Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
elweb news
Beiträge im Thema:
13
Erster Beitrag:
vor 1 Monat, 3 Wochen
Letzter Beitrag:
vor 1 Monat, 3 Wochen
Beteiligte Autoren:
thegray, Berlingo-98, Ralf Wagner, el El, Twiker76, Bee, BdasB

Smart wird reines Elektroauto ( ... sooo in 3 oder 4 Jahren ...)

Startbeitrag von BdasB am 26.06.2017 19:15

[www.manager-magazin.de]

Smart wird reines Elektroauto ( ... sooo in 3 oder 4 Jahren ...)

Der Autokonzern will seinen Kleinwagen Smart künftig nur noch mit Elektroantrieb verkaufen. Spätestens mit der nächsten Generation ab 2020 oder 2021 solle der Smart nicht mehr mit Verbrennungsmotoren angeboten werden.
Das berichtet das manager magazin in seiner neuen Ausgabe. Grund dafür ist der zu hohe Treibstoffverbrauch des aktuellen Smart.
Wegen des niedrigen Gewichts des Smarts belastet das Modell die CO-Bilanz des Konzerns. Die von der EU gesetzten Richtwerte für CO-Emissionen werden mit sinkendem Gewicht eines Autos schärfer.
Eventuell werde aber auch schon früher umgestellt.

Antworten:

Irgendwo las ich, dass der SMART in den USA nur noch mit Elektroantrieb angeboten wird. Jetzt schon.

Manager Magazin, 17.2.2017: Daimler stoppt Benzinmotoren von Smart

SMART USA: Electric is coming

Nu also überall nur noch elektrisch. Ein smarter Anfang.
Und der Dieselmotor wird wohl auch nicht mehr angeboten. Jetzt schon. Da gab es wohl ein NOX Problem.

Gruss, Roland
Eines Tages fahren alle elektrisch.

von Berlingo-98 - am 27.06.2017 09:12
Auf der anderen Seite ein 2Sitzer mit 800KG Trockengewicht bei dem Preis!

A. Die Geschichte mit dem Smart..., und das mit der Namensfindung hat doch auch was mit den verstorbenen Hr.Hayek zu tun - warum war der ausgestiegen.
Weil es Sinn machte und u.a. weil die Mercedes Leute das Teil - 1. als Verbrenner bauen wollten; 2. weil die das Ding zu einer Mastgans machten-Man stelle sich mal vor, ein Kewet/Budy würde ~1100kg wiegen.

Gut klar die wollten in Punkt Sicherheit damals die Leute absolut in Sicherheit wiegen bei einer solch "neuen" Fahrzeugklasse, das kostet Gewicht und Geld auch.

Das Ergebnis sehen wir - seit damals ist MCC kaum Kostendeckend unterwegs und dabei sind die noch nicht unter Preiswert zu finden.

Gut mit der EV-Geschichte - hat man endlich das leidige Schaltrucken der Halbautomatik vom Hals und die bisherige schlechte KOstendeckung - kann besser verschleiert werden.
Ob das dann im Vergleich zu anderen in der Pipeline stehenden - bestand hat?

von thegray - am 27.06.2017 16:04
Zitat
thegray
Man stelle sich mal vor, ein Kewet/Budy würde ~1100kg wiegen.

Ja, das wäre dann genau 200 kg schwerer als ein Elektro-Smart. Und nun?

Und warum gibt es in Deutschland wohl etwa Hunderttausend mal mehr "Smarts" als "Kewets"?

Was kann man in Deutschland mit einem max. 80 km/h schnellen Fahrzeug anfangen, das nicht einmal für Stadtautobahnen taugt?

von Bee - am 27.06.2017 18:29
Der Kewet in allen Ehren, ich habe viel an ihm arbeiten dürfen, aber die Firma hat vorher Hochdruckreiniger gemacht. Der Entwicklungsstand eines Kewet und eines Smart sind nicht vergleichbar. Der Kewet hatte viele Probleme gar nicht unbedingt mit dem E-Antrieb sondern mit klassischen Themen aus dem Automobilbau, Thema Schaltzüge, Getriebe, Antriebswellen, Undichtigkeiten am Fahrzeug und bis zum El Jet 3 Böcke in den Schaltkreisen.

Der neue E-Smart ist schon schön, nur schade dass Daimler die Antriebstechnik von Renault zukauft, anstatt die eigenen Sachen weiter zu entwickeln oder weiter den Motor aus Deutschland zukauft. So kommt es jetzt auch, dass der Schnelllader noch auf sich warten lässt und E-Smarts mit Schnelllader noch nicht einmal bestellt werden können.

Schade ist auch, dass man den Schritt zur 100% Elektrifizierung nicht früher gegangen ist, den Smart hätte man ganz anders bauen können als reines E-Fahrzeug.

von Ralf Wagner - am 27.06.2017 20:28
Ups haben de den Basis Smart soweit Abgespeckt das der max mal 900 wiegt - und noch bessere Zuladung wohlmöglich hm -kann ich mir nicht so recht vorstellen oder wollte man mich herausfordernd extra Falschverstehen - den der Verbrenner wiegt mit etwas Zubehör 800KG und so schwer ist das Verbrenneraggregat ja nun nicht das dies soviel einsparen könnt . Das raus plus Lader Plus Akku.....

Ich habe mir mal sowas um die 1000 über den Daumen für den ED ausgerechnet.

Der Kewet (ist nun mal auch Crashgetestet) hat denke ich mal so um die 220KG weniger auf den Rippen.

Macht sicher was aus was die KWh/Fahrstrecke angeht und damit auch auf die Akkukosten.

Nun der KEwet ist für seine Verhältnisse optimiert - und hat so etwa des Stand von ersten Smart - hm da gibt es Leute die können auch interessanten Fahrverhalten sprechen:D

ABER bitte ich kenne beide Fahrzeuge nicht genug um hier kleinfaserige Diskussionen zu führen - wenn man verstehen will, dann weis man wovon ich rede - Muss ein Zweisitzer 1000KG wiegen der dann doch in der Praxis auch nur die KM schafft?

Zumal wenn die die Bodengruppe beim ED nicht ändern - das auch wenn Zellen deutlich in der Preiskalkulation runter kommen - einen Reichweitenverbesserung nur bedingt möglich.

Und ab 20.000.....wieder nur kleiner Kundenkreis

von thegray - am 27.06.2017 20:36
Hallo Grauer,

warum rechnest und spekulierst Du hier herum, wenn alle Daten frei zugänglich sind. Nur wenige Klicks entfernt, und warst Du wirklich zu faul, sie zu suchen. Stattdessen lieber über den Daumen ausrechnen und falsch liegen.

Leergewicht/Zuladung in kg: 885 / 260
Und hier gibst weitere technisch Daten.

Den ersten Verbrenner Smart bin ich 1997 gefahren, einer der Entwickler hatte ihn zum 5000er Fest zu CityEl nach Kitzingen mitgebracht. Bedauert wurde damals die Abkehr von Daimler von der ursprünglichen Hayek Elektroauto-Idee. Na ja, nun kommt es nach über 20 Jahren doch noch. Spät. Zitat (vom kleinen Lord): Besser spät als nie.
Der Smart hatte mich schon damals nicht besonders beeindruckt. Ich finde ihn noch immer häßlich und unpraktisch. Er ist jetzt - 20 Jahre später - nicht schöner geworden. Aber immerhin elektrisch. Gut so, dass es ihn bald nur noch elektrisch gibt.

Anfang des vorigen Jahres habe ich ihn mal auf eine Ausstellung gefahren und war erstaunt, dass ich den 3x3m Faltpavillon plus Tisch und einiges andere ganz gut darin transportieren konnte. Kein Vergleich zu meinem Berlingo, aber ähnlich wie mein Hotzenblitz. Auch das Fahrverhalten des E-Smart fand ich erstaunlich gut, aber äußerlich ist der Wagen noch immer häßlich. Ich hatte ihn aber nur ein Wochenende, er war geleast und ging am Montag drauf zurück zu Mercedes. Wurde von seinem Besitzer nahtlos durch einen TESLA S ersetzt. Firmenwagen. Der Chef Tesla, die Mitarbeiter BMW i3 und ZOE.

Beeindruckt hat mich damals der Kewet allerdings auch nicht sonderlich, den ich 1992 mal eine Etappe auf der "Fahren mit Sonne" (die ich damals mit organisiert hatte) fahren konnte. Damals noch mit Blei war er einfach träge und hatte wenig Reichweite. Jedenfalls war mein 1993er ATW Ligier Optima um Größenordnungen schöner zu fahren. Hab mir damals schöne Wettfahrten mit Pinky von der Akasol geliefert.

Ja ja, die alten Zeiten. Damals jedenfalls entstand der SMART, und im Gegensatz zum Kewet hat er die Zeiten überstanden und nu gibt es ihn bald nur noch elektrisch. 20 Jahre, eine zähe Entwicklung, aber es scheint nun zu gehen.

Natürlich könnten wir alles niederreißen, kritisieren und drüber schimpfen. Ich schaue aber gerne auf die positiven Entwicklungen. Beim SMART finde ich es bemerkenswert, dass endlich nach über 20 Jahren sich die ursprünglichen Ideen von Prof. Frederic Vester (den ich mal interviewt hatte damals) und Herrn Hayek durchgesetzt haben. Bemerkenswert auch, dass Hayek junior weitermacht und jetzt auf moderne Akkus für Emobilität setzt. Basierend auf den Renata Erfahrungen mit kleinen Uhrenakkus hat man eine neue Firma und neue Technologie. Schaun wir mal, vielleicht bekommt der SMART dann auch Reichweiten von 200 km oder mehr und endlich (wieder) ein 22 kW AC Ladegerät. Das gabs früher schon mal. Das kommt hoffentlich wieder.

Der SMART hat überlebt, und es gibt ihn bald nur noch elektrisch. Der KEWET hat nicht überlebt. Die 70 bis 80 km Maximalgeschwindigkeit hat schon damals nicht gereicht. Heute würde sich kein Neuwagenkäufer damit abgeben. Es gibt ähnliche Wagen noch neu, es ist auch im elweb immer wieder darüber berichtet worden, nur spielen die eigentlich keine Rolle mehr. In der E-Auto Kaufprämienlisten tauchen die gar nicht auf, werden im Sinne der Kaufprämie wohl gar nicht als Auto eingestuft.

Gruss, Roland
Was lange währt wird endlich gut. Sic - oder hoffentlich. Was spielen da zwei, drei oder vier Jahre eine Rolle. Hauptsache, es passiert endlich. Und es ist jetzt wohl nicht mehr aufzuhalten, die Elektromobilität meine ich.

von Berlingo-98 - am 27.06.2017 22:51
Sorry, der Kewet kann dem ersten Smart auf keinen Fall das Wasser reichen. Ich habe den Kewet schon geschätzt, aber das war eine einfache sehr massive Rohrrahmenkonstruktion, gegenüber dem Smart mit nach innen verlegter Knautschzone, der für seine Größe eine sehr gute Crashsicherheit hatte.

Auch die Antriebstechik beim ersten Kewet mit 48V DC und Schaltgetriebe war ganz anders als der erste (E) Smart mit Bosch Motor und Tesla Batterie.

21.900 € für den E-Smart, Du darfst noch die Förderung abziehen... das ohne Batteriemiete finde ich nicht zu teuer. Es soll auch Leute geben die sich mehr als einen Dacia leisten können...

von Ralf Wagner - am 27.06.2017 22:53
Zitat
Berlingo-98

Der Smart hatte mich schon damals nicht besonders beeindruckt. Ich finde ihn noch immer häßlich und unpraktisch.

Gut, das ist aber auch heutzutage kein besonderes Alleinstellungsmerkmal. Ich finde sämtliche aktuellen Autos, elektro wie verbrenner, häßlich und unpraktisch.

Kombis gibts keine mehr, willst du Laderaum mußt du einen Van nehmen. Alltagsautos wirken wie aufgeblasen, voller Testosteron, hinten sieht man nicht mehr raus. Und Sportwagen? Die sind mMn seit den 70ern durch die Bank ausnahmslos alle stillos.

von el El - am 28.06.2017 10:47
Zitat
el El
Zitat
Berlingo-98

Der Smart hatte mich schon damals nicht besonders beeindruckt. Ich finde ihn noch immer häßlich und unpraktisch.

Gut, das ist aber auch heutzutage kein besonderes Alleinstellungsmerkmal. Ich finde sämtliche aktuellen Autos, elektro wie verbrenner, häßlich und unpraktisch.

Kombis gibts keine mehr, willst du Laderaum mußt du einen Van nehmen. Alltagsautos wirken wie aufgeblasen, voller Testosteron, hinten sieht man nicht mehr raus. Und Sportwagen? Die sind mMn seit den 70ern durch die Bank ausnahmslos alle stillos.


Schon recht, aber wir schweifen etwas vom Thema ab. Meine Ente in den 60ern damals war auch häßlich, aber wenigstens praktisch. Mein jetziger Berlingo ist so praktisch, dass ich ihn ungern aufgeben würde. Und an die Form habe ich mich jetzt gewöhnt. Zur Zeit läuft er mal wieder einigermaßen, was die 19 Jahre alten SAFT Blöcke angeht.

Zur heutigen Häßlichkeit unserer Automobile: Leider sind sie sich auch alle recht ähnlich. Eigenständige Formen gibts kaum noch, und schön und elegant sind sie sicher nicht. Ausnahmen: Kia Soul, Hyundai Ionic. Obwohl, auch der Tesla S hat eine gewisse Eleganz. Ist mir aber zu groß und zu teuer, und ich fahr auch nicht so viele km, dass es sich lohnen würde.

So eigenwillige Formen wie die Citroen "Göttin" ID oder DS oder so gibts nicht mehr. Vielleicht war es ja die Sehnsucht nach eigenwilligen und schönen Autos, die mich verleiten ließ, einen Hotzi anzuschaffen. Sowas gibt leider heute auch nicht mehr.

Aber wie erwähnt: Wir schweifen etwas ab und sollten das nicht vertiefen. Schließlich geht es darum, dass der SMART endlich smart, pardon: elektrisch wird.

Gruss, Roland

von Berlingo-98 - am 28.06.2017 11:49
Nu auch wenn ich über den Daumen - ändert es ja nichts bleibt meine Aussage ja bestehen das der Smart zu schwer ist - und wieder mal ergänzend andere bringen in der Gewichtsklasse 4 Personen unter für weniger.

Und meine Aussage bleibt somit auch richtig, das er als EV- nicht leichter wird und wie wir alle wissen Gewicht kostet Strom und muß mit Strombezahlt werden..

Und weil es gerne missverstanden werden wollte - Was würden die Fahrer wohl von einem über 1000KG schweren Kewet halten -
eben eben!!!!

Was die 20.000 angeht was wäre wohl aus dem Smart geworden wenn man ihn nicht so teuer gebaut hätte.
Und was wäre gewesen wenn man gleich - Hm hat einen Grund weshalb sich Smart und A-Klasse von Natur aus kritische Fahrsituationen kannten auf die Seite, wäre das mit EV version nicht so gewesen.
Und da sind wir wieder bei den Kosten oder Kosten vom falschen sparen. Rückruf und die Folgen...
Nochmals die 20000 aufgreifend - richtig ob oder ob nicht, wenn aber ein Fahrzeug darunter wäre und dadenek ich auch ERak; bräuchte es wahrscheinlich von dem ganze was hier über Jahre diskutiert wird nichts - Es würde wahrscheinlich so laufen wie in der EV1-Geschichte wird als 2 oder sogar als 3.Fahrzeug angeschafft und entwickelt sich schnell ; UPS funktioniert ja wirklich mal guggen was noch geht ...., zum 1.Fahrzeug. Dann käme noch das was andern Fachkreisen als "Herdeneffekt" tituliert wird, die Leute würden den Verwaltungen der Städte Druck machen Steckdose; WEG; lokale Bauordnung ......(s. Wien)

Optik Smart - So ist das eben nicht schön aber Knuffig - und es gibt andere die fahren regelrecht drauf ab!
Für die Stadt ist der neue zu lang, da geht das Praktische verloren - ich weis ich weis das hängt mit neuen Crachprüfungen zusammen das auch die Front anders und länger wurde

Masse und Crash
Zitat
Knautschzone, der für seine Größe eine sehr gute Crashsicherheit hatte.

Eben eben das ist einer der Gründe weshalb der Smart das ist was er ist - und das (verständlicher weise - die Politische Entscheidung gab) - der muß so sicher sein wie ein "Großer" - bringt Masse und Kosten - habe ich schon geschrieben.


Kewet - Klar krankte an der gleichen Sache der Handmanufaktur - wäre auch einiges anders wenn das in großen Stückzahlen angelegt (EL) Und sorry es ist nun mal schwer ohne hunderte von Millionen und die Gewissheit starker Partner im Hintergrund es anders in richtung Smart zu kommen vor allen hier zu Lande.
Da sind Änderungen des Luftfahrtrechts für die Volokopter-Geschicht mal rühmliche ausnahmen - aber eben eben welche Partner stehen dahinter.....


Alternative - man konnte das besser gemacht auch an den ersten Streetscooter Versionen sehen (PKW) (ja und ich hatte Probe) - da war alles auf Stückzahlen getrimmt - klar von kompetenten Zulieferer. Für die die nicht .... stellt euch einen Mini Clubman vor ....trifft es am ehesten.

Noch eine Alternative NXR später unter e20 (leider nicht bei uns) auch das Fahrzeug habe ich mir mehrmals ansehen können, auch da trifft das gleiche zu wie ich mich festgelegt habe - man sieht das dies von Kompetenten Leuten auf Masse getrimmt wurde.

UND weiter - Beide letzt genannten sind in der Gewichtsklasse des KEWET und mit dem was die anderen Verbrauchen sicherlich deutlich weiter unterwegs - was fast 200KG bedeuten soll mals in seinen Klein Wagen 2-3 Leute reinsetzten und mal sehen wie das Fahrzeug auf einmal reagiert.

Mal sehen ob das Deutsche Startup e.Go (Auch Kewetklasse mal überlegen der Letzte EL sollte nach Liste was kosten) aus den Pantoffeln kommt - ich denke auf den Streetscooter PKW dürften wir noch warten.
Oder vielleicht macht sich Mahindra endlich soweit auf den NXR Nachfolger endlich durch die EU-Homoglation zu bringen.


ERGO
Auf jeden FALL kann man soviel Mistverstehen wie man will -
Ich denke noch zu meinen Lebzeiten - ähnlichen Wandel zu sehen wie seiner Zeit in der Montanindustrie, in Verbindung mit Effizienterer Nutzung von Primärenergie Gut für DIE Welt.
Aber Schlecht für die normale Arbeiterschaft - und den Rest wird dann noch die gute Skalierbarkeit von Industrie 4.0 bieten - ICH denke wir werden das in Ansatz sehen wenn die Geschäfte und Wachstum von Tesla sich erfüllen sollten. Es werden die Produktionslinien in den USA sein die bei VerXfachung der Produktion durch Multiplikation der 4.0-Linen bei geringsten Mitarbeiterwachstum sein werden. Nicht nur im Vergleich zu Motown.
JA ja - jetzt kommen wieder Leute mit .....Fantast und Hirngespinst ...z.B. Papierlose Büro versprechen... ich denke die Auswirkungen werd Radikal sein selbst wenn sich die Versprechen der Anlagenhersteller nicht ganz so erfüllen werden.
Und hier werden wir es merken - mehr als beim Niedergang der Montanindustrie. Entweder weil sich mehr Konkurrenz entwickelt zu bestehenden Herstellern mit ihren Überholten Produkten und u.a. WTO ; Freihandelsabkommen und Co...; nach der Oelkrise ist vor der Krise so oder so Anlass dazu gibt es ja genug mal vom Niedergang der OPEC abgesehen; Dagegen ist doch die Automobil Krise in Folge der des kleinen Problems 2007/08 doch ein Sandkastenspiel; genauso die Abgas Geschichte die für Bezifferbar gehalten werden darf.

Würde das hier in D. wenn es so kämme, sich in der Geschichte um Arbeit und Beschäftigung nicht so Nachhaltig auswirken.

von thegray - am 28.06.2017 12:38
Zitat
Berlingo-98
Zitat
el El
Zitat
Berlingo-98

Der Smart hatte mich schon damals nicht besonders beeindruckt. Ich finde ihn noch immer häßlich und unpraktisch.

Gut, das ist aber auch heutzutage kein besonderes Allein­s‍tellungsmerkmal. Ich finde sämtliche aktuellen Autos, elektro wie verbrenner, häßlich und unpraktisch.

Kombis gibts keine mehr, willst du Laderaum mußt du einen Van nehmen. Alltagsautos wirken wie aufgeblasen, voller Te­s‍to­s‍teron, hinten sieht man nicht mehr raus. Und Sportwagen? Die sind mMn seit den 70ern durch die Bank ausnahmslos alle stillos.


Schon recht, aber wir schweifen etwas vom Thema ab. Meine Ente in den 60ern damals war auch häßlich, aber wenig­s‍tens praktisch. Mein jetziger Berlingo ist so praktisch, daß ich ihn ungern aufgeben würde. Und an die Form habe ich mich jetzt gewöhnt. Zur Zeit läuft er mal wieder einigermaßen, was die 19 Jahre alten SAFT Blöcke angeht.

Zur heutigen Häßlichkeit unserer Automobile: Leider sind sie sich auch alle recht ähnlich. Eigen­s‍tändige Formen gibts kaum noch, und schön und elegant sind sie sicher nicht. Ausnahmen: Kia Soul, Hyundai Ionic. Obwohl, auch der Tesla S hat eine gewisse Eleganz. Ist mir aber zu groß und zu teuer, und ich fahr auch nicht so viele km, daß es sich lohnen würde.

So eigenwillige Formen wie die Citroen "Göttin" ID oder DS oder so gibts nicht mehr. Vielleicht war es ja die Sehnsucht nach eigenwilligen und schönen Autos, die mich verleiten ließ, einen Hotzi anzuschaffen. Sowas gibt leider heute auch nicht mehr.

Aber wie erwähnt: Wir schweifen etwas ab und sollten das nicht vertiefen. Schließlich geht es darum, daß der SMART endlich smart, pardon: elektrisch wird.

Gruß, Roland


im großen Ganzen auch ein :spos:

von thegray - am 28.06.2017 12:41
werbung läuft schon zur besten zeit im ard und zdf...

sg

von Twiker76 - am 30.06.2017 18:00
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.