Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
elweb news
Beiträge im Thema:
9
Erster Beitrag:
vor 1 Jahr, 6 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 1 Jahr, 6 Monaten
Beteiligte Autoren:
Manfred aus ObB, Twiker76, bm3, Sven Salbach, schachtelhalm, BdasB, hallootto

Ministerialbeirat warnt vor Kaufprämie für EVs (nicht ausgereift!)

Startbeitrag von BdasB am 17.05.2016 19:28

[www.heise.de]
Ministerialbeirat warnt vor Kaufprämie für EVs (nicht ausgereift!)

Der Wissenschaftliche Beirat beim Bundesministerium für Wirtschaft und Energie lehnt die geplanten finanziellen Kaufanreize für Elektroautos ab. Die "breite Anwendung" einer "ineffizienten Technik" dürfe nicht gefördert werden.

... auszugsweise ...

Allgemein sehen die Experten den Grund für die geringe Nachfrage nach E-Autos momentan unter anderem darin, "dass deren Technik nach Auffassung der deutschen Autofahrer noch nicht ausgereift ist". Das Gewicht der Batterien sei zu hoch, die Reichweite der Wagen zu gering und "der Einsatz im Winter durch die Notwendigkeit, Energie für die Beheizung des Fahrzeugs abzuzweigen, noch weniger attraktiv".

Der Beirat hält es daher für zielführender, "Forschung und Entwicklung neuer umweltschonender Antriebsformen zu fördern".
So sei etwa noch unklar, "ob der Elektromotor oder die Brennstoffzelle oder eine heute noch unbekannte Technik die Antriebsform der Zukunft ist".
Wenn der Staat trotzdem die E-Mobilität steigern wolle, sollte er allenfalls ein dichteres Netz von Stromtankstellen voranbringen, da die Infrastruktur die heutigen Elektromobile überdauern werde. Kaufanreize würden derzeit dagegen vor allem dazu führen, dass die Stromer "überwiegend von wohlhabenden Haushalten als Zweitwagen angeschafft werden".


.... Das die Praemie eher ein Bonbon fuer die Autolobby ist - OK ... aber halbgares STAMMTISCHGESCHWURBEL als Grund anfuehren ?

Antworten:

naja nicht die Batterien sind zu schwer sondern meist das ganze Auto !!!
Das hat nichts mit Stammtischgeschwafel zu tun und so wie ich das sehe auch nicht wissenschaftlich einwandfrei begründet...

Komisch das zB. in Norwegen (da wo es noch Winter gibt) mit den vielen Steckdosen das Auto damit besser fährt wie die Verbrenner die bei richtiger Kälte gar nicht ausgemacht werden, sonst bekommste die Dinger ja nicht mehr an !!!

von Twiker76 - am 17.05.2016 19:48
Zitat
BdasB



So sei etwa noch unklar, "ob der Elektromotor oder die Brennstoffzelle oder eine heute noch unbekannte Technik die Antriebsform der Zukunft ist".


Nu das die unbekannte Technik der Fluxkompensator ist, ist eh Klar :hot:

Nur das die Brennstoffzelle eine Alternative zum Elektromotor, des ist mir etwas Rätselhaft
gibts da schon neue Brennstoffzellen mit Wasserjetantrieb, also des erzeugte Wasser wird
mittels Hochdruckrückstoßantrieb in Schub verwandelt, was des Wasserlaßen bei
Brennstoffzellenautos reduzieren würd :o

Bisher sehe ich, ich bin aber schon so Alt das ich von Gestern, die Brennstoffzelle
eher im Wettbewerb mit einem großen Akku ( also wie Tesla ) oder einen Verbrenner
der einen Generator treibt ( BMW i3 mit Zweizylinder, Werbedeitsch REX ) eine Wahl
zum Emotor sehe ich da nicht :confused:

Es ist einfach immer wieder Schön zu Sehen wie sorgfältig mit unseren Steuergeldern
umgegangen wird, hätten die Leut keinen so Sinnvollen Job ( Beruf ist das keiner,
selbiges kämme von Berufung ) wären unsere Hartz IV Ausgaben noch höher :drink:

von Manfred aus ObB - am 17.05.2016 19:52
Sarkastisch gesehen, es wird Autos geben und es wird Teslas geben, eine zeitlang. Dann werden die Autos aussterben.

Es muss natürlich erst noch erforscht werden, aber am Wirkungsgrad kommt keiner am Elektroauto vorbeit.

Die Wasserstoffbomben sind auch alle Elektroautos, nur mit Brennstoffzelle und Tank. Der Wirkungsgrad schlimmer als Verbrenner.

von schachtelhalm - am 18.05.2016 07:34
Zitat
schachtelhalm

Sarkastisch gesehen, es wird Autos geben und es wird Teslas geben, eine zeitlang. Dann werden die Autos aussterben.


Also keine Autos mehr da die Teslaner ja dann alle auf dem Mars um Ihren Guru nahe zu sein

Der Originaltext als PDF [www.bmwi.de]

Sind 7 Seiten 4,853 Seiten sind die Namen der Professoren das des als Veröffentlichung gilt

Auf Seite 3 von 7 zu Lesen ( Keine Namen in der Zitatleiste, da Zitatleiste zu Kurz )

Zitat


2.
Wenn der Staat überhaupt die Elektromobilität steigern möchte, sollte er
allenfalls die Bereitstellung der dazu erforderlichen Infrastruktur (hier: ein
dichteres Netz von Ladestationen) fördern. Diese bleibt auch dann noch erhalten,
wenn die heutigen Elektromobile überholt sind.

3.
Auch die Verteilungswirkungen von Kaufanreizen sind problematisch, da
Elektroautos wegen ihrer geringen Reichweite derzeit überwiegend von
wohlhabenden Haushalten als Zweitwagen angeschafft werden.
Auf einer grundsätzlichen Ebene rät der Beirat von teuren Einzelmaßnahmen ab und
plädiert stattdessen für eine systematische und international koordinierte Klimapolitik.


Kleine Auswahl der genannten in der PDF

Professor Dr. Jürgen von Hagen
Profess
or für Volkswirtschaftslehre an der Universität Bonn
Direktor am Institut für Internationale Wirtschaftspolitik, Universität Bonn
Professor Dr. Carl Christian von Weizsäcker
Em. Professor für Volkswirtschaftslehre
an der Universität zu Köln
Professor Dr.
Christian Watrin
Em. Professor für wirtschaftliche Staatswissenschaften
an der Universität Köln
Professor Dr. Ludger Wößmann
Professor für Volkswirtschaftslehre an der Ludwig
-
Maximilians
-
Universität München
Leiter, ifo Zentrum für Bildungsökonomik

Professor Dr. Dres. h.c. Knut Borchardt
Em. Professor für Wirtschaftsgeschichte und
Volkswirtschaftslehre an der Universität München
Professor Axel Börsch
-
Supan
,
Ph.D.
Direktor
des Munich Center for the Economics of Aging (MEA)
am Max
-
Planck
-
Institut für Sozialrecht und Sozialpolitik, München
Professor Dr. Christoph Engel
Direktor am Max
-
Planck
-
Institut zur Erforschung von Gemeinschaftsgütern
Professor für Rechtswissenschaften
an der Universität Osnabrück
Professor Dr. Armin Falk
Professor für Volkswirtschaftslehre
Lehrstuhl für Rechts
-
und Staatswissenschaften an der Universität Bonn
Abteilung für Empirische Wirtschaftsforschung
Professor Dr. Dr. h.c. mult. Wolfgang Franz
Pr
äsident des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung
,
Mannheim i.R.
Professor für Volkswirtschaftslehre
an der Universität Mannheim
Herrn Professor Marcel Fratzscher, Ph.D.
Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) und
Professor für Makroökonomie und Finanzen an ......


Und Ihr Zweifelt :rolleyes:

von Manfred aus ObB - am 18.05.2016 08:17
Alleine die Aussage:

Zitat

2.
Wenn der Staat überhaupt die Elektromobilität steigern möchte, sollte er allenfalls die Bereitstellung der dazu erforderlichen Infrastruktur (hier: ein dichteres Netz von Ladestationen) fördern. Diese bleibt auch dann noch erhalten, wenn die heutigen Elektromobile überholt sind.

Dann sind diese Ladestationen erst recht überholt. Sie sind ja bereits heute schon veraltet, und man hat sich defakto ja auch noch überhaupt nicht auf einen Standard geeinigt.

elektrische Grüße
Peter

von hallootto - am 18.05.2016 08:47
@Schachtelhalm: genau ! Wirkungsgrad ist entscheidend !!!
Der ist halt mit einem E-Motor und Akkus im Gesamtsystem bisher am Höchsten !!

Also ist wie immer eine Korrektur des Gesetzes schon zu Beginn notwenig !!!

Viele Knackpunkt(e):

Kaufprämie wird wieder nach bekannter Politik von der "Allgemeinheit" für Einzelne bezahlt. Die Umweltschweine mit ihren SUVs usw. bleiben relativ unbeteiligt. Das ist volkswirtschaftlich nicht korrekt und assozial !!! Die Automobilindustrie steuert meiner Meinung nach nichts bei weil Ihr Anteil auf dem Kaufpreis für E-Mobile schon draufgeschlagen wurde...
vermutlich doppelt also wird diese Subvention komplett von der "Allgemeinheit" Steuerzahler bezahlt.
Das darf man nicht unterstützen !

Damit kommt auch ein gewisser Unmut auf : Wurde von einem Kollegen schon angesprochen: Wieso soll er mein E-Mobil bezahlen ich fahre ja ein E-Auto ! Kannst an ne Wand reden das zu entkräften !!!

Deshalb rufe ich zum "Boikott" auf. Bitte diese E-Mobil-Kaufprämie von Grund auf ablehnen !!! Heißt nur nach deutlicher Kostenrechnung und vergleichen zB. mit einem Kleinwagen (Benziner oder Gas) und nach Einsatzbedingungen...

Viele Fahrzeugmodelle sind ausgeschossen ! Ich meine alle LEMs alle Selbstbaus und auch mit neuen Komponten (E-Antriebe, Akkus) die in eine leere Karosse eingebaut werden könnten (zB. Firma Loremo usw.)
Man benötigt auch keine Busspuren die Steuerbefreiung von 10 Jahren gilt nur für "richtige Pkw" usw...

Ich kann mich mit einer Sache anfreunden:

Endlich eine Kfz-Steuer die nach Schadstoffausstoß berechnet wird. Ohne Ausnahmen ! Nicht schöngerechnet (Effizienzklassen)
E-Fahrzeuge (keine Plug in Hybride also 100 % Elektrisch) ohne Zeitbegrenzung Steuerfrei !!! Würde auch die Bürokratie reduzieren kann einfach bei einer kurzen vorfahrt bei Tüv oder der gleichen einmalig festgestellt werden. Erkennungszeichen für E-Mobile keine Feinstaubplakette !!!
Getankter Strom Herkunft erst mal als freiwillige Angabe selbstverständlich regenerativ ist aber zu beginn erst mal weniger relevant, sollte aber in Zukunft immer mehr Gewichtung bekommen...
Strom wird automatisch immer sauberer...

Habe ich was vergessen ?
Wahrscheinlich schon...das ist auch keine Studie und ich bin auch kein Dr. oder Prof. sondern habe nur mal nachgedacht.
Ich habe in meiner gerade früheren Mittagspause mir mal die Zeit genommen hierüber zu schreiben...

Ich hoffe auf zahlreiche Übereinstimmungen und Verbesserungen um diese Vorschläge politisch umzusetzen, damit endlich mal was gerecht gemacht wird !

sg

von Twiker76 - am 18.05.2016 09:44
es geht beim E Auto nicht um den Wirkungsgrad, der ist zweitrangig..es geht darum das Strom aus allemöglichen Dingen gewonnen werden kann.
Als alternative bliebe nur Wasserstoff

von Sven Salbach - am 18.05.2016 10:39
@ schachtelhalm

Danke, ich hab gerne mal wieder richtig gelacht.

Was diesen ...rat betrifft, "...am Abgrund der Dummheit..." .

von bm3 - am 18.05.2016 21:12
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.