Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
elweb news
Beiträge im Thema:
2
Erster Beitrag:
vor 3 Wochen, 4 Tagen
Letzter Beitrag:
vor 2 Wochen, 2 Tagen
Beteiligte Autoren:
Berlingo-98, BdasB

Wieder mal (oder immer noch) ... Streit um Abrechnung bei E-Ladesäulen

Startbeitrag von BdasB am 22.11.2017 09:04

[www.mdr.de]
Energiewirtschaft ... Streit um Abrechnung bei E-Ladesäulen

Ab Januar soll Strom aus der E-Ladesäule kostenpflichtig werden.
Für jeden Tankvorgang wird dann eine Pauschale zwischen 3 und 3,50 Euro fällig.
Eine Abrechnung auf Basis der getankten Menge haben die Eichämter verboten.


Ab Januar wird das Tanken an öffentlichen E-Ladesäulen kostenpflichtig. Über die Abrechnung sind sich Eichämter und Energiewirtschaft jedoch noch uneins.

"In jeder Ladesäule befinden sich drei geeichte Zähler", sagt Martin Schreiber, Pressesprecher der Thüringer Energie AG (TEAG). Rund 120 E-Ladesäulen hat Thüringens größter Energiekonzern auf die Straße gebracht.
Was jedoch immer noch fehle, sei eine einfache gesetzliche Regelung, auf welche Weise der in den Säulen gemessene Stromverbrauch zur Abrechnungsstelle gelangt und wie lange die Daten dort gespeichert werden sollen.

Die TEAG hofft auf eine Lösung dieses bundesweiten Problems im ersten Halbjahr 2018.

Im Augenblick sieht es allerdings nicht danach aus. Denn schon über die Ursache der Panne gehen die Meinungen zwischen Eichämtern und Stromwirtschaft deutlich auseinander. "Es liegt kein Fehler vor, den die Eichämter zu verantworten hätten", so die Ansage aus dem Thüringer Sozialministerium, der übergeordneten Behörde des freistaatlichen Mess- und Eichwesens. "Die Hersteller der E-Tankstellen haben es versäumt, die benötigte Technik samt Zusatzeinrichtungen zu entwickeln." Technisch seien die Ladesäulen in Ordnung.
Doch was fehle, sei eine manipulationssichere und für den Kunden nachvollziehbare Datenübertragung zur Abrechnungsstelle in den Stromkonzernen.
So lange hier keine Lösung gefunden wurde, sei es nicht möglich, Rechnungen zu stellen, die im Falle eines Rechtsstreits mit den Kunden auch Bestand hätten. Der Schwarze Peter liegt für das Sozialministerium eindeutig bei der Industrie. "Es hat für die Hersteller keine Marktanreize gegeben."

Antworten:

... zum Thema "manipulationsssicher" ein interessanter Beitrag, den ich über Hinweise zu Ladekarten bei goinglectric fand:

Schwarzladen: Ladekarten manipulieren leicht gemacht
Die üblichen Ladekarten sind wegen fehlender Verschlüsselung unsicher und daher leicht zu fälschen. Nicht nur, dass die Hersteller jede Sicherheitsmaßnahme versäumt haben, nein, sie reagieren auch nicht auf Hinweise von Nutzern.
Wörtlich: "Ein Vertreter eines Herstellers sagte mir ins Gesicht, das dieses Problem bekannt ist und irgendwann behoben wird. Keiner hat irgendwelchen Handlungsbedarf gesehen."

von Berlingo-98 - am 01.12.2017 12:58
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.