Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Eisenbahnforum Ulrich Walluhn
Beiträge im Thema:
1
Erster Beitrag:
vor 2 Jahren, 10 Monaten
Beteiligte Autoren:
Ulrich Walluhn

Lok 99 3313 - Unsinn im EK Heft 503 (100 Jahre Brigadelok)

Startbeitrag von Ulrich Walluhn am 01.04.2015 17:06

Bevor ich auf das Thema Brigadelokomotiven der Heeresfeldbahn(en) eingehe, sei mir ein kleiner Hinweis auf den neuen EK Nummr 503 (Nummer 501 doppelt vergeben, jetzt aber wieder richtig 503!) erlaubt. Man lese auf Seite 40. Einen gesonderten Beitrag zu Lok 50 001 kann ich leider nicht erstellen, da mir das Betriebsbuch fehlt. Es ist seit Jahrzehnten verschollen. Wer wohl heute darauf sitzen mag? Also auf Seite 40 lesen wir ganz links oben, ich zitiere: "Dass am Tag seiner Geburt (gemeint Hansjürgen Wenzel - d.V.) die Abnahme von 50 001 erfolgte..., mag kein Zufall sein. Wir wissen immer noch nicht, ob die 50er wegen Hans-Jürgens Geburt so erfolgreich war oder ob Hans-Jürgen wegen der taggleichen Abnahme von 50 001 zum erfolgreichen Eisenbahnhistoriker wurde...." Oh Herr im Himmel, dies musste ich dreimal lesen. Was hat sich der Verlag mit diesen Satzkonstrukten gedacht? Eine Satire? Falls ja, ist sie irgendwie gelungen, irgendwie aber auch nicht. Entschuldigung, aber die Geburt des H.-J. Wenzel hat mit der Abnahme von 50 001 schlichtweg überhaupt nichts, aber auch wirklich überhaupt garnichts zu tun. Am 28.07.1939 fand nicht die Geburt Jesu statt, sondern die eines ganz normalen Menschen, der später Amtsrichter wurde und heute im Ruhrstand lebt. Es handelt sich um einen Zufall. Oder doch nicht? Ganz böse spöttende Zungen sprachen schon (hinter vorgehaltener Hand) von einer Geburt nicht im Stall zu Bethlehem sondern im Aschkasten, einer Kindheit in der Rauchkammer und einem Abitur im Tenderwasserkasten. Nun gut, so böse wollen wir nun wirklich nicht sein. Bereits zum 70. Geburtstag des Größten Statistikers des Westens (kurz:Gröstwest) fiel der EK-Verlag durch eine außergewöhnliche Würdigung durch Andreas Knipping auf, die nach meiner Lesart allerdings ein wenig zu dick aufgetragen war und passagenweise unangenehm an Lobreden auf den 75-ten Geburtstag von Josef Tschugaschwilli (Stalin) erinnerte. Ob man damit dem Geburtstagskinde wirklich einen guten Dienst erwiesen hatte, mag im Zweifel stehen. Auch ich freue mich über die Zusammenarbeit des Geburtstagskindes mit dem EK, die wie der Verlag selbst schreibt eine, ich zitiere: .... langjährige, stets angenehme, freundschaftliche, furchtbare und hervorragende...." war und ist. Verzeihung, es muss natürlich fruchtbare, fruchtbare, also ganz fruchtbare, besser gesagt grenzenlos fruchtbare, also exorbitant fruchtbare heißen.
Ich möchte mich den Geburtstagsgrüßen der Mitarbeiter-innen und Mitarbeiter-außen ganz herzlich anschließen. Auf die kommenden 75 Jahre. Und immer gut Dampf und niemals Ex Oriente non Lux (im Orient-Express brennt kein Licht).

Nun endlich zu den Brigadelokomotiven. Die Überschrift auf Seite 58 ist fachlicher Unsinn! 2014 werden die ältesten Brigadelokomotiven (Baujahr 1907!) bereits 107 und nicht 100 Jahre. Zumindest theoretisch, denn keine dieser Lok dürfte heute noch vorhanden sein. Die ältesten sind:
Lok 201 bis 208 Henschel 1907/7071 bis 7078
Lok 209 bis 214 Henschel 1907/8091 bis 8096
Lok 215 bis 219 Henschel 1907/8132 bis 8136
Lok 220 bis 224 Borsig 1907/6299 bis 6303
Lok 225 bis 230 Orenstein 1907/2531 bis 2536
Schließlich folgten drei Jahre bzw. vier Jahre bzw. sechs Jahre später die
Lok 231 Hartmann 1910/3451 und
Lok 301 bis 302 Orenstein 1910/4028 bis 4029 und
Lok 301 II. Hartmann 1913/3672 und
Lok 302 II. Orenstein 1911/5020.
Alle anderen - also die meisten - Brigadelokomotiven (Achsfolge Dn2t) sind wirklich Baujahr 1914 und aufwärts.

Die im Text vorgestelle in Frankfurt am Main erhaltene Heeresfeldbahnlok Nummer 312 (vormals DR 99 3313) wurde am 18.04.1919 über das Demobillager Küstrin an die Graf Arnim'sche Waldeisenbahn zu Muskau verkauft. Sie soll nach unüberprüfbaren Angaben 1920 bis 1922 beim Bauunternehmer A.Krause in Küstrin an der Oder in Dienst gewesen sein. Das Betriebsbuch macht hierzu keine Aussagen, da vor 1948/1949 keine Unterlagen enthalten sind. Auch über den Einsatz der Lok während des Ersten Weltkrieges ist bisher leider gar nichts bekannt geworden, selbst die umfangreichen Unterlagen im vormaligen Staatsarchiv Merseburg gaben nichts her. Leider macht der EK-Artikel bezüglich des erhaltenen Betriebsbuches von 99 3313 überhaupt keine Aussagen und bleibt einmal wieder verdammt dümpelnd an der Oberfläche. Oder wollte man den geneigten Leser intellektuell nicht überfordern? Satire beiseite. Ich möchte das Fehlen jeglicher Angaben aus dem Betriebsbuch nachholen. Mir liegt eine Kopie des Buches vor, die ich in bekannter Manier gründlich ausgewertet habe.



Betriebsbuchauszug der Dampflokomotive 99 3313:
===============================================
Borsig Berlin-Tegel 1914/8836

Anlieferung: 21.03.1914
Abnahme: 28.03.1914
Gen-Urkunde: 21.12.1959 Cottbus

Graf Arnimsche Waldeisenbahn Muskau Nummer 312, später Nummer 8.
Lok am 18.04.1919 von Heeresfeldbahn über Demobillager Küstrin angekauft.
Am 30.12.1920, 20.07.1921 und 20.10.1921 bei Firma Zickelbein in Küstrin-Kietz in
Ausbesserung befindlich. Altes Privatbahnbuch fehlt, bis 1948 keine Angaben möglich. Lok hat
später Rahmen und Kessel Krauss 1917/7349 und Teile der Heeresfeldbahnlok Nummer
460,469,340,1284,232,300!

12.09.48 – 24.01.49 Werkstatt Krauschwitz H.U.
........ – 05.02.52 Waldeisenbahn Muskau Krauschwitz

06.03.52 – 01.08.52 Raw Wittenberge L4 K4 (55.000 Km)
26.08.52 – 28.02.54 Waldeisenbahn Muskau Krauschwitz
01.03.54 – 30.03.54 Werkstatt Krauschwitz L 2 (78.300 Km)
31.03.54 – 03.01.55 Waldeisenbahn Muskau Krauschwitz
04.01.55 – 12.01.55 Werkstatt Krauschwitz L 0 (90.000 Km)
13.01.55 – 25.07.55 Waldeisenbahn Muskau Krauschwitz
26.07.55 – 30.09.55 Raw Görlitz L 4 (97.380 Km)
01.10.55 – 27.03.57 Waldeisenbahn Muskau Krauschwitz
28.03.57 – 12.05.57 Raw Görlitz L 2 (124.720 Km)
13.05.57 – 31.03.58 Waldeisenbahn Muskau Krauschwitz
01.04.58 – 29.08.58 Raw Görlitz L 3 m.W. (139.034 Km)
30.08.58 – 03.04.60 Waldeisenbahn Muskau Krauschwitz
04.04.60 – 18.05.60 Raw Görlitz L 2 (164.454 Km)
19.05.60 – 11.07.61 Waldeisenbahn Muskau Krauschwitz
12.07.61 – 31.12.61 Raw Görlitz L 4 (180.287 Km)
01.01.62 – 12.01.66 Waldeisenbahn Muskau Krauschwitz
13.01.66 – 31.01.66 Raw Görlitz L 3 m.W. (180.859 Km)
01.02.66 – 27.05.68 Waldeisenbahn Muskau Krauschwitz
28.05.68 – 21.07.68 Werkstatt Krauschwitz L 0 (201.583 Km)
22.07.68 – 31.12.68 Waldeisenbahn Muskau Krauschwitz
01.01.69 – 20.04.69 Raw Görlitz L 4 (202.217 Km)
21.04.69 – 14.09.70 Waldeisenbahn Muskau Krauschwitz
15.09.70 – 26.10.70 Raw Görlitz L 2 (214.108 Km)
27.10.70 – 31.12.71 Waldeisenbahn Muskau Krauschwitz
19.01.72 – 05.07.72 Raw Cottbus Wabt.Görlitz L 3 m.W. (222.413 Km)
06.07.72 – 23.10.74 Waldeisenbahn Muskau Krauschwitz
24.10.74 – 27.10.74 Werkstatt Krauschwitz L 0 (242.908 Km)
28.10.74 – 13.01.75 Waldeisenbahn Muskau Krauschwitz
14.01.75 – 25.02.75 Raw Cottbus Wabt.Görlitz L 0 (245.124 Km)
26.02.75 – 04.05.76 Waldeisenbahn Muskau Krauschwitz

01.03.76 abgestellt
01.10.76 Z-Lok
29.03.78 verkauft über Intrag GmbH Berlin an Feldbahnmuseum
Frankfurt a.M. Lok Nummer 8

07.04.84 – 15.09.84 Werkstatt DRM Bockenheim H.U.
15.09.84 - ........ BO Frankfurt am Main
14.07.87 – 16.07.87 Werkstatt Rebstock Ausbesserung

Kesselverzeichnis:
Hersteller F-Nummer Jahr Einbautag zuletzt eingebaut in

Borsig 8836 1914 28.03.14 neu mit Lok

Kesselstammbuch: Borsig Berlin-Tegel 1914/8836

28.03.14 - ........ 99 3313 (Fa.Borsig)

31.12.61 Raw Görlitz neue geschweißte Stahlfeuerbüchse eingebaut,
Kesselsicherheitsventile Bauart Ramsbottom gegen
Bauart Ackermann (auf dem Dampfdom) ausgetauscht

Bauartänderungen:

01.08.52 Raw Wittenberge Achs- und Stangenlager mit WM 10 versehen
30.09.55 Raw Görlitz Funkenfänger Bauart Stollerz nach Verfügung der
Rbd Cottbus angebaut
31.12.61 Raw Görlitz neue seitliche Wasserkästen in Schweißausführung
angebaut, Achslager auf WM 10 Dünnguß umgestellt
15.09.84 W.Bockenheim Achs- und Stangenlager mit WM 80 versehen
16.07.87 W.Rebstock Dampfläutwerk angebaut

Betriebsbögen und Anlagenteil und Aktenstücke:

01.01.51 - ........ Waldeisenbahn Muskau

12.01.62 – 31.12.65 abgestellt bfa
21.04.69 – 26.08.69 abgestellt bfa
01.03.76 – 30.09.76 abgestellt bfa
01.10.76 – 31.03.84 abgestellt im Z-Park

Antworten:

Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.