Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
elweb
Beiträge im Thema:
36
Erster Beitrag:
vor 10 Jahren, 11 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 10 Jahren, 11 Monaten
Beteiligte Autoren:
Karl Zorman, SB, Ralf Nebel, Max Mausser, Bernhard Stroop, Hallo, Christian s, Bernhard Leopold, weiss, Sven Salbach, tkogler, Werner Furlan

elektrikprobleme

Startbeitrag von Karl Zorman am 25.11.2006 22:31

hallo zusammen :-)
bin neu hier, beobachte dieses tolle forum auch schon einige zeit, habe aber eine fehlerbeschreibung wie es bei meinem el auftritt noch nicht gefunden. vielleicht gibt es aber ähnliche erfahrungen oder bitte bitte hilfreiche tipps, denn ich war schon nahe daran mit einem größerem hammer auf das kleine gefährt einzuschlagen. :angry:
ich habe den el schon einige jahre, bis auf die bekannten kleinigkeiten mit fahrpedal-, bremslicht- u haubenschalter oder Haubenschloß keine größeren probleme.
seit gut einem halben jahr dann anfahrschwierigkeiten und zwar in der form, dass die schütze anziehen, das ding auch fast losrollt aber halt nicht losfahren kann - also keine kraft. dann sitze ich 10 bis 15 min im el, gas - gas weg, plötzlich zieht er an und funktioniert einwandfrei. mit anschieben gings auch, er braucht aber ca 500 bis 1000m bis er richtig kraftvoll anzieht wenn ich davor anhalten muß ists wieder vorbei.
anfangs lief er dann den ganzen tag einwandfrei auch mit fahrtunterbrechungen bis zu mehreren stunden, jetzt macht er dies bereits nach einer standzeit von einigen minuten. im angehobenem zustand läuft er tadellos an ist aber kraftlos, man kann das antriebsrad aufhalten.
Wackler ists keiner auch kein zu großer übergangswiederstand an steckverbindungen etc. zumindest hab ich keine gefunden. batterie u schütze auch ok. kanns der curtis sein ?? wie ist der zu öffnen ohne dass er beschädigt wird ? sieht man da etwas wenn man reinschaut?
Ach ja bin aus klagenfurt, Seriennr 03789, Bj 1992.
Für hilfreiche tipps wäre ich dankbar,
liebe grüße aus klagenfurt

Antworten:

Schütze?: Elektrikprobleme

Hallo Karl

Hast Du die Schützen überprüft?
Wenn diese anziehen aber nicht passiert (hatte ich auch schon) und manchmal doch könnte es sein, dass die Kontakte nicht OK sind oder die Mechanik.

Wenn keiner eine andere Idee hat nimm sie auseinander und prüfe Sie.
Aber warte noch, nicht dass Du auf meine Anregung bastelst und dann wars nichts :D
Hier im Wiki die Beschreibung:
[elweb.info]

Grüsse Sebastian

von SB - am 26.11.2006 00:01

Re: Schütze?: Elektrikprobleme

Guten Morgen,
danke Sebastian für denTip, aber die Schütze sinds nicht, das hab ich alles schon durchprobiert. Trotzdem werde ich alles neuerlich zum x-ten mal zerlegen, ausgebaut habe ich die gesamte hintere SChalteinheit ohnehin gestern wieder, nachdem ich den Hammer weggelegt habe - hab mich halt mit dem zerlegen beruhigt :confused:
Wie zerlege ich den Curtis ??

Liebe Grüße Karl

von Karl Zorman - am 26.11.2006 06:59
Nun wenn Du sicher bist.
Dann bleibt wohl nur der Curtis?
Der arbeitet dann ev aus unerfindlichen Gründen nur richtig, nachdem er kurz richtig lief (warm ist?).
Ruf mal an, bei denen die den reparieren, such mal im Forum, weiss grad nicht wer das ist.

Ev. Kürten?
[elweb.info]

Grüsse Sebastian

von SB - am 26.11.2006 11:33
Ich glaube beide machen Raparaturen Kürten und:
[www.gk-anlagentechnik.de]

Hier im Forum unter "gk-anlagentechnik"

Grüsse Sebastian

von SB - am 26.11.2006 11:40
Hallo Zusammen!
Nun - das mit der Sicherheit ist ja das größte Problem das ich habe. Eigentlich funktioniert ja alles! Zündung ein - ok, Gas geben, Schütze ziehen an - ok. Gas wegnehmen - Schütze fallen ab - auch ok. neuerliches Gasgeben, Schütze ziehen wieder an wieder ok. Wägelchen möchte ach gerne losfahren, man merkts ja - auf ganz gerader Straße setzt er sich auch in Bewegung aber halt ganz schwach sodass man ihn zurückhalten kann aber wenn kein Widerstand vorhanden ist, rollt er, wird ganz ganz langsam total kraftlos immer schneller und plötzlich als würde sich ein Kraftfeld aufbauen kommt der erlösende Gesang des Motors und auch die volle Kraft. Es ist es in beiden Richtungen - nämlich vor und zurück gleich. Deshalb kann ich nicht so richtig an die Schütze glauben.
Es stellt sich daher für mich immer wieder nur die Frage wo kann die Kraft vorher hin oder wo wartet sie und wer sagt dann wann sie raus darf ??? :confused:
Kann der Curtis sowas anstellen oder liegts am Motor.
Es ist ja in meinem Fall so, dass mir das aufbocken ja gar nix bringt, denn aufgebockt fährt er sowieso einwandfrei an, da er ja keinerlei Kraft benötigt d.h. keinerlei Widerstände wie Gewicht, schlechte Straße oder bergauf Straße entgegen wirken.
Den allerletzten Test Batterien direkt auf den Motor wollte ich noch nicht durchführen, da ich nicht weiß ob dann was abbrennt oder die Antriebswelle bricht oder was sonst noch passieren kann. Mir ist schon klar, dass dazu jemand im cockpit sitzen muß und die zwei Hantierenden wissen müssen auf was sie sich da einlassen. Das mach ich aber erst ganz zum Schluß - kurz vorm ganz großen Hammer oder eine Baggerschaufel wäre vielleicht die allerletzte Konsequenz.
Danke nochmals und liebe Grüße
Karl

von Karl Zorman - am 26.11.2006 12:42
Hallo Karl

So wie es aussieht hast Du schon alles Kontrolliert.

Bei mir selber hatte mal sie Haupt-Sicherung (100A) einen Wackel.
Genauer gesagt die Alulaschen waren abgebrochen.
Kontrolliere doch mal ob nach der Sicherung noch genügend Spannung bei Belastung ankommt.

Gruss aus der Schweiz

Max

von Max Mausser - am 26.11.2006 12:44
hallo Max,
danke für den Tip, war gerade in der Garage und habs kontrolliert, Sicherungen sauber und ok - keine Risse etc. Messen kann ich derzeit nix, da Curtis mit Schützhalterung ausgebaut, werd mir vielleicht aber etwas aufbauen, damit ich dann auch so messen kann einen Plan hab ich ja in diesem Froum gefunden.
Aber vielleicht noch eine andere Frage an dich, in der Schweiz soll es ja einige Fahrzeuge wie Peugeot 106 electrique oder Saxo bzw. Berlingo electrique auf dem Verkaufsmarkt geben. Kennst du da Adressen ich möchte mir so ein Fahrzeug zulegen und wenn mein el dann richtig funktioniert weitergeben. Bei uns in A is sowas fast nicht zu bekommen.

Danke und Grüße
Karl

von Karl Zorman - am 26.11.2006 13:38
Ich hatte mal was ähnliches, da war bei mir die Hauptsicherung durch, aber der Motor machte trotzdem ganz zaghafte Versuche bzw. Geräusche.

Versuche den Strompfad durchzumessen (jeweils Spannung zur Masse) bei allen erreichbaren Punkten. Dort wo es plötzlich von ca. 36V auf ca. 0 V springt, ist der Hund begraben. Aber Achtung: Handbremse ganz fest anziehen, damit er dir nicht doch wegfährt, während du gerade drunter liegst!!!

Interessant wäre auch der Spannungsabfall am Fahrtstromshunt (Pin 13/14 am Diagnosestecker, 50 mV = 150 A), damit du siehst, ob überhaupt Strom fließt.

Wegen gebrauchter Mobile in Österreich:
[wolfsator.squarespace.com] (ist aber ein Wiener...)



von Bernhard Leopold - am 26.11.2006 15:07
Hallo Bernhard,
danke für die Tips und den Link. Nachdem ich jetzt alles ausgebaut habe werde ich versuchen alles Mögliche zu tun was mit dem zerlegten Zeug machbar ist, nämlich alle Kabel und Anschlüsse tauschen, die Alten sind eh nicht mehr sehr ansehnlich, ebenso die Schützkontakte und -hauben. Danach werde ich alles wieder zusammenbauen und einen Versuch starten. Vielleicht kommen noch einige hilfreichte Tips von Gleichgesinnten / - geplagten, die ich berücksichtigen werde.
Gibts eigentlich noch andere el´s in unserer Gegend oder sind wir beide die einzigen im Südösterreichischen Raum ??
lg
Karl

von Karl Zorman - am 26.11.2006 16:16
Hallo Karl

Bitte mach um Deinen El und alle Hammer und Bagger bis Mo einen grossen Bogen und ruf dann bei Herrn Eichner (www.kuerten-gmbh.de 0049 911 76 31 80), Herrn Schippers (hat mir schon sehr geholfen bei ähnlichem Problem, www.EMobilShop.de) oder www.gk-anlagentechnik.de an.
Wär doch schade um den El :D

Grüsse Sebastian

von SB - am 26.11.2006 16:31
Hallo Karl ! Den curtis kann man öffnen indem aman an der Seite , an der die Anschlüsse sind die Vergußmasse entlang des Alugehäuses mit einem scharfen Gegenstand oder ev Dremel Kreissägeblatt aufsägt (war bei mir ca 4mm dick. )Dann an der flachen Seite mit der der curtis montiert war ,sechs oder acht vergossene schraubenköpfe suchen , diese freilegen und herausschrauben. Dann kann man die Innereien wie eine Schublade herausziehen. in der guten homepage von Ralf Wagner ist ein Bild und eine Beschreibung. ob Du dann was damit anfangen kannst weiß ich nicht . mir hat ein befreundeter elektroniker geholfen. es waren nur durch feuchtigkeit einige lötsellen korrodiert und dadurch falsch verbunden. mechanisches Reinigen und dann alkohol u irgendein speziallack hat geholfen. Ob Dein problem damit zu tun hat weiß ich nicht . Du könntest auch versuchen den fahrwiderstand durch einen anderen zu ersetzen u dessen anschlüsse prüfen bevor du den curtis zerlegst. Viele Grüße!

von Christian s - am 26.11.2006 17:27
Hallo
bei mir war es auch mal die Hauptsicherung die "fast durchgebrannt "war.
Als Sie durch war ,habe ich den Fehler auch gefunden.

Mein Tip
"Schlechte Kontakte",wenn die Kontakte wärmer werden dehnt sich das Material aus und Du kannst "Gasgeben".
Ich würde nochmal die Polklemmen an den Batterien reinigen und alle Kabelschuhe an den Batterien und am Motor prüfen (manchmal sind die vom "Bastler"montiert worden).

Hallo
(SN3xxx)

von Hallo - am 26.11.2006 17:41
hallo karl
es könten aber auch die kohlen sein, hatte ich mal ne zeit lang
da ist er angefahren und in fahrt nicht zu bremsen gewesen und beim nächsten anfahren keinen zug drauf es hatten sich die anschlusdräte von der kohle gelöst und liesen sich rein und raus schieben in der kohle, währe auch einen blick wehrt
gruss aus st gallen thomas

von tkogler - am 26.11.2006 18:09
HI .
Also meiner erfahrung nach kannst du wirklich deshalb noch fahren weil sich die fahlerstelle , dadurch das sie dem Strom den der Motor nunmal zieht einen höheren widerstand entgegensetzt als die "intakte" verkabelung , eine ausreichende Elektrische verbindung wieder herstellt da sie sich mechanisch ausdehnt . Es kann aber auch durchaus an den Motorkohlen liegen und das diese evtl zuweit abgenutzt , also an der Verschleißgrenze sind . auch diese dehen sich nämlich bei erwärmung aus und können dann wieder funktionieren ...

Aber alles im allem würd ich sagen bock dein El mal auf , lass es einfach mal bei vollgas den motor laufen und fass eine Leistungsverbindung nach der anderen an , diejenige die wesentlich wärmer als die anderen ist ist definitiv faul . ich würde den fehler zwar anders suchen , aber erstmal gehts auch so .

MfG

Ralf

von Ralf Nebel - am 26.11.2006 18:12
wenn der Fehler im Hochstrombereich ist und die Schütze gut schließen würde man ja doch etwas schmorgeruch , ein rauchwölkchen oder ähnliches erwarten. wenn das nicht der fall ist wird es wohl eher im Bereich curtis /fahrpedal u dessen mikroschalter oder widerstand liegen .

von Christian s - am 26.11.2006 20:41
HAbe jetzt nicht alle Antworten durch, aber versuch mal:
Strombegrenzer Platine vorhanden?? Dann nimm sie mal raus.
Geht vorwärts und rückwärts nicht??
Ansonsten überbrück einfach mal das Vorwärts Schutz (Schütze etvtl. beim älteren)
Hast du mal bei Citycom angefragt?
Ansonsten bleibt ja nur noch das Pot oder ein Defekt am Motor, das kann ich mir aber nicht vorstellen. Was hat er den schon gelaufen?



von Sven Salbach - am 26.11.2006 20:54
hallo Ralf,

danke, diesem Tip kann ich sehr viel abgewinnen, da sie den Symthomen die das el hat bei genauem Nachdenken treffen. In kaltem Zustand muß ich sehr lange probieren, bis ich wegkomme. Dies wird die Zeit erklären, bis das defekte Ding (Kabel, Kohlen oder Lötstelle im Curtis oder sonstwo) sich erwärmt und dann irgendwie mechanisch den Kontakt durch Ausdehnung freigibt. Wenn alles warm ist, gehts dann relativ rasch bis sofort dass er wieder funktioniert. Ich werde also zunächst die Kabel, was ich ohnehin vor hatte austauschen und mich dann so durcharbeiten. Da wurden ohnehin einige Kabelverbindungen nicht professionell hergestellt und dann werd ich, wenn noch notwendig, die Kohlen anschauen.
Sollte so der Fehler dann gefunden werden, werde ich sofort berichten. Den Curtis werde ich dann zunächst noch nicht aufschneiden.
Die Kontrolle der Kohlen hebe ich mir auch für später auf, bei ca 8500 km sollten sie doch noch intakt sein oder? Trotzdem die Frage muß dazu der Motor raus oder gehts auch so? Auf welcher Seite des Motors befinden sich die Kohlen ??

lg. Karl

von Karl Zorman - am 26.11.2006 21:03
Schmorgeruch, Rauch oder ähnl. habe ich nie bemerkt. Den Mikroschalter fürs Fahrpedal habe ich bereits getauscht, Haubenschalter kurzgeschlossen, Bremslichtschalter abgezogen, Gaspoti is a ok. Da liegt der Fehler mit hoher Wahrschinlichkeit nicht.
danke
lg Karl

von Karl Zorman - am 26.11.2006 21:17
Hallo Karl

Die Kohlen sind gegenüber des Keilriemens.



Gruss Max

von Max Mausser - am 26.11.2006 21:18
Hallo Max,
und Lüfter abziehen und Deckel abbauen oder Motor raus ??

Grüße Karl

von Karl Zorman - am 26.11.2006 21:25
geht vor und rückwärts nicht! Strombegrenzer könnt ich auch noch probieren danke.
hat ca 8500 km drauf.
Gruss Karl aus Klagenfurt

von Karl Zorman - am 26.11.2006 21:42
[www.ralfwagner.de]

von Hallo - am 26.11.2006 21:46
Also ich würde um die kohlen zu tauschan den motor rausnehmen , zur kontrolle kann man ihn aber drin lassen würde ich sagen , kommt darauf an welcher motor (1KW , 2,5 KW oder scheibenläufer ??? )verbaut ist . Einen 2,5 KW - Motor hab ich schon selbst zerlegt , ist kein Hexenwerk , aber beim zusammenbau sind 4 Eis-Holzstiele sehr hilfreich , die die kohlen zurückhalten ,aber zum tauschen muß man den ja nicht komplett zerlegen . . . Lüfterrad und deckel runter geht auch bei eingebautem motor recht easy .

MfG

Ralf

von Ralf Nebel - am 26.11.2006 21:46
Hallo Karl


1.Lüfterrad runter
2. Deckel Position anzeichnen
3. Schrauben lösen
4. Deckel abziehen
5. Kohle kontrollieren

Montage:

Kohle mit Schraubenzieher oder anderem Hilfsmittel zurückhalten
Deckel aufsetzen und anschrauben
Lüfterrad montieren

Ich selber habe den ganzen Ablauf im ausgebauten Zustand gemacht da ich die Compoundwicklung durch eine Reihenwicklung ersetzte.
Jedoch war der Ausbau bei mir sehr Zeitintensiv (Verrostete Schrauben).
In Deinem Fall würde ich nur die Rechte Batterie ausbauen und den Deckel abschrauben ohne den Motor aus den Fahrzeug zu nehmen.


Gruss Max

P.S. Das wiederaufsetzen des Deckels mit den Kohlen braucht etwas Fingerspitzengefühl ist aber ohne Probleme zu machen.

von Max Mausser - am 26.11.2006 21:49
danke, alles klar

von Karl Zorman - am 26.11.2006 21:58
bei mir wars eine kaputte Strombegrenzerplatine. Schau mal ob es was bringt wenn du am Strombegrenzerpoti wackelst. Es gibt von dem Teil allerdings verschiendene Versionen. Bei mir ist sie unter dem Sitz eingebaut. Es gibt Versionen mit 6 und 8 poligem Stecker. Wenn die Schütze und der Motor i.O. sind wäre das mein nächster Tip.



von Werner Furlan - am 27.11.2006 15:23
Hallo,
eines kann ich jetzt definitiv sagen, die Kohlen vom Motor sinds nicht. Habe heute den Motordeckel abgenommen und alle 4 Kohlen, Anschlüse und Federn geprüft - alles ok. Habs dann also nur gereinigt und wieder zusammengebaut.
danke trotzdem für diesen Tip
Grüsse Karl

von Karl Zorman - am 27.11.2006 16:44
hallo karl z. :-)
bei meinem was vorne unter der haube rechts ein kabelbruch im kabelstrang.
es ist sehr mühsehlig die kabel einzeln zu ziehen um zu schauen ob da ein kabel weich ist.
was eher auf deine beschreibung zutrifft, da du die probleme im kalten sowie auch im warmen zustand hast.
feststellen kann man den fehler auch auf die art, dass man die haube ein wenig öffnet und die wieder schliesst.



von weiss - am 27.11.2006 17:39
Hallo Werner,
danke für den Tip, das werd ich dann natürlich überprüfen, wenn ich hinten fertig bin. heute habe ich die Kohlen überprüft, morgen bekomme ich die Hochstromkabel und Batterieklemmen neu und professionell hergestellt. Dann werd ich alles wieder einbauen und weiter testen und suchen. Bis dahin werd ich vielleicht auch eine Testbox fertig haben, damit ich alles von hinten steuern kann.
Es wär doch gelacht, wenn mich so eine kleine Karre tatsächlich zum Aufgeben bringt. Wenn ich dann noch die Zugriffe auf meine Fragen zähle, motiviert mich das ausgesprochen stark.
Übrigens mein el stammt aus Feldkirch - also
liebe Grüsse ins Ländle und bitte berate bzw. beratet mich bitte alle weiter, aber
s´Ländle ist im Speziellen sehr stark gefordert ;) :) :-) grins!!!!

von Karl Zorman - am 27.11.2006 18:12
bei mir war in etwa der gleiche Fehler.
Erst nach Kurzschließen des unteren und mittleren Kabels des Fahrpedalschalters und des Notausschalters lief das El wieder, beide hatten gleichzeitig den Geist aufgegeben, Wackelkontakt.

[www.cityel-gt.de]



von Bernhard Stroop - am 27.11.2006 20:00
Hallo Zusammen am 1. Adventsonntag!
Zunächst möchte ich allen eine schöne besinnliche Adventzeit wünschen.
Nun wieder zurück zu meinem Elektrikproblem:
Habe alle Hochstromkabel getauscht - professionel ausgeführt natürlich, alle möglichen sonstigen Anschlüsse erneuert, aber das Ding funktioniert nach wie vor nicht. Bin nur draufgekommen, dass ich nur fest am Gas bleiben muß und nicht pumpen muß. Wenn alles total kalt ist, dauert es ca 5 bis 7 Minuten, dann zieht er an. Wenn er warm ist benötigt er nur 2 bis 3 Minuten.
Der Motor ist es sicher nicht, diesen habe ich ganz kurzzeitig direkt angeschlossen, der fetzt so an, dass man meint da werden 1000 PS losgelassen. ist aber nicht zu empfehlen, da dabei offensichtlich hohe Ströme fliessen.
Jetzt ist die Zeit glaube ich reif für den Curtis.
Das wird jetzt das nächste Projekt. Danach melde ich mich mit neuen Informationen wieder.

Grüsse Karl

Ach ja es wird die Angabe des KM Standes gewünscht, was gar nicht schlecht ist - ca.8.500.

von Karl Zorman - am 03.12.2006 12:14
Hallo karl ,
tut mir leid das zu hören , scheint wirklich der curtis zu sein .
aber evtl ja auch nur eine kalte lötstelle im curtis ? denn wenn er warm ist funktioniert er ja "normal" oder ?viel erfolg weiterhin bei deiner suche .

Ralf

von Ralf Nebel - am 03.12.2006 12:55
Hallo Ralf,

ja klar, wenn er einmal läuft ist alles tadellos und er funktioniert dann auch einwandfrei. Werde das Ding einmal öffen und dann finde ich hoffentlich auch den Fehler. muß mir nur noch fürn Dreml ein Sägeblatt besorgen.
Weiß jemand womit man den Curtis wieder verschließt oder versiegelt ?

Grüße Karl

von Karl Zorman - am 03.12.2006 13:05
Schick ihn lieber zu GK-Anlagentechnik (John), der kann ihn durchmessen, ohne ihn zu öffnen.
Und sonst repariert er ihn günstig.



von Bernhard Stroop - am 03.12.2006 15:18
bekomm ohnehin einen geschickt zum Probieren. Mich juckts halt so in den Fingern aber ich werd versuchen mich zu beherschen.

Gruß Karl

von Karl Zorman - am 03.12.2006 15:54
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.