Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
elweb news
Beiträge im Thema:
17
Erster Beitrag:
vor 1 Woche, 5 Tagen
Letzter Beitrag:
vor 5 Tagen, 21 Stunden
Beteiligte Autoren:
Ralf Wagner, Manfred aus ObB, el El, Schrauber601, hallootto, Berlingo-98, Richard, R.M, Twiker76, Bee, thegray, J. Affeldt

Electrive : Eichamt verhindert neue Ladestationen (und sie haben Recht!)

Startbeitrag von Ralf Wagner am 15.06.2017 14:31

Kommentar zum Artikel: Das Eichamt, das jetzt Allego die Inbetriebnahme der Ladestationen untersagt hat, setzt um was festgelegt und logisch ist. Der Nutzer muss vorher wissen was er zu bezahlen hat. Bei jeder herkömmlichen Zapfsäule, sieht er bereits von weitem was zu bezahlen ist, nicht so bei den Ladestationen! Nicht selten gab es in letzter Zeit überraschend hohe Rechnung, da bestimmte Roamingverträge Mondpreise jenseits der 50 Cent pro kWh aufrufen. Es ist deshalb sinnvoll und nachvollziehbar das zumindest Grundpreise an der Ladestation angezeigt werden. Im Zweifelsfall als Low Cost Lösung sollte es sogar ein Aufkleber an der Station tun. In Anbetracht der Preise der Ladestationen sollte ein Display mit Preisen und bezogener Energie ein leichtes sein. In Zeiten der Digitalisierung könnte es auch eine Live Anzeige über das Smartphone sein, es gibt ja Anbieter die das schon länger schaffen.

Hier der Artikel auf electrive:
rw

Das Eichamt verhindert neue Ladestationen in Berlin
Berliner Ladeinfrastruktur-Modell vor Flexibilisierung / Tarifmodell soll nutzerfreundlicher werden



[www.electrive.net]

Antworten:

Moin, Moin!

Ich kann es mir nicht verkneifen meinen Senf dazu zu geben.
Wo wären wir heute mit unseren Mobil-Telefonen, wenn es ein solches Abrechnungsmodell wie an den Ladesäulen gegeben hätte oder geben würde.
Die haben den Schuss noch nicht gehört.
MfG
Peter Woll

von hallootto - am 15.06.2017 14:55
Autsch das ist eine Breitseite - vor allen wenn man dann noch diese leidige Was wie war das Grade
Zitat
letzter Zeit überraschend hohe Rechnung, da be­s‍timmte Roamingverträge Mondpreise jenseits der 50 Cent pro kWh aufrufen.


Die Tatsache Roaming und dann noch diese Pseudoverträge die mit einem Anruf zustande kamen - über Das Telefon abgerechnet wurden aber der Provider sich weigerte eine ordentliche unterstützung zu geben geschweige einen Widerspruch akzeptierte .....Geld war weg (Nun ich habe sowas immer Vermieden kenne aber viele die Sinnfrei hohe Rechnungen zu begleichen hatten)

Also wenn Ladesäulen mit amtlich eichfähigen Zähleren DAS PROBLEM sind in diesem Land und für die EV-Mobilität dann ist das das beste Land der Welt!
Also was dann 2021 -> 1Million

von thegray - am 15.06.2017 15:34
Zitat
Ralf Wagner
überraschend hohe Rechnung, da bestimmte Roamingverträge Mondpreise jenseits der 50 Cent pro kWh aufrufen.

Geht es wirklich darum? Nein. Die Preise sind ja bekannt. Auch mit dem Originalanbieter ohne Roaming bei Allego Berlin um die 1 Euro/kWh. Dem das kostenfreie Laden gewohnte Tesla Fahrer mag das unklar sein. Aber ob der Preis jetzt durch eine App vorher angezeigt wird oder nicht, für die man zusätzlich einen Mobilfunkdatentarif zahlen muss, ändert am kWh-Preis gar nichts.

Die Eichbehörde spielt hier lediglich ihre Macht aus, um zu zeigen, wie "wichtig" sie und ihre Pensionen sind, und sabotiert nebenbei die Elektromobilität in den Städten. Eine absolut verzichtbare Behörde, deren Beamte tausendfachen ******.

Zensiert Ralf Admin

von Bee - am 16.06.2017 12:33
Mag sein, dass das Eichamt für den Moment neue Ladestationen verhindert, schlecht für das zarte Pflänzchen Emobilität.

Grundsätzlich kann man so eine Behörde nicht in Frage stellen. Sie sorgen für den Eichstrich am Bier, dass die Gewichte beim Warenverkauf stimmen und eben dass die verkaufte Energiemenge an Tankstellen passt.

von Ralf Wagner - am 16.06.2017 15:19
Aus Sicht der Berliner und Brandenburger Nutzer eine Entscheidung, die überfällig war, denn das Berliner Modell war eine reine Blockadeveranstaltung für die Elektromobilität in Berlin. Komplexer und unfairer Zeittarif sowie eine Blockierung von Wettbewerb. Wir haben über Monate immer wieder versucht, die Verantwortlichen von ihrem Irrweg zu überzeugen, ohne Erfolg. Mein/Unser aller Dank an das Eichamt.

von J. Affeldt - am 18.06.2017 04:45
Allego hat neben diversen Softwareproblemen der Tripple-Charger auch noch ein Problem, selbst den Strombezug [kWh] korrekt zu ermitteln. So steht in meinem NM Ladelog eine 33min. Ladung mit 19.5kWh – real waren es aber nur 16.5kWh (DC; +16,2kWh im Akku)!

von Schrauber601 - am 19.06.2017 12:19
Zitat
Schrauber601
... noch ein Problem, selbst den Strombezug [kWh] korrekt zu ermitteln. So steht in meinem NM Ladelog eine 33min. Ladung mit 19.5kWh – real waren es aber nur 16.5kWh (DC; +16,2kWh im Akku)!


Und wo genau ist da das Problem :eek:

von Manfred aus ObB - am 19.06.2017 12:48
Die DC Lader werden bisher noch AC gemessen, die Verluste gehen zu Lasten des Nutzers.
Info: In bis zum 31. Dezember 2017 in Verkehr gebrachten Gleichstrom-ladestationen mit einer Nennleistung von bis zu 50 kW kann ein Wechselstrom-Wirkverbrauchszähler, der die Anforderungen des Mess- und Eichrechts erfüllt, verwendet werden, wenn die folgenden Anforderungen erfüllt sind:
1. Die Energiemessung findet unmittelbar vor dem Gleichrichter in der Gleichstromladestation statt,
2. die durchgeführte Gleichrichtung einer Wechsel- in eine Gleichspannung kann einem einzelnen Ladevorgang ausschließlich und eindeutig zugeordnet werden.“


Es sollte möglich sein DC Zähler zu bauen...

von Ralf Wagner - am 20.06.2017 09:53
hmmm. Bewährte und gute Zählertechnik scheint im 3 pahsigen
Bereich schwer zu sein.
Mit 230 V Steckdosen scheint man deutlich weniger Probleme zu haben weil es die schon ne weile gibt ?

Kann es sein das Drehstrom wie eh und je falsch gemessen und somit falsch abgerechnet wurde ????

DC Säule was ganz neues...

Jahrelanger Betrug ???

von Twiker76 - am 20.06.2017 11:40
AC-Messung hin oder her - der Wert ist schlicht falsch selbst mit der Verlustleistung der Säule!
Hätte die Säule einen Wirkungsgrad von nur ~83%, würde sie über 6kW Wärme beim Laden produzieren. Da hier die DC-Leistungelektronik separat für 4 Säulen in einem Häuschen untergebracht war, konnte ich hier nichts "fühlen". Fakt ist aber: Derartige DC-Leistungsmodule haben deutlich über 95% Wirkungsgrad.

Ganz anders die Ladung unmittelbar davor in Lohfelden (EAM): Hier wurde exakt die Energie in Rechnung gestellt, die auch im Leaf landete.

Man braucht ja nicht mal DC-Zähler, es recht ja, wenn die bekannten Verluste über ein Kennfeld abgezogen werden.

von Schrauber601 - am 20.06.2017 11:47
Hallo

Wieso, kostet nur Geld, einfach AC über Wandlermessstation. Die Verluste werden doch eh in den kwh Preis eingerechnet.

Bei DC wäre eine reine Abrechnung nach kwh noch denkbar, bei AC sollte eine kombinierte oder rein zeitabhängige Abrechnung statt finden, dann werden die Säulen wenigstens gleich wieder frei.

Gruß

Roman

von R.M - am 20.06.2017 18:43
Warum DC Wandlerverluste abziehen? Sie entstehen durchs Laden und sind mMn mitzubezahlen. Das Wurstpapier bei der Feinkost wird auch mitgewogen. Jeder entstehende Stromverbrauch wird gezählt und verrechnet, dafür aber mit fairen Tarifen.

und umgekehrt:
Warum Abrechnung nach kWh bei DCladung? Kann man denn ein DC geladenes Vehikel nicht vollgeladen am Lader stehen lassen?

Argumente kann man für und gegen alles finden.

von el El - am 22.06.2017 06:52
Zitat
el El
Das Wurstpapier bei der Feinkost wird auch mitgewogen.


Die Wursthaut ( ein Darm bei der Weißwurst ) gehört zum Nettogewicht ( was zu bezahlen, bei der Wurst )
das Papier( Folie meist ) zum Einwickeln ist Tara und sollte wenn möglich von der
Waage vom Bruttogewicht abgezogen werden, nur der Gleichstrom wird nicht in den
Wechselstrom eingewickelt, sonder derzeit ( auch wenn Elon erzählt kommt aus PVanlagen )
aus diesen erzeugt, was sicher noch einige Zeit so ist, bis überwiegend Sektorgekoppelt ;-)

von Manfred aus ObB - am 22.06.2017 07:22
Zitat
el El
Kann man denn ein DC geladenes Vehikel nicht vollgeladen am Lader stehen lassen?


Nein, man sollte eine Ladesäule frei machen für den nächsten, wenn der eigene Wagen nicht weiter geladen wird.

Gruss, Roland

von Berlingo-98 - am 22.06.2017 08:56
Roland, das ist doch bei AC Ladung genau so. Das Argument, warum man also deshalb nur bei DC Ladung nach kWh abrechnen sollte versteh ich nicht:

Zitat
R.M
Bei DC wäre eine reine Abrechnung nach kwh noch denkbar, bei AC sollte eine kombinierte oder rein zeitabhängige Abrechnung statt finden, dann werden die Säulen wenigstens gleich wieder frei.

Gruß

Roman


Zum Wurstpapier: Die EU wirds sicher geregelt haben, ich muß der Wurstfachverkäuferin nächstes mal besser zusehen.

von el El - am 22.06.2017 09:29
Also ich finde, dass man für die höheren Gebühren an der DC Säule erwarten kann, Wechselstrom zu bekommen UND die Dienstleistung der Umformung. Die Wurst, um im Bild zu bleiben ist aber nun mal teurer, als das Brät.

von Richard - am 22.06.2017 15:00
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.