Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
Bezirksliga-MS
Beiträge im Thema:
18
Erster Beitrag:
vor 11 Monaten, 2 Wochen
Letzter Beitrag:
vor 10 Monaten, 1 Woche
Beteiligte Autoren:
Bezirksligaspieler, Stefan_Hamsen, Schirkaan, El Tren, Ex Spieler, Kurios, Moelli_80, jawattdenn, Mann in Schwarz, Nörgli, Spieler Adler, Interessant

WSU - Adler

Startbeitrag von Bezirksligaspieler am 12.12.2016 14:43

Hab gelesen, dass Warendorf Einspruch einlegen will. Auf der Facebook-Seite von Warendorf sieht man die entscheidende Szene zum Schluss. Berührt der Adler den Ball oder nicht? Macht das überhaupt einen Unterschied? Der Wechsel zwischen Feldspieler und Torhüter bei Adler ziemlich schnell, das wäre eng geworden mit einem direkten Anwurf...

Antworten:

Habe auch nur das Video gesehen. Das der Hüterwechsel sehr zügig war und ein direkter Wurf auf das leere Tor nicht mehr möglich war, zeigt das Video meiner Meinung nach eindeutig! Ja, eine Irritation lag da vor, aber ich denke grob Unsportlich wird es erst, wenn der Adler Spieler den Anwurf durch wegschlagen des Balles verhindert.

Die WSU wird den Punktverlust verkraften können. Davon mal ab, ist die Leistung der Adler in der Hinrunde aber mal mehr als Respektabel! Das hatte wohl so keiner auf dem Zettel....

von Nörgli - am 12.12.2016 15:06
Wiederholungsspiel? Ganz ehrlich das ist das lächerlich. WSU muss aufsteigen keine Frage, aber wer solche Spiele nicht vorher entschieden bekommt, hat es auch einfach nicht verdient. Mit Abstand den stärksten Kader und dann auf Wiederholung hoffen? Sorry, aber diese Szene ist niemals Wiederholungswürdig.
Wie heißt es so schön, Tatsachenentscheidung vom Schiri ist gefallen.

von Kurios - am 13.12.2016 08:00
Also ich habe die Szene vor Ort gesehen... Also es gibt da eigentlich zwei Dinge zu sagen. 1. Der Adlerspieler hat den Ball berührt... 2. Der Torwart war noch nicht wieder drin.
Ob Torwart oder nicht ist eigentlich egal, da die Regel in dieser Phase Rot und Siebenmeter vorsieht... Die Schiedsrichter haben aber nicht mehr angepfiffen und die letzten 5 Sekunden einfach runterlaufen lassen da sie in der Szene wohl selbst nicht wussten was sie tun sollen.
Unabhängig davon kann man aber sagen, dass sich die Adler durch eine Top-Leistung den Punkt verdient haben. Die WSU war schon mit 5 weg und hat trotzdem viel zu überhastet gespielt. Sodass man die Adler noch zu vielen Angriffen einlud!

von Ex Spieler - am 13.12.2016 08:07
Egal ob eine Berührung stattgefunden hat oder nicht, ist die Szene mit einer Roten Karte + blau zu bestrafen. Durch die Laufroute durch den Paßweg mit dem Hochspringen mit ausgestreckten Arm zum Ball liegt eine klare Behinderung des Spielers vor, der den Anwurf ausübt (auch wenn er ihn fängt). Dazu den Siebenmeter, da innerhalb der letzten 30 Sekunden.

Aber: Da die Schiedsrichter hier nicht gepfiffen haben, haben die das (unbewusst oder nicht) so ausgelegt, als wenn keine Behinderung vorlag. Ist also ne Tatsachenentscheidung, die nicht anfechtbar ist. Anders wäre es, wenn die Regel falsch angewandt worden wäre (z.B. Rot + Anwurf anstatt 7m).

Glaube nicht, dass der Einspruch von Warendorf Erfolg haben wird.

von El Tren - am 13.12.2016 09:16
Da bin ich bei dir EL Tren! Sehe dies ebenfalls so.

von Kurios - am 13.12.2016 10:02
Also Blau war es auf keinen Fall.
Wenn nur Rot und 7m.
Blau gibt es in den letzten 30 Sekunden nur für Fouls die auch sonst Rot + Blau wären.
Dies war hier aber nicht der Fall.

Unabhängig davon wird es aber wohl, wie schon beschrieben, auf Tatsachenentscheidung herauslaufen. Zumindest kann ich mir nichts anderes Vorstellen.

von Mann in Schwarz - am 13.12.2016 10:45

WSU - Adler (Trainer WSU)

Liebe Handballfreunde,

dass mein Einspruch gegen die Wertung hohe Wellen schlägt ist völlig normal. Damit müssen alle beteiligten Leben. Auch mit einer Diskussion innerhalb dieses Forums. Mir sind rund um dieses Thema allerdings ein paar Sachen wichtig, die auch in obigen Beiträgen angesprochen werden, und ich mir einfach mal das Recht nehme diese Dinge auch hier völlig klar zu stellen:

Ich ziehe absolut und ohne Einwand den Hut vor der Leistung der Adler. Gegen uns, und überhaupt in der kompletten Hinrunde bis heute. Die routinierte Mannschaft hat meiner deutlich jüngeren Mannschaft deutlich Grenzen aufgezeigt. Die Adler haben sich die kompletten 60 Minuten fair und sportlich verhalten. Z.B. auch während der beiden Verletzungspausen (ohne Fremdeinwirkung) und auch nach dem Spiel während der Diskussionen und meiner Entscheidungsfindung Einspruch einzulegen. Vor allem soll diese Einschätzung nicht überrascht herüber kommen, denn genau so kenne ich Korfs, Markus und Co. aus vielen zurückliegenden Duellen der aktiven Zeit. Pro Team eine 2 Minutenstrafe beweist den fairen Umgang beider Teams während eines sportlich hart umkämpften Spiels.

Wer sich in den Lebensläufen der Beteiligten auskennt, weiß, dass ich mit dem "betroffenen" Schiedsrichter in Everswinkel zusammen gespielt habe und uns selbstverständlich gut kennen. Deshalb war es mir menschlich auch alles andere als recht, dass ich meinen ersten Einspruch meiner Trainer-Laufbahn gegen eine Spielwertung einlege, indem ein guter Bekannter das Spiel geleitet hat.
Aber genau so neutral das Spiel geleitet wird, habe ich diese Entscheidung losgelöst von Randerscheinung getroffen und den Einspruch eingelegt. Sachlich und mit rein sportlichem Inhalt.
Desweitern habe ich den Schiedsrichterwart des HK Münster am Montagmorgen persönlich darüber informiert, dass das am Sonntagabend die beste Schiedsrichterleistung war, die ich seit langem gesehen habe und ausschließlich mit der Regelauslegung der letzten 5sek nicht einverstanden bin. Es war mir ein Anliegen, mir versichern zu lassen, dass das Gespann durch diese einzelne Szene und meinen eingereichten Einspruch keinen verallgemeinerten "negativen touch" erhält.

Und zuletzt: Mir geht es auch nicht um einen Strohhalm oder ähnliches. Ich kann mit diesem Punkt gegen einen starken Gegner, der einen Lauf hat und zudem 1 Minute zuvor noch mit einem Tor geführt hat absolut leben. Dass wir zu Hause einen Sieg einfahren wollten, steht außer Frage. Aber wer garantiert mir bei einem Wiederholungsspiel mit Blick auf letzten Sonntag einen Sieg?
Dass ich die Meinung der Tatsachenentscheidung nicht teile, liegt auf der Hand. Sonst würde es den Einspruch nicht geben. Ohne Zweifel ist es eine strittige Szene, ein absoluter Spezialfall, der nicht jede Woche vorkommt. In der Regel steht, dass die Behinderung strafbar ist (ich glaube übrigens, dass der Adler den Ball nicht berührt hat). Das Sportgericht wird nun entscheiden, ob der klar zu sehende Versuch und die mindestens entstandene Irritation strafbar ist, oder halt nicht. Dass die Irritation soweit reicht, dass auch der Schiedsrichter kurzzeitig, aber entscheidend, aus dem Konzept gebracht wurde, ist eindeutig zu sehen. Und selbst wenn der Einspruch kein Wiederholungsspiel nach sich zieht, wäre es zumindest ein Denkanstoß meinerseits, dass diese Regeln in diesem schnellen Sport so klar definiert werden müssen wie es nur eben geht. Das würde allen Beteiligten helfen.

Da meine Drähte gestern schon sehr geglüht haben, hoffe ich, dass ich alle offenen Fragen beantworten konnte und es ab heute Abend wieder um das wesentliche geht - den Sport. Falls dennoch jemand ein Anliegen dazu hat, kann er mich gerne fragen. Das ist mir lieber als haltlose Unterstellungen und wilde Spekulationen.

Angenehme Woche noch! Stefan Hamsen

von Stefan_Hamsen - am 13.12.2016 11:45
Mann in Schwarz:

Mea Culpa, hast natürlich recht! Rote Karte ohne Bericht mit 7 m. Also keine blaue Karte....

Ansonsten danke von mir an WSU-Trainer Stefan Hamsen für die ausführliche Schildung seiner Sicht und der weiteren Umstände.

Aber sicherlich wird man in diesem Forum auch in angemessen Ton (und der herrscht hier auch, so meine Empfindung) über solche Sachverhalte weiter diskutieren können. Das macht ja gerade den Reiz an einem Forum aus.:-)

von El Tren - am 13.12.2016 12:11
...das ist mir selbstverständlich bewusst. Das soll auch so sein. Und ich kann auch jede andere Sichtweise der Dinge anerkennen, keine Frage.

von Stefan_Hamsen - am 13.12.2016 12:44
Ich bin insgesamt auch sehr positiv angetan von dem Tonfall, der hier herrscht, ich glaube auch ,dass ein Einspruch natürlich ein legitimes rechtliches Mittel ist, dass genau für strittige Situationen geschaffen wurde und ich stimme in fast jedem Punkt mit der Sichtweise des Warendorfer Trainers überein.
Nur die Leistung der Schiris war aus meiner Sicht auch im Vorfeld nicht ganz so grandios wie geschildert. Die letzten drei Pfiffe vor der besagten Entscheidung gingen auf teils spektakuläre Weise gegen unser Team.
1. Ein 7m gegen uns wegen "Abwehr durch den Kreis", nachdem unser Spieler vom am Wurf unbeteiligten gegnerischen Kreisläufer über 1m tief in den Kreis gedrängt wurde.
2. Ungeahndete klare Schritte vom gegnerischen Mittelmann, der ohne Fremdeinwirkung und ohne Berührung keine Anspielstation fand und deshalb 5 Schritte machte
3. Fälschlicherweise geahndetes Fußspiel unseres Angreifers, obwohl der Ball klar sichtbar an den Fuß des Warendorf Abwehrspielers sprang

Hätten die Schiris die oben genannte fehlerfreie Leistung im Vorfeld erbracht, lasse ich mich zu der Vermutung hinreißen, dass die jetzt diskutierte Szene nicht mehr brenzlich gewesen wäre, da Warendorf ohne die Möglichkeit auf einen Punkt dar gestanden hätte.

von Spieler Adler - am 14.12.2016 14:46
Aus diesen Gründen viel die Bewertung der Schiris aus Warendorf auch so positiv aus...:rp:

von Interessant - am 14.12.2016 16:28
Was ist denn nun eigentlich rausgekommen bei dem Einspruch?
So langsam muss dass doch mal entschieden werden.

von jawattdenn - am 14.12.2016 17:53
Immer noch keine Entscheidung?
Habe am Wochenende gehört im Einspruch wimmelt es gerade so von Rechtschreibfehlern.
Ganz schön peinliche Aktion für die Warendorfer:rolleyes:

von Schirkaan - am 20.12.2016 11:54
Ich denke wenn es eine Entscheidung gibt, wird man sicher hier was lesen in den nächsten Tagen.

von Moelli_80 - am 21.12.2016 12:15
Immer noch kein offizielles Ergebnis?
Kann doch nicht sein! Ist bestimmt abgelehnt worden.

Da macht die WSU so ein großes Geschrei mit Stellungnahmen und Berichten in mehrere Zeitungen und jetzt haben sie nicht mal die Eier in der Hose das Ergebnis öffentlich zu machen. Wahrscheinlich sind die Gründe für die Ablehnung einfach zu peinlich :rolleyes:

von Schirkaan - am 12.01.2017 11:22
Habe die Info, dass abgelehnt wurde wegen Formfehler...

von Bezirksligaspieler - am 12.01.2017 22:28
Also der Einspruch wurde abgelehnt. Die Begründung war, dass es eine Tatsachentscheidung ist bzw. war. Und kein Formfehler ;-)

von Ex Spieler - am 13.01.2017 08:43
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.