Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
elweb news
Beiträge im Thema:
4
Erster Beitrag:
vor 1 Jahr, 2 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 1 Jahr, 2 Monaten
Beteiligte Autoren:
BdasB, el3331, Jens Schacherl

in der Presse: Daimler BMW VW Toyota Opel ...

Startbeitrag von BdasB am 13.10.2016 06:56

[www.wiwo.de]
Autosalon Paris: Warum der Erfolg der Elektroautos nicht ausgemacht ist
(Langer Artikel ... )

+++

[www.welt.de]
Daimler-Chef Zetsche will Aus für Benziner verhindern
Dieter Zetsche wehrt sich gegen ein Verbot des Verbrennungsmotors

Sein Konzern wolle das Elektroauto allerdings sowohl für Käufer als auch für Hersteller wettbewerbsfähig machen. Er rechne damit, dass zwischen 2020 und 2025 die Wettbewerbsfähigkeit und auch die Wirtschaftlichkeit des Elektroantriebs erreicht werde.

Von einer staatlichen Förderung der Elektroautos hält Zetsche wenig. „Ich habe eine Prämie nicht gefordert“, sagte der Manager. Aufgabe des Staates sei es vielmehr, die Infrastruktur für die Elektromobilität zu schaffen.



[www.automobilwoche.de]
Diskussion über Zukunft von Verbrennern:
Zetsche: Verbot ist "nicht Aufgabe des Gesetzgebers"

Daimler-Chef Dieter Zetsche meldet sich in der Diskussion über ein Verbot von Verbrennungsmotoren für Pkw ab 2030 zu Wort - und hat klare Vorstellungen

Daimler plant noch lange mit Verbrennungsmotoren. Zwar hatte Daimler kürzlich beim Autosalon in Paris die neue Marke "EQ" vorgestellt und angekündigt, bis 2025 mehr als zehn vollelektrische Fahrzeuge zu haben. E-Mobile sollen dann aber erst für 15 bis 25 Prozent des Gesamtabsatzes stehen.

Erstes EQ-Fahrzeug kommt wohl aus Bremen
Daimler hat sowohl für Bremen als auch für das Werk Sindelfingen Absichtserklärungen mit dem Betriebsrat unterschrieben, nach denen dort künftig Elektroautos gebaut werden sollen. In Hamburg-Harburg sollen Komponenten für E-Autos gebaut werden. Bis 2021 sollen in die Werkserweiterung sollen rund 500 Millionen Euro fließen, so Zetsche.

"Die Rücklichter zeigen"
Zetsche gibt sich kämpferisch: "Spätestens 2025 wollen wir unseren Wettbewerbern in Sachen E-Mobilität die Rücklichter zeigen - egal ob sie aus Bayern kommen oder aus Kalifornien. Das ist ambitioniert, aber es ist auch erreichbar."


[www.stuttgarter-zeitung.de]
Daimler: Betriebsräte werben um E-Auto


+++

... und nochmal ... [www.emobilitaetonline.de]
BNE fordert verbindliche Elektroauto-Quote für Hersteller

Ab 2025 sollen nach Ansicht des BNE mindestens 15 Prozent aller in Europa verkauften Autos rein elektrisch unterwegs sein ...


+++


[www.automobil-produktion.de]
[www.heise.de]
[www.car-it.com]
VW-Betriebsrat: E-Auto könnte 25.000 Jobs treffen

VW I.D.-Studie (Paris 2016) - Interview mit Markenvorstand Dr. Herbert Diess
[youtu.be]


+++


[www.emobilitaetonline.de]
Toyota auf Wachstumskurs – dank Hybridfahrzeugen

[www.spiegel.de]
Toyotas Zukunftsstrategie Gegen den Strom

Toyota ist der größte Autobauer der Welt - und der sturste. Während andere Hersteller Elektroauto-Offensiven starten, beharrt Toyota auf dem Hybridantrieb - und plant für eine andere Zukunft.
Ein batterieelektrisches Auto schließt das Unternehmen aktuell aus.
"Wir fahren eine zweigleisige Strategie. Für die Kurzstrecke das Hybridauto mit Batterie und für die Langstrecke setzen wir langfristig auf die Brennstoffzelle", sagt Toyota-Sprecher Dirk Breuer.
"Wenn die Elektro-Offensive kommt, können wir liefern", sagt Breuer.
Bliebe sie aus, wäre das den Toyota-Leuten aber auch ganz recht.

[www.handelsblatt.com]
Toyota und Suzuki
Japanische Autobauer starten Kooperation


+++


[www.automobil-produktion.de]
Deutlicher Strategieschwenk
BMW will gesamte Fahrzeugpalette elektrifizieren

Der Premiumautobauer BMW will nach den mäßigen Erfolg seiner teuren Elektrofahrzeuge den Branchenprimus Tesla aggressiver angreifen: BMW will die Modelle mit Elektroantrieb aus der Nische holen und elektrische Versionen seiner gesamten Fahrzeugpalette anbieten.

Antworten:

Zetsche ist ein dreister Lügner

Zitat

Von einer staatlichen Förderung der Elektroautos hält Zetsche wenig. „Ich habe eine Prämie nicht gefordert“, sagte der Manager. Aufgabe des Staates sei es vielmehr, die Infrastruktur für die Elektromobilität zu schaffen.


17.05.2011: Daimler-Chef Zetsche drängt auf Kaufprämie für Elektroautos

Typisch für die deutsche Abgasbetrüger-Industrie...

von Jens Schacherl - am 13.10.2016 07:13
Hallo,

zu Toyota:
bereits vor einiger Zeit stand an der kurz vorher eröffneten Ladestation von Aldi in Köln-Lövenich ein Toyota IQ mit Ladekabel dran, umringt von etlichen Personen, die nicht alle mit dem Fahrzeug gekommen sein konnten, mit mehreren Laptops, darunter mindestens ein Japaner (oder Chinese??).
Werden da im geheimen doch E-Autos erprobt oder hat sich ein anderer Hersteller das Auto als Versuchsträger ausgeguckt?

Lothar

von el3331 - am 13.10.2016 19:39

Re: Toyota

Hallo Lothar

Vom IQ wurden 100 IQ von Toyota als EV umgebaut (fuer ein Forschungsproj. ) ... in Frechen (bzw. Marsdorf) ist das "Entwicklungszentrum" Toyota-Deutschland ... da stehen div. EVs rum
(vom Prius Ptugin ueber IQ bis zu BZ-Autos) ...
ab-und-zu fahren die mal fuer Pressefuzzis oder Forscher durch die Gegend (zu div. Fototerminen)

[www.autoplenum.de]
2012
In den USA und Japan geht die Kleinserie des Toyota iQ Electric Vehicle gerade an einige Firmen, Verbände und Organisationen. Ein realistischer Feldversuch mit den rund 100 Autos soll beleuchten, wie ein Cityflitzer mit Elektromotor aus dem Hause Toyota angenommen und genutzt wird. Der Preis ist gesalzen. Mit umgerechnet 36.800 Euro ist der Toyota iQ EV genauso teuer wie drei Benzinmodelle gleichen Typs. Dazu die geringe Reichweite und selbst der Strompreis von rund drei Euro pro 100 Kilometer lassen kein Geschäftsmodell entstehen. \"Erst nach rund 260.000 Kilometern würde sich der Toyota iQ EV rentieren\", räumt Toyota-Sprecher Dirk Breuer ein, \"und das Batterieleasing wie es andere Wettbewerber machen, ist bei uns kein Thema.\"





von BdasB - am 13.10.2016 22:21
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.