Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
elweb news
Beiträge im Thema:
3
Erster Beitrag:
vor 2 Jahren, 7 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 2 Jahren, 7 Monaten
Beteiligte Autoren:
Manfred aus ObB, Ralf Wagner, BdasB

Fraunhofer: "Sind Elektrofahrzeuge langstreckentauglich?"

Startbeitrag von BdasB am 27.07.2015 07:33

[www.springerprofessional.de]

Fraunhofer: "Sind Elektrofahrzeuge langstreckentauglich?"


auszugsweise ...

Das Institut hat die Langstreckentauglichkeit von Elektrofahrzeugen herstellerunabhängig betrachtet. Das Fazit der Wissenschaftler: Die Ladeinfrastruktur und mögliche Ladeleistung sei entscheidender, als die in der öffentlichen Wahrnehmung vorrangige Fahrzeughöchstreichweite.
Das sei sowohl praktisch als auch numerisch gezeigt worden.
... wer haette es ahnen koennen ;-)

Versuch: Elektrofahrzeuge auf der Langstrecke

Die Forscher des Fraunhofer LBF haben in einem Selbstversuch mehrere Langstreckenreisen innerhalb Deutschlands und Europas mit einem Elektrofahrzeug unternommen.
Das Versuchsfahrzeug habe die häufig von potenziellen Käufern geforderte Reichweite von 300 Kilometer überstiegen, geben die Wissenschaftler an.
Das Fahrzeug habe durch ein herstellereigenes Schnellladesystem Ladungen mit bis zu 120 kW oder 12 km/Minute erlaubt. Die Fahrten seien anschließend hinsichtlich des Energieverbrauchs und Ladeverhaltens analysiert worden....

Zusätzlich sei am Fraunhofer LBF ein numerisches Simulationsmodell entwickelt worden, das Energieströme in Elektrofahrzeugen darstellt. Anhand des Modells lässt sich laut den Wissenschaftlern ermitteln, welchen zeitlichen Nachteil Fahrer von Elektrofahrzeugen auf Fernstrecken gegenüber Fahrern konventioneller Fahrzeuge in Kauf nehmen müssen. Berücksichtigt wurden dabei die Aspekte verfügbare Ladeinfrastruktur, Reichweite und Fahrgewohnheiten.
...ahhhhsooo .... die " Energieströme in Elektrofahrzeugen" .... EV-Fengschuuuiiii ?

Leistungsfähigkeit der Ladeinfrastruktur ist entscheidend (das haette man auch durch FRAGEN IM FORUM haerausfinden koennen ...)

Das Ergebnis der Untersuchung: Es ist weniger die absolute Reichweite des Fahrzeugs als vielmehr die Leistungsfähigkeit der Ladeinfrastruktur für zügiges Vorankommen entscheidend. Sowohl der Versuch als auch durch Modellrechnungen hätten dies bestätigt, so die Wissenschaftler.

Die Forscher sind verschiedene Strecken mit unterschiedlichem Reiseverhalten gefahren. Zum einen eine niedrige Reisegeschwindigkeit und wenige, dafür längere Ladestopps (maximale Geschwindigkeit 120 km/h, Ladezustand (State of Charge (SOC)): SOCmax > 90 Prozent, Teilstrecken bis 350 km) zu Gunsten einer hohen Reichweite. Zum anderen eine hohe Reisegeschwindigkeit mit häufigeren, kurzen Ladestopps (maximale Geschwindigkeit 180 km/h, SOCmax < 70 Prozent, Teilstrecken < 200 km). DAS BESTAETIGT ES => DIE SIND IM TESLA GEFAHREN ...

Generell lässt sich festhalten, dass aufgrund der Lithium-Ionen-Technologie bei allen Ladestandards - sei es CCS oder CHAdeMO - die Ladeleistung mit dem SOC abnimmt.
DAS IST DOCH UEBERALL SO ...
Daher nimmt das Verhältnis von geladener Reichweite pro Zeiteinheit mit höherem SOC immer ab. Dies habe zur Folge, dass trotz insgesamt höherem Energieverbrauch bei schneller Fahrweise, und dementsprechend größerer Menge an benötigter elektrischer Energie, dieses Reiseverhalten sowohl in Bezug auf die Netto-Ladezeiten als auch in der Gesamtreisedauer einen leichten Zeitvorteil gegenüber der langsameren, auf Reichweite fokussierten Fahrweise ergab. .... booaaaa

Ist die flächendeckende Versorgung mit CCS-Ladepunkten sinnvoll?

Daher bezweifeln die Wissenschaftler, ob die flächendeckende Versorgung mit CCS-Ladepunkten, wie derzeit von der Politik angestrebt, zielführend ist, um die Elektromobilität auch auf der Langstrecke zu etablieren.
Mit einer maximalen Anschlussleistung von 50 kW in Abhängigkeit des SOC seien selbst unter idealen Voraussetzungen und gemäßigter Fahrweise, ohne Berücksichtigung der Fahrzeughöchstreichweite, Ladezeiten von 24 min/100 km zu erwarten. Der entsprechende Zeitverlust summiere sich auf Strecken wie München-Berlin, Frankfurt-Hamburg oder Stuttgart- Hannover somit auf bis zu zwei Stunden gegenüber konventionellen Fahrzeugen.

Die Forscher geben zu bedenken, dass von den Probanden mehrere kürzere Ladestopps gegenüber wenigen, dafür deutlich längeren Pausen präferiert wurden. Allgemein habe die Akzeptanz der Ladepausen mit zunehmender Dauer abgenommen. Pausen bis 20 Minuten wurden von keinem der Probanden als störend oder negativ empfunden. Pausenzeiten von mehr als 40 Minuten hätten hingegen durchgängig alle Probanden subjektiv als "zu lang" bewertet.

Antworten:

Forscht ihr noch oder fahrt ihr schon?
Ich fahre mehr als 5000 km im Monat mit dem Tesla und das problemlos.

CCS wird die Leistung deutlich erhöhen, in Bereiche in denen Tesla bereits ist, d.h. über 100 kW. Fraunhofer ist doch sonst mehr am Puls der Zeit.

Ralf

von Ralf Wagner - am 27.07.2015 21:11
Zitat
Ralf Wagner

Fraunhofer ist doch sonst mehr am Puls der Zeit.


Fraunhofer ist am 7. Juni 1826 verstorben

Wäre eine Anstellungsbedingung beim Fraunhoferinstitut zu Wissen wer Fraunhofer
war, würde 95% entlaßen und daß einzige was auf Höhe der Zeit, sind die Formulare
für die Fördergelder und die Kaffeemaschinen.

von Manfred aus ObB - am 28.07.2015 06:27
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.