Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
elweb
Beiträge im Thema:
8
Erster Beitrag:
vor 10 Jahren, 3 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 10 Jahren, 3 Monaten
Beteiligte Autoren:
wolfram_f4, Sven Salbach, andreas Andreas, R.M, Stefan B., Oli A.

"Halbe" Blattfedern gesucht

Startbeitrag von wolfram_f4 am 03.04.2008 09:44

Moin allereseits,

anscheinend bin ich hier wohl bald der einzige, der seine Blattfedern noch nicht verstärkt hat, und die durch den zu kurzen Federweg bedingten Schläge der Schlaglöcher (selbst vom Rennrad war mir bis dato nicht bewusst, dass die Strassen hier sooo schlecht sind) immer noch brav mit der Wirbelsäule abfedert.:spos: ;)

Dem allgemeinen Tip, sich einen zweiten Satz Blattfedern zu besorgen, und die alten einzukürzen, kann ich so direkt nicht folgen, da ich nach 1.300 km noch keine "alten" habe ;-)
Da ich die Idee, neue Original-Federn zu kaufen, und dann direkt "die Hälfte" abzufelexen und wegzuwerfen irgendwie blöd finde, frage ich mich, ob nicht vielleicht schon ein Zulieferer auf die Idee gekommen ist, direkt nur die fertigen Verstärkungen anzubieten? Ich habe hier in einem Thread schon mal was gelesen, was darauf hindeuten könnte - leider sehr unkonkret.

Wisst Ihr, ob man Blattfeder-Verstärkungen schon irgendwo fertig betsellen kann, und falls ja wo??

Antworten:

Hallo Hartmut

Du bist nicht der einzige, welche keine verstärkten Blattfedern hat. Ich fahre seit 10'900km mit den Werksfedern rum und bis anhin konnte ich weder Haarrisse oder andere Deformationen an der Feder noch an der Verschraubung feststellen.
Der Abstand vom Rad zum Radkasten beträgt auch nach dieser Kilometerleitung noch über zwei Finger breit. Somit fahre ich munter weiter so rum. Ich vermeide seit Anfang an Schlaglöcher und fahre nicht so weit am Strassenrand, dass ich über jeden zweiten Gullideckel hopse.
Über Schwellen etc geht's halt im entsprechenden Tempo und nicht mit Vollgas.

Es dürfte ja eigentlich nicht angehen, dass Blattfedern nach wenigen tausend Kilometern kaputt gehen. Hat schon einmal jemand in Erfahrung gebracht, wie die betroffenen EL's ausgestattet sind? Ich könnte mir beispielsweies vorstellen, dass bei jenen ,welche eine vierte Batterie im Heck untergebracht ist, schlichtwegs die dauerhafte Belastung zu hoch ist..? Auch wenn die Zuladung mit 38kg ausreichen sollte, so wage ich mal zu bezweifeln dass hier ein Dauerbruchtest gemacht worden ist, als das EL erstmals zugelassen wurde. Entsprechend könnte ich mir eine Materialermüdug vorstellen.


von Oli A. - am 03.04.2008 17:30
also mein EL war zu diesem zeitpunkt weder sonderlich alt, noch bin ich mit 65kg sonderlich schwer noch habe ich die vierte Batterie im heck.
Dennoch war meine bei 13.000 fällig!!
Ich an Deiner Stelle würde mit schon mal die neue bestellen und sofort verbauen. Wenn Du Pech hast entstehen größere Schäden wenn sie bricht (Radhaus wird durchgeflext oder Auffahrunfall durch das plötzlich blockierende Hinterrad!!)
Ich hatte es damals auch nicht gemacht, weil ich dachte, das geht scho, habe ja nen neuers Model, betrifft sicher nur die alten oder die leute die das EL eifnach schlecht behandeln etc pp.
Naja, jedenfalls war das Scheiben (zum Glück brach sie keinen KM von daheim entfernt) ziemlich schei...
Ich hoffe das die gedoppelte jetzt länger hält, werde deswegen demnächst mal einen Threat Zecks Umfrage eröffnen, nochmal will ich das nicht erleben.
Bestellen würde ich sie auf jeden Fall schon mal, denn früher oder Sspäter brauchst Du sie sicher. Entweder die tage oder in 1000-5000km!!! wette ich.
Sach mal bescheid wenn es passiert sein sollte oder falls ich unrecht hatte in diesem Threat...

von Sven Salbach - am 03.04.2008 19:26
Hallo Oli
Welches Baujahr ist dein El. Ich habe gerade von meinem Händler erfahren, dass CC nachgebessert hat und verstärkte Federn einbaut. (vermutlich ab 2006). Das Problem wäre erkannt worden. Allerdings gibt es zumindest optisch keinen Unterschied.

@ wolfram : Ich bekomme jetzt neue und hab nicht vor zu doppeln (Quietschen, Beschädigungen der gehärteten Oberfläche, Garantieanspruch verfällt,...). Daher: Kannst meine haben. Mail mich mal an.

von Stefan B. - am 03.04.2008 20:05
kein quitsschen keine Beschädigung.
Es kommt eine Messingplatte zwischen die Beiden Federn!
Schau mal ins Wiki, da ist ein Foto

von Sven Salbach - am 03.04.2008 20:37
Hallo

Ich hab meine nach 15000 km gewechselt und die alten auf Risse prüfen lassen es wurde nix gefunden. liegt also wahrscheinlich doch an den Straßen und dem Fahrstil.

Mein El hängt schon von Anfang an so tief daß nicht mal mehr ein Finger zwischen Reifen und Radkasten geht, schleift aber trotzdem nichts.

Kann aber durchaus sein daß sich da bei einem Überschlag was verzogen hat, ich werde jetzt wohl noch ein paar Aluplatten unterlegen damit ich ich einen vernünftigen Federweg bekomme.


Gruß

Roman

von R.M - am 03.04.2008 21:25
Hi,

das Thema ist ja weniger, dass man nach 10-15.000 km mal ein Verschleissteil für 60 EUR wechseln muss, sondern vielmehr, dass die Federung einfach relativ weich und vor allen Dingen zu kurz ist.

Meine Federn hängen auch gar nicht durch, und ich bekomme im unbelasteten EL locker 2 Finger (mit Gewalt auch 3 ;-)) zwischen Reifen und Radkasten

Aber hier gibt es einige echt miese Strassen, auf denen sich der EL fürchterlich aufschaukelt, und anderswo Schlaglöcher, bei denen der mittlere Akku (der wird ja in der 36V-Version in der Vertikalen nicht gehalten - nachste Baustelle :() jedesmal einen Freudensprung macht, und mit lautem Knall wieder landet. Meist kann ich wegen des Verkehrs auch nicht ausweichen (erfordert bei 3 Rädern ja viel Raum), und abends sehe ich sie bei dem Funzellicht oft gar nicht oder zu spät.
Diese harten Schläge, die ich auch gut in der Wirbelsäule merke, kann ich mir nur so erklären, dass die Feder zu weich/schwach ist, und der Stossdämpfer mit Karacho am Endpunkt anschlägt.

von wolfram_f4 - am 03.04.2008 23:25
Hallo
Die Federung ist nicht nur zu weich, sie ist auch falsch konstruiert. Die Blattfederaufnahme ist unvergleichlich...
Kauf Dir gleich zwei neue und montier sie gedoppelt, wie im Wiki. Einfache Blattfedern in dieser Konstellation sind quatsch. Du brauchst sowieso irgendwann neue. Den Schaden durch einen Unfall kannst Du vermeiden, es geht fast immer was kaputt dabei.
Das Unterlegen von Original-Aluplatten verschärft das Problem noch, da diese Platten einen noch schlechteren Übergang als der Stahl bieten. Das Loch sitzt zu nah am Rand. Der Rand müßte ein paar Zentimeter nach hinten verschoben werden, dann könnt es gerade so funzen. Dazu muß das Alu aber wenigstens 12mm stark sein. Hat schon jemand gewöhnlichen Stahl probiert?
Gruß
andreas

von andreas Andreas - am 05.04.2008 23:32
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.