Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
elweb
Beiträge im Thema:
21
Erster Beitrag:
vor 9 Jahren, 3 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 9 Jahren, 3 Monaten
Beteiligte Autoren:
firehunter, Multimegatrucker, Sven Salbach, ba0547, Stefan B., shagy 97er EL, Bernd_M, Bernd Schlueter, R.M, inoculator

Wer kann mir weiter helfen?

Startbeitrag von firehunter am 03.05.2009 19:20

Hallo alle miteinander,

ich habe folgendes "Problem": Ein Bekannter von mir hat mir ein gebrauchtes, frisch repariertes und gechektes city el für 1000 Euro angeboten. Wenn ich das mal so mit ebay vergleiche hört sich der Preis nicht schlecht an. Jedoch sind keine Batterien mit dabei. Jetzt möchte ich Euch fragen:

- Was ist der Unterschied zwischen einem Bleigel- und einem Bleivliesakku und welcher von beiden ist besser bzw. hält länger?

- Wie lange hält so ein Akku und was muss ich dafür hinblättern?

Ich hoffe Ihr könnt mir weiterhelfen, denn ich versuch halt zu vergleichen was sich mehr lohnt ... ein city el oder doch eher ein normaler Spritschlucker (ich wohne in einem Dorf, also nicht in der Stadt wenn dies Euch weiter hilft).

Ich freue mich schon auf Eure Antworten ;-)


Viele Grüße
Euer firehunter (Thomas)

Antworten:

Blei Vlies ist besser für das El und billiger,
Kosten je Akku ca. 130-170¤

von Sven Salbach - am 03.05.2009 19:26
Hallo Thomas,
für relativ wenig Geld ein City-El kaufen ist schonmal garnicht schlecht :spos:

Wenn es dann Deines ist, solltest du dir die Frage stellen, was du mit dem EL bewältigen willst.
Just for Fun mal Sontags einen kleinen Ausflug machen? Täglich damit 2km zur Arbeit fahren? Oder sogar 25km Arbeitsweg??? Vielleicht auch mal längere Ausflüge??

Das solltest du als erstes abchecken.

Erst wenn du weißt, was du deinem EL zumuten willst, solltest du eine Akku-Kaufentscheidung treffen.

Grüße
Johannes



von Multimegatrucker - am 03.05.2009 19:37
da hatter Recht :-)

von Sven Salbach - am 03.05.2009 19:46
Hi Leute,

erstmal ein dankeschön an ssalbach für den Tipp ;-)

Und nun zu Johannes ^^ also mit dem city el würde ich gerne zur Schule fahren (hin und zurück insgesamt 22 Km), und hier in der Umgebung rumfahren (z.B. zum einkaufen oder zu kumpels oder zu Bekannten um denen bei irgendwelchen Arbeiten zu helfen) jedoch wohnen diese maximal nur zwei, drei Ortschaften weiter, also in einem Radius von nicht mehr als 11 Km; sogar eher weniger. Ich würde damit gerne zum einen die Umwelt entlassten und zum anderen gerne Spritkosten sparen und des Weiteren denke ich, dass es bestimmt einen haufen Spaß mit den kleinen Flitzern rumzufahren.^^

Für weitere Infos stehe ich Dir gerne zur Verfügung :-)


VG
Thomas

von firehunter - am 03.05.2009 19:56
Hallo Thomas,

ich finde es schon mal gut das du dich für solche alternative antriebsarten interessierst. Wohne auch auf dem Dorf und fahre täglich ca. 40 km (Gesamtstrecke) mit meinem EL zur Arbeit und zurück. Mit Bleiakkus hätte ich wohl keine chance diese Stecke zu bewältigen. Habe jetzt 6 SAFT NiCD Akkus STM100 drin (max Reichweite ca. 65 - 80 km). Die Dinger sind schon deutlich teurer als die Bleiakkus, halten aber wesentlich länger und sind auch leichter als die Blei, ausserdem sind sie nicht so temperaturanfällig im Winter, haben allerdings auch Nachteile. Wenn du eine kürzere strecke zu fahren hast geht blei schon auch einigermassen.
Schreib doch bitte noch was du für Anforderungen an dein Fahrzeug stellst, dann kann man auch sagen welche Akkutechnik, Fahrzeug... sinn macht. Ein EL ist sicher kein Fahrzeug für alle Zwecke, aber ein sehr gutes und günstiges Beförderungsmittel im kurz und mittelstreckenbereich. Mein EL braucht ungefähr 6 -7 KWh/100 km = ca. 1,1 - 1,3 ¤. Versicherung und Steuer sind auch fast nicht der Rede wert, 89.-- ¤ Versicherung mit Teilkasko bei HUK, Steuer 0 ¤. Ach ja, bitte nicht vergessen das streckenprofil mit anzugeben bei deinen Strecken, eine hügelige Umgebung verringert deutlich die Reichweite.

hoffe lese bald wieder was von dir.

Servus, Harald.

von ba0547 - am 03.05.2009 19:59
Hi ba0547,

es gibt zwei Arten von Strecken die ich fahren könnte.

Die eine hat eine Eisenbahnbrücke, eine Brücke über eine insgesamt vierspurige Bundestraße, und eine Bergkuppe.

Die Andere hat nur eine Erhöhung und das ist ne Auffahrt auf ne Landstraße.



Viele Grüße
Thomas

von firehunter - am 03.05.2009 20:04
hallo,

hört sich an als ob man "deine" Strecken wunderbar auch mit blei bewältigen kann. den preis der akkus hast ja schon bekommen. also nun zum fahrzeug, el für 1000¤, baujahr, ausstattung, extras, basteileien, zustand, basic, targa, cabrio, laufleistung....
denk für 1000 ¤ kann man nicht viel falsch machen, sollte sich aber darauf einstellen das man selbst an der ein oder anderen stelle hand anlegen muss und das ein oder andere erstzteil braucht um das teil gut in schuss zu bekommen. die dinger sind nicht super konfortabel allerdings sehr zuverlässig und wenig reparaturanfällig. mit meinem bin ich im letzten jahr ca. 6000 km gefahren, nur mal kette schmieren, batteriewasser nachprüfen (füllen), motor bissle sauberblasen, das wars. kein ölwechsel, filterwechsel, klimaservice... sehr viel billiger kann man nicht fahren oder nur mit dem fahrrad.

servus, harald.

von ba0547 - am 03.05.2009 20:20
Danke :spos:

man sollte auch mal die Vielzahl der Akkutypen hier aufzählen.. (hab gerade das Gefühl, es gibt nur die beiden Typen: Gel und Vlies) :D

Nehmen wir als Grundlage den 36V Thrigge Motor

3 mal 12V Blei offen.... mhhh also Bleisäure... Reichweite und Leistung??!! Tendenz eher :sneg:

6 mal 6V offene Bleisäure... na ja, das selbe ??!!
3 mal 12V Bleigel... Lebensdauer bei ständiger und hoher Belastung... Peukert...??!
3 mal 12V Bleivlies... Gut für "plattes" Land... Denn: Viel Strom = viel Peukert...
Die kleineren 1,2V NiCd (Nickel Cadmium) 50AH (30 Stück in Serie): Für kleinere Touren und auch für den täglichem Arbeitsweg von 20km perfekt. (auch im Winter)
Zu den größeren NiCD's... 6V 100AH Saft...6 Stück in Serie... Perfekt für längere Touren, längeren Arbeitsweg, ob warm oder kalt...unempfindlich, robust und langlebig...
LiFePo4, angefangen von 60AH bis 400AH... "noch" keine richtigen Langzeitwerte vorhanden... die lassen aber sicherlich nicht lange auf sich warten...:cool: :cool:

Dann die Vielzellen-Lithium-Pakete...: siehe Loremo oder auch Tesla... die lassen sich per Home-Lötaction.... selber konfektionieren...
Ein passendes Batteriemanagementsystem (BMS) bei Lithium Zellen ist natürlich Pflicht.

Dann gibt es noch Nickelmetall-Hybrid (auch von Saft: aber richtig teuer)... hatte ich für mich mal ins Auge gefasst...(ist zu teuer :sneg: )... (für mich jedenfalls)

Grüße
Johannes

von Multimegatrucker - am 03.05.2009 20:23
Hallo Harald,

also der Bekannte kennt sich da schon gut aus und er ist auch total seriös und ein 100prozentiger --- ich bin mir da sicher dass er mir das Auto erst geben würde wenn es auch 100% in Schuss ist. Vor Reperaturen scheue ich mich nicht, sondern im Gegenteil ... ich gehe die Probleme gerne an und versuche damit Erfahrung zu sammeln und das was ich bis dahin schon gelernt habe auch anzuwenden. Ersatzteile würde ich mir über e-bay o.ä. versuchen günstig zuzulegen. Zudem habe ich noch einen Bekannten der hat Elektriker gelernt und ist en alter Fuchs auf dem Gebiet und er fährt selber ein cityel und kennt sich damit aus. Er lässt zufälligerweise gerade per ICQ fragen wo man die 6 SAFT NiCD Akkus STM100 her bekommt und wie viel die Kosten, weil er sucht auch ständig nach besseren Batterien ;-)

Zu dem Setup kann ich leider noch nichts sagen, weil ich das El noch nicht gesehen hab.


Vielen Dank für Deine Hilfe und Deine Tipps. Freut mich sehr dass Du mit Deinem CityEl so gut klar kommst und anscheinend auch sehr viel Spaß mit ihm hast. ;-) Ich wünsch Dir allzeit Gute Fahrt ;-)


Viele Grüße
Thomas

von firehunter - am 03.05.2009 20:44
Ja, Du bist mit Deinen kurzen Strecken ohne hohe Berge einer der wenigen, die auch mit Bleiakkus zufrieden werden können. Obwohl Flugzeugakkus oder andere Nicads nie schlecht wären, wenn Du sie günstig bekommst. für Dich kämen aber auch Bleiakkus in Frage, die schwach und für andere nicht genug Reichweite haben, Du aber billig bekommst. Wäre eiigentlich sinnvoll, solche aufzubrauchen. die werden oft weggeworfen.


von Bernd Schlueter - am 03.05.2009 20:52
Genau Bernd !!! :spos:

von Multimegatrucker - am 03.05.2009 20:54
Hi Bernd,

weißt Du auch zufällig wo die "weggeworfen" werden? :-) Weil wo ich sparen kann, versuche ich natürlich auch zu sparen ^^

von firehunter - am 03.05.2009 20:59
Noch ein letzter Tip für heut...

Spare nicht am falschen Ende !!!

Grüße
Johannes

von Multimegatrucker - am 03.05.2009 21:11
Hallo

Weggeworfen werden die häufig nach 3 bis 5 Jahren in USV Anlagen, die sind dann quasi wie neu und nur etwas eingeschlafen.

Wenns nicht zu viel Mühe macht lohnt es sich die Kapazität zu bestimmen und sie so Parallel zu schalten daß man 3 oder 4 mal gleiche Kapazität hinbekommt.

Ich bin sowohl mit DEKA AVR als auch mit den Exide Sprintern recht zufrieden gewesen, haben jeweils 3000 bis 5000 km gehalten, wobei die bei mir bei etwa 50 km Reichweite rausfliegen.

Was Sinn macht ist der Ersatz des Riemens gegen eine Kette und daß man sich die Kennlinie des Motors mal genauer anschaut.

Ach ja 48V sind besser als 36V besonders bei Blei, und Ladestrom läßt sich nur durch noch mehr Ladestrom ersetzen so zwischen 40 und 50A bekommt den Akkus am besten.

Gruß

Roman

von R.M - am 03.05.2009 21:56
Hallo Thomas,

zunächst klar die Aussage:
Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste.

Ein EL hat viele Verstecke für schleichende Kosten.
Bremsbacken, Handbremse, Vorderradschwinge, Lenkung und natürlich die Elektrik.

Bei 1000Euro würde ich nochmal etwa 1000Euro vorhalten, für Wartungsreparaturen.
Das ist natürlich erstmal hoch gegriffen, aber damit bist Du auf der sicheren Seite.

Dann zu den Batterien:
Natürlich wirst Du mit Blei fahren können. Die Frage ist, was willst Du?

Was dem angehenden Bleifahrer gerne verschwiegen wird, ist die Notwendigkeit eines wirklich starken Ladegerätes. Faustformel: was raus geht muss auch wieder rein.
Das EL fährt mit Strömen zwischen 120A und 50A. Dein Ladegerät muss also auch diese Ströme im Mittel können. Dann wirst Du mit einigermaßen guten Bleiern in Deiner Umgebung auch lange Freude haben.
Das Bordladegerät bringt maximal 10A.

Für den Typ des Bleiers kann ich nicht sprechen. Bleivlies soll aber dem BleiGels unterlegen sein. Zwar haben die Gel einen etwas höheren Innenwiderstand -sind also beim Anfahren etwas weicher, haben aber auch eine bessere Langzeitperformance.
Dafür sind die GEL etwas teurer.
Im Winter wirst Du die Bleier beheizen müssen und hast selbst dann nicht die volle Reichweite.

NICD ist immer eine gute Wahl. Ob Du jetzt die 100Ah 6V Blöcke nimmst, oder eine andere Alternative ist dabei fast Nebensache -ehr eine Frage der Beschaffung.

Lithium hat sich im letzten Winter ebenfalls als anfällig für niedrige Temperaturen herausgestellt. Dazu kommt der sehr hohe Anschaffungspreis. Auch weiß noch keiner, wie lange die Dinger wirklich halten.

Aus eigener Erfahrung spreche ich, wenn ich behaupte, daß Du schnell mit mehr Reichweite spielen wirst. Daher empfehle ich Dir doch die 100Ah Saft zu nehmen, wenn Du einen guten Preis bekommst. Ansonsten klemme Dich an die 50Ah Einzelzellen, welche Du auch schnell über die Suche finden wirst.
Bei denen ist die Beschaffung allerdings momentan nicht stabil gewährleistet.

Hope it helps

Carsten


von inoculator - am 04.05.2009 11:09
Hallo Thomas,
-Batterien können nie zu viel Kapazität (zu gross) sein.
-solange Du Bleibatterien benutzt,wird das immer ein Thema sein.

Zitat
Thomas
(hin und zurück insgesamt 22 Km), und hier in der Umgebung rumfahren

Diese Aussage von dir, ist "gefährlich" !
"hier in der Umgebung rumfahren" ohne zwischenladung,
kann tödlich für die Batterien werden.

Interessant ist auch immer wie die Ausstattung der Fahrzeuge sind(deins oder die der Forenschreiber).
36V oder 48V,Kette oder Riemen,Übersetzung,Strombegrenzung,Batterieart,Fahrstrecke.

Bernd M
SN3xxx ,BJ1992,36V Bleibatterien


von Bernd_M - am 04.05.2009 11:41
und bei 1000¤ steht die Frage nach Serie 1 Fahrzeug im Raum!!!
Ohne Fahrtenregler bzw nur mit Widerstand! und Pacific Motor???

von Sven Salbach - am 04.05.2009 11:45
wo bekomme ich diese NiCd Akkus her? Ich hab mal gegoogelt und bei ebay geschaut, hab aber keine gefunden ...

von firehunter - am 12.05.2009 12:21
Schau mal im Elweb.info unter An-und Verkauf / Akkus
Gruß Stefan

von Stefan B. - am 12.05.2009 14:18
Hallo Firehunter,
Welches Ladegerät ist den bei deinem EL dabei?
Ich hätte noch 3 Bleisäure Akkus die für deine 20 Km ausreichen würden, allerdings habe ich sie immer mit dem original Trafolader geladen,und lade sie jetzt mit dem CT 8000 nach, wenn du willst
würde ich sie dir kostenlos überlassen, für den Sommer würden di noch voll ausreichen, allerdings müsstest du sie dir hier in Petrshagen (Weser) abholen....
Sonnige Grüße
Shagy

von shagy 97er EL - am 16.05.2009 07:06
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.