also da bei fallenden Strompreisen nie ein Treiber für gering Verdiener sein können.


Zitat
Emil
Deine Erzfeinde habe das Gesetz nur umbenannt und den aktuellen Rahmenbedingungen angepasst.


Die Behauptung mit den Rahmenbedingungen ist wie beschrieben völlig Falsch, ob Bewußt :rolleyes:
von Dir so dargestellt oder nur aus Unwissenheit :confused:

Es sind nicht meine Erzfeinde, aber obwohl ich Katholisch muß ich Luther ( der war zu der Zeit
aber auch noch Katholisch ) recht geben Mißstände muß man beim Namen nennen und die
Logik * wenn die Münze in den Kasten klingelt, die Seele aus den Fegfeuer springt *
war zu Luthers genauso Falsch wie jetzt wenn ihr den Powerwall kauft Rettet ihr die Welt,
oder über das EEG an die Rente von Oma Käthe wollt, auch wenn dies gesetzlich Legal.

Zitat
Emil
Wenn sie mit gespeicherter Energie arbeiten dann ist das auch sehr wichtig, aber es bedeutet auch
dass die Anlagen geringe Kapitalkosten haben müssen damit sie nicht völlig durch Speicher ersetzt werden.


Zumindest Kaufmännisch hast Du im Ansatz die Thematik begriffen, es gilt also technisch eine
Lösung zu finden die diese Bedingungen erfüllt, stellt auch Klar wen man nicht fragen muß ;-)

Elon

von Manfred aus ObB - am 03.05.2015 18:20
hier kommts leider knüppeldicke für elon... [seekingalpha.com]

von p.hase - am 03.05.2015 19:20
Glücklicherweise ist das nicht so bei uns..."For a medium-sized house, a central air conditioner alone draws nearly 5kw per hour." Mit solchen Verbräuchen, darf man ein paar Speicher parallel schalten.

Interessant sind die Installationspreise, z.B. auch hier zu sehen:
[www.businessfinancenews.com]

Ich bin sehr gespannt auf die Speicher, insbesondere die 100 kWh Version.

Ralf

von Ralf Wagner - am 03.05.2015 22:48
Zitat

Die Behauptung mit den Rahmenbedingungen ist wie beschrieben völlig Falsch, ob Bewußt :rolleyes:
von Dir so dargestellt oder nur aus Unwissenheit :confused:


Natürlich ist meine Behauptung richtig, denn die Marktliberalisierung erforderte eine andere Basis.

Und das Stromeinspeisegesetz war nicht nur für die Wasserkraft sondern auch für die Windkraftwerke. Ich selbst besitze seit Mitte Anteile an Windparks die nur wegen des Gesetzes gebaut werden konnten. Diese sind übrigens mittlerweile aus der Förderung und werden deshalb direkt vermarktet.

Zitat
Manfred aus ObB
Zumindest Kaufmännisch hast Du im Ansatz die Thematik begriffen, es gilt also technisch eine
Lösung zu finden die diese Bedingungen erfüllt, stellt auch Klar wen man nicht fragen muß ;-)

Elon


Ich befürchte für Dich, dass Musk mit seinen Speichern in Zukunft der Maßstab sein wird an dem sich andere Lösung zur Deckung der Restlast messen lassen müssen, ob sie es wollen oder nicht.

Wenn die Summe aus Stromkosten an der Börse und Speicherkosten geringer ist als die Stromgestehungskosten von neuen Lösungen, so haben es diese am Markt noch schwerer.

von Emil - am 04.05.2015 05:31
Zitat
Emil

Natürlich ist meine Behauptung richtig, denn die Marktliberalisierung erforderte eine andere Basis.


Du schreibst ja Selbst :D daß Deine Behauptung falsch.

Durch die Marktlieberalsierung fielen die Vergütungen Anfangs, was leider viele Anlagenbetreiber
in die Hände von Rot(Schröder)Grün(Trieb) den die versprachen ja auch herrliche Zeiten für Erneuerbare,
so daß auch da ich bei vielen ( Zahnärzten und sonstigen Anlegern die sich Jahrzehntelang
nicht einen Pfifferling mit der Materie befaßt und nun plötzlich das fürs Geld entdeckten )
bereits mit errichteten Anlagen ( noch heut erzählt der Fell des hat alles des EEG geschaffen )
auf sehr taube Ohren stieß. Zu dem Zeitpunkt der Einführung des EEGs hätte jeder bereits
selbst Vermarkten dürfen und wer seinen Strom aus angeblichen Ökogründen für 1 Mark verkaufen hatt wollen
und hätte Käufer dafür gefunden hätte die zu diesen Zeitpunkt tuen dürfen, zu behaupten man
habe dies so gestalten müßen ( ich habe den H.J. Fell 1999 persönlich angesprochen, das die fluktuierende
in dieser Form ein Katastrophe, ohne daß gleichzeitg kleine dezentrale ( 2004 wurden dann
wieder mit unzureichenden Definitionen Pflanzenölkraftwerke hinzugenommen, aber nicht als Regeleinheit
sondern nur um anders vor 2004 mit den hiesigen Verbänden abgemacht , Ausländisches
Pflanzenöl zu ermöglichen, weil das gesetzt in Alt68er Manier gemacht )
Kraftwerke die verhindern das die großen Stop and Go fahren, das ökologisch ein Blödsinn.
Die Antwort vom Fell auf einer Wasserkrafttagung ( Herbst 1999 in Regensburg ) ich als Fischmörder sollte
mein Maul halten, die Kollegen blieben zu über 90% stumm, den Er versprach mehr Kohle und
da die meisten Ihre Anlage nur vom Prospekt kannten (wie Du ), war das Ihnen
am Wichtigsten.

Zitat
Emil
Und das Stromeinspeisegesetz war nicht nur für die Wasserkraft sondern auch für die Windkraftwerke.


Auch diese Behauptung ist Falsch, man hätte 1991 auch Solarstrom und z.B. Strom aus Biogas einspeisen
dürfen, nur Kohle wäre keine übrig geblieben, wie bei meiner Wasserkraft 1976 auch da hätte
man an denn Monopolisten verkaufen dürfen, nur man hätte 25 Jahre gebraucht um die Kosten für die Meßstelle zu amortsieren.

Der Text aus dem Stromeinspeisungsgesetz:

Zitat

§ 1 Anwendungsbereich

Dieses Gesetz regelt die Abnahme und die Vergütung von Strom, der ausschließlich aus Wasserkraft, Windkraft,
Sonnenenergie, Deponiegas, Klärgas oder aus Biomasse im Geltungsbereich dieses Gesetzes gewonnen wird, durch öffentliche Elektrizitätsversorgungsunternehmen.


Der Text stammt von hier [de.wikipedia.org]
und wie in dem Text zu lesen, es ist nicht für einen liberalisierten Markt.

Aber echte Fakten und die eigen Meinung ist nicht immer das Selbe :rp:

von Manfred aus ObB - am 04.05.2015 07:07
Nun ja ich bewege mich selten im englischen Sprachraum und auf solchen Seiten - (Obwohl man auch ausländischen Messen wenn ich mich für mein Englisch entschuldigte immer betont nachfragt woher ich stamme und sagte ganz im Gegenteil...wenn das mal meine Englischlehrer noch erlebt hätten.:D - auch wenn es ganz ausgewählte Höflichkeit wäre )

(nebenbei - kann man herauslesen das ich nicht der einzige bin der sich fragt ob das mit dem Speicher noch ganz andere und wichtigere Gründe hat - als einen echten Bedarf der "Weltverbesserung " zu decken. Wie bei mir zuvor geschrieben, läßt ja schon tief blicken das man selber kein Nutzer ist, und das als Inhaber einen solchen Firma :rolleyes:)


Was aber viel dicker kommt - sind die folgenden Beiträge dort, und wenn ich das so lese frage ich mich wie wichtig kann so eine Seite sein wenn in den Mengen solche Antworten....?

Nun die Frage in bezug auf "Knüppekdicke" ist wie Maßgeblich ist die Meinung und wie legt man Fakten aus - nun es ist so wie es ist.
Und wie Ralf schon andeutete .....die US Haushalte haben locker einen durchschnittlich doppelt so hohen Verbrauch wie eine deutscher Verbraucher.
Und wie allen die ein gewisses alter der zum Führen eine PKW erlaubt haben - Wissen das Landesweite Stromausfälle häufiger dort sind, von regional begrenzten Ausfällen und Abschaltungen wollen wir garnicht erst sprechen; spekulieren.

DAS bedeutet die haben nicht nur in der Last(bedarf) sondern auch den Notstrombedarf so ihre Last. Außerdem nach dem Fraking hat doch fast jeder auf dem Land so seine eigene NG Quelle im Brunnen :joke:

In so einem unreflektierten Einzel-Szenario hat der Mann dort so absolut recht - wenn man das Produkt auch so in dem US-Markt plaziert! Aber ich denke sagen zu können - die Tesla-Leute werden das so sicher nicht machen wenn auch schon jetzt sich man einige "Faux pas" geleistet hat.

Man muß sich auch fragen aber evtl. liegt das an dem hiesigen Kulturumfeld, muß man so frühzeitig ein im Gesamtkonzept noch unausgegorenes als Einzel Produkt plazieren ?
Wenn ja wieso ?
Und dann kommen wir im Gesamtkontext auch wieder auf den Boden der Tatsachen.
A. schlechte Nachrichten sind immer noch Nachrichten.
B. Keine Nachrichten sind ganz ganz schlechte Nachrichten - in bezug auf Medien und Marketing.
C. wenn es etwas bedenkenswertes mitzuteilen gäbe - werfe vorher Nebelkerzen.

Ich denke das man so wie man es gemacht hat mit der Produkt; Plazierung und Nachrichten im dem Status.
Eine Nebelkerze ist.

DENN LEUTE - Tatsache ist nun mal Modell S ist nun nicht der Marktbeherschende Selbstläufer wie ehe dem mal der Golf 1.
Tatsache ist auch das die sich mit den ganzen Speicherzellen was einfallen lassen müßen (nicht nur damit ) - und das kann denen noch ganz große Kopfschmerzen bereiten bis die aus den Zulieferverträgen mit einem blauen Auge rauskommen.
Denn ExShareholder wie Daimler haben ja ordentlich verkauft - bitte dran denken die sind auch gleichzeitig Knowhow-Transferkunden für eigene EV-Fahrzeuge mit dem Stern sondern auch "Zulieferer" und wenn es nur Schalter wären. Und haben gute Kontakte in die restliche Zulieferkette zu Tesla - Eben von mehr Seiten Einblick als wir uns hier Denken können. Dann haben die noch einen Riesenstab an manchmal auch gelangweilten Erbsenzählern.
Und dann ist das Massenmodell X noch nicht mal in der Produktion/Verkauf.

Was wird wohl bei denen unter so Vorzeichen rauskommen, und was macht man dann - "kasse". Erstrecht wenn man insgeheim sowieso nicht an einen Erfolg oder Notwendigkeit eines EV glaubt - oder glauben möchte.

Was wird wohl rauskommen wenn man mit den allgemein bekannten Zahlen ein wenig Jongliert und mal spekulative Gedanken....

Sowas wie in dem obigen englischen Beitrag. (aber wer weis hat der vieleicht auch einen Option auf Leerverkauf auf diesen Wert ? :rolleyes::joke:)





UND wer will behaupten das dieses nicht funktioniert ?

von thegray - am 04.05.2015 07:20
Zitat
Manfred aus ObB
Zitat
Emil
Und das Stromeinspeisegesetz war nicht nur für die Wasserkraft sondern auch für die Windkraftwerke.


Auch diese Behauptung ist Falsch, man hätte 1991 auch Solarstrom und z.B. Strom aus Biogas einspeisen
dürfen,


Ach, ich habe nicht behauptet, dass das nicht so ist. Du solltest Dich nicht immer so ereifern und Strohmänner aufstellen, nur um zu behaupten dass ich was anderes geschrieben habe. :sneg:

Zitat

Der Text stammt von hier [de.wikipedia.org]
und wie in dem Text zu lesen, es ist nicht für einen liberalisierten Markt.


Danke dass Du bestätigt was ich geschrieben habe. :D
Die Novelle die das Stromeinspeisegesetz an die Liberalisierung anpasste hieß dann EEG.

Zitat

Aber echte Fakten und die eigen Meinung ist nicht immer das Selbe :rp:


Du hast Deine Antworten auf meine Aussagen perfekt charakterisiert! :D

von Emil - am 04.05.2015 07:21
Zitat
Emil

Die Novelle die das Stromeinspeisegesetz an die Liberalisierung anpasste hieß dann EEG.


Räusper

Die Leseprobe stammt aus diesen Link:

[www.hermannscheer.de]

Zitat

„Vor 19 Jahren startete mit dem Stromeinspeisegesetz die Förderung der Erneuerbaren Energien“,
erinnerte Schütz an die von EUROSOLAR-Präsident Scheer ausgegangene Initiative.
Das folgende EEG sei „das wegweisende Instrument“ für den Ausbau der Erneuerbaren Energien geworden.
„Es ist mit diesem Gesetz gelungen, eine effektive Förderung der Erneuerbaren im Stromsektor zu initiieren
und gleichzeitig eine hohe Akzeptanz für diese Technologien zu erreichen. Nicht umsonst werden Prinzipien des EEG weltweit kopiert.
Und die Ergebnisse hierzulande können sich durchaus sehen lassen“, sagte der BEE-Präsident.


Klingt nicht Novelle, auch sind die Mechanismen und deren Auslegung, ( das alte war weniger als
eine DINA 4 Seite, des EEG ist inzwischen Lebensunterhalt und Geschäftsmodell von mehr als 1000 Anwaltskanzleien
und fast 2000 sogenannten Umweltgutachtern ) ganz anders als im Dezember 1990.

Der zitierte BEE-Präsident ist heut nicht mehr im Amt, Herr Brickwedde, ehemals Cheffe des DBU und
Ehrenbürger von Ostritz sieht das etwas kritischer

[www.tagesspiegel.de]

von Manfred aus ObB - am 04.05.2015 07:46
Ich denke dass Tesla sehr genau weiß wo die Grenzen des Speichers liegen. Deshalb machen sie ja auch zwei verschiedene Angebote.

Für die Speicherung des täglichen PV-Stroms und eventuell der Nutzung von Preisdifferenzen des Netzstroms, reichen die 7 kWH/2kWp für eine große Zahl von Haushalten aus. Der Speicher hat wahrscheinlich mehr Kapazität, wovon aber um die Lebensdauer zu verlängern nur 7 kWh genutzt werden können. Die Leistung von 2 kWp reicht aus um die Grundlast über die Nacht zu decken. Wer mehr Kapazität und Leistung braucht, der kann ja weitere PW installieren. Natürlich hilft die geringe Lade-/Entladerate auch die Lebensdauer zu erzielen.

Hier stellt sich ganz klar die Frage ob die Lösungen von anderen Herstellern mit LiFePO4 tatsächlich eine ausreichend lange Lebensdauer erreichen können. Da werden die Akkus weder gekühlt, noch werden sie beim Laden/Entladen geschont.

Bei der Nutzung als Backupspeicher kann man 5 h bei einer Maximalleistung von 2 kW überbrücken. Dies ist ein Kompromiss. Mit einem Einzelgerät kann man dann nur die notwendigsten Geräte weiter betreiben. Das ist doch für eine Minimallösung völlig ausreichend. 10 kWh reichen mir im Wohnmobil zum Betrieb des Haushalts für mehrere Tage. Klar hat man nicht den kompletten Komfort. Aber man ist nicht völlig ohne Strom.

Aber ist es in einem Notfall wirkliche nötig den kompletten Stromverbrauch aufrecht zu erhalten?

In beiden Fällen hat man auf jeden Fall die Skalierbarkeit, sowohl bei der Speichergröße als auch bei der Leistung. Die Beschränkung auf eine geringe Zahl von Varianten erlaubt eine echte Massenproduktion, was Potential für weitere Kostensenkungen schafft.

Insgesamt wundert es mich sehr, dass sich eine große Zahl von Leuten so große Sorgen um Tesla und deren Produktpolitik macht. Über die Produkte anderer Unternehmen in diesem Umfeld wird weniger (kontrovers) diskutiert. Irgendwie habe ich das Gefühlt, dass Tesla irgendwas anders macht, wenn es bei jedem Produkt so einen Sturm in den Medien und beim Publikum auslöst.

Vielleicht liegt es halt doch daran, dass hier eine Person existiert, die hinter ihren Unternehmen steht und die ihr persönliches Schicksal damit verknüpft hat.

von Emil - am 04.05.2015 08:10
Zitat
Emil
....reichen die 7 kWH/2kWp für eine .....



Emil die die das sind nicht 2kWp die 2 kW sind Dauerleistung ( so lang was im Akku )
die Spitzenleistung ist 3 kW

( 2 kW aus 7 kWh wären ein C-Rate von 0,28 und dafür ein Wasserkühlung :eek: )

Zitat
Emil
.....dass hier eine Person existiert, die hinter ihren Unternehmen steht und die ihr persönliches Schicksal damit verknüpft hat.




von Manfred aus ObB - am 04.05.2015 08:21
Zitat
Manfred aus ObB
Emil die die das sind nicht 2kWp die 2 kW sind Dauerleistung ( so lang was im Akku )
die Spitzenleistung ist 3 kW


Da hast Du recht. Die Frage ist über welchen Zeitraum man die Spitzenleistung abfordern kann (10 ms, 100 ms, 1 s, 10 s, 100 s, ...)? :xcool:

Wahrscheinlich wird der Akku wie beim Auto auch abgeregelt wenn bestimmte Parameter überschritten werden.

Zitat

( 2 kW aus 7 kWh wären ein C-Rate von 0,28 und dafür ein Wasserkühlung :eek: )


Der Aufbau der Akkus wird wie beim Auto sein und diese haben Wasserkühlung. Damit hat man Erfahrung. Außerdem sorgt das dann auch dafür dass die im Wohnzimmer an der Wand installierten PW nicht plötzlich lärmgekühlt werden müssen wie mit Auto beim Laden. :rp:

von Emil - am 04.05.2015 09:09
Emil
Zitat
Das ist doch für eine Minimallösung völlig ausreichend. 10 kWh reichen mir im Wohnmobil zum Betrieb des Haushalts für mehrere Tage. Klar hat man nicht den kompletten Komfort. Aber man ist nicht völlig ohne Strom. Aber ist es in einem Notfall wirkliche nötig den kompletten Stromverbrauch aufrecht zu erhalten?


Eben du redest von dir - stellvertretend noch für ein paar andere hier.

Der KEULENBEITRAG bezieht sich aber
A: auf andere Verhältnisse.
B: Big is ....full und Super SUV auch wieder!
Ergo: Will man nichts dazu lernen. Gut LA geht jetzt ans Wassersparen -> weil (sonst) Ende des Wachstums angesagt.
C:Kult heißt noch nicht das man wirtschaftlich überlebt. Selbst wenn es etwas mehr als einige hier es sich Wünschen - wobei manchmal Wünsche zum Fluch werden können - den die hiesige Auto und Zulieferindustrie hat doch in dem Bereich zukünftig kaum was zu melden wenn die allgemein so weiter machen.
D:
Zitat
Gefühlt, dass Tesla irgendwas anders macht, wenn es bei jedem Produkt so einen Sturm in den Medien und beim Publikum auslöst. Vielleicht liegt es halt doch daran, dass hier eine Person existiert, die hinter ihren Unternehmen steht und die ihr persönliches Schicksal damit verknüpft hat


Nun was hier mit wem verknüpft ist und warum wer wirklich von wem abhängt, Ist lange anderswo zu diskutieren und ich mich nicht im Stande zu fühle.

Aber mal eine Facette zur Selbstbeantwortung in den Raum gestellt.
War jetzt S.J. von Apple oder Apple von....
(Anmerkung: Bin kein A-Jünger; habe Apple seit über 20JAhren im Auge; komme aus dem Markt. Und vieles zuvor gesehen oder vorhergesehen. Andere die hinhörten und Liquide waren haben mit den Argumenten Gründen und dann Wissen richtig Spekuliert und bei weit unter 20€ eingestiegen und manche sind Investiert geblieben ....und und zum Teil zu Millionen multipliziert.
Ok war vielleicht Zufall und ich nur ein dummer Gockel der eben ein paar Reiskörner gesehen hat, oder aber auch mögliche Einschätzung bestimmter Fakten richtig und noch besser extrapoliert.
Genauso einer der A. Cup´s, fürs neue OS sich auf Unixderivate einzuschießen.; Und Google in dem selben Strickmuster für das spätere Android für Telefone zu folgen (ich dem Erfolg schon seit den ersten Gerüchte-Bloogs vorhergesagt gesehen) jetziger Marktanteil bei Smartphone über 50% und schon lange ein selbstläufer dann die ganzen anderen Produkte....:rolleyes::D


Das haste dann noch nicht verstanden obwohl (selbst Unternehmer? richtig!) :
Das ist TeslaPROGRAMM - Marketingprogramm´:
Zitiere mich nochmal - American like "Keine Nachrichten sind schlechte ....all das ist vom Grundmuster wohlkalkuliert nur mit kleinen Macken wie ich attestieren muß, obwohl man könnte auch sagen wenn es zu glatt ist, könnte zu offensichtlich sein das.....

Was das persönliche angeht - nun wenn ich soooo hinter Idee und Produkt wäre ich der erste der mir mein Nullserien Produkt von den eigenen Leuten installieren lasse. Sorry EMIL aber das ist einfältig gewesen zu (nicht)tun und nochmehr dann es einräumen zu müßen.
Zwei Fehler in einem Schritt, dazu neigen ansonsten Intelligente Leute nur wenn sie mächtig unter Druck stehen.
Anders, das kann ich machen wenn ich stark; gesund; etabliert bin - nicht eine Firma die derzeit nur das Momentum hat und von Reserven lebt, wobei ein Teil der Reserve nur "Papierwerte"
Und wo es genug Interesse(n) gibt was zu finden, - im Zweifel falls mal als "Gegner" anzusehen ist, mit seinen Waffen schlagen und das er liegengelassen hat. Dies bei Zeiten zu tun wenn es eben noch kein Gegner ist.

Denn was passieren kann, das frage mal die Verkäufer in Kalifornien von Oberklasse Fahrzuegen vorzugsweise aus Eu-Fertigung wo das Modell S ja garnicht angesiedelt sein kann - und trotzdem passierte.

Immer hin ist Pardon wäre alls Staat betrachtet die "Volks-"Wirtschaft dort wahrscheinlich in den Top-Ten oder -twenty der Welt angesiedelt, ja nur der Bundestaat Kalifornien! ('BIP 2012 2.003.479 Million US)

Und was glaubst du - was den in den anderen oberen Etagen da der Kalk und die Schuppen risseln wenn da jemand kommt und denen diese Entwicklung mal für 1/3 der entwickleten Idustrieländer vorgestellt hat.

Auf der anderen Seite um mal näher wieder an EM und T ranzurücken weil auch Thematisch näher.

Ich sage nur mal die Entwicklung von A123 - gell. Hat vieles losgetreten ; Pleite ; Verkauft und so bald bestenfalls als Markenname wie Blaupunkt oder ähnliches. Und schau dir mal an wieviele Automarken es geben hat - mit so mancher echten Innovation und doch gescheitert.

Und wenn du mal die Umsätze ; Absätze usw. in den Kontext ziehst das es Lieferantenverträge gibt. Die werden nicht mit möglichen Aktienwerten abgespeist die übermorgen nichts mehr Wert sein könnten. Sondern die Liefern nach Vertrag und ... das ist die Crux.
Und die Situation wird auch nicht besser wenn du einen nicht unbeachtlichen Teil der Liquidität in eine eigene Teileproduktion steckst die auch erstmal anlaufen und und konstante Qualitäten liefern muß. Während du dann noch an deinen eigentlichen Werkstück feilst.

Unbestritten nicht schlecht was die machen; aber warum; wieso dann wenn sie es machen; wieso so ; in welchen Kontext? Und wenn du dann mal in die Vergangeheit blickst; alte und oder wenige bekannte Infos auskrammst unb alles mal auch in verschidenen Kontext packst - kommen da Bilder bei raus die nicht unbedingt zu einem Kunstwerk gereichen im, eigentlichen Sinn.

Puh ich denek es reicht wer verstehen Will kann; wer nicht kann hat die Möglichkeit sich die Zeit zu nehmen. Und dann gibt es die die....wir leben in Freieit jeder darf es sehen und betrachten und auch wenden; verdehen wie er will.

von thegray - am 04.05.2015 10:57
Zitat
Emil


Den Rest den Du beschreibst sind nur Nischentechnologien, die keinen ernsthaften Beitrag zu Energieversorgung leisten können.
Nur PV/Wind/Wasserkraft bieten in der Summe das Potential für einen signifikanten Beitrag.
Alles andere wird nur zur Lückenfüllung verwendet werden.



Aus den Weiten des WWW wo weder J.T.Kirk noch Emil zu Gange

[www.veolia.de]

Oder etwas mehr im Detail [www.veolia.de]



Zitat

Spezialisten für komplexe Prozesse

Veolia unterstützt seine Industriekunden dabei, nachhaltige Performance zu erreichen.
Moderne Produktion entwickelt sich immer weiter in Richtung Kreislaufwirtschaft. Dabei geht es nicht nur um das Einhalten von Umweltnormen, sondern auch um Wettbewerbsvorteile: Wer in Sachen Ressourceneffizienz vorn liegt, senkt auch die Kosten und verbessert seine Marktchancen. Veolia unterstützt mit einer einzigartigen Dienstleistungspalette dabei, Stoffkreisläufe zu schließen und den Einsatz von Ressourcen zu optimieren.

UNSERE BRANCHENKOMPETENZEN

Automobilindustrie
Papierindustrie
Lebensmittel und Getränkeindustrie
Handel
Logistik
Erneuerbare Energien
Gesundheit
und viele andere


ENTSORGUNGSLÖSUNGEN UND RESSOURCEN-MANAGEMENT AUS EINER HAND
Veolia bietet alle Bereiche des Abfallmanagements bundesweit an: Sämtliche Dienstleistungen von der Entsorgungslogistik über das Wertstoffrecycling bis hin zur Vermarktung neu entstehender Rohstoffe.

OPTIMIERUNG DES GESAMTEN WASSERKREISLAUFS
Wasser ist für viele Produktionsprozesse zentral – und das richtige Wassermanagement damit von entscheidender Bedeutung für den Unternehmenserfolg. Veolia unterstützt bei Aufbereitung, Wiederverwendung, Energieerzeugung aus organisch belasteten Abwässern und Rückgewinnung von Wertstoffen.

ENERGIEMANAGEMENT ANALYSIEREN UND VERBESSERN
In Sachen Energie bietet Veolia ein Leistungsspektrum, das branchenübergreifende Analysen, technische Entwicklung, Einkauf, Betrieb und Wartung umfasst. So können unsere Kunden ihr Energiemanagement verbessern und die Effizienz ihrer Anlagen zur Produktion, Verteilung und Nutzung von Energie steigern.


So Emil die Herausvorderung ist nicht den Schuh wie die Alt68er durch Zertifikate aufzublasen,
und so aus der Sache in Europa eine Einnahmequelle für Papierstempler zu generieren und dreckige Arbeitsplätze in Asien
damit hier bei uns ach alles so Schön Sauber

Sondern wie ein Mann der mal in Minga beschäftigt, sich des ganze Ansehen
( in dessen Fall ( die Ausgangsformel ist gekürzt dargestellt )


Bildquelle: [de.theoriefinder.wikia.com]
war die Aufgabe mehr Theoretischer Natur ) alles was zu Kürzen
( im weiter Obigen Fall Transportwege in der Logistig, Strom und Wärmeverteilung, so wie ein reduzieren des
Gewinnungsgemenge für die die Elemente die aus Biomining ( uiii Englisch was bin ich heut
Modern ( oder les ich zuviel übern Elon :eek: ) ) [www.helmholtz.de] dem Urban Minning [de.wikipedia.org]
oder was man sonst noch an aufgeblasen Geschwätz braucht um eigentlich Vernünftiges
( ein Großteil gabs in der DDR schon ) in die oberen Etagen zu bringen ) eben so wegzukürzen,
daß die Kosten reduziert werden, die Exergieeffizien gesteigert und die CO2 Bilanz mehr als ausgeglichen.

Des ist dann zwar etwas länger als des E=mc2 in dem Fall von den Mann der mal in Minga
tätig und Emil derzeit begreifen es einige ( es gibt da naheliegende Beispiele ) des eine
sowenig wie das Andere, nur eins von den Beiden wird wie Du schreibst eine Nischenanwendung bleiben ;-)

von Manfred aus ObB - am 04.05.2015 19:47
Hallo

Weis nicht worüber ihr diskutiert. 10 kwh reichen bei mir für 3 Tage wenn ich nicht heize, Klimaanlage wird tagsüber vom Überschuss der PV Anlage versorgt ebenso wie die Warmwasserbereitung.

Herd läuft bei mir über Gas und für den Rest reichen 3 * 500W dicke aus

Aber Lithium würde ich nie für eine Speicherlösung benutzen sondern nur Nicd die halten mehr als 30 Jahre und das relativiert den Preis.

Die Amis haben natürlich andere Vorraussetzungen da isolation und Regelung ein Fremdwort ist.

Allerdings habe ich auch beruflich so meine Probleme mit den Versprechungen von dem Tesla Gründer von daher bin ich skeptisch.

Gruß

Roman

von R.M - am 04.05.2015 21:56
Diese ganze Hindergrunddiskussion um Musk und Tesla ist für mich völlig uninteressant. Mir ist auch egal ob Tesla nächste Woche, nächsten Monat, nächstes Jahr, oder überhaupt pleite geht.

Anderen ist das anscheinend gar nicht egal und diese verwenden dann sehr viel Energie um irgendwelche Dinge in der Vergangenheit ausgraben, Verschwörungstheorien entwickeln, jedes Wort und jedes Handeln auf die Goldwaage legen, usw. Es geht sogar so weit, dass sie einen blinden Hass entwickeln, der in jedem Beitrag offen zu Tage tritt. Sie schreiben lange inhaltslose Beitrage am Thema völlig vorbei.

Was haben sie eigentlich davon?

Mich interessiert was am Schluss auf den Markt kommt, wie es technisch funktioniert, und welche Auswirkungen dies auf den Markt und die zukünftige Entwicklung im Energiesektor haben wird. Das alleine möchte ich hier sachlich diskutieren.

von Emil - am 05.05.2015 05:01
Zitat
Emil


Mich interessiert was am Schluss auf den Markt kommt, wie es technisch funktioniert, und welche
Auswirkungen dies auf den Markt und die zukünftige Entwicklung im Energiesektor haben wird.
Das alleine möchte ich hier sachlich diskutieren.


Löblich, Löblich Emil

Allein warum schreibst Du dann vorher das Gegenteil

Zitat
Emil



Anderen ist das anscheinend gar nicht egal und diese verwenden dann sehr viel Energie um
irgendwelche Dinge in der Vergangenheit ausgraben, Verschwörungstheorien entwickeln, jedes Wort und jedes Handeln
auf die Goldwaage legen, usw. Es geht sogar so weit, dass sie einen blinden Hass entwickeln, der in jedem
Beitrag offen zu Tage tritt. Sie schreiben lange inhaltslose Beitrage am Thema völlig vorbei.


Ob ein zukünftige Entwicklung mit Techniken realsiert wird die alt, robust und Kostengünstig sind
und nur auf den Stand der zukünftigen Zeit gebracht werden, oder wie Fusion mit Billionen erst erforscht werden
will, wäre nach denn hier von Dir als erstes Zitiert egal, scheint es Dir aber wohl nicht zu Sein,
aber wie machten es schon die Alt 68er, das bin ich so gewohnt seit die sich damals 68 mit uns Arbeitern
solidarisiert haben, wenn die Argumente ( waren und sind nie Argumente gewesen, nur Geschwafel ) nicht reichen,
wie bei Agidprop geübt, daß Widerstandes mit gezielten persönlicher Diffamierungen niederzumachen.

Sachlich diskutiert, könnt so aussehen [www.heise.de]

( Gut etwas Rückständig weil die Biomasse dort auf die durch das EEG fehlgeleitete Entwicklung
nur das Biogas betrachtet wird, weil nur mit diesen, obwohl Ökolgisch ein Schmarrn
Geld zu verdienen war )

Auch ist Dein Pseudeargument, Elons Powerwall wär billiger als Pumpspeicher, völlig an der
wirklichen Diskusion vorbei, wie kommen wir schnellsten davon weg, sinnlosen überschüßigen Strom zu produzieren
und wieviel PV und Windkraftwerke sind mit sinnvollen Speicher, sowohl ökonomisch
wie ökologisch Sinnvoll, die Endsiegmentalität * 100% Erneuerbar bis 20XX * ist da ein Standpunkt,
aber außer für Elon ( der will ja seine Aktienkurse .. ) und seine Jünger kein Argument.

PV in Deutschland ( da geb ich sogar Elon recht, könnt in dem Silikontal etwas anders ausfallen )
könnt mit Speicher im Sommer etwa 3 Monate ( aber auch da mit Reserveeinheiten die
bezahlbar und öklogisch sind, also anders als von Endsiegökos gefordert ) 90% des
heimischen Energiebedarfs abdecken, das bedeutet weiteren Azsbau von PV und Speichern, aber ohne ein
Gesetz das Oma Käthe den Endsiegökos das bezahlen muß :mad:

Die andere Zeit und in der Wirtschaft, wo ich durch andern Wärmebedarf andere Grundbedingungen hab,
muß man so arbeiten ( arbeiten bedeutet nicht wie Elon Twittern sondern eben daran Arbeiten ),
daß es Nachaltig, ökonomisch ( es hilft kein bissel hier alles Dicht zu machen, um das Klima zu Retten
( ob mit oder ohne Elons Hilfe ist dann
egal ) wenn in China das X Fache an Dreck ( sowohl als billig Konsumwaren für Youtubeteenis, wie auch Klimatechnisch )
produziert wird.

Natürlich muß auch da ein waches Auge auf die Technik geworfen werden ein Beispiel heutiger Fördergeldpolitik


Zitat

Quelle: Rösler H. J., Lange H. (1972) Geochemical tables, Leipzig, Germany

Im Zusammenhang mit der in Deutschland anfallenden noch nicht verwerteten Menge an Braunkohleaschen (ca. 5-6 Mio t pro Jahr)
wird bei Betrachtung der Daten in der Tabelle deutlich, dass die Extraktion und saubere Gewinnung von
Wertelementen aus den Aschen einen sinnvollen Beitrag zur Rohstoffsicherung für die deutsche Industrie leisten kann.


Bild und Textquelle: [www.r3-kraftwerksasche.de]

Die Asche des Steuerzahlers wird also für ein minderwertige Asche ( die Asche entstammt eine Hochtemperaturfeuerung )
aus minderwertigen Kraftwerken ( das meiste Exergie wird in die Luft geblasen ) welche heut schon zu fast 50% der
Zeit Strom produzieren den keiner braucht.

Ware es nicht angebracht zu diskutieren ( ich weiß Emil das ist reine Blasphemie für Dich am Endsiegglauben )
in wie weit da der Hebel anzusetzen, am Ende wäre der Einsatz einer einheimischen Rohstoffquelle
( Schwefel und Uran ist in der Tabelle ( da Hochtemperaturverbrennung nicht enthalten ) und verschwinden so im Gips )
auf etwa 25% der heutigen Fördermenge reduziert und z.B. der Abbau radiaktiver Stoffe
für die medzinischen Bedarf hier
gewährleißtet und Frankreich muß ( die machen das allerdings bisher für Ihre Atomkraftwerke )
kein Truppen dafür nach Afrika schicken und dort die Umwelt zerstören.

p.s. Bevor Du hier wieder Rumkrakelst, schickt die Pegidaossis nach Afrika und schont
deren Braunkohlelandschaft ( verwüßtet dafür Afrika, die Ossis von dort kennen das ja dann schon
und wir bekommen dafür frisches Blut gegen die Alterspyramide ) auf den abgebauten Braunkohlelagerflächen,
entstehen dann trocken Biominninganlagen, ich halte das Bakteriennaß Biomining für nicht
ganz ökologisch ( wirklich ökonomisch haperts auch etwas ) :rolleyes:

Und noch eine beiläufige Bemerkung :rp:

Ich hab überhaptnichts gegen den Musk, es macht mir, ich darf mal den 68er Chargon verwenden
Klammheimliche Freude, die Elonjünger zu ärgern, im Prinzip so wie Sie über eine alte Rentnerin läßtern,
die halt in der Kirch ihren Rosenkranz Bett, Radio Vatikan hört und so nie in der Lage ist
Tolerant zu sein, da sind Sie völlig anders gestrickt sie würden sowas ja nie machen,
sie haben schließlich Elon und seine Erlößungstechnolgie.

von Manfred aus ObB - am 05.05.2015 07:39
Zitat
Manfred aus ObB
... Endsiegmentalität ...
... Endsiegökos ...
... Endsiegglauben ...


Wer mit solchen Begriffen eine Diskussion führt der disqualifiziert sich selbst.

Godwin's Law

EOD

von Emil - am 05.05.2015 09:02
Zitat
Emil


Godwin's Law


Zitat daraus

[de.wikipedia.org]

Zitat

Quirks Ausnahme
Ein absichtliches Herbeirufen von Godwins Gesetz ist vergeblich bzw. ungültig.



Endsiegmentalität ... steht für 100% angeblich Erneuerbar ohne zu hinterfragen ob dies
wirklich ökologisch, oder ökonomisch Sinnvoll oder Machbar, es geht allein um den Durchhaltewillen
und alles was dem im Wege steht wird niedergemacht, wenn nicht sogar eingegraben.


Endsiegökos . sind derzeit wieder in den Medien und da geb ich Dir Recht viel Harmloser als Realos
dort, denn die erwischen doch einige Mandate, siehe das Nachbarland links von Bayern
Gottseidank gibts aber ( was Du ja Haßt wie die Pest ) einen Griff in die Mottenkiste

[www.spiegel.de]

Der Rest ist eben der Glaube daran, ohne offen drüber Diskutieren zu können, weil vor
der Diskussion ja andere Lösungen als die Eigene auszuschließen sind :rolleyes:

von Manfred aus ObB - am 05.05.2015 09:25
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.