Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
elweb
Beiträge im Thema:
21
Erster Beitrag:
vor 11 Jahren, 10 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 11 Jahren, 7 Monaten
Beteiligte Autoren:
Dominic Thomé, uwe aus oldenburg, Nord_Andreas, Schobi, Andrea, Bernhard Stroop, fliegerbambus, Karl, EVTler, Stephanus noch ohne city el, ... und 5 weitere

City-El sinnvol oder spielerisches Hobby

Startbeitrag von Dominic Thomé am 05.12.2005 16:11

Hallo zusammen,

ich bin am überlegen, mir ein City-EL zuzulegen um damit zum täglichen Büroschlaf zu fahren.
Die Strecke wäre dann 2*20 km Sommer wie Winter, mit einigen Hügeln.
Soweit so gut.
Was ich hier so gelesen habe, lassen die Akkus schnell mit der Leistung nach, sodaß bald nur noch 15km oder 20km drin sein werden.
So rechne ich wohl damit jedes Jahr für mehrere 100¤ einen neuen Akkusatz kaufen zu müßen.
Hat schonmal jemand durchkalkuliert ob er mit einem City-El wirklich günstiger fährt, oder ist es hauptsächlich nur Spass und Hobby am besten für den Sommer ?

Gruß
Dominic

Antworten:

Hallo!

Du hast den Knackpunkt erkannt.
Wenn man es durch Pflege und entsprechende Investition (gute Akku/Ladegerätkombi) eine lange Lebensdauer der Akkus zu erzielen, dann rechnet es sich.
Bei mir persönlich komme ich z.B. auf 10Cent je Km da ich Pech mit den Akkus hatte.
ABER: Da sind halt auch alle Kosten wie Inspektion, Verschleißteile, Steuer, Versicherung mit drin. Also ist rechnet es sich schon.
Ein gewisser Pioniergeist schadet aber nicht ;-)

MfG
Andreas



von Nord_Andreas - am 05.12.2005 16:45
Vor 3 Jahren habe ich mir das erste EL gekauft, eigentlich wollte ich nur den Motor und deren Steuerung. Sollte dann eine Elektro-Gleitschirm - Selbststartwinde werden. Da die Technik recht simpel ist und mit Hilfe von Ralfs Seiten konnte ich dieses Mobil schnell wieder zum laufen bringen.....Die ersten Fahrten machten dann so viel Spaß , das ich das El dann zu TÜV brachte und es als Kleinkraftrad zugelassen bekommen habe....
Mit den neuen Exide Akkus war ich dann das nächste dreiviertel Jahr unterwegs.....Bis dann , natürlich im eisigen Januar, die Reichweite immer weiter sink .....nach nun 2500 km waren die 270 teuro Akkus nun am Ende.....nach einigen Suchen , hier im Forum und auch in anderen, dachte ich mit Megapulsern und IVT Einzellader noch etwas retten zu können... nach einer Woche Betrieb konnte die Situation leicht verbessert werden aber es nervte doch sehr...ich konnte das Ding nur so für eine Tour am Tag benutzen....4-5 Km... weitere Test mit dem Megateilen ergab leider keinerlei Erfolge bei den Akkus ....Einige Andere hier im Forum haben angeblich mehr erfolg gehabt......nur glauben tu ich es nicht! Vielen Dank noch mal.....für 160 ¤ Schrottempfehlung....

Danach habe ich mir die technischen Daten der Effekta Akkus angeschaut.....Es hat mich überzeugt und ich habe 3 BTL 120 S geordert. Für 377 inkl. Fracht waren sie auch schon am nächsten Tag da.
In den nächsten Tagen habe ich ein bisschen gebastelt.....Akkus getauscht.....IvT Lader eingebaut ...( die stehen dort als 3er Pack wo der Trafo stand).......Kappmesserplatine ist auch raus.....Dynamischen Stombegrenzer hatte ich schon....der hat einen Ausgang mit dem man die 12 Punkte Anzeige zur Fahrstromanzeige umwandelt.......
Erste Probefahrt mit Sitzheizung, voller Beleuchtung und Radio.......30 Km bei -2 Grad......und immer noch super im Anzug......Ich bin wieder begeistert von meinem Spaßmobil....
Da ich nur wenige Km pro Tag fahre, machte ich mir keine Sorgen.......Effekta gibt für eine Entladung von 30 % über 1000 Ladezyklen an.....da müssten sie bei mir, dann so 4 Jahre halten......das wäre dann schon toll.

Aber es kam anders..... Erheblicher Kapazitätsverlust nach ca.120 Zyklen mit 20 - 30 % Entladung und 5 Entladungen mit 60 %. Maximaler Entladestrom 120 A...... aber immerhin haben sie fast 2500 km gehalten.....Nach einigen hin und her hat Effekta sie dann ausgetauscht....und ich habe nun 3 neue in der Garage stehen......

Zwischenzeitlich habe ich dann noch 3 andere El´s erstanden. Aus den ich dann zwei wieder aufarbeiten und verkaufen konnte....Aber die Gleitschirmselbststartwinde ist immer noch nicht fertig..... Mein El läuft nun schon über 1000 km mit Sanjo NC Monozellen , immer 10 Zellen in Reihe und 4 Reihen parallel. Das mal 3 ergibt 36 Volt und 40 A....Mein dynamischer Strombegrenzer regelt bei 31,8 Volt ab...den kann ich mit einem Taster ganz abschalten und dann sind bis zu 28 Volt immer noch so 4 Km drin...oder an der Ampel kann man damit auch locker einige Abhängen.. ...
Zum Laden leider immer noch die IVT lader....zwar werden sie so nicht ganz voll aber für ca. 20 km reicht es... ich finde keinen Anbieter der mir einen NC – Lader für 36 Vol mit 20 A verkaufen kann...

Jetzt werden sicher wieder einige ganz schlaue mir sagen das das nicht geht und welch tollen Sachen ich noch dazwischen bauen muss.....aber das sind doch oft Elektrogurus die kein El fahren....nur so theoretisches Gefasel und keine eigene Erfahrung....

Für einen Anfänger ist es hier im Forum sehr schwer die Spreu vom Weizen zu trennen . Einige machen einen recht kompetenten Eindruck, haben auch zu allen etwas mitzuteilen . Da mit denen wohl sonst keiner spielt toben sie sich hier verbal aus ....am Ende hift es aber keinen......also pass auf was die Propheten so orakeln....

Aber nun noch zu der Frage.....ob City-El sinnvoll oder spielerisches Hobby ist...

Ich würde sagen es ist eine sinnvolles spielerisches Hobby....man kann , muss aber nicht viel daran basteln . Es ist recht robust und langlebig....hat ausser das man trocken (na ja fast) bleibt null Komfort. Ist viel zu Teuer in der Anschaffung . Ökologisch nicht sehr sinnvoll aber jeder denk du bist ein Öko . Fragt sich mal einer wie viel Kw in die Ersthellung und Recycling
eines Akkus geht? Wie viel Kw Verluste in der Stromerzeugung und Transformation gemacht werden? Da komm ich leider nie auf die schöngerechneten 1¤ auf hundert oder so...es sind bei mir 10¤ auf hundert KM, nicht schöngerechnet....Es ist aber wie mit vielen Dingen im Leben . Du magst es oder auch nicht......


Alles gute Uwe

von uwe aus oldenburg - am 05.12.2005 20:19
Hallo
Mein El habe ich vor ca drei Jahren gekauft.
Gebraucht,für gutes Geld.
Die Batterien waren dabei,aber nicht mehr so gut.
Habe sie bis vor kurzen gefahren.Fast jeden Werktag.
Eine Strecke zur Arbeit ca. 5 KM habe aber auch noch Stadtfahrten unternommen. Also grob gesagt eine Batterieladung füs ca. 20KM.
Fast drei Jahre lang.Reparaturen ?! Das was so im Forum steht,welches ich sehr gut finde.Das Plastikteil in dem Lenkungsteill (Naja keine -ahnung wie das genannt wird. Reifen einer vorne,jetzt kommen die beiden hinteren dran(sind schon bestellt) Bremsschalter. Bremslichtbirne.Cutis,DC-Wandler(aber meine Schuld).Glaube das war es.Fällig ist jetzt eine überarbeitung des Batteriekorbes.
Und dann zum Tüv.
Und die Kosten waren weniger als es sich anhört.
Haben einige meiner Bekannten im Jahr für Inspektion im Jahr ausgegeben.
Über die Sicherheit wird manchmal gelästert.Aber ich fahre auch Motorrad und das ist nicht sicherer.Nun ob es wirtschaftlich ist ?
Mit einem Benziner zur Arbeit währe mich teurer gekommen.Auch der Linienbus.
Aber es ist für mich eher ein Hobby,welches mich günstig zur Arbeit und lustig durch die Innenstadt befördert.Würde mis wieder eins kaufen.
Schon deshalb weil meine Kinder sehr viel Spass daran haben und meine Frau schon immer über meine Autos gelacht hat.Aber nicht über mein EL!!!!!!!!!!!
Rüdiger

von Rüdiger - am 05.12.2005 21:57
Hallo Dominic

Ich kann mich nur meinen Vorrednern anschließen.
Die Technik des El ist zwar alltagstauglich, aber eine gewisse
Leidensfähigkeit sollte man schon mitbringen.
Bezüglich Deiner Bedenken mit den Batteriekosten mußt Du einiges
berücksichtigen.
Bei 40 km/d sind über 8000 km/a zu erwarten.
Die Energiekosten belaufen sich auf ca. 70.- Euro/a
Bei einem sparsamem PKW mit 5l/100km ca.450.- Euro/a.
Das heist, daß Du ca. 370.- Euro in Batterien investieren kannst.
Wenn alle laufenden Kosten berücksichtigt werden, sieht die Rechnung
noch wesentlich besser aus. ( Öl, Wartung, Reifen, Steuer u. Vers. etc.)
Ausserdem stinkt man nicht die Umwelt voll.
( Jetzt fangt nicht wieder an mit der Verschiebung der Emissionen! )

Die Batterielebensdauer hängt sehr von der Pflege ab. (s.o.)
Ebenso ist günstig nicht unbedingt das Maß für gute Batteriehaltbarkeit.

Ich habe mein El bis jetzt 4500 km mit einem Batteriesatz gefahren.
Die Leistung geht jetzt im Winter zurück,.aber bis heute habe ich
keine Mängel an den Batterien.
Sonnenschein Solar 90 Ah mit Dryfit 18 A Einzelladern.
Wenn Du die Möglichkeit hast, auf der Arbeit eine Zwischenladung
durchzuführen, würden die Batterien es Dir danken.

Gruß an alle Elektrischen

Peter J.

www.bastelwastel24.de

von bastelwastel24 - am 06.12.2005 05:30
Vielen Dank für die ausführlichen und ernüchternden Worte.
Sollte ich mal günstig an ein EL rankommen, so werde ich das Spiel damit beginnen.
Denke aber daß es nur ein Sommerspielfahrzeug werden wird bis ich dann meine eigenen Erfahrungen damit gesammelt habe.
Dann wollen wir mal schauen, wie stark leidensfähig ich bin ;)

Gruß
Dominic

von Dominic Thomé - am 06.12.2005 11:42
Hallo,

auch ich möchte mich für die Antworten hier bedanken. Allerdings gehen die Meinungen doch etwas auseinander.
Ich ziehe in erwägung, ein EL als Zweitfahrzeug anzuschaffen. Das Motorrad für den Sommer und das EL für den Winter für die Fahrt zum Bahnhof (10km eine Strecke, also täglich 20km).
Nachdem, was ich hier gelesen habe, wäre das EL für mich eher weniger sinnvoll. Schließlich muß dann auch noch das Bahnticket bezahlt werden (mtl. ca. 100¤).

Wie schlägt sich das EL rein von den Kosten her?

1) EL (20km pro Tag im Winter), Rest Zug (100¤ mtl.)
2) PKW ca. 40km im Winter täglich

Wäre hier das EL eine Alternative?

Gruß
Heiko

von Heiko - am 06.12.2005 12:00
WIe schon öfters gesagt, das el ist langlebig als ganzes. Es gibt zwar die nervigen Kleinigkeiten, aber keine sehr teuren Teile. Mit Akkus habe ich vor knapp 6 Jahren beschlossen nie wieder Blei und ich habe es nicht bereut. Die NC Akkus SAFT STM 6-100 halten seit 2000 ohne größer nachzulassen. Mein Fahrzeug BJ 1989 meine EZ 4/90, aktuell über 80.000 km, ich komme leider nicht mehr viel zum Fahren.
Meine Kosten jaben sich beiKFZ Zulassung und teurer Vollkasko auf ca 20 Cent pro km eingependelt. Durch eine günstigere Versicherung und höhere Fahrleistung würde sich das Ergebnis verbessern.

Grüße
Ralf Wagner
webmaster@elweb.info

von Ralf Wagner - am 06.12.2005 13:17
Also, Ihr verwirrt mich:
Ich plane eigentlich in den nächsten Tagen einen funkelniegalneuen City El zu kaufen mit Vliesbtterien und HF Lader und beabsichtige damit tagaus und tag ein meinen Arbeitsweg durch das Leinebergland von Alfeld nach Hannover zurückzulegen. Das sind pro Strecke 50 wellige Kilometer. Ich habe natürlich an meinem Büro die Möglichkeit nach zu tanken.

Eigentlich dachte ich, dass die Technik das hergibt...

von Stephanus noch ohne city el - am 06.12.2005 20:19
Hallo,

ich wiederhole mich,aber ein Bekannter schaffte über 13000km mit einem Akkusatz.CTM 100 Vlies,Umbau Trafolader auf Vlies(meine Meinung:lieber was vernünftiges,da er sich ewig verstellte und justiert werden musste),und 3 Netzteile mit je 14,1V und 12A.Ich bin zeitweilig auch damit gefahren,30km zur Arbeit hin und abends nach der Arbeit und Vollladung wieder zurück.Selbst letztes Jahr im winter bei 0°C habe ich die 30km noch geschafft-allerdings vorsichtig...und zitternd :).

MfG Carlo

P.S.:dank eines defekten Tempfühlers des Trafoladers sind die Akkus nun geschädigt.Ich teste mal was ich noch retten kann;neue sind bestellt.

von Carlo - am 06.12.2005 20:33

Re: City-El sinnvoll oder spielerisches Hobby

Hallo Stephanus,


Dein Vorhaben ist nicht völlig unmöglich, ich würde aber erst ein solches Fahrzeug eine Woche unter Deinen Bedingungen testen, dann weißt Du noch mehr! Vermutlich sind aber für diesen Zweck NiCd Akkus unumgänglich.
Sonnenelektrische Grüße
Karl

von Karl - am 06.12.2005 21:02
Hallo Stephanus,

da würde ich aber erst mal mit H. Nestemeier von der City-com sprechen, wie dein Fahrzeug konfiguriert sein muss.
Ich schaffe mit neuen 100 AH C20 Akkus, bei 36 V, normalem Motor und Riemenantrieb bei auf 25 °C geheizten Batterien 50 km aber im flachen mit 1/4 Stadtverkehr (hin-zurück und wieder hin = 45 km).
Du kannst es ja auch erst leasen und dann kaufen.



von Bernhard Stroop - am 06.12.2005 21:07
Lieber Dominic! Lieber Stephanus! Liebe andere Zweifler!
Eure Frauen (ich gehe mal davon aus, da gibts die Eine oder Andere), werden
genauso unterstützend werden wie ich eine bin. Zur Winter-El-fahrt habe ich meinem Liebsten aller Lieben ein Sitzfell besorgt und außerdem kriegt er mittleidsvoll die schönsten, dicken Socken. Zumindest zu Nikolaus.
Außerdem hat El-fahren den absolut positiven Aspekt, und den hat hier noch keiner erwähnt, Alle El- Fahrer und auch andere E-Autofahrer sind total nette,
liebe Leute. Außerdem die Bekanntschaften, die man durch El- fahren, oder hier im Forum schließt sind oft schon Gold wert.
50km Reichweite, echt probieren. Könnte möglich sein.
Liebe 6. Adventskalendergruß an Alle
Andrea

von Andrea - am 06.12.2005 22:22

Re: Das ist mal

Hallo

Da haste ganz schön reingehauen.
Brutal aber ehrlich.Auch wenn sich einige dadurch "auf den Schlips getreten" fühlen , fand ich diesen Beitag gut wenn auch etwas "zu direkt".
Ich selber fahre (nur im Sommer und auch nur dann wenn es das Wetter erlaubt) einen E-Roller und den Rest des Jahres einen ganz normalen (wie hier öffter im Forum genannt) "Stinker" dieser ist schon über 20 Jahre alt.
Kommt es am "Stammtisch" mal zum Thema "Umweltschutz" und ich auf meine "Schluckkiste" angesprochen werde sage ich wie offt fliegt ihr in den Urlaub ....
kurzes schweigen .. na siehste ich noch gar nicht.
Meine Jahresfahrleistung liegt bei 1500 - 2500 km und "kutschiere nicht viel in der Gegend rum" . Auch DAS ist umweltschutz aber das kapieren die meisten am "Stammtisch" nicht.
Aber was solls man soll sich ja nicht aufregen alles locker sehen so wie die elektro fahrerei.

Beste elektrische Grüße

von EVTler - am 06.12.2005 23:02
Hallo ich habe mein auto so ca 1 Monat und fahre jeden Tag damit. Ca 100 KM in der Woche. Hatte bis jetzt noch nie Probleme, nütze das Fahrzeug auch geschäftlich, natürlich auch als Werbeträger, mein Kombi benötigt in der Stadt ca 12Ltr., das macht sich dann schon bemerkbar, also doch billiger als mein Benziner! Habe das EL als Moped zugelassen und brauche keinen TÜV mehr und die Steuer fällt auch weg. Billiger geht es fast nicht mehr. Habe alles was ich brauche im Auto: Radio, Freisprecheinrichtung fürs Handy... und sitze immer im trockenen.

von fliegerbambus - am 07.12.2005 07:31
Hallo Stephanus,

Du nötigst mir Respekt ab.
Jeden Tag Morgens die B3 runter und abends wieder hoch, ca. 100 km am Tag?
Da sitzt Du 2-3 Std am Tag im El. Abhängig von dem Stadtverkehr Anteil.

Das kann durchaus funktionieren.
Allerdings würde ich mir von Citycom unterschreiben lassen das das Fahrzeug das schaffen soll/muss.
Nicht das die das zicken Anfangen wenn innerhalb Jahresfrist der erste Akkusatz fällig ist.
Eine Batterieheizung ist Plicht.
Eine Sitzheizung auch. Allerdings muß die nicht 180 Euro kosten und von Citycom sein.
Eine 2-stuffige von Webasto gibts um die 40 Euro bei Ebay.

2000km im Monat, man man man. Ich dachte ich wäre mit 1200km der Spitzenreiter.

MfG
Andreas

PS.
Frohes gelingen und viel Freude an deiner zukünftigen Gelassenheit. Du ärgerst dich nie wieder das Du so langsam durch die vielen 70km/h Zonen zockeln mußt.
Die Schlangen hinter dir werden dafür bestimmt enorm ;-)



von Nord_Andreas - am 07.12.2005 15:32
Moin Uwe

Du hast geschrieben, dass Du den Strombegrenzer (Unterspannungsbegrenzer) abschaltest. Wie geht das? Das ist doch alles im Curtis integriert oder?
Wäre für Infos dankbar, denn Batterien schonen ist eine Sache, aber wenn man nicht zügig über die Kreuzung kommt, wird´s einem doch irgendwie mulmig zumute.

Gruß aus Freepsum
Schobi

P.S. Finde mich in Deinem Beitrag auch wieder.

von Schobi - am 11.12.2005 18:11
Hallo Schobi
der Strombegrenzer ist nicht im Curtis. Es ist die kleine Platine unterm Sitz.....es gibt davon verschiedene Ausführungen....ich habe einen Dynamischen Stombegrenzer....dh. er begrenzt der Fahrstrom analog zur fallenden Akkuspannung....dabei manipuliert er der Fahrstrompoti......um ihm abzuschalten muß man einen Unterbrechertaster in die 12 Voltzuleitung zur Platine bauen.....aber Vorsicht es begrenzt nur noch der Curtis den Fahrstrom ....je nach Einstellung......200 -275 A.!!!!! Bleiakkus mögen das gar nicht!!!

gruß uwe

von uwe aus oldenburg - am 11.12.2005 21:38
Hallo Uwe,

vielen Dank für die Info. Eine Frage hätte ich da noch. Bis zu welcher Mindestspannung funktioniert dein Curtis noch? Du erwähntest, dass Du bis 28 Volt herunterfährst.

Gruß
Schobi

von Schobi - am 12.12.2005 17:19
Zitat

Hallo Uwe,

vielen Dank für die Info. Eine Frage hätte ich da noch. Bis
zu welcher Mindestspannung funktioniert dein Curtis noch? Du
erwähntest, dass Du bis 28 Volt herunterfährst.

Gruß
Schobi


Bis 16 Volt!..ist aber auch für Ni-Cd Akku´s nicht so gut ......bis unter 30 Volt fahren ( unter Last) , reicht um den Memory zu verhindern..Der DC-DC Wandler mag auch keine Spannung unter 16 Volt.....der Curtis ist für 24-36 Volt Systeme!...Wenn du aber einen Dynamischen Strombegrenzer hast , regelt der schon bei 31,5 Volt den Curtis ab......mit einem Unterbrecher in deren 12Volt Plusleitung kann man ihn abschalten.....dann steuert nur noch der Curtis die Strombegrenzung......das sind dann 200 - bis 275 A Fahrstrom statt der 100-120 A!!!! Dieser Unterbrechertaster ist dann der Turbotaster...wenn dann noch beim Curtis die Stromanstieggeschwindigkeit auf 4 - 5 Sekunden gestellt wird , hält der Antriebsriemen auch länger.
Turbotaste ist aber nichts für BLEIAKKUS!!! Die geben babei sehr schnell ihren Geist auf.... gruß uwe

von uwe aus oldenburg - am 12.12.2005 18:35
Bin da ;)

So, heute war ich in Lorch und habr mit Holgers CityEl angeschaut und gleich den Kaufvertrag fertig gemacht.
Nächste Woche gehe ich dann den Wagen mit den Hänger abholen und bin dann mit Sicherheit öfters hier schreibend tätig.

Gruß
Dominic

von Dominic Thomé - am 19.03.2006 20:20
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.