Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
elweb news
Beiträge im Thema:
17
Erster Beitrag:
vor 6 Monaten, 3 Wochen
Letzter Beitrag:
vor 6 Monaten, 2 Wochen
Beteiligte Autoren:
Manfred aus ObB, schachtelhalm, Ralf Wagner, Solarstrom, Helixuwe, stefan72, Berlingo-98, el El, DH@SoKa, Bernd Schlueter, BdasB, Emil

Strom-Adapter-VERBOT in der Schweiz ???

Startbeitrag von BdasB am 24.05.2017 22:07

[www.emobilserver.de]

Verbot von klassischen Strom-Adaptern für E-Fahrzeuge in der Schweiz


St. Gallen (CH), im Mai 2017. Nun ist es offiziell. Das vor kurzem erfolgte Urteil des Verwaltungsgericht St. Gallen verbietet ab sofort die weitgehende Nutzung von klassischen Strom-Adaptern zum Aufladen von E-Fahrzeugen. Damit fällt die Schweiz ein wegweisendes Urteil. Offen bleibt, ob Europa aus Sicherheitsgründen mit einem Verbot nachzieht.
Alle Stecker-Adapter für E-Fahrzeuge, die von schwächeren Dosen auf grössere Kupplungen führen, sind ab sofort verboten. Mit dem zwischenzeitlich rechtskräftigen Urteil des Verwaltungsgericht St. Gallen vom 13. Juli 2016 wurde der vorangehende Entscheid des schweizerischen Starkstrom-Inspektorats bestätigt.
Damit fällt die Schweiz ein wegweisendes Urteil zur Sicherheit bei E-Fahrzeugen.




Antworten:

ist der 25. Mai in der Schweiz sowas wie der 1.4. anderswo? :xcool:

von el El - am 25.05.2017 03:16
Wenn man sich hier im Forum manche lebensgefährliche Basteleien durch ließt dann scheint so ein Schritt schon lange überfällig, auch in anderen Ländern. :rolleyes:

von Emil - am 25.05.2017 06:23
"Wenn man sich hier im Forum manche lebensgefährliche Basteleien durch ließt dann scheint so ein Schritt schon lange überfällig, auch in anderen Ländern."
=> Emil, Du meinst damit nicht zufällig Dinge, die sowieso schon nicht zulässig sind, und für die man deshalb auch keine neuen Verbote braucht?

...und die bislang einzige quasi universelle Notlademöglichkeit mit Schuko entfällt damit ganz nebenbei ersatzlos? Davon wären letztlich alle Elektroautofahrer betroffen.

Schweizstecker (typischerweise verboten? Wie laden wir zukünftig in der Schweiz?

Schuko - Ziegelstein - Typ2 => ebenfalls verboten?

Laden am Campingplatz => verboten?

Verwendung der blauen CEE statt Schuko, um vernünftigerweise thermische Überlastung zu vermeiden => verboten?

(Elektroleicht-)Fahrzeuge, die ausschließlich über Schuko geladen werden können (u.U. sogar fest verdrahtet) => endgültig stillegen?

Klingt für mich bedrohlich. Auch wenn die Schweiz bezüglich Belastbarkeit lokaler Installationen (viel Altbestand mit niedriger Belastbarkeit) ein spezielles Problem hat: Wer da ein wenig weiter denkt, sieht einen "feinen" Weg in Richtung grundsätzlich separater Besteuerung/Tarifierung von Autostrom. D.h. in Zukunft teuren "Autostrom" nur noch aus der "Autosteckdose", nicht mehr aus dem allgemeinen Netz? Ein Schelm, wer da an Europa denkt.

Um Unfug mit Adaptern von Schwach auf Stark zu verhindern, genügt völlig eine geeignete Absicherung, solange es ausschließlich um technische / Sicherheitsbelange geht. Hat man heute ja auch schon standardmäßig in 32A=>16A - Drehstromadaptern, auch wenn es dort der umgekehrte Weg ist. Schweiz-Adapter für Schukogeräte sind - wenn sie zugelassen sind - ebenfalls immer mindestens mit einer 10A-Schmelzsicherung versehen. In der einen Richtung muß man die Quelle vor Überlastung durch zu große Verbraucher schützen, in der anderen Richtung den zu schwachen Verbraucher vor einer zu starken Quelle (bzw. die jeweiligen Leitungen und Anschlüsse dahin).

Ein Adapter von Schwach auf Stark ist doch im Grunde für sich genommen unkritisch, weil üblicherweise jede Stromquelle vor Überlastung durch zu starke Verbraucher bereits intern abgesichert ist und damit alles weitere in der Kette bis zum Verbraucher automatisch mit schützt. Und unsachgemäß gebastelte Verbinder sind ja sowieso nicht zulässig, dafür braucht's kein zusätzliches Verbot. Die Argumentationslinie in der zitierten Quelle bezüglich "älterer Adapter" leuchtet mir nicht ein; welche Stromquelle mit Schukodose liefert denn bitteschön wie postuliert "problemlos 32A"? Welches spezielle Risiko ergibt sich daraus, an einer 32A-CEE-Drehstromdose eine 32A oder 16A Typ2-Ladestation anzuschließen?

Wer natürlich ohne geeignete Sicherung erst von Typ2 auf Schuko adaptiert und dann wieder zurück von Schuko auf Typ2, der gehört der Katz', aber ohne diesen doppelten Fehler ergibt sich eigentlich kein Problem. Und wie schon gesagt: Unsachgemäße Basteleien sind ja sowieso nicht zulässig, dafür alleine braucht's kein neues Verbot - wenn nicht noch irgendwelche Hintergedanken im Spiel sind.

Mit sonnigen Grüßen
Dirk
(Citroen AX Electrique, SAM I)

von DH@SoKa - am 25.05.2017 10:13
Das Pferd am falschen Ende aufgezäumt. Es sollte vielmehr um Absicherung gehen: Am Anfang der Stromkette sollte immer das schwächste nachfolgende Glied abgesichert sein. Das Gericht von St.Gallen macht es sich demnach zu einfach.
Im Übrigen sollte ein Schuko - Eingang immer sein, in der Schweiz der entsprechend schwächere, wie 6 oder 10Ampere, für Notfälle oder beim Laden zu Hause.
Dazu ein abgesicherter für Gleichstrom, mit einem einheitlichen Weltstecker, damit dem Wildwuchs endlich ein Ende gesetzt wird.
Alles andere, samt Drehstromanschluss, zuladbar.
Es geht nicht an, dass jeder seine diversen Ladegeräte mitschleppen muss.
In England gibt es übrigens noch Stecker und Dosen, die eine Schmelzsicherung enthalten.
Selbst bei den Schweizern wird der Rappen noch fallen...
Zur Zeit steigt er noch.

von Bernd Schlueter - am 25.05.2017 11:07

Mit anderen Worten Heimladerverbot

In Germanien kein Problem, aber in Helvetien fallen die Steuerzahler weg. Zuviele Leute zahlen keine Heizölabgabe mehr, für die abschussreifen Diesel. Diese Leute sollen nicht mehr auf dem Caravanstellplatz oder bei Freunden laden, sondern nur noch bei steuerpflichtigen Tankstellen. Zuhause laden, nur noch über Wallbox mit eigenem Zähler und getrennter Abrechnung.

von schachtelhalm - am 25.05.2017 11:37
Zitat
Bernd Schlueter

In England gibt es übrigens noch Stecker und Dosen, die eine Schmelzsicherung enthalten.


Und wo würdest Du die in diesen Bild

Zitat
BdasB



einbauen :confused:

von Manfred aus ObB - am 25.05.2017 13:17
Zur Klarstellung:
Der Juice Booster z.B. hat Adapter von Schweizer Steckern T13 und regelt dabei selbständig auf den zulässigen Strom ab. So ein Adapter ist weiter erlaubt.
[www.juice-technology.com]


Der NRGKICK mit Schuko vorne dran kann durch aus auf 32A eingestellt werden, der ist in der Schweiz nicht mehr erlaubt.
[www.nrgkick.com]

P.S. ich bin mit meinem NRGKick sehr zufrieden, aber es braucht Kopf zum einstellen..

Sonnige Grüße
Ralf

von Ralf Wagner - am 25.05.2017 15:47
Mal ernsthaft gefragt: Wer braucht das Adaptergeraffel denn überhaupt noch?

Ich jedenfalls nicht! Auf Reise lade ich per CHAdeMO und an Zielorten oder zur Not habe ich ein Typ2 Ladekabel. Das werksseitig mitgelieferte Schuko Ladekabel in meinem jetzigen Eleketroauto habe ich noch nie benutzt.

von Solarstrom - am 25.05.2017 18:16
Ich habe mir das Gerichtsurteil durchgelesen. Das Starkstominspektorat begründet das Verbot damit, das in der Schweiz Steckdosen häufig um eine oder zwei Stufen übersichert sind und der Schutz durch den Anschluss nachgeschalteter Verbraucher zu sichern ist. Wenn jemand über eine Mehrfachsteckdosenleiste mehrere Verbraucher anschließt und damit die Steckdose überlastet, gilt es als "unsachgemäße Verwendung".

- Halali Übersicherung das gibt es in Deutschland nicht - zumindest ist es nicht zulässig. Eigentlich kenne ich es auch in der Schweiz nicht, dass man übersichert.

Ralf

von Ralf Wagner - am 25.05.2017 21:56
Dann sind wohl auch Krokoklemmen an der Staßenbeleuchtung verboten. Aber für eine Elektrofachkraft mit passender Warnbeschilderung ist das Adapterverbot eh ein Witz.
Gruß Uwe

von Helixuwe - am 28.05.2017 08:30
Sofern Adapter-Sets abgesichert sind, sollten diese weiterhin verwendet werden dürfen. So zumindest mein Verständnis zum Thema. crOhm premium ev z.B. stellt solche her.

von stefan72 - am 30.05.2017 09:55
Auf deutsch: wie bei uns im Odenwald haben wir eine Sicherung, an der hängt das ganze Wohn- und Esszimmer dran, drei Kronleuchter mit 5 Birnen a 200 Watt (3 kW) und 8 Schukosteckdosen (jede Zimmerecke eine, 2 Zimmer). Fernseher (Bildröhre in Bunt) PC, Arbeitsrechner, Spielkonsole, ... nochmal 2 kW, der Rechaud fürs Racklette, ... also 32A damit die Sicherung nicht schmilzt.

Weil da unbedarfte Elektronauten eventuell ihren i-MiEV, den alten, mit dem 16A Ziegel, über eine Steckdosenleiste zusammen mit dem Wasserkocher (2 kW) reinstecken könnten ...

Schaut Euch mal eine ganz normale Haushaltsverkabelung auf dem Land an. Die sieht genau so aus, unsere auch und wir sind nicht alleine.

Unser persönliches Glück, wir haben eine gemeinsame Waschküche im Keller (im Odenwald, Hausvorderseite ist das Strassenniveau). Dort hat jeder Mieter, je eine einzeln abgesicherte Steckdose für die Waschmaschiene und den Wäschetrockner. Wir wohnen auf dem Bauernhof. Da gibt es viele Steckdosen, auch die roten, aber gegenüber im Mehrfamilienhaus springt der Energieversorger im Dreieck, wenn ein Mieter eine dicke Rote (32A) in der Garage haben will.

Keine Sorge, das geht schon gut, denn schliesslich haben alle, die Steckdosenleiste, der Wasserkocher und der Ladeziegel den Stempel vom TüV Rheinland und der Sachverstandige, der den Brand nacher untersucht, der kommt vom VDE.

Das einzige, was das Adapterverbot bewirkt, ist dass der Versicherungsschutz flöten geht, denn die Versicherung ist so arm, dass der Staat mit dem Hut rumgeht, wenn die Versicherung ihr Flötenkonzert gibt.

von schachtelhalm - am 02.06.2017 20:17
Zitat
schachtelhalm
im Odenwald .....drei Kronleuchter mit 5 Birnen a 200 Watt (3 kW)


Auch im Odenwald gibt's schon LED Lampen zu Kaufen, ob es sich schon Rumgesprochen hat :o

von Manfred aus ObB - am 03.06.2017 09:00
Zitat
schachtelhalm
Auf deutsch: .. drei Kronleuchter mit 5 Birnen a 200 Watt (3 kW)


Auf gut Deutsch: 5 Birnen á 200 Watt sind eigentlich nur 1 kW. Oder wie war das genau gemeint mit dem dreifachen in Klammern??

Gruss, Roland

von Berlingo-98 - am 03.06.2017 10:01
Zitat
Berlingo-98

Oder wie war das genau gemeint mit dem dreifachen in Klammern??


Das an manchen dunklen Tagen im Odenwald 3 Kronleuchter aufgehen, ob das überall Möglich :o

von Manfred aus ObB - am 03.06.2017 11:09
Also 3 Kronleuchter zusammen und verteilt auf 2 Zimmer. Es war ein 6-er und 2 5-er. Der 6-er ist heute LED "Glühbirne" und die beiden 5-er sind durch Glühwürmchen bunt und warm weiss ersetzt und werden aus dem PC (12V) gefüttert.

Aber in der selben Strasse finden sich immer noch die alten Kronleuchter mit 200-er Birnen und 3 Stück auf einer einzigen Sicherung, zusammen mit Staubsauger und Röhrenfernseher. Die laufen bis der alte Videorecorder kapput geht.

von schachtelhalm - am 03.06.2017 19:48
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.