Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
elweb
Beiträge im Thema:
26
Erster Beitrag:
vor 8 Jahren, 7 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 8 Jahren, 6 Monaten
Beteiligte Autoren:
R.M, Sandkasten, Sascha Meyer, J. Affeldt, Rüdiger aus Münster, weiss, jbl, EL-Wolf, El-Blue, Elipo

Akku: Apollo oder Optima

Startbeitrag von Sandkasten am 06.05.2009 16:52

Eure Meinung, abgesehen von der Aussage CC.
Was ist besser für eine Tagesstrecke von ca. 20 km.
Winner Apollo 80Ah oder Optima Yellow Top 55Ah.
Was hält länger ?
Kann man die Optima tiefer entladen als eine Apollo ?
Wie sieht es mit der Zyklenzahl aus, ich finde keine Infos über die Akkus ?

Antworten:

Hallo

Infos gibts entweder da [www.winnerbattery.net] oder da [www.optimabatteries.com]

Datenblätter gibts inzwischen leider nur noch auf Anfrage,

Wichtig ist die kapzität bei 1, 2 und 3h Entladung und die Anzahl der Zyklen bei 60/ 80 und 100% Entladetiefe, auf den maximalen erlaubten Ladestrom kommt es nicht an, der kann wesentlich höher sein als angegeben.

Ich kann nur was zu den Optimas sagen: das sind die am höchsten belastbaren Bleiakkus die mir je unter gekommen sind, vielleicht noch die Genesis EP 70 sind vergleichbar.

Gemeinsam ist den beiden Typen daß für sie kein Ladestromlimit existiert und daß sie zu 100% entladen werden könnem.

Alterungsverhalten ist auch ähnlich sehr hohe Kapazität bis zum Ende und dann Totalausfall inerhalb weniger Zyklen.

Die Winner scheinen normale Vliessakkus zu sein.

Wenn du Bleifußfahrer bist dann sicher die Optimas, wenn du ehr dahingleitest sind viellleicht die Winner die bessere Wahl.


Gruß

Roman



von R.M - am 06.05.2009 17:55
Malzeit,

der EL-Wolf hier bei uns hat die Optima drin. Die Dinger fahren wie Sau und machen alles mit, sind aber auch genauso abrupt leer.
Fuer wirkliche Kurzstreckenfahrer mit Hang zu Blei sicher ne Option.

Viele Gruesse aus dem Saarland, Sascha

von Sascha Meyer - am 06.05.2009 17:58
Hallo

Eben spannungssteif bis zum geht nicht mehr und dann schneller Spannungsabfall zum Ende hin.

Da die auch noch relativ leicht sind wären sie das ideale für ein 60V Blei EL.

Also Curtis auf 60V umbauen laasen und einen zusätzlichen Akku rein und dann geht auch der Perm wie Hölle.

Ich denke mal mit den Teilen ist man gut bedient zumal Optima ja auch einen Ruf zu verlieren hat.

Schade daß es die nur in 55AH gibt.


Gruß

Roman


von R.M - am 06.05.2009 18:09
Angenommen ich nehme Optima 55Ah :
Der typische Weg den ich fahre (18-20km)ist eigentlich flach nur wenn ich von der Arbeit zurück komme muß ich einen kleinen, steilen Berg hoch (200m).

Werde ich zum Ende der Laufzeit den Berg nicht mehr hoch kommen mit den Optima weil nur 55 Ah ?
Oder ist es besser Apollo zu nehmen weil diese 80 Ah und ich dadurch mehr Reserven habe und die Lauflesitung länger ist ?

Nicht dass das Thema wieder mit LiPo und NiCd.
Ich komme bestimmt nicht auf eine Laufleistung von mehr als 3000-4000 km. Da ich viel mit dem Rad fahre. Nur bei schlechten Wetter und Winter nehme ich das EL.

von Sandkasten - am 06.05.2009 18:48
Hallo

Die Ah Zahl sag in diesem Falle gar nichts weil die 80AH für 20h Entladung gelten, Aussagekraft fürs El hat der 2h oder 1h Entladewert, da kann das Bild komplett anders sein.

Auserdem kann die zulässige Entladetiefe der Akkus unterschiedlich sein.

Fordere die Datenblätter mit diesen Werten an dann weißt du mehr.

Bleiakkus lieben es nicht rumzustehen, wenn du nur einmal die Woche fährst dann wirst du nicht lange Freude daran haben.

Gruß

Roman

von R.M - am 06.05.2009 19:03
Zitat
Sandkasten
Angenommen ich nehme Optima 55Ah :
Der typische Weg den ich fahre (18-20km)ist eigentlich flach nur wenn ich von der Arbeit zurück komme muß ich einen kleinen, steilen Berg hoch (200m).

Werde ich zum Ende der Laufzeit den Berg nicht mehr hoch kommen mit den Optima weil nur 55 Ah ?
Oder ist es besser Apollo zu nehmen weil diese 80 Ah und ich dadurch mehr Reserven habe und die Lauflesitung länger ist ?

hallo sandkasten :)
wenn du dich für optima entscheidest dann kommen in den thrigekorb 6 stk rein! die werde da hochkant eingebaut.
alles darunter ist in deinem fall blei den hunden zum frass vorgeworfen.

@roman:
nix 60V, 72V sind da dann drinnen. also aufrüsten auf min. 72V sonst fährt dein el nicht. :joke:

war auch eine überlegung von mir hab sie aber dann verworfen da sich die A nur halbieren und dann überfordert man die batts wieder.

von weiss - am 06.05.2009 19:08
Das wird alles viel zu teuer und legal soll es schon sein.
Also 48V



von Sandkasten - am 06.05.2009 19:14
Hallo

So kurz kann ich den Perm gar nicht übersetzen daß ich bei 72V nicht mindestens 80 fahre.

An 60 oder 72V ist nichts illegal sofern man die Spannung eintragen läßt, 60V hat den Vorteil daß noch keiner dumme Fragen nach Berührungsschutz oder ähnlichem stellt.


Gruß

Roman




von R.M - am 06.05.2009 19:25
Ich hab nur die Wahl zwischen Optima 55Ah oder Apollo 80Ah und das bei 48V.
Was soll man jetzt nehmen wenn man eine Strecke hat von ca. 20 km mit einem kleinen steilen Berg zum Ende der 20 km ?

von Sandkasten - am 06.05.2009 19:37
Hallo

Ist in dem Fall einfach die billigeren, wenn die nach 5000km hinüber sind verbuchs als Lehrgeld, wenn sie 15000 halten dann freust du dich, aber besorg dir auf jeden Fall einen vernünftigen Lader und nimm den Standart Hf Lader nur für den Notfall.


Gruß

Roman

von R.M - am 06.05.2009 21:07
Hallo Wolfgang,

ich habe schon beide Batterietypen gefahren bzw. fahre noch einen von beiden.

Wenn Du meine persönlichen, subjektiven Erfahrungen wissen möchtest, schreibe mir doch einfach eine E-Mail. Ich kann das hier derzeit noch nicht posten.

Ansonsten einfach auf Roman, Werner oder Sascha hören. An NC geht noch kein Weg vorbei. Und die gibt es übrigens auch als 50AH-Zellen, da sind die dann auch nicht teurer als ein Bleisatz.
Du musst ja nicht unbedingt soviel Lehrgeld bezahlen, wie auch ich...

Und besorg Dir ein gescheites Ladegerät!!!

CU

El-Blue

von El-Blue - am 07.05.2009 05:51
hallo wolfgang :-)
da ist dir aber jetzt wirklich ein durcheinander passiert...
Zitat
Sandkasten
Ich hab nur die Wahl zwischen Optima 55Ah oder Apollo 80Ah

wenn du sparsam mit dem gaspedal bist kann das gut gehen mit den 55Ah
für den standartfahrer sind min. die 80Ah empfehlenswert.
darum schrieb ich auch oben, dass da 6 optima reingehören. die werden hochkant in den batterienkorb gestellt. jeweils 2 paralell und 3 in serie. dann hast du die orginale betriebsspannung(36V) mit (rechnerischen) 110Ah.
da ist alles TÜV-konform.
der zusatz war nur für roman gedacht.
Zitat
Sandkasten
und das bei 48V.

jaaa, volt lässt sich nur durch mehr volt ersetzen.
aber dann musst du am el auch noch was ändern, wie wischer, curtis, DC-DC und die sagenhafte heizung. das sind ann auch noch ein wenig kosten.
Zitat
Sandkasten
Was soll man jetzt nehmen wenn man eine Strecke hat von ca. 20 km mit einem kleinen steilen Berg zum Ende der 20 km ?

das kann dir hier niemand abnehmen.
für ein standart el mit 36V auf jeden fall 80Ah und mehr. da die reichweite eh mit zunehmendem alter der batts abnimmt.

von weiss - am 07.05.2009 06:28
Hallo

Soviel muß man gar nicht ändern, der DCDC ist schon drinnen, mit 60A bei 12,8V und potenzialgetrennt.

Motorsteuerung wäre auch vorhanden wenn der 500A Kelly für den Kewet zu schwach ist, der kann immerhin 120V

Scheibenwischer wäre total einfach, 12V Wischer vom Auto und über DCDC laufen lassen.

Heizung na ja kostet ne neue Wicklung also schätzungsweise 60¤

Also für mich wärs nicht so umfangreich, aber eine kleinere Übersetzung als 15/74 ist kaum möglich beim Perm und da wird dann bei 72V der TÜV was dagegen haben.

Die Spannung selbst ist kein Problem mit den richtigen Komponenten nickt auch der TÜV ich hab da schon mal vorgefühlt. die haben nur ein Problem mit dem Monsterdrehmoment das durch die kurze Übersetzung entsteht.

Gruß

Roman

von R.M - am 07.05.2009 16:57
Hallo,
Ich habe zur Zeit den 4ten Blei-Akkusatz drin,
zur Zeit besagte Optima Yellow Top 55AH bis Lithium kommen
( die ersten 3 Sätze CTM vielen den Bekannten Problemen
wie Lader und Batterieinnenleben zum Opfer, hielten nur 500 - 1000 KM)

Ich fahre täglich 17 Km mit Steigungen, habe die ECU so eingestellt das nie mehr wie 6 Leds
Stromverbrauch zeigen (der Berg wird dann halt nur mit ca.35 KM/h bezwungen), und habe Abends bei Rückkehr noch 6 Leds in der Spannungsanzeige bei Fahrstromentnahme. Im Stand sind es ohne Last 4 Leds weniger von der Gesamtanzeige aus.
Lade nur mit dem Serienmäßigen HF Lader - zieht beim Ladeanfang ca. 700 Watt.
Es sieht zur Zeit gut aus wobei ich noch nie soweit entladen habe das in der Spannungsanzeige
der Orangene bzw. Rote Bereich zu sehen war.

Fahrzeug ist die 48 Volt Fun F4 Version und der Fahrer nutzt bedingt durch Eigengewicht die
max. Zuladung des EL guuut aus.

Hoffe das es irgentwie helfen kann.

Grüße aus dem Saarländle EL-Wolf

von EL-Wolf - am 12.05.2009 11:35
Hallo,

fahre seit Februar die Apollos, bis jetzt 3000km. Strecke zur Arbeit einfach 18,4km, mit 3Steigungen a10-12%. Habe dann noch 3grüne LEDs bei der Fahrt (kein Beschleunigen) - kann in der Arbeit laden.

Vor kurzem 50km weit gefahren bei einer roten LED während der Fahrt. Batterieraum Temperatur von 25°C.

von Elipo - am 12.05.2009 18:56
Danke für die ganzen Tipps und Erfahrungen.
Ich hab mich für Optima entschieden und hab auch mal die Apollo gefahren.

Meine Erfahrung bis jetzt.
Das Fahrverhalten ist besser mit den Optima und für Fahrleistungen 25-30 km am Tag voll ausreichend, zu sehr Stressen muss man sie ja auch nicht.
Man kommt auch bestimmt noch ein wenig weiter aber ich glaube nicht wenn sie älter werden oder wenn es kälter wird, darum bleib ich mal mit dieser Kilometerangabe vorsichtig.
Für meine Fahrt zur Arbeit, einfach 10 km, ausreichend.

Mahl sehen wie weit ich komme, vielleicht werden es die letzten Blei sein. So wie im allgemeinen die Erfahrungen sind ist jeder heil froh wenn er kein Blei mehr im Cityel hat.
Wie heißt es so schön, "Aus Erfahrung wird man Klug"



von Sandkasten - am 17.05.2009 10:33
Hallo,

Dann wünsche ich Dir mal soviel Glück wie ich
mit meinen Optimas bis jetzt hatte.

Gruß von EL-Wolf aus dem Saarland

Möge die Ah mit uns sein

von EL-Wolf - am 19.05.2009 06:39
Wenn ich das alles so höre, sind ja doch die "alten" Champions in Sachen Blei das Beste ! Ich habe, nachdem ich von dem Händler, der mir mein EL verkauft hat, mit 2 Sätzen Effecta 75 Ah C 20 (!), die jeweils nach ein paar hundert Kilometern auf 10 bis 15 km Reichweite einbrachen, schlechtestmöglich beraten worden bin, von Citycom auf Kulanz gebrauchte 80 Ah-CHP bekommen (hier einmal ein dickes Lob und Dank an Herrn Nestmeier !). Die sollten zum Zeitpunkt des Einbaus noch ca. 80 % der Nennkapazität haben. Das habe ich wohlweislich nicht per strapaziösem Reichweitentest ausprobiert, aber setze das EL bei 20 bis 30 km Tagesstrecke, mit Zwischenladen auch schon einmal 50, seit dem Herbst 2008 ohne Batterieprobleme ein. Seit dem Akkuwechsel 4500 km, kein Reichweiteneinbruch, nach 20 km noch 2 bis 3 grüne LED. "Neuer" HF-Lader (der aus der Chaos-Produktionslinie), aktualisierte Kennlinie, plausible Verbrauchswerte und Ladeleistungen, die Kondensatoren muß ich noch rausknipsen, weil mein neuer Händler (der alte meldet sich nicht mehr ;-) ) das beim Kennlinienaufspielen leider vergessen hat.
Wenn das noch ein paar 1000 km so erfreulich weiter geht, werde ich auf den geplanten Li-Umbau verzichten und noch einmal nach gebrauchten CHP Ausschau halten: die Apollo/Optima- Akkus scheinen demgegenüber ja eher ein risikoreiches Unterfangen zu sein.



von Rüdiger aus Münster - am 19.05.2009 07:21
Hallo Ruediger,
du weisst ja: zwei Fahrer, drei unterschiedliche Meinungen.
Mir kaemen nie wieder Champions ins Haus. Nach 6500 Kilometern hatte ich zwei von vier Bloecken defekt. Hab auch nie ganz leergefahren, taeglich ge- und entladen und bin pfleglich mit den Dingern umgegangen. Ich hab mich mit den Dingern noch weitere knapp 4000 Kilometer rumgeaergert.
In die Optima Yellow-Top haette ich persoenlich mehr Vertrauen, obgleich ich diese Akkus noch keinen einzigen Kilometer selber gefahren bin. Die Erfahrungen meiner Kollegen sind da durchweg positiv.

Mich wundert es, dass deine Akkus noch nicht defekt sind, obwohl du den neuen HF-Lader unbeschnitten mit dir rumfaehrst. Vielleicht ist es bei dir gar nicht noetig, die zwei Kondensatoren rauszuknipsen. Diejenigen bei uns, die mit selbigem Lader zu kaempfen hatten, fuhren mit neuen Bloecken keine 1000 Kilometer..

Viele Gruesse aus dem Saarland, Sascha

von Sascha Meyer - am 19.05.2009 07:33
Hallo Sascha,

vielleicht habe ich ja mein obligatorisches Päckchen EL-Elend mit dem Blei schon durch den Doppelflop mit den Effektas abgearbeitet und habe darum jetzt mit den CHP (unverdientes) Glück - vielleicht lag es auch daran, daß es gebrauchte Akkus waren, die ihre ersten paar 1000 km schon geleistet hatten und dann zumindest keine groben Produktionsfehler mehr hatten... aber das mit den Kondensatoren überlege ich mir schon noch einmal: never change a running system.

Gruß ins Saarland !

Rüdiger

von Rüdiger aus Münster - am 20.05.2009 06:26
So isses. Wenn es bei dir funktioniert, dann geniesse es bis zum Schluss.
Der mit dem EL-Elend ist klasse, Muss ich mir merken. EL-End..

Viele Gruesse aus dem Saarland, Sascha

von Sascha Meyer - am 20.05.2009 07:17
Ich kann bisher nichts schlechtes über meine CTMs berichten. Ich habe seit Dezember neue 36V 100Ah CTMs und bin seither ca. 2200km gefahren (2x6km täglich zur Arbeit und zurück, einige Fahrten mit gut 40km über Hügel, 2x 52km am Stück über flaches Land, und was so anfällt, im Mittel ca. 15km pro Tag). Dabei habe ich nur ganz selten, nur am Ende der langen Fahrten beim Beschleunigen, weniger als 2 grüne LEDs gehabt.

Ich habe (fehlerhafterweise) die 17/70-Übersetzung (45 km/h) statt der 21/70-Übersetzung (53km/h) geliefert bekommen. CC will das noch tauschen (ich warte ...). In der Zwischenzeit beggnüge ich mich mit 45km/h und komme damit auch überall hin. Ich fahre ohne Bedenken in die Nachbarstädte, die ca. 10-15km entfernt liegen, wenn es sein muss.

Ich lade mit dem serienmäßigen HF-Lader, bei dem die berüchtigten Kondensatoren herausgeknipst sind. Auch mein Lader nimmt ca. 700W auf.

Soll ich auf den Umbau auf 21/70 (53km/h) verzichten? Ist das bei mir das Geheimnis, weshalb es geht? Oder fahre ich einfach noch nicht lange genug?

Gruß, Jochen

von jbl - am 23.05.2009 18:10

CTM-CT-Haltbarkeit

Meines ersten CTMs gingen nach 2500km gen Himmel, die zweiten nach 6000km... Angefangen hat es jedesmal mit dem Akku direkt am Motor.

Ich habe jetzt erstmal Starterakkus drin, die ich über die Woche per HF-Lader lade, am Wochenende bekommen die eine Symmetrieladung mit drei Einzelladern. U.a. auch, weil mein Radio fest an einer Batterie angeschlossen ist.

Jeder hat so mit den Bleiern andere Erfahrungen...mir erscheint jedoch das In-Serie-Laden nach wie vor fraglich, da schon geringe Unterschiede und/oder Temperaturdifferenzen zwischen den Akkus zu "Fehlladungen" führen können.

Bin aber erst 200km damit gefahren, derzeit jedoch ganz zufrieden.

Gruß
Julian

von J. Affeldt - am 24.05.2009 05:43

Re: CTM-CT-Haltbarkeit

Julian, Du hast keine Batterieheizung, richtig? Ich habe die originale Batterieheizung und PCEs (habe ich beim Anmieten nachrüsten lassen).

Fingen Deine bei 2500km an, kaputtzugehen, oder waren sie dann damit fertig? Meine zeigen bisher keinerlei Schwächen.

Deine tägliche Strecke war auch deutlich länger als 15km, richtig?

Mein Plan ist, auf 12 Zellen LiFePo umzusteigen, wenn die CTMs runtergefahren sind. Ich erwarte 10000km in 2 Jahren (käme bei mir hin) und hoffe auf etwas mehr.

Gruß, Jochen

von jbl - am 24.05.2009 09:46

Re: CTM-CT-Haltbarkeit

Hallo!

Nein, ich fahre ohne Heizung...bei mir ging es beides Mal sehr schnell, quasi von heute auf morgen ist jeweils ein Block eingegangen. Ich fahre tagein-tagaus zweimal 10km (ohne Zwischenladen, da ich in der Schule nicht laden darf...:-( ). Das ist nun wirklich keine lange Strecke, auch flach, nur ganz geringe Steigungen (eine Autobahnüberfahrt). Die anderen kamen dann schnell hinterher, bis fast nichts mehr ging. Ich habe auch mit den PCEs gearbeitet, hat nichts gebracht. Da ich zunächst von Sulfatierung ausging, habe ich lange (!) mit einem Megapulser geladen, hat auch nichts gebracht (der Megapulser ist jetzt im Stinker verbaut...).

Ich habe den gleichen Plan wie Du, d.h. noch ein wenig die Erfahrungen abwarten, dann auf 10 oder 11 Zellen Lion umrüsten, vielleicht 12, alles, was die 36V-Variante noch ohne Umbauten mitmacht. Für die Zwischenzeit habe ich mir 3 Starterakkus von real,- (CarJack, 95AH) gekauft. Hoffe, die halten mind. 3000km, habe 300 Euro bezahlt. Alles darüberhin wäre schick. Da die CarJacks deutlich leichter sind, fährt das El auch besser an, dafür ich die Höchstgeschwindigkeit etwas niedriger, da die Akkus etwas weicher sind, etwa 1 grüne weniger.

Ein Bekannter hat sein 36V-El auf 48V umgebaut und fährt auch mit Starterakkus, schon sehr lange und sehr gut...

Zur Symmetrieladung nehme ich drei baugleiche Einhell-Autoladegeräte mit 10 A, die laden auf 14.1 Volt. Wenn icn anschließend den HF dranstecke, geht der gleich wie aus, d.h. die laden ganz gut voll.

Gruß
Julian

von J. Affeldt - am 24.05.2009 13:16
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.