Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
elweb news
Beiträge im Thema:
12
Erster Beitrag:
vor 2 Jahren, 4 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 2 Jahren, 4 Monaten
Beteiligte Autoren:
Bernd Schlueter, sentry3, schachtelhalm, Martin Heinrich, Twiker76, Thomas Pernau (Ion), BdasB

Schlussfolgerungen aus dem auslaufenden Förderprogramm "Schaufenster Elektromobilität"

Startbeitrag von BdasB am 16.02.2016 08:34

[www.automobilwoche.de]
"Schaufenster Elektromobilität":
E-Mobilität braucht Anreize

Nach vier Jahren ziehen Forscher eine Bilanz des Förderprogramms "Schaufenster Elektromobilität".
Für einen Markthochlauf in Deutschland fehle noch der Startimpuls. Von Michael Knauer

Frankfurt/Main. Für einen Markthochlauf der Elektromobilität in Deutschland braucht es einen Startimpuls – und der steht noch aus. Dies ist eine der zentralen Schlussfolgerungen aus dem auslaufenden Förderprogramm "Schaufenster Elektromobilität".

Antworten:

Ich habe nichts bemerkt von dem auslaufenden Förderprogramm.
Außer, dass mal wieder unterschiedliche Tankabrechnungssysteme gefördert wurden. Wie in Krefeld, das nur dazu führte, dass ich da nicht tanken darf. Nur städtische Fahrzeuge und von Bediensteten. Jede Kommune wurschtelt da für sich. Düsseldorf fördert die Elektromobilität intensiv. Meine Schukosteckdosen sind noch die alten und was anderes kommt mir vorerst nicht auf den Tisch.
Die Aachener Postautos reißen mich schon im Vorfeld vom Hocker.
Mein Blümchenauto findet nach wie vor Beachtung im Straßenverkehr. Die Blütenpracht bleibt dran, auch, wenn es die eine oder andere heiße Biene irritiert.
Super fände ich es, wenn mal mein Verlangen nach einem gekühlten Schukostecker gefördert würde. Der müsste nur ein wenig länger sein und die verlängerten Kupferstifte in Vollplastik oder Gummi eingepackt sein.
Statt 20.000Euro für die Tanksäulen.

von Bernd Schlueter - am 16.02.2016 16:35
Ich sach nur Drehstromkiste.

von schachtelhalm - am 16.02.2016 19:58
hurra, dann wird endlich der Elektroparkplatz in der ersten Reihe am Rommel-Flughafen in Rommelstadt frei. Da steht sich bis jetzt ein Elektro-Porsche die Räder platt.
Und hier kommt der Startimpuls: die Männekens-Ladesäulen der ENBW in Rommelstadt abbauen und eine davon vor jeden Aldi stellen. Freischaltung ohne Karte. Gefühlt reicht das für Aldi Süd bis Norditalien. Das kann der Lidl nicht auf sich sitzen lassen und nagelt kurz darauf das Land mit Triple-Ladern voll.

von Thomas Pernau (Ion) - am 16.02.2016 20:31
Ich beklage ganz besonders, dass mit europäischen Geldern die Unvereinheitlichung von Ladesystemen und Inkompatibilität von Elektroautokomponenten gefördert wird. Eine weitgehende, offene Software, die Einhaltung einheitlicher Konventionen und verständliche Dokumentation sollten stattdessen gefördert werden.

Die Aldi-Tankstellen halte ich übrigens für sehr praktisch. Die Werbung ist weithin sichtbar, die Ladezeit beschränkt. So bleibt man nie liegen, kommt immer weiter. Aldi gibt es vielerorts. In Österreich heißen meine Bundesbrüder "Hofer". Eigentlich reichen für die vielen kleinen Filialen gekühlte Schukostecker.
Die Schukostecker findet man an der Fahrradladerei. Muss man erst einmal drauf kommen...16 Ampere, also auch elektroautotauglich. Nur meine Reifen wollen partout nicht in den Fahrradständer passen...

von Bernd Schlueter - am 17.02.2016 05:33
...was ist denn eigentlich mit der Tauglichkeit der blauen, einphasigen CEE "Campingstecker"?
Sind die Kontakte der 16A-Variante denn für 16A Dauer(lade-)Strom ausgelegt?

Falls ja, ist das doch die Installation der blauen CEE-Kupplung die einfachste und preiswerteste Lademöglichkeit.

Ein Adapter von Schuko auf CEE blau ist auch in wenigen Minuten selbst angefertigt.

Für deutlich unter 10 Euro habe ich auch bereits einphasige CEE 32A-Einbaukupplungen und -Stecker gekauft.
(OT: Mit solch einer Verbindung habe ich eine Phase meines Haus-Stromnetzes auftrennbar gestaltet, um im Falle eines Netzausfalls wichtige Verbraucher mittels dann angeschlossener USV oder einem Invertergenerator weiter betreiben zu können.)

von sentry3 - am 17.02.2016 08:11
Bedenke, es gibt Milliarden an alten Steckdosen. Willst Du denn diese und alle Stecker der Haushaltsgeräte mit den blauen Campingsteckern ausrüsten? Es ist so einfach, alte, schmorende Steckdosen für 16 Ampere tauglich zu machen.
Sonst habe ich überhaupt nichts gegen die blauen CEE. Die haben wir natürlich alle zusätzlich für unseren elektrischen Untersatz.
Es wird viel Unsinn getrieben, finde ich.
Ich sehe das so: 14 Stunden Fahrt mit unserem Tesla von Amsterdam nach München. Restladung 50%. 12 Stunden Hotel zum Schlafen und Laden mit 3,6 kW an der Schukodose. Dann mit voller Batterie zurück und 2 mal Zwischenladen. Ich finde es blöde, wenn man immer erst zu Fuß das Auto zur Ladestation bringen und abholen muss. Vor allem bei Regen. Deshalb lieber gleich die Schnelladestation auf der Fahrt und, was geht, per Schuko.
Mit meinem C5 Diesel fahre ich in 10 Stunden die Strecke, ohne Zwischentanken, aber 2 mal 70 Liter Verbrauch. 80 Euro. Tesla: 180kWh oder 40 bis 100 Euro, je nach Strompreis (RWE ist am teuersten?). Halt, Elon verschenkt den Strom.

von Bernd Schlueter - am 17.02.2016 09:42
Es gibt in Europa Milliarden an CEE Steckdosen, den blauen. Auf Camping- und Caravanstellplätzen findet man die, samt Münzer, zuhauf.

Theoretisch gibt es einen CEE 240V/16A und einen CEE 240/32A. Die 32A Variante in Blau habe ich abr noch nie gesehen.

Können tut der 16A Blaue theoretisch auch 32A. Die 16A kann er locker und auf Dauer.

Für ca 5 Euro im Baumarkt sind die Dinger bezahlbar und ich habe komplett umgestellt, zuhause.

von schachtelhalm - am 17.02.2016 19:30
Im Haushalt sind die Schuko-Steckdosen normalerweise ausreichend belastbar.
Nur im Aussenbereich (in dem sich normalerweise auch die Ladepunkte befinden), sollten besser die einphasigen blauen CEEs verwendet werden. Man muss ja nicht alles austauschen.

Die blauen 32A CEEs habe ich beim freundlichen Elektronikhändler, der das Gegenteil von "Arm" im Namen führt, gekauft.


Gruß, Martin

von sentry3 - am 17.02.2016 19:58
Hallo Namenskollege,

die blauen Kupplungen haben laut technischen Daten bei Tante Reichelt sogar 63 A Belastungsgrenze :eek:

[www.reichelt.de]

Wenn wir schon Werbung machen dann gleich noch das hier:

[www.pollin.de]

Ist zwar nun total Offtopic, aber wer schon immer Eines haben wollte sollte jetzt kaufen wo der Max jun. grad 50 geworden ist und deswegen ab 50€ Bestellwert versandkostenfrei liefert:)

Gruß
Martin

von Martin Heinrich - am 18.02.2016 08:45
Förderprogramm ?
Also ich habe davon wenig mitbekommen und deshalb vermisse ich das vermutlich auch nicht...
Gibt es jemand der mir schreiben kann was durch dieses "Förderprogramm" erreicht wurde ???
Was war gut ?
Was (und vermutlich überwiegt das) ist nicht so gut gelaufen ?

Bei uns ist bald Landtagswahl... ich mach im Offtopic bei Zeit nen neuen Tread auf zu diesem Thema...

sg

von Twiker76 - am 18.02.2016 09:58
Ich vermute, die angegebenen 63A Kontaktbelastbarkeit der 32A Einbaukupplung sind nur ein Übertragungsfehler, erkennbar wenn man die Daten von allen blauen CEEs dort vergleicht.

...aber die CEE blau sind in 16A ja wirklich günstig und selbst die 32A-Varianten für um die 5 Euro nun wirklich noch bezahlbar...

Gruß, Martin

von sentry3 - am 19.02.2016 07:25
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.