Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
elweb
Beiträge im Thema:
10
Erster Beitrag:
vor 11 Jahren, 9 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 11 Jahren, 9 Monaten
Beteiligte Autoren:
Jürgen, L. Bentlage, Christian Moosmann, christian aus salzburg, bastelwastel24, Lutz

Lenkung geht schwer

Startbeitrag von Jürgen am 06.01.2006 10:58

Hallo

Jetzt, wo es etwas kälter ist, geht meine Lenkung so schwer, wie beim LKW, wo die Lenkhilfe ausgefallen ist.
Ich habe den Vierkant ausgebaut. Die Schwergängigkeit kommt aus der oberen Lagerung am Zündschloß. Nun wollte ich die Lenkung auseinandernehmen, um einen Schmiernippel zu finden. Mit viel Mühe habe ich den Bolzen oberhalb des Zündschlosses ausbauen können. Nun kann ich in gewissem Maße die Lenksäule bis zum Zündschloß herausziehen. Aber es ist kein Schmiernippel zu finden. Leider läßt sich die Lenksäule auch nicht herausnehmen, durch das Zündschloß unten und durch die Schalthebel oben.
Wie kann ich das ganze auseinandernehmen, bzw. wie kann man die Welle schmieren? Hat jemand die Welle schon mal geschmiert?

Gesundes neues Jahr, Jürgen aus Finsterwalde.

Antworten:

Hallo Jürgen

Ausgebaut habe ich die Lenkung noch nicht.
Wenn die Exp.-Zeichnung bei Emobile stimmt, mußt Du das Lenkrad
sowie die Hebelei abbauen. Dahinter kommt ein Sicherungsring.
Wenn der Zündschlüssel auf "Ein" steht, müßte die Welle nach unten
rausgezogen werden können. Wenn nicht, muß das Zündschloß auch
noch raus. Sperrstift auf der linken Seite entfernen.

Ich habe die Montageanleitung auf der Arbeit liegen.
Wenn es nicht klappt, kann ich nächste Woche nachsehen.

Gruß aus Peine

Peter J.

von bastelwastel24 - am 06.01.2006 18:44
bei meinem dänischen El BJ 92 ist das kein richtiges Lager sondern nur eine Kunsttoffhülse in der die Aluverschiebehülse für den Lenkvierkant läuft. Ich habe das mit Cif flüssig scheuermilch eingeschliffen und das Lenkrad dabei mit der Akkubohrmaschine mit eingespannter Schraube die innen in den Vierkant von unten paßt von unten gedreht.Man muß nur eine stelle finden wo man von oben die scheuerflüssigkeit reinläßt.ohne daß sie in die Schalter gerät.Achtung ! durch den Klemmring, mit dem die Blinker u wischerschalter befestigt werden kann das Kunststofflager erst wieder zusammengedrückt werden daß es schwerer geht. Vielleicht genügt bei Dir , dieses nur etwas zu lockern ! Ich würde lieber nicht zuviel zerlegen um die Kabel nicht zu knicken!

von christian aus salzburg - am 07.01.2006 17:49
Hallo Peter und Christian

Vielen Dank für Eure Hinweise. Ich bin leider auch nicht weiter gekommen, weil ich das Lenkrad nicht abziehen kann. Da muß ich mir erst einen Abzieher bauen.
Die Schwergängigkeit wird wohl steifes Fett sein. Also bleibt nichts übrig als komplett zu zerlegen und säubern. Ist wohl auch besser eine Sommerarbeit.

Aber das lockern der Schelle hat schon was gebracht. Geht deutlich leichter, etwa halb so schwer wie vorher. Die Schraube habe ich jetzt von hinten mit einer M5 Kontermutter gesichert. Da komme ich bestimmt gut über den Winter. Probleme wird es wohl erst ab -15 -20°C geben, mal sehen.

MfG, Jürgen aus Finsterwalde.

von Jürgen - am 07.01.2006 19:26
Hallo Jürgen,

also wenn das so wie Du beschrieben hast nur verharztes Fett sein sollte, dann reicht es wahrscheinlich da mal ordentlich Kriechöl reinzusprühen. Das Fett verflüssigt sich wieder und das Lenkrad dreht wieder leichter. Es könnte aber sein, dass die Kunststoffbuchse etwas gequollen ist, dann nützt auch das beste Kriechöl nichts. Das Lenkrad läßt sich wahrscheinlich auch ohne Abzieher ausbauen. Einer zieht am Lenkrad, der zweite schlägt mit einem Kunstoffhammer auf die Welle. Sollte das nicht gehen, dann erst mit einem Heißluftfön erwärmen.

Viel erfolg beim Basteln

Lutz

von Lutz - am 08.01.2006 16:57
Hallo Jürgen,
lass lieber mal den Hammer und den Abzieher im Werkzeugkasten. Wenn Du das Lenkrad drehen kannst, lässt es sich recht einfach ausbauen. Gehalten wird das obere Lenkgestänge von einem Seegering (Klemmring) der sich mit einer Seegeringzange einfach nach unten abziehen lässt. Dann kannst Du die Säule mit dem Lenkrad nach oben drehend aus dem Halter ziehen. Soll eine neue Lenkspindel eingebaut werden, muss die Hupe am Rand aus dem Lenkrad gehebelt werden. Das Lenkrad ist mit einem Vielzahn und einer Mutter auf der Spindel fixiert. Guck Dir die Explosionszeichnung der Vorderradeinheit unter www.EMobilShop.de mal an, der Klemmring trägt die Nr.12. Arbeiten an der Lenkung und Bremse sollten am besten von einer Fachwerkstatt gemacht werden ;-)

Gut schraub Christian

von Christian Moosmann - am 09.01.2006 19:30
Hallo!
Ich hatte das gleiche Problem!
Lösung:
Abdeckkappe aus Plastik unter dem Lenkrad lösen, (eine Kreuzschlitzschraube)
Es erscheint ein Kupferfarbener Rohrniet welcher radial zum Lenkrohr montiert ist.
In diesen Rohrniet einige Spritzer Kriechöl.
Bei mir ging nach einigem hin und herdrehen des Lenkrades die Lenkung so leicht, das ich im Stand mit 1 Finger lenken kann.
Viel Erfolg!

Gruß aus dem Münsterland

Ludger



von L. Bentlage - am 10.01.2006 15:26
Hallo Ludger

Vielen Dank für Deinen Tip. Ich habe das heute gleich mal gemacht. Konnte aber noch keine Besserung feststellen. Wird wohl ein bischen dauern, bei der Kälte. Nachmittags ging es ja auch leichter, weil es nur noch -2°C warm war. Den richtigen Vergleich habe ich dann wieder ab -10°C.
Ich werde aber das Ölen noch öfters wiederholen, es wird sich sicher dann dorthin verteilen, wo es hin soll. Ich melde mich noch mal, wenn es helfen sollte.

MfG Jürgen aus Finsterwalde.

von Jürgen - am 11.01.2006 17:49
Hallo Christian

Vielen Dank für Deinen Tip und den Link mit der Zeichnung. Nun kann ich mir vorstellen, wie das Ganze aufgebaut ist. Im Sommer werde ich es mal versuchen, die Lenkspindel auszubauen. Auch könnte man vielleicht versuchen, bei abgezogenem Lenkrad, in die Lagerung Öl reinzubekommen.

MfG, Jürgen aus Finsterwalde.

von Jürgen - am 11.01.2006 17:56

Re: Lenkung geht schwer, voller Erfolg

Hallo Ludger

Also Dein Tipp war ein voller Treffer. Jeden Tag ging die Lenkung leichter, da sich das Öl verteilt. Ich habe normales Feinmechanikeröl verwendet. In den Niet ein paar Tropfen. Durch die Kapilarwirkung zieht sich das Öl bis in die Lagerung und löst das verharzte Fett auf. Im Niet hält sich auch noch eine kleine Reserve.
Gestern Abend bin ich bei -7°C nach Hause gefahren. Die Lenkung geht jetzt sehr leicht, kaum noch ein Widerstand zu spüren. Nach dem Lenkeinschlag und loslassen des Lenkers geht die Lenkung nun selbst in die Geradeausposition, ich fasse es nicht, bin begeistert.
Die Schwergängigkeit ist auch die Ursache des Verschleißes des Vierkantes, da das Schiebestück unter starker Spannung bewegt wird. Ich konnte teilweise meine Haube nicht mehr schließen und am Vierkant hat es Metallspäne abgetragen. Das gehört nun der Vergangenheit an.

MfG Jürgen aus Finsterwalde.

von Jürgen - am 15.01.2006 10:01
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.