Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
elweb news
Beiträge im Thema:
2
Erster Beitrag:
vor 6 Monaten, 2 Wochen
Letzter Beitrag:
vor 6 Monaten, 2 Wochen
Beteiligte Autoren:
schachtelhalm, BdasB

BOSCH Plänen für Batteriefabrik ?

Startbeitrag von BdasB am 30.01.2017 08:52

[www.handelsblatt.com]

Bosch-Chef Denner
Milliardeninvestition in Künstliche Intelligenz

Ob Bosch als Softwarelieferant eine Schuld am VW-Dieselskandal trägt, ist noch offen. Unterdessen trimmt Chef Volkmar Denner den Konzern auf Künstliche Intelligenz.

Für neue Technologien für die Vernetzung von Produkten und Industrie und den Wandel hin zur Elektromobilität investiert der Konzern Milliarden. Die Ausgaben für Forschung und Entwicklung stiegen um 3,3 Prozent auf 6,6 Milliarden Euro.

„In zehn Jahren wird kaum ein Bosch-Produkt ohne Künstliche Intelligenz denkbar sein“, sagte Denner. (Weil die nutzer immer duemmer werden ?)
Bereits in fünf Jahren soll diese Art von Produkten zehn Prozent des Bosch-Umsatzes erzielen.

[www.welt.de]
Bosch stellt sich jetzt die heikle Batteriefrage
In diesem Jahr will Bosch entscheiden, ob man künftig Batterien für E-Autos produziert. Aktuell hängen beim Zulieferer 90.000 Jobs am Verbrennungsmotor. Und vieles spricht aus Sicht von Bosch für ihn.

... auszugsweise ...
Doch Denner warnt auch: „Wir sollten keinen Technologieumbruch erzwingen, bevor alle ökologischen und ökonomischen Auswirkungen umfassend bewertet und berücksichtigt worden sind.“
Eine verständliche Position aus Sicht des Bosch-Chefs, denn sein Unternehmen ist traditionell vor allem im Dieselgeschäft stark aufgestellt. Schon vor einem Jahr warnte Denner vor dem möglichen Imageschaden, den der Abgasskandal bei Volkswagen für die gesamte Technologie haben könnte.
Postfaktische Aussagen zur Feinstaubbelastung
Inzwischen habe man tatsächlich eine Reaktion feststellen müssen, der Marktanteil des Diesel sei gesunken. „Wir brauchen so schnell wie möglich Sicherheit für die Verbraucher“, sagte Denner. Dabei gehe es vor allem um die Frage, ob Dieselfahrzeuge auch künftig noch in Innenstädten unterwegs sein dürften.
„Wenn man sich die Sache faktenbasiert ansieht, gibt es keinen Grund vom Diesel wegzugehen“, sagt der gelernte Physiker Denner. Es sei „postfaktisch“, wenn man behaupte, dass die Luft in den Innenstädten sauberer werde, wenn man Dieselfahrzeuge verbiete. ( ... ist das der Typ der behauptet hat dass Diesel-PKW die Luft reinigen ?)


Wie teuer die Angelegenheit für Bosch wird, wollte Denner noch nicht beantworten, weil das Gericht eine strikte Verschwiegenheitspflicht ausgesprochen habe. Nächste Woche sollen die Details der Einigung in den USA vorgelegt werden.


[www.produktion.de]
Zurückhaltend für 2017
Bosch mit weniger Gewinn und Plänen für Batteriefabrik

Bosch will dieses Jahr die Grundsatzentscheidung über den Bau einer Batteriefertigung treffen. Sollte sich die Gruppe dafür entscheiden, müsste man aber bei der Zellfertigung "deutlich wettbewerbsfähiger" sein als die asiatischen Konkurrenten, betonte Bosch-Chef Volkmar Denner. Es seien dann Milliardeninvestitionen notwendig. "Wenn wir in Serie gehen, wollen wir besser sein als Tesla und Panasonic", erklärte Rolf Bulander, Chef des Bereichs Mobility Solutions.


[www.stuttgarter-zeitung.de]
Bosch und die Batterie
Auf dem richtigen Weg


Bosch arbeitet intensiv an der Batterie der Zukunft – sogar zweigleisig. Das findet StZ-Autor Michael Heller richtig und wundert sich, warum sich die Automobilhersteller in diesem Bereich so zurückhalten.

Wie also wollen sich die Hersteller differenzieren, nur über das Design? Zufrieden stellende Antworten gibt es noch nicht. Klar ist aber, dass die Batterie die wichtigste Komponente des E-Autos ist. Insofern ist es logisch, dass sich Bosch nicht nur mit der Batterie selbst befasst, sondern auch mit deren Kern, der Batteriezelle. Die etablierten Autohersteller wollen das nicht ...


[www.heise.de]
Folgen des Abgas-Skandals für Bosch schwer absehbar

Vergleich könnte 300 Millionen Dollar kosten

Bosch hat die Software entwickelt, mit deren Hilfe VW die Abgasreinigung bei Dieselfahrzeugen manipuliert hatte.

"Wir sind zufrieden", sagte Asenkerschbaumer lediglich über das Dieselgeschäft. Zwar sei der Dieselanteil an Neuzulassungen in Europa um zwei Prozent gesunken, in Deutschland um vier Prozent, schildert Bosch-Chef Volkmar Denner. Das sei aber schon in den Jahren zuvor der Fall gewesen. Das Dieselgeschäft habe 2016 vor allem mit dem schwachen Nutzfahrzeuggeschäft zu kämpfen gehabt. Gut 40 Prozent von Boschs Dieselgeschäft hängt von Lastwagen und Bussen ab.

Um trotzdem unabhängiger vom Verbrennungsmotor zu werden, investiert Bosch weiter in Elektromobilität. Gut 400 Millionen Euro jährlich gibt der Zulieferer nach eigenen Angaben dafür aus. Zuletzt richtete Bosch in Stuttgart einen Campus für Batterieforschung ein, dort werden Zelltechnologien erforscht, die als Generation nach den Lithium-Ionen-Akkus gelten. Die Entscheidung, ob Bosch eine eigene Zellfertigung aufziehen will, soll noch in diesem Jahr fallen. Bosch würde dann zunächst die nächste Generation von Lithium-Ionen-Zellen herstellen.

Problem Energiekosten

Die hohen Energiekosten, so deutete der Bosch-Chef an, seien in Deutschland ein Problem. "Der Standort wird dort sein, wo der Markt ist", sagte Kfz-Spartenchef Rolf Bulander. Die Entscheidung sei groß, so Denner, größer als der missglückte Einstieg ins Solargeschäft, dessen Abwicklung Bosch am Ende mehr als eine Milliarde Euro kostete. Sie hänge aber nicht von der Entwicklung des Dieselskandals in den USA ab, sondern davon, ob man die Zellen gegen die asiatische Konkurrenz wettbewerbsfähig herstellen könne.


"Wir brauchen moderne Dieselmotoren"
Diesen Satz immer mantraartig zu wiederholen, kann man offensichtlich nicht lassen....

Antworten:

Wie lange schon baut Panasonic Batterien und Ladegeräte für Autos?

Wie gross ist die Tesla Batteriefabrik?

Schland ist ja das führende Land in Elektroautos und Infrastruktur. Wenn wir jetzt alle davon rennen, dann sind wir Spitze, vorrausgesetzt, die Anderen rennen uns nach.

So gesehen haben wir noch Zeit, aber nicht mehr viel. Nächstes Jahr um diese Zeit ist Weltuntergang und dann müssen wir ganz dringend neben VW auch noch Bosch retten. Also lassen wir uns ruhig noch etwas Zeit und warten den Weihnachtsbonus ab, ehe eh sich lohnt zu überlegen, ob die Entscheidung noch Sinn macht.

von schachtelhalm - am 02.02.2017 14:31
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.