Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Hongarije Forum
Beiträge im Thema:
2
Erster Beitrag:
vor 2 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 2 Monaten
Beteiligte Autoren:
Moderator.

Hungary: national consultation on the “Soros plan”

Startbeitrag von Moderator. am 06.10.2017 09:59

Hungary: national consultation on the “Soros plan”

The Hungarian Conservative government of Viktor Orbán launches a new national consultation. After having asked the Hungarians to express their views on migrants and interference of Brussels, the Hungarian government is now considering what it calls the “Soros Plan”.

Referring to public and press statements by the speculator and American globalist activist George Soros – of Hungarian-Jewish origin, his real name is György Schwartz -, the Budapest government is seeking through this consultation to inform people on the intentions of this man of influence regarding Europe and Hungary.

It is also a means for the government to legitimize an increasingly voluntarist policy against Western and liberal-libertarian interference, so much supported by the American billionaire.

Through seven statements – each accompanied by detailed explanations – the national consultation recalls the stated objectives of George Soros:

1. George Soros wants to persuade Brussels to resettle at least one million immigrants from Africa and the Middle East onto the territory of the European Union, including Hungary.

2. George Soros, together with the officials in Brussels, also wants to achieve the dismantlement of the fences and the opening of borders to the migrants.

3. One part of the Soros Plan is the compulsory distribution by Brussels of immigrants who conglomerated in Western Europe, especially in respect to the East European countries. Hungary would have to take part in this.

4. According to the Soros Plan, Brussels should force all EU Member States, including Hungary, to pay each immigrant HUF 9 million (€ 15,000) in welfare payments.

5. Another goal of George Soros is to make sure that migrants receive milder sentences for crimes they commit.

6. The aim of the Soros Plan is to de-emphasize the languages and cultures of the European countries in order to achieve faster integration of the illegal immigrants.

7. It is also part of the Soros Plan to initiate political attacks against those countries that oppose immigration and to severely punish them.

For the opposition, the government makes George Soros a scapegoat and interferes in the campaign for the elections of April 2018, which has already de facto started.

However, Viktor Orbán and his government intend to carry out their denunciation of George Soros and his henchmen of the “civil society” NGOs and global activists.

According to the polls.........

[visegradpost.com]

National consultation on the Soros Plan: Questions and infoboxes

On September 27 Magyar Idők, the flagship paper of the vast government media, released the text of the seven questions that will appear on the questionnaire to be distributed, to the tune of 6.5 billion forints, to approximately 8 million Hungarian citizens. The issue to which the Orbán government is seeking reactions is the so-called Soros Plan. The paper explained that this “national consultation” will be different from earlier ones because after each question there will be an “infobox” containing background information.

The background information comes largely from............

[hungarianspectrum.org]

[abouthungary.hu]

Antworten:

Orbáns nützlicher Staatsfeind

Orbáns nützlicher Staatsfeind

Viktor Orbán befragt wieder einmal das Volk. Diesmal über seinen Lieblingsfeind und Milliardär George Soros, dem er unterstellt, Ungarn und andere EU-Länder durch Millionen Migranten ihrer «nationalen und christlichen Identität» zu berauben.

Die Parlamentswahl findet zwar erst im April nächsten Jahres statt, der Wahlkampf hat aber schon begonnen. Der rechtspopulistische Premier Viktor ­Orbán ruft einmal mehr die Stimmbürger auf, im Rahmen einer «nationalen Konsultation», wie in Amtssprache Volksbefragungen in Ungarn genannt werden, bis Ende November ­einen Fragebogen auszufüllen und einzusenden. Thema diesmal: «Der Soros-Plan». Gemeint sind die ­angeblich finsteren Pläne, die der aus Ungarn stammende amerikanische Finanzspekulant George Soros gegen das christliche Europa schmiedet.

Orbán erklärte vor Monaten den ungeliebten Landsmann, dessen Stiftung ihm einstmals das Studium in Oxford finanzierte, zum Staatsfeind Nummer 1. Er sei der «einflussreichste Milliardär der Welt», wie es in einem ­offiziellen Videoclip heisst, der über alle Kanäle der staatlichen Medien verbreitet wird. Den Stimmbürgern werden sieben suggestiv und demagogisch formulierte Fragen vorgelegt, die mit dem Appell verknüpft werden: «Wir sollten das nicht zulassen!» Eine Auswahl: «George ­Soros fordert von Brüssel, jährlich eine Million Einwanderer auf dem EU-Territorium anzusiedeln, einschliesslich in Ungarn.» Oder: «Gemeinsam mit Offiziellen in Brüssel plant Soros den Abbau aller Grenzbarrieren in den EU-Mitgliedsstaaten, um die Grenzen für Migranten zu öffnen.» Des Weiteren: «Auf Basis des Soros-Plans soll Brüssel alle EU-Mitgliedsstaaten zwingen, einschliesslich Ungarn, 9 Millionen Forint (rund 30000 Euro) pro Migrant zu deren Wohl­ergehen zu zahlen.» Der Höhepunkt dieser populistischen Angstmacherei findet sich in Frage sechs: «Das Ziel des Soros-Plans ist es, Sprachen und Kul­turen Europas in den Hintergrund zu drängen, sodass die Integration illegaler Einwanderer schneller ermöglicht wird.»

Erst kürzlich wiederholte Orbán in einem Referat vor der Vereinigung christlicher ­Intellektueller in Budapest seine Verschwörungsthese vom «Soros-Mafia-Netzwerk», das zusammen mit der EU-Kommission in Brüssel massenhaft Migranten in den Staaten Ostmitteleuropas ansiedeln wolle, um sie «ihrer christlichen und nationalen Identität» zu berauben. Auch Ungarn solle ein Land «mit einem Mischvolk» werden, was seine Regierung aber nicht zulassen werde.

Letzte Aktion war ein Flop

Weder gibt es diesen teuflischen «Soros-Plan», noch verfügt der US-Milliardär über den politischen Einfluss, den Orbán ihm unterstellt. Orbán leitet seine Verschwörungsthesen von einem Besuch von Soros 2015 in Brüssel ab.

Damals hatte.............

[www.luzernerzeitung.ch]

von Moderator. - am 06.10.2017 10:47
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.