Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
elweb news
Beiträge im Thema:
10
Erster Beitrag:
vor 10 Monaten, 1 Woche
Letzter Beitrag:
vor 9 Monaten
Beteiligte Autoren:
thegray, Twiker76, Manfred aus ObB, BdasB, Dineu

Chinas Gesetze sind gefaehrlich fuer die deutsche Autoindustrie ... ;-)

Startbeitrag von BdasB am 15.12.2016 21:50

[www.heise.de]

[www.sueddeutsche.de]

Chinas Gesetze sind für die deutsche Autoindustrie brandgefährlich

China bleibt bei E-Quote und Produktionszulassung


Neue Regularien der chinesischen Behörden dürften künftig die ausländischen Autohersteller kräftig unter Druck setzen. Denn allen Bemühungen zum Trotz, sie zu entschärfen, wurden sie nun unverändert bei der WTO eingereicht.

Antworten:

ach neee...

von Twiker76 - am 15.12.2016 22:28
Ja und was ist da jetzt an der Situation NEU!

A. Waren Pläne schon lang bekannt.
B. Machen grade die VRC - ihr eigenes Ding!
C. Wer glaubt da was umstimmen zu können den ist die Politik derer in den letzten 15-10 Jahren wohl völlig am Kopf vorbeigegangenen - das er dann von selbigen einen Tritt in die Vier-Buchstaben bekommt, nur gerechte Strafe.

Und das so Firmen wie z.B. VW evtl. den Glauben verfallen zu können nur weil man da seit locker 25Jahren VW´s baut - da einen "Vergangenheitskredit" der ist so rückständig wie eine Neandertaler und verdient es aus Sicht eines "PAN Homo sapiens" nicht besser.
Nochmal 70Jahre VW - soooo wahrscheinlich nicht - anstehende Qualitätsmängel bei ModellX oder Denza hin oder her.

Die EU´ler sind bald nicht die "Nachtraber" die sind bald die Gehetzten - bekannter Maßen werden - in so Lagen selten gute strategische Entscheidungen getroffen......

von thegray - am 16.12.2016 17:57
Die Chinesen tun gut daran, Elektromobilität den Vorzug zu geben:
2016-12-16, Extremer Smog in Peking: Alarmstufe Rot ausgerufen
2015-12-25, Weite Teile Nordchinas versinken erneut im Smog
2014-02-25: "Smog-Krise" in China
2013-01-13, Smog in Peking: Schadstoffwerte brechen alle Rekorde

von Dineu - am 17.12.2016 00:10
Des sowie so!

Denn hier hat man nach 10Jahren Partikelfilter und ASU-Teror und vieler manipulierter Diesel weil Abgasanlage defekt; wegen Km-Leistung; schlechten Sprit oder einfach anderer "unzulänglichkeiten" selbige nicht Funktioniert um nicht zu sagen verstopft ...... was dann bedeutet das ein 10 Jahrealter MittelklassePKW ein finanzieller Totalschaden nach Total-Reparatur wäre.

Das Problem das die Ballungsräume - die gesetzlichen Vorgaben zur Luftqualität bei weiten nicht einhalten.
Und die Gemeinden selber in Zugzwang kommen - eigentlich das Fahren mit den stärksten Verschmutzern einschränken müßten.

Weil wen obiges nicht zutrifft -
Die Diesel die nicht umrüstbar waren in nahe Ausland verkauft wurden - jetzt mit den "Wander/Firmen-Arbeiter" trotzdem hier Steuerfrei auf Dauer herumgurken.

alles vorhergesehen .....

von thegray - am 17.12.2016 22:05
gell Polnische oder im Ostblock zugelassene Fahrzeuge die in D unterwegs sind brauchen nicht mal TÜV ?
Und die ganzen sch... LKW mit 40 Tonnen unterwegs.
Zustand der Bremsen ? egal...
Übermüdete Fahrer die schon Monate nicht mehr Zuhause waren ?
Erst diese Woche schwere Unfalle auf derA6...
Bleibt fern von den Autobahnen. Selbst mit nem Hausfrauenpanzer keine Chance.

Die drecksschleudern haben wahrscheinlich nicht mal nen Partikelfilter und fahren mit Heizöl...
verrecken sollns... solche Gurken

Das ist gefährlich und auch viel näher als das ferne China.
Als Autoindustrie braucht man sich keine gedanken mehr zu machen.

Arbeiter der Autobrache geht schonmal zum Jobcenter ihr seid bald die ersten. Noch ist die Schlange vor Jobcenter noch überschaubar...

von Twiker76 - am 18.12.2016 19:55
Zitat
Die drecksschleudern haben wahrscheinlich nicht mal nen Partikelfilter und fahren mit Heizöl... verrecken sollns... solche Gurken


NÖÖ geht noch einfacher - machen auch viele hier genauso wie manipulierten Begrenzer - selbst die Aktuellen - den ist das ADBlue alle paar Tausend Kilometer lästig da gibt es dann in Zubehör eine Blackbox um das fehlerfrei abzuschalten.

von thegray - am 18.12.2016 20:27
Was für manipulierte Begrenzer ?
Das ist Unsinn...

Lästig ist das falsche Wort. Teuer wäre richtig. Aber für wen ?
Ich bezahle nicht für Betriebsstoffe des LKWs für deren Firma ich fahre.

von Twiker76 - am 19.12.2016 11:47
Zitat
Twiker76
Was für manipulierte Begrenzer ?
Das ist Unsinn...


Ach ja sagt der der - keinen drin haben muß. Oder dessen Fahrzeug konform ist!

Oder will mir da jemand erklären das - es keine Begrenzer gibt !

Zitat:Seit dem 1.1.06 müssen LKW mit einer zulässigen Gesamtmasse von mehr als 3,5 to mit einem Geschwindigkeitsbegrenzer ausgerü­s‍tet sein. Eine Nachrüstpflicht be­s‍teht für Fahrzeuge, die zwischen dem 1.10.01 und 1.1.05 erstmals in Betrieb genommen wurden

1. Kraftomnibussen auf eine Höchstgeschwindigkeit von 100 km/h (v(tief)set),

2. Lastkraftwagen, Zugmaschinen und Sattelzugmaschinen auf eine Höchstgeschwindigkeit - einschließlich aller Toleranzen - von 90 km/h (v(tief)set + Toleranzen

von thegray - am 22.12.2016 18:17
Zitat
thegray
Zitat
Twiker76
Was für manipulierte Begrenzer ?
Das ist Unsinn...


Aus den Weiten des WWW

[www.spiegel.de]

Leseprobe daraus:

Verändert wird dabei der Einsatz des Harnstoffs AdBlue. In modernen Dieselmotoren wird er in den Abgasstrang eingespritzt und senkt den Stickoxidausstoß. Um die Kosten für die Anschaffung der Zusatzlösung zu sparen, kaufen kriminelle Speditionen Geräte, die die Harnstoffeinspritzung lahmlegen und der Bordelektronik des LKW gleichzeitig vorspielen, mit AdBlue zu fahren - obwohl der Stoff gar nicht verwendet wird. Dabei handelt es sich um kleine Elektronikbauteile, so genannte "AdBlue-Killer".

Dass diese Emulatoren eingesetzt werden, um die AdBlue-Anlage auszuschalten, ist dabei gängige Praxis und nicht per se illegal. Zum Beispiel, wenn ein LKW mit integriertem AdBlue-System in ein Land verkauft wird, das dessen Einsatz nicht per Abgasverordnung vorschreibt.


Weil es ist nicht wichtig eine bessere Technik zu Entwickeln ( die wär ja erstmal nicht Zertifziert )
sondern mehr Papier einzuorden in den Aktenordner zum Stausammeln, wobei hier
ein Hoffnungsschimmer für Stauballergier aufkeimt, elektronisch archivierte Zertifikate können
per App abgerufen werden und sind garantiert Staubfrei, ob Beschissfrei :confused:

von Manfred aus ObB - am 17.01.2017 15:53
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.