Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
elweb
Beiträge im Thema:
46
Erster Beitrag:
vor 8 Jahren, 11 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 8 Jahren, 4 Monaten
Beteiligte Autoren:
projekt_mini-el, Sascha Meyer, thegray, Berlingo-98, weiss, inoculator, Ralf Wagner, Friedhelm Hahn, Sven Salbach, Jörg Nick-EL, ... und 7 weitere

Projekt mini-el ( neue Akkus, neuer Motor ?, neue Armaturen, TÜV )

Startbeitrag von projekt_mini-el am 22.10.2008 20:27

Hallo an alle Forenuser des elweb !

Möchte mich auch gleich kurz vorstellen:

-> Rainer 21(m) Student an der Hochschule Darmstadt, Studiengang Elektrotechnik / Energie-Elektronik-Umwelt 5.Semester

Hab mich schon etwas durchs Forum gelesen und einiges erfahren, hoffe ihr könnt mir bei meinem folgenden Projekt unterstützen zumindest was offene Fragen und Tips & Tricks angeht da ich seit genau gestern im Besitz eines Mini-el N°1651 Cabrio bin das 4 Jahre in einer Garage geschlafen hat.
Akkus fehlen komplett, Motor hat ein Lagerschaden und lässt sich nicht per Hand drehen, Riehmenscheibe hat ein Riss( geht aber noch nur wielange es halten wird? ), Verkabelung wurde schon oft verändert oder teilweise komplett gegen andere Kabel getauscht der Vorbesitzer war ein richtiger Bastler ( als Tacho ein Fahrradtacho, selbstgebauter Strombegrenzer, Rekuperation über Relais hat der mir was von erzählt usw. Zurzeit baue ich die Hinterachse komplett aus und trenne Motor davon damit ich ihn in eine Werkstatt gebe die mir einen Kostenvoranschlag macht.

Fragen:
1. Was kostet ein neuer Motor? ( z.Z. ein 2,5kW )
2. Was kostet eine neue Riehmenscheibe oder gibts bessere Antriebe ? ( Kette )
3. Gibts auch stärkere Motoren ? ( 3 kW und mehr )
4. Welche Akkus sind zurzeit üblich und bringen guten Saft ?

Achso was ich noch sagen wollte, ich arbeite mit 5 anderen Studenten an dem mini-el es soll bis 15.01.09 fahrbereit also TÜV und zugelassen sein mit großen Kennzeichen!

Liebe Grüße

Rainer



Antworten:

Moin Rainer,

sportliches Vorhaben!
Bei der Seriennummer vermute ich noch die "alte" Vorderachse, die für höhere Geschwindigkeiten nicht zugelassen ist.
Tauschen würde eigentlich die Handbremse an den Hinterrädern erfordern.
Weiß jemand mehr?
Der Motor (Thrige) leistet bei höherer Batteriespannung deutlich mehr, und verträgt das auch.
48V wäre mit vertretbaren Mitteln machbar (Curtis u. DC/DC, evtl. Heizung u. Scheibenwischer anpassen).
Für 36V gibt es kaum was stärkeres auf dem Markt, wenn man mal auf Sonderkonstruktionen mit Drehstrom absieht...
Der Grund liegt an den immensen Strömen, die der Kollektor verarbeiten muss.
Der Curtis wäre auch überfordert.
Spannungserhöhung ist da eleganter.
Für den Thrige gibt es Rotor u. Stator einzeln, aber nicht ganz billig.
Wenn er nur'n Lagerschaden hat, dürfte das doch lösbar sein.
Kette gibt es, läuft leichter, ist etwas lauter, muss regelmäßig gewartet werden.

Bezugsquellen:

[www.emobilshop.de]
[www.bastelwastel24.de]
[www.kroschl-shop.de]
[www.kuerten-gmbh.de]
[www.perm-motor.de]

Über Akkus wurde schon viel berichtet, lies erst mal nach.
Ist in erster Linie eine Preis- u. Haltbarkeits-Frage.
Persönlich würde ich zu gebrauchten SAFT-NC-Akku's neigen.

Gruß

von Friedhelm Hahn - am 23.10.2008 06:18
Zitat
Friedhelm Hahn
sportliches Vorhaben!


*kopfnick*

Moin,
das wird ne schöne Bastelei - zumal die Fuhre ja nett verbastelt zu sein
scheint.
Ich würde auch den Thrigemotor weiterhin empfehlen.
Die Leitung ist ausreichend - und das Ding ist stabil.

Wenn die Riemenscheibe eh hin ist würde ich auch auf Kette
umastteln - das ganze Kit ist günstiger als alleine die
Riemenscheibe (falls ich mich nicht dolle täusche)

Ich würde auch die Bordspannung auf 48V anheben, da dann
entweder bei gleicher Leitung die Ströme kleiner werden, oder
aber bei gleichem Strom mehr Leistung zur Verfügung steht.

Zu den Akkus gibts so viel zu sagen, das würde den Rahmen hier sprengen.
Kleine Übersicht :

Blei : 4 Stück á 12V - sowas um die 100AH ergibt 48V - 100AH
Von den 100 AH kannste im Sommer ca. 60AH nutzen, im Winter
deutlich weniger - ausser du hälst die Akkus warm (Batterieheizung)
Von mir mal kalkulierte Reichweite bei normaler Fahrweise - 30-40km im Sommer
20-30km im Winter. Kosten um die 800,- ¤ - Halbarkeit bei korrektem Umgang 5-10tkm
Ein Akku muss in den Fussraum vorn, oder hinten untergebracht werden.
Gewicht - 130kg (Pi mal Handkante)

NC-Akkus : 8 mal 100AH 6V Saft-Blöcke - ergibt auch 100AH an 48V
Von den 100AH kannste ca. 95AH jederzeit nutzen. Sommer wie Winter. (Fast)
Reichweite zwischen 60-80km - Kosten gebraucht um die 2500,- ¤
Halten ca. 100tkm - eher mehr ;o))
4 Akkus passen in den Batteriekorb, 2 in den Fussraum, 2 ins Gepäckabteil.
Wie man mag. Gewicht 105kg

Lithiums - 16 Thunderskies mit je 90 AH ergeben 51V
15 würden auch reichen für 48V aber 16 passen so schön ;o)))
Reichweite im Sommer um die 100km, im Winter wird sich dieses Jahr zeigen!
Mit BMS und dem ganzen Geraffel würde ich so auf nicht unter 2500,- ¤
schätzen - das frag mal Tomfe oder Sascha - die ham die Dinger.
Haltbarkeit - weiss auch noch keiner so genau... Gewicht 55kg

Theoretisch gibts noch 50AH NC-Zellen - die sind aber leider im Moment
nicht verfügbar, daher lasse ich die mal aussen vor.

So - viel Spass bei der Auswahl - Anfang Januar ist ganz sicher nen sportliches Ziel,
nicht nur, was Eure Arbeitszeit angeht, sondern auch die Verfügbarkeit der Teile !!!

Grüße aus Leverkusen - Thomas

von Halreuther - am 23.10.2008 07:50
Hallo Rainer,

willkommen im Forum. Ehrgeiz hast du ja. Und ein EL auch schon. Meine Vorredner haben schon gute Tips gegeben. Das Erste, was du brauchst, ist eine komplette Inventur. Alle technische Daten, alle Probleme, alle Defekte. Strukturier das ganze.

Dann brauchst du Kontakte. Dieses Forum ist das Wichstigste, und die Kollegen haben dir ja auch schon gute Bezugsquellen genannt.

Das Ziel Januar ist eng, also stimm deine Kommilitonen drauf ein, dass sie Arbeit vor sich haben. Mach mal Photos und stell die hier ein.

Ach ja, ich moechte Friedhelms Linkliste noch um was erweitern:
[www.emobilshop.de]
geh mal da hin. Da bekommst du Explosionszeichnungen des ELs. Sehr hilfreich.

Viele Gruesse aus dem Saarland, Sascha

von Sascha Meyer - am 23.10.2008 08:05
Hi,

vielen Dank, echt klasse das hilft mir sehr!!!
Hab mal paar Fotos geschossen:

[picasaweb.google.de]#

Werde mich durch die Links durcharbeiten und schauen was ich alles brauche.

Sehe gerade das der Motor-Thrigl Titan Type TTL 140B, 36Volt, 2.5 kW "nur" 959¤ kostet, unser Budget liegt aber bei ca. 1500¤ nur für den Motor ! Das wäre super dann wäre mehr Geld für die Akkus übrig *freu*


Gruß
Rainer




von projekt_mini-el - am 23.10.2008 18:38
Ja, da habt ihr euch was angeschaft.
Ich hatte auch so was ähnliches erworben. Alles, bis auf die letzte Schraube demontiert, entrostet, gesäubert, lackiert und wieder zusammengebaut. Die Elektrik habe ich dann auch komlplett erneuert. d.h. Alle Leitungen neu verlegt und markiert. Schalter aus dem KFZ.Bereich eingebaut.


von Modellbauer - am 23.10.2008 19:18
Hallo und Willkommen Rainer!
Eine kleine Bestandsaufnahme:

- Mini el "S" der Fa. Erk aus der ersten Serie 1
- Motor unbekannt, evtl Bosch Reihenschluß
- Motorsteuerung www.brusa.biz
- Ladegerät Zivan K2
+ das ganze ziemlich verbastelt.

Gratulation :-) Ihr habt eine Aufgabe vor Euch, aber lösbar.

Ihr solltet die Hauptkomponenten testen

;-) Ich weiß, wem das Fahrzeug anfangs gehört hat. Schreibt mir eine Email und Ihr bekommt die Adresse. Vielleicht kannt er zur Historie des Fahrzeugs noch etwas sagen.

Sonnige Grüße
Ralf Wagner
webmaster@elweb.info





von Ralf Wagner - am 23.10.2008 20:17
Waia!
Na denn gut Holz :spos: .
Der Motor ist übrigens kein Thrige.
Hier handelt es sich um eine Permanentmagnet-DC-Maschine, wobei offenbar die Magnete auf den Anker gefallen sind, weil der Kleber nicht mehr hielt...
Ich habe so etwas schon mal repariert, war allerdings von einem Solo-Elektromofa (750W)
Die Magnete mit UHU Endfest 300 warm eingeklebt (Magnet-Polung beachten).
Bei dem größeren Bruder wird's schon dramatischer.
Vor allem, beim Zusammenbau :eek: .
Solltet Ihr den wieder hinkriegen, dürfte dieser dem Thrige im Wirkungsgrad überlegen sein.
Evtl. müsten die Magnete neu aufmagnetisiert werden, da es sich mit Sicherheit nur um Ferrite handelt.
Andere Motore wären z.B.:

[www.kellycontroller.com]
[www.cloudelectric.com]
[www.perm-motor.de]

Gruß

von Friedhelm Hahn - am 23.10.2008 20:44
Das mit Januar is bestimmt eng, wir tun was wir können.
Zum Motor, wir haben entschieden einen neuen zu kaufen der mehr Leistung hat am besten hat uns der Perm PMG 132 gefallen mit 48V !?! Steht aber noch nicht fest.
Kann man das Armaturenbrett auch mal ohne Akkus testen, z.B: mit einem Labornetzteil ?

Gruß
Rainer

von projekt_mini-el - am 24.10.2008 09:52
Hallo Rainer,
anders als bei Verbennungsmotoren ist die angegebene Nennleistung nicht die Maximalleistung des E- Motors! So einem Thrige Titan kann man kurzfristig bis 10 kW entlocken. Der Perm ist natürlich etwas effizienter.

Grüße
Ralf

von Ralf Wagner - am 24.10.2008 10:39
Ich will ja nicht meckern, aber wenn allein 1500 ¤ für den Motor veranschlagt sind, würde ich mir schon überlegen, ob nicht ein fahrbereites El ab Seriennummer 3xxx) die bessere (einfachere) Wahl wäre. Wenn du aber basteln willst, dann tue es, hinterher kennst du dein El genau und kannst Fehler besser orten. Ich wäre allerdings selbst überfordert bei dem Teil. Da hat die Fa. Erk ja toll drin rumgefuhrwerkt. Zu bedenken wären auch die hohen Kosten für die verstärkte Vorderachse und den ganzen Umbau-Krempel der damit zusammenhängt.
Nochwas zum Motor. Der Thrige ist am robustesten, den bekommst du auch gebraucht aus dem Gapelstabler-Bereich.
Ich habe vor 2 Jahren ein fahrbereites El für 800 Euro erstanden. Nur mal so, um die Verhältnisse zu prüfen.
Gruß Stefan


von Stefan B. - am 24.10.2008 12:35
wenn ihr sowieso ein hohes Budget eingeplant habt, nehmt einen PErm PMG 132 oder Etek oder vergleichbares und mach euch Gedanken , da ihr soiwso eine verstärkte Hinterachse benötigt, da die originale oft bricht, gleich ein Differential zu verbauen!!!
Hier hat jemand vor eineigen Tagen mal ein Link dazu geschickt.
Denn die Reibkupplung rechts knarrt gerne beim anfahren und Kurvenfahren, und das macht das Elektroautofeeling ein wenig kaputt.
Sinvoll wäre also.

48V (Umbau Motorsteurung oder neue notwendig)
Motor Perm PMG 132 oder Etek etc
Antrieb natürlich über Kette oder noch besser direkt ober Zahnrad
Orinigale Ladeelektronik rausreißen!! und je nachdem was ihr für Akkus plantm, bei Blei Vlies vier Einzellader nehmen oder ein richtiges das dann aber auch später für LiFePo Akkus geeignet sein muss.
Übersetzung gleich für 63km/h auslegen soweit überhaupt gewünscht ansonsten natürlich nur 45km/h
usw.

Testen geht natürlich mit Labornetzteil,einfach 36Volt ran und gut is....

Für das Cockpit habe ich spontan keine Idee, Fahrradtacho wäre natürlich eine Lösung wenn er schön groß ist.


von Sven Salbach - am 24.10.2008 14:17
motorsteuerung ist eine Brusa , der Vorbesitzer hatte schon 4 Batt. also 48V verbaut gehabt
motor wird nächste woche in der gruppe entschieden welcher gekauft wird , sowie
antrieb zwischen kette und zahnrad entschieden wird( zahnrad hab ich noch nirgends gesehen )
originale Ladeelektronik is schon lange weg , z.z laut Ralf Wagner ein Zivan K2 Ladegerät ich schau nochmal genau hin nächste woche
übersetzung sollte locker 63 km/h schaffen besser schneller
hmm bei den Akkus hab ich noch keine vorstellung, denke mir dass wenn wir wissen welcher motor eingebaut wird , wir dannach entscheiden welche akkus wir kaufen oder ist die denkweise verkehrt?

@ Sven: welcher Etek Motor genau meinst du? Link?

Gruß
Rainer



von projekt_mini-el - am 24.10.2008 16:24
Sehr ambitioniert das ganze :spos:
Sagt der der eine Teil meiner grauen Masse.

Booh ej - wenn ich das Lese wird mir ganz schwindelig.
Das grenz ja schon fast an Geldverbrennung - die andere.

VMAX 60+++

Feinen Motor +verstärkete Federn und Achse+ Kette +Vorderachse+ vielleicht noch ein Diffential.und neue Steuerung - schöne Liebhaberei

Also wenn dann - schon komplette Hintere Aufhängung und zwei Radnaben Motoren....das wäre dann auch was noch nicht da gewesen - richtig ! und hätte Potential!

Und würde wenn das gelungen ......dann hat man auch viel Platz mit Akkus- zu spielen


von thegray - am 25.10.2008 02:36
ist aber für das Forum unbrauchbar.
Ein Umbau mit Perkm Thrige oder kompatiebel würde auch ggleich Umbauperspektiven für alle eröffnen!!
Alles andere wird noch aufwendiger noch tuerer und zugelassen soll es vermutlich auch werden.
daher die Grenze von 63km/h

von Sven Salbach - am 25.10.2008 06:48
hallo rainer :-)
bedenkt aber bei 60+ km/h seit ihr sicher ausserhalb der zulassung der lenkung unterwegs...
soviel ich weiss ist auch bei eurer lenkung ein 50-er stempel oben.
wo? innen auf der schwarzen domkappe.

von weiss - am 25.10.2008 07:16
Da es sich um ein Hochschulprojekt handelt mit Vorgaben die wie folgt von meinem Prof lauten:

Motorschaden beheben
Lenkung verstärken ( Lenkspiel beseitigen )
Armaturenbrett neu gestalten
Neue innovative Akkus
Ladegerät an Akkus anpassen
Zulassung für große Kennzeichen mit TÜV für 63 km/h

was mein Prof nicht wusste:

stärkere Hinterachse ( Differential gefällt mir super wenns sowas gibt)
neue Lenkung für über 50km/h
neuer Antrieb
Handbremse an die Hinterachse (so wie ich das verstanden hab gibts bei der neuen Lenkung +Federbein keine Feststellbremse mehr vorne richtig ? )

@thegray: Was das Geld angeht muss ich zustimmen, privat wäre es schwachsinnig kannste ja gleich ein gebrauchtes kaufen!

@ Werner Weiß: Leider steht auf der Domkappe nichts drauf auch keine Aufkleber zusehen , es wird sicherlich die alte Lenkung sein.

soweit erstmal
Gruß
Rainer




von projekt_mini-el - am 25.10.2008 07:26

Eben eben, die Geschwindigkeitsvorgabe kam ja nicht von mir!

Zitat
ggleich Umbauperspektiven für alle eröffnen!!

Welche die noch nicht da waren? (ich habe doch so in der letzten Zeit einiges gesehen und gelesen wo Leute den 1KW-Motor rausgeschmissen haben oder es wollten.
Würde das irgend einen Quantensprung geben?
Und wir sind doch uns im klaren das eine Perspektive die Kosten mäßig weit über das akzeptable hinaus geht eben keine ist - oder liege ich da falsch?




von thegray - am 25.10.2008 12:40
Zitat
( Differential gefällt mir super wenns sowas gibt)

Gibt es eben leider bisher nicht nur viele viele Diskussionen wie; was und wo - also das wäre ein Entwicklungszweig für viele das als patente Umrüstlösung für viel was bringen würde und wohl auch dann zu vertretbaren Bauteilpreisen häufig umgesetzt würde!

Da würde mir evtl. Salbach zustimmen ?


Rein persönlche Einschätzung
Sag deinem Prof. Sooooo wird das Wunschdenken es zu einen erfolgreichen Ende zu bringen. Denn da waren schon andere zum Teil erfahrerene EL-Treiber dran

Anregung:
Wie wäre es damit solltet einen realistischeren Weg gehen alles beibehalten einen Top 1KW Motor einbauen >
oder was wäre den die schlechten Magnete des vorhandenen gegen Hochleistungsteile (neodym und co)auszutauchen. Und für gelegentliche gezeilte "Überlastungen" an den Stahlmantel eine Flansch und ein 24-48Volt Saugermotor aus einem Industriebodenreinieger als Zwangs-Luftkühlung.

Frage an alle - was könnte das in Bezug auf Drehmoment> Übersetzung > Wirkungsgrad bringen?
Mit der Kühlung mal >2-3Kw machbar?

Und statt mit dem Kapital gleich Asche zu machen - das Teil mit LIXX Akkus auf ein Langstrecken gehe(er) umzubauen - das war soweit ich das sehe auch noch nicht da!
Ohne jetzt was zu Rechnen vielleicht wären ja 200 oder mehr drin. Da könnte man dann auch unteranderen bei dem einen oder anderen Wettbewerb wenn nicht Geschwindigkeitsrekorde so doch Anerkennung erringen

Mit dem gesparten Kohle kann man dann auch gleich noch einen Rollerumbau im nächsten Schritt beginnen und die Akkusätze dort auch einbringen!

von thegray - am 25.10.2008 13:17
Hallo Rainer,

bitte ignoriere alles, was thegray in Bezug auf die Technik des ELs schreibt. Der hat bislang noch keine EL-Erfahrung und ist auch nicht im Besitz eines ELs, meint aber munter, den Forenneulingen Tips geben zu koennen. Ich will dich damit nur schuetzen, denn du betreibst ja ein serioeses Hochschulprojekt.

@thegray: Sag mal, was soll dein Geschreibsel eigentlich? Husch husch, ab ins Off-Topic mit dir! Wieso gibts du als total Ahnungsloser munter EL-Tips? Dreist, einfach nur dreist.

Viele Gruesse aus dem Saarland, Sascha

von Sascha Meyer - am 25.10.2008 14:36
Hallo Reiner!
Motorschaden beheben>
Zuerst mal bestandsaufnahme machen ob er reparabel ist...
Wenn die Magneten noch kräftig sind dann sicherlich...
Aber der Anker sollte abgedreht und die Kohlen geprüft/ Erneuert werden...
Ich würde aber nicht unbedingt auf eine so hohe Geschwindigkeit gehen...
Eine 3/8" Kette rasselt zwar, hat aber einen guten Wirkungsgrad...
Differenzial kannste gleich abhaken...
Ein Perm hat bei +50Km/h und 42V eine Stromaufnahme von~26A was etwa 1Kw enstpricht.
Das kann Dein Magnetmotor auch...
Lenkspiel> ist nur Einstellsache...
AMATURENBRETT> ist die erste Herausforderung!
Mit Geschwindigkeitsanzeige und Batterieanzeigen...
Batterietechnik> es kommt für Dein Projekt eigentlich nur Lithium in Frage...
DAS IST DIE EIGENTLICHE HERAUSFORDERUNG....
So kleinigkeiten wie Reifen wechseln...erwähne ich nur nebenbei...
Tschau
Reinhold

von Reinhold Schebler - am 25.10.2008 16:51
Oh persönliche Empfindlichkeiten irgend wie verschnupft?

Ach wußte gar nicht das man für logisches Denken einen Persielschein braucht! ;-)

Aber noch gibt es auch Mündige Leute die Infos sammel und bewerten und draus ihre eigenen Schlüße ziehen. Und bis zum Gegenbeweis werde ich dieses jeden Menschen zutrauen.

Aber ich finde die Tatsache interessant das Du es anderen offensicht nicht zugestehst oder zutraust z.B. einem Studenten und/oder einer Projektgruppe der E-Technik.






(Na man lernt eben nie aus - wenn man will)







von thegray - am 26.10.2008 08:40
Hallo thegray,

selbstverstaendlich traue ich dir nicht zu, qualifizierte Hinweise bzgl. des ELs zu geben.
Ich bleibe dabei: geb' deinen unqualifizierten Senf im Off-Topic-Bereich ab, bevor du dich zum EL aeusserst.

Und bitte benutze endlich mal die Vorschau-Taste. Deine Grammatik ist unertraeglich.

Viele Gruesse aus dem Saarland, Sascha

Uebersetzung fuer thegray:
halo thegray

selbßtverstehntlich Draue ich dir nicht zu kwalifizierte hinweise bzgl. des EL zu geben weil wenn ich dabei bleib geb wenn dein unkalifizierten Senf im Off-Topic-Bereich ab bevor du dich zum EL aeußerßt.

Und bitte benutße Entlich mal die Vorschau Taste. Deine Gramatik ist unertraeglich.

Viele Grueße aus dem Saarland, Sascha


von Sascha Meyer - am 26.10.2008 11:07
Hallo

Das mit dem Perm hängt vor allem von der Übersetzung ab, ich bin durchaus am Berg mit 100A und 50 km/h unterwegs, je näher die Drehzahl der Enddrehzahl kommt desto mehr geht der Strom runter, Permanentmagnetmotor halt.

Die richtige Übersetzung zu wählen ist da nicht ganz einfach, die von CC sind zwar ein guter Kompromiss, je nach Gelände ist da aber noch Optimierungsbedarf.

Gruß

Roman

von R.M - am 26.10.2008 11:14
Hallo Rainer,
läuft dieses Mini-El Umbau Projekt irgendwie in Zusammenarbeit mit der Akasol?, siehe [www.akasol.de]
Da sollte eine Menge an Erfahrungen und möglicherweise auch noch eine ganze Menge an Hardware vorhanden sein, insbesondere was Batterien und Batteriemanagement angeht. Und ist immerhin in der Uni Darmstadt angesiedelt.

Du findest übrigens eine Menge Links zu Gruppen, Vereinen und auch Herstellern und Komponenten unter [www.solarmobil.info]

Zu meinen eigenen Erfahrungen: Ich hatte mir 1989 einen mini-El serie 1 gekauft, ihn aber nach drei Jahren wieder verkauft wegen Kauf eines neueren mit Thrige Titan Motor. Den habe ich heute noch, mittlerweile mit Umbau auf Kettenantrieb durch Fa. Kürten ( [www.kuerten-gmbh.de] ). Ist viel dran umgebaut, u.a. neue Armaturenbrett, zwei Seite-Schiebefenster und 100 Watt Solarmodul auf dem Dach. Ist aber für euer Projekt nicht so relevant.

Interessanter für Dich dürften die Umbau-Erfahrungen sein, die die Aachener ins Netz gestellt haben, nämlich Umbau auf den Etek Motor:
[www.elektromobilfahrer.de]

Zu den verschiedenen Motoren:
Serie 1 Orginalmotor war aus USA und permanenterregt mit Bürsten. War etwas schwach, weshalb CityCom ab Serie 2 davon abging.
Ab Serie 2 wurde der erwähnte Thrige-Titan verwendet.
Datenblätter und mehr Infos dazu im Elweb. Die Daten zum Serie1 Motor stammen von mir, hatte sie vor vielen Jahren schon an Ralf geschickt, der sie im Elweb veröffentlicht hat.

Lynch-Scheibenläufer gibt es vielfach:
1. Orginal Lynch, wurde in England gebaut. Später hat sich ASMO (Schweiz) mit einem dänischen Investor an Lynch beteiligt. Die Verbindung scheint aber aufgelöst. ASMO Motoren gibts noch, aber Cedric Lynch ist nicht mehr dabei.
2. Fa. Cupex in Frankreich hat mit Lynchs direkter und tatkräftiger Hilfe den Perm Motor gebaut. Nach Cedrics eigenen Worten ist beim Perm die Bürstenkühlung etwas besser als beim Orginal-Lynch. Auch hier gab es menschliche Probleme, und Lynch ist da komplett draussen. Außerdem hat Cupex als relativ grosser Hersteller von Motorteilen, vor allem Bürsten und so, die Perm Fertigung aufgegeben. Da haben sich die Mitarbeiter dann selbstständig gemacht und grad über der Grenze in Deutschland die Firma Perm aufgebaut. Dort wird munter weiter gefertigt, und der Perm PG132 oder so wird heute ins CityEl als sogenannter DD Scheibenläufer eingebaut. CityCom verwendet heute wohl ausschließlich einen Kettenantrieb, Riemen wird nicht mehr angeboten.
3. Zwischendrin hat Lynch/Asmo Lizenzen in die USA an Briggs und Stratton vergeben, die den Motor "ETEK" genannt haben. Der ist billiger und ganz gut bis rund 50 A Dauerstrom oder so. Wenns wesentlich mehr ist, könnten sich durch Erwärmung die Wickelköpfe ablösen. Scheinen nur weich gelötet zu sein. Ich kenne einen Kollegen, der hat einige mit abgelöteten Wickelköpfen.
3. Cedric Lynch war wohl unzufrieden mit der Situation und hat mit einem Freund in Indien den Agni Motor gemacht. Ist im Prinzip genau der gleiche Motor.

Lynch hatte übrigens vor der Entwicklung seines eigenen Motors wohl als Praktikant bei PMLflightlink gearbeitet. Die hatten seinerzeit wohl nur Industriemotoren gebaut, machen jetzt aber Super-Radnabenmotoren auch für Fahrzeuge. siehe hier: [www.pmlflightlink.com]

Links zu allen findest Du auf [www.solarmobil.info] unter den Antriebskomponenten.

Kettenantriebe hat zuerst Kürten gemacht, dann auch CityCom und natürlich Peter Jürgens. Die links waren schon in einem vorigen Beitrag enthalten.

Den Motor in Deinem Fahrzeug kenne ich nicht, scheint noch wieder was ganz anderes zu sein. Die weiteren Komponenten wie Brusa Steuerung und Zivan Ladegerät deuten auf einen Fachmann hin, der schon wußte, was er tat. Und Ralf kann Dir siche mehr sagen, er scheint das Fahrzeug zu kennen.

von Berlingo-98 - am 26.10.2008 11:37
Zeit eine "richtige" Übersetzung zufinden haben wir nicht obwohl bei uns alles flach ist wäre eine etwas längere Übersetzung bestimmt nicht schlecht, andererseits bei dem ganzen Stadtverkehr wäre ein kurze flotte Übersetzung bestimmt spaßiger (aber müssen ja die 63 km/h schaffen!)




von projekt_mini-el - am 26.10.2008 11:41
Ab Montag wird in der Gruppe viel viel diskutiert bin mal gespannt was raus kommt.


von projekt_mini-el - am 26.10.2008 11:57
Danke das hat mir geholfen und werde mich danach orientieren.


von projekt_mini-el - am 26.10.2008 11:57
*LOL*
Der war gut.

kleinen Moment - muß mir noch die Tränen weg wischen.

So auf Feuer eingestellt, das es wieder am Thema vorbei geht und dann noch mistverstehen willst - auf mich habe ich das nicht bezogen.
(Da war doch was - ja klar - so wie man dich kennt ist das auch nicht verwunderlich)

Auf was bist du eigentlich drauf, Menschenskind wie viel Monate :confused:- komm mal runter und such dir was zum spielen. Das entspannt ungemein:spos:

von thegray - am 26.10.2008 23:19
man moß oben am dom die schwarze zentrale gummikappe herauspopeln , sieht dann das metallene ende der achse des domlagers in das sind die geschwindigkeits zahlen eingeschlagen.

von Christian s - am 27.10.2008 06:50
Hallo Rainer alias "projekt_mini-el",

ich hatte am 26.10. diese Frage gestellt:
"läuft dieses Mini-El Umbau Projekt irgendwie in Zusammenarbeit mit der Akasol?, siehe [www.akasol.de]
Da sollte eine Menge an Erfahrungen und möglicherweise auch noch eine ganze Menge an Hardware vorhanden sein, insbesondere was Batterien und Batteriemanagement angeht. Und ist immerhin in der Uni Darmstadt angesiedelt."

Leider noch keine Antwort. Schade. Kommst Du noch dazu, diese Frage zu beantworten? Wäre Dir sehr dankbar.

Gruss, Roland

von Berlingo-98 - am 28.10.2008 09:41
Sorry Roland !
Deine Frage ist untergegangen hier, aber gut das du mich erinnerst!
Also mit Arkasol hat das ganze nichts zutun, heute hab ich mich in der Uni mal in ein Vortrag von Akrasol gesetzt und mal zugehört was die da so treiben in der TU Darmstadt und gleich netten Kontakt geschlossen.
Ich werden mit der ganzen ProjektGruppe "mini-el" dort vorbeifahren und uns das genau anschauen.
Deren ihr Fahrzeug OSCAR ist zwar anders aufgebaut z.B. Asynchronmotor , 200V Netz mit NiCd Akkus und davon 36 Stück = 300kg usw. wird das bestimmt interessant. Eventuell können wir was übernehmen fürs mini-el.
Zur Zeit läuft ein Test mit Lithium Akkus hat der nette Man mir verraten...to be continued...

Gruß
Rainer

von projekt_mini-el - am 28.10.2008 16:09
Hallo,

worin besteht der Unterschied zwischen der alten Mini-el Lenkung und der neuen vom City-el ?
Auf der Domkappe war das hier eingestanzt: 6205 RSR
Sagt mir leider garnichts, euch vielleicht ?
Was muss umgebaut werden damit die 63km/h zulassung auch zustande kommt ?

Gruß
Rainer

von projekt_mini-el - am 29.10.2008 10:56
Zitat
projekt_mini-el
Auf der Domkappe war das hier eingestanzt: 6205 RSR
Sagt mir leider garnichts, euch vielleicht ?

hallo rainer :-)
das ist die kugellagerbezeichung!
aber wenn du die stirnseite des zapfens sauber machst müsst da eine 50 eingeschlagen sein.
bei mir ist auch die 50 eingeschlagen aber auf der dohmkappe. also es gibt verschiedene orte wo die max. geschwindigkeit vorgegen ist.

von weiss - am 29.10.2008 13:34
Ok da werd ich wohl nochmal nachschauen müssen.
Und wenn da jetzt ne 50 eingeschlagen ist was müsste ich umbauen und neu kaufen damit ich schneller als 50 fahren darf ?
Das ist wichtig weil wir zurzeit Stillstand haben und uns die Zeit wegrennt...

Gruß
Rainer


von projekt_mini-el - am 29.10.2008 15:28
Hallo Rainer,
darf ich Dich auf ein Programm aufmerksam machen, dass mein Sohn vor langer Zeit geschrieben hat. Es war damals seine Abitursarbeit und diente vor allem der Berechnung der Fahrwerte hinsichtlich Energie, Leistung und Drehmoment beim CityEl. Vielleicht hilft es Dir bei der Auslegung des Antriebs.

Gruss, Roland

von Berlingo-98 - am 29.10.2008 17:11
Hallo !!!

Sind wieder da! Mit einem Problem brauche folgendes Teil neu siehe link , so schnell wie möglich und so günstig wie möglich , brauche eure Hilfe schnell ^^ !

Mini EL fährt jetzt auch ;)

Keilriemenscheibe oder wie man das Teil nennt:




Gruß
Rainer

von projekt_mini-el - am 13.05.2009 10:15
Hi Rainer,
das ist eine Keilrippenscheibe, Nummer 84 im Emobilshop. www . emobilshop . de
Such dort mal unter "Motor/Antrieb".
Kostet 20 Affen. Ruf doch dort mal an, vielleicht kann dir der Herr Schippers das Ding per Express schicken, wenn es so dringend ist. Netter Kerl, der Herr Schippers..
Ansonsten die ueblichen Verdaechtigen anrufen: Peter Juergens, Hr. Fleischmann, CityCom latuernich...

Schoen zu hoeren, dass ihr noch dabei seid und euer EL mittlerweile laeuft. Ich druecke euch alle drei Daumen.

Viele Gruesse aus dem Saarland, Sascha

von Sascha Meyer - am 13.05.2009 10:23
Hallo Rainer,

ich bin den Fred gerade nochmal durchgegangen.
Dem Bild nach zu urteilen ist das weder ein Perm noch ein Thrige.
Aber das Ding passt in die Wanne des Thirge, was es für mich persönlich SEHR interessant macht.
Da ich keine Lüftungsschlitze sehe, nehme ich mal an, daß die Wicklungen auf dem Stator liegen, was dann wieder nur den Schluss zulässt, daß es sich um einen Drehstrommotor handelt.

Laß mich nicht dumm sterben:

Was ist das für ein Motor?
Leistung, Drehzahl, Gewicht, Maße.

Gruss

Carsten

von inoculator - am 13.05.2009 10:35
Meinste nicht, dass das ein gruen lackierter alter Pazifik ist?
Man sieht nicht viel..

Viele Gruesse aus dem Saarland, Sascha

von Sascha Meyer - am 13.05.2009 10:56
Schau' Dir mal das Bild im EL Wiki an.
Siehst Du die Naht des Mantels und die Lüftungsschlitze auf der Antriebsseite?

Die finde ich auf dem Foto nicht wieder.
Auch scheint der Motor dicker zu sein, als der Pacific.

Oder??



von inoculator - am 13.05.2009 11:07
hallo sascha :-)
bei den vielen kettenfahrer müssten die dinger nur so rum liegen wie sand am meer. :rp: naja nicht ganz so viele...

von weiss - am 13.05.2009 12:35
Meistens überstehen die kleinen Dinger die Demontage nicht wirklich gut.
Meins hatte soviele Macken, das es gestern samt goßer Blechscheibe in die Tonne gewandert ist.

von Sascha_W - am 13.05.2009 14:57
Ich hätte das Teil hier liegen, es ging letzten Herbst mit einem Abzieher relativ leicht ab, ohne Macken.
Es hat ca. 10000 Km auf einem 97er Thrige gelaufen, bin mir aber nicht sicher ob das auf deinen Motor passt. Sieht aus wie neu.

Gruß Jörg

Zitat
Projekt Mini-EL
Werden die aus dem emobilshop nehmen 20 euro is ja schnäppchen

OK, ich verwende auch lieber Neuteile!

von Jörg Nick-EL - am 13.05.2009 15:04
Ein großes Danke an die schnelle Hilfe !!
Werden die aus dem emobilshop nehmen 20 euro is ja schnäppchen hatte da schlimmere Befürchtungen.

Der Motor ist eine Sonderanfertigung aus einer kleinen Serie aus München/ Ingolstadt von der Fa. Kubanek. ( sehr kleine Firma!)
Es ist ein Permanentmagnetmotor mit 36V 80A 3300Umin ca. 10-12kg Maße sind fast wie der Thirge und wurde knall grün lackiert.
Der geht ganz gut ab wenn man die Strombegrenzung raus nimmt ^^ aber sonst nix besonderes. Die Lüftungsschlitze sind hinten am Motor.

Nochmals Danke !



von projekt_mini-el - am 13.05.2009 19:14
Hmm, hast recht, der linke Rand sieht ganz anders aus.

Viele Gruesse aus dem Saarland, Sascha

von Sascha Meyer - am 13.05.2009 19:40
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.