Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
elweb
Beiträge im Thema:
52
Erster Beitrag:
vor 8 Jahren, 4 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 8 Jahren, 4 Monaten
Beteiligte Autoren:
hk12, bastelwastel24, Wolfgang Siebert, Mr. Horsepower, ba0547, Jörg Nick-EL, Sascha Meyer, Bernd Schlueter, R.M, Friedhelm Hahn, Hobbyschrauber Mario, Sven Salbach

Controller 4QD, Kelly etc.

Startbeitrag von hk12 am 13.05.2009 07:18

Zitat
Thread Kurvenverhalten/Mario
Ok, ich fahre ja gerne mal schneller aber ich habe eben nur ein Ctiy - EL !

wenn ich die möglichkeit hätte dann würde ich mir ein Renn EL bauen.

[
- Perm 132 64,0V@100A
- Ein ordentlicher Controller (4QD)
- Sehr leichte Akku technik Lifepo4 64,0V 200Ah [20 Zellen]]


Hallo Zusammen,

ist hier jemand aktuell mit Kelly oder allgemein 4QD im EL unterwegs?
Mich würden ein paar aktuelle Erfahrungen zu Umbau und Betrieb
interessieren.

Grüße
Horst

Die 50 interessantesten Antworten:

Ich mal noch nicht. Mein Kelly nebst Wendeschuetz liegen hier vor mir auf der Werkbank. Zur Montage (natuerlich im Kofferraum und nicht im Motorraum) muss ich allerdings eine Adapterplatte verbauen, da die Signalanschluesse (fuer Status-LEDs) sonst an der Schraege des Kofferraumes rechts schaben. Ne Kuehlung mittels Luefter wird dann ebenfalls verbaut.

Aber nein, meiner hat noch keinen Meter auf dem Buckel.
Erfahrungswerte mit einem Kelly kann dir hoechstens der Peter Juergens geben.

Viele Gruesse aus dem Saarland, Sascha

von Sascha Meyer - am 13.05.2009 08:20
Dito, mein Kelly wartet ebenfalls.
Bitte nennt den 4QD und die Kelly-Produkte nicht in einem Atemzug.

Noch mal:

Die 4-Quadranten Motorcontroller sind eine besondere Bauform, die bei Kelly eine kleine Minderheit im Verkaufsprogramm ist.
Der Vorteil, kein Wendeschütz zu brauchen, weil elektronisch umgepolt wird, erkauft man sich mit höheren Wärmeverlusten bei den Mosfet's.
Wohl auch ein Grund mit, warum bei Kelly diese Ausführung nicht mit erhöhten Strombelastbarkeiten lieferbar ist.
Ganz ohne Hauptschütz würde ich einen 4QD-Typ nicht fahren.
Schaut Euch bei Kelly die Installations-Vorschläge (PDF-Dateien) an.
Auch bei 4QD in UK gibt es viele nützliche Hinweise.

Gruß

von Friedhelm Hahn - am 13.05.2009 10:40
Ist schon klar das 4QD und Kelly nicht in jedem Fall das Gleiche sind.
Deswegen via Koma getrennt ;).

Ich bin immer wieder über Beiträge, Gespräche etc. gestolpert in denen diese Controller und
ihre Vorteile(?!) genannt wurden. Jetzt würden mich halt mal Fakten (Vor +Nachteile) im täglichen EL-Einsatz interessieren, bevor ich auch noch so ein Teil auf der Werkbank verstauben lasse.
Ich habe bisher, auch auf den Treffen, noch niemanden mit einem solchen, fahrbereiten, System
kennen gelernt.
Möglicher Weise kann Peter ja helfen?

Gruß
Horst

von hk12 - am 13.05.2009 11:15
Sicherlich. Ich meine mich erinnern zu koennen, dass der Peter bereits solch einen Kelly bei einem verbaut hat. Er kann dir sicher Infos zur Konfiguration geben, da der Kelly mittels Datenkabel am Rechner eingestellt werden muss.

Viele Gruesse aus dem Saarland, Sascha

von Sascha Meyer - am 13.05.2009 12:42
Oder einfach mal die Teltower Fraktion fragen...
Kann aber mal wieder sein, dass diese dem Forum überdrüssig geworden ist.

von Mr. Horsepower - am 13.05.2009 12:54

Re: Controller 4QD, Kelly etc. Dc-Invertertechnik

Der letzte Schrei sind die Controller alle nicht und, da die Serien und Gewinnmöglichkeiten nicht groß genug sind, kommt der Stand der Technik bei uns erst nach Jahrzehnten an.
Im Computerbereich ist er längst da. Die kleinen PC-Lüfter besitzen heute alle Invertertechnik, meist mit Hallsonden und einen zweiten, getrennten DC-Inverter auf dem Bord oder im Netzteil, der die Höhe der Gleichspannung für den DC entsprechend der Temperatur regelt.
Die Halbleiter sind heutzutage dermaßen billig und verlustarm, dass eine Erwärmung des Gehäuses eigentlich nicht mehr fühlbar sein sollte.
Ein anderer Bereich, in dem die sogenannte Invertertechnik mit DC-Motoren bereits Stand der Technik ist, sind die japanischen Klimakompressoren, die zu Hunderten Millionen die Welt erobern. Hier wird zunächst die zur Drehzahl passende Gleichspannung erzeugt, der elektronische Kommutatorinverter arbeitet ganz getrennt davon mit dem optimalen Tastverhältnis. Die Hochvolt-Nadelimpulse, die unseren Thriges, Perms und Eltecs zusetzen, fehlen, die Effizienz nähert sich der 100% Grenze, Motor und Regler bleiben kühler und können kleiner gebaut werden.
Ein zweiter Effekt ist der, dass man Motorspannung und Batteriespannung frei voneinander wählen kann.
Eigentlich war es mein Ziel seit über 30 Jahren, genau so etwas zu bauen. Wie ich Bin Laden sehe, kann ich aber jetzt meine Hände in den Schoß legen und warten, was da aus Japan zu uns kommt.
Baumüller und andere? - Fehlanzeige.

von Bernd Schlueter - am 13.05.2009 13:07

Re: Controller 4QD, Kelly etc. Dc-Invertertechnik

Hallo

muß ich dir leider widersprechen gute Halbleiter sind leider schweineteuer, wenn du schnelle Schaltzeiten, hohe Spannung und hohen Strom willst bist du gleich bei 10¤ Stk.

Bei den Kondensatoren siehts ähnlich aus, in den Controllern sind meißt die billigeren verbaut, allerdings vom Hersteller selektiert damits nicht ganz so krass wird.

Gruß

Roman

von R.M - am 13.05.2009 15:54
Zitat
Sascha
Mein Kelly nebst Wendeschuetz liegen hier vor mir auf der Werkbank. Zur Montage (natuerlich im Kofferraum und nicht im Motorraum) muss ich allerdings eine Adapterplatte verbauen, da die Signalanschluesse (fuer Status-LEDs) sonst an der Schraege des Kofferraumes rechts schaben. Ne Kuehlung mittels Luefter wird dann ebenfalls verbaut.


Da mir die „Kofferraumlösung nicht so gefiel, habe ich alles incl. Kühlung unter den Sitz verbannt.



Zitat
Horst
Ich bin immer wieder über Beiträge, Gespräche etc. gestolpert in denen diese Controller und
ihre Vorteile(?!) genannt wurden. Jetzt würden mich halt mal Fakten (Vor +Nachteile) im täglichen EL-Einsatz interessieren, bevor ich auch noch so ein Teil auf der Werkbank verstauben lasse.
Ich habe bisher, auch auf den Treffen, noch niemanden mit einem solchen, fahrbereiten, System
kennen gelernt

Am Freitag Mittag (übermorgen) kommen meine Zellen, spätestens Fr. gegen Abend liegen dann Ergebnisse vor!

Ich bin aber unlängst beim Peter in den Genuss gekommen ein Lithium-EL zwecks Formatierung der Zellen leer (natürlich nur fasst) zu fahren. Der darin verbaute Kelly KD72401 verhielt sich dabei unauffällig, es gibt halt einiges zu konfigurieren. Nach ca. 70 Km mit langer Untersetzung am Thrige war er lediglich Handwarm.

Gruß Jörg



von Jörg Nick-EL - am 13.05.2009 16:08
Wie sage ich es so gerne:
,,Die Leute wissen nicht was die Technik heute schon bietet, wenn man das entsprechende Geld hat.´´ ;-)

von Hobbyschrauber Mario - am 13.05.2009 16:41
Hallo Joerg,
Respekt!
Find ich absolut klasse. Aber hast du keinen Schiss wegen dem Wasser? Kein EL ist vor Seenbildung bei ordentlichem Regen gefeit.
Wie hast du ohne Blech den Stiz aufgelegt?
Kann ich dich kontakten, wenn es bei mir mit dem Umbau soweit ist? Hast du noch mehr Detailphotos? Der Friedel ist da bestimmt auch spitz drauf. Hast du nen Thrige und die Reku im Kelly aktiviert?

Begeisterte Gruesse aus dem Saarland, Sascha

von Sascha Meyer - am 13.05.2009 19:39
Hallo

Es ist relativ einfach den Raum gegen Wasser abzudichten, einfach eine Kante zwischen Handbremse und dem Raum unter dem Sitz einkleben und einen Schlauch einharzen der das Wasse nach außen führt, bei mir ist nur eine Leiste mit Spiegelband eingeklebt da das EL normalerweise Schnauze nach unten geparkt wird oder unter einem Dach steht.

Gruß

Roman

von R.M - am 13.05.2009 20:29
"Versenkte Nebel u. Rückfahrscheinwerfer."
Hast Du davon Fotos??

von Sven Salbach - am 13.05.2009 20:36
Geil,
das wars, was ich meinte.

Saschas Fragen nach REKU etc. interessieren mich als Bergfahrer natürlich auch brennend.
Also gib Freitag mal Info's.


Gruß
Horst

von hk12 - am 14.05.2009 07:15
Zitat
ssalbach
"Versenkte Nebel u. Rückfahrscheinwerfer."
Hast Du davon Fotos??


Ja habe ich, von September letzten Jahres bis heute habe ich über 2000 Fotos vom EL geschossen … damit ich in Zukunft weiß, das ich selbst dran Schuld habe.











Gruß Jörg

von Jörg Nick-EL - am 14.05.2009 15:49
Mit einem Perm geht die Reku sofort.

Beim Thrige bin ich noch am denken...
( Eher keine Zeit für einen Test...)
Im Prinzip ist die Schaltung aber klar.

Die Einstellungen, die man am Kelly vornehmen kann,
sind sehr komfortabel und leicht verständlich.

Ich habe auch "waterproof" geliefert bekommen.
Die sind sehr sauber vergossen.
Sind aber für BLDC im Roller.
Und mit Reku.

Gruß



von bastelwastel24 - am 14.05.2009 16:24
Zitat
Sascha
hast du keinen Schiss wegen dem Wasser? Kein EL ist vor Seenbildung bei ordentlichem Regen gefeit.
Wie hast du ohne Blech den Stiz aufgelegt?
Kann ich dich kontakten, wenn es bei mir mit dem Umbau soweit ist? Hast du noch mehr Detailphotos? Der Friedel ist da bestimmt auch spitz drauf. Hast du nen Thrige und die Reku im Kelly aktiviert?


Ich habe den Kabelkanal vorne unter dem rechten Blinkerglas abgedichtet, zusätzlich das Blinkergehäuse und alles Drumherum mit dauerelastischen Dichtungen, da kann nichts mehr rein kommen. Wenn doch, der DC/DC „schwebt“ auf Abstandshaltern ca. 1 cm über dem Boden und der Kelly sitzt auf einer 10° Konsole (ist also auch gut Luft darunter) damit man nach Abnahme des Frontbleches schnell an die Schnittstelle kommt.
In einem Modellboot habe ich einen Feuchtigkeitsmelder (Conrad Bausatz) der macht einen Höllenlärm! Da habe ich auch schon drüber nachgedacht.

Der Sitz liegt ringsum auf, im Original ist das Alublech in der Mitte abgesenkt und dient als Kühlkörper für den DC/DC, würde also auch nur was bringen wenn man es schafft den Sitz um gute 8mm durchzubiegen … OK, das könnte mir mit 1,92m und 92Kg gelingen deshalb habe ich in der Mitte noch eine zusätzliche Auflage geschaffen. Das wird ja demnächst getestet, aber um diese Stelle mache ich mir die wenigsten Sorgen.

Ja klar kannst du mich „kontakten“, Fotos gibt es einige. Um die 6 x 35²mm Kabel (es würden 5 reichen wenn man drüber nachdenkt) durch die vordere Motorraumwand unter den Sitz zu führen ist einiges an „Energie“ nötig. Es gibt (wie vorher vermutet) im el an dieser Stelle ein derbes mehrfach gefalztes Blech im Schaum, das hat aber Öffnungen (Bj.12.97) die mit viel Geduld ein durchziehen/schieben der Kabel zulassen. An dem Blech „rumdremeln“ würde ich vermeiden.

Von der Motorraumseite sieht (sah, die rel. scharfen Kanten habe ich wegen dem Federweg des Motors mit Silikon „entschärft“ das so aus:



+ und- liegen da jetzt irgendwo rum, das sieht nachher besser aus! In das mittlere Akkufach passen so immerhin noch 6x 100A LiFePo-Zellen.

Gruß Jörg


von Jörg Nick-EL - am 14.05.2009 19:31
Hier gings um Erfahrungen - hat er die Erfahrungen auch von Dir?
Die Hardware hast Du ja letztendlich auch nur aus Illinois... ;-)

von Mr. Horsepower - am 15.05.2009 06:46
Erstens beziehe ich die Kelly´s nicht aus Illinois und
zweitens sind die Telefonate die er mit mir geführt hat
ja auch eine Erfahrung gewesen.....
Es läuft ja jetzt auch alles.

Munter bleiben!

von bastelwastel24 - am 15.05.2009 12:22
Deine Kelly kommen nicht aus Illinois?! D.h. Du verkaufst Plagiate? Wissen das die Kunden ;-)
Flaggen hochhalten!

von Mr. Horsepower - am 15.05.2009 20:14
Hallo

Die kamen noch nie daher, die kaufen auch nur ein und produzieren sie nicht selbst.

Gruß

Roman

von R.M - am 15.05.2009 20:21
N´abend,
von mir aus kann der Peter auch Controller vom Matratzenplanet Squornshöllisch Zeta verticken. Solange ER die Dinger verkauft, hab ich Vertrauen in die Technik. Blind.

Viele Gruesse aus dem Saarland, Sascha

von Sascha Meyer - am 15.05.2009 21:14
Tja, Mr. Horsepower..

Du bist ja bestimmt ein kleiner "Witzbold"..( Spassmacher) für die Menschen, die nicht in und um
Hannover leben.. zum besseren Verständnis..

Peter hat leider keine Zeit, Dir zu antworten, darum musst Du Dich erstmal mit meiner Aussage
begnügen...

Liebe Grüsse,

Brigitte Jürgens

von bastelwastel24 - am 15.05.2009 22:54
Richtig, viele haben zu viel Geld und vertrauen blind einer Technik, für die sie nicht einmal Schaltpläne besitzen. Mein Vertrauen ist inzwischen weg. Im Übrigen habe ich von einem Forum gehört, wo die Schaltpläne frei weitergegeben werden. Nur so, das ist meine These, kann die Elektromobilität überhaupt Boden gewinnen.
4QD gibt sich immerhin Mühe, wenigstens ein Minimum an Informationen über ihre Produkte zu veröffentlichen.
12 Pfund 50 kostet allerdings der Einstieg.
Weiß jemand, ob sich die "Mitgliedschaft" in deren "Club" lohnt?

von Bernd Schlueter - am 20.05.2009 03:26
Moin,

ich habe in meinem EL (PMG132, 48V STM5-100, simplex) einen 4QD-48-300 (den aus England) drin.


Umbau+Fußangeln:

Dank der ausführlichen Doku von 4QD kein Problem.

Nach dem Erstumbau hatte es nach wenigen km die Steuerelektronik vom 4QD gefetzt.
Grund: Wir hatten den Vorwärts/Rückwärts- Eingang des Controllers mit Batterie-plus gespeist anstatt mit den Controller-intern erzeugten 12V... Das verträgt er nicht. Der Controller wurde von 4QD ohne Murren kostengünstig und ganz unkompliziert repariert... Das hat allerdings eine Weile gedauert, da die gerade Betriebsferien hatten.

Das regenerative Bremsen kann man über eine Lötbrücke (bei mir ein Schalter im Motorraum) deaktivieren, wobei das Umschalten zwischen Reku und Nicht-Reku nicht im laufenden Betrieb, laut Aussage der Engländer sogar im stromlosen Zustand erfolgen sollte.

Wendeschütze kann man sich sparen. Ein Hauptschütz sollte allerdings vorhanden sein, damit das EL im Fall eines abgerauchten MosFETs nicht unkontrolliert durch die Gegend sausen kann.

Der 4QD hat eine per Poti einstellbare Strombegrenzung. Die habe ich lt. Empfehlung von 4QD voll offen.

Ebenso kann man via Poti einen "Controller shutdown" bestimmen, wenn die Akkus leer sind. Den habe ich auf etwa 24-30V gesetzt.


Laufender Betrieb:

Mit moderat eingestellter Anfahr-Rampe (auch über Poti), ohne Reku und mit normal eingestellter (CityCom-) Strombegrenzung verhält der 4QD sich etwa so, wie der Curtis... Nur das Schütz-Klackern entfällt.

Mit eingeschalteter Reku und moderat bis schwach eingestellter Brems-Rampe wird das Ganze gewöhnungsbedürftig: Die Geschwindigkeit ist schlicht und ergreifend proportional zur Stellung des Gaspedals... Es ist fast unmöglich, das Bremspedal zu erreichen, bevor das EL steht.

Dass das EL dabei konstruktionsbedingt nach links zieht, dürfte klar sein, wobei das auf trockenem Untergrund beherrschbar ist, wenn man sich daran gewöhnt hat.

Eine auf null eingestellte Bremsrampe habe ich noch nicht probiert. Das werde ich wohl auch nicht, denn eine einseitige Vollbremsung ist nicht allzu gesund...

Eine auf null eingestellte Anfahrrampe erfordert extrem viel Gefühl im Gasfuß. Sonst sind schwarze Streifen auf der Straße das Mindeste, eine zerrissene Kette das Normale.

Die Rückspeisung ging bei mir bei Bergabfahrt bis auf (kurzzeitige) Spitzenwerte von 80-90A (moderate Rampe).

Bei meinem Fahrprofil, 8-12km Kurzstrecke mit heftigen Steigungen und Gefällen und einigen Ampeln, wird der 4QD noch nichteinmal handwarm.


Ich hoffe, dass mein Erfahrungsbericht hilfreich war

LG Wolfgang







von Wolfgang Siebert - am 20.05.2009 09:42
Hallo Wolfgang,

vielen Dank für Deinen sachdienlichen und hilfreichen Bericht.

Hier noch ein paar Fragen an den erfahrenen Anwender:
- würdest Du noch einmal in dieser Richtung umbauen?
- würdest Du wieder 4QD wählen oder z.B. einen Kelly mit Schützen (warum)
- kannst Du im Alltag die von Roman angesprochenen Verluste des 4QD gegenüber
einem Controller mit Schützen feststellen
- Du fährst ohne Strombegrenzung, das heißt mit bis zu wieviel A
- wie ist die durchschnittliche km-Leistung Deiner Kohlen

Hintergrund:
ich bin mit der Leistung meines PMG132 recht unzufrieden. Tägliche BergUndTal-Wertung
über 50km; wenig Kraft am Berg, hoher Kohlenverschleiß. Dazu hoher Bremsenverschleiß durch Serpentinen.
Aus diesem Grund ist eine (von mehreren) Überlegung das Fahrzeug auf 60V aufzurüsten.
Als ersten Step, habe ich einen Controller mit Reku ins Auge gefasst um auch das Bremsproblem
zu minimieren. Zur Zeit liebäugel ich mit dem Kelly KBH72401 mit Schützen, habe mich aber noch auf nichts festgelegt. Ich versuche allerdings alle Umbauten abwärtskompatibel zu gestalten so das auf Touren gemeinsame Ersatzteilpools genutzt werden können.

Gruß
Horst

von hk12 - am 20.05.2009 11:08
Moin Horst!

Zitat

- würdest Du noch einmal in dieser Richtung umbauen?

Aktuell: Ja, denn ich habe jetzt die volle Kontrolle darüber, ob ich die Kette schonen, mit rauchenden Reifen anfahren oder irgendwas dazwischen möchte.
Außerdem hatte ich bis zum Umbau satte drei Schütz-Sätze verschlissen. Jetzt gibt es nur noch ein Hauptschütz, welches nicht mehr sooo oft betätigt wird.
Diese meine Aussage ist dennoch mit Vorsicht zu genießen, denn ich fahre den 4QD noch nicht allzu lange. Wie zuverlässig er im Alltagsbetrieb ist, bleibt abzuwarten

Zitat

- würdest Du wieder 4QD wählen oder z.B. einen Kelly mit Schützen (warum)

Der Kelly reizt mich, doch werde ich sicher nicht kurz nach einem Umbau von Curtis auf 4QD nochmals auf Kelly umbauen. Der 4QD hat jetzt erstmal seine Chance. Wenn der 4QD es aus meiner Sicht auf Dauer nicht bringt, wäre der Kelly das nächste Objekt meiner Neugierde... Ansonsten werde ich den Kelly wohl nie kennen lernen.

Zitat

- kannst Du im Alltag die von Roman angesprochenen Verluste des 4QD gegenüber
einem Controller mit Schützen feststellen

Nein.

Zitat

- Du fährst ohne Strombegrenzung, das heißt mit bis zu wieviel A

Das stimmt nicht so ganz: Ich hatte geschrieben, dass ich die 4QD-interne Strombegrenzung deaktiviert und stattdessen die von CityCom vorgesehene benutzt hatte. Die CC-Strombegrenzung habe ich auf etwa 150A eingestellt, wobei ich bisher lt. Meßinstrument noch nie über 146A hinausgekommen bin (Batteriestrom).

Zitat

- wie ist die durchschnittliche km-Leistung Deiner Kohlen

Das kann ich nicht wirklich beurteilen, denn ich hatte erst einen Kohlentausch nach etwa 6.600km. Davon gingen 2700km auf den Vorbesitzer des EL's. Zu der Zeit hatte ich noch den Curtis und die Strombegrenzung offen.

Zitat

...ich bin mit der Leistung meines PMG132 recht unzufrieden. Tägliche BergUndTal-Wertung
über 50km; wenig Kraft am Berg, hoher Kohlenverschleiß...

In der Disziplin "Anfahren am Berg" ist der THRIGE bisher unübertroffen. Der PERM spielt seine Vorteile aus, wenn man sich oberhalb von 20-30 Klamotten bewegt... da legt der PERM richtig los, während beim THRIGE (bei Standard-36V) nichts mehr kommt... Man kann halt nicht alles haben... Bei 48V/150A/4QD kommt der PERM schon etwas flotter "in die Hufe", wobei keine Wunder zu erwarten sind. Wie sich das auf die Kohlen auswirkt, weiß ich noch nicht.


LG Wolfgang


PS: Den Thrige-Titan habe ich bisher noch nicht mit 48V getestet. Das wird nachgeholt werden, wenn ich mein zweites EL (das mit TT) entsprechend aufgerüstet habe... Doch da gibt es schon einige Erfahrungsberichte hier... vor allem bzgl. der Lösung von Kürten...


von Wolfgang Siebert - am 20.05.2009 13:24
Nochmal Danke,

das sind für mich interessante Info's und ich würde mich gerne noch einmal eingehend mit Dir über das Thema unterhalten. Ich sende Dir mal ne Mail, vielleicht können wir ja mal telefonieren.

Das Verhältnis Thrige Perm ist mir wohl vertraut da unser 2t EL ein 48V Thrige ist.
Ich möchte hier keine erneute Thrige -Perm Diskussion lostreten aber ich würde keinen Perm
mehr in der CC Standardkonfiguration kaufen. Vielleicht wird mit 60V ja alles besser... .
Nur auf die Kürze: Halreuther und ich sind gemeinsam, mit fast identischen Fahrzeugen (48V NiCD etc) und identischen Messsystemen (AH-Zähler...) in den letzten Wochen ca 1000km Tour gefahren.
Beide Fahrzeuge leichtgängig mit annähernd gleichem Reifendruck.
Vorteil des Perm im gemischten Betrieb (Stadt, Bergisches-Land, Rheinische Ebene und Münsterland)
belief sich auf durchschnittlich 2AH pro 50km. Dafür hat Thomas Riemengetriebener Thrige meinen Perm aber auch noch eine 2,5KM 15% Steigung hochgeschleppt da der Schlappschwanz(Perm) auf der Hälfte (trotz ausgeschaltetem Strombegrenzer) nicht mehr konnte (Die Kutschen waren natürlich voll beladen).

Ich werden den Perm weiterfahren und wenn die 60V nicht den überdimensionalen Leistungsschub bringen, werden sie dennoch für ca 25% Reichweitensteigerung gut sein. Also kann ich hier (in der Richtung) nichts verkehrt machen.

Gruß
Horst


von hk12 - am 20.05.2009 14:14
hallo wolfgang,

wie hast denn den 4qd verschalten? wo hast das teil herbekommen? direkt in gb bestellt? meine schütze machen probleme, wenn ich 4 neue reinbaue kann ich mir auch gleich einen 4qd kaufen. tendierte bisher eher zu kelly, nachem was ich hier lese scheint der 4qd auch einigermassen brauchbar zu sein. soweit ich von 4 qd weiss gibt es 2 verschiedene verschaltungen für reihenschlussmotoren. mein curtis funktioniert noch, allerdings wär eine reku schon ein interessantes mittel um das el etwas effizienter zu machen..

dürfte ich evtl. auch mal anrufen oder eine pm nachricht schreiben?

servus, harald.


von ba0547 - am 20.05.2009 22:00
Manuel Reimann hat Erfahrung mit dem 4 QD. Auch einmal zerschossen durch den Energiegehalt seiner Compoundwicklung beimn Abschalten. Die Rückschlagdiode war wohl in diesem Fall nicht schnell genug. Vor solchen Rückschlagspannungen des Thrige muss man den Wandler schützen. Ein passender VDR parallel zum Compound, falls vorhanden, ist sicherlich zu empfehlen. VDRs. Diese meist blauen, früher schwarzen Scheiben, meist von Siemens, leiten sehr schnell Überspannungen ab. Findet man in Telekommunikationsanlagen und sonstigen Blitzschutzsicherungen. Apotheke.

von Bernd Schlueter - am 21.05.2009 06:13
Moin!

Zitat

...Dafür hat Thomas Riemengetriebener Thrige meinen Perm aber auch noch eine 2,5KM 15% Steigung hochgeschleppt da der Schlappschwanz(Perm) auf der Hälfte (trotz ausgeschaltetem Strombegrenzer) nicht mehr konnte...

An meinem Hausberg, geschätzte 7-8%, etwa 3km, Ampelstopps zwischendrin, volle Akkus, erreiche ich mit Begrenzung auf 85A etwa 40 km/h, mit Begrenzung auf 125A etwa 50 km/h und mit Begrenzung auf 150A locker+easy gute 50 km/h. Das war vorher mit dem Curtis auch schon so, wobei ich den 4QD recht konservativ (=Curtis-ähnlich) eingestellt habe.
An etwas heftiger eingestellte Anfahrrampen werde ich mich herantasten, wenn mein EL wieder flott ist (gestern Blattfeder gebrochen).

Dass mein PMG132 es bringt und Deiner nicht, liegt wahrscheinlich an unseren unterschiedlichen Untersetzungen: Ich hatte im Zuge des Umbaus von 36V Blei auf 48V NiCd mein 21er Ritzel zunächst durch ein 19er ersetzt, womit ich auch nicht zufrieden war. Danach kam ein 17er rein. Oder wars ein 15er? Weiß nicht mehr. Seitdem stimmt der Anzug.

Nochmal zur Strombegrenzung: An kurzen steilen Bergen gehe ich mit dem Strom schonmal in den für den Perm roten Bereich, weil ich mir einbilde, dass der dann keine Zeit hat, wirklich heiß zu werden. An wirklich langgezogenen Steigungen versuche ich, bei Schleichfahrt im grünen Bereich zu bleiben, was mir aber nicht immer gelingt...

Zitat

Ich sende Dir mal ne Mail, vielleicht können wir ja mal telefonieren.

Gerne. Bis bald.

LG Wolfgang





von Wolfgang Siebert - am 21.05.2009 10:22
Moin Harald,

Zitat

wie hast denn den 4qd verschalten?

- M+ und M- hängen am Motor :rolleyes:
- B- an Batterie-, B+ über ein Schütz an Batterie+
- Die Schützkontakte sind zwecks Vorladung der Elkos mit einem 470R/2W-Widerstand überbrückt.
- Die Schützspule wird getrieben von "A" und "B" am "4 way connector".
- Schlüssel- und Haubenschalter hängen in Reihe zwischen "C" und "D" vom "4 way connector".
- Gaspoti und Richtungsschalter sind verschaltet wie unter www.4qd.co.uk/serv/appnotes/for.html und www.4qd.co.uk/serv/0-5k.html angegeben.
- Der 4QD sitzt mit einem fetten Kühlkörper, der etwa so groß wie der Controller selbst ist, auf einer eigens angefertigten Halterung dort, wo der Curtis vorher war. Dort sitzt auch das Hauptschütz.

Zitat

wo hast das teil herbekommen?

Ich habe ihn von "Bordtechnik International", Mario Gräser.

Zitat

meine schütze machen probleme, wenn ich 4 neue reinbaue...

Das war auch bei mir der Anlass, wobei ich, wäre bei mir der TT drin, wohl nicht umgebaut hätte... Der Curtis ist, finde ich, für den TT wie geschaffen. Für die Schütze gibt es auch einen Reparatursatz, der in den meisten Fällen einen Komplettaustausch überflüssig macht.

Zitat

soweit ich von 4 qd weiss gibt es 2 verschiedene verschaltungen für reihenschlussmotoren.

Ich meine, hier im Forum gelesen zu haben, dass die von 4QD veröffentlichten Lösungen für Reihenschlussmotoren nicht das "Gelbe vom Ei" sein sollen. Da haben andere hier wohl schon bessere Schaltungen entwickelt.
Außerdem gibt es wohl für die Zusammenstellung TT/Curtis eine gut funktionierende Reku-Box, wobei dazu Ralf Wagner sicher mehr sagen kann als ich.

Zitat

dürfte ich evtl. auch mal anrufen oder eine pm nachricht schreiben?

Klar doch! Kein Problem.

LG
Wolfgang



von Wolfgang Siebert - am 21.05.2009 11:39
Moin Bernd,

die weiter unten von mir verlinkte Schaltung (www.4qd.co.uk/serv/appnotes/for.html) ist da auch nicht so ganz ohne:

Bei Fahrtrichtungsschalter in Mittelstellung ("inhibit" = low) wird der Motor zur REKU-Bremse, während sich der Controller in einem Zustand befindet, in dem er die rückgespeiste Energie nicht verarbeiten kann. ==> Bei Verwendung dieser Schaltung also niemals den Richtungsschalter betätigen, solange das EL noch fährt/rollt.

Abhilfe könnte die Verwendung von "ignition" anstatt von "inhibit" bringen, wobei meiner Meinung nach die ganze Schaltung dann schon fast überflüssig wird...

LG Wolfgang




von Wolfgang Siebert - am 21.05.2009 12:00
ich meine das ich mit manuel reimann schon kontakt aufgenommen hatte. die informationen die ich von ihm bekommen habe waren meine ich nicht zufriedenstellend um mich für den 4qd zu entscheiden. bin mir nicht mehr ganz sicher, ist schon wieder eine zeit her. hier ist mir auch noch keine konkrete schaltung unter die finger gekommen mit der ich den 4qd zusammen mit dem thrige zum laufen bekommen könnte. jetzt steht da was von vdr's. kenn ich unter linux unter VideoDiskRecorder. Das kann wohl nicht die übersetzung sein.. vielleicht könnte man zukünftig mit weniger rätseln antworten oder zumindest die abkürzungen soweit erklären das auch ein depp wie ich die versteht...



von ba0547 - am 22.05.2009 20:12
Hallo,

wir haben zu dem Thema bereits telefoniert, danke Wolfgang.
Trotzdem hier auch noch zum mitlesen:

Ich fahre im Standard 17/70 als Übersetzung. Das ist, soweit ich weiß, die kürzeste von CC
angebotene Übersetzung für den Perm. Noch kürzer käme für mich aber auch nicht in Frage, da die Kiste dann zu langsam wird. Da müssen andere Lösungen her.
An dem bewußten Berg hatte ich 19/70 installiert was natürlich kontraproduktiv war. Das Ganze kam daher, das ich als Testballon mal eine längere Übersetzung auf der Fahrt in das flache Münsterland probieren wollte. Ich wußte das auf dem Weg ein paar Hügel zu bewältigen sind, aber mit dieser Steigung hab ich nicht gerechnet. Am nächsten Tag wurde dann auch wieder auf 17/70 zurückgerüstet.
Die 63km in der Signatur kommen nicht von der aktuellen Übersetzung sondern vom Eintrag in den Papieren.

Gruß
Horst

von hk12 - am 22.05.2009 20:16
hallo wolfgang,

danke dir für die ausführliche antwort.

bei meinem historischen fahrzeug sind noch 4 schütze drin die sich nicht mit einem rep satz richten lassen. umbau auf 2 gebrauchte kostet auch schon mehr als die hälfte des 4qd.
leider habe ich in meinem fahrzeug auch keinen perm. sondern den alten thrige drin. was den 4qd nicht gerade super geeignet für mich macht. deine verschaltung kann ich deshalb leider nur bedingt nutzen. werd mal mit bordtechnik kontakt aufnehmen und schauen was die für das teil wollen. vielleicht kennen ja die auch die von dir angesprochenen schaltungen mit denen man den thrige vernünftig nutzen kann....
mit der reku box meinst wohl das schweizer eat stoll teil? diese geschichte soll auch nicht ohne sein und ausserdem noch fast 400 eur kosten. wirtschaftlich wohl nicht sinnvoll.. vor allem hat sich damit mein schütz problem nicht gelöst.
werd erst mal schauen das ich meine 6 nicds in den batterierostbehälter bekomme. controller ist daher nicht höchste priorität. würde mich aber melden sobald ich nächste bastelzeit und genügend kleingeld zusammen habe.

servus, harald.

von ba0547 - am 22.05.2009 20:56
Moin Harald!
Du schreibst es bereits: Der 4QD ist nicht für den TT gemacht, ebensowenig wie der Curtis für den Perm...
Ich bin der Meinung, dass man nicht auf eine suboptimale Zusammenstellung gehen sollte nur, weil man Schütze einsparen oder eine Reku hinzufügen will.
Vielleicht bietet ja Kelly einen TT-optimierten Controller ohne Schütze... Wenn ja, lass es mich wissen.
LG Wolfgang


von Wolfgang Siebert - am 22.05.2009 23:28
Die Chopperfrequenz des Curtis ist einiges zu niedrig für eine optimale Ansteuerung des Perm. Die Motorinduktivität reicht nicht aus, um den Strom der durch den Perm oder sonstigen Permanentmotor läuft, gut zu glätten. Das ist kein großes Problem, aber eben nicht optimal für Wirkunggrad und Kohlenschonung.

Das eigentliche Problem liegt darin, dass ein Reihenschlussmotor eigentlich für eine Rekuperation ungeeignet ist, es sei denn, man trennt, wie bei den Leroy-Somer-Motoren, Läufer und Reihenschlusswicklung voneinander und steuert diese völlig getrennt voneinander an.
Solche Controller gibt es natürlich auch, sie sind aber teuer und nicht Standard.Kelly bietet einen solchen allerdings auch an.Getrennte Ansteuerung der Feldwicklung.

Ich wüsste eine Lösung für eine vollwertige Reku auch beim Thrige mit dem einfachen Curtis, konnte aber bisher niemanden überzeugen, diese auch einzubauen.
Ein Vorteil dieser Art Reku wäre, dass sie gegenüber Fehlschaltungen auch selbstsicher ist und sogar eine rekuperierende Geschwindigkeitsbegrenzung mit dem normalen Einquadrantencurtis bieten würde. Ohne das Relaisgeklapper bei der Mittnachtschen Eat Stoll.
Beim Eigenbau eines Controllers wäre eine vernünftige Ansteuerung des Thrige in der art der Sagembox kein Problem, letztere ist für höhere Spannungen ausgelegt.
Die Mittnachtsche steuert bei der Reku die Compoundwicklung über ein Klapperrelais an, die Kohlenanschlüsse bzw. die Serienwicklung werden gewendet, bei jedem Verlassen des Gaspedals, Felix kann ein Lied davon singen und baute das Teil trotz großer Mühen und Kosten kurzerhand wieder aus, obwohl er in den Bergen kein ausgesprochener Stop and Gofahrer ist.

Also, es ist schon lohnend, sich nach einer gut passenden Kombination umzusehen. Auch Manuel bezahlte Lehrgeld, weil wir den Energiegehalt der Compoundwicklung zu gering eingeschätzt hatten, nur die Serienwicklung hatte eine Schutzdiode gegen die Rückschlagspannung erhalten, zudem eine, die nicht schnell genug war. Der Erfolg war ein zerfetzter 4QD.

Berühmt sehen die Daten des Mars Etec bei Kelly ja nicht aus...Bei niedriger Drehzahl geht die Effzienz in den ganz tiefen Keller. Thrige lässt grüßen.

Verflixt, irgendwo hatte jemand nach "VDR"s gefragt, die halte ich für sehr geeignet, Feldenergien abzubauen, weil sie sehr schnell sind und hohe, leider nur Momentströme, aushalten. Zu kombinieren mit Dioden (zener-...).

[de.wikipedia.org]

von Bernd Schlueter - am 23.05.2009 08:01
hallo wolfgang,

bin mir nicht sicher ob man hier links einfügen darf... vielleicht muss man die rechts einfügen (grins..).

guck mal auf die folgende seite...

[www.kellycontroller.com]

dort sind einige kellys drauf, leider ist die seite etwas unübersichtlich. bin mir nicht sicher ob die dinger wirklich für reihenschlussmotoren funktionieren. peter jürgens hat jedenfalls welche im angebot. leider stehen die genauen typen bei bastelwastel24 nicht drin. funktionieren wird es, sonst würd peter die dinger nicht verkaufen. leider habe ich noch keinen einzigen erfahrungsbericht von einen el-fahrer gesehen. werde deshalb noch abwarten bis meine schütze garnicht mehr wollen und ich vielleicht etwas von einem anderen el-fahrer lese...
wenn es klappt werde ich in ein paar monaten in usa sein, vielleicht kann ich mir dann einen controller dort kaufen und mitbringen. müßte bis dort hin nur noch wissen welcher wirklich passt..

servus, harald.

von ba0547 - am 23.05.2009 20:12
Zitat
harald
dort sind einige kellys drauf, leider ist die seite etwas unübersichtlich. bin mir nicht sicher ob die dinger wirklich für reihenschlussmotoren funktionieren. peter jürgens hat jedenfalls welche im angebot. leider stehen die genauen typen bei bastelwastel24 nicht drin. funktionieren wird es, sonst würd peter die dinger nicht verkaufen. leider habe ich noch keinen einzigen erfahrungsbericht von einen el-fahrer gesehen. werde deshalb noch abwarten bis meine schütze garnicht mehr wollen und ich vielleicht etwas von einem anderen el-fahrer lese...
wenn es klappt werde ich in ein paar monaten in usa sein, vielleicht kann ich mir dann einen controller dort kaufen und mitbringen. müßte bis dort hin nur noch wissen welcher wirklich passt..


Zitat
Horst
Saschas Fragen nach REKU etc. interessieren mich als Bergfahrer natürlich auch brennend.
Also gib Freitag mal Info's.


Am letzten Freitag hat es leider nicht geklappt, der Zoll hat das etwas verzögert. Beim Anblick der „runden“ mit Unmengen Klebeband versehenen Kartons hätte ich auch auf Sackware getippt. Nach dem Entfernen von einigen Schichten Styropor kamen aber am Dienstag darauf meine Zellen zum Vorschein.
2 Stunden später ist mein EL (nach über einem halben Jahr Abstinenz) vom Hof gerollt … gerollt? 18 x 100er Zellen, könnt ihr selbst rechnen, das Grinsen hält schon eine Woche an!
Alle meine Änderungen und Umbauten funktionieren perfekt, einzig die Ladetechnik erfordert noch ein kleines Update, aber darum geht’s ja hier nicht.
Der Kelly KD72401 macht genau das was er soll, er lässt den Thrige die Launen meines rechten Fußes spüren, eigentlich genauso unauffällig wie das früher der Curtis gemacht hat.
Die „Kelly-LED“ (welche man sich ins Cockpit legen kann/sollte) zeigte einmal einen 2mal/3mal-Code an, laut der Liste ist ihm also warm geworden. Peter meinte das er dann Leistung raus nimmt, ist mir nicht aufgefallen … ich werde einen Lüfter davor setzen, unter dem Sitz geht es ja ziemlich eng zu. Und der jetzige (noch vom Trafolader) erzeugt nur ein laues Lüftchen.
Die Reku ist noch nicht aktiviert, Peter darauf angesprochen, gab es eine schnelle Kuliskizze … ziehst du hier von Klemme sowieso auf ein Relais nach … usw.
Ich bin Tischler, zwar Modellbauer mit viel E-Erfahrung, aber ich hasse diesen beißenden Geruch von hochgegangenen Kondensatoren/MOSFET usw.
Ich warte lieber bist etwas Ruhe im Hause Jürgens eingekehrt ist, dann wird das schon.
Hier in der Norddeutschen Tiefebene ist das auch längst nicht so ein Thema wie in den Bergen.

Gruß Jörg


von Jörg Nick-EL - am 23.05.2009 21:35
Hallo Jörg,

vielen Dank für Deinen Bericht.
Ich habe inzwischen auch mit Wolfgang telefoniert und tendiere zur Zeit auch in Richtung des Kelly.

Wenn es weitere Erkenntnisse mit der Reku beim Thrige gibt, halte uns bitte auf dem Laufenden da sich einige brennend dafür interessieren.

Gruß
Horst

von hk12 - am 23.05.2009 21:53
hallo jörg,

danke dir für deine infos. nachdem ich das gelesen habe bin ich auch am überlegen ob ich den kelly in betracht ziehe... laut kelly ist der kd72401 ein pm controller?? permanent magnet motor??
keine ahnung welche zellen du dir da gekauft hast. wenn es blei sind hat es 2 volt per zelle, wenn es nicd sind hat es 1,2 volt per zelle, wenn es lithium sind hab ich keine ahnung.. zebra oder andere exoten schliesse ich mal aus..
man kann ja die led per wlan kabel ins armaturenbrett legen.. (hihi..).
schade das ihr bei euch ebene habt... bei uns in bayern haben die ein paar hügel vergessen. würd mich schon auch sehr interessieren ob die reku mit dem ding auch tut. darf ich noch fragen was das ding gekostet hat? war da der wendeschütz schon dabei?
wie es aussieht brauch ich den wendeschütz ja sowieso.. vielleicht bestell ich mir den schon mal. dann kost es nur märchensteuer beim zoll..

sers, harald.


von ba0547 - am 23.05.2009 22:11
Zitat
Harald
hallo jörg,

danke dir für deine infos. nachdem ich das gelesen habe bin ich auch am überlegen ob ich den kelly in betracht ziehe... laut kelly ist der kd72401 ein pm controller?? permanent magnet motor??
keine ahnung welche zellen du dir da gekauft hast. wenn es blei sind hat es 2 volt per zelle, wenn es nicd sind hat es 1,2 volt per zelle, wenn es lithium sind hab ich keine ahnung.. zebra oder andere exoten schliesse ich mal aus..
man kann ja die led per wlan kabel ins armaturenbrett legen.. (hihi..).
schade das ihr bei euch ebene habt... bei uns in bayern haben die ein paar hügel vergessen. würd mich schon auch sehr interessieren ob die reku mit dem ding auch tut. darf ich noch fragen was das ding gekostet hat? war da der wendeschütz schon dabei?
wie es aussieht brauch ich den wendeschütz ja sowieso.. vielleicht bestell ich mir den schon mal. dann kost es nur märchensteuer beim zoll..

sers, harald


Es sind LiFePo’s, so etwas über 60V bei einem deutlich spürbaren Gewichtsvorteil, … egal, über die Preise erfährst du hier alles:
[www.bastelwastel24.de]

Gruß Jörg



von Jörg Nick-EL - am 23.05.2009 22:16
Witzbold?! Richtig, anders erträgt man dieses Forum ja nicht!
Aber "klein" passt bei 1,90m nicht so ganz...

Dass Peter keine Zeit hat verwundert nicht: Wer mit dem CityEl Geld verdienen will, hat perse wenig Zeit und muss schon mal sein Göttergattin die Mails beantworten lassen.


Herzlichst,
Ms. Horspower

von Mr. Horsepower - am 24.05.2009 19:28
Tja, Mr. Horsepower,

Ich wusste ja gar nicht, das wir mit den Cityels eine grössere Menge Geld verdienen..

Du musst ja sehr beschäftigt sein, jetzt erst eine Antwort von Dir? von wegen "Plagiate"?
Grüssle, Brigitte

von bastelwastel24 - am 24.05.2009 20:49
An Mr. Horsepower..
Ich hätte auch "Deutsch " mir Dir reden können.. ich habe gehofft, Du kannst zwischen den "Zeilen "lesen.. übrigens ... was machst Du beruflich?
Peter hat auch noch einen richtigen Beruf.. oder zwei? oder 3..

Gruss an Deinen Boss, wer auch immer das ist.. gelle?

von bastelwastel24 - am 24.05.2009 21:23
hallo brigitte,

das man mit diesem nischenprodukt viel geld verdienen kann denke ich eher nicht. wir elfahrer brauchen natürlich auch leute wie euch die sich damit beschäftigen das fahrzeug besser zu machen. vom hersteller kann man ja nicht immer sagen das da immer was vernünfitges kommt. bei den verkaufspreisen von neu els glaube ich schon das die in der nähe von kitzingen gut geld verdienen. kürten in fürth hat ja leider auch aufgegeben. die ignoranz in der bevölkerung gegenüber elektrofahrzeugen ist leider recht groß. lieber einen golf oder astra kaufen. da macht man nix falsch.... wir sind leider idealisten die in der masse der bevölkerung keinen stellenwert haben. hoffe wir können zusammen die massen überzeugen das auch el fahren sinnvoll, wirtschaftlich und umweltfreundlich ist..

viele grüsse aus dem konservativen nordbayern, harald.

von ba0547 - am 24.05.2009 22:09
Danke Dir, Harald,

Brigitte klinkt sich jetzt raus hier..

bye for now..

von bastelwastel24 - am 24.05.2009 23:57
Wer zu mitternächtlicher Stunde noch so leidenschaftlich schreibt, soll natürlich seine Neugier gestillt bekommen:
-ich war neun Tage in den ital. Alpen, fernab von Internet und jeglichem elweb-Forum.
-habe irgendwann mal el. Antriebe / Leistungselektronik studiert und bin jetzt bei der so einer kleinen Hinterhofklitsche deren Name mit "S" anfängt und mit "iemens" aufhört tätig. Also bloß ein einziger Job, aber glücklich!

Sonst noch irgendwelche Fragen? Vielleicht zum Thema "Motorsteller" oder "EMS" und "BMS"...

von Mr. Horsepower - am 25.05.2009 18:41
Zitat
Mr. Horsepower
Witzbold?! Richtig, anders erträgt man dieses Forum ja nicht!


Meeensch,
warum denn immer so destruktiv? Mit Deiner Ausbildung und Deinem Arbeitgeber könntest Du doch positves beitragen?!
Es wird Niemand zum Forum gezwungen; Jeder kann mal auf dem Holzweg sein (besonders ich ;) )
aber viele profitieren positiv davon.

Das Thema ist Erfahrungen zu 4QD, Kelly etc. und nichts anderes. Peter hat mir (wie sicher Anderen auch) telefonisch einige Infos gegeben. Meine Meinung bilden muß ich mir selber! (tu ich auch!) und ich freue mich über Beiträge von z.B. Jörg und Wolfgang. Die bringen die Sache voran und sonst nichts!

Also hör auf in die Fusstapfen von Kategou zu treten und gib uns Input der echte Verbesserung bedeutet.

Gruß
Horst

von hk12 - am 25.05.2009 20:46
Mmmmh, ich halte zahllose Motormodifikationen sowie etliche Stellerreparaturen und -umbauten zum reinen Selbstkostenpreis für nicht sooo destruktiv. Auch unsere Forschungsarbeiten vor nunmehr 10 Jahren zum Thema UltraCaps fand die Industrie nicht sonderlich destruktiv.

Aber zurück um Thema: Es ging mir einfach auf den Docht, wenn jemand meint, dass alle Hardware und Erfahrung von ihm (oder ihr?) stammt. Das ist schlichtweg falsch. Aber Du hast Recht: Jeder darf mal auf dem Holzweg sein!

Es gibt in Teltow nämlich nicht nur die hier bekannten Gestalten....

von Mr. Horsepower - am 26.05.2009 15:04
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.