Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
elweb news
Beiträge im Thema:
9
Erster Beitrag:
vor 2 Jahren, 9 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 2 Jahren, 9 Monaten
Beteiligte Autoren:
Emil, Manfred aus ObB, BdasB

Forschungsprogramm Automatisiertes Fahren

Startbeitrag von BdasB am 24.09.2015 06:57

[www.emobilitaetonline.de]
Automatisiertes Fahren:
Bund startet neues Forschungsprogramm – Wertschöpfung auf 8,4 Mrd. Euro geschätzt


Rund 80 Prozent aller wesentlichen Innovationen im Auto basieren heute auf neuen elektronischen Systemen wie Fahrerassistenzsystemen und hochautomatisierten Fahrfunktionen. Eine aktuelle Fraunhofer-Studie schätzt die Wertschöpfung dieser Technologien am Standort Deutschland für das Jahr 2025 auf rund 8,4 Milliarden Euro.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) nimmt dies zum Anlass, eine neue Forschungsagenda zum automatisierten Fahren in Deutschland zu starten, mit der Projekte mit insgesamt 50 Millionen Euro unterstützt werden.
.... Die Digitalisierung könne dazu beitragen, Fahrzeuge noch sicherer und energieeffizienter zu machen, erklärte Bundesforschungsministerin Johanna Wanka.

Erster Förderbescheid auf der IAA übergeben

"Das Auto der Zukunft muss in Deutschland entwickelt werden. Es muss uns gelingen, die digitale Technologie so mit unserer erstklassigen Fahrzeugproduktion zu verschmelzen, dass wir weiterhin am Weltmarkt eine zentrale Rolle spielen. Ich sehe dafür gute Chancen", so Wanka bei ihrem Besuch auf der IAA in Frankfurt am Main.

Antworten:

Zitat
BdasB


"Das Auto der Zukunft muss in Deutschland entwickelt werden. Es muss uns gelingen, die digitale Technologie so mit unserer erstklassigen Fahrzeugproduktion zu verschmelzen, dass wir weiterhin am Weltmarkt eine zentrale Rolle spielen. Ich sehe dafür gute Chancen", so Wanka bei ihrem Besuch auf der IAA in Frankfurt am Main.


Wie wäre es ein Nachhaltiges Verkehrsystem der Zukunft zu entwickeln :rolleyes:

Weil das Auto egal ob mit Kolben oder Elektro ist es eigentlich nicht,
das Auto hatte sein Zeit da es individuell Nutzbar war und so sich nicht der
Mensch nach dem Auto ( anders als bei klassischen öffentlichen Verkehrssystemen )
richten mußte, sondern dies dann da war wen dieser es brauchte.

Da der Wahn aber in Zukunft es muß alles so sein das man es per App ( die NSA
läßt grüßen ) bereit zu stehen hatt, ist es widersinnig ein 2 oder 3 Tonnen Gefährt
autonom vorfahren zu laßen was sich dann im Sommer mit 120 km/h bewegt und
im Winter auf Error geht.

Die Frau Minister sollte mal einer Ihrer Zukunftsmacher in das Archiv gehen laßen,
oder ist das alles beim Umzug aus Bonn geschreddert worden

[www.youtube.com]

Kann man auch per App anfordern, da die Energie aus dem Verkehrssystem kommt,
braucht man weder Akku noch Kolbenmotor und sogar ein Emotor macht den Antrieb
und da der Verkehr oberhalb der normalen Gefahrenebene nur mit einen Bruchteil
an dem Aufwand wie für den autonomen Verkehr und dies bei jeden Wetter.

Aber jedes Land hatt seine Zeit England war die Eisenbahn, Deutschland das Auto
und die USA die Verkehrsfliegerei für Personen ( für die Bomben gibts ein extra
Wirtschaftsförderungsunternehmen ) ein neues Verkehrssystem würde diese alten
ersetzen, wahrscheinlich will deshalb in den genannten Länder keiner ran an das Thema.

Also Asien mach hine, hör das Kopieren von Gestrigen auf, schaffe Neues und teils
dann mit uns über Twitter :D

von Manfred aus ObB - am 24.09.2015 07:42
Was willst Du mit diesem steinzeitlichen und überteuerten Konzept?

Autonome Fahrzeuge können das genauso, ohne dass sie eine völlig neue Infrastruktur brauchen. Die Leute wollen individuelle Mobilität direkt bis vor das Haus/Wohnung. Vor allem wollen sie nicht in versifften standardisierten Transportkapseln sitzen, sondern im eigenen nach individuellen Vorstellungen ausgestatteten Fahrzeug. Da ist es dann wenigstens dann der eigene Siff. :rp:

Jetzt wird auch Deine eigentliche Intention sichtbar: Du willst die Leute bevormunden so dass sie nach Deinen Vorstellungen leben. Das lassen sich die Leute aber nicht gefallen, deshalb scheitern solche Konzepte schon im Ansatz. :sneg:

von Emil - am 24.09.2015 09:18
Zitat
Emil

Jetzt wird auch Deine eigentliche Intention sichtbar: Du willst die Leute bevormunden
so dass sie nach Deinen Vorstellungen leben. Das lassen sich die Leute aber nicht gefallen, deshalb
scheitern solche Konzepte schon im Ansatz. :sneg:


Du soltest Deine Cobaltteetasse von Elon doch mal auf Nebenwirkungen prüfen laßen,
bevor es zu Spät ist ;-)

von Manfred aus ObB - am 24.09.2015 09:46
Tja, Dein Vorschlag ist halt wie immer am Thema vorbei. Dass Du unbequeme Wahrheiten nicht verträgst zeigst Du mit Deinen Beiträgen. :rolleyes:

von Emil - am 24.09.2015 11:37
Zitat
Emil

Tja, Dein Vorschlag ist halt wie immer am Thema vorbei.




Es ist nicht mein Vorschlag sondern meine Meinung und allein bin ich damit auch nicht,
nur solang die alten Sesselprufzer welche heut als Experten angesehen und in den
Ministerien Frühstücken um anschließend auszuloten was da an Kohle anzustauben
wär, ändert sich nix. Nur das die Geldigen meinen sie wären mit einen Audi oder
Sonstwas Teslafighter ( des Orginal ist aber auch nicht Besser ) mehr Öko als ein
arbeitender Familienvater/mutter in ihren alten Opel/Fiat/Peugot/usw. weil man so
gern eine besondere Elite wäre, aber der Anspruch was besonderes zu sein ist Alt,
nur die Wörter dahinter werden von Zeit zu Zeit ausgetauscht, es gab mal eine Zeit
der besondern Rassen, die so gern die Andern als minder betrachtete, ist aber ein
anderes Thema, also zurück in die Zukunft

[www.youtube.com]

wobei jeder der was versteht davon sieht wo der Hund begraben, die Weichen sind
aktiv und nicht Passiv, aber vom Konzept her, die Umweltgerechte Fortbewegung findet
in der oberen Ebene emmisionsfrei und auch Gefahren frei vor Ort statt, die alte
Technik bewegt sich so wie bisher immer, nur das die Nutzer halt für die Benutzung
am Unterhalt beteiligt, also Winterdienst, mit Räumkosten, Salzbedarf und beseitigen
der Frostschäden usw.

extra für dich noch einen Englisch auf das es Modern is

[www.youtube.com]

hier noch als abgedeckte Hängetrasse für kombinierten ( über Fernstrecken Fahrerlosen )
Fracht und Personenverkehr

[www.youtube.com]

man könnt dann oben auf der Abdeckung noch die Alibisolarzellen verlegen,
obwohl die wären dann wesentlich weniger Alibi wie bei einen Tesla Schnelllader :rp:


p.s. Bei Deiner Bemerkung

Zitat
Emil
Vor allem wollen sie nicht in versifften standardisierten Transportkapseln sitzen,


solltes Du dich noch an dein Idol Elon wenden, in den gezeigten Transportkapseln
kannst wenigstens noch des Fenster aufmachen, im Hyperloop nicht wenn einer
vor Dir oder dahinter, einen Koffer stehen läßt :mad:

von Manfred aus ObB - am 24.09.2015 13:11
Dass so eine Infrastuktur für eine Flächenversorgung komplett unrentabel ist das fällt Dir nicht auf?

Denn damit baut man eine doppelte Infrastruktur auf, den Straßen braucht man auf jeden Fall. Mit autonomen Fahrzeugen hat man ein viel besseres System bei weit geringeren Kosten.

Und beim Hyperloop akzeptiert jeder wie beim Flugzeug die fehlende Individualität und Privatsphäre, weil ein tatsächlicher Mehrwert in Form von Zeitgewinn vorhanden ist.

Bei den Kabinen hat man dagegen keinen Vorteil, sondern viele zusätzliche Nachteile gegenüber individueller Mobilität, insbesondere wenn man mal in die Fläche geht und nicht nur verdichtete Siedlungsgebiete betrachtet. Wann kommt da wohl mal so eine Kabine vorbei wenn man sie braucht. Besonders zu Stoßzeiten wird es jedes Mal zu langen Wartezeiten kommen, außer man überdimensioniert das System gewaltig.

Solche Hochbahnen sind auch bei Anwohnern wegen des Läerms nicht sehr beliebt und werden teilweise wieder abgebaut, wie in Sydney.

Nein, so was hat nur geringe Chance mehr als ein Demonstrationsobjekt zu werden. Neue Verkehrssysteme haben nur eine Chance wenn sie in allen Belangen mindestens genauso gut wie das Auto sind, und zusätzlich noch weitere signifikante Vorteile bringen.

von Emil - am 24.09.2015 14:10
Zitat
Emil
Dass so eine Infrastuktur für eine Flächenversorgung komplett unrentabel ist das fällt Dir nicht auf?

Denn damit baut man eine doppelte Infrastruktur auf,


Zwei sind weniger als 3 aber ich ich heut schon einmal geschrieben, daß Du zu kurz Denkst
und zu schnell Schreibst, macht aber nichts :rp: so paßt Du hervorragend in diese Twitter Zeit :spos:

Heut wird eine Eisenbahnnetz, ein Staßennetz und am liebsten in jeden Kuhdorf
ein Flughafen vorgehalten, in dem Fall würde das Straßennetz nur erhalten, teilweise
im Fernstraßennetz zurückgebaut was dem Problem der Landversiegelung ( es gibt
viele Probleme und nicht nur die Themen wo Elon Geld einsammeln will ) entgegenwirkt
und eine weitere Vernetzung alter Wanderwege von Wildtieren erlauben ohne
eine Gefährdung durch den Menschen, also FFH Flächen verbessern, so das die
Schaffung dieser Flächen nicht nur eine Enteignungsmassnahme von alten Rechten
der Einheimischen Bevölkerung. Hier gabs Meldungen eine mit Solarzellenbelgte
Straße wäre die Zukunft, selbiges ist Blödsinn da die Ausrichtung bescheiden, das Risiko der
Beschädigung gigantisch, sowohl von der PVinvestition wie auch den Personen
die sich drauf bewegen, hier wäre genung Platz optimal ausgerichtet Zellen zu installieren
und so den Verkehr darunter CO2 neutraler zu machen inklusive Platz für
neue Stromtraßen ( integriert ) und was ist :eek: Emil mault wie jeder Wutbürger hier
im Land, nicht bei mir und nicht ohne mein Profit.

von Manfred aus ObB - am 24.09.2015 15:50
Dein Vorschlag hat die gleiche Chance auf Realisierung wie der Weltfrieden, weil er davon ausgeht dass man den Leuten vorschreiben kann was sie wollen. So was kann man nur in einer Diktatur.

In einer Demokratie überzeugt man Leute davon einen neuen Weg zu wählen nur wenn sie einen unmittelbaren merkbaren persönlichen Vorteil (Profit) davon haben. Dieser Vorteil ist schlicht bei solchen Massentransportmitteln nicht vorhanden und deshalb führen diese gegenüber dem Individualverkehr nur ein Schattendasein.

Zitat

Hier gabs Meldungen eine mit Solarzellenbelgte Straße wäre die Zukunft, selbiges ist Blödsinn da die Ausrichtung bescheiden, das Risiko der Beschädigung gigantisch, sowohl von der PVinvestition wie auch den Personen die sich drauf bewegen,


Auch wenn Du es wiederholst, es ist schlicht falsch dass eine horizontal ausgerichtete Fläche einen bescheidenen Ertrag hat. Oben hast Du Dich selbst darüber beschwert, dass immer mehr Flächen versiegelt werden. Deshalb ist eine Mehrfachnutzung von versiegelten Flächen durchaus eine Lösung. Ob da gerade die Fahrbahn selbst nutzt, da kann an darüber streiten. Genauso gut könnte man die Fahrbahnen auch überdachen und könnte dann die Module ausrichten, und hätte den weiteren Vorteil, dass die Fahrbahnen zum Teil vor der Witterung geschützt werden. Ein erster Schritt ist schon die Überdachung von Parkplätzen. Es ist nicht nötig Landschaftsflächen mit Freiflächenanlagen voll zu stellen, obwohl genau das besser ist als jede landwirtschaftliche Nutzung.

Das ist auch der starke Widerspruch in Deiner ganzen Argumentation. Auf der einen Seite willst gibst Du den großen Naturschützer und auf der anderen Seite bist Du ein Verfechter der Nutzung von Biomasse für die Energieerzeugung, insbesondere der Nutzung mit der "Brennkraftmaschine". Landwirtschaftliche Nutzung und Naturschutz passen einfach nicht zusammen, egal wie "Bio" der Anbau ist. Bei Nahrungsmitteln kann man die landwirtschaftliche Nutzung noch akzeptieren, aber Landwirtschaft nur dazu dass man dann die gewachsenen Pflanzen zu Energieerzeugung zu verbrennen, das sollte soweit als möglich vermieden werden.

von Emil - am 25.09.2015 04:51
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.