Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Eisenbahnforum Ulrich Walluhn
Beiträge im Thema:
7
Erster Beitrag:
vor 1 Jahr, 5 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 1 Jahr, 1 Monat
Beteiligte Autoren:
Ulrich Walluhn

Vom Werden und Vergehen der Eisenbahn-Hauptwerkstatt Erfurt

Startbeitrag von Ulrich Walluhn am 13.03.2016 15:53

In diesem Jahr werden die ältesten Gebäude der Eisenbahn-Hauptwerkstatt Erfurt 170 Jahre alt. Einige Reste sind nach wie vor vorhanden und der musealen Erhaltung würdig. Leider ist das Gelände inzwischen an einen privaten Investor verkauft, der einen weiteren monumentalen Einkaufstempel mit Tiefgarage vorsieht. Ich vermute, dies wird sich nicht mehr verhindern lassen. Allein aus Umweltgründen wäre im Zentrum der Stadt Erfurt eine ganz andere Nutzung sinnvoll: Ein kleiner Erholungspark mit Eisenbahnmuseum und etwa ein als Gaststätte und Begenungszentrum genutzter Umbau der noch vorhandenen östlichen und westlichen Richthallen, sowie des Wasserturmgebäudes von 1846. Auch die Ruine der letzten Außenmauern der ersten Lokmotiv-Reparaturwerkstätte von 1846, dem sogenannten Hufeisenbau, sollte als Denkmal erhalten bleiben und eine Gedenktafel bekommen. Meine Ideen und Vorschläge werden allerdings - wie immer in solchen Fällen - ungehört verhallen. Ich fürchte, mitten im Zentrum der Stadt Erfurt wird ein weiterer trostloser Betonkomplex entstehen, der mit seiner (irrsinnigen) Tiefgarage noch mehr Auto-Chaos und noch mehr Abgase erzeugen wird, als ohnehin schon vorhanden. Profit geht wieder einmal über alles. Vernunft bleibt auf der Strecke.

In diesem Beitrag möchte ich in den kommenden Monaten Schritt um Schritt das Werden und Vergehen der Hauptwerkstatt Erfurt darstellen und bebildern. Ich plane eine weitere Reihe Zeichnungen. Die bereits hier abgebildeten werde ich auf die Werkstatt bezogen nochmals einbinden und bezüglich der Werkstättenanlage noch genauer erläutern.

Ich bin der einzige Historiker überhaupt, der sich mit diesem Thema beschäftigt und werde wohl auch der einzige bleiben. Schade, dass Erfurt - wieder einmal - so wenig, ja gar kein historisches Bewusstsein beweist. Der Verkauf des Geländes hat längst alle Weiche gestellt. Und die stehen für uns nicht gut.

Antworten:

Die Eisenbahn-Hauptwerkstatt Erfurt 1845 bis 1925

Die Hauptwerkstatt der Thüringischen Eisenbahn (auch als Centralwerkstatt bezeichnet) und später zur Hauptwerkstatt der Eisenbahndirektion Erfurt umgewandelt, ist von 1846 bis 1925, also fast 80 Jahre im Betrieb. Über ihre Entwicklung konnte anhand von Akten bisher folgendes ermittelt werden:


Die Werkstättenanlage am Thüringer Bahnhof, später Hauptbahnhof:

01.02.1845 Zur Ausbildung als Werkstattpersonal für zukünftige Hauptwerk-
statt Erfurt sind abgeordnet zur Hauptwerkstatt Leipzig der
Leipzig-Dresdener Bahn:
Apell, Bäumler, Buchholz (abgesetzt), Bredahl, Diener,
Dirschner, Donner, Edler, Fluske, Fuchs, Gebauer, Gehlhardt,
Haas, Heinze, Herrmann, Herzog, Heynemann, Hurke, Kasius,
Kronenwerth, Langenhahn, Lendrich, Lieberey, Linzner, Malditz,
Neumann, Paulst, Pimps, Pingel, Pohle, Reinhardt, Rochlitz,
Rumpel, Schlitter, Schongau, Schoy, Schulze, Schulz, Schunke,
Wagner, Weißhahn, Winkler, Wohlrabe, Zimmermann, Zöpke.
Die Ausbildung erfolgt als Werkmeister und Werkführer.
Als spätere Werkführer sind vorgesehen:
Buchholz (abgesetzt), Hurke, Pohle, Rochlitz, Schongau, Schunke,
Wohlrabe, Zimmermann.
05.04.1845 Beschluß der Stadtverordnetenversammlung zu Erfurt zur
Errichtung des Bahnhofs Erfurt und der Werkstatt der Thüringer
Bahn zwischen Löbertor und Schmidtstedter Tor innerhalb des
alten Stadtwallgebietes. Eisenbahnkommission mit den Mitglie-
dern Roetger, R.Hoffmann, Treitfahne, Gumprecht, Moeller und
L.Neumann einberufen. Erwerb des Baugrundes für Bahnhof und
Hauptwerkstätte.
05.04.1845 Sitzung des Direktoriums der Thüringischen Eisenbahn Gesell-
schaft in Erfurt betreffend Ausgestaltung der Bahnanlagen in
Erfurt und der Werkstatt in Erfurt für Lokomotiven, Waggons,
Anlagen und Zubehör (Direktor ist August Mons)
23.04.1845 Sitzung des Direktoriums der Thüringischen Eisenbahn Gesell-
schaft in Erfurt betreffend Ausgestaltung der Bahnanlagen in
Erfurt und der Werkstatt in Erfurt für Lokomotiven, Waggons,
Anlagen und Zubehör
10.12.1845 Baubeginn Hauptwerkstatt Erfurt erster Schuppen
17.12.1845 Baubeginn Hauptwerkstatt Erfurt im gesamten Gelände
22.04.1846 eigentlicher Baubeginn der Werkstättenanlagen
19.10.1846 Teilfertigstellung des Maschinenhauses Erfurt (erster Vorsteher
ist Wilhelm Erhart)
09.11.1846 Lieferung einer Dampfmaschine mit 8 PS Leistung
1846 Thüringer Bahnhof und Hauptwerkstatt werden vorrangig auf dem
Gelände der Klopfgasse erbaut, alle hier stehenden Häuser mit
Inventar-Nummer 323 bis 387 werden abgerissen
1846 Lokomotiv-Reinigungsgebäude nebst Vorrichtungen zum Wassernehmen
(Wasserturm) erbaut
......1846 Maschinenhaus Erfurt erbaut (sogenannter Hufeisenbau), es
enthält zunächst Lokomotivschuppen und Werkstättenanlage
01.02.1847 baupolizeiliche Abnahme des Maschinenhauses Erfurt
01.04.1847 Anlage teilweise in Dienst genommen, Werkmeister ist vermutlich
Wilhelm Erhart und stellvertretender Werkmeister ist Friedrich
Hugo Pabst
30.09.1847 Wasserstationshaus ist endgültig fertiggestellt
17.11.1847 Wasseranschluss der Hauptwerkstatt Erfurt vollständig erbaut
24.11.1847 Kesselschmiede ist provisorisch arbeitsfähig
08.12.1847 Werkstättenhaus ist vollständig in Betrieb genommen
15.12.1847 gesamte Anlage ist vollständig arbeitsfähig und baupolizeilich
abgenommen einschließlich nördlichem und südlichem Flügelbau
(hier enthalten sind Gießerei, Dreherei, Fräserei, Nebenwerk-
statt für Armaturen)
15.02.1848 Radsatzdrehmaschine zum Abdrehen der Reifen in Betrieb genommen
30.05.1850 Zulieferer von Maschinenteilen für die Hauptwerkstatt:
Eisengießerei Joseph Guetra de Apell, Erfurt Schlachthofstraße
Gelbgießerei Christoph Christian Hagans, Erfurt Kartäuserstraße
...12.1851 erstmalige Verwendung von Stahlstempeln in der Verwaltung
20.07.1852 Werkführer und Werkmeister der Hauptwerkstatt Erfurt:
Löw, Walther, Häufslen, Peters, Vollmar, Marley, Späth, Ullrich,
Henkel, Röder, Kneisel, Hammer, Bauer, Scholz, Kauf, Bittner,
Barth, Otto, Häufslen (II), Morgenroth, Bretternitz, Lauen,
Hoffmann, Buchse, König, Kersten, Voigt.
20.12.1852 Abnahmekommission für Lokomotiven der Thüringischen Eisenbahn:
Dietrich, Hertel, Brettschneider, Naumann.
02.01.1856 die nach Ausbesserung durch die HW Erfurt zu leistenden Probe-
kilometer oder Rangierstunden sind durch die Betriebswerkstatt
Erfurt tunlichst im planmäßigen Betriebe auszuführen
01.04.1856 Direktor der ThE: Mons Königlicher Baurat
Maschinenmeister der ThE: Brandt
01.07.1856 Anlagen erweitert
31.12.1856 Beschaffenheit der maschinentechnischen Anlagen:
2 Lokomotivschuppen mit Wasserstation und 1 Wagenschuppen
......1856 Werkstättengebäude östlicher Seitenflügel aufgestockt
......1857 Gaserzeugungsanlage ist erbaut
15.03.1858 Zulieferer von Maschinenteilen für die Hauptwerkstatt:
Eisengießerei Joseph Guetra de Apell, Erfurt Schlachthofstraße
Eisengießerei Christian Hagans, Erfurt Dalbergsweg 32
18.10.1858 ein Wasserröhrenkessel aus HW Lauban in HW Erfurt eingetroffen
(seine Verwendung in Erfurt ist unklar)
09.03.1859 Zulieferer von Maschinenteilen für die Hauptwerkstatt:
Eisengießerei Christian Hagans, Erfurt Dalbergsweg 32
21.05.1859 ein Wasserröhrenkessel in HW Erfurt an Werra-Eisenbahn Meiningen
verladen
22.04.1860 Abnahmekommission für Lokomotiven der Thüringischen Eisenbahn:
Schmidt, Treitschke, Hagen, Petersen, Hertel.
04.01.1861 Abnahmekommission für Lokomotiven der Thüringischen Eisenbahn:
Schmidt, Hagen, Petersen, Schlender, Rüdiger, Hertel.
22.07.1861 Abnahmekommission für Lokomotiven der Thüringischen Eisenbahn:
Petersen, Hagen, Hartleb, Naumann.
01.07.1862 neue Werkstättenanlage in Dienst genommen (unter anderem wird
der Hufeisenbau von 1846/1847 umgebaut, erweitert und im Bereich
der Dächer verstärkt)
01.06.1863 in der Hauptwerkstätte vorhanden sind:
1 Maschinenmeister Geitel
3 Werkführer Buch, Rudolph, Reichard
11.08.1863 Firma Eisengießerei Christian Hagans, Erfurt ist Lieferant für
Heizrohre der Lokomotiven
......1863 Werkstättenanlagen erweitert
01.04.1865 Lieferant für Aufhilfsteile und Maschinenzubehör ist Christian
Hagans Maschinenfabrikant und Eisengießereibesitzer Kartäuser
Mühlweg 32
22.02.1866 Firma Christian Hagans Eisengießerei, Erfurt ist Lieferant für
Heizrohre, Roststäbe, Stabstehbolzen, Deckenstehbolzen, Boden-
ringe, Feuertüren, Domkragen, Ein- und Ausströmrohre für
Lokomotiven
14.05.1866 Firma Moritz Jahr in Gera ist Lieferant für Heizrohre der
Lokomotiven, Roststäbe und Federn für Achsen der Lokomotiven
02.07.1866 erstmals Stempeleinträge mit Metallstempel in den Ausbesserungs-
protokollen
17.04.1868 die Vergrößerung der Maschinenwerkstatt ist unabdingbare
Notwendigkeit, die Verhältnisse sind unhaltbar beengt,
eine Lokreparatur kaum mehr geordnet möglich
21.04.1868 die Maschinenwerkstatt muss nach außerhalb verlegt werden zu den
Produktengleisen am Schmidtstedter Tor, da eine Vergößerung am
gegenwärtigen Standort derzeit nicht möglich erscheint
16.07.1868 der Bau des Güterbahnhofes und der neuen Maschinenwerkstatt im
zweiten Rayon hinter den Festungsanlagen am Schmidtstedter Tor
ist genehmigt
11.10.1870 Übergang zur durchgehenden Schichtarbeit infolge Einberufung von
Arbeitern zum Kriegsheer
......1873 Werkstättenanlage erweitert, alle alten Anlagen der Betriebs-
werkstätte an die Hauptwerkstätte angegliedert, neu eingerichtet
sind Gelbgießerei, Radsatzdreherei, Aufarbeitungswerkstatt für
Armaturen
......1876 Lokwerkstatt östliche Richthalle (am Empfangsgebäude) eröffnet
17.08.1878 Verkauf von Materialien-Abfällen bei Hauptwerkstatt Erfurt
durch Obermaschinenmeister Moritz Lochner:
Schmelzeisen, Bleche, Gußeisen, Drehspäne, Radreifen, Feder-
stahl, Kupfer, Messing, Rothmetall, Zink, Gummiringe.
20.06.1879 der nach Erweiterung des Polygonschuppens im Güterbahnhof Erfurt
Höhe Herrenbreitengasse frei gewordene alte Lokomotivschuppen
Höhe Löberflur ist zum Unterstellen von Fahrgestellen auszu-
bessernder Lokomotiven zu verwenden, deren Kessel noch nicht
einbaufertig fertiggestellt ist, um zusätzliche Reparaturstände
frei zu bekommen
16.08.1880 Kauf von Flächen vom ehemaligen Festungswerk in Erfurt durch die
Thüringische Eisenbahn zur Erweiterung des Bahnhofes
18.10.1880 Fortfall der jährlichen zustandsbezogenen Hauptreparatur und
Einführung der allgemeinen Ausbesserung, Hauptausbesserung und
Zwischenausbesserung
01.05.1882 laut Vertrag vom 29.10.1881 sind Verwaltung und Betrieb der
Thüringischen Eisenbahn auf den Preußischen Staat übergegangen,
auf allerhöchsten Erlaß vom 05.04.1882 wurde die Königliche
Eisenbahndirektion Erfurt errichtet. Direktor: Heinrich Eggert.
Hülfsarbeiter: Seiber, Rost, Kirsten, Lauenstein, Dohe, Danz,
Dietze.
......1883 Lokwerkstatt östliche Richthalle von 36 auf 58 Reparaturstände
erweitert
......1885 Wagenwerkstatt von 4 auf 10 Reparaturstände erweitert
01.01.1887 Zulieferer für Hauptwerkstatt Erfurt:
Firma Adolf Krüger, Waggonfabrikant Pergamentergasse 43/44 und
Fleischgasse 13/14
08.03.1890 Lieferanten für Ersatzstücke und Aushilfsteile:
Firma August Krüger Erfurt Stellmacherei und Waggonfabrikation
Fleischgasse 13/14
Firma Christian Hagans Erfurt Lokomotivfabrikation und Eisen-
gelbgießerei Kartäuser Strasse 34
28.12.1894 Sitzung Werkstättenvorstand betreffend Neuabgrenzung der
Werkstättenbezirke ab 01.04.1895 und Errichtung der Werkstätten-
inspektion Erfurt
01.04.1895 Einführung der Untersuchungsprotokolle nach neuem Muster
01.02.1908 Lokwerkstatt westliche Richthalle (Löberstraße) eröffnet und
grundlegender Umbau der Werkstättenanlage, jetzt sind 82
Reparaturstände vorhanden, Hufeisenbau von 1846 umgebaut und
teilweise erhöht und im Bereich des Daches nochmals verstärkt
es sind jetzt vorhanden:
- Richthalle West (nahe Löberstraße)
- Richthalle Mitte (Umbau des Hufeisenbaues von 1846)
- Richthalle Ost (am Direktionsgebäude)
01.11.1912 Lokwerkstatt westliche Richthalle erweitert und neue Kessel-
schmiede in Betrieb genommen, jetzt sind 105 Reparaturstände
vorhanden
22.10.1920 Platz zur Lagerung von Ersatzkesseln ist im WA Erfurt aufgrund
des allgemeinen Platzmangels nicht verfügbar, es sind vorhanden:
1 Ersatzkessel für S10 und 1 Ersatzkessel für T9.3
03.02.1921 es sind 8 ausgemusterte Lokomotivkessel in Neudietendorf hinter-
stellt
13.03.1922 vorhanden sind 59 Stände für Lokausbesserung und 51 Stände für
Kesselausbesserung, es ist ein Neubau der gesamten Werkstatt
notwendig, viele Ausbesserungsstände haben beengte Verhältnisse
und es sind nur 131 Stände zur Unterhaltung von 1106 Lokomotiven
vorhanden, in der Richthalle West werden 3 Lok hintereinander
stehend ausgebessert und der Kran hat nur 15 t Lademasse, in der
Richthalle Ost sind zu wenige Stände für S10, P8, T14, T14 vor-
handen und der Kran hat 80 t Lademasse, in Richthalle Mitte ist
S10 und G10-Ausbesserung möglich und der Kran hat 50 t Lade-
masse, für S10-Lokomotiven sind nur 9 vollwertige, für T14/T18
nur 10 vollwertige Ausbesserungsstände vorhanden, das Haupt-
lager ist unzureichend, Lagerung der Rohre für Lokomotivkessel
und der Feuerbüchsteile erfolgt im Freien, Lokrahmen müssen
in der Löberstraße und zum Teil in Erfurt-Nord und auf dem
Güterbahnhof Erfurt abgestellt werden
30.08.1922 Untersuchung und große Ausbesserungen an S10 und S10.2 sind
wegen beengter Platzverhältnisse vollständig beendet
19.02.1923 Werkstatt ist für neue Einheitslokomotiven nicht brauchbar
eingestuft, es sind vorhanden:
10 Stände 11,400 m lang mit Kran 72,5t Tragkraft
29 Stände 11,850 m lang mit Kran 70,0t Tragkraft
38 Stände 10,900 m lang mit Kran 52.5t Tragkraft
alle restlichen Stände haben keine Kranbahn
24.01.1924 umbezeichnet aus Hauptwerkstatt (HW) Erfurt in Eisenbahnaus-
besserungswerk (EAW) Erfurt gemäß Verfügung RVM VII.77.D.987
04.04.1924 Beratung über die Stillegung des EAW Erfurt im Jahre 1925 unter
Leitung von Alfred Kretschmar und Werkmeister Paul Wuttke
15.04.1924 Duplex-Mono-Anlage von Firma H.Maihack AG Hamburg zur Über-
wachung der Kesselanlage in Betrieb genommen, Kessel hat
Fabriknummer 4374
19.09.1924 geplante Maßnahmen im EAW Erfurt zur allgemeinen Einsparung von
Dienstkohlen:
1. Umbau der Glühöfen zur besseren Ausnutzung der Heizgase
2. Umbau des großen Schmiedeschornsteins nach Muster des EAW
Göttingen
3. Müllverbrennung in einem Glühofen
4. Umbau der Heizungsanlage
5. Einbau von drei Kondenswasser-Rückleitern und Änderung der
Rohrleitungen
27.10.1924 geplante Maßnahmen im EAW Erfurt betreffend Umbau der
Werkstätten:
1. großer Schmiedeschornstein ohne elektrisch angetriebenen
Exhaustor aufbauen
2. Verbesserung der Luftkompressoranlage
3. Umbau der Glühöfen
17.12.1924 Abbau überzähliger Stellen im EAW Erfurt (Vorsteher Köppe), es
gehen in Erfurt außer Dienst oder werden umgesetzt:
Werkstättenvorsteher Lokwerkstatt Stiebritz geb. 13.01.1881
wird Oberwerkmeister Bw Artern
Werkmeister Richthallen Lok und Tender Rabert geb. 02.04.1873
Werkmeister Richthallen Lok und Tender Sachs geb. 08.06.1869
geht zum EAW Gotha
Werkmeister Dreherei Schuchardt geb. 11.10.1886
Werkführer Lokwerkstatt Apelt geb. 03.09.1881
Werkführer Lokwerkstatt Helbig geb. 14.09.1877
Werkführer Lokwerkstatt Schmidt, Karl geb. 18.02.1873
27.02.1925 Abbau überzähliger Stellen im EAW Erfurt (Vorsteher Köppe), es
werden an andere Dienstorte umgesetzt:
Werkmeister Richthallen Barteska geht zum EAW Meiningen
Werkmeister Dreherei Köhler geht zum EAW Meiningen
Werkmeister Richthallen Leder geht zum EAW Meiningen
Werkmeister Richthallen Lüben geht zum EAW Meiningen
Werkmeister Richthallen Beyer geht zum EAW Meiningen
Werkführer Richthallen Beck geht zum EAW Gotha
Werkführer Richthallen Schönemann geht zum EAW Gotha
21.03.1925 es nur noch 26 Reparaturstände für Lokomotiven im Betrieb, im
Werk befinden sich derzeit noch 37 Lokomotiven in Ausbesserung
04.04.1925 letzte bahnamtliche Untersuchung an Lok T14 Magdeburg 8510
02.05.1925 aus dem Werkstättenbestand EAW Erfurt gehen bis Jahresende 1925
über die Lok-Gattungen:
T11, T12 an EAW Meiningen
T14, T14.1 an EAW Halle
T16, T16.1 an EAW Meiningen
G8.1 an EAW Magdeburg-Buckau
G10 an EAW Cassel
Untersuchung von S10, S10.1, S10.2 wird wieder im EAW Erfurt
erwogen
26.05.1925 Abbau überzähliger Stellen im EAW Erfurt (Vorsteher Köppe), es
werden an andere Dienstorte umgesetzt:
Werkmeister Richthallen Bertram geht zum Bw Erfurt
Werkmeister Richthallen Engel geht zum Bww Erfurt
Werkmeister Richthallen Pechtel geht zum Bww Erfurt
Werkführer Lokwerkstatt Apelt wird zum Ladeschaffner
Werkführer Lokwerkstatt Helbig geht zum Bw Erfurt
Werkführer Lokwerkstatt Wohlfahrt geht zum Bw Erfurt
E-Inspektor Pohle ab 01.07.1926 beim Prüfungsamt Dresden
Abbau des Personals erfolgt über Abwicklungsstelle beim MA
Erfurt (eingerichtet am 18.06.1925)
18.06.1925 Abbau überzähliger Stellen im EAW Erfurt (Vorsteher Köppe), es
werden an andere Dienstorte umgesetzt:
Werkführer Richthallen Jung geht zum MA Erfurt
15.09.1925 Ende der Lokausbesserung an Fahrwerken, keine neue Anarbeitung
sondern nur noch Fertigstellung der in Arbeit befindlichen
Lokomotiven
15.09.1925 Schließung der Kesselschmiede
22.09.1925 Schließung der Dreherei und der Fräserei
12.10.1925 Schließung der östlichen Lokomotivrichthalle Lokausbesserung
19.10.1925 Schließung der westlichen Lokomotivrichthalle Lokausbesserung
23.10.1925 Schließung des Werkstättenmagazins
23.10.1925 Schließung aller Nebenbetriebe, es werden nur noch Restarbeiten
ausgeführt
27.10.1925 Demontagebeginn beider Richthallen, Verlegung von Maschinen und
Ausrüstung an die EAW Jena, Meiningen und Halle
04.11.1925 Ausbau der Schiebebühne in großer (östlicher) Lokrichthalle
15.12.1925 vollständige Schließung der Werkstatt
22.12.1925 Verteilung der verbliebenen Belegschaft auf die EAW Jena und
Gotha sowie die Reichsbahndirektion Erfurt
04.01.1926 Abwicklungsstelle des EAW Erfurt befindet sich beim MA Erfurt,
Erfurt Bahnhofstraße 23
15.01.1926 Geschäftsbetrieb des EAW Erfurt von der Rbd Erfurt für beendet
erklärt
31.08.1926 Lokhalle I westlicher Teil an Firma Ernst Hannig & Co. Kraft-
wagen-Verkaufs-Gesellschaft mbH Erfurt vermietet, Rest der
Lokhalle I nicht vergeben, soll an Bm 4 Erfurt und Stellwerks-
lager Erfurt abgegeben werden
15.09.1926 Platz zwischen Lokhalle II und Maschinenhaus an Firma Otto
Scherthelm Baugeschäft Erfurt vermietet
01.04.1927 Hälfte des Drehereischuppens an Firma Kurt Fenkert Mechanische
Bandwickelei Erfurt vermietet
01.06.1927 Maschinenhaus nebst Kesselraum und Fläche vor Lokomotivschuppen
an Firma Böttner & Sander GmbH Erfurt vermietet



von Ulrich Walluhn - am 13.03.2016 15:59

Ross und Reiter - Das Führungspersonal der Hauptwerkstatt

Aus den Akten haben sich über viele Jahre und Jahrzehnte hinweg immer wieder Hinweise auf das Führungspersonal, also die Direktoren, Vorsteher, Werkleiter, Werkführer aber auch Lokomotivführer und andere Angestellte finden lassen. Da alle genannten Personen längst verstorben sind, kann ich sie hier mit Namen und Adressen einstellen. Sie geben Zeugnis ab, dass eine Werkstätte kein leblos-technischer Ort, sondern Daseinsmittelpunkt für hunderte Familien war.

Alles ist heute längst vergessen und Geschichte. Geschichte, die ich mit diesem Beitrag dem Vergessen entreißen möchte. 170 Jahre Hauptwerkstatt Erfurt sind auch 170 Jahre Familiengeschichten. Unter Umständen erkennt ein Leser seinen Großvater, Urgroßvater oder Ururgroßvater wieder.


Verzeichnis der leitenden Angestellten der Hauptwerkstatt Erfurt:

01.01.1865 Werkstättenverwaltung:
Obermaschinenmeister Brandt, Johann Friedrich Kartäuser Mühlweg 441
Maschinenmeister Geitel, Albert Hermann Carl Löbervorstadt 104-106
Werkführer Bach, Traugott Löbervorstadt 104-106
Werkführer Reichardt, Johann Christian Löbervorstadt 104-106
Werkführer Rudolph, Wilhelm Löbervorstadt 104-106

01.01.1873 Werkstättenverwaltung:
Maschinenassistent Leitzmann, Friedrich Hermann Kartäuserstr.59
Obermaschinenmeister Lochner, Moritz Gartenstr.2
Maschinenmeister Geitel, Albert Hermann Carl Kartäuserstr.62
Maschinenmeister Meyer, Johannes Neuwerkstr.37
Werkführer Bach, Traugott Löberstr.32
Werkführer Reichardt, Johann Christian Regierungsstr.4
Werkführer Rudolph, Wilhelm Löberstr.32

01.01.1876 Werkstättenverwaltung:
Maschinenrevisor Leitzmann, Friedrich Kartäuserstr.10
Obermaschinenmeister Lochner, Moritz Kartäuserstr.12
Maschinenmeister Geitel, Albert Kartäuserstr.62
Maschinenmeister Bark, Wilhelm Neue Gasse 33
Werkführer Reichardt, Johann Christian Regierungsstr.4
Werkführer Rudolph, Wilhelm Löberstr.32

01.01.1878 Werkstättenverwaltung:
Maschinenrevisor Leitzmann, Friedrich Kartäuserstr.10
Obermaschinenmeister Lochner, Moritz Kartäuserstr.12
Maschinenmeister Geitel, Albert Kartäuserstr.62
Maschinenmeister Bark, Wilhelm Neue Gasse 33
Werkführer Reichardt, Johann Christian Regierungsstr.4
Werkführer Zimmermann, Rudolf Michaelisstr.22
Werkführer Rudolph, Wilhelm Löberstr.32

01.01.1880 Werkstättenverwaltung:
Maschinenrevisor Leitzmann, Friedrich Kartäuserstr.10
Obermaschinenmeister Lochner, Moritz Kartäuserstr.12
Maschinenmeister Geitel, Albert Kartäuserstr.62
Maschinenmeister Bark, Wilhelm Neue Gasse 33
Werkführer Reichardt, Johann Christian Regierungsstr.4
Werkführer Zimmermann, Rudolf Michaelisstr.22

01.01.1882 Werkstättenverwaltung:
Maschinenrevisor Leitzmann, Friedrich Kartäuserstr.10
Obermaschinenmeister Lochner, Moritz Kartäuserstr.12
Maschinenmeister Geitel, Albert Kartäuserstr.62
Maschinenmeister Bark, Wilhelm Neue Gasse 33
Werkführer Reichardt, Johann Christian Regierungsstr.4
Werkführer Zimmermann, Rudolf Michaelisstr.22

01.04.1883 Hauptwerkstatt Erfurt
Langbein, Rudolf Wilhelmstr.25
Werkstättenvorsteher Reichardt, Johann Christian Regierungsstr.4
Werkmeister Gleim, Julius Neue Gasse 42
Werkmeister Zimmermann, Rudolf Michelisstr.22

01.04.1884 Hauptwerkstatt Erfurt
Langbein, Rudolf Wilhelmstr.25
Werkstättenvorsteher Reichardt, Johann Christian Regierungsstr.4
Werkmeister Gleim, Julius Neue Gasse 42
Werkmeister Zimmermann, Rudolf Michelisstr.22

01.01.1886 Hauptwerkstatt Erfurt
Langbein, Rudolf Wilhelmstr.25
Werkstättenvorsteher Reichardt, Johann Christian Regierungsstr.4
Werkmeister Freundel, Karl Steigerstr.31
Werkmeister Gleim, Julius Neue Gasse 42
Werkmeister Täuber, Erhard Kartäuserstr.21

01.01.1887 Hauptwerkstatt Erfurt
Langbein, Rudolf Wilhelmstr.25
Werkstättenvorsteher Reichardt, Johann Christian Regierungsstr.4
Werkmeister Zimmermann, Rudolf Michelisstr.22
Werkmeister Gleim, Julius Neue Gasse 42
Werkmeister Täuber, Erhard Kartäuserstr.21

01.01.1888 Hauptwerkstatt Erfurt
Langbein
Werkstättenvorsteher Reichardt, Johann Christian Regierungsstr.4
Werkmeister Feix
Werkmeister Gleim
Werkmeister Täuber

01.01.1889 Hauptwerkstatt Erfurt
Langbein
Werkstättenvorsteher Reichardt, Johann Christian Regierungsstr.4
Werkmeister Feix
Werkmeister Gleim
Werkmeister Täuber

01.01.1890 Hauptwerkstatt Erfurt
Meyer
Hilfsarbeiter Schmidt
Werkstättenvorsteher Reichardt, Johann Christian Regierungsstr.4
Werkmeister Feix
Werkmeister Gleim
Werkmeister Täuber
Werkmeister Hemmer

01.01.1892 Hauptwerkstatt Erfurt
Meyer, Friedrich Hochheimerstr.4
Werkmeister Feix, Wilhelm Löberstr.9
Werkmeister Gleim, Julius Neue Gasse 42
Werkmeister Hellfach, Wilhelm Friedrich-Wilhelms-Platz 1
Werkmeister Hesse, Karl Steigerstr.59
Werkmeister Kühne, August Kleiststr.27
Werkmeister Hemmer, Johann Sophienstr.2

01.01.1893 Hauptwerkstatt Erfurt
Meyer, Friedrich Hochheimerstr.4
Vorsteher Reichardt, Johann Christian Louisenstr.1
Werkmeister Feix, Wilhelm Löberstr.9
Werkmeister Gleim, Julius Neue Gasse 42
Werkmeister Hellfach, Wilhelm Friedrich-Wilhelms-Platz 1
Werkmeister Hesse, Karl Steigerstr.59
Werkmeister Kühne, August Kleiststr.27
Werkmeister Hemmer, Johann Sophienstr.2

01.01.1894 Hauptwerkstatt Erfurt
Leitzmann
Vorsteher Reichardt, Johann Christian Louisenstr.1
Werkmeister Braune, Friedrich Straßburgerstr.16
Werkmeister Feix, Wilhelm Löberstr.9
Werkmeister Gleim, Julius Neue Gasse 42
Werkmeister Hellfach, Wilhelm Friedrich-Wilhelms-Platz 1
Werkmeister Hesse, Karl Steigerstr.59
Werkmeister Rückoldt, Alfred Sophienstr.2

01.01.1895 Hauptwerkstatt Erfurt
Leitzmann, Friedrich Gartenstr.38b
Vorsteher Reichardt
Werkmeister Braune, Friedrich Straßburgerstr.16
Werkmeister Feix, Wilhelm Löberstr.9
Werkmeister Gleim, Julius Neue Gasse 42
Werkmeister Hellfach, Wilhelm Friedrich-Wilhelms-Platz 1
Werkmeister Hesse, Karl Steigerstr.59
Werkmeister Rückoldt, Alfred Sophienstr.2

01.01.1897 WI Erfurt
Leitzmann, Friedrich Gartenstr.38b
Vorsteher Reichardt, Johann Christian Louisenstr.1
Werkmeister Braune, Friedrich Straßburgerstr.16
Werkmeister Feix, Wilhelm Löberstr.9
Werkmeister Gleim, Julius Neue Gasse 42
Werkmeister Hellfach, Wilhelm Friedrich-Wilhelms-Platz 1
Werkmeister Hesse, Karl Steigerstr.59
Werkmeister Rückoldt, Alfred Sophienstr.2

01.01.1898 WI Erfurt
Leitzmann, Friedrich Gartenstr.38b
Vorsteher Reichardt
Werkmeister Braune, Friedrich Straßburgerstr.16
Werkmeister Feix, Wilhelm Löberstr.9
Werkmeister Gleim, Julius Neue Gasse 42
Werkmeister Hellfach, Wilhelm Friedrich-Wilhelms-Platz 1
Werkmeister Hesse, Karl Steigerstr.59
Werkmeister Rückoldt, Alfred Reichardtstr.1

01.01.1899 WI Erfurt
Leitzmann, Friedrich Gartenstr.38b
Vorsteher Reichardt, Johann Christian Louisenstr.1
Werkmeister Braune, Friedrich Straßburgerstr.16
Werkmeister Feix, Wilhelm Löberstr.9
Werkmeister Gleim, Julius Neue Gasse 42
Werkmeister Hellfach, Wilhelm Friedrich-Wilhelms-Platz 1
Werkmeister Hesse, Rudolf Sedanstr.15
Werkmeister Rückoldt, Alfred Reichardtstr.1
Werkmeister Straubel, Arthur Melchendorferstr.1
Werkmeister Fischer, Friedrich Michaelisstr.3

01.01.1900 WI Erfurt
Leitzmann, Friedrich Gartenstr.38b I.
Reichardt, Johann Christian Louisenstr.1
Maschinentechniker Stier, Paul Löberstr.6
Vorsteher Schwabe, Friedrich Schmidtstedter Str.4
Werkmeister Braune, Friedrich Scharnhorststr.23 I.
Werkmeister Gleim, Julius Neue Gasse 42
Werkmeister Hellfach, Wilhelm Friedrich-Wilhelms-Platz 1
Werkmeister Hesse, Rudolf Sedanstr.15 II.
Werkmeister Rückoldt, Alfred Reichardtstr.1
Werkmeister Fischer, Friedrich Scharnhorststr.22 III.
Werkmeister Straubel, Alfred Melchendorfer Str.1
Werkmeister Liebau, Robert Moltkestr.129 II.

01.01.1902 WI Erfurt
Leitzmann, Friedrich Gartenstr.38b I.
Werkmeister Braune, Friedrich Scharnhorststr.23 I.
Werkmeister Gleim, Julius Neue Gasse 42
Werkmeister Hesse, Rudolf Sedanstr.15 II.
Werkmeister Rückoldt, Alfred Reichardtstr.1
Werkmeister Fischer, Friedrich Scharnhorststr.22 III.
Werkmeister Straubel, Alfred Melchendorfer Str.1
Werkmeister Liebau, Robert Moltkestr.129 II.
Probelokführer Schiller, Karl Glockenquergasse 9 I.

01.01.1904 WI Erfurt
Knechtel, Otto Schillerstr.30 I.
Werkmeister Braune, Friedrich Scharnhorststr.23 I.
Werkmeister Hesse, Rudolf Sedanstr.15 II.
Werkmeister Rückoldt, Alfred Reichardtstr.1
Werkmeister Fischer, Friedrich Scharnhorststr.22 III.
Werkmeister Straubel, Alfred Melchendorfer Str.1
Werkmeister Liebau, Robert Moltkestr.129 II.
Werkmeister Pfeifer, Friedrich Scharnhorststr.19 III.
Probelokführer Schiller, Karl Glockenquergasse 9 I.

01.01.1905 WI Erfurt Thomasstr.29-33
Knechtel, Otto Schillerstr.30 I.
Betriebsingenieur Tetzner, Karl Kartäuserstr.40 II.
Werkmeister Braune, Friedrich Scharnhorststr.23 I.
Werkmeister Hesse, Rudolf Sedanstr.15 II.
Werkmeister Rückoldt, Alfred Reichardtstr.1
Werkmeister Fischer, Friedrich Scharnhorststr.22 III.
Werkmeister Straubel, Alfred Melchendorfer Str.1
Werkmeister Liebau, Robert Moltkestr.129 II.
Werkmeister Pfeifer, Friedrich Scharnhorststr.19 III.
Probelokführer Schiller, Karl Glockenquergasse 9 I.

01.01.1906 WI Erfurt Thomasstr.29-33
Knechtel, Otto Schillerstr.30 I.
Betriebsingenieur Tetzner, Karl Kartäuserstr.40 II.
Werkmeister Braune, Friedrich Scharnhorststr.23 I.
Werkmeister Hesse, Rudolf Sedanstr.15 II.
Werkmeister Rückoldt, Alfred Reichardtstr.1
Werkmeister Fischer, Friedrich Scharnhorststr.22 III.
Werkmeister Liebau, Robert Moltkestr.129 II.
Werkmeister Pfeifer, Friedrich Scharnhorststr.19 III.
Werkmeister Meyer, Wilhelm Kartäuserstr.38a
Probelokführer Schiller, Karl Glockenquergasse 9 I.

01.01.1908 WI Erfurt Thomasstr.29-33
Knechtel, Otto Schillerstr.30 I.
Betriebsingenieur Tetzner, Karl Kartäuserstr.40 II.
Werkmeister Braune, Friedrich Scharnhorststr.23 I.
Werkmeister Hesse, Rudolf Sedanstr.15 II.
Werkmeister Rückoldt, Alfred Reichardtstr.1
Werkmeister Fischer, Friedrich Scharnhorststr.22 III.
Werkmeister Pfeifer, Friedrich Scharnhorststr.19 III.
Werkmeister Meyer, Wilhelm Kartäuserstr.38a
Werkmeister Scharf, Oskar Schmidtstedter Str.43 I.

01.01.1909 WI Erfurt Thomasstr.29
Bredemeyer Eperneystr.1 II.
Betriebsingenieur Tetzner, Karl Kartäuserstr.40 II.
Werkmeister Braune, Friedrich Scharnhorststr.23 I.
Werkmeister Hesse, Rudolf Sedanstr.15 II.
Werkmeister Rückoldt, Alfred Reichardtstr.1
Werkmeister Fischer, Friedrich Scharnhorststr.22 III.
Werkmeister Pfeifer, Friedrich Scharnhorststr.19 III.
Werkmeister Meyer, Wilhelm Kartäuserstr.38a
Werkmeister Scharf, Oskar Schmidtstedter Str.43 I.

01.01.1910 WI Erfurt Thomasstr.29
Bredemeyer Eperneystr.1 II.
Betriebsingenieur Tetzner, Karl Kartäuserstr.40 II.
Werkmeister Braune, Friedrich Scharnhorststr.23 I.
Werkmeister Hesse, Rudolf Sedanstr.15 II.
Werkmeister Rückoldt, Alfred Reichardtstr.1
Werkmeister Fischer, Friedrich Scharnhorststr.22 III.
Werkmeister Pfeifer, Friedrich Scharnhorststr.19 III.
Werkmeister Meyer, Wilhelm Kartäuserstr.38a
Werkmeister Scharf, Oskar Schmidtstedter Str.43 I.
Probelokführer Schiller, Karl Glockenquergasse 9 I.

01.01.1911 WA Erfurt Thomasstr.29
Bredemeyer Herderstr.31 pt
Betriebsingenieur Tetzner, Karl Kartäuserstr.40 II.
Werkmeister Braune, Friedrich Scharnhorststr.23 I.
Werkmeister Hesse, Rudolf Sedanstr.15 II.
Werkmeister Rückoldt, Alfred Reichardtstr.1
Werkmeister Fischer, Friedrich Scharnhorststr.22 III.
Werkmeister Pfeifer, Friedrich Scharnhorststr.19 III.
Werkmeister Meyer, Wilhelm Kartäuserstr.38a
Werkmeister Scharf, Oskar Schmidtstedter Str.43 I.

01.01.1912 WA Erfurt Thomasstr.29
Bredemeyer Herderstr.31 pt
Betriebsingenieur Tetzner, Karl Kartäuserstr.40 II.
Werkmeister Braune, Friedrich Scharnhorststr.23 I.
Werkmeister Hesse, Rudolf Sedanstr.15 II.
Werkmeister Rückoldt, Alfred Reichardtstr.1
Werkmeister Fischer, Friedrich Scharnhorststr.22 III.
Werkmeister Pfeifer, Friedrich Scharnhorststr.19 III.
Werkmeister Meyer, Wilhelm Kartäuserstr.38a
Werkmeister Scharf, Oskar Schmidtstedter Str.43 I.

01.01.1913 WA Erfurt Thomasstr.29
Bredemeyer Herderstr.31 pt
Betriebsingenieur Tetzner, Karl Kartäuserstr.40 II.
Werkmeister Braune, Friedrich Scharnhorststr.23 I.
Werkmeister Hesse, Rudolf Sedanstr.15 II.
Werkmeister Rückoldt, Alfred Reichardtstr.1
Werkmeister Fischer, Friedrich Scharnhorststr.22 III.
Werkmeister Pfeifer, Friedrich Scharnhorststr.19 III.
Werkmeister Meyer, Wilhelm Kartäuserstr.38a
Werkmeister Scharf, Oskar Schmidtstedter Str.43 I.
Werkmeister Straubel. Arthur Nonnenrain 14 II.

01.01.1914 WA Erfurt Thomasstr.29
Bredemeyer Herderstr.31 pt
Betriebsingenieur Tetzner, Karl Kartäuserstr.40 II.
Werkmeister Braune, Friedrich Scharnhorststr.23 I.
Werkmeister Hesse, Rudolf Sedanstr.15 II.
Werkmeister Rückoldt, Alfred Reichardtstr.1
Werkmeister Fischer, Friedrich Scharnhorststr.22 III.
Werkmeister Pfeifer, Friedrich Scharnhorststr.19 III.
Werkmeister Meyer, Wilhelm Kartäuserstr.38a
Werkmeister Scharf, Oskar Schmidtstedter Str.43 I.
Werkmeister Straubel, Arthur Nonnenrain 14 II.

01.01.1920 WA Erfurt
Lorenz, Karl Daberstedter Str.4 III.
Betriebsingenieur Matthey, Paul Alsenstr.17 I.
Werkmeister Jordan, Heinrich Charlottenstr.4 I.
Werkmeister John, Clemens Leipzigerstr.86 I.
Werkmeister Liebau, Robert Straßburger Str.88 I.
Werkmeister Meyer, Wilhelm Nonnenrain 64 II.
Werkmeister Pfeifer, Emil Alsenstr.6 I.
Werkmeister Rückoldt, Alfred Reichartstr.1 III.

01.01.1921 WA Erfurt
Lorenz, Karl Daberstedter Str.4 III.
Betriebsingenieur Matthey, Paul Alsenstr.17 I.
Obersekretär Pohle, Heinrich Bonifaciusstr.7
Obersekretär Voigt, Theodor Baumerstr.1 III.
Werkmeister Birner, Heinrich Alsenstr.11 II.
Werkmeister John, Clemens Leipziger Str.86 I.
Werkmeister Haufe, Richard Moritzwallstr.1 I.
Werkmeister Liebau, Robert Straßburger Str.88 I.
Werkmeister Meyer, Wilhelm Nonnenrain 64 II.
Werkmeister Pfeifer, Emil Alsenstr.6 I.
Werkmeister Rückoldt, Alfred Reichartstr.1 III.
Werkmeister Stiebritz, Max Leipziger Str.104 II.
Probelokführer Walther, Otto Moltkestr.16 II.
Rost, Arthur Am Kreuzchen 11
Wuttke, Paul Alsenstr.14 I.

01.01.1922 WA Erfurt
Hickmann
Betriebsingenieur Keßler, Heinrich Mainzerthofstr.1
Kipp
Ingenieur Kopitzsch, Walter Schmidtstedter Ufer 5
Vorsteher Birner, Heinrich Alsenstr.11 II.
Vorsteher John, Clemens Leipziger Str.86 I.
Vorsteher Haufe, Richard Moritzwallstr.1 I.
Werkmeister Liebau, Robert Straßburger Str.88 I.
Vorsteher Meyer, Wilhelm Nonnenrain 64 II.
Werkmeister Pfeifer, Emil Alsenstr.6 I.
Werkmeister Rückoldt, Alfred Reichartstr.1 III.
Vorsteher Stiebritz, Max Leipziger Str.104 II.

01.01.1924 EAW Erfurt
Direktor Köppe
Betriebsingenieur Matthey, Paul Alsenstr.17 I.
Obersekretär Pohle, Heinrich Bonifaciusstr.7
Obersekretär Voigt, Theodor Baumerstr.1 III.
Vorsteher Birner, Heinrich Alsenstr.11 II.
Vorsteher John, Clemens Leipziger Str.86 I.
Vorsteher Haufe, Richard Moritzwallstr.1 I.
Vorsteher Schröder, Heinrich Barfüßerstr.13
Vorsteher Stiebritz, Max Leipziger Str.104 II.


24.04.1873 Leitung der Hauptwerkstätte zu Erfurt
Werkmeister: Leitzmann (sen.)
stellvertretender Werkmeister: Wilke
Meister Kesselschmiede: Poehler
Meister Richthalle: Pabst
Meister Schmiede: Müller
Meister Dreherei: Sommer
Meister Gießerei: Breslau
allgemeine Verwaltung: Wolffram

01.12.1875 Leitung der Hauptwerkstätte zu Erfurt
Werkmeister: Leitzmann (sen.)
stellvertretender Werkmeister: Wilke
Moritz

01.06.1883 Leitung der Hauptwerkstätte zu Erfurt
Werkmeister: Schaltenbrand.
stellvertretender Werkmeister: Fuchs.
Hilfsarbeiter (Hülfsarbeiter): Schachau, Giesecke, Bose,
Halbritter, Panse, Spielhagen,
Klemm, Stürke, Lucius, Seeland,
Gries, Giller.

25.06.1884 Leitung der Kesselschmiede der Hauptwerkstätte zu Erfurt:
Werkmeister: Wilhelm Boesner
stellvertertender Werkmeister: Albert Rost

22.05.1897 Leitung der Hauptwerkstätte zu Erfurt
Werkmeister: August Brehm
stellvertretender Werkmeister: Ernst Knöthe



von Ulrich Walluhn - am 13.03.2016 16:04

Die Betriebswerkstatt (Maschinenstation) Erfurt 1845 bis 1894

Untrennbar mit der Hauptwerkstatt Erfurt ist die Betriebswerkstatt Erfurt verbunden, die in der Anfangszeit auch Maschinenstation oder Maschinenwerkstatt genannt wurde. Sie ist der Vorläufer der allbekannten Erfurter Bahnbetriebswerke. Hier sind die Lokomotiven beheimatet, von hier aus werden die Lokomotiven in die Dienste geschickt, hier werden die Lokomotiven gewartet, gepflegt und auch ausgebessert, wobei eine Betriebswerkstatt freilich nur für kleinere Ausbesserungs- und Reparaturarbeiten zuständig ist. Auch die alte Betriebswerkstatt Erfurt mit ihren Standorten innerhalb der äußeren Stadtbefestigung kann auf fast 80 Jahre Geschichte zurückblicken. 1894 zog sie vollständig in die Weimarische Straße um. Aus ihr entstand das spätere Bahnbetriebswerk Erfurt-P, das mache Leser noch kennen mögen. Es war bis Ende der 1970-er Jahre im Betrieb und starb mit dem Ausklingen der Dampflokära einen langsamen Tod. Auch seine Geschichte ist bis heute nicht ausführlich beschrieben worden. Leider. Doch die alte Betriebswerkstatt mit ihren verschiendenen Lokschuppen im Löberflur, an der Kartause und der Neuen Gasse (später Thomasstraße) dürfte wohl heute niemand mehr kennen. Es existieren nur ganz wenige Lichtbilder von ihren Anlagen. Daher ist es an der Zeit, auch hier mit Hilfe von Zeichnungen alles dem Vergessen zu entreißen und ein Stück Erfurter Stadt- und Eisenbahngeschichte ins Bewußtsein der Menschen zurück zu führen. Wer wird es mir danken? Außer guten Freuden vermutlich niemand. Die Interessen vieler Zeitgenossen sind andere als alte Eisenbahnanlagen.


Die Betriebswerkstatt innerhalb und unmittelbar neben der Hauptwerkstatt:
Man ist sich ab 1882 lange Zeit nicht einig, ob die Lokschuppenanlage am Löber Tor
(Kartause) beibehalten werden und an der Weimarischen Straße eine Schuppenanlage
nur für Güterzuglok erbaut werden soll, oder alle Lok nach dorthin umgesetzt werden.
Schließlich entscheidet man sich 1894 für den Abbruch des Lokschuppens am Löber Tor.

1845 erste Vorarbeiten ausgeführt
......1846 Lokomotivreinigungsgebäude eröffnet
......1846 Cokes-Schuppen erbaut und teilweise in Betrieb genommen
20.11.1847 Cokes-Schuppen endgültig fertiggestellt
......1847 vorhanden: Lokschuppen, Remise für Reservelok, Werkstätten
......1850 Wagenschuppen erbaut
01.08.1852 Lokschuppen an der Thomasstraße erheblich erweitert auf jetzt 27
Stände
14.05.1856 Notwendigkeit der Erweiterung des Bahnhofes Erfurt unter
Benutzung des Kartäuser Gartens, es müssen erbaut werden
- Cokesschuppen
- Betriebs-Lokschuppen
- zweite Drehscheibe
- zweiter Lokomotiv-Reinigungsschuppen
es können derzeit nur 6 Lokomotiven gleichzeitig restauriert
werden, es sollen aber 12 sein
09.08.1856 Anlagen einer Drehscheibe mit Einschnitt im Festungswall zur
Erweiterung des Cokesschuppens
......1856 Cokesschuppen am östlichen Bahnhofsende in der Nähe des Gothaer
Brückenkopfes an der Südseite zu Lokschuppen umgebaut
1857 bei Betriebswerkstatt Erfurt sind vorhanden:
2 Lokschuppen
2 Wasserstationen (davon 1 in der Hauptwerkstatt)
1 Cokesschuppen
2 Wagenschuppen
1 Federwaage für Lok
......1863 erster (alter) Lokschuppen Thomasstraße nochmals erweitert
......1864 neuer Lokschuppen erbaut (vermutlich anstelle des 1956 umgebau-
ten Cokesschuppens am östlichen Bahnhofsende)
......1864 Materialschuppen erbaut
01.08.1865 neuer (erster) Lokschuppen an der Hauptwerkstätte mit 7 Ständen
eröffnet (nahe Löberstraße)
01.05.1873 aufgrund der beengten Platzverhältnisse ist bis Mitte 1874 auf
dem Güterbahnhof Erfurt (an der Kartause) ein Polygonschuppen in
Höhe Herrenbreitengasse Gasanstalt zu errichten, der zunächst 4
Maschinenstände haben soll und später auf 28 Stände zu erweitern
ist
28.11.1873 Bau des Lokschuppens und der neuen Betriebswerkstatt Erfurt im
Löberflur Höhe Herrenbreitengasse Gasanstalt ist genehmigt gemäß
Erlaubnisschein Nr.373
10.07.1874 Bau des Lokschuppens und der neuen Betriebswerkstatt Erfurt im
Löberflur Höhe Herrenbreitengasse Gasanstalt ist genehmigt gemäß
Erlaubnisschein Nr.388
01.08.1875 neuer (zweiter) Lokschuppen an der Hauptwerkstätte eröffnet
(gemeint ist wohl der polygonale Lokschuppen am Löbertor)
01.06.1879 Neubau des Lokschuppens am Löberflur (Kartause)innerhalb der
Stadtbefestigung auf 28 Stände erweitert (dann nochmals um 13
Stände erweitert)
15.06.1882 Thüringer Maschinenschuppen am Löber Thor mit 27 Schuppenständen
soll an das Ostende des Personenbahnhofes verlegt werden, ein
neuer polygonaler Maschinenschuppen mit 20 Schuppenständen soll
am Ostende des Personenbahnhofes neu gebaut werden, alter
kleiner Maschinenschuppen an Löberstraße hat 12 (eigentlich nur
7!)zu kurze Stände und eine zu kleine Drehscheibe mit Holzver-
plankung und soll für den Betrieb aufgegeben und der HW Erfurt
zugeordnet werden
21.05.1883 Neuregelung der Heizhausleitung Betriebswerkstatt Erfurt Th.E.
Heizhausleiter: Paul Naunhofer (von Betriebswerkstatt Halle a.S.
gekommen)
Stellvertreter: Johannes Agmann
12.07.1883 Magdeburger Projekt für Centralbahnhof Erfurt:
Maschinenschuppen am Löber Thor soll beibehalten und von 20 (27)
auf 47 Schuppenstände vergrößert werden
Erfurter Projekt für Centralbahnhof Erfurt:
Neubau einer Betriebswerkstatt am Ostende des Personenbahnhofes
Höhe Weimarische Straße gegebenenfalls unter Beibehaltung
des Thüringer Maschinenschuppens am Löber Thor wegen Einführung
der Linie Erfurt-Ritschenhausen der KED Magdeburg
20.10.1883 alter Thüringer Maschinenschuppen am Löber Thor mit 20 verwend-
baren Schuppenständen samt Drehscheibe 16 Meter soll zum Teil
zur Weimarischen Straße verlegt werden, neue Lokschuppenanlage
an Weimarischer Straße erhält 20 Schuppenstände durch Verlage-
rung vom Löber Thor als polygonen Schuppen und 30 Schuppenstände
als Rechteckschuppen mit innenliegender Schiebebühne
22.10.1883 neue Lokschuppenanlage an Weimarischer Straße erhält 20
Schuppenstände für die Mitbenutzung der KED Magdeburg für die
Strecke Erfurt-Ritschenhausen
20.01.1884 jetzt vorhandene Maschinen in der Betriebswerkstatt Erfurt:
18 für Erfurt-Halle und Erfurt-Leipzig
12 für Erfurt-Eisenach
6 für Erfurt-Sangerhausen
8 für Reserve und Rangierdienst
alter Thüringer Maschinenschuppen am Löber Thor hat 27 verwend-
bare Schuppenstände und soll aufgegeben werden, davon sollen 20
Schuppenstände wiederaufgebaut werden am Ostende neuer Güter-
bahnhof Weimarische Straße, neue Lokschuppenanlage an Weimari-
scher Straße erhält 50 Schuppenstände und zentrale Rauchab-
führung wie in Leipzig LDE und Dresden LDE und kleine Reparatur-
werkstatt infolge großer Entfernung der neuen Anlagen zur Haupt-
werkstatt HW Erfurt
15.04.1884 jetzt vorhandene Maschinen in der Betriebswerkstatt Erfurt:
18 für Erfurt-Halle und Erfurt-Leipzig
12 für Erfurt-Eisenach
6 für Erfurt-Sangerhausen
8 für Reserve und Rangierdienst
alter Thüringer Maschinenschuppen am Löber Thor hat 24 verwend-
bare Schuppenstände und soll aufgegeben werden, davon sollen 20
Schuppenstände wiederaufgebaut werden am Ostende neuer Güter-
bahnhof Weimarische Straße, neue Lokschuppenanlage an Weimari-
scher Straße erhält 21 Schuppenstände für Güterzuglok
26.11.1884 jetzt vorhandene Maschinen in der Betriebswerkstatt Erfurt:
20 für Erfurt-Halle und Erfurt-Leipzig
11 für Erfurt-Eisenach
4 für Erfurt-Sangerhausen
5 für Reserve
4 für Rangierdienst
für die Strecke Erfurt-Ritschenhausen werden 5 Schuppenstände
benötigt
alter Thüringer Maschinenschuppen am Löber Thor soll evtl. doch
dort verbleiben, neue Lokschuppenanlage an Weimarischer Straße
erhält 36 Schuppenstände für Güterzug- und Rangierlok, neue
Lokschuppenanlage an Weimarischer Straße erhält 2 polygone
Lokschuppen (später geändert in 1 polygoner Lokschuppen),
Lokschuppen mit 30 (später geändert in 25) Schuppenstände resp.
6 Schuppenstände am Ostende neuer Güterbahnhof, Erweiterung der
Anlage auf 60 Schuppenstände soll möglich sein
20.10.1885 jetzt stationierte 27 Maschinen Personenzugdienst sollen am
alten Thüringer Maschinenschuppen am Löber Thor mit 26 verwend-
bare Schuppenständen verbleiben, neue Lokschuppenanlage an
Weimarischer Straße erhält 25 Schuppenstände für Güterzuglok
01.10.1894 Ringlokschuppen 25 Stände und kleiner Wasserturm am Schmidt-
stedter Flur (Weimarische Straße) eröffnet



von Ulrich Walluhn - am 13.03.2016 16:16

Eisenbahn-Hauptwerkstatt Erfurt Übersichtszeichnung

Ich habe ein unmaßstäbliche Übersichtszeichnung der Hauptwerkstatt Erfurt erstellt. Hier kann sich der Leser orientieren und die dargelegten Zusammenhänge erkennen, aber auch die Orte meiner gezeichneten Bilder ermitteln.



Wir sehen in der Übersichtszeichnung die einzelnen Gebäude. Sie sind beschriftet, die Jahreszahl zeigt das Jahr des Erbauens bzw. der Inbetriebnahme oder des Umbaues. Gestrichelt dargestellt sind Gebäude und Anlagen, die abgerissen und anderweitig überbaut wurden. Dies gilt für den Ringlokschuppen links im Bild, der der östlichen Richthalle von 1908 weichen musste, aber auch für den mehmals erweiteren Lokschuppen rechts im Bild, auf dessen Platz 1876 die westliche Richthalle entstand, aber auch für den rechteckigen Lokschuppen samt vorgelagerter Drehscheibe unten links im Bild.

Unten ist die Eisenbahnstrecke von Gotha nach Weimar angedeutet. Darunter (also südlich) sehen wir den Festungswall, in diesem Bereich auch Löberwall genannt.

Grün gestrichelt dargestellt sind alle Gebäude und Gebäudereste, die wir heute am Ort noch vorfinden können. Neben den beiden äußeren Richthallen, sowie dem Wasserhaus samt Nebengebäude betrifft dies auch die letzte erhaltene Wand des Hufeisenbaues von 1846 (oberhalb der Drehscheibe DS 1856 erkennbar). Ganz rechts und natürlich auch grün gestrichelt erkennen wir den westlichsten Teil des alten Empfangsgebäudes, sprich des ehemaligen Hauptgebäudes der Reichsbahndirektion Erfurt.

Die Pfeile verweisen auf die Blickrichtung meiner bisher gemalten Bilder. Unter dem Pfeil steht die jeweils entsprechende Bildnummer. Zum Beispiel Pfeil 3, dies ist mein drittes neues Eisenbahnbild. Bild 28 befindet sich derzeit noch in Arbeit.

von Ulrich Walluhn - am 15.03.2016 14:18

Erfurt Thüringer Bahnhof

Ich möchte die Fotografie eines alten Gemäldes zeigen, dessen Urheber unbekannt ist. Das Bild gibt Rätsel auf. Es soll den Thüringer Bahnhof zu Erfurt im Jahre 1885 zeigen und ist zur linken Seite hin leider unscharf abgebildet. 1885 kann allerdings nicht sein. 1885 sah die Hauptwerkstatt bereits anders aus, und auch die Befestigungsanlagen waren so nicht mehr vorhanden. Nach Abwägung aller Bildeinzelheiten möchte ich das Gemälde auf 1871 datieren. Es zeigt eine Feierlichkeit. Der Sedan-Tag am 01. September kann es allerdings nicht sein, denn die Bäume tragen kein Laub, und die Berge im Thüringer Wald haben Schnee auf den Gipfeln. Bahnhof und Lokomotive sind festlich geschmückt.

Von rechts nach links sehen wir: Hotel Silber, Empfangs- und Verwaltungsgebäude der Thüringischen Eisenbahn mit Uhrturm, Inselbahnsteig, Gleisanlage mit Blick aus Richtung Gotha, Befestigungsanlage mitsamt Ausläufer der Hohen Batterie.

Im Bild fehlen auf der linken Seite hinten der rechteckige Lokomotischuppen von 1856 (siehe mein 28-tes Eisenbahnbild) und auch der gegenüber liegende kleine Ringlokschuppen (siehe mein 27-tes Eisenbahnbild). Der Maler hat also zwei Fehler gemacht. Der Hufeisenbau der Hauptwerkstatt in Bildmitte ist richtig angedeutet. Links daneben ganz hinten sehen wir den Gothaer Brückenkopf mit beiden damals noch nicht aufgeschlitzten Tunneln. Der große Ringlokschuppen an der Kartause fehlt noch, denn er wurde erst 1876 erbaut. Statt seiner sehen wir in Höhe Löbertor (Löber Thor) ein großes altes Gebäude, das mir bisher überhaupt nicht bekannt war und spätestens 1875/76 abgerissen worden sein muss. Richtig dargestellt sind auch die vier durchgehenden Gleise, denn mehr hatte der Thüringer Bahnhof damals nicht.




Das wiedergegebene Bild stammt ebenso wie ein Gemälde, das die alte Erfurter Bahnhofstraße zeigt, von Walter Corsep. Er schuf es in seinem vorletzten Lebensjahr 1943 wohl anhand einer oder mehrerer Bildvorlagen und aus seiner persönlichen Erinnerung. Corsep wurde 82 Jahre alt und sah die Lokomotiven der Thüringischen Eisenbahn als auch der Preußischen Staatseisenbahnen mit eigenen Augen. Daher passt auch die farbliche Wiedergabe in seinen Bildern.

Walter Corsep:
Geboren am 20. November 1862 in Wittenberg und verstorben am 19. Mai 1944 in Erfurt. Corsep besucht die Grundschule in Düben, dann in Erfurt, Wittenberg, Königsberg und Berlin.1882 wird er Fahnenjunker im Infantrie-Regiment Nummer 71 in Berlin,1883 wird er Sekondeleutnant und Inspektionsoffizier an Kriegsschule Neiße. Zu dieser Zeit absolviert er ein Studium an der Kunstakademie bei Paul Meyerheim und Anton von Werner und wird danach zum Kadettenhaus in Plön (Holstein) auf persönliche Anordnung des Kaisers kommandiert. (Corsep gab dem Kronprinzen Mal- und Zeichenunterricht).1902 bis1906 ist er Chef der berittenen Kompanie des 2.Ostasiatischen Regiments in Tientsin (China),1914 bis 1918 Batallionskommandeur des Landwehr-Infantrie Regimentes Nr.71 (er wird hierbei zweimal schwer verwundet). Nach dem Ersten Weltkrieg widmet er sich bis zu seinem Tode der Malerei und stirbt hochbetagt 1944 in Erfurt infolge eines Unfalls.

Hier das mir bisher einzige bekannte Eisenbahnbild von Walter Corsep aus Erfurt. Es stammt aus dem Jahre 1937.



Es zeigt die alte Bahnhofstraße mitsamt Direktionsturm und Hotel Silber. Im Hintergrund die sogenannte Hohe Batterie, die dem Maler allerdings zu hoch ausgefallen ist. Nach dieser Vorlage habe ich mein viertes neues Eisenbahnbild mit Lok ERFURT 108 gestaltet, das man hier in meinem Forum sehen kann.

von Ulrich Walluhn - am 18.04.2016 11:31

Termin am Sonnabend 23. Juli 2016 in Erfurt

Achtung - Termin am Sonnabend 23. Juli 2016 in Erfurt!

Am 23.07.2016 findet ab 12.00 Uhr meine Veranstaltung "170 Jahre Eisenbahn-Hauptwerkstatt Erfurt 1846 - 2016" statt. Alle interessierten Bürger sind herzlich dazu eingeladen. Ich werde meine gemalten Bilder präsentieren, die Gebäudereste passend beschriften und auf Wunsch gern noch eine Führung über das Gelände (soweit zugänglich) durchführen.
Die Veranstaltung beginnt 12.00 Uhr an der alten östlichen Richthalle von 1876. Diese befindet sich hinter dem Direktionsgebäude (mit dem großen Uhrturm) Bahnhofstraße 23. Man geht in Höhe "Radhaus" westwärts an den Fahrradständern und an der Bundespolizei vorbei und stößt dann direkt auf einen alten großen roten Klinkerbau. Dies ist die östliche Richthalle. An deren Außenwand werde ich die ersten Bilder präsentieren.
Sollte es regnern oder extrem windig sein, verschiebe ich auf den Sonntag, 24.07.2016 um 12.00 am gleichen Ort. Sollte es auch dann regnen oder stürmen, gebe ich einen neuen Termin bekannt.

Ich freue mich auf alle Gäste und Interessenten.

Ulrich Walluhn

von Ulrich Walluhn - am 13.07.2016 12:09
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.