Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
elweb
Beiträge im Thema:
31
Erster Beitrag:
vor 8 Jahren, 11 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 9 Monaten, 2 Wochen
Beteiligte Autoren:
Sven Salbach, Drösel, Rappelkisten-Stephan, cruiser, korbi, Sascha Meyer, el El, Helixuwe, Andi aus Bad Essen, weiss, Christian s

Lenkung schwergängig bei Kälte...

Startbeitrag von Sven Salbach am 15.09.2008 20:31

schon häufiger las ich hier an kalten Tagen, das sich viele über eine schwergängige Lenkung beklagten.
Oftmals zerlegten hier dann einige die komplette Lenkung und fetteten mit einem dünnen Fett neu.

Könnte es sein, das viele den Fehler bereits behoben hatten ohne es zu merken, als sie die Lenkung auseinander nahmen?!

Auch mir sit es aufgefallen, jedoch schon im ersten Winter, und das El ist gerade mal Bj 2003, gemerkt hatte ich es 2006 oder 2007, in der Zeit sollte das Fett noch nicht so verharzen.
Also kam es mir sowiso immer suspekt vor, als hier alle meinten es wäre verharztes Fett.
Mal abgesehen davon, an der Teleskopstange habe ich extra zähes Fett genommen!!! da es hier dämpfend wird und auch das Spiel der Teleskopstange mindet bzw. vertuscht.

Also, um es auf den Punkt zu bringen, in der letzten zeit gab es auch wieder kühlere Tage, und auch mir viel wieder diese schwergängige Lenkung auf.
Also machte ich mich heute auf der Arbeit daran meine Vermutung zu überprüfen und lockerte einfach ein wenig die Schelle an der Lenksäule, da die Schraube recht locker war, glaube ich erst doch falsch zu liegen, aber die erste Fahrt danach bestätigte meine Vermutung.
Die Lenkung geht wieder superleicht.

Könnte es ein, das einfach nur die Schelle bei Kälte mehr schrumft als der Rest und daher einfach bei Kälte die Säule zu sehr festklemmt?!

Antworten:

Hallo Sven,

die Physik sagt ja:
Schau mal bei [de.wikipedia.org] die Werte nach. Für alle möglichen Kunststoffe sind die Längenausdehnungskoeffizienten deutlich größer als bei Metallen.

Wenn es da kalt wird schrumpft die Schelle und man lenkt schwer. Wenn man zu fest zieht schrumpft sie auch - klar, dass es sich dann schwerer lenkt.

Von der Konstruktion halt nicht so gut gelöst.

Wenn es da ein paar gibt, die das so bestätigen, sollte es ins elwiki dazu.

von korbi - am 15.09.2008 21:02
Bei mir liegts definitiv nicht an der Schelle. Lenkung geht immer schwer. Die Schelle war aber schon locker. Ich werde mich in den nächsten Tagen mal darum kümmern.
P.S. mir ist allerdings aufgefallen, daß die Lenkung im Stand leichter zu drehen geht, als während der Fahrt.

Gruß

Martin

von cruiser - am 15.09.2008 21:03
hallo jungs :-)
ich kann nur bestätigen, dass die schelle die die lenkverkleidung am ort hält da sehr anfällig ist mit dem leicht- oder schwergängigen lenkung.
aber es fährt sich leichter wenn sie ein wenig schwerer geht als wenn sie (wirklich) leichtgängig ist. dann schlackert die lenkung nur noch so.


von weiss - am 16.09.2008 06:46
Wenn deine Lenkung waehrend der Fahrt schwerer geht als im Stand wuerd ich mal das Gestaenge fetten, das Kreuzgelenk und das Kegelrad ueberpruefen und das Lenkspiel einstellen.

@Sven: Ich hab auch das Gefuehl, als ob die Gaengigkeit temperaturabhaengig waere.
Was fuer´n Fett verwendest du? Ich hab die Lenkung erst komplett ueberarbeitet (Lenkspiel wurde seit 93 noch die justiert, Kupferbleche waren teilweise original falsch eingebaut..), aber trotzdem ging die Lenkung heute morgen schwerer...

von Sascha Meyer - am 16.09.2008 08:56
naja, mein Fett ist mit Sicherheit nicht das optimale.
Hatte das genommen was ich zuerst fand.
Wollte eigentlich normales Universalfett wie esauch im Baumakrt erhältich ist nehmen, fans dann aber im Keller nur so nen Hochtemperaturfett das sehr viel zäher ist.
Aber ich habe auch nur das Teleskopgestänge damit nachgefettet, das Lenklager selber, also da wo auch die Blinkerhebel und so dran sind habe ich noch nicht zerlegt, das ist noch original.
Daher kann ich Dir da keine Tipps geben, vermutlich wird Citycom schon das beste für den Zweck nehmen ansonsten einfach mal da anfragen, falls es ein besseres aber halt auch teureres gibt, das zu teuer für die Serie wäre.

von Sven Salbach - am 16.09.2008 09:25
Also das würde mir jetzt Sorgen machen!!!
Im Stand lenke ich möglichst überhaupt nicht, weil mir das das kleine Gumigelenk leit tut und ich es vermutlich alle 5000-10.000km tauschen dürfte!!

Und wenn es dann bei Dir wärend der Fahrt NOCH schwerer geht, holla, würde mal schnellstens nach sehen,
Gesund klingt das nicht!!
Demnach stellt sich Deine Lenkung vermutlich auch nicht von selbst zurück?!
Hast Du irgendwo mehr als 1-2mm Spiel?

von Sven Salbach - am 16.09.2008 09:32
Stimmt, von alleine geht die Lenkung nicht zurück.
Wo sollte ich denn zuerst nachsehen?
P.S. Spiel hat die Lenkung gar nicht. Der Wagen hat gerade mal 2500km gelaufen, stand aber 2 Jahre nur rum.

Gruß

Martin

von cruiser - am 16.09.2008 12:07
also, z.b. aufbocken, das Gummigelnek abschrauben und sehen ob das Rad dann schon frei dreht.
Bei mir kann ich das Rad in der Luft hängend nach recht drehen, sobald ich es loslasse schnell es sofort nach link an den Anschlag!!
Vielleicht ist das Spiel im Kronrad zu Stram eingestellt!! Obwohl ich mir kaum vorstellen kann, da jemand das so fest anknallt.
Ansonsten kann ja nur noch das Gummiteil völlig hinüber sein, aber das sollte man schon mit blosen Auge sehen, und dann mal am Lenkrad drehen wenn das Gummigelenk noch ab ist.
Muss auch sehr leicht gehen, ansonsten ist es die Schelle denke ich.

von Sven Salbach - am 16.09.2008 17:04
Ich hab auch nur das Gestaenge gefettet. Die Lenksaeule fliegt aber demnaechst raus und wird gegen das System Peter Juergens ausgetauscht.
Ich werde morgen mal die Lenkung begutachten und auch den Test durchfuehren, den du dem Martin gegeben hast.

von Sascha Meyer - am 16.09.2008 17:47
Vielen Dank für die Antwort. Ich werde das sobald es geht ausprobieren.

Viel Grüße

von cruiser - am 17.09.2008 06:37
Hallo !

Ich habe Ihren Bericht über die schwergängige Lenkung gelesen aber mir fehlt eine genau Angabe wo und was ich genau lockern soll, um die Lenkung wieder flüssig zu machen !
Könnten sie mir mal genauer sagen ...evtl. mit Bild, wo ich was machen soll !

Vielen Dank im vorraus.

Gruß von Stephan

von Rappelkisten-Stephan - am 24.09.2016 16:45
welches BJ ist dein El? Alles vor 2006 muss sowieso mal zerlegt und neu gefettet werden

von Sven Salbach - am 24.09.2016 19:26
lies mal den elwiki-Beitrag durch!

[elweb.info][]=lenks%C3%A4ule

da sind auch Bilder drin.

Das ganze ist halt da, wo die Lenksäule unten aufhört und im Dom verschwindet.

von korbi - am 24.09.2016 19:29
Hallo !

Vielen Dank für die schnellen Antworten. Das Baujahr meines CityEl ist 1999 !
Ich werde mich mal darum kümmern, damit ich diesen Winter nicht feststecke.
Mein Problem dürfte nur sein, dass ich eher ein Laie bin was mechanische Teile angeht.
Aber bisher konnte meine KFZ Werkstatt meines Vertrauens anhand von ausgedruckten Bildern immer helfen.


Gruß von Stephan

von Rappelkisten-Stephan - am 25.09.2016 05:13
Ich mache es so, das hält in der Regel für 1-2 Jahre:
Haube auf:
Unter dem Lenkrad ist eine Schraube für eine kleine PlastikBlende.
Diese Schraube lösen, Blende nach untern schieben.
Dann siehst Du an der der Plastikführung für die Alulenkstanke eine kleine Niete mit einem kleinen Loch in der Mitte.
Du nimmst handelsübliches WD40 und spritzt das in dieses Loch hinein.
Dabei drehst du das Lenkrad vorsichtig und langsam von Anschlag links zu Anschlag rechts (nur 180° Umdrehungen möglich, eine Seite der Lenkstange wird benetzt).
Aber Vorsicht: Nicht gegen den Anschlag donnern!!

Dann machst Du die Haube zu und verdrehst das Lenkrad um 180°, dann Haube wieder auf.
Prozess wiederholen. (Damit benetzt du die zweite Seite der Lenksäule mit Öl.)

Dann einwirken lassen.
Während dessen kannst Du die Blende wieder anschrauben.

Nach ca. 3 Min. mache ich die Haube zu und drehe das Lenkrad dann mehrmals von Anschlag zu Anschlag (Jetzt die vollen 360°+).

Das geht nach einigen Umdrehungen, wenn das Öl sich gut verteilt hat, immer leichter.

Fertig. Kein Auseinanderbauen und Zeitaufwand von 15 Min.

von Andi aus Bad Essen - am 26.09.2016 07:44
wers wirklichegnau wissen will wos schwer geht muß halt mal eine der Schrauben am Kreuzgelenk entfernen , dann sieht man obs Lenkrad auch ohne lenkung schwer geht .

von Christian s - am 26.09.2016 10:42
ich würde bei diser Quick an dirty Lösung aber z.B: PTFE Sprühfett verwenden, um nicht alles Fett herauszuspühlen sonder wenigstens das alte wenigstens etwas aufzufrischen
z.B.
[downloads.cdn.re-in.de]

von Sven Salbach - am 27.09.2016 12:10
Hallo !

Vielen Dank für die Tipps. Aber der Tipp von Andi war der Beste. Habe alles so gemacht wie beschrieben und jetzt dreht es wieder butterweich und leicht. DANKE !!!

Tipp habe ich mir ausgedruckt und in die Werkstattecke gelegt.

Gruß aus Warendorf

von Rappelkisten-Stephan - am 29.09.2016 15:09
Und wenn dann man nicht ein Reinigungsöl verwendet sondern gleich Balistol sollte es noch mal so gut funktionieren.
Wird halt gern übersehen das Reinigungsöle sich nicht für eine Schmierung eignen.
Seit ich es mit dem richtigen Anzugsdrehmoment der Schrauben versucht habe ist das Schwerbeikaltproblem auch kaum noch ein Problem. Ok. Bei 30 Grad im Schatten geht es immer noch leichter wie bei 0 Grad im Schnee.
Gruß Uwe

von Helixuwe - am 01.10.2016 08:00
wobei ich nach wie vor ein PTFE Sprühfett enpfehle...
Aber ausgerechnet Balistol?!
Für mich ist Balistol nichts halbes und nichts ganzes da gibt es eine Menge bessere Billige Sprühöle.
Das ist halt so ein Kompromissöl, da es für so ziemlich alles geeignet ist, da es auch ungiftig ist bilogisch abbaubar etc pp..
Aber richtig gut ist es eigentlich in nichts :-(
jaja, es hat sich als Waffenöl einen namen gemacht..WD40 hat auch einen Namen, dennoch ist WD40 auch nicht das Super zeug..ich persönlich bevorzuge sogar eher Caramba z.B

von Sven Salbach - am 01.10.2016 08:27
Zitat
Sven Salbach
ich persönlich bevorzuge sogar eher Caramba z.B

das caramba Graphit Multiöl ist klasse - und rellativ günstig.

von el El - am 01.10.2016 14:40

Re: Lenkung schwergängig bei Kälte... einen hab ich noch

Das Spindellager, das wo der Lenkstockschalter drauf sitzt, wenn man das aufreibt, schmirgelt oder
wie ich es gemacht habe, aufgedreht in der Drehbank, gibt es keine Probleme mehr mit schwerer Lenkug.
Egal wie warm oder kalt.
Nur son Tip.
Grüße
Eckhard

von Drösel - am 30.10.2016 08:27

Re: Lenkung schwergängig bei Kälte... einen hab ich noch

das ist aber kein bruachbarer Weg..es geht ja darum das das El nicht klappriger wird..sondern besser!
Daher muss man die Ursache finden!
Bei mir war es zu wenig mögliches Spiel welches mit den unterlegscheiben justiert wird und den Rest macht dann die Federwellenscheibe.
Da darf nicht aufgeschmirgeld oder gedreht werden..das ist Pfusch

von Sven Salbach - am 30.10.2016 08:44

Re: Lenkung schwergängig bei Kälte... einen hab ich noch

Na ja, wenn die Spindel in der Buchse klemmt, ist das Spiel zu gering, oder?

von Drösel - am 30.10.2016 08:46

Re: Lenkung schwergängig bei Kälte... einen hab ich noch

hat sie das im ausgebauten zustand? Ohne Distanzscheiben?
Dann ist es natürlich was anderes, aber die Hülse ist ein Normteil, kann also nur am Steckteil liegen..keine Ahnung ob hier gehäuft Toleranzen sind

von Sven Salbach - am 30.10.2016 09:42
Hallo !
Nachdem mir hier so gut geholfen wurde (Andi und die anderen), habe ich als leichter Laie noch die eine oder andere Frage:
Mein City El ist Baujahr 1999 und fährt mit kleinem Kennzeichen durch die Gegend.
Ich besitze gute aber normale 100 AH Blei-Vliess Batterien mit hohen Zyklenzahlen.
Soweit so gut, da ich NUR 12 km von der Arbeit bis nach Hause insgesamt zu bewältigen habe.

Nun die Frage: Nachdem ich die schwergängige Lenkung mit Spray und guten Öl wieder leicht bekommen habe, würde ich gerne mal genau wissen , an welcher "genauen" Stelle man den Motor und/oder die Achsen ölen kann um es dem Elektrofahrzeug leichter zu machen, da dieser schon gut in die Jahre gekommen ist.

Die andere Frage wäre:
Wenn ich mit Licht fahre zieht das schon merklich an dem Strom. Kann ich auf LED umsteigen ?
Wenn ja, wobei muss ich achten ? Sind besondere Leuchtmittel (LED) im Jahr 2016 zu empfehlen ?

Frage 3:
Kann man mit etwas Geschick die SMD-LEDs des digitalen Tachos selber neu auflöten ?
Oder besser nicht ? Bin kein Elektroniker, habe aber schon die eine oder andere knifflige Lötarbeit ausgeführt.


Gruß Stephan aus Warendorf

von Rappelkisten-Stephan - am 31.10.2016 05:04
Zu Blei wird Dir hier gleich einiges um die Ohren gehauen....
Wenn Du einen F4/Fact Four) mit Thiesen HF Lader hast..ok....andernfalls ist es auch in Deinem Fall rausgeschmissenes Geld.
Kannst Du nach 12km auf der Arbeit nachladen?
Die Herstellerangaben für die Akkulebensdauer
für den alten Motor(Thrige Titan) : 7000km
für den neuen Motor (Perm/F4):12000-15000km

Rechne Dir selber aus, was Dich der Spaß bei Thrige kosten wird....
Aufgrund der nur benötigten 12km halten sie evtl etwas länger...aber eher nicht..
Einen Umrüstung auf LED bringt nichts bzw bringt Probleme im Winter, durch zu wenig Wärme.
DIe 0.1km mehr Reichweite lohnen nicht sich darüber Gedanken zu machen.
Alle Lager am El sind geschlossene Kugellager, da ist nichts zu schmieren, regelmässig prüfen und austauschen ist hier angesagt.
Die LED bekommst Du z.B: bei Reichelt/Conrad..nimm die schwächsten oder zweitschwächsten ansonsten blenden die ganz erheblich!!!
Ich würde ALLE ersetzen, wenn Du eine Serie mit defekten LEDs erwischt hast, werden nach und nach weitere kaputt gehen..
Daher würde ich das eher jemanden machen lassen mit guten Löterfahrungen, bei so velen Lötstellen wird Du sonst sicher einige Lötaugen beschädigen und somit hast Du nachher immer mehr ein BastEL....
Beim EL wird man nicht glücklich, wenn man immer nur den minimalsten Aufwand wählt..dann wird man früher oder später ständig mit Pannen dastehen und den SPaß am EL verlieren und es wird schweineteuer!!
Daher bei jeder Reparatur mit etwas Leidenschaft gleich alles ordentlich machen oder verbessern.

von Sven Salbach - am 31.10.2016 05:54

Re: Lenkung schwergängig bei Kälte... einen hab ich noch

Hi Sven,

Ja, im ausgebauten Zustand.
Ich denke, daß der Kunstoff sich über die Zeit verändert hat.
Die Lenkung geht jetzt schön leicht und ich kann mich um das Lenkungsspiel kümmern.Das war vorher nicht so richtig zu spüren.
Grüße
Eckhard

von Drösel - am 31.10.2016 15:43

Re: Lenkung schwergängig bei Kälte... einen hab ich noch

Achso du meinst die plastikspindel. Ich dachte du meunst das teil beim kegelrad. Zum lenkungsspiwl nimmt man sowieso das gelenk an der gabel ab andernfalls bekommt du früher oder später ausgebrichene zähne

von Sven Salbach - am 31.10.2016 16:11
Hi Sven,
ja, die Kunstoffbuchse unter dem Lenkrad, wo der Lenkstockhebel drauf sitzt.
Da geht die Lenkspindel durch.Lenkspindellager oben [www.emobilshop.de]. Mit Öl und Fett hatte ich schon einiges probiert, hat aber
alles nie so richtig geklappt. Dann kam halt die brutale Metode, (ausdrehen) und das El
fährt sich wie neu.
Grüße
Eckhard

von Drösel - am 31.10.2016 17:12
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.