Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
elweb news
Beiträge im Thema:
12
Erster Beitrag:
vor 2 Jahren, 3 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 2 Jahren, 3 Monaten
Beteiligte Autoren:
Emil, Sven Salbach, Richard, Matthias Rau, Helixuwe, R.M, Manfred aus ObB, Peter Dambier, EVplus, Jens Schacherl, Ralf Wagner

Dauerfeste Schutzkontaktsteckdose

Startbeitrag von Ralf Wagner am 27.05.2015 11:28

Normale Schutzkontaktsteckdosen sind nicht für eine dauerhaften Belastung mit 16 A konstruiert, wie sie z.B. bei der Ladung von Elektrofahrzeugen auftritt. Übliche Haushaltsverbraucher wie Waschmaschinen, Trockner, Spülmaschinen oder auch ein Bügeleisen ziehen hohe Leistungen nur über kurze Zeiträume, z.B. in Aufheizphasen. Entsprechend sind die Steckdosen nach Baunorm auch nur für 4-6 h bei 16A geprüft.

Bei Elektrofahrzeugen treten in Extremfällen Ladezeiten über 24h auf, mit denen Schutzkontaktsteckdosen bei Nennstrom i.d.R. überfordert sind.

Die Lösungen der Fahrzeugindustrie sind vielfältig:
- Reduktion des Nennstroms auf 10 oder 13 A damit Verlängerung der Ladezeit
- Überwachung der Stifttemperatur am Stecker
- Überwachung des Netzstromes um bei Unregelmäßigkeiten die Leistungs zu reduzieren

Die Erfahrung zeigt, dass manche Steckdosen auch mit 10 A Dauerstrom überfordert sind, ebenso wie die vorgelagerte Installation.

Sinnvoll ist bei dauerhafter Ladung auf jeden Fall eine dauerfeste Steckverbindung, wie im einfachsten Fall eine CEE Steckdose. Für die dauerhafte Ladung bietet sich eine Wallbox mit Typ 2 Stecker an.

Für die Ladung an einer Schutzkontaktsteckdose hat Fa Legrand vor einiger Zeit eine "verstärkte" Steckdose entwickelt, die Ströme dauerhafter aushalten soll. Die Steckdose gibt es auch als DE Version.

[docdif.fr.grpleg.com]

rw

Antworten:

Braucht man zu dieser Steckdose nicht dann auch den passenden Stecker?

von Emil - am 27.05.2015 12:36
Nein.

Das Problem ist nicht der Stecker, sondern die Steckdose. Am Stecker ist der Kontakt, welcher heiss wird draussen. In der Steckdose ist die Kontaktstelle und damit die Wärme drinnen.

Verglichen mit einem CEE 230V/16A ist der Schuko eine Beleidigung der menschlichen Intelligenz. Mein CEE, der schon Wind, Schnee und Regen erlebt hat, nicht mehr schön aussieht, wird trotzem nicht heiss, der Schuko, an der selben 230V und 14,5A aber schon, obwohl der wie neu aussieht. Die Kontaktstelle im Schuko ist winzig klein und wenn der Stecker kippt wird sie noch kleiner. Der CEE ist so gebaut, dass er nicht kippen kann.

Wenn die Schukosteckdose Kontakte wie die CEE Dose bekäme, dann würde sie weniger heiss, weil die Kontakstelle grösser wäre.

Ein Alu-Gehäuse würde die Wärme besser nach aussen bringen, als Plastik. Es gäbe da schon Verbesserungsmöglichkeiten, aber wahrscheinlich wird die Superschuko Dose dann so teuer wie ein Mennekes.

von Peter Dambier - am 27.05.2015 17:15
Tut mir leid, dass ich Euch enttäuschen muss. Die verlinkte Legrand green up Steckdose ist auch nur bis 14A Dauerbelastung vorgesehen! Zumindest steht das in der französischen Beschreibung.

[attachment 1400 Screenshot_2015-05-27-19-11-48.png]
Quelle : legrand

Es ist in der Dose ein Magnet eingebaut, welcher mit dem entsprechendem Stecker und ICCB signalisiert, dass mit 14A geladen werden kann ( " sisteme de reconaissance " genannt ). Beim ICCB von Renault für den Renault ZOE ist dies derart realisiert. Ob andere Hersteller von ICCBs diese Technik auch anbieten ist mir nicht bekannt.

[attachment 1401 Screenshot_2015-05-27-22-55-11.png]

Quelle: Renault

von EVplus - am 27.05.2015 20:52
Die Schukosteckdose in der Garage meiner Vermieter hat 4 Jahre Renault Express ohne Probleme überstanden, und der Lader hat lt. ELV-Meßgerät manchmal knapp 17A max. gezogen.

Wichtig:

  • Verdrahtung gut überprüfen
  • ordentlichen Stecker und 2,5mm² - Leitung (mit Aderendhülsen selbstverständlich!!!) verwenden zur besseren Wärmeableitung

Ich hatte sogar noch eine Dreiersteckdose dazwischen, natürlich auch selbstgebaut mit 2,5er - Anschlußleitung.

von Jens Schacherl - am 28.05.2015 12:38
Zitat
Jens Schacherl

Ich hatte sogar noch eine Dreiersteckdose dazwischen, natürlich auch selbstgebaut mit 2,5er - Anschlußleitung.


und das ganze nicht Zertifiziert und das mitten in Deutschland :eek:

Jens, Jens Du traust Dir da was auch, hast Du wenigsten eine Anweisung zum Einstecken :o

[www.faz.net]

von Manfred aus ObB - am 28.05.2015 13:08
Schuko ist nichts dauerhaftes wenn man außerhalb beheizter Räume größere Ströme zieht. Egal welcher Querschnitt, 2,5 bei Dauerlast von 2 Kw oder darüber sollten es schon sein zumindest bei 10 Meter Zuleitung oder mehr. Der Vectrix mit maximal 1700 Watt ist stressfrei. Das El mit 3400 Watt versuche ich erst gar nicht. Nur die Dosen in der Garage, beheizt, sind bisher unauffällig. Im Außenbereich habe ich nur Dosen mit Schrauben und somit großer Kontaktfläche montiert. Die ältesten sind schon über 20 Jahre dort und zeigen auch bei 3700 Watt keine nennenswerte Erwärmung an. Und selbst bei der Leistung steht die Spannung immer noch bei über 230 Volt. Zuleitung also sehr gut. Ich habe schon bei Neuinstalltionen geladen und dort bei 1600 Watt vom Vectrix nur noch 216 Volt bekommen. Ich möchte nicht wissen wie warm die Strecke bei 3 Kw wird.
Gruß Uwe

von Helixuwe - am 28.05.2015 18:18
also viel ist schon damit geholfen, wnn man einfach ein 2,5mm² Kabel verwendet...alleine durch die bessere Wärmeabfur in das Kabel
reduziert das die Erwärmung und das Risiko erheblich...
Ansonsten taugt der Rest der Diskussion nicht...warum sollte man Schuko anpassen für Elektroauto!??
Raffe jetzt nicht mit welcher Begründung?!
Wenn jemand ein Elektroauto will und UNBEDINGT hier oder dort laden will oder antülich daheim, dann muss er sich nunmal wenn er sicher sein will sowas wie CEE anbauen..fertig..
Hier strengere Auflagen und TEmperaturfühler etc zu fordern ist völliger nonsens!!
Nciht die Steckdose muss sich dem E Auto anpassen!! sondenr umgekehrt..
CEE etc gibt es alles schon...also einfach den Schuko ab und eine der vielen existierenden Lösungen verbauen...
Damit kann man sich diese Diskussion schenken!
Geht ja jetzt hier schon los wie beim Verbrenner..ständig kommt neuer Murks der nur Probleme bereitet wenn das Fahrzeug älter wird

von Sven Salbach - am 29.05.2015 06:09
Lade gerade an einer CEE Blau, auf der steht auch eine Zeitbeschränkung bei 16A. Max. 16A 6h. Hersteller ist Mennekes also nicht irgendwer.

von Richard - am 29.05.2015 14:03
Hallo

6 h ist keine Zeitbeschränkung sondern die Stellung der Kontakte im Stecker bzw. der Dose.

Gruß

Roman

von R.M - am 29.05.2015 14:05
Der war gut!:joke:

von Matthias Rau - am 29.05.2015 17:39
Zitat
Sven Salbach
CEE etc gibt es alles schon...also einfach den Schuko ab und eine der vielen existierenden Lösungen verbauen...


Eigentlich ist dann auch oft die Zuleitung mit 1,5qmm ab einer gewissen Länge für die Dauerbelastung mit 16A zu knapp dimensioniert.

von Emil - am 30.05.2015 03:31
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.