Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
elweb
Beiträge im Thema:
17
Erster Beitrag:
vor 15 Jahren, 2 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 15 Jahren, 2 Monaten
Beteiligte Autoren:
Rüdiger Hussy, Harald Meyer, Michael Kömm, Ralf Wagner, Jürgen Fleischmann, Momme Dittloff, Henning Schaper, Michael Rieken, alan lyman, Peter Reutegger, Harald Schwieger

Ampere und Voltmeter

Startbeitrag von Harald Meyer am 27.09.2001 05:50

Hallo Ihr Alle,
ich möchte mein vorhandenes Zeigervoltmeter gegen in digitales austauschen und auch gleich noch ein Amperemeter für den Fahrstrom einbauen. Frage: ich dachte an Instrumente von Conrad. Welche nimmt man da? Und: wo schließt man am einfachsten das Amperemeter an?

Noch was, ich lese immer über hohe Ladeströme und so, habe aber nur das Originalladegerät an der Banner 109 (modifiziert von Kürten), soll ich vielleicht ab und zu mal mit einem Schnellladegerät aus der Autowerkstatt meine Batts (natürlich einzeln) laden?

Am letzten Sonntag war bei uns in Ansbach Agenda 21 Ausstellung und da hat mich der Cityel-Händler aus Feuchtwangen (neu) auch dazu eingeladen. Ich bin also mit dem EL hingefahren und muss sagen, das war äußerst interessant mit den Besuchern zu reden.
Fazit: EL fahren fördert die zwischenmenschlichen Kontakte :-)

So weit mit z. Zt. weniger sonnigen Grüßen
Harald Meyer

Antworten:

Dear Mr.Meyer
I hope you understand english,as my German,is very bad.
You can connect a voltmeter for both the voltage and the current,in the diagnose-bucher.You will find the terminals on Ralf Wagners homepage.
Hope this can help you.
regards
alan lyman
denmark

von alan lyman - am 27.09.2001 07:15
Hallo,

ich verwende die LCD-Panels von Conrad (Best.Nr.: 108316-62) Typ DMP952,
diese haben Hintergrundbeleuchtung und eine gemeinsame Masse für Mess- und
Betriebsspannung. Allerdings ist es trotz der gemeinsamen Masse nötig für den
Strom die Versorgung entweder über eine Batterie oder einen galvanisch getrennten DC-DC Wandler zu betreiben.

Ansonsten bin ich zufrieden mit den Messgeräten, es ist auch eine sehr ausführliche Beschreibung mit Schaltbeispielen dabe.

Grüße

Jürgen
[www.e-fleischmann.de]


von Jürgen Fleischmann - am 27.09.2001 07:26

Re: Ampere Messung

Es gibt vom Conrad einen Messschunt , der bei 200 A 50 mV Spannung abfallen lässt, was soviel heisst , wenn 200 A fliesen hat man 50 mV Spannung

Jetzt brauchst du im Prinzip nur ein Spannungsmessgerät das so kleine Spannungen messen kann.
Ergo wenn das Gerät dann 10mV anzeigt fliesen 40 A Strom.

Ich rechne auch immer noch um , denn ich habe ein Amper Messgerät (auch nichts anderes wie ein Spannungs-messer) der bei 100 mV 100 A anzeigt. Das heist ich muss auch immer noch die Zahlen verdoppeln.

Wenn hier irgendjemand ein Messgerät kennt , das bei 50 mV 200 A anzeigt soll er sich doch bitte melden.

Es gibt auch noch kleinere Messschunts beim Conrad Z.B. einer mit 100 A, aber da fallen auch 50mV ab, wo mit das gleiche Problem auftreten würde, da währen dann 10mV 20A!!

Wer kennt die Lösung?

City El Homepage


von Rüdiger Hussy - am 27.09.2001 10:06

Re: Ampere Messung

habe auch die von Conrad mit Beleuchtung.
beide gehen bis 199,9 mV, also haben beide einfach einen Spannungsteiler davor.
Kann jetzt also Spannnungen bis 199,9 V anzeigen (welches El hat soviel?) und Ströme ohne Nachkommastelle. Außderdem kann man in die Berechnung der Vorwiederstände gleich einfliesen lassen, dass die Zahlen dann Stimmen.
Leider hab ich die Werte von mir gerade nicht hier.
Ist dann auch keine höchste Präzision mehr, aber auf ein/zwei Amper rauf oder runter kommt es nicht an, so dass man den unbelasteten Spannungsteiler ansetzen kann (Eingangswiederstand der Messplatinen ist recht hoch).

MfG

Michael

von Michael Kömm - am 27.09.2001 11:06

Re: Ampere Messung

Hi Rüdiger,

wenn ich das Ohmsche Gesetz richtig verstanden habe - um mehr geht es hier ja eigentlich nicht - braucht man doch nur einen zweiten Shunt (nicht Schunt, dass erinnert so an Schund ;-) ) direkt in Serie anbringen und damit einen verdoppelten Spannungsabfall zu bewirken.

Solektrische Grüße
Michael

von Michael Rieken - am 27.09.2001 11:25

Re: Ampere Messung

Ist ja recht nett gemeint Michael R, aber so ein Schunt kostet 40 DM ... und ich denke das muss auch irgendwie mit ner kleinen Schaltung gehen, Wiederstand parallel oder irgend sowas...
Jetzt versteh ich zwar was davon..Michael K,... bin aber kein Elektroniker... sondern Computer Admin.... und irgendwo hört halt dann das Verständniss ein bisschen auf.
Ein Schaltplan oder sowas würde helfen .. also wenn du sowas aufkritzeln köntest mit die Daten sind ja erst mal egal, aber die Schaltung ansich... ich komme irgendwie nicht drauf

City El Homepage


von Rüdiger Hussy - am 27.09.2001 12:29

Re: Ampere Messung

Hallo Michael

sorry hab gerade nochmal durchgelesen..
du meinst also mit einem Spannungsmessgerät den Spannungsabfall messen, und die Spannung per Vorwiederstand einfach runterregeln , bis die Anzeige passt?

City El Homepage


von Rüdiger Hussy - am 27.09.2001 12:41

Re: Ampere Messung

Hallo,

es ist recht einfach, man nehme für den Strom ein 100 Ohm Poti, möglichst mit
Spindel wegen der Genauigkeit parallel zum Shunt.

Zwischen Fußpunkt und Abgriff das Messwerk.

Nun am Poti drehen bis der Messwert passt. Ist zwar kein Präzisionsgerät, aber für den Zweck ausreichend.

Gruß

Jürgen
[www.e-fleischmann.de]


von Jürgen Fleischmann - am 27.09.2001 13:16
Hallo an alle
Ich lese analog lieber als Digital. Es ist für mich schneller fassbar. Da ich von der ganzen Sache nur wenig verstehe, hat mir mein Freund, El. Ing. diese Instrumte eingebaut. Wir haben Instrumente gefunden die den geforderten Messbereich nicht zu stark übersteigen, so dass eine Gute Ablesgenauigkeit gewährleistet ist. Die Instumente können mit Schalter umgekehrt werden so dass ich auch den Ladestrom im Griff habe. Ich kann so z.B genau beobachten, wann die Gasungsphase anfängt.
Grüsse Peter

Auskünfte bei: ulrich_hediger@bluewin.ch

von Peter Reutegger - am 27.09.2001 18:36
Hallo Harald,
ich habe auch 2 DPM 952 für Spannungs und Strommessung eingebaut.

Da Instrumente zeigen 200 mV an. Für die Spannungsanzeige muß also ein Spannungsteiler mit RA = 999 Kohm und RB = 1 Kohm vorgeschaltet werden. So werden aus 200 V -> 200 mV oder z.B. aus 36 V -> 36.0 mV
(Ist alles in der Bedienungsanleitung beschrieben)

Für die Strommessung habe ich einen RA mit 900 Kohm und RB mit 390 Kohm verwendet. Bei diesem Teilungsverhältniss werden aus 50 mV genau 15.1 mV angezeigt.

Ich habe damals von Conrad 2 Messbereichsadapter passend zum Panalmeter 70004 mitbekommen, die ich jedoch ziemlich umbauen musste. Da hier jedoch eine 5 Volt Versorgungsspannung erzeugt wird kann die Mess- auch die Versorgungsmasse sein.

Ich habe beide Instrumente ins Amaturenbrett eingebaut und die Spannungen an den Schaltern abgegriffen (Siehe Ralf´s Seiten), die Spannung, die am Verbrauchsshunt abfällt, habe ich für die Strommessung über ein 2-Adriges Kabel von der Diagnosebuchse (innen graues und weißes Kabel) nach vorne gelegt.Den Vorwiederstand für die Beleuchtungs-LED habe ich mit 330 Ohm 1Watt gewählt.

Die Instrumente zeigen super an, auch der Ladestrom wird mit negativem Vorzeichen angezeigt. Nur beim Beschleunigen und wenn ich die Lüftung anhabe zeigt mir der Strommesser kurzzeitig wirres Zeug an ( Vermutlich Störimpulse).

Eine andere Möglichkeit ist vielleicht der ELman von diesem Aachner EL-Club. (siehe Bericht Tour-de-Ruhr), der kann noch viel mehr als Spannung und Strom anzeigen!!

Schöne Bastellstunden wünscht Dir der Harald aus dem Allgäu

von Harald Schwieger - am 27.09.2001 22:51

Re: Ampere Messung

Hi Rüdiger

genau, der Spannungsabfall am Fahrshunt, der ja schon vorhanden ist, alles andere wäre zu großer aufwand wie ich finde. Wenn ich heut abend daheim bin, such ich mal die werte raus, hoffentlich find ich's. dann werd ich Dir das ganze mal mitteilen.

so long

MK

von Michael Kömm - am 28.09.2001 10:13
Warum so kompliziert?
Ich habe auch die 952 von Conrad und einfach ein R001 direkt an die Batterie in die Leitung eingeschleift. Es funktioniert perfekt auf 100mA (!) genau.

Noch Fragen zu den Bauteilen? Schickt einfach eine mail.

von Henning Schaper - am 28.09.2001 21:46

oder so

Hab noch ne Variante:

Habe einen DC-DC-Wandler mit mehreren Ausgangsspannungen für 3xV, 1xA, 1xAh und 2xMeßverstärker und nen Meßverstärker mit dem Faktor 3 eingebaut -
funktioniert sehr sparsam und genau, wie ich finde.

PS: man muß einen Op mit Offsetkompensierung und niedrigem Temperatur und Lanzeit-Drift verwenden.
PPS: eine stabile Versorgungsspannung der Instrumente ist für genaue Messungen erforderlich.

von Momme Dittloff - am 29.09.2001 00:32
Varianten über Varianten.. ich fasse mal zusammen
Für Ladung und Entladung sind shunts (Nebenwiderstände bzw. Meßwiderstände) im Fahrzeug vorhanden.
Der Ladeshunt macht 50mV bei 15A
Der Entladeshunt macht 50mV bei 150A
beide Shunts kann man über die Diagnosebuchse abgreifen die Pinbelegung gibts unter
[www.ralfwagner.de]
Wer analog liebt kann Analoginstrumente anschließen
Wer Digital liebt braucht Instrumente mit gemeinsamer Meß- und Versorgungssmasse damit er die Instrumente aus dem Bordnetz versorgen kann.
Bei beiden Instrumenten muß man das "krumme" Shuntverhältnis (150/50, 15/50) anpassen, das geht am einfachsten mit einem Spindelpoti z.B. 10k, den man als Spannungsteiler vor den Meßeingang des Instrumentes schaltet.
Störend können Offsetströme sein, d.h. daß Instrumente, insbesondere die Digitalen zeigen was an obwohl eigentlich noch kein Laststrom fließt, wer das in Griff kriegen will braucht einen Operatiosnverstärker mit offset möglichkeit, alle anderen leben damit daß Ihr Instrument nicht "null" anzeigt.
Ich habe früher diese Zusatzinstrumente mal gefertigt, leider hat sichs nicht rentiert.. Ein Exemplar noch unter
[www.ralfwagner.de]
..das auf der Waage
ein schönes Wochenende
Ralf Wagner

von Ralf Wagner - am 29.09.2001 22:02
Hallo Ihr,
vielen Dank erstmal für die zahlreichen Antworten. Nun werde ich mal versuchen, das alles in die Tat umzusetzen. Eine Frage noch: wie kann ich den Spg.teiler für den Strom auf den "richtigen Wert" einstellen? Dazu muss ich doch eine Vergleichsmessung machen? Wenn ja, wie und wo und überhaupt.
Gruß
Harald

von Harald Meyer - am 01.10.2001 05:53
Hallo Harald,
Du must mit einem Multimeter parallel den Shunt messen und dann rechnen. Bei 25mV am Ladeshunt hast Du z.B. 7,5A Ladestrom, d.h. am Spindelpoti drehen, bis das Instrument 7,5 anzeigt.
Gruß Ralf

von Ralf Wagner - am 01.10.2001 17:41
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.