Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Eisenbahnforum Ulrich Walluhn
Beiträge im Thema:
1
Erster Beitrag:
vor 2 Jahren, 10 Monaten
Beteiligte Autoren:
Ulrich Walluhn

Baureihe 42 angeblich ohne Stellkeile - Unsinn im EK-Spezial Nummer 113

Startbeitrag von Ulrich Walluhn am 02.04.2015 19:20

Von einem Freund hatte ich mir während eines Besuches am Kar-Wochenende das EK-Spezialheft Nummer 113 ausgeliehen. Darin fand ich auf Seite 42 ff. einen Artikel von Jürgen Munzar zur 42, 52, und 52 Kondens bei der RBD/ED Münster 1945 bis 1949. Der gesamte Beitrag machte nach dem zweiten Lesen auf mich den Eindruck populär aufgebaut und flüssig lesbar, beim genaueren Hinsehen allerdings auf dünnem Brett gehohrt zu sein, vor allem was die Maschinentechnik, den Betriebs- und Werkstättendienst betrifft. Ohne Herrn Munzar als Autor zu nahe treten zu wollen, ist erkennbar, dass ihm doch die fachlichen Hintergründe zu beiden Baureihen fehlen und er nur auf "Angelesenes" aus der Fan-Literatur zurückgreift.

Dem Fass die Krone setzte allerdings nachfolgender Abschnitt im Text auf Seite 42 auf, ich zitiere: "Im Betrieb war man deshalb froh, neue Lokomotiven zu erhalten, obwohl die 42er bei den Personalen nicht gut ankamen. Sie waren nicht nur träge Dampfmacher und Kohlenfresser, auch die Laufruhe wurde nach einiger Zeit im Streckeneinsatz unerträglich. Die fehlenden Achsstellkeile machten sich stark bemerkbar - die Achsen schlackerten regelrecht im Rahmen herum."

Fehlende Achsstellkeile und herumschlackernde Achsen bei der 42? Oh Herr im Himmel hilf! Mir ist keine einzige der gelieferten 42 bekannt, die keine Achsstellkeile besaß, also weder Lok aus deutscher Produktion, noch die von Sowjetrussland nachgebauten, noch die unter der Regie der Roten Armee 1945 bei Schichau in Elbing fertiggebauten 42 wurden ohne Stellkeile geliefert.

Hier hat uns der EK wieder einmal eine heftige fachliche "Granante" geliefert. Aber wer aus dem Verlagshaus in Freiburg hätte es besser wissen können (müssen?). Die Frage kann ich nicht beantworten. Dergestalt Mißgriffe dürfen einem Verlag, der sich selbst exorbitant herauslobt, nicht passieren. Ich verweise nochmals auf die Kolumne des Chefredaktuers Frister im "berühmten" Heft Nummer 500 und zitiere: "Wir glauben aber.... wenn die Themen gut, zugleich optisch ansprechend und fundiert präsentiert werden." Oh ja, fundert. Reihe 42 ohne Achsstellkeile und mit herumschlackernden Achsen. Es mag noch verziehen sein, dass versehentlich die Hefte 6/2014 und 7/2014 unisono die Nummer 501 (also 501 und 501 in zweiter Nummernbesetzung) tragen, aber ein derartiger technischer Missgriff darf einem Verlag vom Formate des EK nicht passieren.

Meine Herren beim Eisenbahn-Kurier: Wenn bei einer Lok gleich welcher Baureihe die Achsen im Rahmen herumschlackern, dann sind die Achslager (samt Gleitplatten) defekt und die Lok ist dienstunfähig. Derartig große Achslagerspiele führen nicht nur zu lauten Geräuschen während der Fahrt, sondern zu Stangenlagerschäden, Heißläufern in Achs- und Stangenlagern sowie Stangenbrüchen und Radspeichenbrüchen. Achslagerspiele größer als 2 bis 3 Millimeter führen stets dazu, dass die Lok einer Werkstatt zugeführt werden muss.

Auch war die Reihe 42 kein Kohlefresser, was der EK nebenher bemerkt auch der Baureihe 56.1 (preußische G8.3) zuschreibt. Beides ist schlichtweg Unsinn. Die 42 war so gut wie die verfeuerte Kohle, wenn sie nichts taugte, half auch keine gute Lok. Jeder Dampfkessel, der wasserseitig mit Kesselstein und feuerseitig mit Schlackennestern zugesetzt ist, wird zwangsläufig zum Kohlefresser. Neben der Kohlengüte entscheidet auch ganz entscheidend der Wartungszustand über den Kohlenverbrauch im Betriebe. Hinzu kommt die Feuerungstechnik des Heizers, die technische Beschaffenheit des Blasrohres, des Aschkastens, des Rostes, des Feuerschirms und anderer Teile.

Bei der Deutschen Reichsbahn ist man bis zur zweiten Hälfte der 1960-er Jahre mit der 42 gut gefahren. Problematisch waren in den ersten Jahren die fehlenden Gelenkstehbolzen, aber niemals die Achslager oder zu hoher Gesamtkohlenverbrauch. Dass die 42 bei der DR verhältnismäßig rasch von den Gleisen verschwand, ist anderen Gründen geschuldet, nämlich dem einsetzenden Traktionswechsel (Ersatz durch V200 und freigewordene nachrückende Lok der Reihen 44 Öl) sowie dem weiterem Umbau von Lok der Reihe 50.35 zur 50.50 Öl.

An einer weiteren Stelle im Text "haut" der Autor wiederum voll daneben, ich zitiere: "Ungeachtet ihrer fehlenden Normalbauteile war die 42 eine sehr starke Lok und gehörte noch jahrelang zum Betriebsalltag der Rollbahn." Zunächst steht dieser Satz in eklatantem Widerspruch zum Kohlefresser und den herumschlackernden Achsen. Auf der berühmten Rollbahn Ruhrgebiet-Münster-Bremen-Hamburg wurden schon vor dem ersten Weltkrieg überdurchschnittlich hohe Leistungen gefahren. Hier verwendete man auch nach 1945 keine Lok mit solchen vorgeblichen Mängeln, sondern stets leistungsstarke Maschinen wie G8.2, G8.3, G12 und später 44. Aber was bitte sind fehlende Normalbauteile? Die 42 war in sehr vielen Teilen mit der 52 baugleich. Und an der 52 bitteschön war alles aber auch alles "normalisiert", was man sich nur denken konnte. Wenn dann ist der Begriff Normteile nach Lonorm richtig. Normalien hieß es einst in Preußen-Hessen, aber ab spätestens 1924 nicht mehr.

Ich möchte anhand ausgewerteter Betriebsbücher einige 42 vorstellen.

42 1010 der Deutschen Bundesbahn beweist, dass die 42-er sehrwohl Achsstellkeile besaßen. An ihr wurden 1948 vier der Stellkeile verstärkt (vermutlich die der Treibachse).



Betriebsbuchauszug der Dampflokomotive 42 1010:
===============================================
F.Schichau AG Elbing 1944/4254

Anlieferung: 10.06.1944
Abnahme: 12.06.1944 Raw Königsberg
Probefahrt: 11.06.1944 Königsberg-Preußisch Eylau und zurück
Druckprobe: 24.05.1944 Elbing
Gen-Urkunde: 28.06.1944 Karlsruhe
Vertrag: 16.030/63.724

10.06.44 – 12.05.44 Raw Königsberg Abnahme
13.06.44 – 30.09.44 Bw Offenburg

16.10.44 – 28.12.44 Bw Offenburg L 0 Beschußschäden (9.717 Km)

21.06.46 – 08.08.46 Raw Esslingen L 2 (47.205 Km)
09.08.46 – 25.09.46 Bw Kempten
26.09.46 – 11.12.46 Bw Lichtenfels
12.12.46 – 06.02.47 Raw Nürnberg L 0 (67.343 Km)
07.02.47 – 19.08.47 Bw Lichtenfels
20.08.47 – 01.10.47 Eisenbahn-Ausbesserungszug Nr.9 Würzburg-Zell L 0
02.10.47 - ........ Bw Lichtenfels
26.10.47 – 27.10.47 Bw Lichtenfels L 0 K
........ - ........ Bw Lichtenfels
14.02.48 – 17.04.48 Eisenbahn-Ausbesserungszug Nr.9 Würzburg-Zell L 0
18.04.48 – 05.07.48 Bw Lichtenfels
06.07.48 – 23.07.48 Bw Lichtenfels L 0
24.07.48 – 10.08.48 Bw Lichtenfels
11.08.48 – 23.08.48 Bw Lichtenfels L 0
24.08.48 - 11.10.48 Bw Lichtenfels
........ – 26.10.54 Bw Coburg

12.10.48 abgestellt (138.319 Km)
12.10.48 Z-Lok
18.10.54 ausgemustert

Lok am 21.09.1944 durch Feindeinwirkung (Fliegerbeschuß) beschädigt.

Kesselverzeichnis:
Hersteller F-Nummer Jahr Einbautag zuletzt eingebaut in

Schichau 4254 1944 12.06.44 neu mit Lok

Kesselstammbuch: F.Schichau Elbing 1944/4254

12.06.44 - ........ 42 1010 (Fa.Schichau)

Alle Ausbesserungen und Untersuchungen wie Lok.

Tenderstammbuch: Rax-Werke Wiener Neustadt 1944/2994

12.06.44 - ........ 42 1010 (Fa.Schichau)

Bauartänderungen:

08.08.46 Raw Esslingen Achs- und Stangenlager mit WM 10 versehen
23.07.48 Bw Lichtenfels 4 Achslagerstellkeile verstärkt

Betriebsbögen und Anlagenteil und Aktenstücke:

17.06.44 - ........ Bw Offenburg, Bw Kempten, Bw Lichtenfels
01.06.45 – 30.06.45 Bw Buchloe
07.04.45 – 31.07.45 Bw Buchloe und Bw Ausgburg
01.08.45 – 31.08.45 Bw Augsburg

01.08.44 – 30.09.44 ohne Einträge
10.10.44 – 25.10.44 abgestellt warten Raw
26.10.44 – 28.12.44 Ausbesserung im Bw
29.12.44 – 18.01.45 abgestellt im Z-Park
19.01.45 – 15.03.45 Ausbesserung im Raw
26.04.45 – 29.06.45 abgestellt bfa
09.05.46 – 18.06.46 abgestellt warten Raw
12.10.48 – 31.01.49 abgestellt warten Raw



An 42 1083 wurden im Jahre 1947 verstärkte Druckbolzen zwischen den Rückstellfedern und den Zapfenlagern am vorderen Drehgestell angebaut.



Betriebsbuchauszug der Dampflokomotive 42 1083:
===============================================
Schichau Elbing 1944/4416

Anlieferung: 24.11.1944
Abnahme: 25.11.1944 Raw Königsberg
Probefahrt: 25.11.1944 Königsberg-Preußisch Eylau und zurück
Druckprobe: 15.11.1944 Königsberg
Gen-Urkunde: 23.12.1944 Kassel
Vertrag: 16.030/63.724

Lok geliefert mit 2 Dampfstrahlpumpen 180 Liter pro Minute, Einkammerdruckluftbremse
Bauart Knorr mit Zusatzbremse, Doppelverbundluftpumpe Bauart Knorr mit P-Steuerung,
Druckluftsandstreuer, Geschwindigkeitsmesser Bauart Deuta WL 1, 1 Hochdrucköler Bauart
Bosch ohne Tropfenzeiger mit 14 Abgabe-stellen, Tellerventildruckausgleicher. Geliefert nach
Freigabeliste 6. Aus-gabe vom 15.03.1944. Frostschutzeinrichtung nach Anweisung Nr.4 des
Hauptausschusses Schienenfahrzeuge. Anstrich von Jurolin-Werken in Elbing.

24.11.44 - 25.11.44 Raw Königsberg Abnahme

Als Rückführlok abgestellt auf Bahnhof Banteln.

12.07.45 - 12.12.46 Bw Kreiensen
13.12.46 - 27.03.47 Bw-Gruppe Kreiensen L 0 Fliegerbeschuß
28.03.47 - 07.10.47 Bw Göttingen Vbf.
08.10.47 - 25.11.47 Raw Göttingen L 2 (37.096 Km)
26.11.47 - 20.10.56 Bw Göttingen Vbf.

31.03.48 abgestellt (50.946 Km)
01.06.48 Z-Lok
07.09.53 ausgemustert

Kesselverzeichnis:
Hersteller F-Nummer Jahr Einbautag zuletzt eingebaut in

Schichau 4416 1944 25.11.44 neu mit Lok geliefert

Kesselstammbuch: Schichau Elbing 1944/4416

25.11.44 - ........ 42 1083 (Fa.Schichau)

13.12.46 – 27.03.47 Bw-Gruppe Kreiensen L 0
08.01.47 – 25.11.47 Raw Göttingen L 2

Tenderstammbuch: Borsig Berlin-Hennigsdorf 1944/638
Bauart K 2’2’T 30 Wannentender

25.11.44 - ........ 42 1083 (Fa.Schichau)

Bauartänderungen:

27.03.47 Bw Kreiensen Einbau verstärkter Druckbolzen zwischen den Rück-
stellfedern und den Zapfenlagern am vorderen Dreh-
gestell Rbd Han. 27 M 46 Ful vom 04.12.1946
25.11.47 Raw Göttingen Achs- und Stangenlager mit WM 10 versehen

Betriebsbögen:

13.07.45 - ........ Bw Göttingen Vbf.

13.07.45 - 12.12.46 abgestellt im Z-Park
25.03.48 - 31.05.48 abgestellt warten EAW



42 1791 ist eine Reichsbahnlok, die weit mehr als eine Million Laufkilometer hinter sich brachte. Auch hier kein Kohlefresser und nichts von herumschlackernden Achsen.



Betriebsbuchauszug der Dampflokomotive 42 1791:
===============================================
Maschinenfabrik Esslingen 1944/4902

Anlieferung: 10.10.1944
Abnahme: 11.10.1944 Raw Esslingen
Probefahrt: 11.10.1944 Esslingen-Murrhardt und zurück
Gen-Urkunde: 11.12.1944 Erfurt
Vertrag: 29.005/63.716

Lok hat 2 Dampfstrahlpumpen 180 (später 250) Liter pro Minute, Einkammerdruckluftbremse
Bauart Knorr mit Zusatzbremse, Doppelverbundluftpumpe Bauart Knorr mit P-Steuerung,
Druckluftsandstreuer, Geschwindigkeitsmesser Bauart Deuta, 1 Hochdrucköler Bauart Bosch
ohne Tropfenzeiger mit 14 Schmierstellen, Tellerventildruckausgleicher, Regel-Kolbenschieber
300 mm Durchmesser. Buch ist 1946/47 russisch übersetzt. Erster Tender Eisenwerke
Kaiserslautern 1944/825. Lok mit aufgeschweißten Bunden an den Schieberstangen ausgerüstet.

10.10.44 – 13.10.44 Raw Esslingen Abnahme
14.10.44 – 29.01.45 Bw Erfurt-G

14.03.45 – 12.06.45 Raw Meiningen L 0 Beschußschäden (24.486 Km)

01.10.45 – 06.04.46 Bw Weißenfels Kolonne 30
11.04.46 – 23.05.46 Raw Meiningen L 2 (44.207 Km)
........ - ........ Bw Weißenfels Kolonne 30
06.04.47 – 04.09.47 Bw Frankfurt/Oder Kolonne 1
05.09.47 – 14.12.47 Bw Cottbus
15.12.47 – 08.02.48 Bw Lübbenau
09.02.48 – 01.03.48 Raw Cottbus L 3 m.W. (135.373 Km)
02.03.48 – 25.06.48 Bw Lübbenau
26.06.48 - ........ Bw Neustrelitz
21.10.48 – 20.11.48 Bw Stralsund Werkstättengruppe L 0 (160.130 Km)
21.11.48 - ........ Bw Neustrelitz
26.01.49 – 24.02.49 Bw Stralsund Werkstättengruppe L0G (165.792 Km)
25.02.49 – 23.11.49 Bw Neustrelitz
24.11.49 – 16.12.49 Raw Stendal L 2 (205.653 Km)
17.12.49 – 20.09.50 Bw Neustrelitz
21.09.50 – 12.10.50 Raw Stendal L 0 (232.709 Km)
13.10.50 – 04.12.50 Bw Neustrelitz
05.12.50 – 16.12.50 Raw Stendal L 0
17.12.50 – 21.05.51 Bw Neustrelitz
22.05.51 – 31.07.51 Raw Stendal L 3 m.W. (254.617 Km)
01.08.51 – 29.02.52 Bw Neustrelitz
01.03.52 – 04.05.53 Bw Angermünde
05.05.53 – 14.07.53 Raw Stendal L 4 (353.180 Km)
15.07.53 – 06.03.55 Bw Angermünde
07.03.55 – 31.03.55 Raw Stendal L 2 (442.777 Km)
01.04.55 - ........ Bw Angermünde
14.06.56 – 10.08.56 Raw Cottbus L 3 m.W. (540.697 Km)
11.08.56 – 16.05.57 Bw Angermünde
17.05.57 – 05.06.57 Bw Pasewalk
06.06.57 – 22.07.57 Bw Angermünde
23.07.57 – 20.08.57 Raw Cottbus L 0 (556.375 Km)
21.08.57 – 19.06.58 Bw Angermünde
21.06.58 – 28.07.58 Raw Cottbus L 2 (605.290 Km)
29.07.58 – 31.03.59 Bw Angermünde
01.04.59 – 23.04.59 Raw Cottbus L 0 (657.486 Km)
24.04.59 – 12.07.59 Bw Angermünde
13.07.59 – 12.03.60 Raw Cottbus L 4 (673.828 Km)
13.03.60 – 04.01.61 Bw Angermünde
06.01.61 – 22.02.61 Raw Cottbus L 0 (741.024 Km)
23.02.61 – 12.09.61 Bw Angermünde
13.09.61 – 30.09.61 Raw Cottbus L 2 m.W. (787.473 Km)
01.10.61 – 05.08.62 Bw Angermünde
06.08.62 – 10.09.62 Raw Cottbus L 0 (849.985 Km)
11.09.62 – 13.02.63 Bw Angermünde
14.02.63 – 31.03.63 Raw Cottbus L 3 m.W. (874.253 Km)
01.04.63 – 29.05.63 Bw Angermünde
30.05.63 – 24.06.63 Raw Cottbus L 0 (886.670 Km)
25.06.63 – 13.04.64 Bw Angermünde
14.04.64 – 06.05.64 Raw Cottbus L 2 (952.492 Km)
07.05.64 – 20.10.64 Bw Angermünde
21.10.64 – 10.11.64 Raw Cottbus L 0 (971.828 Km)
11.11.64 – 26.02.65 Bw Angermünde
27.02.65 – 10.04.65 Bw Angermünde L 0 (1.005.564 Km)
11.04.65 - 16.07.65 Bw Angermünde
17.07.65 – 14.09.65 Raw Stendal L 4 (1.033.012 Km)
15.09.65 – 16.11.65 Bw Angermünde
20.11.65 – 08.09.66 Raw Stendal L 0
09.09.66 – 17.08.67 Bw Eberswalde
18.08.67 – 10.10.67 Raw Zwickau L 2
29.10.67 – 08.05.68 Bw Pasewalk
10.05.68 – 19.07.68 Raw Zwickau L 0
20.07.68 - ........ Bw Pasewalk

10.05.69 abgestellt
23.06.69 Z-Lok
14.07.69 ausgemustert
06.08.69 - 17.12.69 zerlegt Raw Stendal

Kesselverzeichnis:
Hersteller F-Nummer Jahr Einbautag zuletzt eingebaut in

MF Esslingen 4902 1944 11.10.44 neu mit Lok

Kesselstammbuch: Maschinenfabrik Esslingen 1944/4902

11.10.44 - ........ 42 1791 (MF Esslingen)

12.06.45 Raw Meiningen Überhitzereinheiten mit Doppelkegelbuchsen gedich-
tet
31.03.63 Raw Cottbus Stehkesseldurchbruch und Durchbruch für Rußbläser
eingebaut, Marcotty-Feuertür angebaut
26.08.65 Raw Stendal Gelenkstehbolzen eingebaut

Tenderstammbuch fehlt.

Bauartänderungen:

23.05.46 Raw Meiningen Achs- und Stangenlager mit WM 10 versehen
01.03.48 Raw Cottbus Aschkastenspritzvorrichtung mit Anstellventil nach
neuer Anweisung HV angebaut
31.07.51 Raw Stendal Norm-Bruchscheiben aus Gußstahl 2,5 mm angebaut
31.03.55 Raw Stendal vereinfachte Ölsperren VV Plöger angebaut
10.09.62 Raw Cottbus Geschwindigkeitsmesser angebaut
31.03.63 Raw Cottbus Steuerung mit Miramidbuchsen versehen, Nässevor-
richtung am Dilling einheitlich angeschlossen,
Speiseleitung verlegt, Geschwindigkeitsmesser an-
gebaut (!)
14.09.65 Raw Stendal Farbanstrich grundbereinigt
10.10.67 Raw Zwickau Kasten für Zugschlußsignal angebaut, Steuerungs-
buchsen aus Miramid angebaut

Betriebsbögen und Anlagenteil und Aktenstücke:

11.10.44 – ........ Bw Erfurt-G geändert in Bw Cottbus
10.03.48 – 14.07.53 Bw Lübbenau, Bw Neustrelitz, Bw Angermünde
12.03.60 – 04.01.61 Bw Angermünde
12.09.66 - ........ Bw Eberswalde

20.01.49 – 06.02.49 abgestellt im Z-Park
21.04.50 – 03.05.50 abgestellt bfa
04.05.50 – 03.06.50 abgestellt im Z-Park
04.06.50 – 01.07.50 abgestellt bfa
30.05.51 – 17.06.51 abgestellt warten Raw
29.08.51 – 25.10.51 abgestellt bfa
30.08.53 – 12.01.54 abgestellt bfa
16.04.56 – 13.06.56 abgestellt warten Raw
03.09.56 – 16.05.57 abgestellt bfa
10.01.63 – 29.01.63 abgestellt warten Raw
14.03.65 – 13.04.65 abgestellt warten Raw
01.04.67 – 31.05.67 Ausbesserung im Bw



Die russische TL-1511 (vormals 42 1511) stand bis 1963 im Betrieb. Man beachte die zahlreichen Bauartänderungen. Das Betriebsbuch wurde am 18.November 2005 in der Werkstatt Minsk ausgewertet.



Betriebsbuchauszug der Dampflokomotive TL-1511:
===============================================
Rahmen: Sawod Esslingjen Germanii 1944 god Nomer 4892
Kessel: Sawod Esslingjen Germanii 1944 god Nomer 4892

Anlieferung: ..........
Abnahme: ..........

Lok ist Ursprungslok 42 1511.
Auf Buchdeckel: Minsker Eisenbahn, Kiewer Eisenbahn, Weißrussische Eisenbahn und
unleserliche Radierungen.

14.08.49 – 29.09.49 Werkstatt Minsk H.U.
29.09.49 - ........ Depot Minsk Zentral
03.12.49 – 09.12.49 Depot Minsk Zentral Ausbesserung
........ - ........ Depot Minsk Zentral
23.02.50 – 03.07.50 Sawod Skoda Pilsen Generalreparatur

10.07.50 – 18.07.50 Werkstatt Uschgorod Umbau auf 1524 mm Spur
29.07.50 - ........ Depot Kiew Zentral
03.10.50 – 13.10.50 Depot Kiew Zentral Ausbesserung
........ - ........ Depot Kiew Zentral
24.12.50 – 02.01.51 Depot Kiew Zentral Ausbesserung
........ - ........ Depot Kiew Zentral
29.03.51 – 06.04.51 Depot Kiew Zentral Ausbesserung
........ - ........ Depot Kiew Zentral
30.06.51 – 08.07.51 Depot Kiew Zentral Ausbesserung
........ - ........ Depot Kiew Zentral
31.07.51 – 24.08.51 Depot Kiew Zentral Z.Ausbesserung
........ - ........ Depot Kiew Zentral
02.11.51 – 09.11.51 Depot Kiew Zentral Ausbesserung
........ - ........ Depot Kiew Zentral
04.01.52 – 11.01.52 Depot Kiew Zentral Ausbesserung
........ - ........ Depot Kiew Zentral
31.03.52 – 07.04.52 Depot Kiew Zentral Ausbesserung
........ - ........ Depot Kiew Zentral
05.05.52 – 30.05.52 Depot Kiew Zentral Z.Ausbesserung
........ - ........ Depot Kiew Zentral
14.08.52 – 21.08.52 Depot Kiew Zentral Ausbesserung
........ - ........ Depot Kiew Zentral
05.11.52 – 10.11.52 Depot Kiew Zentral Ausbesserung
........ - ........ Depot Kiew Zentral
03.01.53 – 09.01.53 Depot Kiew Zentral Ausbesserung
........ - ........ Depot Kiew Zentral
13.03.53 – 18.03.53 Depot Kiew Zentral Ausbesserung
........ - ........ Depot Kiew Zentral
04.05.53 – 21.06.53 Werkstatt Kiew H.U.
21.06.53 - ........ Depot Kiew Zentral
09.09.53 – 14.09.53 Depot Kiew Zentral Ausbesserung
........ - ........ Depot Kiew Zentral
25.11.53 – 02.12.53 Depot Kiew Zentral Ausbesserung
........ - ........ Depot Kiew Zentral
09.02.54 – 19.02.54 Depot Kiew Zentral Ausbesserung
........ - ........ Depot Kiew Zentral
06.05.54 – 01.06.54 Depot Kiew Zentral Z.Ausbesserung
........ - ........ Depot Kiew Zentral
22.07.54 – 28.07.54 Depot Kiew Zentral Ausbesserung
........ - ........ Depot Kiew Zentral
03.10.54 – 08.10.54 Depot Kiew Zentral Ausbesserung
........ - ........ Depot Kiew Zentral
02.01.55 – 11.01.55 Depot Kiew Zentral Ausbesserung
........ - ........ Depot Kiew Zentral
27.03.55 – 22.04.55 Depot Kiew Zentral Z.Ausbesserung
........ - ........ Depot Kiew Zentral
02.07.55 – 11.07.55 Depot Kiew Zentral Ausbesserung
........ - ........ Depot Kiew Zentral
03.09.55 – 07.09.55 Depot Kiew Zentral Ausbesserung
........ - ........ Depot Kiew Zentral
25.11.55 – 03.12.55 Depot Kiew Zentral Ausbesserung
........ - ........ Depot Kiew Zentral
23.03.56 – 01.05.56 Werkstatt Kiew Z.U.
02.05.56 - ........ Depot Kiew Zentral
12.07.56 – 18.07.56 Depot Kiew Zentral Ausbesserung
........ - ........ Depot Kiew Zentral
13.08.56 – 22.08.56 Depot Kiew Zentral Ausbesserung
........ - ........ Depot Kiew Zentral
04.10.56 – 11.10.56 Depot Kiew Zentral Ausbesserung
........ - ........ Depot Kiew Zentral
04.01.57 – 14.01.57 Depot Kiew Zentral Ausbesserung
........ - ........ Depot Kiew Zentral
23.03.57 – 23.04.57 Depot Kiew Zentral Z.Ausbesserung
........ - ........ Depot Kiew Zentral
05.07.57 – 13.07.57 Depot Kiew Zentral Ausbesserung
........ - ........ Depot Kiew Zentral
25.09.57 – 02.10.57 Depot Kiew Zentral Ausbesserung
........ - ........ Depot Kiew Zentral
28.12.57 – 06.01.58 Depot Kiew Zentral Ausbesserung
........ - ........ Depot Kiew Zentral
04.04.58 – 12.04.58 Depot Kiew Zentral Ausbesserung
........ - ........ Depot Kiew Zentral
15.06.58 – 22.06.58 Depot Kiew Zentral Ausbesserung
........ - ........ Depot Kiew Zentral
03.08.58 – 21.09.58 Werkstatt Minsk H.U.
24.09.58 - ........ Depot Kalinkowitschi
13.12.58 – 24.12.58 Depot Kalinkowitschi Ausbesserung
........ - ........ Depot Kalinkowitschi
13.03.59 – 24.03.59 Depot Kalinkowitschi Ausbesserung
........ - ........ Depot Kalinkowitschi
12.05.59 – 20.05.59 Depot Kalinkowitschi Ausbesserung
........ - ........ Depot Kalinkowitschi
31.07.59 – 22.08.59 Depot Kalinkowitschi Z.Ausbesserung
........ - ........ Depot Kalinkowitschi
13.10.59 – 18.10.59 Depot Kalinkowitschi Ausbesserung
........ - ........ Depot Kalinkowitschi
02.01.60 – 10.01.60 Depot Kalinkowitschi Ausbesserung
........ - ........ Depot Kalinkowitschi
23.05.60 – 14.06.60 Depot Kalinkowitschi Z.Ausbesserung
........ - ........ Depot Kalinkowitschi
09.10.60 – 15.10.60 Depot Kalinkowitschi Ausbesserung
........ - ........ Depot Kalinkowitschi
03.01.61 – 08.01.61 Depot Kalinkowitschi Ausbesserung
........ - ........ Depot Kalinkowitschi
07.07.61 – 25.08.61 Werkstatt Minsk Z.U.
27.08.61 - ........ Depot Kalinkowitschi
12.12.61 – 20.12.61 Depot Kalinkowitschi Ausbesserung
........ - ........ Depot Kalinkowitschi
05.05.62 – 13.05.62 Depot Kalinkowitschi Ausbesserung
........ - ........ Depot Kalinkowitschi
07.10.62 – 27.10.62 Depot Kalinkowitschi Z.Ausbesserung
........ - ........ Depot Kalinkowitschi
18.02.63 – 25.02.63 Depot Kalinkowitschi Ausbesserung
........ - ........ Depot Kalinkowitschi
07.07.63 – 31.07.63 Depot Kalinkowitschi Z.Ausbesserung
........ - ........ Depot Kalinkowitschi

18.02.64 ausgemustert (schlechter Kesselzustand)


Bauartänderungen:

29.09.49 W.Minsk Rauchkammer geändert, Blasrohranlage geändert,
Wasserstandsanzeiger geändert, zusätzliche Wasch-
luken am Stehkessel angebaut, Feuertür mit Druck-
luftbetätigung angebaut, Schmiereinrichtung für
Schieber und Zylinder geändert, 5,0 KW Turbogene-
rator angebaut, 2 vertikale Strahlpumpen Bauart RS
11 angebaut, Sandstreuanlage geändert, Beleuch-
tungsanlage geändert, Führerhaus innen mit Holz-
verkleidung versehen, Kohlenbühne zum Tender geän-
dert, Luftleitungen der Bremse geändert
03.07.50 Sawod Skoda Rauchkammer und Rauchkammertür umgebaut, neue
Feuerbüchse eingebaut, neuer Hinterkessel einge-
baut, Rohrwände geändert, Kesselsicherheitsven-
tile geändert, Trofimoff-Schieber eingebaut, Zy-
linderventile geändert, Wasserstände geändert,
Reglereinrichtung umgebaut, Blasrohranlage ge-
ändert, Kuppelstangen geändert, Stellkeile ge-
ändert, Abschlammschieber mit Luftsteuerung an-
gebaut, Feuertür mit Luftsteuerung angebaut, Ma-
trossow-Bremse angebaut, automatische Mittelpuf-
ferkupplung angebaut
21.06.53 W.Kiew Rauchkammer geändert, Blasrohranlage geändert,
Schmierung der Schieberkästen geändert, Laternen
geändert und dritte obere Laterne angebaut, Ma-
trossow-Bremse umgebaut, Verbundluftpumpe zur
Anwendung der Matrossow-Bremse umgebaut, Armatur
und Wasserstände am Stehkessel geändert, Feuertür
auf Luftbetätigung umgebaut, 2 vertikale Dampf-
strahlpumpen Bauart RS 11 angebaut, Kuppelstangen
mit rechteckigem Querschnitt neu angebaut
01.05.56 W.Kiew Dachfenster angebaut
21.09.58 W.Minsk Rußblaseanlage am Stehkessel neu angebaut

Anmerkungen:

Lok am 15.06.1949 von MAV übernommen, zunächst Generalreparatur bei Firma Ganz-Mavag
Budapest geplant, dort jedoch keine Kapazität vorhanden.

Antworten:

Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.