Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
elweb news
Beiträge im Thema:
20
Erster Beitrag:
vor 10 Monaten, 3 Wochen
Letzter Beitrag:
vor 10 Monaten, 2 Wochen
Beteiligte Autoren:
Manfred aus ObB, Hotzi-47, Dineu, Solarstrom, Richard, Norbert Kern, Twiker76, BdasB, Ralf Wagner, Bernd Schlueter

CH: erstes akrobatiktaugliche E-Flugzeug geht in die Luft

Startbeitrag von BdasB am 27.09.2016 07:01

[www.blick.ch]
[www.20min.ch]
Das erste akrobatiktaugliche E-Flugzeug geht in die Luft


Auf dem Flugplatz in Raron im Oberwallis haben die Entwickler der Firma Hangar 55 am Mittwochnachmittag zusammen mit der Uhrenmarke Hamilton das erste kunstflugtaugliche Schweizer Elektroflugzeug vorgestellt. Der Silent Aircraft Twister ist mit einem Motor von Siemens und einer Batterie der Swatch-Tochter Renata ausgerüstet.

Der E-Flieger wiegt rund 310 Kilogramm und hat eine Reichweite von 160 Kilometer. Die Betriebskosten des Flugzeugs liegen im Vergleich mit einer herkömmlichen Maschine bei rund einem Fünftel. Deshalb setzt die Luftfahrtindustrie grosse Hoffnungen in Elektro- und Hybridflugzeuge.

Antworten:

Welche Kapazität hat der Akku und welches Gewicht hat er?

von Solarstrom - am 27.09.2016 07:38
Zitat
Solarstrom
Welche Kapazität hat der Akku und welches Gewicht hat er?


Der Akku vom



wird in der Bildquelle beschrieben, welche wäre [hamilton.tonic.ag]

Gewicht wird mit 160 kg angegeben, bei 30 kWh Inhalt an elektrischer Exergie.

Der Siemensmotor soll 100 kW Leisten und die Flugzeit 60 Minuten sein, Elon läßt Grüßen :rp:

von Manfred aus ObB - am 27.09.2016 07:52
Echt nicht schlecht, vor allem der geringer Energieverbrauch von nur 13,6 kWh/100km!
(Der geschätzte Energieverbrauch basiert auf der Annahme, dass die längste Flugzeit von 60 Minuten bei der ökonomischen Reisegeschwindigkeit von 220 km/h erreicht wird und Start- und Landevorgang untergeordneten Einfluss haben.)

Vergleichswerte gemäß spritmonitor.de (ab 20 Fahrzeuge >1500km)
20,6 kWh/100km ... Tesla Motors Model S (29 Fahrzeuge)
16,7 kWh/100km ... Renault ZOE (52 Fahrzeuge)
15,7 kWh/100km ... Smart Fourtwo (22 Fahrzeuge)
15,6 kWh/100km ... Nissan Leaf (26 Fahrzeuge)
9,1 kWh/100km ... Renault Twizy (20 Fahrzeuge)

von Dineu - am 27.09.2016 10:01
Zitat
Dineu
Echt nicht schlecht, vor allem der geringer Energieverbrauch von nur 13,6 kWh/100km!
(Der geschätzte Energieverbrauch basiert auf der Annahme, dass die längste Flugzeit von 60 Minuten bei der ökonomischen Reisegeschwindigkeit von 220 km/h erreicht wird und Start- und Landevorgang untergeordneten Einfluss haben.)

Vergleichswerte gemäß spritmonitor.de (ab 20 Fahrzeuge >1500km)
20,6 kWh/100km ... Tesla Motors Model S (29 Fahrzeuge)
16,7 kWh/100km ... Renault ZOE (52 Fahrzeuge)
15,7 kWh/100km ... Smart Fourtwo (22 Fahrzeuge)
15,6 kWh/100km ... Nissan Leaf (26 Fahrzeuge)
9,1 kWh/100km ... Renault Twizy (20 Fahrzeuge)



Hähhhhhhhhhhhhhhh......


Das ist ein Einsitzer ohne dem Sinn von Flughafen zu Flughafen zu fliegen ( Reichweite max. 160 Kliometer )

Das Andere, bis auf den Tesla S, selbiger ist auch so ein Ampelstartkunstflieger zum
Balzen in der Stadt ( was mit dem Flieger meist nur unter Strafe möglich :o) sind Mehrsitzer :spos:

Das Meistgenutzte Auto Zoe kann in Durchschnitt mit 2 Personen bewertet werden
und hat dann pro Person in etwa 8,5 kWh auf 100 Kilometer in etwa 1 Liter Sprit,
besser war nur der Vectra II den die von Greenpeace mal geklaut hatten, ist aber Lang aus :rolleyes:

Noch was zum Thema Lang aus, noch Länger ist des Vorbild aus, der deutsche Partner schreibt:

Zitat

Die Silence Twister ist ein einsitziges Spornradflugzeug mit der Optik und dem Flugspaß einer Spitfire jedoch zu Unterhaltskosten eines PKWs.
Die Struktur wird konsequent aus den modernsten Werkstoffen in Glasfaser- und Kohlefaserwabensandwichbauweise hergestellt. Dadurch wird eine extrem geringe Abflugmasse bei maximaler Festigkeit und einer hohen aerodynamischen Güte erreicht.


Textquelle: [silence-aircraft.de]

Ich bezweifle sehr Stark das die Flugleistungen mit einer Spitfire vergleichbar,
selbst nicht mit der ersten die noch deutlich unter 1000 Ps hatte, mit späteren sowieso Nicht.


Die Maschine mit Kolbenmaschin ( 80 Ps also rund 60% der Emotorleistung ) wiegt 270 kg

von Manfred aus ObB - am 27.09.2016 10:26
und was soll das nach dem Prototyp kosten ?

weniger oder mehr wie ein Tesla ?

Wenn weniger oder gleich dann kann man Flugschein machen und man bewegt sich 3 dimensional !

die wo Geld haben denen gehört der Himmel...

Auf den Straßen ist es zu voll.

von Twiker76 - am 27.09.2016 19:41
Wenn ich das sehe, hätte ich große Lust auf meine alten Tage noch den Flugschein zu machen. Ein Bekannter von mir hat sich vor ca. 25 Jahren einen UL Flieger (Ultra Leicht) selbst gebaut, mit einem 2CV Motor als Antrieb. Das hier ist ja nix anderes nur mit Elektroantrieb.

von Solarstrom - am 27.09.2016 21:03
Das war ja nicht der erste Siemens Flieger. In einer EXTRA hat man den Antrieb getestet. Der Motor dort hat 260 kW bei 50 kg. ca. 5kW / kg !

[www.youtube.com]

sieht gut aus finde ich.

von Ralf Wagner - am 27.09.2016 21:43
Zum Starten ist der Elektroantrieb hervorragend geeignet. Mein 48Volt-Nicad-Flugzeugakku von 35kg Masse startet die Airbustriebwerke mit 50kW Leistung, mit den heutigen, leichteren Lithiumakkus wird noch ein Mehrfachesan Leistung freigesetzt. Das Leistungsgewicht der Motoren ist enorm und kann ebenfalls noch stark gesteigert werden, wenn man ein Getriebe einsetzt. Also, Kunstflug, kein Hindernis, obwohl nur der Streckenflug sinnvoll ist. Der Rollwiderstand entfällt beim Flugzeug, der Luftwiderstand ist wegen der Tragflächen höher, für Rumpf und Tragflächen etwa gleich. Insgesamt kann man leichter bauen, wenn es nicht gerade eine Kunstflug- oder Kriegsmaschine sein soll.
Beim Fliegen denkt man gerne in größeren Entfernungen, da sind 200km Reichweite zu wenig. Start und Landegebühren sind zu teuer dafür und auch die Unfallgefahren und der Energieverbrauch steigen mit der Zahl der Zwischenlandungen.
Den Hauptvorteil im elektrischen Antrieb sehe ich darin, wenn man ihn als Zusatzantrieb für den Start nutzt, mit einem schwachen Verbrennungsmotor und einem starken, leichten Elektromotor auf einer gemeinsamen Welle.
Wenn davon gesprochen wird, dass man auch große Passagiermaschinen elektrisch fliegen lassen will, dann bezieht sich das nur auf die enorm hohe und vor allem geräuscharme Startleistung und zur Steigerung der Steigleistung auf Reiseflughöhe. Einen besonders hohen Leistungsschub erhält man, indem man die Kompressorturbine elektrisch antreibt und lediglich die wenigen Turbinenkränze der Arbeitsturbine vergrößert. Die auf 50 bar und mehr verdichtete Luft kann man dann durch relativ kleine Rohrleitungen den Arbeitsturbinen zuführen,zwischenkühlen und den Wirkungsgrad noch einmal gewaltig steigern. Die modulare Bauweise bietet dann noch eine Reihe weiterer Vorteile. Das "elektrische Getriebe" ermöglicht es, die Kompressorturbinen strömungsgünstig im Rumpf unterzubringen.
Siemens ist auf dem richtigen Weg dorthin. Im ersten Weltkrieg baute Siemens bereits Flugzeuge.
Segelflugzeuge erhalten ihre Energie für lange Strecken aus anderen Quellen. Sie sind prädestiniert für den rein elektrischen Flug.
Gleitschirme können wegen ihrem hohen Energiebedarf nur wenige Minuten in der Luft bleiben und sind, elektrisch betrieben, für den Streckenflug wenig geeignet. Aber sie benötigen keinen Flugplatz.
Ein einsitziges Segelflugzeug benötigt etwa 8kW für den sicheren Streckenflug mit 100km/h. Sprich, weniger als ein Elektroauto.

von Bernd Schlueter - am 28.09.2016 07:08
Hallo Bernd,
ja Siemens ist wenigstens mal auf einem Weg. Ich hatte vor kurzen einen Vortrag von Dr. Frank Anton gehört. Er ist bei Siemens in Erlangen für diese Flugmotorenentwicklung zuständig, und er ist passionierter Flieger seit seinen Kindertagen.
Er sprach von ähnlichen Vorteilen, wie Du sie erwähnst:
Passagiermaschinen (und Hybridantriebe für 100 Passagier-Maschinen sind in der Entwicklung) sollten elektrische gestartet und gelandet werden. Die Turbine für den Streckenflug kann auf die Hälfte geschrumpft werden. Der E-Motor bekommt für den Start die Leistung aus Akkus, die während der Strecke wieder nachgeladen werden. Gelandet wird auch elektrisch.
Vorteile: sauber, keine Abgase im Flughafenbereich und Umgebung. Leise, keine Krachbelästigung im Flughafenbereich und Umgebung. Dadurch verlängerte Start- und Landeerlaubnis auch in Nacht- oder Morgen- oder Abendzeiten. Das - und vor allem das - wollen die Fluggesellschaften. EADS entwickelt die Antriebe zur Zeit mit Siemens. Ich hoffe, dass das schnell was wird.

Und die Aussichten sind gut, denn mit noch besseren Akkus wird das elektrische Fliegen immer mehr möglich, auch auf Strecke. Und die Akkus sind in der Entwicklung. Ich denke, in 10 Jahren oder so haben wir Akkus mit 300 bis 500 Wh/kg. Dann wirds echt spannend.

Gruss, Roland

von Hotzi-47 - am 28.09.2016 09:19
Zitat
Manfred aus ObB
Das ist ein Einsitzer ohne dem Sinn von Flughafen zu Flughafen zu fliegen ( Reichweite max. 160 Kliometer )

Über Sinn oder Unsinn wird wohl der mündige Bürger seinen individuellen Gesichtspunkten entsprechend (Spass, Zeit, Distanz, Kosten, Energieverbrauch, ...) selbst entscheiden dürfen ;-)

Zitat
Manfred aus ObB
Das Andere, bis auf den Tesla S, selbiger ist auch so ein Ampelstartkunstflieger zum
Balzen in der Stadt ( was mit dem Flieger meist nur unter Strafe möglich :o) sind Mehrsitzer :spos:

Auch das Model S ist Mehrsitzer (5 Sitze + 2 Notsitze)!

Zitat
Manfred aus ObB
Das Meistgenutzte Auto Zoe kann in Durchschnitt mit 2 Personen bewertet werden und hat dann pro Person in etwa 8,5 kWh auf 100 Kilometer ...

7,4 kWh/100km hat das Model S bei durchschnittlich 40%iger Sitzbelegung (wie im ZOE-Beispiel oben)!

Sorry, ich fand den Durchschnittsverbrauch dieses Sportfliegers erstaunlich niedrig. Zudem liegen die Betriebskosten "im Vergleich mit einer herkömmlichen Maschine bei rund einem Fünftel" (BdasB). Sogar ich selbst kannte jemanden, der seinen zweisitzigen Ultraleichtflieger aus der Scheune schob und auf der Wiese hinterm Bauernhof startete und landete, um Verwandte zu besuchen ...

Elektroflugzeuge gibt es natürlich schon länger (hier ging es um das erste kunstflugtaugliche schweizer Elektroflugzeug) und unter folgenden Links habe ich nichts gefunden, um daraus Verbrauchswerte abzuleiten (400 km Reichweite mit 64 kg Akku klingt nicht schlecht):
[www.aircraft-certification.de]
[www.kreiselelectric.com]


Um meine Vergleichstabelle mit 1- bis 2-Sitzern zu ergänzen sind hier noch ein paar Werte von Elektroroller, die wegen dem schlechten Cw*A-Wert trotz geringerem Gewicht und wesentlich kleinerer Geschwindigkeit vergleichsweise hohe Verbrauchswerte haben:
8,8 kWh/100km ... Zero Motorcycles mit 9 kW (2 Fahrzeuge)
8,3 kWh/100km ... Vectrix VX-1 mit 7 kW (2 Fahrzeuge)
5,4 kWh/100km ... Elektroroller mit 4 kW (7 Fahrzeuge)
4,3 kWh/100km ... Elektroroller mit 3 kW (4 Fahrzeuge)
4,1 kWh/100km ... Elektroroller mit 5 kW (6 Fahrzeuge)

von Dineu - am 28.09.2016 10:35
Kennt jemand die genaue Motorenbeizeichnung und ob und wo dieser Motor zu bekommen ist?

von Dineu - am 28.09.2016 10:36
Zitat
Dineu

Auch das Model S ist Mehrsitzer (5 Sitze + 2 Notsitze)!


Ich hab nicht geschrieben das der Tesla kein Mehrsitzer, sondern nur das der Tesla
nichts mit einen Ökologischen zu tun Hat, sondern Eauto um beim Eautquartet aufzutrumpfen,
Ökologisch geht anders :rolleyes:


Zitat
Dineu


Sorry, ich fand den Durchschnittsverbrauch dieses Sportfliegers erstaunlich niedrig.


Fußball ist ein Sport, Rudern auch, sogar Gehen und Oh Gott Tanzen rechnen manche auch dazu :eek:

Nur keiner wird ein Fußballspiel nach den Tanzeneinlagen entscheiden, es sei denn
die Schwalbe wurde so Benotet, daß sie einem Elfmeter bekamm :o

Also das ist eine Kunstflugmaschine, die Maschine mit dem Kleiselakku ist ein Motorsegler
jetzt sogar aus Solarmotorsegler


Bildquelle: [www.aircraft-certification.de]

Die Fehler in der Seite mußt Du übersehen, den die Flügelfläche ist 10m² nicht 10m

Der Motor hat nur 16 kW und die Maschine ein Einziehfahrwerk was für Außenlandung
tauglich, das der Schweizer Kunstflugmaschine möcht ich nicht unbeding überall
mit Bodenberührung belasten.

Hier noch was zu den Manntragenden Solarsegler in Englisch wo der Fehler nicht gemacht

[www.aircraft-certification.de]

Zitat
Dineu

Sogar ich selbst kannte jemanden, der seinen zweisitzigen Ultraleichtflieger aus der Scheune schob und auf der Wiese hinterm Bauernhof startete und landete, um Verwandte zu besuchen ...


Gut das Du die Kennung nicht hinschreibst :rp:

Zitat
Dineu

Um meine Vergleichstabelle mit 1- bis 2-Sitzern zu ergänzen sind hier noch ein paar Werte von Elektroroller, die wegen dem schlechten Cw*A-Wert trotz geringerem Gewicht und wesentlich kleinerer Geschwindigkeit vergleichsweise hohe Verbrauchswerte haben:
8,8 kWh/100km ... Zero Motorcycles mit 9 kW (2 Fahrzeuge)
8,3 kWh/100km ... Vectrix VX-1 mit 7 kW (2 Fahrzeuge)
5,4 kWh/100km ... Elektroroller mit 4 kW (7 Fahrzeuge)
4,3 kWh/100km ... Elektroroller mit 3 kW (4 Fahrzeuge)
4,1 kWh/100km ... Elektroroller mit 5 kW (6 Fahrzeuge)


Kommt der Hahn in den Hühnerstall mit einem Straußenei und Meint:
* Meine Damen verstehen Sie das nicht als Kritik, aber nur um zu Zeigen wie Anderswo gearbeitet wird *

[www.youtube.com]
Bei Zeitindex 1:38

von Manfred aus ObB - am 28.09.2016 19:44
Zitat
BdasB

Das erste akrobatiktaugliche E-Flugzeug geht in die Luft




Da sinds im Schwabenländle Sparsamer, da muß schon Einer zum Zahlen Mitfliegen ;-)

[www.n-tv.de]


Bildquelle: [www.n-tv.de]

Weltpremiere über Stuttgart
Testpiloten starten Elektro-Taxi


Leseprobe aus der Bildquelle

Zitat
Donnerstag, 29. September 2016
Entwickelt und gebaut wurde das Flugzeug als Projekt des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR).
Beteiligt waren Partner wie der Brennstoffzellenhersteller Hydrogenics, der slowenische Flugzeugbauer Pipistrel,
die Universität Ulm sowie der Flughafen Stuttgart als Heimatflughafen der HY4.


Noch eine Flugimpression



Wieso mir da aber die Twin-Mustang ( also P51 ) und andere Einfallen, keine Ahnung :p

von Manfred aus ObB - am 29.09.2016 13:08
Und Schweine können doch fliegen. Die treiben ja wieder die Brennstoffzellensau durchs Dorf. Und bei dem bekannten Gesamtwirkungsgrad, der Dir ja immer am Herzen liegt, relativiert sich das mit der Sparsamkeit wieder.
Edit hatte doch wieder die automatische Verwüstung zugeschlagen.

von Richard - am 29.09.2016 13:59
Zitat
Richard
...... relativiert sich das mit der Sparsamkeit wieder.


Da ja zum Starten, Moment ich Zitiere aus dem Link:

Beim Start und bei Steigflügen wird eine Hochleistungsbatterie zugeschaltet.

ist die Brennstoffzelle mehr zur Gewichtseinsparung, der Gesamtwirkungsgrad ist
bei Mobilenanwendungen immer auch unter den Faktor Gewicht zu sehen :rp:

Die Reichweite wäre bei dem Zielgewicht und der beabsichtigten Entfernung als reine
Akkumaschine noch schwerer als ein Tesla und das will dann was heißen :eek:

Wenn die Fluggäst keine Schwaben, zahlen die das Schon und derzeit eh der Steuerzahler,
da die Fluggäst, so in dem Text zu Lesen:

In der Kabine neben den beiden Testpiloten befanden sich zwei lebensgroße Puppen,
die das Gewicht und die Körpermaße lebender Flugreisender simulieren sollten.


Zur Zukunft der elektrischen Fliegerei wird dort folgender Blick in die Kristallkugel abgegeben:

Allzu große Erwartungen sollten Fluggesellschaften mit der neuen Technik allerdings noch nicht verknüpfen.
"Große Passagierflugzeuge werden auf absehbare Zeit noch mit konventionellen Antrieben fliegen",
meinte der Leiter des DLR-Instituts für Technische Thermodynamik, André Thess. "Es gehört jedoch zu den
großen Herausforderungen der nächsten Jahrzehnte, die Elektromobilität in die Luft zu bringen und den
Luftverkehr der Zukunft CO2-neutral zu machen." Das Ziel der DLR-Forscher ist es demnach, den
"Brennstoffzellen-Antriebstrang weiter zu verbessern und ihn langfristig auch in Regionalflugzeugen mit
bis zu 19 Passagieren zum Einsatz zu bringen."


und wenn das erstmal 19 Passagiere Sind, werden auch Schwaben elektrisch Fliegen,
ich nehm aber dann zu der Zeit bereits meine

von Manfred aus ObB - am 29.09.2016 14:30
Hallo
[www.fliegerweb.com]
Das ist ein Luftfahrzeug : D - Exxx.... für mich gleich Flugzeug
D-MELN ist ein Luftsportgerät D -Mxxx ! also kein Motorsegler, diese haben eine Kennung beginnend mit D-Kxxx Hier in DE.
Und wen es richtig Spaß machen soll nehmen wir diesen
[www.bredow-web.de]
Da wird auch schon mal 1´000 ( in Worten : Tausend ) km an einem Tag damit geflogen.
Gruß Norbert

von Norbert Kern - am 29.09.2016 16:57
Zitat
Manfred aus ObB
Da sinds im Schwabenländle Sparsamer, da muß schon Einer zum Zahlen Mitfliegen ;-)


??????
Was ist gemeint? Muß da einer zum Mitfliegen zahlen?
Oder zählt man die Mitflieger, oder wer oder was. Bin irritiert.
Wer oder was ist "Einer zum Zahlen"?

Was hast Du wirklich gemeint. So wie es da steht, muss er mitfliegen, wenn wer gezahlt hat. Das könnte so sein, aber hast Du das gemeint?

Gruss Roland
Manfred, ich versuche wirklich, Dich ernst zu nehmen. Daher die Nachfrage.

von Hotzi-47 - am 01.10.2016 18:01
Zitat
Manfred aus ObB
ich nehm aber dann zu der Zeit bereits meine


Gratulation. Du hast Flügel. Das hätte ich nie und nimmer gedacht. Oder sind die nur geliehen.
Etwa von Red Bull. Denn laut Werbung verleihen die Flügel. Also ausgeliehen? :cheers:

Gruss, Roland
Watt kost datt, also mal so ein paar Flügel auszuleihen?

von Hotzi-47 - am 01.10.2016 18:07
Zitat
EMobile plus solar
Zitat
Manfred aus ObB
Da sinds im Schwabenländle Sparsamer, da muß schon Einer zum Zahlen Mitfliegen ;-)


??????


Roland, da steht Flugtaxi und im Taxi zahlt der Fahrgast, Fahrer und Fahrzeug,
zumindest war es bisher so, wenn es nach den Wischenwaschihändevisonären
geht, werden die Fahrer in Zukunft verhungern und das Modell 3 soll sein Geld
allein verdiene, wie einst der Engel Tomi mal meinte, das Oma Käthe sich halt
einen Tesla Rodster kaufen soll um auch am V2G Geschäft teilzunehmen.

Ach ja Engel Tomi Du haßt die Flügel Falsch gedeutet des san, Moment das mich
nicht wieder Mißverstehst, ein Demovideo [www.youtube.com]
und da gehst auf Zeitindex 1:48 bis 1:52 dort siehst Du wie ein Münchner seine
Engerlsflügel bekommt. Selbiges war als Metapher gemeint, daß bis ein Eflieger mit
19 Personen die Flugleistungen einer Ju 52 oder DC 3 erreicht noch ein etliches
an Zeit vergeht :o


p.s. beim Landen könnt eine Propellermaschinen durchaus als Luftbremse mit Rekuperation
verwenden, in dem Beitrag von Norbert Kern am 29. September 2016 18:57 ist ein
Link wo mein erste Emodell von 1973 abgebildet


( des jetzt meines, meins war logischerweise Weiß/Blau ) Bildquelle: [www.fliegerweb.com]

Da waren Klappluftschrauben auf der Welle montiert, Klappluftschrauben deshalb,
um beim Segeln möglichst wenig zu Stören. Es gab nur Ein/Aus weil der Servo nur eine mechanischen Schalter ansteuert.

Beim Nachfolger gab's dann schon Ein/Aus/Rückwärts als Luftbremse, aber eben nur auf
einen Zentralmotor mit größeren Klapppropeller auf der Welle des Getriebes montiert

Bildquelle: [wiki.rc-network.de]

Nur mit Rekuperier war 1975 in der Luft noch nix Los, selbst nicht am 1 April.

von Manfred aus ObB - am 01.10.2016 21:30
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.