Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
elweb news
Beiträge im Thema:
6
Erster Beitrag:
vor 3 Monaten, 2 Wochen
Letzter Beitrag:
vor 3 Monaten, 1 Woche
Beteiligte Autoren:
Ralf Wagner, Bernd Schlueter, Manfred aus ObB, Emil

Eröffnung der Tank + Rastanlage der Zukunft Fürholzen

Startbeitrag von Ralf Wagner am 01.09.2017 19:13

Die Tank + Rastanlage der Zukunft Fürholzen an der A9 wurde am 1.9. eröffnet. Neben den konventionellen Kraftstoffen gibt es im Moment 4 Ladestationen mit Ausbauoptionen für weitere Ladestationen auch mit höherer Leistung.

Eine PV Anlage wurde mit über 1 MWp geplant, zur Versorgung der Raststätte. Gemäß der Planung sollen Überschüsse in einer Pufferbatterie gespeichert werden und zur lokalen Erzeugung von Wasserstoff genutzt werden.

Video vom BR
[www.youtube.com]

Bilder und Infos beim Münchner Merkur:

[www.merkur.de]

Gruß
Ralf
P.S. An der Planung und Ausschreibung der Ladestation und des elektrischen Gesamtenergiekonzeptes habe ich 2014/2015 maßgeblich mitgearbeitet.

Antworten:

Zitat
Ralf Wagner


Eine PV Anlage wurde mit über 1 MWp geplant, zur Versorgung der Raststätte. Gemäß der Planung sollen Überschüsse in einer Pufferbatterie gespeichert werden und zur lokalen Erzeugung von Wasserstoff genutzt werden.

Video vom BR
[www.youtube.com]




Hmmmm

in den Video ist aber von Wasserstoff die Rede :confused:

Gibt's die Pufferbatterie doch, oder Konzeptänderung :o

von Manfred aus ObB - am 01.09.2017 20:59
Grundsätzlich ist es so dass H2 Speicher etwas Verluste haben, die kann man auffangen und in ein H2 BHKW jagen anstatt den H2 abzublasen. Im Beitrag hört es sich anders an, das ist mir auch aufgefallen. Sinnvoll wäre erst mal einen Batteriespeicher zu bauen, möglichst groß.

von Ralf Wagner - am 02.09.2017 03:52
Zitat
Ralf Wagner
Sinnvoll wäre erst mal einen Batteriespeicher zu bauen, möglichst groß.


Wenn Die Anschlussleistung für den maximalen Leistungsbedarf ausreicht ist es sinnvoller den überschüssigen Strom einfach einzuspeisen. Eine Speicherung bedeutet nur zusätzliche unnötige Verluste.

von Emil - am 02.09.2017 07:05
Die Anschlussleistung in Fürholzen ist ohnehin relativ knapp gedeckelt, da ist ein lokaler Speicher hilfreich um die Lastspitzen zu decken.

Mein Wunschkonzept mit einer 1000V DC Schiene für Speicher, PV, Ladestationen und Elektrolyse wollte mir leider keine bauenr. Das Netz ist jetzt konventionell über 400V AC gekoppelt. Leider kenne ich nicht den letzten Stand was gebaut wurde, da wir nach der Vergabe raus waren...

von Ralf Wagner - am 02.09.2017 20:48
Zugekaufte Energie ist für den Netzbetreiber immer uninteressant und wird unter der gültigen Gesetzgebung immer in der Batteriespeicherung , H2-Erzeugung oder sonstigen Stromvernichtung enden. Bei 2,5 Cent Einspeisevergütung bleibt das ein "Naturgesetz".
Anders sähe es aus, wenn eingespeiste Energie einfach die Stromzähler rückwärts drehen ließe.
Nein , beide Richtungen werden getrennt erfasst und mit 2,5 bzw. 26,5 Cent bewertet. Wenn ich es richtig sehe, ist der Haupträuber zwischen beiden Preisen der Staat.
Eine Leistung nicht nur von Jürgen Trittin, aber immerhin mitgetragen.

von Bernd Schlueter - am 09.09.2017 04:45
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.