Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
elweb news
Beiträge im Thema:
3
Erster Beitrag:
vor 8 Monaten, 3 Wochen
Letzter Beitrag:
vor 8 Monaten, 3 Wochen
Beteiligte Autoren:
thegray, Berlingo-98, BdasB

MM: So gut sind die Autokonzerne auf ein Verbrenner-Aus vorbereitet

Startbeitrag von BdasB am 01.09.2017 07:49

[www.manager-magazin.de]
Chaos bei Audi, Geistesblitz bei Porsche
So gut sind die Autokonzerne auf ein Verbrenner-Aus vorbereitet


1. Teil: So gut sind die Autokonzerne auf ein Verbrenner-Aus vorbereitet
2. Teil: Volkswagen: Radikaler Neustart (?)
3. Teil: Audi: Chaos in Ingolstadt
4. Teil: Porsche: Geistesblitz in Zuffenhausen
5. Teil: Daimler: Nicht zu früh zur Party
6. Teil: BMW: Vorsprung in Gefahr
7. Teil: Opel: Dilettantismus in Rüsselsheim
8. Teil: Ford: Der träge Riese
Ein Treuebekenntnis zum Verbrennungsmotor - dass eine große Partei so etwas im Wahlkampf einmal zur Koalitionsbedingung erheben würde, war noch vor kurzer Zeit unvorstellbar. Der CSU-Vorstoß zeigt: Deutschlands Autoindustrie geht unsicheren Zeiten entgegen.

Antworten:

Passt das etwa irgendwie zum Thema?

Stell dir vor, es ist Verkehrswende und keiner macht mit

Und so fängt der Bericht an:
"Was haben Kodak, Nokia und die deutsche Nationalmannschaft der Neunziger Jahre gemeinsam? - Sie haben zu lange an dem fest gehalten, was sie jahre- und jahrzehntelang gut konnten und was ihnen Technologieführerschaft und so manchen Weltmeistertitel bescherte. Sie dachten ihr System werde auch in Zukunft erfolgreich sein. Kodak war einst Marktführer bei Farbfilmkameras. Doch dann kam die Digitalkamera. Nokia glaubte scheinbar felsenfest an die Zukunft des Tastentelefons. Der deutsche Fußball brauchte etwas länger, um vom altbewährten Libero à la Beckenbauer und Manndeckung auf Viererkette und Raumverteidigung umzustellen. Vom bewährten System konnte man sich mit nostalgischem Blick auf die klassische Fünf nur schwer trennen.

Ein ähnliches Schicksal könnte den deutschen Autobauern blühen."

Mehr dazu im Bericht der Agentur für Erneuerbare Energien

von Berlingo-98 - am 02.09.2017 21:35
Zitat
Berlingo-98


Ein ähnliches Schicksal könnte den deutschen Autobauern blühen."

Mehr dazu im Bericht der Agentur für Erneuerbare Energien



Hm - war ja schon zigfach These.

Gibt auch ein gutes Buch zu, so 30 Jahre alt - ich glaube der Titel "Die große Verschwendung" Auch wenn der schreibe manchmal in Richtung B.Schlueter abdriftet - Der Schreiber ein Automobilmanger der Nachkriegsära und analysiert von innen den Niedergang der US-AutoBranche in den 70-80 Jahren - wie ich finde treffend.

Grade mal gesucht weil doch viele Titel- [www.amazon.de]

Und ergänzend frage ich mal - sitzen die nicht schon in dem Schicksal.
Wie so kann ich bestimmte Fahrzeuge "Laut Videotext heute Morgen" mit "Inzahlungnahme" 40% unter Listenpreis bekommen doch nicht nur wegen des Negaiv-Hype.
Das ist Technologisches Altmetall.

Und u.a. MB hat zum Frühjahr 2Milliarden in neue Entwicklungen für PKW-Diesel freigegeben. Das bräuchte noch 10-15JAhre der Amortisation - nur DIE Glauben noch daran alles so verbiegen zu können das der Markt dann noch Millionen 200PS starken Klein und Mittelklasse Fahrzeuge von 30-50.000€ mit realen 9-11Liter absetzten können - mit entsprechenden 4-Stelligen Folgekosten an Hochdruckpumpen; Injektoren; Kat und Partikelfiltern und jetzt noch ADBlue die weit vor den 250.000Km den Löffel abgeben. Und wer sagt das die Kraftstoff-Steuerprivileg bleibt!

Wieso halten Leute von denen man es nicht Denken gemocht hat - denen auf einmal die Stange. So in der Hinsicht Fahrverbote sind auf jeden Fall zu verhindern obwohl die Sachlage (so wie man das Q2/2017 gerne Umsetzten möcht) sich anders darstellt.

Weil die Erkannt haben das, wenn es so kommt. U.a. Politiker ihre Stammwählerschaft verprellt und dann nicht in dem Boot sitzen wollen mit der Aufschrift "DIE haben mein AUTO gestohlen"
Sind ja durchschnittlich 30-45% der Autofahrer die es betreffen könnte von Euro 2 bis 5 (nach heutiger Sachlage)

Das Denkschema hat sich doch schon vor ein paar Jahren gezeigt - statt Bundesweite Regelungen anzugehen - Es den Regionalen; also den Städten zukünftig erlauben zu wollen Fahrverbote auszusprechen - Um in Berlin nicht eine Breitseite nach der anderen durch Industrie und Lobbyisten zu kassieren.

Das gleiche Schema wie beim Ausstieg vom Ausstiege des Ausstieg - zu lasten des 08/15 Bürgers. Und falsche Solar- und Regenera.-Politik - von den jetzt nur noch die Asiaten profitieren.

von thegray - am 03.09.2017 13:42
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.