Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
elweb news
Beiträge im Thema:
21
Erster Beitrag:
vor 8 Monaten, 1 Woche
Letzter Beitrag:
vor 7 Monaten
Beteiligte Autoren:
wolfgang dwuzet, Ralf Wagner, Sven Salbach, Twiker76, thegray, Berlingo-98, Bernd Schlueter, Andreas106, Emil, stefan72, girgl, R.M

electrive: Mineralölkonzern Shell übernimmt NewMotion

Startbeitrag von Ralf Wagner am 12.10.2017 14:59

Hast Du schon mal bei SHELL geladen?


[www.electrive.net]

Die Pressemitteilung von NM:
----

Wir haben tolle Neuigkeiten! NewMotion startet durch.

Wir freuen uns, Ihnen als geschätzten Partner eine bedeutende Entwicklung ankündigen zu können, die unserem Unternehmen ein rasantes europaweites Wachstum ermöglichen wird. NewMotion hat sich in den letzten Jahren zum größten Anbieter intelligenter Ladelösungen in Europa entwickelt. Im Rahmen unserer internationalen Expansion in Deutschland, Frankreich und Großbritannien haben wir uns nun zu einer strategischen Partnerschaft für ein noch schnelleres Wachstum entschlossen.

NewMotion hat einen Vertrag mit Shell New Energies, einem Unternehmen der Anglo Dutch Energy Company, unterzeichnet. Beide Unternehmen möchten die Zielsetzung der Energiewende im Bereich der Mobilität erfüllen. Gemeinsam bieten sie Ladelösungen für Eigentümer und Nutzer von Elektrofahrzeugen in Europa an.

NewMotion bleibt dabei seinem Versprechen treu, Ihnen intelligente Ladelösungen für Heim- und Geschäftsstandorte bereitzustellen, Parkplätze in „Stromtankstellen“ zu verwandeln und Fahrern in ganz Europa mühelosen und flächendeckenden Zugang zu öffentlichen Ladestationen zu ermöglichen.

Die Umstellung auf Elektroautos ist in Fahrt gekommen und wir freuen uns, dass Shell, eines der weltweit führenden Energieunternehmen, uns in unserer Überzeugung bestätigt, dass wir den Wechsel zu einer alternativen, umweltschonenderen Energiequelle herbeiführen können.

-------

Pressemitteilung Shell
[www.shell.de]

rw

Antworten:

na, Super!
jetzt fahre ich seit Nov 2008 privat nur noch elektrisch, umgehe wenn immer möglich RWE und Eoff-Säulen, um den Gierkonzernen kein Geld mehr zu geben und dann kauft Shell TNM:mad:

Ich find´s schei..e -
Schaun wir mal wann dann die Preise steigen.

girgl

von girgl - am 12.10.2017 15:41
na jaaaa,,,,,
vieleicht stellt shell ja bald an jeder tanke auch ein paar ladesäule auf
oink-oink

von wolfgang dwuzet - am 12.10.2017 17:51
Vielleicht werden die ehemaligen RWE-Säulen dann billiger?
Ihr wisst doch: man soll die Hoffnung nie aufgeben...Hier im Ruhrgebiet ist man bisher total von den RWE-Säulen abhängig und mit den Drehstromkisten ist man dort auch nicht gerade gesegnet. Gleich muss ich schon wieder zum Schuko-Kaffeetrinken in Mülheim Ruhr, um Bochum zu erreichen.
Einen Vorteil hat die Shell-Werbung: Man kann sie sehr gut von weitem erkennen.
Auch könnte ich mir vorstellen, das solch ein Fossilbrennstoffkonzern an abgelegenen Tankstellen Flüssiggasgeneratoren aufstellt mit über 35% elektrischem Wirkungsgrad. Sauberer als Braunkohlenkraftwerke könnten die allemal arbeiten und solch ein Generator ist billiger als ein Mittelspannungseisenkoloss mit kilometerlanger Zuleitung und Heizen wäre dann zu 100% gratis. Gegen Monopole hilft nur alternative Konkurrenz.

Vorschlag: den PKW- Verbrenner an Shell spenden und dafür einen Elektromotor einbauen.

Der Verbrennermotor aus Eurem PKW läuft dort fünf und viel mehr mal länger als im Auto und bringt die Energiewende voran. Gerade im Braunkohlen- und Steinkohlenrevier.

An einigen Stellen hat Mac Donald schon damit angefangen. Mit Frittenöl.

Heute abend Treffen im Labor/Bochum! Alleestraße 50 (noch nicht von Shell übernommen)

von Bernd Schlueter - am 13.10.2017 09:29
ja ihr macht Witze aber so abwegig ist das Konzeptionell garnicht.

Neben den kleinen haben NM auch fette Ladestationen für viele tausend Euro.

Es läge damit auf der Hand die in "Umgebaute Tanksäulen" mit einfachen Abrechnungssystem zu Integrieren. - Und mit der Konversion, Werbung in eigener Sache - Aufmerksamkeit zu bekommen.

Und der Name der Tochter zeigt ja und das wissen wir ja das die Ihre gewinne streuen. Hier weiß man wenigstens wer mit was dahinter steht.

von thegray - am 13.10.2017 12:22
muß mich hier nochmal einklinken,
da ich einen befreundeten camper habe, der
tankstellenpächter ist, leider nicht von shell,
aber er sagte mir, das ähnliches vorangehen bezüglich ladesäulen an der tanke, auch von seiner organisation für die zukunft angesagt sei,
weshalb er sich auch um grundstückserweiterung kümmert......

von wolfgang dwuzet - am 13.10.2017 12:28
Ich denke es wird sehr bald (3-5 Jahre?) Standard dass an velen Tankstellen auch geladen werden kann. Diese haben gute Standorte, sind einfach anzufahren, haben eine gute Infrastruktur, Wetterschutz und oft auch Kaffee/Shop/Toilette. Nicht zu vergessen eine Abrechnung über Kreditkarte/EC. Eigentlich alles Zugaben die man sich als E-Autofahrer auch wünscht.

Trotzdem, ich würde lieber bei einem Anbieter laden der nicht mit Öl Geschäfte macht.

Aber Renault (ich fahre einen ZOE) verdient seine Brötchen ja auch nicht nur mit Elektroautos...

Vielleicht ein Grund mal zu Tesla, Sono oder e.Go zu wechseln. :xcool:

von stefan72 - am 13.10.2017 19:16
hach ja....das waren noch Zeiten :-) als ich nach dem Wiedereintritt in das Jahr 2012 zur Shell Tankstelle fuhr..und Strom tanken konnte


von Sven Salbach - am 14.10.2017 04:50
1998... gabs auch schon Strom an der Tanke...


Auf meiner Rückfahrt vom 5000 er Treffen beim Hersteller der City els.

Vielleicht wird das wieder ein Geschäft... so mit Schnelllader, Arbeits oder Kuschelecke, WLAN...

von Ralf Wagner - am 14.10.2017 08:30
Die Hoffnung stirbt zuletzt.
Nur zu teuer sollte es nicht sein.
30 Cent pro Kwh ist in Ordnung

von Twiker76 - am 14.10.2017 11:47
?!?
ja ne..is klar..vielleicht geben Sie Dir ja auch noch Geld damit Du tanken kommst..wo sie die Säule schon aufgestellt haben haha..
Daran wird das Säulenkonzept scheitern...alle denken der Strom müßte kostenlos sein...
Das auch hier eine Dienstleistung erbracht wird..wird gerne vergessen...
Zuhause kannst Du aj gerne zum Durchnittspreis in D von 29cent laden..aber unterwegs solltest Du schon bereits sein zu aktzeptieren, das der Anbieter auch mite und Kosten mit der Säule hat...
Gerade zu Anfang sind Preise unter 70cent nur durch Subventionen erreichbar..und selbst die 70cent wären real unwirtschaftlich für den Betreiber auf den meisten Strecken

von Sven Salbach - am 14.10.2017 12:12
Kostenlos war nie die Rede.
Aber glaubt wie viele das machen: Da kommt ein ich glaube Tesla Roadster Fahrer tankt mehrmals an ein und der selben Ladesäule mit Drehstrom um dann nur "die Ohren abzulabern" und ohne überhaupt danke zu sagen und einfach ohne etwas bares weiterzufahren.
Als dann über der Steckdose 1 Kwh = 30 Cent stand ist dieser Fahrer dann nicht mehr gekommen...

Wie nennt man das ???

Frag doch mal den "Stoffel"

Deshalb schreibe ich von 30 Cent/ Kwh
das reicht.
Ich gehe hier von Schucko aus max. 3 KW.
eher Richtung Freiwilligkeit.
Da liebe ich Park und Charge und das LEM Net.
Hier kann ich mal nen Kaffee bekommen, auch mal über die Mittagspause nen "Laden hüten" und lass dann 5 Euro in der KaffeeKasse da und hab einen netten und freundschaftlichen Kontakt und denke das ich auch irgendwann mal wieder kommen kann.
Das haste mit 30 min Ladezeit eher nicht.
Da ist es eher so "einfach ruff und ran" und "wieder weg".

Automatik, Maschinen und Mobilität und IT alias 4.0 lässt grüßen....

von Twiker76 - am 15.10.2017 10:06
Hallo

Die 3,7 kw Säulen intessieren eh kaum jemand es sei dem man will kostenlos parken oder sie sind da wo man eh gerade ist. Dafür müssten es aber keine sündhaft teuren Typ 2 Säulen sein sondern einfache blaue CEE Dosen.

Aber selbst kommen bei intensiver Nutzung immer noch 40 bis 50 kwh am Tag zusammen.

Kann ein kleiner Laden kaum stemmen.

Das ist halt das Problem in Deutschland, niemand ist bereit für eine Dienstleistung etwas zu bezahlen wenn er den normalen Preis des Produktes das er kauft kennt.

Und Park und Charge kommt schnell an die Grenzen, das System ist darauf ausgelegt dass es nach Möglichkeit nicht benutzt wird.

Mal als Beispiel: Ich habe wöchentlich in Öhringen zu tun wenn ich da immer die 22 kwh ziehen würde die ich rein bekomme dann wären das jährlich über 1000 kwh also rund 300 Euro nur von mir.

Gruss

von R.M - am 15.10.2017 10:59
Zitat
Twiker76
....Tesla Road­s‍ter Fahrer tankt mehrmals an ein und der selben Ladesäule mit Drehstrom .....und ohne überhaupt danke zu sagen und einfach ohne etwas bares weiterzufahren.
Als dann über der Steckdose 1 Kwh = 30 Cent stand ist dieser Fahrer dann nicht mehr gekommen...

Wie nennt man das ???
.... eher so "einfach ruff und ran" und "wieder weg".

Automatik, Maschinen und Mobilität und IT alias 4.0 läßt grüßen....


Nun frag dich wie der evtl. an die Mittel für den Schlitten gekommen ist.:D

von thegray - am 15.10.2017 12:53
selbst mit 50ct per kw könnte man noch leben,
aber abrechnung nach zeit is :sneg:

von wolfgang dwuzet - am 15.10.2017 18:12
Solange die Resource Ladesäule knapp ist und es immer wieder welche gibt die Ladesäulen blockieren ohne zu laden, ist die Abrechnung nach Zeit das einzige wirksame Mittel.

von Emil - am 16.10.2017 04:34
An sich gebe ich dir da Recht. Aber der Zeittarif sollte sich automatisch an die entnommene Ladeleistung anpassen, sonst "dürfen" nur Premiumfahrzeuge mit großem Lader dort laden! Am Ladeende steigt dann automatisch die Parkgebühr pro Stunde.
Technisch alles kein Problem, man muß nur wollen.

von Andreas106 - am 16.10.2017 07:05
Oft schon war eine Benzintankstelle für mich die letzte Chance, sicher und bequem nach Hause zu kommen.

Ich benötigte dann meist nur eine kWh, die mir , ich würde sagen, nur 30% der Fälle gewährt wurde. Denn es besteht bei allen Erdölkonzernen das ausdrückliche Verbot, Strom abzugeben. Dass man mit dem Schukostecker keinen Erdölkonzern ausrauben kann , war als Argument zwar überzeugend und ich erhielt dann in den seltenen Fällen die dringend benötigten, meist blauen oder rot-gelben Elektronen, um wenigstens das nächste Wohngebäude zu erreichen oder, in den meisten Fällen, die restlichen 1 bis 3 km bis nach Hause zu kommen. Meine Erfahrung: im Notfall bekommt man in allen Häusern Hilfe.

Da die Tankstellen an den Hauptstraßen, vor allem Autobahnen , liegen, die man wegen der Leitplanken nicht verlassen kann, fände ich es für sehr hilfreich, wenn dieTtankstellen , etwas abseits von den Benzintanksäulen, für 1 Euro eine kWh mit 10 Ampere Strombegrenzung von Schukosteckern aus abgeben würden, einschließlich dem Strom für einen unverzichtbaren Ventilator, der die Steckverbindung auch bei höchsten sommerlichen Temperaturen zuverlässig kühlt, um die erforderlichen 16 Ampere aufrecht erhalten zu können.

Niemand wird freiwillig viel mehr tanken wollen. Aber die größte Gefahr, die Elektroautofahrern droht, ist damit gebannt.

An den rein zeitgesteuerten, von den früheren RWE installierten Säulen und vor allem von Raubrittern betriebenen Privaten übersteigt der Preis oft 10 Euro pro kWh. Gerade hier in meiner Gegend.

Die Not-Schukostecker mit angeschlossenem Kasten, der für 1 Euro 1kWh abgibt, sollte an allen Tankstellen und auch an Privathäusern installiert werden können, ohne dass der Amtsschimmel ins Wiehern gerät.

Allein die überaus weit sichtbare Werbung der Tankstellen ist den Aufpreis wert. Man sieht von weitem, wohin man schieben muss.

Ich empfehle übrigens Elektroautofahrern, das Niederheingebiet ab einschließlich Krefeld zu meiden. In Emmerich gibt es allerdings sogar kostenlose Ladesäulen vor den rettenden Niederlanden, wo die Düsseldorfer Ladekarte gültig ist..

Ich habe hier meine ganz privaten Kaffeestationen. Mein Verbrauch hier liegt bei ca zwei Tassen auf 100km.

von Bernd Schlueter - am 16.10.2017 07:07
Zitat
Bernd Schlueter
Die Not-Schukostecker mit angeschlossenem Kasten, der für 1 Euro 1kWh abgibt, sollte an allen Tankstellen und auch an Privathäusern installiert werden können, ohne dass der Amtsschimmel ins Wiehern gerät.

Ich habe hier meine ganz privaten Kaffeestationen. Mein Verbrauch hier liegt bei ca zwei Tassen auf 100km.


Wie wärs mit der Nutzung der vielen öffentlich zugänglichen Steckdosen an den Wohnmobil Stellplätzen. Ich hab mal nachts ein Stündchen dort nachgeladen, war sozusagen auch ein Notfall, um weiterzukommen. CCEblau Stecker, also "Campingstecker" ist dort der Standard, also kein Problem für Dich. Ich hatte dort 40 Steckdosen und 40 Stellplätze vorgefunden mit Münzautomat. 3 Stunden für 1 Euro fand ich günstig, hätte dort dann knapp 10 kWh ziehen können.
Einziger Nachteil: Viele Wohnmobil-Fahrer sehen die E-Autos dort gar nicht gerne. Ansonsten hats damals bei meiner Nachfahrt super geklappt. Kein langes Nachfragen und Betteln und Stromverweigern. Ich hatte dann den Citroen Berlingo auch tatsächlich als Wohnmobil genutzt, also auf einer Matratze hinten drin geschlafen. Insofern war das Laden an einer Wohnmobil Steckdose sogar gerechtfertigt.

Zukünftig: Wär doch mal was, wenn in der Ladesäulenverordnung III festgelegt wird, dass alle Tankstellen neben Flüssig-Sprit auch Strom:
a) anbieten dürfen - oder noch besser:
b) anbieten müssen (min. Typ2 11 kW würde ich vorschlagen).
Das wären dann vernünftige Lösungen für eine Ladezukunft. Typische Standzeiten dann eine halbe bis eine ganze Stunde, dann kommt man schon weiter. Und hat genug Zeit für den Laden zum Einkaufen. Mehr Zeit jedenfalls als die Sprit-Tanker. So kann man den Tankstellennutzern das Konzept "Laden und Laden" schmackhaft machen, also "Charge und Kauf" oder so.

Und das sollte heute schon gehen:
c) per vielfach installierten Schukodosen auch an E-Autos abgeben dürfen, Zeittarif 1 Euro pro Stunde würde ich noch akzeptieren. Dann wäre der Staubsauger Stellplatz zwar für ein Stündchen zweckentfremdet, aber gehen würds heute schon.

Typ: Frag einfach das nächste mal, ob Du am der Staubsauger-Steckdose für ein Stunde Deinen eigenen "Innen-Staubsauger" anschließen darfst. Wenn gewünscht, kannst Du sogar zeigen, wie der bläst. Jedenfalls hört man da beim Saxo ja einen Lüfter beim Laden. Wie gesagt: alles eine Frage der Definition und Erklärung...

von Berlingo-98 - am 16.10.2017 09:45
@Roland,
auch wenn Shell sich jetzt Newmotion gekauft hat, halte ich einen Account dort nach wie vor für sehr sinnvoll.

NM kostet keine Grundgebühr und im Zweifelsfall kommt man mit der NM Authentifizierung sehr weit. Dass dort oft "Mondpreise" aufgerufen werden ist wieder ein anderes Thema. Aber es funktioniert im Notfall.

Auch bei uns in der Firma haben wir mittlerweile 6 Ladepunkte von NM an zwei Standorten, der Betrieb funktioniert einwandfrei. Auch die Abrechnung von Firmenfahrzeugen, Privatfahrzeugen funktioniert relativ gut. Es kam mal vor dass die falsche Bankverbindung einer Ladestation zugeordnet wurde.

Was mich wundert, dass NM teilweise nach kWh abrechnet - was sie eigentlich nicht dürfen. Das Eichamt hat für die Abrechnung nach kWh ziemliche Auflagen gemacht, die NM nach meiner Ansicht nicht einhält.

von Ralf Wagner - am 19.11.2017 23:18
In meinem Umkreis rechnet der Ladeverbund Franken plus über einen kombinierten Zeit-/Stromtarif ab, also je nach Last in 15-Minuten Intervallen. Da muss dann Strom und Zeit gemessen und berücksichtigt werden. Eigener Ladeverbund-Tarif, aber auch über NewMotion zugänglich.

Etwa nördlich von mir, im Bereich der Stadtwerke Bamberg, gibt es die aufladBA Tankkarte (Aufdruck auf der Vorderseite, und 100% Ökostrom laut Aufdruck) und newmotion Aufdruck auf der Rückseite. Und die Stadtwerke Bamberg rechnen nach kWh ab. So wurde mir in der Diskussion und auf Nachfrage bestätigt.

Noch gibt es also eine schöne Vielfalt. Gut so. Obwohl ich natürlich mehr Einfachheit durch ein überall geltendes Zugangssystem (was mit newmotion schon ganz gut ist) und auch einheitliche und günstige Preise wünsche (woran wir wohl noch arbeiten müssen). Also das "wir" nicht persönlich gemeint, sondern im größeren Rahmen.

von Berlingo-98 - am 20.11.2017 10:28
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.