Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
elweb news
Beiträge im Thema:
1
Erster Beitrag:
vor 2 Jahren, 11 Monaten
Beteiligte Autoren:
BdasB

RWE-EV-Tour-2015 3000km in 2 Wochen ;-))) gaehn ...

Startbeitrag von BdasB am 08.07.2015 06:57

[www.vorweggehen.de]

Elektrisch von Ljubljana bs Essen: RWE-Mitarbeiter Alex fährt im Tesla S in 14 Tagen quer durch Europa.

Hier im Blog sind Sie täglich hautnah dran. Zur Tour-Übersicht


Leser-KOMMENTARE dazu:

Allerdings ist RWE doch etwas von seinem Anspruch abgekommen, ‘vorweg’zu gehen. Das ist jetzt die x-te Auflage von Rundfahrten mit Tesla S.:( Interessanter wären zwei Dinge: 1. E-Fahrzeug mit ca. 150 Reichweite einzusetzen und 2. “Zu vermessen” die Exaktheit von Stromtankstellen- Daten wie z.B. “barriere-freier Zugang/Zufahrt, Anfahrtsbeschreibung, Funktionieren der beworbenen Ladeleistungen (Ampere), usw. Und ach ja. Bekomm’ ich Ladestrom als Ausländer überhaupt?

Schliesse mich den Vorschreibern an. Mit dem Tesla am Wochenende mal schnell von der Schweiz nach Schottland um Wiskey zu erwerben oder in 48 Studnen 4000 km zu schruppen wurde bewiesen.

RWE sollte auf der geplanten Strecke so weit wie möglich an ihren eigenen oder den Ladesäulen der Verbundpartner laden. Das würde aus meiner Sicht sehr wohl Sinn machen. Und genau dies fehlt im text oben, wie lange dauerte die Reise nach Villach.

ich finde jede Aktion gut, die der Elektromobilität Aufmerksamkeit bringt und zeigt, wie gut es schon funktioniert.
Allerdings scheint mir diese Aktion doch eher überschaubar innovativ. Gerade von führenden Ladeinfrastruktur Anbieter RWE hätte ich doch etwas mehr erwartet.
Dass man mit einem Tesla auf Langstrecke gut unterwegs ist, ist inzwischen kein Geheimnis mehr, da an deutschen Superchargern täglich ganz viele Niederländer, Belgier, Schweizer, Norweger, Österreicher usw. laden.
3000km in 14 Tagen sind im Schnitt 214km/Tag. Das ist mit dem Tesla bei Reichweiten von ca. 400-430 km im Sommer recht einfach mit einer Schuko Steckdose über Nacht zu bewältigen. Zudem gibt es in vielen Teilen Europas schon ein perfektes Supercharger Netzwerk.
Anspruchsvoller wird das mit einem e-Golf oder i3! Da gibt es so gut wie keine CCS-Schnellader! Bei Reichweiten von 100-150km und nur 2-3,7kW Ladeleistung sieht man relativ schnell das Problem, dass alle Autos außer Tesla und ggf. noch Renault Zoe (dank 22kW) Ladung nicht für längere Strecken geeignet sind.
Diese sind für tägliche Pendelfahrten natürlich auch bestens geeignet, aber aufgrund langsamer Ladetechnik und mangelnder Schnelladeinfrastrukturhalt halt nicht für längere Strecken, Und hier könnte RWE doch angreifen!

Wieso baut RWE keine Schnelladeinfrastruktur mit Multichargern (CCS, Chademo) auf?

Dass man aber mit Planung und optimierter Lademöglichkeiten auch mit anderen Fahrzeuge durch Europa fahren kann, hat erst die e-Tour Europe gezeigt.

Antworten:

Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.