Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
elweb news
Beiträge im Thema:
7
Erster Beitrag:
vor 2 Jahren, 8 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 2 Jahren, 8 Monaten
Beteiligte Autoren:
R.M, Jens Schacherl, thegray, Ralf Wagner, Sven Salbach, bm3, BdasB

Volkswagen-US-Chef Horn: es waren „ein paar Programmierer“

Startbeitrag von BdasB am 09.10.2015 22:10

[www.heise.de]

Volkswagen-US-Chef Horn: „ein paar Programmierer“
... am Ende ist es immer der Gaertner ...

Volkswagens US-Chef Michael Horn teilte gestern bei der Befragung durch den US-Kongress mit, dass die Entscheidung, Software zur Einhaltung der Emissionsgrenzen bei Prüfstandsläufen in betrügerischer Weise einzusetzen, „nicht auf Führungsebene gefallen“ sei. Er sagte bei der Anhörung unter Eid, dies hätten „einige Programmierer getan, warum auch immer.“

[www.heise.de]
Abgas-Skandal: Volkswagens US-Chef leistet Abbitte. „Im Namen unseres ganzen Unternehmens und meiner Kollegen in Deutschland möchte ich eine aufrichtige Entschuldigung anbieten“, heißt es in einer vorbereiteten Stellungnahme Horns für eine Anhörung vor US-Abgeordneten am Donnerstag.


Das Kraftfahrt-Bundesamt in Berlin prüft indes einen Zeit- und Maßnahmenplan von Volkswagen zur Bewältigung der Abgas-Affäre.
]
Das Umweltbundesamt hat angesichts des Skandals strengere Überprüfungen auch von Fahrzeugen gefordert, die schon auf deutschen Straßen unterwegs sind. „Die Kontrolle wurde vernachlässigt“, sagte die Präsidentin des Umweltbundesamts Maria Krautzberger der Süddeutschen Zeitung. Nötig sei eine „unabhängige, transparente und gebührenfinanzierte Überwachung der in Betrieb befindlichen Fahrzeuge“. Sollten sich dabei Abweichungen ergeben, müssten die Hersteller mit Strafzahlungen belegt werden.




[www.heise.de]l
Texas verklagt Audi und VW[/b

Antworten:

puh, damit ist die Sache endlich geklärt und abgearbeitet, nun aber wieder zurück an die Arbeit :-) haha

Und das ist alles nicht mal gelogen...es waren eine Gruppe von Programmierern...logo, der Winterkorn wird sich da nicht an den PC gesetzt haben und das prgrammiert aber auch sonst niemand aus der Führungsetage...
Somit hat niemand gelogen und ein Schuldiger bzw eine Gruppe ist gefunden, also alles super :-) haha

von Sven Salbach - am 10.10.2015 08:05
Es gibt ja auch Gerüchte der Hausmeister wärs gewesen.
Aber jedenfalls, wer soetwas programmiert muss entlassen werden. ;-)

von bm3 - am 10.10.2015 14:35
Es gibt womöglich noch eine zweite Schummel Software
[www.handelsblatt.com]

rw

von Ralf Wagner - am 10.10.2015 17:33
Ist doch kein Wunder (und schon mal von mir angerissen) - Vorgaben sind von Oben herab gekommen, jeder mit Lebenserfahrung weiß das.
Und ein Ing. wäre nicht mit Herz in diese Berufung gegangen wenn er wegen sowas wie Abgasen keine tech. Lösung zu finden können würde oder hat.
Krücken entstehen nur aus Zeit und Kosten Druck !

Werte im noch zulässigen Bereich der Vorgaben (die nun auch durch Lobbyisten mit definiert wurden) erfüllen - soweit nötig.
Das mit minimalen Technikaufwand.
Das mit minimalisierten Stückkosten.

Was dann auf der Straße ist ; Umwelt; Mitmenschen und später mal für Partner und andere interessiert einen "Superorganismus Konzern" NIE

Das ganze so das man Marketingwirksam kräftig die Werbetrommel tätigen kann ohne der Lüge überführt zu werden - um Neuverkäufe zu tätigen oder neue Kundenkreise zu erschließen (wie hier USA)
Das man aber glaubt das ein offenes Geheimnis schon über eine Dekade (wie die Abgasmanipulationen) in der Automobilbranche - zukünftige Konkurrenten kalt läßt und man ungestraft walten kann ist schon eklatant überborniert .

Denn gehen wir davon aus andere in der Branche wußten von solchen Treiben. (erstrangig Abwerbung; natürlicher Personalwechsel; Zulieferindustrie bekommt immer mehr Kompetenz in der Entwicklung und muß das auch an alle Kunden "verkaufen" wir haben da ein Modul damit könnte man das und das .....)
Dann wissen das auch Mitbewerber und Konkurrenten - in den USA letzteres und das was zuvor die Oberen von VW in den USA Presse kundtaten war unter so Vorzeichen eine Kriegserklärung.
ERGO -
schlägt man den den Gegner (aus Buy USA-Sicht ->VW) elegant mit seinen "Eigenen Waffen" und wartet bis sich ein schöner Berg (u.a. Investitionen; Verkäufe usw....) aufgetürmt hat; gibt an entsprechender Stellen(z.B. EPA und folgende) entsprechende Infos und Anweisungen wie man ran geht es zweifelsfrei nachzuweisen.
Zuletzt wartet man mit Veröffentlichungen einen Zeitpunkt ab wie eine IAA.

Summarisch war das nichts weiter als ein abgekartetes Spiel um (auch) hochnäsige Bosse zu Fall zu bringen - Was macht man um einen Gegner Auszuschalten - am effektivsten man demoralisiert ihn einerseits von unten ; dogmatisiert und auf der anderen Seite schlägt in den Kopf ab.

ERFOLG auf ganzer Line!

Intern:
Der Kostendruck sowas zu machen - ist natürlich in bestimmten Fahrzeugklassen größer als in anderen.
Und wir werden auch noch erleben können das dies nicht nur bei den jetzigen im Gespräch befindlichen CR-Dieselmotoren mit 1,6; 2,0 und 3,0 Motoren im VAG Konzern sondern auch Anderen und anderen Kraftstoffarten Verdachtsmomente .....

Ich glaube aber sind die Anderen gut beraten .....bei allen Marken wird sich das derzeit auf Urlaubssperren und Anstellungen und Knowhow-Zukäufen in bestimmten Abteilungen auswirken.
Verdächtig viele Werkstatt Aufenthalte für Kunden länger dauern und mit unerwarteten und unverlangten zum noch "kostenfreien Updates" stattfinden. Um eben selbiges zu verschleiern und weiteres Desaster für die eigene Marke und auch die Marke "Made in Germany" zu verhindern.

Die hiesigen Behörden und Institutionen werden aus Letzt genannten Grund - sich hüten eine eine echte Aufklärung zu betrieben.
Für Eu-Externe ist das Ziel mittelfristig erreicht - mehr wäre auch kontraproduktiv. Denn wenn noch mehr käme, könnte VW zwar nicht Pleite gehen aber Finanziell über einen langen Zeitraum so angeschlagen werden das die selber als Konzern auf dem Wert des Aktien basierend ein Übernahmekandidat würde. Und die US-Firmen haben nicht das Kapital und Stärke um selber zu schlucken - am Ende könnte dann sowas wie Toyota oder so .....sich einverleiben nach dem Motto der Feind meines Feindes ist mein Freund und dann hätten GM und Co. ein echtes Problem.

von thegray - am 11.10.2015 12:19
Hallo

Wo gibts das? unkontrollierte Software, jede kleine Änderung muss doch dokumentiert werden.

Kann ich mir nicht vorstellen daß das nicht offiziell freigegeben wurde.

Gruß

Roman

von R.M - am 11.10.2015 12:46
Zitat
bm3
Es gibt ja auch Gerüchte der Hausmeister wärs gewesen.
Aber jedenfalls, wer soetwas programmiert muss entlassen werden. ;-)


Ja, der Hausmeister wurde schon in die Karibik entlassen:
[www.der-postillon.com]
:joke:

von Jens Schacherl - am 12.10.2015 12:39
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.