Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
elweb
Beiträge im Thema:
31
Erster Beitrag:
vor 9 Jahren, 8 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 9 Jahren, 8 Monaten
Beteiligte Autoren:
inoculator, bolkobienert, MamasTaxi, JB Elektronikdesign, Bernd Schlueter, R.M, Friedhelm Hahn, Sascha Meyer, Ralf Engelhardt, Stefan B., andreas Andreas, Tomfe

ungeklärte Kinderbeförderung im CityEl

Startbeitrag von MamasTaxi am 10.08.2008 19:54

Achtung!!! An alle CityEl-Besitzer mit Kindern!!!!
Im August 2007 wurde der §21 der Straßenverkehrsordnung geändert. Dieser regelte bis dahin die Mitnahme eines Kindes im CityEl.
Seit nunmehr einem Jahr besteht für den Kindertransport im CityEl keine rechtliche Grundlage mehr, da im Fahrzeugschein unter Sitzplatz einschließlich Notsitz von der Firma CityEl nur ein Platz eingetragen ist. Wer nun noch sein Kind im CityEl transportiert begeht eine Ordnungwiedrigkeit und ist versicherungstechnisch nicht abgesichert. Der Firma Citycom ist diese Sachlage bekannt, eine Lösung des Problems ist seit nunmehr einem Jahr nicht erfolgt.
Wer also nach August 2007 einen CityEl gekauft hat, sollte wissen, dass die Zusicherung , man könne damit ein Kind transportieren so nicht richtig ist.
Auch alle anderen CityEl- Besitzer sollten sich gut überlegen, ob sie mit diesem Fahrzeug noch guten Gewissens ihr Kind transportieren wollen.
Wenn Euch auch eine Klärung wichtig ist, wendet euch an die Firma Citycom. Vielleicht passiert ja dann endlich mal etwas!

Antworten:

Hallo

der Grund warum nichts passiert ist relativ trivial,

Mangelnde Zuladung: einen Kindersitz darf nur auf einen Sitzplatz montiert werden und für 2 Sitzplätze sind 150 kg Zuladung nötig, die hat das El nun mal nicht.

Mit den Lithiumakkus könnte sich das ändern, wenn dann unter Sitzplätze 1+1 eingetragen wird mit Gewichtsbeschränkung dann könnte jeder Kindersitz eingebaut werden.

Es spricht allerdings auch jetzt nichts dagegen sich das in Einzelabnahme eintragen zu lassen.

Gruß

Roman



von R.M - am 10.08.2008 20:06
Gilt das auch für 45er mit Mopedzulassung???

von Stefan B. - am 10.08.2008 20:39
Wenn dem denn so ist, betreibt CC

-unlauteren Wettbewerb,
-vorsätzliche Irreführung und
-Anstiftung zu einer Straftat:

[www.cityel.de]

Gruss

Carsten


von inoculator - am 10.08.2008 21:59

Nachgefragt: ungeklärte Kinderbeförderung im CityEl

From: Carsten Lahme
Sent: Monday, August 11, 2008 12:03 AM
To: 'info@cityel.de'
Subject: ungeklärte Kinderbeförderung im CityEl


[forum.mysnip.de]

Sehr geehrte Damen und Herren,

in dem o.g. Forumsbeitrag ist eine Sachfrage zu der Beförderung eines Kindes im CityEL aufgekommen.

Ich zitiere:
Im August 2007 wurde der §21 der Straßenverkehrsordnung geändert. Dieser regelte bis dahin die Mitnahme eines Kindes im CityEl.
Seit nunmehr einem Jahr besteht für den Kindertransport im CityEl keine rechtliche Grundlage mehr, da im Fahrzeugschein unter Sitzplatz einschließlich Notsitz von der Firma CityEl nur ein Platz eingetragen ist. Wer nun noch sein Kind im CityEl transportiert begeht eine Ordnungwiedrigkeit und ist versicherungstechnisch nicht abgesichert. Der Firma Citycom ist diese Sachlage bekannt, eine Lösung des Problems ist seit nunmehr einem Jahr nicht erfolgt.

Können Sie hierzu Stellung nehmen?

mfg

Carsten Lahme


von inoculator - am 10.08.2008 22:03

Re: Nachgefragt: ungeklärte Kinderbeförderung im CityEl

Formalistische Willkür, würde ich mal sagen. Da will sicher jemand von den Zulassungsbehörden Geld absahnen, angestiftet durch ganz andere Interessenvertreter. Wäre interessant, zu wissen, wer der Anstifter dazu war. Die Befestigung des Sitzes im Fahrzeug selbst ist sicherer als die notdürftige auf einem Sitz, bei der es schon oft wegen des Provisoriumscharakters zu Unfällen gekommen ist. TÜv-geprüfte Unsicherheit. Wenn man von einem großen PKW aus die kleinen Cityels betrachtet, kann man schon mitleidig werden und Angst bekommen, dass die Kinder in solch einem kleinen Fahrzeug übersehen werden...
Fahrräder sollten eh schon längst verboten werden und Fußgänger erst, die bewegen sich sogar ohne Sitz.
Ich vermute mal, da steckt nun wirklich die Großautoindustrie hinter. Wenn die Cityels vernünftige Batterien, einen besseren Antrieb und ein besseres Fahrgestell bekommmen, werden sie sonst zu einer echten Konkurrenz der Verbrenner. Nicht alle TÜV-Leute sind unbestechlich. Den Verdacht hatte ich als Citroen-Fahrer schon oft (nicht beim Saxo).

von Bernd Schlueter - am 11.08.2008 03:09
Warum der Paragraph geändert wurde, kann ich auch nicht verstehen. Ich finde die Absicherung im El wirklich korrekt.
Eine andere Sache macht mir eher Bedenken. Ich habe früher auch immer die Kinder mitgenommen (riesiger Spaßfaktor), was ich inzwischen nicht mehr mache. Ich habe mir irgendwann mal vorgestellt, was passieren würde, wenn ich an der Ampel stehe und mir von hinten jemand (womöglich noch ein LKW) drauf rauscht. Ich glaube, die Fahrersituation ist recht gut - aber was ist mit meinem Kind? Auch wenn ich doch recht viel Vertrauen in die Sicherheit des El habe, hier hört es auf. Und so habe ich beschlossen, keine Kinder mehr mitzunehmen - unabhängig der rechtlichen Situation.

Viele Grüße
Ralf Albert

von Ralf Engelhardt - am 11.08.2008 06:10

§21 STVO

Hier mal zwei Links zu dem betreffenden Gesetz:

[www.fahrtipps.de]

und

[www.verkehrsportal.de]

Gruss

Carsten


von inoculator - am 11.08.2008 08:00
Hallo,
nach langem Urlaub melde ich mich mal wieder zurück ;)

In den oben angegebenen Links zur StVO finde ich keine Stelle, wonach der Transport von Kindern im EL verboten wäre. Immer wieder lese ich das 0815-Fahrzeug heraus, in dem eine normale Rücksitzbank in Fahrtrichtung montiert ist ("Rückhaltevorrichtung"). Im EL ist kein 2. Sitz, also auch kein Gurt vorgeschrieben. Ich nehme meine beiden Kleinen auch weiterhin mit. Das Argument mit dem draufrauschenden LKW ist auch ein wenig weit hergeholt. Zum Einen wären Kinder in Kleinstwagen ( FIAT ...) dann ja auch besonders gefährdet, zum Anderen Ist dann mit Sicherheit auch der Fahrer platt, da an der Ampel meistens noch jemand vor mir steht. Von solchen Fällen hab ich auch noch nie etwas gehört. Übrigens sehe ich in letzter Zeit öfter Kinder auf Rollern mitfahren. Selbst mit Helm wäre mir das zu gefährlich, da regt sich aber niemand auf.
Außerdem fallen mir immer wieder Kinderschalen auf dem Vordersitz neuerer Fahrzeuge auf. Den Fahrern ist auch nicht klar, das das nicht erlaubt ist ( Airbag).

Gruß,
Bolko

von bolkobienert - am 11.08.2008 10:19
Hallo Bolko,

alles richtig, was Du erwähnst.
ABER....

müssen wir es deshalb auch so machen?
Ich finde es schon wichtig, zu wissen, ob im Falle eines Unfalles, mein Sohn versichert ist, oder ich außerhalb der STVO agiere und mir der Staatsanwalt und die Versicherung einen Strick drehen kann.

Gruss

Carsten

von inoculator - am 11.08.2008 12:03

Re: Nachgefragt: ungeklärte Kinderbeförderung im CityEl

Hallo Team,

wenn auch sonst manches sehr langsam geht, so kam die Antwort diesesmal richtig schnell:

Zitat
K.Nestmeier
es ist richtig, dass im Herbst 2007 der §21 geändert wurde. Unsere TÜV-Prüfstelle bereitet momentan die neuen Eintragungsvorschriften aus. Sobald wir näheres Wissen, werden wir Sie informieren.



Nun ja, lange sollte das nicht in Anspruch nehmen, hoffe ich.

So wie mir heute jemand telefonisch auch noch sagte, sind die Lenkräder auch nicht mehr -bei Neuwagen; erlaubt. Da muss wohl eine "Prallplatte" -was immer das jetzt sein mag; dran.

Ich bin auf das neue Design gespannt.

Gruss

Carsten

von inoculator - am 11.08.2008 15:28
Hallo
Das mit der Prallplatte finde ich sehr positiv, es zeigt mir, daß meine Vorschläge Gehör gefunden haben. Man sollte die Hoffnung nie aufgeben.
[elweb.info]
Gruß
andreas

von andreas Andreas - am 11.08.2008 18:25
Hallo!
Keine Ahnung wie das mit Mopedzulassung ist. Vielleicht hängt es auch davon ab, ob die Kinderbeförderung in den Zulassungspapieren eingetragen ist.
MamasTaxi


von MamasTaxi - am 11.08.2008 19:26

Re: Nachgefragt: ungeklärte Kinderbeförderung im CityEl

Hallo Carsten!
Die Info, seine Firma arbeite daran und werde sie demnächst informieren, hat Nestmeier unseren Freunden schon vor mehreren Monaten gegeben. Passiert ist seitdem nichts. Soviel zu dem Thema:" Lange sollte das nicht in Anspruch nehmen".
Angeblich sollte die Angelegenheit im Juli durch den TÜV geklärt werden. Informationen wurden aber noch keine weitergegeben.
MamasTaxi

von MamasTaxi - am 11.08.2008 19:38
Hallo Carsten,

ich warte schon seit langem auf die Erfüllung "verbindlicher Zusagen" von CC. Um Forderungen durchsetzen zu können bei CC muß man in Aub wohl eine Sitzblockade vor deren Bürotür durchführen, ansonsten tut sich nach meiner Erfahrung da nichts.

Mich stört etwas an der Argumentation in diesem Thread. Es geht hauptsächlich um die rechtliche oder finanzielle Seite im Falle eines verunfallten Kindes im EL. Seit ich Kinder habe, mache ich mir erheblich mehr Gedanken über Fahrweise und Sicherheit im Verkehr. Das betrifft nicht nur das fahren im EL (mit oder ohne Kind). Mir gehts da nicht um Versicherungsschutz, sondern darum wie ich die Gefährdung der Kinder minimiere. Dazu gehört z.B. vor jeder Fahrt zu überlegen, ob sie wirklich notwendig ist, oder nur der Bequemlichkeit dient. Muß ich das Kind morgens 800m zum Kindergarten FAHREN, oder kann es da mit den Eltern auch hinlaufen ? Außerdem wären Verbesserungsvorschläge ganz angebracht. Der Gurt im EL für die Kinder hat m.E. nur Alibifunktion. Bei einer Rolle seitwärts aus der Kurve sind wohl erhebliche Verletzungen vorprogrammiert. Im Unimog habe ich eine Lösung gebaut, mit der ich den Kindersitz richtig solide festbekomme. Der Mog fällt noch nicht unter die Gurtpflicht.
Gute Vorschläge werden anscheinend ja irgendwann in die Serie aufgenommen (siehe Lenkrad). Also mal ran mit den Ideen ! :) ( Ich tüftel auch gerade daran ;) )

Gruß,
Bolko

von bolkobienert - am 12.08.2008 08:16
Hallo Bolko,

natürlich gebe ich Dir recht, jedoch bezweifel ich, daß bei der Prallplatte für Lenkräder ein Einlenken wegen Kundenvorschlag vorliegt. Ich Glaube mehr an eine EU-Richtlinie, welche hier umgesetzt werden muss.

Was den "Sitz" im EL betrifft gebe ich Dir insofern Recht, als daß das kein Sitz ist.
Ich habe schon Versuche mit einem Kindersitz für 8 bis 12 Jährige gemacht.

Meine Idee war, den Sitz mit dem Überrollbügel feste zu verbinden, allerdings bin ich an der Sitzfläche als solches gescheitert, da der Kniewinkel dabei stark zunimmt.
Die Sitzfläche geht einfach zu weit nach Hinten durch.

Gruss

Carsten

von inoculator - am 12.08.2008 10:12
Ich habe ja auch Werksmässig einen Kindersitz montiert .

Nun ist es doch wohl so , das ich , sollte dieser Kindersitz nun
nicht mehr Zugelassen sein oder ähnlich ,vom Herstellerwerk
über diese Änderung Informiert werde, falls nicht,
benutze ich ihn im guten glauben weiter !

Wir sind ja wohl nicht als Endkunde verpflichtet , die Gesetzbücher
bzw. EU Normen Wöchtentlich zu Studieren ob wir noch EL Fahren
dürfen.
Gruß Tom

von Tomfe - am 12.08.2008 13:32
Hallo Tom,
wenn ich mich richtig erinnere, dann besteht für den Kindersitz sowieso keine "Zulassung". Außerdem gibts den schlauen Spruch : Nichtwissen schützt vor Strafe nicht. Ich glaube wohl kaum dass du CC da deine Knöllchen überdrücken kannst ;) .

Gruß,
Bolko

von bolkobienert - am 13.08.2008 08:50
Solange CC damit:

[www.cityel.de]
und damit
[www.cityel.de]

wirbt, kann ich wohl CC einen dickes Knöllchen aufdrücken.

Und zwar wenn:

ich ein Neufahrzeug nach dem 01.08.2007 gekauft habe und von CC einen Kindersitz dazu bekommen habe und die Vorrichtung nicht nach Euronorm zugelassen ist und ich diesen nicht durch den TÜV bekomme oder Probleme mit Polizei und/oder Ordnungsamt bekomme oder bei einem Unfall die Versicherung Probleme macht.

Gruss

Carsten

von inoculator - am 13.08.2008 09:25
Also die Sachlage rechtlich ist ganz eindeutig:

Rumfahren mit den Kids kostet ab sofort Geld.
Denn: Unwissenheit schützt vor Strafe nicht.

Jedoch sieht ein Versicherungsfall da ganz anders aus.
CC vertreibt und bewirbt ein Fahrzeug ganz klar und eindeutig mit der Möglichkeit ein Kind zu transportieren. Wider besseren Wissens.... Dazu kommt, daß man beim Erwerb des "Kindersitzes" ein Infoschreiben von CC ausgehändigt bekam. Dieses Schreiben soll den FzFührer dazu legitimieren. Meines Wissens nach wird darin direkt Bezug auf die rechtlichen Bestimmungen genommen. Jedoch hat Herr N. es versäumt dies der Kundschaft mitzuteilen. Passiert nun ein Unfall, mal angenommen mit Todesfolge, denke ich, daß Herr N. ganz schnell ins Kittchen wandert. Leider wirds dann C auch nicht mehr geben.......:-(
Wie bereits erwähnt: unlauterer Wettbewerb, ja sogar die arglistige Täuschung, Fahrlässige Tötung etc.
Ich bin kein Jurist, (Gott sei Dank:-) ) aber ich seh das schon als sehr heftig. Der Händlerschaft wurde dieser Umstand zwar mitgeteilt, jedoch weiß ich nicht wie es bei Herrn N. Kunden ist. Ich habe meinen Kunden nachdem mir diese Gesetzeslage bekannt wurde direkt mitgeteilt.
Bemerkung:Leider wußte ich es schon bevor ich das Rundschreiben bekam.

Was die Sicherheit des Kindes anbelangt bin ich im Zwiespalt. Einen Frontalaufprall mit 50 wird das Kind warscheinlich schadlos überstehen, jedoch keinen Heckaufprall mit 50, da sind die Beine warscheinlich nur noch Trümmer oder schlimmeres.... Ich bin nach wie vor für versteifende Stahlelemente im Heckbereich, welche schon bei der Produktion mit eingepflanzt werden müßten. Der Fahrer hat ja schließlich auch nen Stahlgürtel. Im übrigen sollte man sich überlegen die Bodenpartie zu versteifen(CFK /GFK - Platte).

Gruß

Jens

von JB Elektronikdesign - am 14.08.2008 11:35
Hallo,

das klingt ja ganz toll, Stahlgürtel , versteifte Bodenplatte , Stahlelemente im Heckbereich , usw. Wie schwer soll denn der Panzerwagen werden? Was für Sicherheiten lassen sich denn in Rollern und Fahrrädern noch einbauen? Wo sind die Grenzen?
Auch nach genauestem Studium der CC-Seiten kann ich da nirgendwo etwas von TÜV-Zulassungen für den Kindersitzgurt auf dem nicht vorhandenen Rücksitz lesen. In den Fahrzeugpapieren steht selbstverständlich auch nichts. Also nach einem Unfall CC dafür haftbar zu machen wird wohl kaum möglich sein.Übrigens kenne ich einige Hersteller von Autozubehör, die vertreiben auch nicht für den Straßenverkehr zugelassene Teile mit großartiger Werbung. Fahrer und Halter sind da immer selber in der Verantwortung.

Gruß,
Bolko

von bolkobienert - am 14.08.2008 12:22
..Naja, gerade durch die neuesten EC Vorschriften und -Kennzeichnungen für Kindersitze, die Fahrern von Kleinkindern geläufig sein sollten, müsste auch der EL-Fahrer hellhörig werden, wenn er Kinder befördert.
Der Motordeckel + Gurt + etwas Polster im Rücken ist bestimmt nicht nach den neuen Gesetzesgebungen konstruiert.
Wenn ein Fahrzeug-Hersteller aber eine gewisse Sicherheit suggeriert, dürfte er im Falle eines Falles mitschuldig werden.
Es ist ja schließlich kein dubioser Zubehör-Laden, wie z.B. in der Bucht massenweise zu finden...
In den Staaten würde das jedenfalls kein Hersteller waagen...

Munter bleiben!

von Friedhelm Hahn - am 14.08.2008 13:16
Hallo

Einfach mal zum TÜV fahren mit dem Sitz von Citycom und versuchen das eintragen zu lassen.

Wenns klappt kostets zwar was, aber man hat Gewissheit.

Gruß

Roman

von R.M - am 14.08.2008 13:28
Ihr müsst das nicht so kompliziert durch das Paragraphengestrüpp sehen. Da hat jemand etwas gegen den Kindertransport im Cityel, zumindest hat er oder sie Bedenken. Die Gesetze kann man dann basteln, wie man möchte. Es geht um einen sicheren Kindertransport, da muss nicht noch ein Extrasitz vorhanden sein und ähnliche Scherze, die nichts mit dem Kindertransport zu tun haben.
gesetze haben etwas mit Macht zu tun. In unserem Staat haben wir keinen direkten Einfluss darauf.

Wenn ich mir die spillerischen Fahrradanhänger anschaue, ist mir weniger wohl zumute.

Die Dinger müssen genehmigt werden, darum geht es und nicht alle, die das sagen haben, wollen das.

von Bernd Schlueter - am 14.08.2008 13:32
Stimmt, in Deutschland verkauft jeder Depp Fahrzeugteile ohne Zulassung. Aber immer mit dem Zusatz "nicht im Bereich der StVO zugelassen". Das riskiert keiner. Und wenn doch, hat er ruck-zuck Aerger am Hals.
Im Uebrigen sehe ich die Sachlage hinsichtlich der Heckpartie wie Jens. Und der kennt die EL´s so gut wie nur wenige..


von Sascha Meyer - am 14.08.2008 13:41
Hallo Bolko,
mein Kunde aus Duisburg hat ein Schreiben der Citycom bezüglich dem Kindersitz erhalten. Darin wird deutlich gemacht, was der olle Paragraph bisher aussagte. Dies auf Geschäftspapier von Citycom. Und da ist CC haftbar, wenn Sie dies dem Kunden nicht mitteilen. Also eine ganz klare Legitimation zum Befördern von Kindern.
Eine Kevlar oder Carbonplatte und ein Leichtbauelement sehe ich nicht als sehr Eta - verschlechternd an. Immerhin schleppt man ja auch Kabel, Werkzeug, etc. mit sich rum, da sagt nie einer was zu, außer der Carsten, der machts richtig mit seiner DS Kiste.....
Wenn Du Bolko mir mal ne alte Wanne gibst, dann kann ich Dir gerne mal zeigen, was 2 Tonnen PKW mit 50 km/h beschleunigt, an einem EL Heck so alles bewirken können. Letztenendes würdest Du mir dankbar für eine solche Demonstration sein, auch würdest Du dahinten "keine" Lebewesen mehr befördern(Wirbeltiere). Ein Stahlleichtbauelement dieser Größe würde übrigens nur ca 3 - 4 kG Masse ausmachen, wenn überhaupt......Eine Platte unterm El, fest mit der Karosserie verbunden würde zu einer bodenversteiften Fahrgastzelle führen(bei Frontalaufprall bricht der El meist dort UND an den Seitenwänden). Dies wiederum kann beim Fahrer zu schwersten Beinverletzungen führen. Ich möchte hier nochmal auf den Unfall von Fronk hinweisen. Ich hab keine Lust das El - Vorderteil in die "Fresse" geschoben zu bekommen. Das tut nämlich weh....
Außerdem habe ich bereits erwähnt, daß solche Maßnahmen in den eigentlichen Produktionsprozeß mit aufgenommen werden müßten,ggf. müßte das Design minimal verändert werden.

Mit den KfZ Zubehör Fuzzis ist das ganz einfach, die werben zwar für ihren Krempel, aber weisen ausdrücklich auf eine fehlende Zulassung in der BRD hin, würden Sie dies nicht tun, haften sie. Ganz geschmeidig bleiben, ich bin schon müd und dewegen ist mein Schreibstil etwas angekratzt.

So bis denne

Jens

von JB Elektronikdesign - am 14.08.2008 21:06
Hallo Jens,
ich will hier keine Wortklauberei betreiben. Allerdings würde ich dir auch gern zeigen was mein LKW mit deinem 2t-Fahrzeug anstellt wenn ich damit auf dessen Heck fahre.An der verstärkten Frontpartie für Anbaugeräte würde man ein paar Lackschäden suchen müssen, während dein SUV nur noch 1m lang wäre. Mir würden da schon 30Km/h langen ! ;) Trotzdem ist es völlig normal Kinder mit PKW zu transportieren. Ich finde, es ist alles eine Frage der Verhältnismäßigkeit. Fahradanhänger haben auch eine "TÜV-Zulassung". Meine Kids werden auch damit transportiert. Was mit ihnen passiert wenn da ein Roller drauffährt mit 25Km/h möchte ich mir auch nicht vorstellen.
Ich bin mit vielen unterschiedlich gewichtigen Fahrzeugen unterwegs. Immer mehr fällt mir auf, dass je schwerer und "sicherer" die Fahrzeuge sind ( SUV) , desto rücksichtsloser sind die Fahrer damit kleineren Verkerhrsteilnehmern gegenüber unterwegs. Über die Erlebnisse mit EL und LKW könnte ich ein Buch füllen! Den meisten Fahrern scheint nicht klar zu sein, dass die beste Technik im Ernstfall nicht das Hirndefizit ersetzt. In meinen Augen ist zu viel Sicherheitstechnik eine Gefahr, weil sie den Nutzer in falscher Sicherheit wiegt. Wenn ich mit dem EL unterwegs bin, ist mir klar dass ich in einem Leichtfahrzeug sitze. Bislang konnte ich bei den Forenteilnehmern herauslesen, das genau das den Fahrspass ausmacht. Warum wollt ihr das auf einmal geändert haben?

Gruß,
Bolko

von bolkobienert - am 15.08.2008 08:48
Schön wär´s! Das hatten wir auch gedacht. Dies hat die Fa. Citycom jedoch versäumt.

Mamas Taxi


von MamasTaxi - am 15.08.2008 11:47
Hallo Jens,
Dieses Schreiben würde mich mal interessieren. Wir haben die klare Info vom TÜV, ADAC und einer Polizeikontrolle, dass es zur Zeit keine rechtliche Grundlage für den Kindertransport gibt, da der § 21 nur den Transport auf eingetragenen Sitzplätzen regelt. Davon hat der CityEl aber nur einen. Diese rechtliche Lücke hat CC uns, übrigens auch auf CC-Papier, bestätigt. Dies allerdings erst nach massivster Nachfrage und keineswegs von selbst.
Grüße MamasTaxi



von MamasTaxi - am 15.08.2008 12:09
Bolko, das El Konzept ist 20 Jahre alt und nicht schlecht, es geht nur drum, bekannte Schwachstellen aufzudecken und deren Verbesserung anzustreben. Meiner hat ja auch noch kein verstärktes Heck. Außerdem ist dies nur die passive Sicherheit, was die Assistenten im Fz betrifft, so gebe ich Dir Recht, ich traue ABS,ESp &Co. auch nicht immer übern weg.

LG

Jens

von JB Elektronikdesign - am 16.08.2008 20:20
Hallo EL-Gemeinde,
ich setze mal noch einen drauf und sage, ich bin schon zufrieden wenn ich ein neues EL vom Hersteller fertig zusammengebaut und verkehrssicher ausgeliefert bekomme, dann wäre das schon ein Riesenfortschritt ! Seit 6 Monaten versuche ich schon den Hersteller dazu zu bewegen mal Entscheidungen zu treffen wie er unser EL fahrtauglich bekommen will. Die nötigen Baumaßnahmen um das Teil überhaupt nutzen zu können habe ich als blutiger Laie selbst gemacht. Dazu habe ich noch nicht mal die nötigen Unterlagen, weil CC mir die bislang entgegen Absprache auch noch nicht geschickt hat. Was diskutieren wir da über nicht zugelassene Gurte oder fehlende Aussteifungen in der Wanne? Das Sicherheitsbewußtsein scheint da sowieso keinen hohen Stellenwert zu genießen, sonst hätten bei CC nach diversen Mails schon die Alarmglocken schrillen müssen.

Gruß,
Bolko

P.S. : ;) ab und an kommt mir echt der Frust hoch über diese Bastelbude da in Aub. Den muß ich dann unbedingt dann hier abladen. ;)

von bolkobienert - am 18.08.2008 08:46
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.