Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
elweb
Beiträge im Thema:
15
Erster Beitrag:
vor 10 Jahren, 6 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 10 Jahren, 6 Monaten
Beteiligte Autoren:
wolfram_f4, Friedhelm Hahn, R.M, Sascha Meyer, Bernd Schlueter, inoculator, Anonymer Teilnehmer

36 V "besser" als 48 V???

Startbeitrag von wolfram_f4 am 07.02.2008 10:43

Hallo Gemeinde,

als ich mir im Dezember mein EL zugelegt habe, hatte ich noch wenig Ahnung von der Materie, und habe mich dann auf die Citycom-Werbung [[url=http://www.cityel.de/c_news_00001_d.htm#Reichweite]Link[/url]] verlassen, die da sagt, beim F4 mit
36 V / 100 Ah: Reichweite: 50-90 km
48 V / 80 Ah: Reichweite: 40-65/80 km

Da mir die Reichweite in jedem Fall wichtiger ist, habe ich mich daher dann für die 36V-Version entschieden.

Aber heute frage ich mich, wo die Logik dieser Aussage ist?
36 V/ 100 Ah = 3,6 kWh
48V / 80 Ah = 3,84 kWh
Warum kommt man mit 3,6 kWh Ladung weiter als mit 3,84 kWh???
Arbeitet der Perm bei 36 V mit einem höheren Wirkungsgrad?? (Anm.: diese Frage ist zu 95% rhetorisch ;-))
Wird hier von Citycom ein unterschiedliches Fahrverhalten unterstellt, und somit dass man durch die sportlichere, schnellere Fahrweise bei der 48 V-Version einfach mehr verbraucht?

Ob so ein Vergleich sinnvoll wäre, möchte ich hier einmal ausdrücklich in Frage stellen.
Wenn man schon vergleicht, muss man doch grundsätzlich von von gleichen Voraussetzungen ausgehen, also hier insbes. gleiches Fahrverhalten in puncto Geschwindigkeit, Beschleunigung.
Hinzu kommt, was ich anfangs auch nicht wusste ist, dass man mit 48 V bei gleicher Leistung ja auch mit niedrigeren Strömen fahren kann, was der Batterie-Lebenserwartung enorm zugute kommen müsste.

Wer verrät mir, wo mein Denkfehler liegt/lag: Übersehe ich etwas Technisches, und gibt es (abgesehen von ca. 10 kg Zusatzgewicht bei 4 kleineren Akkus, die aber wohl nicht einzig verantwortlich für den Reichweitenunterschied sein sollten) irgend einen technischen Vorteil der 36 V-Version, oder bin ich nur lediglich auf eine "Werbung reingefallen"??

Antworten:

Hallo Wolfram.

Du vergisst die 100Ah und die 80Ah
Dir fehlen 20% Batteriekapazität.

Rechne ich jetzt 50km zu 40km sind das 20% weniger Reichweite.

Die kWh sind hierbei irritierend, weil für die Reichweite bei gleichen Fahrbedingunen unerheblich.
Zunächst dreht der 48V höher als der 36V, somit wird auch mehr Energie für den Grunderhalt der Fahrgeschwindigkeit verbraucht, und hier werden die 240Wh wieder zunichte gemacht.

Gruss

Carsten

von inoculator - am 07.02.2008 10:53
Und es gibt noch einen entscheidenen Unterschied, nämlich die Max-Geschwindigkeit. Es ist doch klar, daß man mit 63km/h mehr verbraucht als mit 53km/h.



von Anonymer Teilnehmer - am 07.02.2008 11:01
Hallo

Die 36V Version hat bei 53km/h die optimale Übersetzung, die 48V Version bei 57 km/h.

Inwieweit die 36V Version überhaupt sinnvoll ist muß jeder selbst entscheiden, die Fahrströme sind auf jeden Fall höher als bei 48V, ob das die gerinfügig größeren Akkus kompensieren können halte ich für fraglich.

Als Beispiel nehme ich mal eine Antriebsleistung von 1500W die auf ebener Strecke realistisch ist, das sind bei 36V 41,67A und bei 48V 31,25A.

Das ergibt das die 48V Version nur 74% des Stroms der 48V Version zieht, die kapazität der Akkus der 48V Version beträgt aber 80% der 36V Version.

die 48V Version müsste also mehr Reichweite als die 36V Version haben.

Gruß

Roman



von R.M - am 07.02.2008 18:27
Hi Roman, hi Carsten,
Zitat

Das ergibt das die 48V Version nur 74% des Stroms der 48V Version zieht, die kapazität der Akkus der 48V Version beträgt aber 80% der 36V Version.
die 48V Version müsste also mehr Reichweite als die 36V Version haben.


Genau so hatte ich mir das (leider:mad::mad:) jetzt auch gedacht. Deine Reichweite, Roman, spricht ja für sich. Ich komme bei einem Batteriensatz, der jetzt 500-700 km gelaufen ist, mit Batterieheizung und defensiver Fahrweise auf der Landstrasse (2-3 Ampeln, vor denen ich durchschnittlich nur vor einer stehe) jetzt gerade mal auf ca. 40 km :-( Meine anfängliche Hoffnung, die Batterien könnten durch das lange rumstehen beim Händler einfach nur sulfatiert sein, scheint sich jetzt nach Megapulser-Einsatz bis dato auch leider nicht zu bestätigen :(

Mal an alle: Kennt jemand irgend einen Fall, wo ein Standard-F4 mit 36V schon mal 90 km mit einer Ladung gekommen ist??

Zitat

Zunächst dreht der 48V höher als der 36V, somit wird auch mehr Energie für den Grunderhalt der Fahrgeschwindigkeit verbraucht, und hier werden die 240Wh wieder zunichte gemacht.


Auch das wird dann sicherlich nicht allzuviel sein, und würde dann ja auch für etwa gleiche Reichweite sprechen. Hinzu kommt ja noch dass, wenn ich richtig informiert bin, relativ zum Fahrstrom auch wieder der Verlust durch Erwärmung ansteigt, was das im Gegenzug dazu wieder Pluspunkte für den niedrigeren Fahrstrom bei 48 V gibt.

Fazit scheint also zu sein:
48 V/ 80 Ah hat wahrscheinlich sogar etwas mehr Reichweite als 36 V/ 100 Ah, aber in jedem Fall nicht, wie von CC angegeben, weniger ............

von wolfram_f4 - am 07.02.2008 22:15
Hallo

Bei 700 km sind die Batts sicher noch nicht optimal einzykliert, wenn du jetzt 40km Reichweite hast werden es im Sommer bestimmt 60 km sein, die ganze Mechanik ist bei dem km-Stand sicher auch noch etwas schwergängig.

Die 80 km schaffe ich auch nur bei einer C3 Entladung und etwa 30°C Akkutemperatur, auf gerader Strecke genügen bei 48V 20 bis 25A für eine Geschwindigkeit von etwa 40 km/h und bergauf gehts dann eben nur noch mit 15 bis 20 km/h

Gruß

Roman

von R.M - am 07.02.2008 22:58
Hi Roman,
Zitat

Bei 700 km sind die Batts sicher noch nicht optimal einzykliert, wenn du jetzt 40km Reichweite hast werden es im Sommer bestimmt 60 km sein

Dein Wort in Gottes Ohr! Ich hoffe aber, dass es dann aber nicht nur an der Temperatur liegt. Durch die Batterieheizung liegt die Akkutemperatur in letzter Zeit immer deutlich über 15°, meist an die 20°, was aber scheinbar schonmal 5-10 km Recihweite gebracht hat.

Zitat

die ganze Mechanik ist bei dem km-Stand sicher auch noch etwas schwergängig

Verrätst Du mir, wo ich da noch mit Änderungen rechnen kann/muss??
Die Federung ist ja knallhart. Wenn ich (bei hiesigen Strassenverhältnissen teilw. unvermeidlich) in Schlaglöcher reinknalle, habe ich manchmal das Gefühl, der ganze EL bricht auseinander - von meiner Wirbelsäule ganz zu schweigen. Ich könnte mir vorstellen (hoffe ich zumind. sehr) dass die Blattfedern noch etwas weicher werden. Sonst muss ich mir wohl dickere Reifen holen, was der Reichweite dann aber wieder nicht gut tut ;-)

von wolfram_f4 - am 08.02.2008 09:55
Hallo Hartmut,

über Federungs-Optimierung wurde hier schon viel berichtet, allerdings alles im grauen Bereich.
Am einfachsten ist wohl, die Stoßdämpfer hinten umzudrehen.
Viele EL-Fahrer fahren so rum (in Randers habe ich jeden 2. so gesehen...).
Die Dämpfer arbeiten in der Druckstufe zu hart.
Durch wenden der Geschichte wird das Einfedern praktisch nicht mehr gedämpft (Druckstufe fällt durch Luftblase im Dämpfer aus).
Nur noch das Ausfedern dämpft wie gehabt.
Ich hatte es mal ausprobiert, mit nagelneuen Dämpfern.
Naja, etwas besser war's schon, habe dann aber wieder zurückgerüstet.
Die Blattfedern werden bei verdrehten Dämpfern wohl mehr beansprucht.
Die SnowTex federn übrigens, trotz 5 bar Druck, besser ab. Subjektiv.
Schau' mal nach, ob Deine Vorderachsfeder einstellbar ist.
Habe meine auf die schwächste Stufe gedreht, ist doch angenehmer...
Ein paar Bilder über die EL-Dämpfer: [www.friedelhahn1.blogspot.com]

Gruß

von Friedhelm Hahn - am 08.02.2008 11:22
Hallo Friedhelm,
lustiger Schreibfehler in der Ueberschrift, wenn man deinem Link folgt.
Klasse.

von Sascha Meyer - am 08.02.2008 13:02
:angry: ...ich sach's ja: Alzheimer, Greisentum...

Munter bleiben!

von Friedhelm Hahn - am 08.02.2008 15:48
Hallo selbsternannter Greis ;) ;) ;)

die hinteren Stossdämpfer habe ich schon gedreht. War incl. Kettenspannen eine Ruckzuck-Aktion.
Allerdings habe ich den umwerfenden Effekt, von dem alle berichten, auch leider nicht feststellen können.
Es ist bei leichter Hubbelstrecke etwas angenehmer, aber in Schlaglöcher knallt man immer noch mit einem dircken Rums rein.

Das Vorderrad habe ich mir bisher noch gar nicht angesehen. Da die Vorderradbremse auch unangenehm rubbelt und quietscht, muss ich da aber wohl dringend mal ran.
Ist der vordere einstellbare Stossdämpfer oben in Deinem Link ein EL-Original?
Dann werde ich mir das mal anschauen.
Aber den Knall in die Schlaglöcher merke ich auch in erster Linie hinten, wahrsch. weil da das meiste Gewicht (Fahrer+Akkus) drauf liegt. Vorne ist das meist recht moderat, und durch das Dreirad kann man Schlaglöchern leider oft auch nicht ausweichen, ohne dir Spur zu stark zu wechseln. Man hat dann nur die Wahl ist entweder mit dem Vorderrad oder mit einem Hinetrrad zu nehmen.

von wolfram_f4 - am 08.02.2008 19:58
...der einstellbare Federdämpfer ist seit einigen Monaten (Jahr?) Serie.

Gruß

von Friedhelm Hahn - am 09.02.2008 09:10
Das Berichtete spräche für einen schlechten Wirkungsgrad der PWM, gleiche Fahrweise vorausgesetzt. Wahrscheinlich wird aber mit der 48-Voltversion stärker beschleunigt und schneller gefahren und das alleine sorgt dafür, dass die 48 Voltversionen nicht so weit kommen.Denke ich mir jedenfalls. Wenn nicht, wäre es an der Zeit, den Wandlerwirkungsgrad des Ellerts zu erhöhen. Zum Beispiel durch Einbau einer verlustarmen Drosselspule. Wird der Thrige denn bei gleicher Fahrweise wärmer? Kann das mal jemand ausprobieren? Bei den Verlusten sieht man am deutlichsten, wo die Energie bleibt. Von den Transistoren aus gesehen, sind normalerweise die weniger spannungsstärkeren in ihren Verlusten geringer. Erkennt man an der Gehäusetemperatur des Curtis, original oder umgebaut.
Also, zwei baugleiche Ellerts an den Start mit verschiedenen Batteriespannungen! Oder noch besser, das gleiche Ellert, eine Batterie abgeklemmt, abkühlen lassen, unter gleichen Bedingungen gleiche Fahrt, Differenztemperatur mit Infrarotthermometer und Tesafilm messen.
Infrarotthermometer? Das kleine , füllfederartige, aus der Apotheke für 20 Euro.

von Bernd Schlueter - am 09.02.2008 11:59
Hallo

Die ELs sind je nach Spannung unterschiedlich übersetzt.

Wenn man für die gleiche Geschwindigkeit die gleiche Antriebsleistung voraussetzt, ist bei 1500W der Wirkungsgrad des Perms bei 36V etwa 1% geringer als bei 48V

Beim F4 ist bei der 36V und 48V der gleiche Curtis verbaut, die ohmschen Verluste des Curtis sollten also bei 48V ebenfalls geringer sein.

Die 1500W sind nach meinen Erfahrungen ein guter Mittelwert für eine Geschwindigkeit von 45 bis 50 km/h

Gruß

Roman

von R.M - am 09.02.2008 12:41
Hey, das ist mal ne genitale Idee! So ein Thermometer hab ich noch hier rumfliegen. Das mach ich doch gleich mal . . .
Naja, wenn ich halt nochmal ein EL habe. Schnueff.

von Sascha Meyer - am 09.02.2008 13:47
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.