Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
elweb news
Beiträge im Thema:
22
Erster Beitrag:
vor 3 Monaten, 3 Wochen
Letzter Beitrag:
vor 3 Monaten, 3 Wochen
Beteiligte Autoren:
thegray, Berlingo-98, Emil, Manfred aus ObB, Bee, schachtelhalm, R.M, wolfgang dwuzet, BdasB

Stromtankstellen kompliziert und oft teuer

Startbeitrag von Berlingo-98 am 20.08.2017 09:25

Ladesäulen-Check Deutschland: Stromtankstellen kompliziert und oft teuer

Der Hamburger Energieanbieter LichtBlick SE hat eine Studie zur öffentlichen Ladestruktur für Elektroautos veröffentlicht. Es geht um spontanes Laden, Tarife und Preise. Die Ergebnisse der Studie sind ernüchternd…

Hier gehts zur Lichtblick Veröffentlichung

Antworten:

nun ebenso ernüchternd werden die Erträge sein - und irgendwann läuft jede Steuerzahlerförderung aus.
Und dann werden die auch wieder Abgebaut.....

Und dann bewegt sich entweder der Berg oder Potentielle Kunden dran vorbei - aber selbst wenn sich der Berg bewegt - mit 5stelleigen Errichtungskosten muß man die Leute schon per Gesetzt verpflichten nicht zu hause oder an einer PVanlage&Co zu laden sondern nur an so teuren Dingern.
Das dann natürlich für Betreiber nur noch >200KW Anschlussleitung notwendig wird um sich gegen Mitbewerber abzusetzten.
Wird natürlich die Migration nicht vereinfachen - bei so Netzlasten.

Und ein V2G wird dann auch nie was - wie man sonnst noch Spitzen abfedert......

ERGO
Bundesweite Schnelllader als Wahl der Mittel und sogar als Allheilmittel um EV zu verkaufen zu können, halte ich auch bei 400KM Fahrzeugen für zu Kurzgedacht weil in alten Verhaltensweisen verhaftet.
Und weil ja sich nach ein paar Jahren das ständige SC auch in der Lebenzeit wie Leistung bemerkbar machen wird -> in den Teuren Akkus.

von thegray - am 20.08.2017 11:42
Hatten wir das mit den von Lichtblick schlampig recherchierten Ladepreisen nicht schon?

"Ladesäulen-Check" - grosse Unterschiede in den Fahrstrompreisen

von Bee - am 20.08.2017 12:08
ja, ich bin auch zu der erkenntniss gelangt, das ich mit meinen 58 jahren, etwa 50 jahre zu früh gebohren wurde, um effektiv reinelektrisch mobil sein zu können,
da lob ich mir wieder mal die drehstromkiste,
da kannste zum haustarif (wie oben angestrebt) und fast immer spontan laden:rolleyes: ausser bei thomas reiter am mühlenwochenende:hot:
bye wolle

von wolfgang dwuzet - am 20.08.2017 12:10
Wie man Innogy sieht ist spontanes Laden nicht unbedingt günstig.

In der überwiegenden Zahl der Fälle kann man den NewMotion oder den PlugSurfing Chip verwenden.

Und wenn man häufiger im gleichen Ladenetz lädt und die Kosten optimieren will, gibt es meist auch noch eine günstige Ladekarte. Z.B. gibt es jetzt von Vattenfall eine Ladekarte mit der man bei allen Ladenetzpartnern laden.

von Emil - am 20.08.2017 13:08
Hallo

Das ist individuell unterschiedlich, Mein El hat mehr als 11kw Ladeleistung und 7kwh Akkukapazität von daher bin ich entspannt.

Jede Ladesäule die ich bis jetzt benutzt habe konnte ich per SMS für 5€ eine Stunde freischalten. und auf Tour ist das für mich ok.

Gruß

Roman

von R.M - am 20.08.2017 14:20
MAn beachte aber das zu dem Thema - erst vor Kurzem mit dem Hausherrn einen Diskurs gab um nicht Disput in dem Raum zu stellen.

Da wurde die These vertreten das nur genug teure Schnellladesäulen geben muß (bei Fahrzeugen von mehr als 250Km Reichweite) und Die Probleme mit der Elektromobilität sind keine mehr!

Gut ist sein Handwerk, nur sehe ich das nicht also nicht so.
Erstrecht nicht bei den notwendigen Preisen zu Refinanzierung.

(ach Ralf die Zoe Fahrere-in die habe ich die Tage mal anhalten und sprechen können - Die hat in den letzten 1,5 Jahren noch nie zuhause geladen -
Begründung a: liegen in der Nähe vom Arbeitsplatz ein Aldi mit der Kostenlosen Ladesaule von ABB;
B; wo anders hat sie auch noch eine und dann hat sie gelegentlich noch anders wo einen Halt da hat sie immer beim VW-Handler sich.....da wäre sie aber letztens weggejagt worden.
Die Kommerziellen würde sie nie anfahren.
Wenn sich bei Ihr der Arbeitsplatz und Wohnung ändert wird er verkauft werden müßen -
Nur 100% SCHNELLLADUNGEN für den Akku :rolleyes:
Wer will das schon seinem Eigentumsakku antun

von thegray - am 20.08.2017 15:26
Die Lichtblick-Tabelle ist komplett falsch!

Die innogy-Säulen sind dank das grundgebührendfreien BEW-Tarifs mit 35 Cent/kWh auch bei gelegentlicher Nutzung sehr preiswert (den Tarif möchte jeder E-Autofahrer haben da ohne Grundgebühren).

Ganz im Gegensatz dazu kommt man beim allego in Berlin z.B. mit einem Twizy etwa auf einen Preis von 8,50 €/kWh und nicht auf 0,332 €/kWh - wegen des Pauschaltarifs von 7,49 € pro (angefangener) Ladung

von Bee - am 20.08.2017 16:09
Zitat
thegray
Nur 100% SCHNELLLADUNGEN für den Akku :rolleyes:
Wer will das schon seinem Eigentumsakku antun


Wie man an der Tesla Statistik sehen kann, hat das sogenannte Schnellladen am SuC zumindest keinen erkennbaren negativen Einfluss auf die Degradation.

Und was ist Schnellladen überhaupt? 1C, 2C, 3C?

Einen viel größeren negativen Einfluss auf die Lebensdauer hat ein ständig hoher Ladestand verbunden mit hoher Temperatur. Da besteht bei den Heimladern die das Fahrzeug immer anschließen und auf 100 % laden eine viel höhere Gefahr der starken Degradation, als bei den Nutzern von Schnelladern. Einmal laden die meist nicht auf 100 %, und zum Anderen wird der Akku dann auch gleich wieder entladen.

von Emil - am 20.08.2017 16:27
Zitat
Emil
Zitat
thegray
Nur 100% SCHNELLLADUNGEN für den Akku :rolleyes:
Wer will das schon seinem Eigentumsakku antun


Wie man an der Tesla Statistik sehen kann, hat das sogenannte Schnellladen am SuC zumindest keinen erkennbaren negativen Einfluss auf die Degradation.

Und was ist Schnellladen überhaupt? 1C, 2C, 3C?

Einen viel größeren negativen Einfluss auf die Lebensdauer hat ein ständig hoher Ladestand verbunden mit hoher Temperatur. Da besteht bei den Heimladern die das Fahrzeug immer anschließen und auf 100 % laden eine viel höhere Gefahr der starken Degradation, als bei den Nutzern von Schnelladern. Einmal laden die meist nicht auf 100 %, und zum Anderen wird der Akku dann auch gleich wieder entladen.


Letzteres habe ich nicht in den Raum und auch nicht in Abrede gestellt (grade ich nicht!)

zu 2 nun abhängig von Chemie und Temp. denke ich kann man getrost alles bei Antriebsakkus die bei max.80%DOD für über 3-5000Zyklen gut sein sollen, Sagen wir mal alles über ~1,5 . (oder einfach in den Spezifikationen der Hersteller nachschauen.)

zu 1 nun Tesla sehe ich mal als Sonderfall, da u.a. Flüssiggekühlt und mit großer Tauschfläche ....(und da habe ich schon häufiger die Temp-Frage in den Raum gestellt) Und mit großen um nicht zusagen derzeit größten Akku seltener in die Versuchung kommt. Mit hohen strömen zu Entladen - Laden.

und weiter habe ich hier von einer geredet die NUR, SC macht.
Dort wäre die 20Kw ladung auch sowas um die 1,5 über den Daumen gepeilt.

Und das sowas was ausmacht - kannste jeden Modellbauer fragen.
Da sind die bei über C20 ungekühlt auch mal nach 50-100 Ladungen auch fertig zum Tausch.

von thegray - am 20.08.2017 16:50
Es gibt den Fall mit dem Tesla mit 200.000 Meilen praktisch jeden Tag gefahren mit dem SuC auf 100 %.

Tesla Ladung ist auch fast 1,5C und das Fahrzeug hatte nach 200.000 Meilen immer noch 94 % Restkapazität. Und NCA gehört nicht gerade zu den schnellladefähigen Zellchemien. 200.000 Meilen sind wohl ungefähr 800 Vollzyklen. Die Zellen halten sonst nur 500 Vollzyklen. Da im Tesla die Zellen nicht wirklich auf 100 % geladen und auf 0 entladen werden, halten sie laut Musk effektiv etwa 1.200 - 1.500 Vollzyklen.

Dein Vergleich zu Modellbauakkus passt nicht da wesentlich höherer Strom und völlig andere Chemie.

Ich sage nicht dass die Zellen nicht dass Schnellladung völlig unschädlich ist, aber es spielen meiner Meinung andere Faktoren eine weit größere Rolle.

von Emil - am 20.08.2017 20:12
Nun ja - die und die andere Meinung.

Interessant sind doch das - Alle Speicher die auf einen Chemeischen Wandelprozess basieren - am Ende die gleichen Schwächen haben bei der einen ist das eine Stärker ausgeprägt und bei der anderen eben andere.
Aber es sind immer alle Aspekte, immer überall zu finden.

Und was habe ich geschrieben Tesla ist da mal als Sonderfall zu sehen, bei Drilling gab es schon Hinweise in Bezug zu Alterung.
Bei Renault vom Twizy bis Fluencz auch um so stärker je mehr hohe Ströme.

Und selbst die besten ex123 haben einen deutlichen Temperaturgang.

von thegray - am 20.08.2017 20:43

Re: DIE MELDUNG WURDE SCHON ANFANG JULI HIER EINGETRAGEN ...

SIEHE:

[67183441.foren.mysnip.de]

"Ladesäulen-Check" - grosse Unterschiede in den Fahrstrompreisen
Datum: 12. Juli 2017 08:33

von BdasB - am 21.08.2017 05:31
Zitat
thegray
Interessant sind doch das - Alle Speicher die auf einen Chemeischen Wandelprozess basieren -


Nein, mit Chemie hat unsere Autobatterie nichts zu tun, es handelt sich um

>[de.wikipedia.org])

Chemisch ändert sich nichts. Die Batterie im Elektroauto funktioniert eher wie ein Elektrolytkondensator und ist dem Superkondensator sehr nahe verwandt.

Apropos Batterie, mehr als 2, 3 Stück sind eine Batterie, wenn sie eine gemeinsame Funktion haben. Eine Monzelle der Gattung Leclelanche

>[de.wikipedia.org]é-Element

ist keine Batterie, auch wenn uns Oberlehrer immer das Gegenteil vorplappern wollen. Eine 9 Volt Batterie (nicht wieder aufladbar) und eine 12 Volt Autobatterie (aufladbar) sind es aber schon.

von schachtelhalm - am 21.08.2017 08:05

Re: Schon recht: MELDUNG war ANFANG JULI schon da..

Zitat
BdasB
SIEHE: [67183441.foren.mysnip.de]
"Ladesäulen-Check" - grosse Unterschiede in den Fahrstrompreisen
Datum: 12. Juli 2017 08:33


Ja ja, tut mir leid, das nochmal hervorgeholt zu haben. Wenn es hier den in den anderen elweb-Foren vorhandenen Menüpunkt "Zusammenführen" auch geben würde, hätte ich die beiden Threads schon zu einem zusammengeführt. Aber seis drum, die lebhafte Diskussion jetzt zeigt, dass es immer noch ein Thema ist. Siehe hierzu auch die Diskussion um den Ladeverbund Franken+, die bei Lichtblick gar nicht erwähnt wurden.

Allerdings verstehe ich überhaupt nicht, was hier eine Diskussion über die Schnellladefähigkeit von Akkus und Lebensdauer zu suchen hat. Das gehört in einen komplett neuen Thread. Hat ja nix mit "NEWS" zu tun, gehört eher ins elweb-Batterie Forum.

Gruss, Roland

von Berlingo-98 - am 21.08.2017 09:47
Nun wenn man es so genau wissen will - und eben auch solche Standpunkte vertreten.
Mal von PB;NI;und NICD; Zink Batterie huch ein Fauxpas; Zelle natürlich; weiter abzusehen.

Dann sollte man aber schon Grenzen einziehen .
Wenn bei einem Elektoytkondensator es eben die Oberfläsche ist - dann ist es nach den entsprechenden Link und auch hier im Forum ein paar doch im Ansatz bekannt - im übrigen in anderen Fall etwas das in der Tiefe des Materials abläuft.

Und späte­s‍tens in der Dritten Dimension wurde ich dann doch mal Unterschiede ausarbeiten und Grenzen ziehen wollen.

Schließlich sind die Zeiten in den die Weilt eine Scheibe war auch vorbei.

Und was das andere angeht - Verbesserungen des Wikipedia werden sicher auch gerne gesehen - Wenn ich das in dem Kontext Lese;
" Hohe Sicherheit: Aufgrund des fe­s‍ten Elektrolyt und der Zellchemie gelten LiFePO4-Zellen als eigensicher, d. h

Oder
"Im Gegensatz zu herkömmlichen Lithium-Ionen-Zellen mit Lithium-Cobalt(III)-oxid (LiCoO2) wird bei der chemischen Reaktion kein Sauer­s‍toff freigesetzt. "

von thegray - am 21.08.2017 10:54

Re: Schon recht: MELDUNG war ANFANG JULI schon da..

Zitat
Berlingo-98
Zitat
BdasB

Allerdings ver­s‍tehe ich überhaupt nicht, was hier eine Diskussion über die Schnelladefähigkeit von Akkus und Lebensdauer zu suchen hat. Das gehört in einen komplett neuen Thread. Hat ja nix mit "NEWS" zu tun, gehört eher ins elweb-Batterie Forum.

Gruß, Roland


Hm ist aus der Bemerkung hervorgegangen "Die Kommerziellen würde sie nie anfahren.....100% SCHNELLLADUNGEN für den Akku :rolleyes:
Wer will das schon seinem Eigentumsakku antun.

Im Kontext -> Teure Schnellladesäulen -> und meine Feststellung das dies auf Dauer nicht gut sein dürfte.

Anderer Gegenthese das dies Humbug sein...

Somit sorry.


von thegray - am 21.08.2017 11:00
Das eigentliche Ziel von Lichtblick ist das:

Zitat

LichtBlick schlägt deshalb eine radikale Umkehr beim Ausbau der Ladeinfrastruktur vor. „Künftig muss jeder Kunde seinen Haushaltsstrom-Tarif an jeder öffentlichen Ladesäule tanken können. Das ist transparent und verbraucherfreundlich“, so Lücking. „Dazu sollten die Strom-Zapfsäulen dem Netz zugeschlagen werden, jeder Stromanbieter soll seine Tarife an jeder Ladesäule anbieten können. Nur so kann auch die regionale Monopolstellung einzelner Betreiber konsequent verhindert werden.“


Seit der Trennung von VNB und EVU darf der VNB keine Energie mehr verkaufen, sondern ist ausschließlich mit dem Ausbau und dem Betrieb des Verteilnetzes betraut. Die Aufstellung und der Betrieb von Ladesäulen ist nicht mit seinen regulierten Aufgaben zu vereinbaren.

Der VNB ist auch nicht für die Grundversorgung zuständig, sondern das EVU mit den meisten Kunden im Bereich des VNBs. Nur ein EVU oder ein Kunde eines EVU darf eine Ladesäule aufstellen, betreiben und Strom an einen Endkunden verkaufen.

Wenn die Ladeinfrastruktur tatsächlich den VNBs zugeschlagen wird, dann wird hier auf Netzebene der Wettbewerb um die günstigste Ladelösung völlig ausgehebelt, da die VNBs ein Gebietsmonopol haben. Hier gibt es heute schon großes Problem mit ausufernden Netzkosten in bestimmten Regionen. Dies würde mit den extrem teuren Ladestationen noch weiter verstärkt. Die VNBs sind nicht gezwungen die Ladestationen dort aufzustellen wo sie die E-Auto Fahrer brauchen, denn sie bekommen ihr Geld alsAufschlag auf die Netzkosten aller Stromverbraucher sowieso.

Natürlich müssen die VNBs auch in der Hinsicht reguliert werden, dass ein diskriminierungsfreier Zugang zur Infrastruktur gewährt wird. Es muss jeder der eine oder mehrere Ladestationen an einem Standort bauen möchte, wie ein normales Unternehmen behandelt werden und den Zugang zu den regulären Kosten erhalten.

Lichtblick macht es sich da sehr einfach. Sie haben den Ausbau bisher verschlafen und wollen das auf Kosten der Allgemeinheit nach holen um ihren eigenen Profit zu steigern. Sie haben erkannt dass die Investition in eigene Ladestationen kein tragfähiges Business Modell darstellt, und wollen dass andere die Rechnung zahlen. Gleichzeitig werden praktisch alle die bisher schon in Ladestationen investiert haben, quasi enteignet.

Es muss ein Wettbewerb um die besten Standorte und Ladelösungen stattfinden, damit der Verbraucher einen optimalen Zugang zum besten Preis erhält. Die heutigen Auswüchse bezüglich unterschiedlicher Zahlsysteme werden sich in Zukunft durch die LSV regeln. Und die unterschiedlichen Preise werden mittelfristig auch durch den Wettbewerb ausgleichen. Vielleicht braucht es dazu nur ein zentrales staatliches Verzeichnis wie bei den Treibstoffpreisen, damit jeder weiß wo der Preis momentan am günstigsten ist. Hier gibt es ja bisher nicht stündliche Änderungen. Wobei man dies auch leicht regulieren könnte auf nur einen Preis pro Tag.

von Emil - am 22.08.2017 12:20
Zitat
Emil
Seit der Trennung von VNB und EVU darf der VNB keine Energie mehr verkaufen, sondern ist ausschließlich mit dem Ausbau und dem Betrieb des Verteilnetzes betraut. Die Aufstellung und der Betrieb von Ladesäulen ist nicht mit seinen regulierten Aufgaben zu vereinbaren.


Danke für Deine sachlichen Ergänzungen. Ich habe zu dem Thema einen weiterführenden Hintergrundbeitrag gefunden:
"Entflechtung - Voraussetzung oder Hindernis der Digitalisierung der Energiewirtschaft"

Macht die Sache mit den Stromtankstellen nicht wirklich leichter.

Und dann gibt es noch die Preisauszeichnungsverordnung, um die sich die meisten Stromtankstellenbetreiber überhaupt noch nicht gekümmert habe. Obwohl es jetzt endlich Zeit wird.

Gruss, Roland

von Berlingo-98 - am 22.08.2017 12:48
Zitat
Emil
Der VNB ist auch nicht für die Grundversorgung zuständig, sondern das EVU mit den meisten Kunden im Bereich des VNBs. Nur ein EVU oder ein Kunde eines EVU darf eine Ladesäule aufstellen, betreiben und Strom an einen Endkunden verkaufen.


Das stimmt so nicht, ein Betrieb oder Wohnungsbaugesellschaft welche Eigenstrom
hat oder zumindest über eine paßende Infrastruktur verfügt kann das auch
so als Beispiel [www.energieregion-suedschwarzwald.de] Folie 22


Zitat
Emil

Lichtblick macht es sich da sehr einfach. Sie haben den Ausbau bisher verschlafen und wollen das auf Kosten der Allgemeinheit nach holen um ihren eigenen Profit zu steigern. Sie haben erkannt dass die Investition in eigene Ladestationen kein tragfähiges Business Modell darstellt, und wollen dass andere die Rechnung zahlen. Gleichzeitig werden praktisch alle die bisher schon in Ladestationen investiert haben, quasi enteignet.


Also Emil, ich weiß ja nicht ob man das so Schreiben kann, auch wen es den Nagel auf den Kopf Trifft, weil Lichblick war schon aus Tradtition eng mit dem
bsm verbunden, deshalb belebt der Ehrenvorsitzende des bsm immer so gern
das Forum mit alten Beiträgen von denen, als Lichtblick zum Ausgleich des Zensierens ;-)

von Manfred aus ObB - am 22.08.2017 14:07
Zitat
Berlingo-98


Danke für Deine sachlichen Ergänzungen. Ich habe zu dem Thema einen weiterführenden Hintergrundbeitrag gefunden:
"Entflechtung - Voraussetzung oder Hindernis der Digitalisierung der Energiewirtschaft"

Macht die Sache mit den Stromtankstellen nicht wirklich leichter.



In den Forumsregeln stand, Erklären was mit dem Verlinken gemeint, in * Deinem * Link
zu Finden ( Seite bzw. Folie 18 )

Gleichzeitig: Netzbetreiber sehen sich zahlreichen
Begehrlichkeiten ausgesetzt. „Schutz“ des
Netzbetreibers vor den Marktakteuren erforderlich, um
Versorgungssicherheit zu gewährleisten.


z.B. Ist Lichblick so ein Begerlicher der Hintenrum Eigentum von Andren möglichst für Lau möchte,
andrerseits ist der Netzbetreiber der dafür Verantwortlich das in dem Netz nicht das
Licht durch Lichtblick ausgeht und das obwohl Emil geschrieben:

Zitat
Emil
Der VNB ist auch nicht für die Grundversorgung zuständig, sondern das EVU mit den meisten Kunden im Bereich des VNBs.


ist den das des Licht net ausgeht keine Grundversorgung :rolleyes:

oder doch was andres und inwieweit hat des mit dem Dieredare :o

mach doch mal den Erklärbär oder doch wieder nur den Brumbär ;-)

von Manfred aus ObB - am 22.08.2017 14:20
Zitat
Manfred aus ObB
.... weil Lichblick war schon aus Tradtition eng mit dem
bsm verbunden, deshalb belebt der Ehrenvorsitzende des bsm immer so gern das Forum mit alten Beiträgen von denen...


Oh Manfred,
da weißt Du mehr als ich. Lichblick kenne ich gar nicht, Lichtblick ist mir aus der Literatur bekannt. Eine Verbindung bsm-Lichtblick seinerzeit ist mir nicht bekannt. Beim bsm bin ich seit 11 Jahren draußen. Komisch, dass Dir das in seiner Bedeutung entgangen ist, oder Du es einfach nicht wahrhaben willst.

Oder hast Du es mit Naturstrom verwechselt? Die arbeiten mit dem bsm und mit Park&Charge zusammen, auch mit dem Solarmobil Verein Erlangen. Immerhin sitzt die eigentliche Naturstrom-Zentrale hier in Forchheim, nur wenige km von mir weg. Und man kennt sich... Die Park&Charge Stromtankstellen sind übrigens einfach und nicht teuer, jedenfalls wenn man sie häufig nutzt.

Und noch etwas: Was bitteschön haben Deine spitzfindigen Bemerkungen mit dem Thema "Stromtankstellen kompliziert und oft teuer" zu tun?

Mit verwunderten Grüßen, Roland :sneg:

von Berlingo-98 - am 22.08.2017 15:57
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.