Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
elweb
Beiträge im Thema:
13
Erster Beitrag:
vor 10 Jahren, 11 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 10 Jahren, 10 Monaten
Beteiligte Autoren:
Stüpfnick, Bernd_M, XSiteZ, R.M

Travolader mit 12V Impuls abschalten?

Startbeitrag von Stüpfnick am 22.12.2006 22:14

Hallo!

Es geht mir hier um die automatische Notabschaltung der Ladung bei zu warmen Batterien. Und zwar habe ich einen sehr feinen Temperaturregler (der auch teuer genug war), mit das wunderbar funktionieren würde.
Natürlich ist dessen Schaltstrom deutlich zu schwach für den Travo, egal ob auf der 36V oder 220V Seite.

Nun hat mir ein Freund ein Relais aus einem Auto geschenkt, und zwar ist das irgendwo aus dem Auto ausgebaut (wo weiß niemand so genau - ist vom Schrottplatz oder so), und es steht drauf: 30A - 12V.
Also wenn dass 30A aushaltet, sollte man doch locker den 220 Volt Strom des Travos damit schalten können, oder? Was mir verdächtig vorkommt, dass es geradezu winzig ist, also ca. 2,5 x 2,5 x 2 cm. Ob das so einen riesigen Travo schalten kann?

Ich würde einfach ein Stromzufuhrkabel im Travo abstecken und über das Relais leiten, welches an eine freie Stelle im Travo montiert werden soll.

Würde das funktionieren? Ich traue es mich ehrlich gesagt nicht ausprobieren, da ich Angst habe, dass es womöglich durchbrennt oder so und sich dann 12 V und 220 Volt mischt und der Temperaturregler oder sonst was noch drauf geht.
Ausserdem stört es mich etwas, dass dann ständig das Boardnetz Strom geben muss, dass überhaupt geladen werden kann, da das Relais solange aktiv ist, solange 12 Volt anliegen.
Mir wäre ein umgekehrtes Relais lieber, wo der Durchfluss gewährt ist, solange kein Strom anliegt, und dieser dann abbricht, wenn 12 Volt Strom da ist.

Was würde diese Kriterien erfüllen und wo bekomme ich so etwas? (bin aus Österreich, Nähe Wien) Oder meint ihr, das Relais ist auch in Ordnung für diese Sache?

Danke im Voraus und ein frohes Fest,

Antworten:

Hallo Stefan,
laß es bleiben ,ein 12 V Teil in ein 230 Schaltkreis zu bauen, ist eine "Schlechte Idee".
Die Isolierungen und Schaltabstände sind nicht auf 220V ausgelegt.

Das "richtige" Relais muss auch zu deinen Themperaturfühler passen.

bernd m
(weiter Tipps kann ich dir nicht geben,nicht meine Baustelle)

von Bernd_M - am 23.12.2006 00:15
Bernd_M schrieb:

Zitat

Hallo Stefan,
laß es bleiben ,ein 12 V Teil in ein 230 Schaltkreis zu
bauen, ist eine "Schlechte Idee".
Die Isolierungen und Schaltabstände sind nicht auf 220V
ausgelegt.


Die 12 Volt, mit denen das Relais beschriftet ist, geben ja nur den Schaltstrom an, der Strom der darüber fließt hat damit ja wenig zu tun - da es aber aus einem Auto kommt ist es aber eben fraglich ob das Teil auch deutlich mehr Volt verträgt.
Soweit ich weiß braucht es ja auch 1000 Volt, um über eine Distanz von 1 mm als Blitz überzuspringen. Insofern naja... k.A. Darum frag ich ja.

Zitat

Das "richtige" Relais muss auch zu deinen Themperaturfühler
passen.


Was soll das denn bitte komisches heissen?? Der Temperaturregler kann jedes Relais schalten, welches 12 Volt Schaltstrom benötigt. Jedoch bräuchte ich eben eines, was mit 220 Volt klar kommt und idealerweise durch den Schaltstrom abgeschaltet wird, nicht umgekehrt.

Was kann man sich da kaufen und vor allem wo?

Bei Conrad sehe ich zB. so etwas: Artikel-Nr.: 503899 - 62

Die Frage ist aber, ob es mit Strom unterbrochen ist, oder mit Strom an ist. Oder heisst das dann anders, wenn es ein "umgekehrtes" Relais ist?
Von mir aus soll es auch so sein, dass es mit einem 12 Volt Impuls ausgeht, und man es manuell wieder einschalten muss. (Muss aber nicht sein - es kann gerne auch wieder angehen, sobald die 12 Volt nicht mehr anliegen)



von Stüpfnick - am 23.12.2006 00:42

PS: (und Korr.)

Ich kenne mich einfach nicht recht aus, was das bedeutet, was da alles beim Conrad dabei steht. Und es gibt hunderte Relais mit 10 Unterarten - ich weiß zwar, was ich brauche, nicht aber wie die technischen Daten dafür sein müssen, bzw. nur teilweise: Brauche ein Relais das sich mit einem 12 Volt Strom abschalten lässt, und dabei eben 220 Volt schaltet, am besten bis ca. 15 Ampere belastbar. (wegen den Rückströmen des Travos).
Vielleicht kann mir jemand helfen und das richtige Teil von Conrad raussuchen, bzw. mir erklären, wie ich es selbst finden kann!

Besten Dank im Voraus!

Und eine Korrektur von oben: Schaltstrom ist ja erst der Strom der ein oder ausgeschaltet wird, ich meine statt dessen die Nennspannung des Relais, also die Volt, die man braucht, um den Stromfluss zu (de)aktivieren.

Frohes Fest an alle!



von Stüpfnick - am 23.12.2006 00:52

PPS Korrektur:

Genau, jetzt habe ich es, im Beitrag von mir um 01:42 gehört das Wort

Schaltstrom mit dem Wort Steuerspannung ersetzt, dann sollte es stimmen... ;-)

von Stüpfnick - am 23.12.2006 00:56
Hallo Stefan,
Ein KFZ Relais hat in der Regel auch nur eine "Schaltleistung " von 12/24V

Das Relais was Du dir rausgesucht hat funktioniert mit 24V (503898 hat 12V)

Wieviel Leistungsaufnahme hat dein Ladegerät ?

Ich gebe dir keine Kaufempfehlung da ich kein Elektiker bin.
-Conrad 615889 (Thermostat ,250V/15A) ?

Begriffe:
-Schliesser =>wenn Strom anliegt schliessen sich zwei Kontakte
-Öffner =>wenn Strom anliegt öffnen sich zwei Kontakt
-Wechsler =>es sind Pins vorhanden für Öffner und Schliesser

bernd m

von Bernd_M - am 23.12.2006 01:21
Hallo

Prinzipiell ist es kein Problem mit einem Relais solcher Bauart, wie du es beschreibts 230V AC zu schalten, aber:
Wenn du die Trennung erst im Hinteren Teil der Ladekurve durchführen willst ist relativ wenig Strom auf der Leitung. Trotzdem wäre ich im ersten Anlauf eher vorsichtig was das Schaltelement betrifft. Wundere dich nicht, wenn das KFZ-Relais nach einigen Schaltvorgängen seinen Dienst quittiert. Da es bei soetwas heiklem wie Ladung auf Verlässlichkeit ankommt würde ich nicht rumspielen, es sei denn du kannst garantieren, dass du IMMER bei der Ladung anwesend bist und die Funktion des Relais überprüfst. Gemeinerweise fällt ein überlastetes Relais aber erst später aus (vielleicht erst in 4 Wochen oder später), und dann heisst es: "Das hat doch immer gut funktioniert....."

Mein Rat: Es gibt für das Schalten von "Leistung" sogenannte Schütze oder Lastrelais. Das sind im Prinzip nichts anderes als dicke Relais mit entsprechend Spannungsreserve und grossen Schaltkontakten für ordentlich Strom. Die halten ewig, sind aber auch nicht ganz billig.
Z.B. C##rad 187054 - 62, 502635 - 62, 502661 - 62

Grüsse
XSiteZ

von XSiteZ - am 24.12.2006 12:07
Hallo

Ich bin zwar noch nicht lange in diesem Forum aktiv, aber wenn ihr euch nicht mit 220V auskennt dann laßt bitte die Finger davon,und schaltet lieber die 36V Seite, und

Nein ein Relais mit 12 Volt Schaltspannung kann auf Dauer keine 36V schalten (eigene Erfahrung)

Alternative wäre einfach mal den Elektriker eures Vertrauens zu fragen, der kann sowohl auf der 36 V Seite als auch bei 220V weiterhelfen. Meines Erachtens dürfte es billiger werden wenn die 220V Seite geschaltet wird, auf jeden Fall vor dem Zusammenbau prüfen wieviel Strom dein Temperaturmeßgerät überhaupt schalten kann und Löschdiode am Relais nicht vergessen damit der Temperaturfühler nicht gleich abraucht.

Gruß

Roman

von R.M - am 29.12.2006 21:46
Da muss ich leider bremsen.
Auf Ralfwagner.de steht eindeutig, dass man das Ladegerät NIE in Betrieb mehmen soll, wenn keine Akkus dran hängen.
Folglich soll man die Akkus während des Ladens auch nicht davon trennen.
Ich habe es noch nie probiert, allerdings denke ich , dass das in einer Rauchwolke endet...
Also mir ist das zu heiss.
Primärseitig trennen ist auf alle Fälle gleichwertig zum Stecker ziehen (=Normalfall).
Bei meinem EL muss noch einmalig kurz Zündung (?) ein geschaltet werden, damit die Bordelekronik das Ladelicht im Armaturenbrett abschaltet und die Relais vom "laden" auf "normaler Betrieb" wechseln. Allerdings ist das wahrscheinlich nur Formsache.

Grüsse
XSiteZ

von XSiteZ - am 29.12.2006 22:10
R.M schrieb:

Zitat

Alternative wäre einfach mal den Elektriker eures Vertrauens
zu fragen, der kann sowohl auf der 36 V Seite als auch bei
220V weiterhelfen. Meines Erachtens dürfte es billiger
werden wenn die 220V Seite geschaltet wird, auf jeden Fall
vor dem Zusammenbau prüfen wieviel Strom dein
Temperaturmeßgerät überhaupt schalten kann und Löschdiode am
Relais nicht vergessen damit der Temperaturfühler nicht
gleich abraucht.


Also wenn, dann möchte ich auf jeden Fall auf der 220 Volt Seite schalten, 1. damit der Trafo auch abgeschaltet ist, 2. weil auf der 36 Volt Seite mehr als 2 Kabeln rausgehen (da weiß ich nicht, was wofür ist) und aus Gründen genannt aus dem nächsten Posting. Es soll einfach so sein, wie Stecker abziehen.

Die Relais im Temperaturregler können nur bis zu (glaube ich) 3A schalten - Anleitung dazu bei Conrad, Artikel-Nr.: 198314 - 62

Die Anschlüsse sind ziemlich einfach, als auch die Programmierung nachdem man mal verstanden hat, dass es zwei Schaltkreise zum einstellen gibt, den normalen und den Alarmausgang. Habe alles schon längst getestet, mit dem Autorelais schaltet es schön brav, wie man es braucht.
Werde vermutlich über den Alarmausgang den Trafo abschalten, und über das normale Relais die Lüfter für die Radiatoren schalten (oder umgekehrt, werd mal sehen, was besser geeignet ist), was im Frühjahr, wenn es wärmer wird, nachgerüstet wird (Radiator+Lüfter). Dazu habe ich dann ein schönes gelbes LED-Display, welches mir die Temperatur anzeigt.
Die Schaltleistung für die Lüfter bringt der Regler locker selbst auf die Reihe, er wird auch mit 12 Volt betrieben und auch die Schaltungen sind wohl für 12 Volt ausgelegt.

Im Travo sind die 220 Volt Anschlüsse auch einfach nachvollziehbar und es gibt sogar eine freie Stelle, wo man ein Relais oder dergleichen befestigen kann. Die entsprechenden Stecker und Kabeln habe ich mir auch schon lange besorgt.

Nur leider fehlt mir immer noch etwas, womit ich den 220 Volt Kreislauf bei Bedarf lahmlegen kann. (wenn zu heiß/warm)

Wie gesagt, am liebsten wäre es mir, dass so lange 220 Volt Strom fließt, solange der Temperaturregler keinen Strom durchschickt und der Strom unterbrochen wird, wenn dann die 12 Volt Spannung anliegt. Die Hysterese kann bis 20°C eingestellt werden, also würden nach einer Abkühlung die 12 Volt wieder verschwinden, die 220 Volt fließen wieder, und die Ladung geht weiter. Das wäre für mich wohl die ideale Lösung. Vorteil: Die Ladung würde auch ohne mein Eingreifen wieder weitergehen und ich habe im Zweifelsfall auch so volle Batterien, wie möglich. Nachteil: Ich erkenne im Nachhinein nicht, wenn es durch Hitze abgeschaltet wurde, aber wieder läuft.

Würde das Relais nur bei 12 Volt die 200 Volt leiten und ohne Strom stoppen, müssten vom Boardnetz ständig 12 Volt kommen, damit er ladet, und das läuft dann auch während der Fahrt so weiter, ausser ich baue mir noch einen manuellen Schalter ein. (keine Lust) Das würde wohl funktionieren, aber ideal ist das IMHO nicht.

Auch eine Möglichkeit wäre für mich, wenn der Ladestrom (220 Volt) unterbrochen wird, sobald die 12 Volt vom Temperaturregler anliegen, und dann erst wieder manuell eingeschaltet werden müsste. Vorteil: Ich weiß jedes Mal, wenn die Batterien zu warm wurden, also dass wohl etwas nicht recht stimmen mag. Nachteil Falls ich nicht kontrolliere, stehe ich im Zweifelsfall mit schlecht geladenen Batterien da, und habe womöglich keine Zeit mehr, zum Nachladen.

PS: Leistungsaufnahme des Ladegerätes bis zu ca. 750 Watt (CityEL Travolader), laut Stromzähler. Das wären zwar nur 3.4 A, also nicht viel, aber da der Trafo induktiv arbeitet und es Rückströme gibt, sollte das "Relais" eher 15 oder 16 A aushalten.



von Stüpfnick - am 30.12.2006 00:08
XSiteZ schrieb:

Zitat


Mein Rat: Es gibt für das Schalten von "Leistung" sogenannte
Schütze oder Lastrelais. Das sind im Prinzip nichts anderes
als dicke Relais mit entsprechend Spannungsreserve und
grossen Schaltkontakten für ordentlich Strom. Die halten
ewig, sind aber auch nicht ganz billig.
Z.B. C##rad 187054 - 62, 502635 - 62, 502661 - 62


Danke, ich werde mal die genannten Artikel unter die Lupe nehmen!



von Stüpfnick - am 30.12.2006 00:10
Bernd_M schrieb:

Zitat

Das Relais was Du dir rausgesucht hat funktioniert mit 24V
(503898 hat 12V)


Hab da jetzt nicht so genau geschaut. *g* War eines von vielen, die ich mir angesehen habe, aber nicht schlau daraus wurde.

Zitat

Begriffe:
-Schliesser =>wenn Strom anliegt schliessen sich zwei Kontakte
-Öffner =>wenn Strom anliegt öffnen sich zwei Kontakt
-Wechsler =>es sind Pins vorhanden für Öffner und Schliesser


Danke für diese Erklärung. Das heisst dann soviel, wie ich brauche einen Öffner, dieser unterbricht den Strom dann, wenn die 12 Volt anliegen!?

Weiters bräuchte ich eine Schaltleistung von am besten 16 A. Der Trafolader lädt zwar nur mit max. ca. 3.4 A, aber die Rückströme machen stärkere Relais notwendig.

Also Krititerien:
? Ein Öffner, welcher auf 12 Volt anspricht.
? Schaltlast: 16 A bei 220 (240) Volt.

Das wars dann eigentlich auch schon. Was würde dem wohl entsprechen? Mit dem kryptischen Zeug, wo dann mehrere Tausend Volt bei Prüfspannung, etc. stehen, blick ich nicht durch.

Einzig feine Ergänzung wäre noch irgendeine Art von Indikator, der mir anzeigt, wenn mal unterbrochen wird, den ich dann selbst wieder zurücksetze. (muss aber nicht unbedingt sein). Eventuell hat da aber jemand eine gute Idee?

Dankeschön und



von Stüpfnick - am 30.12.2006 00:19
Hallo Stefan
druck dir doch mal die Anleitung zu deinen "Themperaturregler" aus und frage jemand der Ahnung hat.(Conrad, Artikel-Nr.: 198314 )
So wie ich das sehe, hat dein Bauteil schon zwei "Relais" eingebaut für 220V und max.8 Ampere.
Das Problem ist jetzt nur die Verlegung und Absicherung der Teile (VDE-Richtlinien)

Zur "Ladungskontrolle" kann man eine "mechanische Schaltuhr" einbauen.
Wenn die "Zeit"nicht mehr stimmt,kannst Du direkt ablesen wielange deine Schaltung den Strom unterbrochen hat.

bernd m

von Bernd_M - am 01.01.2007 13:21
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.