Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
elweb
Beiträge im Thema:
9
Erster Beitrag:
vor 13 Jahren, 3 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 11 Jahren, 7 Monaten
Beteiligte Autoren:
Ulrich Reeg, Andajoso, Rüdiger K. Ueberschaer, GK-Anlagentechnik, wotan

DC/DC-Wandler defekt

Startbeitrag von Andajoso am 23.07.2004 14:26

Hallo an Alle!
Vielleicht kann mir hier jemand weiterhelfen bei einem Problem das eigentlich (noch) keines ist.

Beim Einbau einer neuen Hupe in meinem City-el habe ich dummerweise einen Kurzschluss im 12Volt -Kreis verursacht und es rauchte unter dem Sitz recht stark.
Die Sicherung F5 war defekt sowie die Überspannungsschutzdiode auf der Rückseite der Relaisplatine.
Dank der wunderbaren Suchfunktion hier im Forum war alles schnell gefunden und behoben.

Komischerweise funktioniert mein DC/DC-Wandler noch. allerdings ist dort parallell zu den 12 Volt - Ausgangskontakten ein Bauteil so stark verbrannt, daß ich nicht mal mehr feststellen kann ob es sich um eine Diode oder sonst etwas handelt. Eingelötet ist es oberhalb der beiden großen Elkos.

Vielleicht kann mir jemand den Typ und die Funktion dieses Bauteils nennen.

Es handelt sich um den alten Wandler mit der Aufschrift "EL-TRANS 89 A/S
mit dem Transformator. Zu sehen ist er auf Ralf Wagners City-el-Seiten.

Schon mal vielen Dank aus Unterfranken

mfG Peter

Antworten:

Schau mal da:
[www.nadanet.de]
Isses da zu sehen?
(Ich hab mein dänisches Schrott-Teil gerade mal wieder auseinander genommen.)

Gruß
Ulrich

von Ulrich Reeg - am 24.07.2004 14:30
Hallo Ulrich,
Vielen Dank für deine Antwort.

Ja, auf deinem Foto kann man schon mal erkennen, daß es sich bei dem verbranntem Bauteil um eine Diode handelt.

Kannst du, (oder jemand anders) die Bezeichnung hiervon ablesen bzw. mir nennen?
Vielleicht weiß noch jemand etwas über die Funktion dieser Diode.


Entschuldige bitte, dass ich mich heute erst melde. Bei uns gab es am Freitag ein heftiges Gewitter, deshalb habe ich jetzt einen neuen Computer, Sat-Receiver, Modem, Waschmaschine, usw. und konnte mich nicht früher melden.
Na egal.

(wieso eigentlich Schrott-Teil??)

mfG PETER

von Andajoso - am 27.07.2004 20:11
Hallo Peter,

ruf mich mal an. Nummer findest Du im Elweb!

Gruß
Ulrich

von Ulrich Reeg - am 29.07.2004 14:15

DC/DC-Wandler qualmt

Hallo liebe Besitzer heiler Bauteile ;-)

Ich habe bei meinem El einen dyn. Fahrstrombvegrenzer eingebaut und seit her nur Probleme.
Erst ging er bei der Probefahrt aus (O.K. mein Fehler - ich hatte die Brücke bei Kappamesser zw. 12 und 13 ausgebaut).

Wieder zu Hause habe ich ihn geladen, dann den Stecker raus - und es ging gar nichts außer Licht und so - aber kein Fahrstrom.
Sicherung 3 rausgezogen, wieder reingesteckt - alles O.K.

Heute wollte ich die Hupe testen / erneuern. Also Hupensteckkontakte abgezogen und am Voltmeter angeschlossen. Ohne Zündung beim Drücken 0,4 Volt. Dann Zündung an - ups, der eingefrorene Scheibenwischer macht eine Wischbewegung und alles aus - also habe ich die Sicherungen kontrolliert und beim Wiedereinstecken im Sicherungsbereich einen Kurzen verursacht. F4 ist durch ( dadurch oder vielleicht schon vorher?) und Qualm kommt unter dem Fahrersitz raus. Es hat auf dem DC DC Wandler die selbe Diode erwischt bei Andajoso ( siehe obigen link ).
Meine gesamte Versorgung ist z.Zt. tot.

Bitte nennt mir die Bauteilbezeichnung dieser Diode, damit ich sie erneuern kann.

Danke

Rudi - der rote Flitzer ( z.Zt. stillstehend :( )

von Rüdiger K. Ueberschaer - am 26.02.2006 08:52

Re: DC/DC-Wandler qualmt

Hey, kennt denn keiner die Bezeichnung der Diode?

Bitte helft mir

Danke

Rudi - der rote Flitzer

von Rüdiger K. Ueberschaer - am 01.03.2006 18:32

Re: DC/DC-Wandler qualmt

Hallo Rüdiger
Wenn das bei dir die gleiche ist wie auf Ulrichs Bild, dann wird es eine 1500 Watt Suppressordiode von General Semiconductor sein.Typ 1.5KA.... (Automotive) oder 1.5KE...(JEDEC :1N62...).Jetzt lässt sich noch über die erforderliche Durchbruchspannung, und ob uni-oder bidirektional streiten. Würde für mich eine 1.5KA15, 1.5KA16, 1.5KE15, 1.5KCE15, 1.5KCE16, oder zur Not eine 1N6275 oder 1N6276 einbauen.Könnte ich in meinen Beständen haben und für dich heraussuchen.
Wenn die allerdings in Richtung Unterbrechung verbrannt ist und der DC/DC nicht wieder funktioniert,hast du noch weitere Probleme.
Hoffen wir das Beste. :spos:
wotan

von wotan - am 01.03.2006 20:34

Re: DC/DC-Wandler qualmt

Hallo Rüdiger,
was jetzt kommt hatte ich an Deine Mailadresse geschickt, weil ich nicht genau hingeguckt und einfach auf "Antworten" geklickt hatte. Ich lese nur selten im Forum wenn ich nach Infos suche. Das Beste ist, Du rufst mich mal an (siehe unten):

ist es die Diode die hier:
[www.nadanet.de]
zusehen ist?
Ist es wirklich diese Diode die geraucht hat?
Meine Telefonnummer: 06142-938644

Meine gesammelte Defektliste ist auf "[www.nadanet.de]; zu sehen.

Der Schaden bei mir:
1.) Kondensator C18 (100-CMK 9021) flog lose im Sitzraum herum.
Ersatz eingelötet. (das war lt. Bernd Kürten der Auslöser))
2.) Durchkontaktierung unter +Elko "C2A" weggebrannt.
Provisorische Drahtbrücke eingelötet. Die Platine war nicht verbrannt. Das Leiterbahnkupfer ist schlagartig verdampft und hat schwarze “Schmauchspuren” zwischen Elko und +-Anschluß hinterlassen. (Dadurch habe ich den Fehler entdeckt)
3.) Mosfet durchlegiert, durch APT10M25BVR ersetzt (Datenblatt als PDF vorhanden)

Ich habe damals den 12V-Wandler leider nur "halb" reparieren können,
weil ich -obwohl das eigentlich klar notwendig gewesen wäre- die durchgeschlagene 16V-Suppressordiode "1.5 KE 16AC 029" auf der Sekundärseite nicht gewechselt habe, so daß der Ausgang weiterhin einen Kurzschluß hatte. Der Wandler verhielt sich dadurch wie folgt:
An Labornetzteil gibt die Platine einen Ton von sich, es fließen ca. 1,7A am Eingang. Die Ausgangsspannung liegt bei ca. 100mV. Die Doppeldiode auf dem Kühlblech wird warm. LED 2 leuchtet.

Da ich kein Elektroniker bin, hat mich da blöderweise der Mut verlassen und ich habe die Platine zur Reparatur an Fa. Kürten geschickt. Bernd Kürten hat das natürlich sofort repariert. Er hat auch die gebastelte Drahtbrücke wieder entfernt, weil das Durchbrennen der Platine an dieser Stelle als "Sicherung" dient!
Er hat mir anständigerweise auch genau erklärt was los war.

Viele Erfolg
Ulrich

von Ulrich Reeg - am 02.03.2006 12:12

Re: DC/DC-Wandler qualmt

Hallo

Einen Austauschwandler gibt es bei uns für pauschal 25 Eur inkl.
Versandkosten ! Da lohnt selber basteln kaum noch.

Gruss Gero

von GK-Anlagentechnik - am 03.03.2006 00:48
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.