Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Zimmerpflanzendoktor Forum
Beiträge im Thema:
8
Erster Beitrag:
vor 16 Jahren, 2 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 16 Jahren, 2 Monaten
Beteiligte Autoren:
Saskia, Fips

Spinnmilben an Efeu

Startbeitrag von Fips am 03.04.2002 11:46

Eigentlich hab ich es erst für einen Zufall gehalten, inzwischen bin ich aber völlig frustriert. Mittlerweile ist nämlich mein vierter (!) Efeu innerhalb von 8 Monaten mit Spinnmilben befallen. Bei anderen Pflanzen hab ich offensichtlich mehr Glück, aber kaum kaufe ich mir einen neuen Efeu, dauert es ein paar Wochen, und schon ist er wieder voller Spinnmilben. 3 Stück musste ich bereits wegschmeißen. Der Jetzige hat alle Rekorde geschlagen, den den habe ich seit 6 Wochen und seit etwa 3 Wochen ist er auch mit Spinnmilben befallen und die ersten Blätter am Ansatz sind bereits vertrocknet. Bei diesem habe ich es vor 2 Wochen mit Stäbchen gegen saugende Schädlinge versucht und ihn zusätzlich gründlich abgeduscht, bis jetzt aber noch keine Änderung entdeckt (aber wenigstens auch noch keine Verschlechterung). Die Pflanzen hab ich übrigens alle in verschiedenen Geschäften gekauft, 2 davon sogar beim Gärtner und nicht bloß im Gartenmarkt. Außerdem hatten sie bei mir auch unterschiedliche Standorte von kühlem Stiegenhaus in Nordfensternähe über eine eher schattige Ecke in warmem, aber luftfeuchtem Wohnzimmer bis zu einem Fensterbrett am Nordfenster (auch warm) und einer eher dunklen Ecke im Stiegenhaus. Allein die trockene Luft oder die Temperatur kann also nicht Schuld sein. Gibt es hier jemanden, bei dem ein Efeu schon mal länger als ein paar Monate überlebt hat??? Und wie macht man das??? Ich weiß wirklich nicht, wieso ausgerechnet der Efeu als eine der pflegeleichtesten Zimmerpflanzen gilt!!!

Antworten:

Hallo Fips!
Also meiner gedeiht gut..................aber mir ist sowas schon öfter mal zu Ohren gekommen, daß er doch nicht so pflegeleicht ist, wie allgemein angenommen. Also, Punkt eins: Standort: Ich habe meinen am Nordostfenster stehen, d.h. hell bis halbschattig und keine Sonne ( WICHTIG!!! ). Er mag es gerne luftig und kühler ( möglichst nicht über 20° ). Deswegen steht er nah am tagsüber offenen Fenster. Ich habe ihn zusammen mit meinem Philodendron in einen Kasten gepflanzt. Die mögen sich gut leiden. Ich gieße nach Daumenprobe, halte ihn eher feucht und lasse ihn nie austrocknen. Und NIEMALS düngen!!! Davon geht das Efeu kaputt! Und einsprühen tu ich ihn auch alle zwei bis drei Tage!

So, mehr weiß ich leider auch nicht. Hoffe ich konnte Dir helfen.

Gruß

Saskia.

von Saskia - am 03.04.2002 17:45
Hallo Saskia!
Was würde ich nur ohne dich machen - bist du eigentlich Gärtnerin, dass du dich mit allem auskennst???
Mein jetziger Efeu bekommt überhaupt keine Sonne, steht aber im Wohnzimmer und da kann es durch die Erkerfenster gerade momentan bei dieser Schönwetterperiode schon mal bis zu 25 Grad warm werden. Allerdings standen 2 Stück, die bereits eingegangen sind im Stiegenhaus und selbst im Sommer kaum über 20 Grad. Gießen tu ich eher wenig, aber schon nach Daumenprobe, in einer Gärtnerei hat man mir sogar genau das Gegenteil von dir geraten, ich soll ihn eher antrocknen lassen. Das hab ich mir aber auch schon vorher angewöhnt, weil mein erster Efeu ständig geschimmelt hat.
In den neuen Efeu habe ich jetzt zum ersten Mal ein Düngestäbchen gesteckt, weil ich gelesen habe, dass regelmäßig gedüngte Pflanzen widerstandsfähiger und weniger anfällig für Schädlinge werden. Dass der Efeu das nicht mag, hab ich nicht gewusst.
Also werd ich halt weiter mein Glück versuchen. Danke nochmal!
lg
Fips

von Fips - am 04.04.2002 10:53
Hallo Fips!
Vielen Dank für die Blumen...aber ich bin leider keine Gärtnerin sondern einfach nur ambitionierter Pflanzenfreund mit einigermaßen Erfahrung ( ca. 10 Jahre ). Es freut mich, daß ich weiterhelfen kann.

Da Du schon öfters geschrieben hast, daß Du mit Schimmel auf der Erde und auch öfters mal mit Schädlingsbefall zu kämpfen hast, scheint irgendwas Grundlegendes nicht zu stimmen.

Vielleicht gießt Du ja mengenmäßig zu viel und die Luftfeuchtigkeit reicht doch nicht aus ( vor allem das ist ein Indiz bei Spinnmilben ). Schädlinge kommen übrigens vor allem im Frühjahr und Herbst in warme Wohnungen.
Hast Du einen Garten unter dem Fenster, wo Deine Zimmerpflanzen stehen? Ich schon, und dann im Herbst kamen die Blattläuse aus dem Garten in mein Wohzimmer geflogen. Zum Glück habe ich es rechtzeitig erkannt und konnte das Schlimmste verhindern. Seitdem halte ich dieses Fenster immer verschlossen ( Hab noch ein zweites ).

Nur nicht aufgeben! Man lernt ja aus seinen Fehlern.

Also bis dann!

Saskia.

von Saskia - am 04.04.2002 17:06
Hallo Saskia!
Garten ja (ausführlicher siehe Beitrag "Keimlinge..."), aber gelüftet hab ich den Winter über nur durch die Terrassentüre, weil ich den Pflanzen am Fenster den kalten Luftzug nicht zumuten wollte. Inzwischen hab ich das Fenster gewechselt, weil schon langsam wieder die vielen großen Spinnen auftauchen, auf die ich ziemlich panisch reagiere - deshalb hab ich ein Fenster, das nicht so dem Wetter ausgesetzt ist, mit Fliegengitter präpariert. Das liegt über einem Vordach über der Garageneinfahrt, also nicht direkt über dem Garten.

Die Pflanzen, die Blattläuse hatten, standen sogar im Stiegenhaus, ebenfalls an einem Fenster über besagtem Vordach und sogar noch weiter weg von Gartenpflanzen, außerdem hab ich dieses Fenster den ganzen Winter über nicht aufgemacht.

lg
Fips

von Fips - am 05.04.2002 09:02
Hallo Fips!
Also Spinnen sind doch sehr sehr nützlich und man kann sich durchaus überwinden. Ich mag sie zwar auch nicht im Schlafzimmer haben und schmeiße die, die ich dort finde, raus, aber zwischen meinen Pflanzen dürfen sie durchaus krabbeln und ein paar Netze bauen. So ein zwei Stück...und ich mache sie ( die Spinnen ) nie kaputt, denn sie sind sehr nützlich! Die fressen nämlich lästige Fliegen und Mücken!

Also bezüglich der Schädlinge würde ich bei der Beschreibung des feuchten Grundstücks einfach auf vorherrschende Idealbedingungen für dieselbigen tippen. Und im Herbst fliehen die geradezu in die warmen Häuser. Und die können wohl auch einigermaßen Distanzen überwinden. Vielleicht hast Du sie aber auch über neu gekaufte Pflanzen miteingeschleppt....oder Deine Pflanzen, die ja alle noch sehr jung sind, sind noch nicht stark genug.
Also, wie gesagt, es gibt da viele Möglichkeiten, aber ich denke Fliegengitter sind da schon ein Schritt in die richtige Richtung. Die halten ja auch Spinnen und Mücken ab.

Aber Du wirst das schon machen! Toi, toi, toi!!!

Ich drücke Dir beide Daumen!

Also bis dann!

Saskia.

von Saskia - am 05.04.2002 21:07
Hallo Saskia!
Es kommt immer auf die Größe dieser Tierchen an - so ein kleines Netz in der Fensterecke, wo man die Spinne womöglich nicht mal sieht, ist mir auch egal, oder Weberknechte oder sogar Kreuzspinnen, solange sie VOR dem Fenster, also auf der Außenseite ihr Netz bauen. Ich ekle mich dann zwar davor und mach halt das Fenster nicht mehr auf. Aber wenn du am Morgen noch ganz verschlafen das Teewasser aufsetzen willst und so ein schwarzes Monster mit 4 oder 5 cm Durchmesser erwartet dich im Spülbecken (vor ca. 3 Wochen) - also was zuviel ist, ist zuviel! Oder wenn du nachts vor dem Fernseher auf der Couch aufwachst und dich ins Bett schleppen willst und da hängen gleich 2 so Monster im Schlafzimmer (!) an der Wand. Und ich hab leider nur diese riesigen bis zu 5 cm großen, schwarzen, ekligen Viecher. In der Garage kann ich ja damit leben, auch wenn ich respektvoll Abstand halte, aber in der Wohnung kriege ich den totalen Horror! Dann behalt ich doch lieber die Spinnmilben! Übrigens haben diese gerade meine abgeschnittenen, geretteten Triebe des letzten eingegangenen Efeus befallen, die ich zur Bewurzelung im Wasser hatte und demnächst eintopfen wollte. Ich geb's auf.

von Fips - am 08.04.2002 10:49
*Lachen*
Also, meine Freundin Verena ist da noch schlimmer, aber sie hat eine Kartäuser Katze, die die Spinnen frißt! Vielleicht solltetst Du Dir auch eine anschaffen. Nur für die ganz großen......

Ich bin übrigens mal in so eine fette Spinne reingetreten. Und zwar abends und BARFUSS ( war im Wohnzimmer auf dem Parkett, war auch ein sehr merkwürdiges Geräusch...)! Aber ich habe trotzdem keine Angst vor denen. Ich kenne auch einige Leute, die so gemein sind, und die Spinnen mit dem Staubsauger einsaugen. Wie fies! Aber das Problem ist, daß die das auch überleben können....und vielleicht wieder rauskrabbeln...

Naja, genug der Spinnengeschichten.

Gib mir mal Deine Adresse und ich schicke Dir Samen von meiner unkaputtbaren Rhoeo Spathacea ( Bootspflanze ). Das kann ja nicht so weitergehen....

Gruß

Saskia

von Saskia - am 08.04.2002 11:13
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.