Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
elweb news
Beiträge im Thema:
2
Erster Beitrag:
vor 1 Jahr, 4 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 1 Jahr, 4 Monaten
Beteiligte Autoren:
Bernd Schlueter, BdasB

Die Niederlande investieren in Elektromobilität (ab 2025 keine Verbrenner mehr ?!)

Startbeitrag von BdasB am 31.03.2016 07:10

[www.gtai.de]


Die Niederlande investieren in Elektromobilität
Flächendeckendes Ladenetz / Bis 2025 rund 1 Mio. Elektro-Kfz / Von Marte-Marie Diewitz

Durch Änderungen der Fördermaßnahmen sollen zukünftig mehr reine Elektroautos verkauft werden. Zahlreiche lokale Initiativen und eine gute Ladeinfrastruktur begünstigen die Verkäufe. Die Nachfrage nach E-Bussen dürfte steigen. Die Beschäftigung im Elektromobilitätssektor nimmt zu.

Die niederländische Regierung verfolgt das Ziel bis 2025 etwa 1 Mio. Elektro-Kfz (einschließlich Hybrid) auf den Straßen zu haben. Als Meilenstein werden 2020 rund 200.000 Elektroautos angestrebt. Die Regierung strebte für 2015 an, dass etwa 15.000 bis 20.000 Stromer mit drei oder mehr Rädern auf den Straßen rollen sollten. Mit 90.679 Fahrzeugen wurde die Zielsetzung für das Jahr deutlich überschritten.

Gute Ladeinfrastruktur

Die Dichte des gesamten Landenetzes nimmt weiter zu. Etwa 7.395 öffentliche, 10.391 halböffentliche, rund 55.000 private und 495 Schnellladestation bestanden Ende 2015 in den Niederlanden. An der Ausbreitung von Schnellladestationen sind besonders Unternehmen der Privatwirtschaft wie Fastned und Tesla beteiligt. Auch Unternehmen außerhalb des Elektromobilitätssektors verdichten das Netz. So machte Ikea im Sommer 2015 bekannt, dass man innerhalb eines Jahres bei allen Filialen Ladestationen für die Besucher zur Verfügung stellen will. Amsterdam ist Spitzenreiter beim Ausbau des öffentlichen Ladenetzes. Hier soll es bis 2018 rund 4.000 öffentliche Auflademöglichkeiten geben.

Um das öffentliche Netz zu verdichten, stehen von Juli 2015 bis Juli 2018 etwa 5,7 Mio. Euro zur Verfügung. Bis 2020 soll es etwa 70.000 (halb-)staatliche Ladestationen im Land geben.

Marktpotential für E-Busse

Ziel der Regierung ist es, bis 2025 die Busflotte von fossilen Brennstoffen unabhängig zu betreiben. Rund 5.000 Buse sollen dann emissionsfrei unterwegs sein, 3.500 hiervon komplett elektrisch. Mitte 2015 waren 52 der 4.946 Busse im öffentlichen Nahverkehr E-Mobile.


Die Anzahl der Unternehmen des Elektromobilitätssektors wächst. Das Land beherbergt unter anderem Unternehmen aus den Bereichen Ladeinfrastruktur, Smart Grids, Antriebskomponenten und Batteriemanagement. Auch Betriebe aus dem Ausland lassen sich zunehmend in den Niederlanden nieder, wie zum Beispiel Tesla oder BYD. Gute Perspektiven für die Zusammenarbeit zwischen deutschen und niederländischen Unternehmen gibt es besonders in der grenzüberschreitenden Ladeinfrastruktur sowie bei städtischen Verteilernetzen.
Internetadressen

Branchenverband elektrischer Transport

Internet: [www.doetdoet.nl]

Dachverband Zulieferindustrie

Internet: [www.nevat.nl]

Informationen Elektromobilität in den Niederlanden

Internet: [www.nederlandelektrisch.nl]

Zusammenschluss der niederländischen Stromnetze

Internet: [elaad.nl]

Kernziffern Elektromobilität in den Niederlanden

Internet: [www.rvo.nl]


... und ...




[www.dutchnews.nl]
Only electric cars should be sold in Netherlands from 2025
[www.nltimes.nl]
MPs want only zero emissions cars sold on Dutch market by 2025

[insideevs.com]
Netherlands Moves To Only Allow EV Sales By 2025 – End Of Gas, Petrol

The Netherlands isn’t kidding around when it comes to a emission free future. In a majority vote, the lower house of Dutch parliament supported a motion to no longer allow new sales of petrol or diesel cars from 2025. The action was brought by the PvdA, which would bring forward Netherland’s commitment to full electric…

Antworten:

Endlich mal Ziffern!
Alle niederländischen Haushalt haben Steckdosen und ich werde bei meinem nächsten Besuch fragen, welche Typen meist für das Aufladen verwendet werden. Ich vermute ja, Schukostecker meist vom englischen Typ mit flauchen Kontakten. Die machen einen sehr viel solideren Eindruck als unsere.
Geladen dürfte fast ausschließlich zu Hause werden, de Strom ist für die Niederlande zu 100% emissionsfrei. Zu 100% kommt der Strom von unseren deutschen Braunkohlenkraftwerken und wird zu ca 16 Cent an die Endkunden verkauft. Demgegenüber kassieren die Abrechnungsgesellschaften an den Ladesäulen im Mittel 35 Cent, weshalb ich bei meiner weiten Fahrt durch Den Haag und Umfeld nur einen Tesla an einer Säule gesehen habe, klar Schnellladung. Ist doch klar, wo man dann lädt. Vor allem sind die Niederlande klein, da kommt man fast immer mit der nächtlichen Schukosteckerladung hin und zurück. Der hohe öffentliche Stromverkaufspreis dürfte sich schnell anpassen. Die 35 Cent dürften vorübergehend und vermutlich nur mit Rücksicht auf Deutschland so festgelegt worden sein, um für Europa einheitlich zu bleiben.
Der CO2-Gehalt unserer Atemluft in Deutschland aus der Stromgewinnung für die Niederlande ist für uns völlig kostenlos und wird es vermutlich auch bleiben.
Wir könnten unseren Energieminister mal dazu fragen.
Man könnte zwar auch Gas zur Energiegewinnung verwenden, aber es ist lukrativer, unsere kostenlose Braunkohle zu verstromen und das Gas für reine Heizzwecke nach Deutschland zu verkaufen, wo uns per Gesetz sogar praktisch unmöglich gemacht wird, den fast kostenlos gewinnbaren Strom aus der Hausheizung zu gewinnen. Wer in einem Einfamilienhaus unter den hiesigen Bedingungen ein BHKW betreibt, muss ganz schön verrückt sein. In den Niederlanden lohnt das auch nicht, die haben ja unseren billigen Braunkohlenstrom.
Oh, Jürgen Trittin!
Klar, gibt es in den Niederlanden noch Nachttarif für Speicherheizungen. Elektrisch heizen mit in Deutschland erzeugtem Strom ist so etwas von sauber!

In den Niederlanden Treibstoff zu tanken, ist teuer und es ist ziemlich schwierig, eine Station zu finden. Elektrotankstellen? Massenhaft.

Parkplätze in den niederländischen Städten? Teuer und selten. Klar, sind die unbenutzten Säulen meist zugeparkt. Tanken: 2. Reihe.

Essent ist RWE, deutscher Braunkohlenstrom

Anmerkung: ca 12,8 Cent kostet der Strom, dazu kommt eine relativ hohe Anschlussgebühr von jährlich 228 Euro, Abzüge für Dauerstromverbraucher, Nachtstrom billiger . Es lohnt sich in den Niederlanden viel Strom zu verbrauchen. Wenn ich sage, 16 Cent, dann ist das ein Durchschnittlicher Gesamtpreis. Steuern sind bereits eingeschlossen.
Bei uns liegt der Gesamtpreis bei über 30 Cent.

von Bernd Schlueter - am 31.03.2016 10:07
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.