Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
elweb news
Beiträge im Thema:
50
Erster Beitrag:
vor 2 Jahren, 9 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 2 Jahren, 8 Monaten
Beteiligte Autoren:
Manfred aus ObB, Emil, Twiker76, Ralf Wagner, thegray, BdasB, R.M, el El, Helixuwe, StromerBodo

US-Umweltbehörde: VW mogelt per Software

Startbeitrag von BdasB am 20.09.2015 20:12

[www.heise.de]

US-Umweltbehörde: VW mogelt per Software

Ist ja nicht neu - und eigentl. weiss es doch jeder das (alle?) Autobauer bei der Ermittlung von Verbrauchs- und Abgaswerten kreativ sind ... NEU ist nur dass endlich mal jeman Eier in der Hose hat - und sagt "soooo nicht Freunde"




In Europa ist Betrug auf dem Prüfstand üblich und wird geduldet.
[www.duh.de]


In einem öffentlichen Bericht beschuldigt die US-Umweltschutzbehörde EPA den Volkswagen-Konzern, genauer: die Volkswagen AG, die Audi AG und die Volkswagen Group of America, Diesel-PKWs der Baujahre 2009 bis 2015 mit einer Software ausgestattet zu haben, welche die Prüfungen auf US-amerikanische Umweltbestimmungen austrickst. Zu ähnlichen Untersuchungsergebnissen ist auch das California Air Resources Board CARB) gekommen. Beide Behörden haben entsprechende Beschwerden an VW geschickt, und laut EPA-Statement hat VW eingeräumt, dass die Beschuldigungen zutreffen.

Entgegen anderweitigen Medienerwartungen hat die EPA keine Forderungen zum Rückruf der betroffenen Fahrzeuge ausgesprochen. Die Besitzer dieser Autos müssen also derzeit nichts zum Abstellen des Mangels unternehmen und können die Fahrzeuge legal weiter benutzen.

Sehr wohl aber hat die Behörde vermerkt, dass VW für die festgestellten Verstöße mit Bußgeldern belangt werden könne. Diese könnten sich nach der Rechtslage auf bis zu 37.500 US-Dollar pro Einzelfall belaufen, in Summa also auf rund 18 Milliarden Dollar. (hps)



Na da kann doch WV die US-Umweltbehörde vor ein TTIP-Schiedsgericht ziehen, ...


[www.heise.de]
Abgas-Skandal: VW verspricht Aufklärung, Umweltschützer drohen

VW-Chef Martin Winterkorn hat zugegeben, dass sein Konzern "das Vertrauen der Kunden enttäuscht hat". Deutsche Umweltschützer kündigen derweil rechtliche Schritte an – nicht nur gegen VW.

Die Umweltorganisation kritisiert auch die Bundesregierung: Sie hintertreibe Bemühungen der EU-Kommission für strengere Kontrollen und verweigere behördliche Nachkontrollen.

US-Kanzlei kündigt Sammelklage an
Die US-Kanzlei Hagens Berman sucht in den USA bereits klagewillige VW-Kunden und droht dem Konzern mit einer Sammelklage.

Antworten:

Naja, hier geht's ja nicht um Kreativität bei der Ermittlung von Verbrauchs- und Abgaswerten, sondern darum, dass die abgasmindernden Vorkehrungen praktisch IMMER ausgeschaltet sind - außer, wenn gerade getestet wird. Das ist ja nun eine Unverschämtheit und Sauerei, die ihresgleichen sucht - so als ob beim Benziner im Normalfall der Katalysator komplett umgangen würde und nur alle 2 Jahre beim TÜV mal zum Einsatz käme. Kerle, die sowas planmäßig einbauen - und das ausgerechnet bei den Diesel-Ober-Stinkern - die gehören doch für einige Jahre hinter Gitter ! Oder für 100.000km in ein TWIKE, das offen hinter so einer Dreckschleuder herfährt, damit sie deren Dünste ganz ungeschmälert genießen können ....

von StromerBodo - am 20.09.2015 21:07
Hallo

Genau das Abschalten ist nicht der Fall die Software erkennt einen Testzyklus und verändert dann die Kraftstoffeinspritzung in den Grenzbereich des Erlaubten.

Das geht für einen Testzyklus gut und ist auch der Fall wenn man genauso fährt.

Anders ist der normale Fahrbetrieb z.B. wenn schneller beschleunigt wird, da wird aus Gründen der Haltbarkeit nicht in den Grenzbereich gefahren.

Da der Testzyklus ja angeblich die Realität wieder spiegeln soll wird jemand der genau so fährt auch die gleichen Abgaswerte erreichen.

Nur fährt in der Realitität kaum jemand so.

Gruß

Roman

von R.M - am 20.09.2015 21:27
NAUND - das leisten die sich hier in der EU seit locker 10 Jahren.

dies in der Autobranche seit dieser Zeit ein Offenes Geheimnis!
Jeder Spricht darüber; Hinweise gibt es zu Hauf; selbst in sowas wie ADAC und Ko. Magazinen.

Und nicht nur bei Diesel - nur haben dies eben mal explizit bei denen, den VW-Konzern nachgewiesen.
Würden die die gleichen Untersuchungen bei Benzin machen das Ergebnis ist das gleiche.
Die VW Leute sind bei den besser ausgestatteten Fahrzeuge auch drauf angewiesen - denn die Testmodi in den USA sind nicht ganz so Praxisfremd wie die hier in der EU. Denn die werden nicht von den Lobbyisten der EU-Hersteller "vorgeschrieben" im Sinne diktiert um dann wie hier in der EU von den Politikern weitestgehend 1 zu 1 übernehmen zu werden und durchgewunken zu werden.


Ein und das selbe Automodel mit der selben Ausstattung, kommt in den USA zu ganz anderen Normverbrauchswerten als in vergleichbaren EU-Fahrzügeln(nicht alle sind Vergleichbar) und damit schmilzt dann der soooo grooooßße unter schied von den so effizienten EU-Autos zu ähnlichen Modellen von US-Marken.

Das führt eben auch dazu das es in den USA nicht gar so Diskrepanzen zwischen Prospekt und Alltag kommt wie sie hier in der EU zu finden sind.

Aber ist schon irgend wie Blöd wenn auf zwei Preisschildern (eines in Englisch) andere Verbrauchswerte stehen ABER NOCH BLÖDER TROTZDEM EIN NEUES ZU KAUFEN AUF DAS VERSPRECHEN ES WÜRDE WENIGER VERBRAUCHEN!

von thegray - am 20.09.2015 21:29
Nee Roman die EU Test-Zyklus sind nur Weltfremd -
a.:
Wenn du so fährt wie es im Fahrzyklus vorgegeben bist du beim beschleunigen für ein NICD-EL ein fahrendes Hindernis.
Und die Test Höchstgeschwindigkeit (Autobahnsimulation) liegt bei über 100 und nicht bei 250.
b.:
wer sein Auto so vorbehandelt, würde wegen Fahrens ohne ABE- aus dem Verkehr gezogen werden müßen. Fahr mal so zur TÜV-Prüfung
u.a.

Abklemmen der Lichtmaschine; Modifikation der Bremsen; zukleben von Lufteinläufen; zukleben von Türen und Fensterfalzen; Veränderung der Fahrwerksgeometrie; Entfernen von Wagenheber soweit noch vorhanden Reifen; Verbandkasten; Warndreieck; selbst in der Oberklasse wird Klima ersatzlos gestrichen also die Bedienelemente und Kondensator die sind noch da!

Weiter
Vorsätzlichen verfälschen von Meßwerten - gemessen 100 "wir geben in den nächsten Prozedur 95 ein". Falsche Klimazone; Getriebe und Motorenöle die der Normalnutzer real nicht bekommen kann oder wegen der Vertriebswege unverhältnismäßig Teuer und damit unrentabel ABER wenn doch eingesetzt - Voller Garantieverlust beim Neuwagen !!!!;

von thegray - am 20.09.2015 21:50
Zitat
thegray

b.:
wer sein Auto so vorbehandelt, würde wegen Fahrens ohne ABE- aus dem Verkehr gezogen werden müßen. Fahr mal so zur TÜV-Prüfung
u.a.

Abklemmen der Lichtmaschine; Modifikation der Bremsen; zukleben von Lufteinläufen; zukleben von Türen und Fensterfalzen; Veränderung der Fahrwerksgeometrie; Entfernen von Wagenheber soweit noch vorhanden Reifen; Verbandkasten; Warndreieck; selbst in der Oberklasse wird Klima ersatzlos gestrichen also die Bedienelemente und Kondensator die sind noch da!


Selbiges bezieht sich aber auf die Verbrauchswerte und kann so schlecht von der
Elektronik bei Bedarf erledigt werden, aber neu ist die Nachricht trotzdem nicht.

von Manfred aus ObB - am 20.09.2015 22:11
Wie gesagt, die Elektronik erkennt exakt den Prüfzyklus, an den Zeiten und Geschwindigkeiten, nicht wenn man sparsam fährt. Ab 120 km/h wird dann jegliche Abgasreinigung abgeschaltet.

Bei den Priusfreunden hat der Mod das Thema sehr schön zusammen gefasst und mit Links ergänzt.

[www.priusfreunde.de]

rw

von Ralf Wagner - am 21.09.2015 06:02
Zitat
Ralf Wagner
Wie gesagt, die Elektronik erkennt exakt den Prüfzyklus, an den Zeiten und Geschwindigkeiten, nicht wenn man sparsam fährt.


Was jetzt gern in der Häme der das hab ich schon immer Gewusst ( kein Kunststück
wer etwas aufmerksam durchs Leben geht weiß selbiges seit Jahren ) vergißt, daß der
Diesel zwar als PKW in USA ein Exot als Arbeitsmaschine Alltag und warum weil
derzeit immer noch die sparsamste Kraftmaschine. Ich widerspreche auch etwas
der Aussage das bei einer sparsamen Fahrt die ja in USA eh nicht schneller als
rund 120 km/h sein dürfte ( sollte auch ein Prius Mod wissen ) alle Abgasreinigungen
deaktiviert, wo wirklich eklatante Spitzen auftreten können sind schnelle Lastwechsel
also keine Ampelrennen mit Teslas.

Der Diesel kommt allerdings in die Jahre, vom Wirkungsgrad nimmt im der Gasmotor
( hier derzeit besonders bei Stationärmotoren, da liegt der Gasmotor bei den 4Taktern
bereits vorn ) immer mehr den Rang der Sparsamste zu sein ab, daß ist aber nur eine
Seite der Medaille und auch wenn es Duddenhöfer und Konsorten in der Luft zerreißt
( was nur einmal eine Umweltbelastung wäre, aber anschließend weniger Belastens zu lesen )
ein Motor der als Generator in einen mobilen Gefährt arbeitet, arbeitet nur in einen
Bestpunkt und in diesen kann er Sparsam, sauber und günstig sein, aber möchte
die Autoindustrie ( und in diese Aussage schließe ich Tesla sehr bewußt ein )
Sparsame, Saubere und günstige Autos bauen :confused:

Ganz Klar Nein

Nur das Hauptproblem bei der Sache ist der Kunde, Der ist mit Chromblitzen
mailenden und NSAvernetzen Gefährten einverstanden, solange der Nachtbar
grün vor Neid wird.

von Manfred aus ObB - am 21.09.2015 06:48
Zitat
Manfred aus ObB
Nur das Hauptproblem bei der Sache ist der Kunde, Der ist mit Chromblitzen
mailenden und NSAvernetzen Gefährten einverstanden, solange der Nachtbar
grün vor Neid wird.


Genau, Schuld ist letztlich der Kunde. Die Unternehmen bauen genau das dem Großteil der Kunden am meisten gefällt. Sonst sind sie ganz schnell weg vom Fenster.

Da muss man dann halt akzeptieren, dass die anderen keine Anhängerkupplung und kein Schaltgetriebe brauchen. :D

von Emil - am 21.09.2015 10:56
Zitat
Manfred aus ObB
Zitat
thegray

b.:
wer sein Auto so vorbehandelt, würde wegen Fahrens ohne ABE- aus dem Verkehr gezogen werden müßen. Fahr mal so zur TÜV-Prüfung
u.a.

Abklemmen der Lichtmaschine; Modifikation der Bremsen; zukleben von Lufteinläufen; zukleben von Türen und Fensterfalzen; Veränderung der Fahrwerksgeometrie; Entfernen von Wagenheber soweit noch vorhanden Reifen; Verbandkasten; Warndreieck; selbst in der Oberklasse wird Klima ersatzlos gestrichen also die Bedienelemente und Kondensator die sind noch da!


Selbiges bezieht sich aber auf die Verbrauchswerte und kann so schlecht von der
Elektronik bei Bedarf erledigt werden, aber neu ist die Nachricht trotzdem nicht.


Eigentlich sollte man das nicht erklären müßen.
Zudem mit den Abgaswerden geht aber auch Lasten ein, Lasten die dann auf dem Teststand als Last-Simulation erzeugt werden und die Werte stammten eben aus vorangegangenen "Test".

Und CO2 ist nicht nur ein Wert sondern hat eine direkte Korrelation mit dem Spritverbrauch. Aber auch das braucht man dir nicht darzulegen.

Daher ist mir deine Argumentationsführung fremd im Sinne befremdlich.

von thegray - am 21.09.2015 15:52
DUH und VCD zu Abgasmanipulation [www.car-it.com]
„VW ist nur Spitze des Eisberges“


[www.n-tv.de]
Abgas-Skandal bei VW
Autoexperte (Dudenhoeffer;-) fordert Rücktritt von Winterkorn

VW gibt zu, in den USA Abgastests von Dieselautos manipuliert zu haben. Dem Konzern drohen Strafzahlungen in Milliardenhöhe und ein nicht absehbarer Imageschaden. Autoexperte Ferdinand Dudenhöfer legt dem Konzernchef Martin Winterkorn den Rücktritt nahe.


Der Skandal um manipulierte Abgaswerte in den USA hat Folgen an den Märkten: Die Aktie von VW bricht zeitweise um mehr als 13 Prozent ein.
[www.spiegel.de]

[www.heise.de]
Volkswagen verspricht Aufklärung im Abgas-Skandal
„now something unexpected under the bonnet“

von BdasB - am 21.09.2015 19:09
@Manfred,
die Abschaltung der Abgasreinigung über 120 km/h ist in USA nur bedingt ein Thema (80mph max), in Deutschland wird das ein Thema sein. Dazu kommen wir sicher in den nächsten Wochen.

BMW hat gezeigt dass es doch geht mit den Abgaswerten. Ich bin gespannt was VW jetzt macht. Mit dem Geld des Verlust an Börsenwert+ Strafe + Privatklagen + Imageverlust hätte man viel gutes machen können.

Ein wenig schäme ich mich für VW und Deutschland heute.

Ralf

von Ralf Wagner - am 21.09.2015 20:50
Zitat
Ralf Wagner
gespannt was VW jetzt macht. Mit dem Geld des Verlust an Börsenwert+ Strafe + Privatklagen + Imageverlust hätte man viel gutes machen können.

Ein wenig schäme ich mich für VW und Deutschland heute.

Ralf



10-20 Milliarden - das wäre einen schöne Umstrukturierung auf Zukunftsprodukte und Märkte geworden. Ohne das einen Arbeitsplatzverlust gegeben hätte......

Aber warten wir mal was da sonst noch im Blätterwaldrauschen noch zu Boden fällt......to be Continued.

von thegray - am 21.09.2015 21:10
Zitat
Ralf Wagner

Ein wenig schäme ich mich für VW und Deutschland heute.


Wenn man dann den Flughafen in Berlin dazu nimmt, steigt der Rot wert noch etwas an.

Die Geschichte mit den Stickoxiden und den Harnstoff beim Diesel ist alt, wenn der
Diesel ohne Räder, also Strom macht und so bin ich mit der Geschichte seit der TA-Luft
Verschärfung, Anfang der 90 ( ist also 25 Jahr her ) etwas vertraut, in einen relativ
stabilen Betriebszustand und wenn der Motor in einen guten Kennfeldbereich ( und
hier wäre gerade der Betrieb über 120 km/h auf der Autobahn im richtigen Gang )
durch eine Einspritzung die mehr Stickoxide produziert ein besserer Wirkungsgrad
zu erreichen, der Harnstoff wird dann ins heiße Abgas eingespritzt und soll die Sache
eben richten, was damals wohl stationär funktonierte, den mit der Sache began die
CO2 Düngung ( da sauberes Abgas ) von Gewächshäuser
[www.hug-eng.ch]

Also je weniger schnell die Laständerung je leichter sind die Werte einzuhalten,
nur je kleiner je teurer die Musik und je rupiker die Fahrweise je mehr für die Katz.

BMW meinte schon vor einiger Zeit

Zitat

Die BMW BluePerformance Technologie senkt die im Dieselmotor
entstehenden Stickoxide (NOx) auf ein Minimum. Dabei wird die
eigentliche Verbrennung nicht beeinflusst und der hohe
Wirkungsgrad des Dieselmotors bleibt erhalten

Textquelle: [www.bmw.com]

Ich gehe als nicht konform mit der Aussage, daß ein Abschalten der Abgasreinigung
bei Geschwindigkeiten über 120 km/h einen Sinn macht, auch wenn es so im Priusform steht.

Leider hat der Diesel heut wenig zu tun mit dem Motor den Diesel wollte,
aber da die wenigsten hier die Bücher von Diesel kennen ( wobei Er selber
mehr auf Sein politisches Buch über die Solidarität Stolz war ) macht es wenig
Sinn die Sache tiefer zu beleuchten, nur ein Motor wie z.B. im Prius wo einen
Kat benötigt, verbrennt den Kraftstoff eh nur rudimentär. Der Vorteil von Prius
ist das durch denn sogenannten Atkinsonmodus den Verdichtungsraum nur
mangelhaft nutzt ( das Leistungsgewicht wird dadurch mehr als bescheiden )
Spitzendrücke und damit Temperaturen welche hohe Stickoxidwerte ( die sind
im Gegengensatz zu dem was im Normalkat *gereinigt* keine Kraftstoffreste )
erzeugen vermeidet. Klar das die Verbrauchswerte bei 160 km/h auf einer
deutschen Autobahn im Vergleich zum Diesel exorbitant schlecht.

Gut das die Zukunft weder das Eine noch das Andere :D

von Manfred aus ObB - am 21.09.2015 21:39
Zitat
Manfred aus ObB
Gut das die Zukunft weder das Eine noch das Andere :D


Die Zukunft ist schon lange da und es ist der Elektromotor.

Warum überhaupt noch Aufwand in die Entwicklung mit kohlenwasserstoffen betriebener Verbrennungsmotoren stecken?

Garbage in - Garbage out

von Emil - am 22.09.2015 04:29
Zitat
Emil


Warum überhaupt noch Aufwand in die Entwicklung mit kohlenwasserstoffen betriebener Verbrennungsmotoren stecken?

Garbage in - Garbage out


Weil eine Brennkraftmaschine nicht nur fossil angetrieben
und mehr bewegt als Emils Hintern, der gerade beim Fahren Sprit verbraucht.

von Manfred aus ObB - am 22.09.2015 05:20
... also dann bitte Verbrenner nur noch im Konstantbetrieb als Range Extender für Fahrzeuge oder BHKW, wenn überhaupt.

Ralf

von Ralf Wagner - am 22.09.2015 07:24
Zitat
Ralf Wagner
... also dann bitte Verbrenner nur noch im Konstantbetrieb als Range Extender für Fahrzeuge oder BHKW, wenn überhaupt.


Du machst einen das Granteln, nicht Leicht :rolleyes:

Wie soll man(fred) Granteln, wenn die Aussago so ist,
das es daran nix zu Granteln gibt :o


Na halt a bisserl was geht immer, des hat scho da Monaco Franze gmeint.

Der Emotor im Auto sollte dann aber über ein 2 Ganggetriebe verfügen,
daß auch ein vernünftiger Anhängerbetrieb möglich :rp:

Ach ja und noch was zum Granteln :hot:

Von dem Gasmotor der im Auto dann den Generator antreibt
( Neideitsch Range Extender ) sollte die Kondesationswärme nutzbar sein,
daß im Winter die Heizung bei größeren Fahrten nicht unnötig Energie benötigt.

von Manfred aus ObB - am 22.09.2015 07:40
Die E-Fahrzeuge mit Anhänger kommen am 29.10, ganz ohne RE. Modell X Vorstellung soll jetzt tatsächlich kommen...

Ralf

von Ralf Wagner - am 22.09.2015 07:59
Zitat
Ralf Wagner
Die E-Fahrzeuge mit Anhänger ......



Kupplung ;-)

von Manfred aus ObB - am 22.09.2015 08:03
Zitat
Manfred aus ObB
Weil eine Brennkraftmaschine nicht nur fossil angetrieben
und mehr bewegt als Emils Hintern, der gerade beim Fahren Sprit verbraucht.


Also ich trinke gerade keinen Sprit während ich mit meinem Bürostuhl umher fahre. :rp:

Und auch eine nicht-fossil angetriebene Brennkraftmaschine erzeugt schädliche Emissionen die man nur mit viel Aufwand wieder entfernen kann.

Ein Elektromotor angetrieben mit aus Wasser, Wind und Sonne erzeugter Energie hat keinerlei Emissionen. Das gibt es schon.

Also warum nicht einfach das Geld was in den steinzeitlichen Verbrennerschrott gesteckt wird um seine prinzipbedingten Mängel zu beheben, in den schnellen Ausbau der Elektromobilität stecken?

Es kommt mir vor, dass sich hier Einige nicht von ihrem steinzeitlichem Erbe - der Verehrung des Feuers - lösen können. :rp:

von Emil - am 22.09.2015 08:15
eine Gasturbine wollten wir vor 40 Jahren in Fahrzeuge einbauen. Aber da keine geeigneten Akkuzellen vorhanden waren die die einfach zu unterschiedlichen Fahrmody hätten ausgleichen können wurde das Projekt nie ausgeführt. Heute wäre das Turbine-elektrisch fahren gut möglich, aber wie bekomme ich das alles in mein EL?
Fazit, nur weil zu groß und schwer verbrauchen wir weit mehr wie es nötig wäre. Und je schwerer ein Fahrzeug desto schwieriger wird es mit diesem die Fahrmody zu schaffen. Und bei den Test´s braucht man ja das Gewicht und Fahrtwind, Gegenwind, nicht beachten.
Wenn jetzt VW die Saftware ändern muß so hat ein 2.0TDI nur noch eine Leistung von maximal 20kw. Klasse, 1,5 Tonnen mit 20 kw. Ab mit dem EL auf die Überhohlspur. Ein 14.0 Liter LKW schafft die Abgaswerte! Da dreht der Diesel bei modernen nur noch maximal 1500 U/Min bei Volllast, 350 KW und ordentliches Drehmoment. Letzteres kann ein PKW gar nicht nutzen, außer voll Ausgeladen und Anhänger dran. Und bei dem Fahrmody werden die Werte ... .
Mein Spruch seit ich motorisiert fahre lautet; "Trecker auf den Acker".
Oder in Fahrzeugen unterhalb der 5 Tonnen hat ein Diesel nichts zu suchen.
Gruß Uwe

von Helixuwe - am 22.09.2015 08:21

So kamen die US-Behörden VW auf die Spur

[www.spiegel.de]
So kamen die US-Behörden VW auf die Spur

von BdasB - am 22.09.2015 08:28
Zitat
Emil


Und auch eine nicht-fossil angetriebene Brennkraftmaschine erzeugt schädliche Emissionen die man nur mit viel Aufwand wieder entfernen kann.
:

xxxxxxx (gelöscht Ralf)



und mit welchen Eauto bist Du heut früh in die Arbeit gependelt :confused:

von Manfred aus ObB - am 22.09.2015 09:12
Beleg doch einfach dass es einen völlig schadstofffreien Verbrennungsmotor gibt und Deine Behauptung zu unterstützen anstatt wie üblich Nebelkerzen zu werfen.

Zitat
Manfred aus ObB
und mit welchen Eauto bist Du heut früh in die Arbeit gependelt :confused:


Muss man das wenn man offensichtliche Mängel von Verbrennungsmotoren gegenüber Elektromotoren aufzeigt?

Elektrofahrzeuge gibt es aber sogar schon zu kaufen, Deinen emissionslosen Wunderverbrennungsmotor von dem Du immer phantasierst gibt es dagegen nicht.

Du kommst mir wie der mittelalterliche Alchemist vor, der eine Show abzieht um seinen Zuschauern zu beweisen dass er aus Dreck Gold machen kann. Tatsächlich wurde aber bisher aus Dreck nur wieder Dreck. :rp:

Du glaubst selbst nicht mehr daran, sonst würdest Du anstatt Dich ständig in Foren herum zu treiben, und laufend Deine Genialität unter Beweis zu stellen, an der Verwirklichung der genialen Ideen arbeiten. :rp:

von Emil - am 22.09.2015 11:11
Zitat
Emil

Beleg doch einfach dass es einen völlig schadstofffreien Verbrennungsmotor ....


Entscheide Dich endlich einmal von was Du schreibst Verbrennungsmotor oder Brennkraftmaschine
oder geht's nur um dicke Backen machen wie in diesen Satz, auf die Frage in welchen
Eauto Deiner Behauptung nachkommst das alles andere Mist wäre ...

Zitat
Emil
Muss man das wenn man offensichtliche Mängel von Verbrennungsmotoren gegenüber Elektromotoren aufzeigt?


Nein aber man sollte und wenn nicht dann wenigstens an einer Verbesserung aktiv tätig sein
und wenn beides nicht, siehe das Bild in meinen letzten Beitrag :drink:

von Manfred aus ObB - am 22.09.2015 12:07
Du hast doch mit Brennkraftmaschine angefangen. Und dicke Backen machst DU die ganze Zeit weil Du wie üblich anstatt Fakten zu liefern nur herum schwurbelst.

Also beschreibe doch einfach mal die "Brennkraftmaschine" die nicht fossil angetrieben ist und keine Schadstoffemissionen hat, wenn Du so viel Ahnung davon hast. :rp:

Aber wir wissen ja schon im Voraus, dass die im Forum vertretenen Leser Deine genialen Gedanken nicht verstehen werden. Selbst die ganze Fachwelt hat keine Ahnung davon, sonst wäre sie schon lange in Aufruhr und in Ehrfurcht vor Deiner Genialität erstarrt. :D

Du kommst mir vor wie die ganzen anderen Scharlatane die viel Versprechen aber nichts halten können. :p

Wird Dir das nicht langsam mal zu blöd Deine Zeit mit diesem Unsinn den Du verbreitest zu verschwenden? :sneg:

von Emil - am 23.09.2015 11:57
Zitat
Emil

Aber wir wissen ja schon im Voraus, dass die im Forum vertretenen Leser Deine genialen Gedanken nicht verstehen werden.


Da überschätzt wie mir deucht Du Dich und viele der Leser hier unterschätzt Du
dafür gewaltig, den mir wurde hier oft geholfen auch wenn es Dir scheinbar nicht auffiel
( eventuell lag es aber dann auch das Thema Dir nicht eine Nachhaltige Enerigieversorgung
sondern wie kann ich mich einer Elite zurechnen, ein Thema welches mir als Alter
Grantler seit der Mitte des letzten Jahrhunderts am Allerwertesten vorbeigeht )

Zitat
Emil


Selbst die ganze Fachwelt hat keine Ahnung davon, ....



und welche Fachwelt meinst Du da, die welche des Profites Willen Lügen und Betrügen :rolleyes:

von Manfred aus ObB - am 23.09.2015 12:46
Zitat
Ralf Wagner
Die E-Fahrzeuge mit Anhänger kommen am 29.10, ganz ohne RE. Modell X Vorstellung soll jetzt tatsächlich kommen...


Ohhaaa


Bildquelle: [ecomento.tv]

Allerdings sind die Wert von der ominösen Anhängelast ( von Steigung schreibt
da wieder keiner was, alla Raffeisenbankwerbung der Tesla macht den Weg frei )
sehr wage beschrieben, gut mein englisch Grottenschlecht, aber andere Autohersteller
aus USA machen um die Anhängelast keinen so eine Eiertanz und auch der Outlander
gibt die so das man weiß wo man dran ist. Wie sieht es überhaubt mit den Gesamtgewicht
vom Model X aus, selbiges ist nicht zufällig 2270 kg :confused:

von Manfred aus ObB - am 23.09.2015 18:13
Wieder nichts als heiße Luft, statt Fakten.

Schade darum, könntest Energie damit auch Strom erzeugen. :rp:

von Emil - am 24.09.2015 09:02
Zitat
Emil

Wieder nichts als heiße Luft, statt Fakten.


Dann frag mal Deine Fachleute ( oder die, die sich dafür halten ) ab wann die Wassereinspritzung
bei Gasmotoren ( egal ob Zündstrahl oder Fremdegezündet ) zur Verbesserung der
Effizienz eingesetzt wurde.

Wenn die Antwort auf 10 Jahre genau und eine wenigstens rudimentäre Erklärung warum
würde es zeigen das Sie etwas von der Sache verstehen und nicht nur von Posten erklimmen
durch Netzwerken.

Zu Deiner Dummschwätzerei bezüglich Biomasse und Schadstoffe ein ebenfalls
rudimentärer Ansatz einige zu Vermeiden, leider großteils auf Kosten der Effizienz
und einem bezahlbaren Konzept

[www.gammel.de]

Textauszug daraus

Zitat
Gammel Engeniering
Kombi Power System® ist der neue Effizienzbenchmark

Elektrischer Wirkungsgrad bis zu 38%
Stromkennzahl lastabhängig bis zu 70%
Gesamt-Brennstoff-Ausnutzung bis zu 120% bei Rauchgaskondensation


Also mit 120% Gesamtwirkungsgrad ( geht aber vorrrangig nur mit naßen Material )
tut sich Elon schwer, Nachteil von diesen Konzept kann nicht PV und Windstromschwankungen
ausgleichen ( ich Versuch wenigstens Emil Gefühlsschwankungen auszugleichen )

und zu den Schadstoffen ist zu lesen ( bei den NOx ist aber eben noch einiges zu machen )



Zitat

Feinstaub bei Biomasse < 5 mg / nm³ (zulässig 20 bzw. 50 mg/nm³)
Sauberes Abgas → keine Filterasche → keine Entsorgungskosten
Vollständiger Ausbrand ohne Restkohle und komplett CO-frei


Aber ich hab ja geschrieben, das System ist ein Schritt das Ziel ist aber noch in Arbeit
irgendwo in Deutschland oder sonstwo auf der Welt :rp:

von Manfred aus ObB - am 24.09.2015 09:43
Wieder ein Ablenkungsmanöver da alle diese Konzepte, soweit sie überhaupt wirtschaftlich nutzbar wären, nicht den herkömmlichen PKW Motor ersetzen können. :sneg:

Aber so kennen wir Dich ja, nichts als Nebelkerzen und heiße Luft. :rp:

Spar Dir doch einfach die Zeit, es gibt keine Brennkraftmaschine oder Verbrennungskraftmaschine, die in einem herkömmlichen PKW einsetzbar ist ohne irgendeinen Schadstoffausstoß. :p

von Emil - am 24.09.2015 11:34
Zitat
Emil


Wieder ein Ablenkungsmanöver da alle diese Konzepte, soweit sie überhaupt
wirtschaftlich nutzbar wären, nicht den herkömmlichen PKW Motor ersetzen können. :sneg:



Emil hier ist ein Mensch, na halt des ist von Peter Alexander,
hier ist ein Forum und nicht Twitter, es geht also um ein Thema
und nicht um darum zum letzten Satz was zu Twittern, im Verlauf
dieses Threades wurde bereits festgestellt, ich darf Zitieren, nein
nicht bei mir, beim Forumshausherrn

Zitat
Ralf Wagner 22. September 2015 09:24
... also dann bitte Verbrenner nur noch im Konstantbetrieb als Range Extender für Fahrzeuge oder BHKW, wenn überhaupt.

Ralf



Außer Dir will also Niemand den normalen PKW Motor ersetzen, da dieser alleine
als mobilitäts Konzept in einen Auto mehr Fehler hatt, als ein streunender Hund Flöhe,
wenn aber die Komponenten von richtigen Fachleuten ( die sind aber selten meist
sind es nur Arbeitskreisteilnehmer mit entsprechenden Schleimfaktor um den Chef
die entsprechende Lösung zu verkaufen und wenn es das bescheißen bei Tests
ist statt das Problem optimal zu lösen ) abgestimmt würde, wäre jede Einheit in dem
Bereich wo die Stärken liegen optimiert ( z.b. Die Kolbeneinheit auf Wirkungsgrad
und Leistungsgewicht, der Akku auf Rekuperieren und Leistungspitzen ( also nicht
wie momentan der Schwerpunkt ) der Emotor so abgestimmt das Drehmoment und Leistung
sich Logisch ergänzen und nicht wie Teslaforum nach bedarf gemischt ) und so
ein bezahlbares Gefährt für die breiteren Massen konziepiert, solang wir Fachleute
bewundern die nix neis zsamabringa, wenn Wunderts aber :rolleyes: Die die sich
für Kompetent halten, trinken im Bureau nur Tee und schaun der Teetasen beim
Farbenspiel zu, wenn Sie nicht gerade mit den Bürostuhl durch die Gegend fahren :o

von Manfred aus ObB - am 24.09.2015 12:10
Du bleibst Dir treu, wieder viele Worte und keine Antwort.

Natürlich soll der PKW-Motor durch was besseres ersetzt werden, entweder nur durch einen Elektromotor, oder durch eine Kombination von Elektromotor und Verbrennungsmotor. Ob jetzt der Verbrennungsmotor auch zum Antrieb dient oder als Motor-Generator eingesetzt wird, ist erst mal egal.

Und ich sage, das Geld soll man in die Entwicklung von reinen Elektrofahrzeugen stecken, weil man den Verbrennungsmotor nie ganz sauber bekommt und einen äußerst schlechten Gesamtwirkungsgrad hat, auch wenn er als Motor-Generator läuft.

Du sagst, nein den Verbrenner braucht man unbedingt, ohne zu begründen warum man in braucht. Der Wirkungsgrad und die Emissionen können es nicht sein, denn die ist grottenschlecht im Vergleich zu einem rein elektrischen System.

Es bleibt als einziger Nachteil die Reichweite und das Aufladen. Genau dort muss man das Geld in die Forschung und Entwicklung stecken, und nicht in das Verbrennen irgendwelcher Treibstoffe um Strom zu erzeugen.

Genau dieses Thema versuche ich die ganze Zeit mit Dir zu diskutieren, Du aber antwortest nur mit Deinem üblichen Geschwurbel ohne auf das Thema einzugehen, und schreibst stattdessen von Dingen die überhaupt nicht relevant sind und keinen Menschen interessieren.

Oder soll der Range Extender den Fahrstrom mit einem Holzvergaser erzeugen? :sneg:

von Emil - am 24.09.2015 12:40
Zitat
Emil


Und ich sage, das Geld soll man in die Entwicklung von reinen Elektrofahrzeugen stecken,
weil man den Verbrennungsmotor nie ganz sauber bekommt und einen äußerst schlechten Gesamtwirkungsgrad hat,
auch wenn er als Motor-Generator läuft.



Bist Du mit einer alten Schallplatten Verwand :confused:
des ist ja wenn die einen Sprung hätte und sich immer wiederholen würd :rolleyes:

von Manfred aus ObB - am 24.09.2015 13:07
Na, wenigstens hast Du jetzt bestätigt dass Du gelesen hast um was es geht. :D

Jetzt kannst Du gerne Dein Konzept für einen Range Extender mit null Schadstoffausstoß und hohem Wirkungsgrad vorstellen. :rp:

Aber mit hoher Wahrscheinlichkeit kommt jetzt wieder ein aus dem Internet zitierter unbrauchbarer Mist oder gar nichts. :sneg:

von Emil - am 24.09.2015 13:51
Ist schon erstaunlich:

egal was für ein Dieselfahrzeug vorbeifährt, der Gestank ist schon auffallend. Nur bei den neueren Lkw mit Euro 5 oder 6 ist der Gestank weg, das ist auch das Zeug wo Krebs verursachen kann...
Und selbst neuere DieselFahrzeuge die Leistungsspitzen brauchen können auffallend schwarze Rauchwolken hinten rauspusten vor allem bei Beschleunigungen an einer Steigung.
Auch manche neueren Diesel stinken so ein wenig nach Chlor Bleichlauge...kann alles net Gsund sein...
Wenn man erst mal den Krebs hat, fragt keiner mehr woher sondern nur noch ob gut oder bösartig...

von Twiker76 - am 24.09.2015 16:03
wie siehts denn jetzt eigentlich mit den deutschen Abgasplaketten aus? Die stimmen dann ja auch nicht.. oder?

von el El - am 24.09.2015 16:09
Nicht nur das was beim Diesel hinten heraus kommt ist schädlich, sondern bei allen Verbrennungsmotoren und Verbrennungen entstehen Schadstoffe.

Da die absolut schadstofffreie "Manfredsche Brennkraftmaschine" nur ein Hirngespinnst ist, kann die Konsequenz nur sein nach und nach alle Verbrennungen, egal ob fossil oder nachwachsende Rohstoffe durch Energie von sauberen Energiequellen wie Wasser, Wind und Sonne zu ersetzen.

von Emil - am 25.09.2015 04:59
Da stimme ich Dir zu emil,

die allererste Maßnahme zur Schadstoffreduzierung ist der Bau eines Fahrzeuges hauptsächlich elektrisch !!!
Dazu ein Zusatzaggregat als "Range Extender" Ziel: Kostengünstig und technisch einfach aufgebaut mit genau definiertem Stoff- oder Energiedurchsatz, damit lässt sich eine Abgasreinigung leichter erreichen.
Ziel so wenig wie möglich nur CO2 und sonst nur Wasserdampf !
Das kann durch alles mögliche erreicht werden: Diesel Gas Brennstoffzelle Benzin auch Mensch und Solar...
Das sollte doch in der heutigen Zeit und in unserer technischen Gesellschaft möglich sein !!!
Wirkungsgrad ? Hmm so ungefähr im vergleich zum Menschen mit seinem Zitronensäurezyklus und ungefähr 40 % sollten wir schon hinkommen... und aus dem Menschen kommt ja meist warme feuchte Luft plus Biomasse (die man auch noch umwandeln kann) und zufällig auch noch "Pipi" das man als "Adblue" für die Dieselabgasreinigung verwenden könnte !!!
Also nochmal die Frage: Wo ist das Problem ?
Antwort: Viele, viele Menschen die nicht nachdenken wollen...und evtl. mal eine sinnvolle Investition tätigen und eben mit gesunden Menschenverstand Dinge zu hinterfragen und nicht dem breiten Strom "hinterherdackeln" "nur weil es alle so machen" kann trotzdem richtig oder falsch sein...
Gerade für VW wäre das eine Richtung für einen Neuanfang !!! Die ganze Autobranche sollte mal neu anfangen ! Mit so einem Konzept Elektrisch plus Range Extender und den RE austauschbar (nach technischen und neuen Umweltfortschritt) und auch nach eigenen auch finanziellen Möglichkeiten und was man eben benötigt um seinen Mobilitätsanspruch zu erreichen !!!
Alles aber nicht neu, oder ???

von Twiker76 - am 26.09.2015 07:30
Zitat
Marcus Maier

Alles aber nicht neu, oder ???


Der kommt drauf an was mal ließt alte Bücher oder Twitter :rolleyes:


Zitat
Marcus Maier


Ziel so wenig wie möglich nur CO2 und sonst nur Wasserdampf !


Also des wär in mein Augen ein großer Murks

Wasserdampf ist ein größeres Treibhausgas als CO2 und wer Wasserdampf
aus der Maschine entläßt war halt nicht Fähig selbige so zu bauen, daß die enthalten
Energie maximal zu Exergie gewandelt, dazu ein Beitrag vor längern im ELWEB
( genauer am 10. Januar 2013 20:09 )

[67183441.foren.mysnip.de]

für die Wissenschaftlichen hier die es mit alten Handwerkern nicht so haben die über 50 Jahre am Bau
noch ein Link zu einer Biomassetagung im Mai 2013

[www.energetische-biomassenutzung.de]

So ab Seiten 15 der Entwicklungspfad zu dem Thema ab Seiten 28 auf Folie 28
mehr zu dem Thema Wärme und Wasserdampf und Energie die nicht genutzt ist
meist nur aus Faulheit, im schlimmern Fall Dummheit weil derjenige wie ein Papagei
nur gehörtes nachäfft.

Da ja an etlichen Stellen in Europa an sowas gearbeitet wird, entsprechen die
Links logischerweise nicht den letzten Stand der Entwicklungen, eventuell
Emil oder Elon Fragen :o

p.s. Nutzt man den Wasserdampf, kann sich kein Rost im Auspuff bilden, weil kein Auspuff vorhanden :rp:

von Manfred aus ObB - am 26.09.2015 08:31
Also so langsam zweifle ich auch an deiner Ernsthaftigkeit und ja ich denke nun auch das von dem "MoB" nix zu erwarten ist...
Also halt mal bitte die Luft an... so lange Du kannst ?
Auch habe ich geschrieben: "Wasserdampf und CO2" atmen wir Menschen aus...
Willste das verhindern ?

Es gibt kein "Perpetuum Mobile"

Fakt ist (auch schon oft geschrieben):

Autos zu schwer, zu schnell, zu dreckig, nicht richtig ausgenutzt (1 statt bis 5 Personen), Kurzstrecke (alles unter 10 km)
Alle wissen das aber "is mir egal"

von Twiker76 - am 26.09.2015 12:17
Hallo


Auch wenn ihr euch noch so fetzt es ist möglich geschlossene Kreisläufe auch mit fossilen Treibstoffen zu erzeugen.

Beispiel Gasmotor Wasser im Abgas kondensieren und CO2 abtrennen und mit Sonnenlicht aus dem Wasser und dem CO2 wieder Erdgas herstellen.


Also alles eine Frage des Aufwands.

Gruß

Roman

von R.M - am 26.09.2015 12:40
Zitat
Marcus Maier

Auch habe ich geschrieben: "Wasserdampf und CO2" atmen wir Menschen aus...
Willste das verhindern ?



Also im letzten Beitrag stand

Zitat
Marcus Maier


Dazu ein Zusatzaggregat als "Range Extender" Ziel: Kostengünstig und technisch einfach aufgebaut
mit genau definiertem Stoff- oder Energiedurchsatz, damit lässt sich eine Abgasreinigung leichter erreichen.
Ziel so wenig wie möglich nur CO2 und sonst nur Wasserdampf !

Das kann durch alles mögliche erreicht werden: Diesel Gas Brennstoffzelle Benzin auch Mensch und Solar...
Das sollte doch in der heutigen Zeit und in unserer technischen Gesellschaft möglich sein !!!
Wirkungsgrad ? Hmm so ungefähr im vergleich zum Menschen mit seinem Zitronensäurezyklus und ungefähr 40 % sollten wir schon hinkommen...


Das der Mensch kein Wirkungsgrad von 40 % hatt ist Naturgegeben und so mein
ich soll sich die Evultion drum Kümmern, nicht meine Baustelle.

Für eine Maschine die Schadstofffrei arbeiten soll, also NOx, Feinstaub und
unverbrannte Brennstoffe welche zu Schadstoffen werden und den Wirkungsgrad
absenken, gilt Wasserdampf am Austritt der Maschine ist Mist, das dies derzeit
der Fall, mag dem Ego von Hardcoremobelisten gut tun, dem Klima und dem
Geldbeutel nicht.

Die derzeitige Situation bei mit Kühlwasser gekühlten Verbrennungsmotoren sieht so aus


Bildquelle: [www.kfztech.de]

Führt man jetzt die Arbeitsschritte so aus das die Verdichtung innegeühlt senkt das
je nach Verdichtung die Stickoxide gegen Null, kriegst noch einen Link dazu
[www.forschung-sachsen-anhalt.de]
Leseprobe aus dem Text:

Zitat
Norbert Krümmling
Es folgten Untersuchungen mit verschiedenen Einspritzparametern, in denen ermittelt wurde,
wie sich SWI auf das Klopfverhalten und damit auf das sich jeweils ergebende Betriebsfenster und den realisierbaren
Mitteldruck auswirkten. Im Ergebnis zeigte sich die stark NOx-mindernde Wirkung einer SWI, die sogar noch stärker
ausgeprägt als bei DWI war.
Unter dem Einfluss der Wassereinspritzung verschiebt sich die Klopfgrenze
bei SWI wie auch bei DWI Richtung früherer Zündzeitpunkte. Dies hatte eine Verbreiterung des Betriebsfensters zur Folge.
Dadurch war es möglich, den fahrbaren Mitteldruckbereich des Motors deutlich auszuweiten. Die Versuche zeigten aber auch,
dass das volle Potenzial einer Wassereinspritzung hinsichtlich Wirkungsgrad erzielt wurde,
mit einer Saugrohr-Wassereinspritzung noch nicht ausgeschöpft werden konnte.



Wie man sieht beißt es sich bei gekühlten Verbrennungsmotoren noch etwas und
die Wassereinspritzung zur NOx Reduzierung bedeutet, daß obige Bild wäre Falsch
der Anteil wäre dann rund 25% H2O welche den Brennraum plus dem Brenngas mit
rund 520° verlaßen, also nicht als Wasse,r sondern als Wasserdampf ergo mit deutlich mehr Volumen
als Wasser :eek: Das Bild von vor etlichen Jahren vom von dem Elektoatofahrer mit Zebraakku


Bildquelle: [www.ee-news.ch]

Textauszug aus der Bildquelle:

Zitat
Schmid Martin
Beim Dreitakter handelt es sich um einen Motor mit einer geringen Literleistung von etwas über 200 Watt, dafür ist er aber höchst effizient und benötigt so gut wie keine Peripherie, Pumpen und Kessel. Eine thermodynamische Effizienz von 35 % bei einer Einlasstemperatur von nur 600°C ist technisch erreichbar! Dies entspricht 55 % der Carnot-Effizienz, dem physikalisch maximal Möglichen.


Nun in Text oben ist von 520° die Schreibe, also dem Bild aus dem Vortrag Zittau 2013 Seite 31 Folie 34
ist von 23,3 % die Schreibe was sich aber auf 9% Wasser im Abgas rechnet, die Steigerung
was die 25 % bedeuten würden laßen wir außen vor, Hardcore Verbrennungsverweiger
schwirrt eh schon der Kopf. Das so gekühlte Brenngas verläßt Geräuschlos den
Aacator!3S mit 70°
( Nachzulesen auf Seite 30 Folie 31 unter Nachteile unter Vorteile Kost je kW nur 100 €
andere Nachverstromungen derzeit um 5000€ je kW ) was der Zebrabändiger nicht sagt in dem
Vortrag das der Wirkungsgrad des vorgelagerten Motor mit den Aacator!3S unbeinflußt bleibt,
währen der Vorgänger der Xhost Harvester den vorgelagerte gekühlten Kolbenmotor zu
theoretisch 6% mehr Wirkungsgrad verholfen hätte ( in ersten Tests nur 2,6% da aber die Lösung durch
den Aacator!3S nicht weiter verfolgt wurde blieben die 6% eine glaubwürdige Theorie )

Wer jetzt noch mitdenkt kommt selber drauf beim Xhost Harvester kommt noch Wasserdampf
beim Aacator!3S nicht mehr da kommt schon Wasser und die Nachfolger entwickeln sich in
Power to Heat aber der Link wär in Dänisch :o

von Manfred aus ObB - am 26.09.2015 13:28
Zitat
Marcus Maier

Also so langsam zweifle ich auch an deiner Ernsthaftigkeit und ja ich denke nun auch das von dem "MoB" nix zu erwarten ist...


Noch etwas Seelenbalsam von Elon ;-)

[futurezone.at]

Leseprobe aus dem Link:

Zitat

Direkt darauf angesprochen sagte Musk laut einem Bericht des britischen Auto Express:
„Wir haben die physikalischen Limits erreicht, es ist kaum noch Raum für Verbesserungen.
„Die VW-Ingenieure dürften unter massivem Druck gestanden haben und sind an die Grenze von dem gestoßen,
was möglich ist. Tricksen war wohl die einzige Option“, sagte Musk.


Was meint Wikipedia dazu [de.wikipedia.org]
[attachment 1580 Carnotmax1200.png]

Ausgehend von 20° und Normaldruck ist in etwa die grüne Kurve relevant,
dort sollte aber in etwa da aufgehört werden wo die Stickoxidbildung beginnt
( das beherrschen die heutigen Verbrennungsmotoren nur sehr selten,
je dynamischer der Lastwechsel je weniger ) nach der Kurve liegt also das
physikalische Limit noch sehr weit weg von dem was derzeit bei VW abgeliefert wird.
Die dortigen Diesel liegen im besten Punkt knapp über 40 % nach der Kurve welche
derzeit als von den Meisten, Elon hat da wohl seine eigene :confused: als physikalisches Limit
angesehen wird, die Werte welche in dem Bild eingetragen bei niedrigeren Temperaturen
( die Spitzentemperaturen bei VW wären rechts vom rechten Rand ) bei etwa 60%
vom physikalischen Limit :o

von Manfred aus ObB - am 26.09.2015 21:30
Doch. etwas mehr als 40 % ist bei der Umsetzung des "Zitronensäurezyklus" bei einem Menschen üblich um das für die Zellen notwendige ATP zu erzeugen... was dann für weitere Vorgänge zur weiteren Umwandlung noch über ist gehe ich jetzt auch ohne "Zitate" ni cht weiter darauf ein.
Und auch das jede Verbrennung bzw. Gleichung auch umkehrbar ist davon gehe ich aus...
Man sieht ja was schief läuft und hätte wenn und aber...
Meine Erfahrung ist es wird doch nicht besser gemacht...obwohl man es könnte...
Soviel zu einem "Neuanfang"
So viele Blitze gibts net um alle zu erwischen...

von Twiker76 - am 27.09.2015 11:59
Zitat
Marcus Maier
Doch. etwas mehr als 40 % ist bei der Umsetzung des "Zitronensäurezyklus" bei einem Menschen üblich
um das für die Zellen notwendige ATP zu erzeugen... was dann für weitere Vorgänge zur weiteren Umwandlung
noch über ist gehe ich jetzt auch ohne "Zitate" ni cht weiter darauf ein.


Die Sichtweise verzehrt aber das jeweilige Thema sehr, denn die Speicherung der
Energie in der Zelle, um zwischen Einlagerung der Energie ( Verdauung während
des Verdauungsschläfchen ) und abrufen der Energie ( in die Tasten hauen um es
den MOB mal zu zeigen ) nur ein Teilschritt der Energiebilanz, ähnlich wie man schreibt
ein Diesel hat über 40% Wirkungsgrad mechanisch ( ein Schiffsdiesel über 50% ),
was für ein BHKW an der Klemme auch zutrifft, im Mobilensektor kann davon ja nach
Fahrprofil weniger als die Hälfte bleiben und die kleinen Energiespeicher ATP
hat nicht nur der Mensch, es ist auf Terra eine Grundform der biologischen Vielfalt



Zitat
Marcus Maier
Und auch das jede Verbrennung bzw. Gleichung auch umkehrbar ist davon gehe ich aus...


Das Du davon ausgehst kann Dich niemand hindern, nur zutreffend ist es halt nicht,
Hmmm was könnt da Weiterhelfen, ach ja ein Link :D

[www.lkv.uni-rostock.de]

Seite ( bei eine Ausdruck auf Papier 248 bei Ansicht als PDF 256 und ist aus
dem Jahr 2014, gibt als nicht Zwangsweise den letzten Stand wieder )

Die Überschrift:

Zitat
Norbert Krümmling
Der Kreislaufmotor - Konzept und experimentelle
Untersuchungen zur Umsetzung von Wasserstoff
und Sauerstoff in einem Kolbentriebwerk



Das ist eine sehr einfache Variante das kannst auch als CO2 Kreislaufmotor machen
wobei ich des Wort Kreislauf in "" setzen würde, denn dies wäre unökonomisch
man kann das CO2 auch anders verwenden, gerade im Sommer wenn der Wärmebedarf
gering die Sonneneinstrahlung für die PV hoch, oder auch Kurzfristig da meist unter
Druck gelagert als Druckluftspitzenstromabdekung. Nur eins sollte man nicht machen
wie oft von der Wasserstofflobby gezeichnet und auch so öfters von H. J. Fell
dargestellt den Sauerstoff bei der Elektrolyse verschwenden, aber da versteh ich
denn Fell schon wes Brot ich Ess, des Lied ich Sing :rp:

Zitat
Marcus Maier

Man sieht ja was schief läuft und hätte wenn und aber...


Das ist aber die feste Konstante in der Geschichte der Menschheit, man würd sogern
einer Elite die befähigt ist die nicht befähigten zu beherrschen angehören und wenn
dann die Sache mal wieder schiefgelaufen, hatt man am besten nichts gewust davon und überhaupt ...........


Zitat
Marcus Maier

Meine Erfahrung ist es wird doch nicht besser gemacht...obwohl man es könnte...
Soviel zu einem "Neuanfang"
So viele Blitze gibts net um alle zu erwischen...


Wenn es alle erwischen würde hätte es auch dann die Richtigen erwischt :confused:

Im Kollektivwissen der Menschheit ist für so ein Fall eine große Flut angesagt, welche
noch hier im Europäischen derzeit unter Sintflut bekannt vorzugsweise mit
diesen Hauptdarsteller

[www.youtube.com]

es gab Zeiten wo eine andere Fassung besser bekannt, da hieß der Hauptdarsteller
Deukalion die Fassung ist derzeit weniger bekannt, deshalb ein Link
[de.wikipedia.org]
es ist die Fassung wo einleuchtend den jetzigen Zustand der Menschheit erklärt



von Manfred aus ObB - am 27.09.2015 15:59

Ein VW Ingenieur packt aus ...

[www.youtube.com]

:rp:

von Emil - am 28.09.2015 09:55

Re: Ein VW Ingenieur packt aus ...

Zitat
Emil
[www.youtube.com]

:rp:


VW sollte aber auch im Ausland so zahlen das zumindest ein Zahnarzt
Besuch im Leben möglich sein sollte :o

Zum Vergleich noch das Video mit englischen Text

[www.youtube.com]

des Original scheit so 8 Jahr alt zu sein ( inzwischen wird der letzte Zahn draußen )

[www.youtube.com]

aber worums da Ging :confused:

von Manfred aus ObB - am 28.09.2015 11:00
Geiles YouTube Video... ehrlich !!!
Nur der Ingenieur hat wohl zu lange hinterm Auspuff gelegen ähhh gearbeitet...hat wohl selbst schon Lungenprobleme...ähhh oder Zuviel Lachgas ??? Kommt das nun auch hinten aus dem CleanDiesel raus... ???

Es ist schon alles geschrieben...
Das wird dann hoffentlich ein "Neuanfang" Nach Kosten und Strafen usw. dann in Richtung 100 Mrd. Euro ???
Da ist Griechenland n scheiß dagegen...
Betrifft vermutlich alle Verbrenner... ganze "Made in Germany" evtl. auch noch...
mir fällt nix mehr ein.

von Twiker76 - am 28.09.2015 11:08
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.