Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
elweb news
Beiträge im Thema:
7
Erster Beitrag:
vor 2 Monaten, 1 Woche
Letzter Beitrag:
vor 2 Monaten, 1 Woche
Beteiligte Autoren:
Ralf Wagner, Emil, el3331, Twiker76, wolfgang dwuzet, Bee

Ladesäulenverordnung II ist durch

Startbeitrag von Ralf Wagner am 12.05.2017 12:05

Die neue LSV ist durch. Hintergrund war, dass die Ladeinfrastruktur leichter benutzbar wird.

Auszugsweise:

Der Betreiber eines Ladepunkts hat den Nutzern von Elektromobilen das punktuelle Aufladen zu ermöglichen. Dies stellt er sicher, indem er an dem jeweiligen Ladepunkt
1. keine Authentifizierung zur Nutzung fordert, und die Leistungser-bringung, die die Stromabgabe beinhaltet, anbietet
a) ohne direkte Gegenleistung, oder
b) gegen Zahlung mittels Bargeld in unmittelbarer Nähe zum Lade-punkt, oder
2. die für den bargeldlosen Zahlungsvorgang erforderliche Authentifi-zierung und den Zahlungsvorgang mittels eines gängigen kartenba-sierten Zahlungssystems bzw. Zahlungsverfahrens in unmittelbarer Nähe zum Ladepunkt oder mittels eines gängigen webbasierten Systems ermöglicht, wobei in der Menüführung mindestens die Sprachen Deutsch und Englisch zu berücksichtigen sind und min-destens eine Variante des Zugangs zum webbasierten Zahlungssystem kostenlos ermöglicht werden muss.“


Zu Nummer 5 (§ 4)
Grundsätzlich wird in der Ladesäulenverordnung lediglich das vom EU-Gesetzgeber geforderte punktuelle Aufladen geregelt. Um Deutschland zum Leitmarkt fortzuentwi-ckeln, ist kundenfreundliches und diskriminierungsfreies Laden elementar notwendig. Im Interesse der Betreiber ist es, möglichst viele Ladevorgänge an Ladepunkten zu generieren, um die Kosten zu amortisieren. Das bedeutet, dass neben dem punktuel-len Aufladen an Ladepunkten auch Laden über längerfristige Kundenbeziehungen ermöglicht werden soll.




[www.bundesrat.de]
rw

Antworten:

wenn ich das richtig durchgelesen (und soweit verstanden habe)
dann stört mich nur
das wörtchen ODER:hot:
wäre diesesdurch UND ersetzt,
könnte jede möglich zahlungsart anwendung finden....
ich hab kein webhandy, und kauf mir garantiert auch keines,
und ladekarten:rolleyes: naja die von new motion,
kreditkarten nixda

aber bares hab ich eigentlich immer einstecken.....
bye wolle

von wolfgang dwuzet - am 12.05.2017 12:23
hört sich nach kompliziert und nicht einfach an.
Notanker Schucko gestorben ?

von Twiker76 - am 14.05.2017 10:28
Zitat
Twiker76
Notanker Schucko gestorben ?


Ganz im Gegenteil. Für CEE blau und Schuko (sämtliche Lademöglichkeiten bis 3,7 kW), egal wo oder wie, muss man sich an keine LSV-Vorgaben (Steckerstandard wie Typ-2, Ermöglichen des punktuellen Aufladens für Jedermann, Anzeigepflicht gegenüber Bundesnetzagentur und daraus folgende Regulierungskompetenzen) halten.

Bei der alten Verordnungsfassung waren nur "Ladepunkte bis 3,7 kW in Privathaushalten" ausgenommen, unter die Regelungen der LSV zu fallen. Jetzt (ab Verkündigung im Bundesgesetzblatt in ein paar Wochen) ist dies für sämtliche Ladepunkte bis je 3,7 kW der Fall.

Es muss also niemand mehr Angst haben, eine CEE blau und Schuko im privaten Bereich, oder als Arbeitgeber am (unbeschrankten) Firmenparkplatz zu installieren, dass irgendwer Fremdes auf sein vermeintliches Recht auf "ich darf da Laden" verweist.

Das finde ich ganz gut! Zwar kann der gemeine Ladesäulenanbieter mit diesen einfacheren Lademöglichkeiten nicht so viel verdienen wie mit einer vernetzten Wallbox (darum wird dieser Punkt der neue Verordnung von interessierter Seite auch gerne verschwiegen). Aber insgesamt sollte es die Elektromobilität deutlich voranbringen, wenn z.B. jeder AG seinen Mitarbeitern einfach Schuko, CEE-blau oder eine (am Markt noch nicht verfügbare) besonders kostengünstige Typ-2-Variante (5- polig, kein FI Typ B) als Ladeanschluss bereitstellt.

Aus der Begründung: "... Ladepunkte, die in Form einer „low budget infrastructure“ mit Ladeleistungen von höchstens 3,7 Kilowatt in Stadtgebieten aufgebaut werden, in denen sonst keine Ladeinfrastruktur aufgebaut würden."

von Bee - am 14.05.2017 15:46
Mal ne Frage: Was bedeutet daas für die Drehstromkisten?

Lothar

von el3331 - am 14.05.2017 21:07
Die Drehstromkisten sind nach meiner Ansicht nicht öffentlich. Der Personenkreis ist beschränkt.

Auch eine Ladestation auf einem Firmenparkplatz fällt nicht unter die LSV, wenn der Zugang zum Parkplatz und der Ladestation nur für bestimmte Personen erlaubt ist. Ich habe in dem konkreten Fall bei der Bundesnetzagentur nachgefragt und es so bestätigt bekommen.

von Ralf Wagner - am 14.05.2017 22:17
Nun, das Befahren und Parken auf den Plätzen vor dem Tesla Superchargern ist auch nur für Tesla-Fahrzeuge erlaubt. :D :xcool:

von Emil - am 15.05.2017 05:06
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.