Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
elweb news
Beiträge im Thema:
15
Erster Beitrag:
vor 3 Monaten, 1 Woche
Letzter Beitrag:
vor 3 Monaten
Beteiligte Autoren:
R.M, thegray, BdasB, Ralf Wagner, el3331, Berlingo-98

Innogy nimmt 1000 Blockchain-basierte E-Tankstellen in Betrieb ...ethereum ... slock.it ... WTF ?

Startbeitrag von BdasB am 20.03.2017 08:20

[www.wiwo.de]

Innogy nimmt 1000 Blockchain-basierte E-Tankstellen in Betrieb
Die Ladesäulen für Elektro-Autos beruhen auf einem neuartigen Konzept des Energieversorgers.

Der Versorger Innogy nimmt nach Informationen der WirtschaftsWoche im April mehr als 1000 Ladesäulen für Elektroautos in Betrieb, die auf der Blockchain-Technologie basieren. Das Konzept ist nach Unternehmensangaben in diesem Umfang weltweit einmalig. In den nächsten Monaten will der MDax-Konzern hunderte weitere E-Tankstellen umrüsten. Die Abspaltung des Stromkonzerns RWE hatte rund anderthalb Jahre an dem Projekt gearbeitet.
Innogy verspricht sich von der Blockchain Effizienzgewinne, weil die Technologie unter anderem Kundendatenbanken ersetzen kann, die der Konzern bislang aufwendig pflegen muss. „Die Technik ersetzt dritte Parteien, die zwischen Kunde und Ladesäule agieren“, sagt Carsten Stöcker, Blockchain-Experte und Mitarbeiter im Innogy-Innovationslabor, der WirtschaftsWoche. Die Blockchain ist bekannt geworden als Technologie hinter der Digitalwährung Bitcoin.

... bleibt die Frage: 1000 zusaetzliche NEUE oder nur bisherige die nun mit "Blockchain-Abrechnung" betrieben werden ??? Und wer nutzt es bisher?

Antworten:

Re: Innogy nimmt 1000 Blockchain-basierte E-Tankstellen in Betrieb

Tja macht doch eigentlich nur sind wenn die damit hinterlegte "Tauschartikel/Währung " auch von anderen verwendet wird.

Wollen die also Bitcoin verwenden?

OODER wollen die etwa mit einer eigenen "Währung" wohl möglich nicht ECU genannt sondern KWH, also Leistungen die sie da Abgeben anderes der Käufer anderswo wie-der "Einspeisen"
:eek::confused::D

von thegray - am 20.03.2017 08:46

Re: Innogy nimmt 1000 Blockchain-basierte E-Tankstellen in Betrieb

Kann mir jemand die Blockchain Technologie erklären oder einen Tipp geben wo ich es nachlesen kann?

Was habe ich bisher verstanden habe, dass Bitcoins auf verschiedenen Punkten (Nodes) gespeichert werden, aber was macht die Ladeinfrastruktur damit?

Danke Gruß
Ralf

von Ralf Wagner - am 20.03.2017 18:36

Re: Innogy nimmt 1000 Blockchain-basierte E-Tankstellen in Betrieb

Hallo

Ich kann dir morgen mal unsre Firmenzeitschrift schicken da wirds genau erklärt.

Gruß

Roman

von R.M - am 20.03.2017 18:56

Re: Innogy nimmt 1000 Blockchain-basierte E-Tankstellen in Betrieb

Ich versuche es mal ganz kurz.
Voraussetzung ist eine kleine Software - von den Bitcoin-Erzeugern und zum "Lebendhaltung" der Blockchain.
Und soweit Handel betrieben wird ein Internetzugang da bei der Übergabe sich der Bitcoin verändern muß.

Die Fragestellung ist - wenn ich elektronisches Geld mache/verwende, wie stelle ich sicher bzw. wie wird verhindert das es da ja Digital eben "Wie früher ein Werbeversprechen der CD war verlustfrei kopieren...." du Kein Kopiertes Geld bekommst oder weiter gibst.

Man stelle sich vor man macht eine Email und damit die auf dem Weg über zig Server nicht gelesen werden kann macht man einen Peer to Peer -Verschlüsselung zwischen Sender und Empfänger.
Stichwort für andere PGP - Den richtigen Code kennen nur 2, der code ist so lang und Kompliziert das wenn man ihn ausrechnen wollte - also Knacken man Jahre oder Jahrzente braucht. Was interessiert einen die Trumpnachricht als er zu Schule ging!

Nun ist das nicht sicher genug für Geldtransfer noch schützt es davor das Kopieren davon angefertigt werden können.

Nun wird die Verschlüsselung komplizierter und ich umschreibe es mal so - "Lebendig" . Der Algorithmus wird auch ständig von den Entwicklern des Bitcoin der höheren Rechenleistung angepasst um die ungewollte Entschlüsselung zu verhindern.

Gegen kopieren - vereinfacht gesagt "lebt" das ganze jedes mal wenn ein Bitcoin "geöffnet wird" verändert er sich auch - das wird dann von externen "Dienstleistern" der Bitcoin Gemeinschaft als Dienstleistung erbracht oder von Leuten die sich als Rechencenter bezahlen lassen.
Und zwar als verteilte Anwendung - so das jeder immer nur einen Teil .... Frei nach "Teile und Herrsche"

Darüber wird die ganze "Wanderschaft" eines Bitcoin auch in ihm selbst gespeichert und das selbst auch "Lebendig" gehalten.

Also jeder Bitcoin ändert sich - ständig, und jeder selbst anders, da andere Geburtsdaten das auch noch auf unterschiedliche weise und das wird dann auch noch extern verifiziert.
Letzte ist die - Blockchian.
Und Tag für Tag mit steigender Rechenleistung komplizierter - damit wenn einer Versucht eine Kopie oder einen neuen zu berechnen.

Die Zeit und Energie - teurer ist als der erzeugte Bitcoin selbst sein soll.

Soweit ich das vor Jahren mal verstanden habe ist die Menge an zu überzeugenden Bitcoin - begrenzt. Da es eine "Tauschwährung" ist der Wert in Münzgeld abhängig von Angebot und Nachfrage - und in der Vergangenheit zu Gunsten des Bitcoin gelaufen - kann jeder in den Kurs bei jeder Online Bank nachschauen.

von thegray - am 21.03.2017 04:06

Re: Innogy nimmt 1000 Blockchain-basierte E-Tankstellen in Betrieb

Zitat
Ralf Wagner
Kann mir jemand die Blockchain Technologie erklären oder einen Tipp geben wo ich es nachlesen kann?


Versuchs bei wikipedia:
Blockchain - Verteilte Datenbank von digitalen Transaktionen
Unter einer Blockchain (auch Block Chain, englisch für Blockkette) wird eine Datenbank verstanden, deren Integrität (Sicherung gegen nachträgliche Manipulation) durch Speicherung des Hashwertes des vorangehenden Datensatzes im jeweils nachfolgenden gesichert ist.
Das Verfahren ist die technische Basis für sogenannte Kryptowährungen, kann aber ggf. darüber hinaus in verteilten Systemen zur Verbesserung/​Vereinfachung der Transaktionssicherheit im Vergleich zu zentralen Systemen beitragen.
Die Funktionsweise ähnelt dem Journal der Buchführung. Eine Blockchain ermöglicht es, dass in einem dezentralen Netzwerk eine Einigkeit zwischen den Knoten erzielt werden kann. (Siehe auch: Byzantinischer Fehler.


Aber um mich Deiner Frage anzuschließen: Wofür um alles in der Welt brauche ich eine Kryptowährung, wenn ich doch nur ein paar kWh für mein E-Auto möchte?

Um es kurz mal so zu erklären: Ich denke, dass ist (mal wieder) etwas, was die Welt nicht wirklich braucht. Ich jedenfalls werde wohl noch eine Weile ohne Kryptowährung und blockchains auskommen. Und was zum Teufel ist ein "Byzantinischer Fehler"?

Außer natürlich, ich begreife irgendwann, worum es wirklich geht.
Wer genau will da wieder mal mein Bestes? (.... also mein Geld)? Jetzt also auch über kryptische Methoden und Wege. Reichen Bares, Konten, Plastikkarten, Paypal, Kontoautomaten und Payback-Punkte denn nicht mehr? Und über das Net? Das Inter-Net heißt nur so. Inter: ja, net(t): eher nicht.

Helfen würde mir die von Roman versprochene Firmenzeitschrift.
Nach der Formel n+1: Gestern versprochen für heute: also wo kann ich die einsehen, digital, per download als pdf oder so?

Auf den bitcoin-Seiten fand ich Erklärungen, die halbwegs verständlich klingen.

Gruss, Roland

von Berlingo-98 - am 21.03.2017 10:50

Re: Innogy nimmt 1000 Blockchain-basierte E-Tankstellen in Betrieb

Danke Euch

Es geht also um ein Bezahlsystem bei dem Blockchain system, wo man mehr oder weniger mit Bitcoins oder ähnlichem an den Ladestationen bezahlen kann.

von Ralf Wagner - am 21.03.2017 12:13

Re: INFO zu diesm ethereum-slock.it-Blockchain-GEDOENS ...

[t3n.de]
[www.pressetrend.de]
[www.gruenderszene.de]
[uk.news.yahoo.com]
[deutscher-mobilitaetspreis.de]

[slock.it]
Die Plattform Dēmos nutzt Blockchain-Technologie, um den Nutzern verschiedener Mobilitätsdienste Souveränität über ihre Daten zu geben und ihnen zu ermöglichen, selbst zum Anbieter zu werden.

– Projektstart: Anfang 2015
– Kooperation: Gemeinschaftsprojekt zwischen Innogy (ehemals RWE) und Slock.it
– Mögliche Anwendungsfelder: Carsharing, Laden von Elektroautos, Telematik für Versicherungen und mehr

Das Startup Slock.it bei Innogy/RWE in Essen ...
( ... und auch UBS ... genauso vertrauenswuerdig wie die Deutsche Bank)


[bitcoinblog.de]
[bitcoinblog.de]

Ein paar ZITATE:
„Dēmos ermöglicht ein direktes Teilen von Mobilitätsdiensten auf einer sicheren Platform, über die kostengünstig, schnell und direkt Verträge und Zahlungen abgewickelt werden können. Damit kann der Nutzer zum Anbieter werden.”


Ob persönliche Daten, Transaktionen oder Bewegungsprofile: Bei der Nutzung von Mobilitätsdiensten fallen zahlreiche Daten an – Daten, die geschützt werden müssen. Dēmos gibt seinen Nutzern mit Hilfe von Blockchain-Technologie die Selbstbestimmung über ihre Daten wieder zurück. Der Nutzer kann diese überall und jederzeit für seine digitalen Prozesse abrufen und selbst entscheiden, wer auf welche Informationen zugreifen kann.

Dēmos bietet so eine effiziente Transaktionsebene für Mobilitätsdienste, die jeder im Sinne der Sharing Economy nutzen kann: Eine direkte, transparente und sichere Interaktion zwischen Anbietern, Nutzern und Fahrzeugen wird möglich. Computerprotokolle, die Verträge abbilden – sogenannte Smart Contracts – und die Blockchain-Technologie ermöglichen Privatpersonen, vom Nutzer zum Anbieter zu werden und eigene Fahrzeuge, Parkplätze oder Ladeboxen auf einem lokalen Markt zur Verfügung zu stellen. So entstehen dynamische, vollständig digitale Märkte direkt zwischen Nachbarn und Firmen ohne Vermittler dazwischen. Dēmos macht Mobilität einfacher, barrierefrei und stärkt den gesellschaftlichen Zusammenhalt, indem Menschen sich Mobilitätsressourcen effektiv teilen.
Christoph Jentzsch, Chief Technology Officer der Slock.it UG
... man soll seine (PRIVATE) "Ladestation" bei denen registrieren - und dann mit deren APP "Strom verkaufen" ... ... nun im zweiten Schritt wird das auf die RWE-Stationen uebertragen (vermute mal weil es bei den PRIVATLEUTEN nicht soooooo ankommt wie die sich das vorstellen ;-) ) [shareandcharge.com]

"E-Wallet heißt das Konzept. Dahinter steckt die Blockchain, eine dezentrale Bezahltechnologie. Geldbeträge werden ohne die Hilfe von Banken oder Kreditkartenunternehmen direkt zwischen Anbieter und Käufer ausgetauscht. Der Vorteil: Die Bezahlung erfolgt sofort und es dauert nicht mehrere Tage, bis das Geld auf dem Konto erscheint. Auch geplatzte Überweisungen gehören damit der Vergangenheit an.

Hinter dem Projekt steckt unter anderem auch das Startup Slock.it, das sich auf Geschäftsideen rund um die Blockchain-Technologie spezialisiert hat. Zusammen mit Innogy, UBS und ZF wurde die Integration im Auto vorgenommen und die Möglichkeit geschaffen, dass Hersteller diese Technologie fertig einkaufen können."

Gezahlt wird in der elektronischen coin2go Währung, die innerhalb der App deinem Benutzerkonto gut geschrieben wird. Die von dir gesammelten coins2go kannst du entweder in Euro umtauschen oder für das Laden an anderen Ladestationen verwenden.

... ethereum ... :confused: [slock.it]

"Dank der Blockchain-Technologie wird völlig autonom bei jedem Ladevorgang das Vertragliche im Hintergrund automatisch abgewickelt und so das Laden spontan und überall möglich. Ganz im Sinne der Blockchain wird zudem der Mittelsmann – hier ladenetz.de – ausgeschaltet. Wieso sollte ein zwischengeschaltetes Unternehmen daran verdienen, wenn zwischen den Stadtwerken München und mir als Privatperson ein spontaner Vertrag für 20kW Strom an einer Ladesäule geschlossen wird?

Darüber hinaus könnte die Blockchain endlich Transparenz im Tarifdschungel schaffen – derzeit ist es ziemlich unübersichtlich, was wo wie viel kostet. "

... es geht weniger um Cryptowaehrung ... dennoch finde ich das seltsam und undurchsichtig (die Innogy-Typen aus Essen treiben sich
in NRW auch schon mal auf div. EV'ler-treffen rum ...)
Evtw. mal Anfragen fuer einen Vortrag in der MaeuslesMuehle ?
;-)


[twitter.com]
"What is a #blockchain?" Die Antwort dazu liefert gerade @tdebresser von @innogy in seinem Vortrag bei der #EMI2017

"be innogized" .... :mad:


... oder auch hier im GOINGELECTRIC-Forum

[www.goingelectric.de]
[www.goingelectric.de]

Mein Name ist Nicole Reinhold (https://de.linkedin.com/in/nicolereinhold/) und ich arbeite aktuell im coin2go Team, bestehend aus Mitglieder des start-up's slock.it und des RWE Innovation Hubs, daran interessiert private Ladeinfrastruktur für Elektroautos durch eine Software / App für jedermann zugänglich und abrechenbar zu machen. Unser Ansatz beruht auf dem Gedanken der sharing economy, da wir durch das gemeinsame Nutzen der privaten Ladestationen die Ladeinfrastruktur exponentiell wachsen lassen wollen.
Da unsere Idee noch recht neu ist und wir sie gerne durch kompetente und kritische Experten testen möchten, kommen wir nun auf euch zu.
Gerne möchte ich deshalb folgenden Link unser Projektwebsite mit euch teilen: [coin2go.io] [shareandcharge.com]

Uns würde es enorm helfen, wenn ihr Zeit hättet euch unser allgemeines Konzept und unsere Website anzuschauen und überlegen könntet ob unsere Idee eurer Meinung nach funktionieren könnte.

Speziell interessieren uns folgende Fragen:
- Ist unser Konzept verständlich und macht es für Sie aus Sicht eine eMobilisten Sinn?
- Hilft die Website unsere Idee adäquat zu kommunizieren?
- Können Sie sich vorstellen das Konzept zu nutzen- als Lader oder als Ladestationsanbieter?
- Wem würden Sie das Konzept insbesondere empfehlen?
- Aus Ihrer Sicht, was müssen wir unbedingt bedenken bei der Realisierung des Projekts?

Uns ist jegliches Feedback der e-Mobility community willkommen.
Wenn ihr Beta Tester werden möchtet - könnt ihr eure Email auf unserer Webseite hinterlassen. Gerne können Sie den Link weiterleiten. Oder wenn ihr noch eine Idee habt wo das Thema hingehört - ich bin dankbar für jede Idee / Hilfe

von BdasB - am 21.03.2017 13:36

Re: Innogy nimmt 1000 Blockchain-basierte E-Tankstellen in Betrieb

Hallo

Nein es handelt sich um eine elektronische Transaktion bei jedem Server wird ein zusätzlicher kryptografischer Block hinzugefügt, dadurch muß die Nachricht nicht mehr entschlüsselt werden sondern kann endlos weitergereicht werden.

Der Knackpunkt ist daß es nur einen Rechner gibt der das ganze vollständig entschlüsseln kann.

Dadurch daß keine Schlüssel weitergereicht werden müssen ist es nicht möglich die Nachricht ohne den gesicherten Rechner zu entschlüsseln.

Dadurch kann der Betreiber nicht mehr den Kunden zuordnen sondern nur der gesicherte Rechner.

Das ists im groben

Gruß

Roman

von R.M - am 21.03.2017 20:04

Re:... noch ein paar Infos

[tff-forum.de]
Share&Charge (innogy): "Laden per Blockchain"

von BdasB - am 22.03.2017 06:47

Re: Innogy nimmt 1000 Blockchain-basierte E-Tankstellen in Betrieb

Hallo,
...und ich war der Ansicht, in einer neuen Verordnung wäre festgelegt, dass der Zugang allgemein sein und die Bezahlung dito mit allgemein verfügbaren Verfahren erfolgen soll.

Da ich nie im Darknet unterwegs bin und weder mit Maschinenpistolen handele noch Auftragsmörder vermittele - wo soll ich Bitcoins herbekommen?

Es gibt doch wahrhaftig Bezahlsysteme genug. Wozu muss nun wieder was neues erfunden werden, nur um die Elektroautofahrer mal wieder auszugrenzen?

Jeder, der ein nicht-elektrisches Auto fährt, weiß, wie seit Jahrzehnten an Tankstellen europaweit und darüber hinaus bargeldlos bezahlt wird. Das funktioniert, die Komponenten sind verfügbar, die Infrastruktur ist vorhanden.
Was soll also der Unfug. Sind Elektroautos was besonderes?

Grüße

Lothar

von el3331 - am 22.03.2017 21:32

Re: Innogy nimmt 1000 Blockchain-basierte E-Tankstellen in Betrieb

Nun wie man in den Anderen Beiträgen und Links entnehmen konnte -

werden die mit "ihrem"-Sy­s‍tem Coin2go einführen - ist dann nichts weiteres als einen Bitcoin Währung in der man nur im RWE-Sy­s‍temen bezahlen kann.

Hmpfff :hot:

IM an

ABM2Coin* würde ich das mal eher soweit jetzt ver­s‍tanden umschreiben - Wer sowas braucht, nun RWE - wird mit seinen bisherigen Geschäftsmodellen wie viele Dekaden überleben?????

IM aus


*einige der anwesenden werden ABM noch mit Arbeit assoziieren und liegen so wie ich das verwendet habe - genau richtig. Arbeitsbeschaffungsmastnahme....


** Bitcoin Kaufen
Im Zweifel mal in die Suchmaschine eingeben BITCOIN KAUFEN
Oder [www.bitcoin.de] derer gäbe es noch einige.

*** nur RWE und Ko beherrschen ja nicht mal Dezentrale Effiziente Energieversorgung - wie wollen die da ein Bigplayer im Elektronikpayment sein:rolleyes: Wie war das weshalb man nicht dem Bock zum Gärtner (nun immerhin der Bock versteht sein Geschäft egal in welcher Welt er sich bewegt, solang es grün ist und sich nicht bewegt ist es Futter)

von thegray - am 23.03.2017 21:51

Re: Innogy nimmt 1000 Blockchain-basierte E-Tankstellen in Betrieb

Hallo

Bitcoins haben damit auser dem Verfahren nix zu tun. Selbst Container werden mit solchen Verfahren abgefertigt.

Das ganze hat den Vorteil daß der Anbieter keine Kundendatenbank mehr braucht.

Gruß

Roman

von R.M - am 23.03.2017 21:51

Re: Innogy nimmt 1000 Blockchain-basierte E-Tankstellen in Betrieb

Zitat
R.M
Hallo

Bitcoins haben damit auser dem Verfahren nix zu tun. Selbst Container werden mit solchen Verfahren abgefertigt.

......

Gruß

Roman


Roman ist soweit klar - wie nach zu lesen.

COIN2Go ist dann was ganz anderes :spos:
:D

von thegray - am 23.03.2017 22:00

Re: Innogy nimmt 1000 Blockchain-basierte E-Tankstellen in Betrieb

Hallo

Richtig das ist ein Name sonst nichts.

Wenn die neue Ausgabe unserer Firmenzeitschrift online ist kann man das genau nachlesen.

Gruß

Roman

von R.M - am 23.03.2017 22:11
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.