Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
elweb
Beiträge im Thema:
16
Erster Beitrag:
vor 8 Jahren, 6 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 8 Jahren, 6 Monaten
Beteiligte Autoren:
Friedhelm Hahn, Hobbyschrauber Mario, R.M, HolzOnkel, Bernd Schlueter, inoculator, weiss

Hat CC Àngst vor aufwand oder warum giebt es so wenig neuerungen am Antrieb?

Startbeitrag von Hobbyschrauber Mario am 04.06.2009 14:36

Hallo leute,

Das hört sich zwar Hart an, aber diese frage ist berechtigt denke ich mal.

Das Probelm ist immer der Aufwend.

- Der um einen neuen Motor ein zu sätzen.
( Es muss doch zumindest bei CC Test,s für neue Motoren geben. )

- Es an irgent einer Ecke noch Effizienz raus zu kitzeln

Besser abgestimmte Controller für TTL140B und Perm 132.

Verbesserungen an den anderen Verbrauchern z.B. Licht
(Wenn schon der Tacho mit Led,s betrieben wird könnte man doch auch andere Komponenten damit Ausstatten )

Wenn CC schon einen zusatz Akku einsetzt, solte auch eine kleine Energie Quelle vorhanden sein womit er geladen werden kann.
[Mit einem Themogenerator von einem teil der Motor-Abwärme und einer kleinen Solarzelle z.B]


Ich frage mich nur eine sache, warum kommt von CC kein Feedback zu unseren ideen?


Haben die etwa Angst um den Aufwand der gemacht werden müste?


M.f.g
Mario

Antworten:

Moin,

die Fahrzeughersteller stehen bei Neuerungen vor dem Problem der Typprüf-Pflichtigkeit vieler Bauteile.
Alles was mit Sicherheit zu tun hat, bzw. antriebsrelevante Änderungen, gehören ebenfalls dazu.
Da bleiben nicht mehr viele Teile übrig, die man frei nach Schnauze modifizieren darf, ohne die Halbgötter in grau zu fragen.
Bei Kleinserien macht das umgelegt auf das einzelne Fahrzeug erhebliche Kosten aus.
Der zweite Haken ist der Einkaufspreis beim Zulieferer.
Um günstige Preise zu erzielen, muss die Stückzahl hoch sein, von Anfang an.
Anderseits würden technische Innovationen auch mehr Kaufanreize geben (z.B. Differential, Lithium, Reku...), es wäre dem Kunden ein Aufpreis wert.
Warum man sich seitens CC nicht mit dem Forum auseinandersetzt, bleibt offen.
Wahrscheinlich aus Prinzip, andere Firmen werden das auch nur in seltenen Fällen tun...
Sicherlich werden die Beiträge mit gelesen und die eine oder andere Idee durchdiskutiert.
Selbst die großen Hersteller flöhen die Foren nach Informationen, positive wie negative.
Bleibt immer noch die Konversation per Mail, die könnte man sich allerdings etwas reger vorstellen.
Sicherlich nerven diverse "stupide" Anfragen von Nicht-Fachleuten, aber die wollen auch umschmeichelt werden, und vor allem: die petzen am Stammtisch weiter :eek: .
Einer meiner liebsten Leitsprüche ist: "Mit Speck fängt man Mäuse".

Munter bleiben!

von Friedhelm Hahn - am 04.06.2009 15:34
Hallo

Erst mal muß man sich fragen lohnt es den Aufwand. LED Rückleuchten z.B. bräuchten eine komplett neue Tiefziehform entweder für einen Adapter oder für die Außenschale, das geht schnell in die 10000te von ¤ und das für einen kilometer mehr Reichweite ?

Diff. ist auch nicht unbedingt nötig bei der geringen Spurbreite.

Neuer Regler für den Perm, wäre schon gut., aber eigentlich bei allen bekannten Reglern müßte dazu die Einbauposition geändert werden.

Ansonsten wird ja was getan, neue Federn, neue Stoßdämpfer, Lithiumakkus Batteriemanagementsystem ist ja inzwischen alles da.

Neuer Motor welchen denn wenn es um Effizienz geht dann wirds schwierig den Perm zu übertreffen.

Es kommt ja immer auf die Kombination Motor Regler an und da sind DC Motoren und Regler in Sachen Wirkungsgrad klar im Vorteil solange sie bezahlbar sind.

Was ich gut finden würde wäre ein mehr an Ausstattungsoptionen, z.B. stärkere Ladegeräte, oder wahlweise Scheibenbremsen, Hardtop oder auch eine Standheizung.


Gruß

Roman

von R.M - am 04.06.2009 16:23
Zitat
R.M.
Diff. ist auch nicht unbedingt nötig bei der geringen Spurbreite.


Hallo Roman,

da muss ich aber widersprechen.

1. Durch die einseitige Momentverteilung werden Karosserie und Vorderradschwinge untypisch belastet.
2. Der Verschleiß an Reifen und Lagern ist überproportional bedingt durch die o.g. Lastverteilung.

Die Konstruktion der Schwinge ist mechanisch gegenläufig zu der Belastung beim Beschleunigen und mitläufig beim Bremsen -zumindestens mit ReKu.
Alleine durch dieses ständige Kippen der Schwinge werden die Messinghülsen im Stabilisator schnell verschlissen.
Das ständige Gegenlenken schlägt in die Lenkstange, welche ebenfalls nach kurzer Zeit ausschlägt.

Das Gleiche gilt für Vorderrad und Antriebsrad.

Einfache Verbesserungen, wie zum Beispiel ein einfaches Differenzial aus der QUAD-Serie, könnte hier Fahrkomfort und Wartungsintervalle für wenig Geld immens verbessern.

Das Argument der Typenzulassung ist hier nicht tragend.
Zum Einen geht es dabei um die Weiterentwicklung und die langfristige Ausrichtung eines bestätigten Konzeptes, zum Anderen um den eigenen Bestand auf dem Shareholdermaket.

Wird das EL nicht weiterentwickelt und gehen die Verkaufszahlen nicht nach oben, wird die CC Aktie schnell abstürtzen.

Alternativ -zum Bedienen der Shareholder; wird sich CC einer Anderen Einnahmequelle zuwenden müssen. Dieses deuten Sie durch den Reva bereits an.

Fazit: Das EL wird nicht weiterentwickelt und sterben.
CC wird als Smile AG mit dem Charme eines 1-Euro-Shops weiterbestehen.

Meine Meinung!

Gruss
Carsten

von inoculator - am 04.06.2009 17:55
Hallo

Ich halte die Lebensdauer der Lager für ausreichend, bis jetzt ist nach nunmehr 32000 km noch nichts ausgeschlagen. Das mit dem Reifenverschleiß kann ich auch nicht nachvollziehen, aufs die Hinterräder kommen bei mir etwa alle 15000 km neue Reifen, der des mitlaufenden Rades wandert auf die Vorderachse, so kann ich alle Reifen gleichmäßig abfahren

Ein Diff ist ein aufwendiges Bauteil, es müßte ja fürs El angepasst werden zusammen mit der notwendigen Änderung des Akkukorbs sicher nicht unerhebliche Kosten, der Preis des ELs ist jetzt schon grenzwertig.

Wenn wir mal von 300 Fahrzeugen im Jahr ausgehen und mit einer Amortisationszeit von 5 Jahren für eine Neuerung rechnen dann bleibt für so aufwendige Änderungen wenig Spielraum.

1500 Fahrzeuge bis es sich rechnen muß ist verdammt wenig, selbst wenn man die Kosten fürs Bauteil nicht berücksichtigt, wären bei internen Kosten von etwa 50¤ /h für etwa 30 Arbeitsstunden je 1¤ mehr fürs Fahrzeug fällig.

Das Diff gegen Aufpreis anzubieten, würde wahrscheinlich noch weniger bringen.

Was mich dagegen richtig nervt ist die Bremse. bzw der Verschleiß an den Trommeln, das Vorderrad muß ich schon auswechseln da fasst nichts mehr von der Trommel übrig ist.

Gruß

Roman

von R.M - am 04.06.2009 18:16
Stimmt @Roman die Vorderradschwinge ist mir nicht ins gedächnis gekommen wie ich das Thema erstellt habe.

@Friedel "Mit Speck fängt man Mäuse"

Also muss es am besten nicht nur für uns sondern auch für CC einen Vorteil darstellen, wenn wir etwas Modifizieren wollen, also CC bei der Entwicklung entlasten. :cool:

@Carsten die Lager im El Verschleissen erhablich schneller wie in anderen Kfz,s
bei einem Alten 100/200 Turbo MC 10V steht der Lager wecksel aller 55 bis 80Tkm an.
(Also beinahe doppet solang wie im EL :hot: )


@abteilung Vorderradschwinge

Die Vorderradschwinge muss glaube ich am dringensten mal verendert werden genau so wie der Dom.

eine Idee:
[Man müste vom Überschlagbügel Verschraubung bis vorne am Dom eine Aluminium-Träger ins EL einbetten damit die kräfte dort nicht zu größ werden.](Dom Risse am Dom und Co.]


@abteilung Differential (wenn CC mal geld für so eine entwicklung über hätte währe sowas schön. )

Quad Differential ist eine gute und ich glaube auch bezahlbare idee, mit dem Nachteil das Der Motoren einiges an mehr an Drehzamoment breuchten.

Idee dazu:
(Spannung anhaben und Längere Übersetzungen bei verwenden eines Diff,s .)

Beide ideen basieren auf einen Sparkonzept so das CC wenigstens ein test EL bauen könnten!
(bei dem beide Ideen oder noch kommende eingearbeitet werden können.)

Spaßmod an:

Also ich fühle mich jetzt schon wie ein Politiker: ``Sparkonzepte und das Testen wir mal über ne Amtszeit´´ :xcool:

Spaßmod aus.



von Hobbyschrauber Mario - am 05.06.2009 04:05
Zitat
Mario
Quad Differential ist eine gute und ich glaube auch bezahlbare idee, mit dem Nachteil das Der Motoren einiges an mehr an Drehzamoment breuchten

Bei den Quad's hatte ich zunächst auch gesucht, es gibt dort aber offenbar kein Diff. mit starrer durchgehender Achse.
Wenn, dann hat man Gelenkwellen verwendet.
Das wäre beim EL aber eine zu gravierende Änderung.
Diff's mit durchgehender Achse gibt es bei den Rasentraktoren (Tecumseh).
Kann man aus den USA beziehen (ab und zu auch hier angeboten).
Die Wellen sind leider ein klein wenig zu kurz, um sie für’s EL in einem Stück anzupassen.
Außerdem ist die Lagerung zu schwach ausgelegt.
Beides ließe sich für eine Serienlösung über den Hersteller anpassen.
Für den „Einzelanwender“ gibt es auch eine Möglichkeit, mit moderatem Aufwand dieses Diff. ins EL zu pflanzen.
Zwei Lagerböcke (Drehteile) werden an das abgeplante Diff.-Gehäuse zusammen mit dem Kettenrad geschraubt, eine zweite Keilwelle (z.B. Rest einer defekten EL-Welle) wird mit Rohrhülsen auf die Diff.-Wellen-Enden geschrumpft.
Fertig ist das Grundgerüst.
Für die Anbindung der Motorkonsole gibt es dann mehrere Möglichkeiten.

Gruß

von Friedhelm Hahn - am 05.06.2009 06:00
Zitat
Mario
@abteilung Differential (wenn CC mal geld für so eine entwicklung über hätte währe sowas schön. )

Quad Differential ist eine gute und ich glaube auch bezahlbare idee, mit dem Nachteil das Der Motoren einiges an mehr an Drehzamoment breuchten.

Idee dazu:
(Spannung anhaben und Längere Übersetzungen bei verwenden eines Diff,s .)

hallo mario:)
nur mal so hier vor dem PC das ganze geistig durchlaufen lassen....
differnzal ist mal gut, nur wo das ding den "eingang", hmm ach ja genau im 90° winkel zur H-achse. also muss der TT oder der perm "längs" eingebaut werden mit einer mini halbachse.
das wäre ja mal nicht schlecht, mehr gewicht direkt auf dem "rahmen" weniger ungefederte masse auf der achse, nur geht der TT überhaupt da noch rein :confused:
das andere problemchen ist dann noch die übersetzung aber soweit ich weiß, hat ein diffenzal eh von haus aus eine übersetzung verbaut...
hmm

von weiss - am 05.06.2009 06:17
Moin,

Das was Dir als Differential vorschwebt, ist die klassische Bauform eines Hinterachs-Diffs. beim heckangetriebenen Stinker.
Da die Kardanwelle nur längs eingebaut sein kann, ist zur Umlenkung ein Hypoid-Getriebe vorgeschaltet (Winkelgetriebe).
Praktischerweise setzt man dabei eine Übersetzung von ca.1:3 bis 1:5 ein, damit die Kardanwelle nicht so hohe Drehmomente übertragen muss.
Der eigentliche Differential-Radsatz (meist 4 Kegelräder) weist keinen Übersetzungs-Faktor auf.
Hier sind ein paar Bilder zur Veranschaulichung: [forum.mysnip.de] .
Diesen Typ habe ich aber nicht eingesetzt.

Gruß

von Friedhelm Hahn - am 05.06.2009 09:21
Hallo

Na lös dich mal von den Diffs fürs Auto und schau mal in der Modellbaufraktion nach, das Diff kann auch bei Beibehaltung der Motorposition über eine Kette oder Riemen angetrieben werden.

Ich hab sogar ein passendes in sehr hoher Qualität gefunden das man auf die Welle aufschieben könnte,[www.andantex.com] leider preislich jenseits von gut und böse um in einer Serienproduktion verwendet zu werden.

Als Einzelstück machbar, ich persönlich würde dann aber doch lieber aufs Twike umschwenken das hat schon alles drinnen und ist vom Leichtbau her noch effizienter als das EL.

Ich denke mal das ist auch das Dilemma, wenn das EL zu teuer wird dann werden diejenigen die ein Leichtfahrzeug wollen aufs Twike unsteigen und die anderen auf Reva, Kewet Think usw.

Gruß

Roman

von R.M - am 05.06.2009 09:29
Zitat
Roman
Ich denke mal das ist auch das Dilemma, wenn das EL zu teuer wird dann werden diejenigen die ein Leichtfahrzeug wollen aufs Twike unsteigen

Ja, ein paar würden das wohl tatsächlich.
Bliebe noch die Fraktion, die dem Kultstatus "EL" treu bleiben (zu dem ich mich auch ausdrücklich bekenne), und vielleicht noch die jenigen, welche sich aus anderen Gründen nicht mit dem Twike anfreunden können.
Ich persönlich fühle mich im EL sicherer, vor allem was den Seitenaufprallschutz beanlangt (jetzt lästert er wieder :rolleyes: ).
Ein fingerdünnes Profilrohr hält wohl nicht ganz so viel ab, wie die Sandwich-Wanne des EL: [www.twikeklub.ch] .
Der Fahrer hatte Glück, er saß auf der anderen Seite...

Gruß

von Friedhelm Hahn - am 05.06.2009 10:50
Naja, ich hab vor allem das Problem, dass ich in ein Twike oder nen Kewet gar nicht reinpassen würde, so richtig. Im Twike sitz ich drin als ob ich mich in einen Koffer falten würde, und im Kewet bekomm ich meine Füße nicht auf die Pedale...
...so pervers wie es klingt, ich MUSS beim EL bleiben, wenn ich rein elektrisch fahren will. ;)

von HolzOnkel - am 05.06.2009 15:04
@Werner Weiß

Die Idee mit dem Stinker diff. habe ich auch schon gehabt. [Nur ist mir bei den Diff. gewicht dann der Appetit auf Stiker Diff,s vergangen]

@Friedel
bei den Diff,s kann man auf eine Aähnliche bauweise wie beim Stinker zurück greifen.
Zumindest was die Lagerung betrieft.[Keramik Lager fürs diff. :cool:]

@Roman

Mit den Modellbau Diff,s kann ich mich net anfreunden.
[Da hätte ich immer die Angst das es mir über kurtz oder Lang verreckt.]

@Pierre

Dann weist du ja jetzt warum ich mit meinen 1.91 EL Fahre.
Das El ist wie geschaffen für mich, nur das sitzpolster nicht.
( ich werde mal sehen vieleicht finde ich ja einen sitz der gut in,s EL Past )


von Hobbyschrauber Mario - am 05.06.2009 15:46
Tja, bei mir sind es nur 1.87... aber das Problem mit dem Sitz kenn ich... :/ Ich hab mir schon überlegt, diese Preuso-Rückenstütze rauszuhauen und mir selbst was zu basteln. So tut mir bei längerer Fahrt echt nur das Kreuz weh.

von HolzOnkel - am 05.06.2009 15:54
@Pierre
Also ich hatte auch schon überlegt mir einen Sitz aus nem Audi 100/200 zu klauen.

Die sind erstmal etwas Bequemer wie die Neuen und haben eine ordentliche Wirbelseulen Polsterung. [Sind bei meiner Körpergröße soger fast perfekt von der ergonomie.]

Auserdem die Alten Audi 100/200 V8 Sitze sind mehr Sessel als Sitze !


Mal ne andere Idee

Abwärme des TT,s zu nutzen.

Da der TTL140B immer eine gute abwährme liefert denke ich das man mit Thermogeneratoren ein wenig Verlustleistung nutzbar gemacht werden kann um eine zusatz Led beleuchting für den Tacho zu bekommen.

(habe es schon am PC getestet Thermogenerator auf den cpu kühler gelegt (Passiv) und eine Led mit klemmen an die kabel angeschlossen.

Weiße Led leuchtete nur kurtz einmal auf und brutzelte duch :hot:

50mA 1,5Volt Led Thermogenerator liferte ca. 175-180mA 1,6Volt kein wunder das es die Led net aushielt! :cool:]



von Hobbyschrauber Mario - am 05.06.2009 17:28

Hat CC Àngst vor aufwand oder warum giebt es so wenig neuerungen am Antrieb?

Manche können sich sogar nachts nicht von ihrem liebgewonnenen Sitz nicht trennen und schlafen sogar darin.
Ansonsten, solch ein Oldtimer hat auch seine Reize. Die werden oft sogar noch höher gehandelt als solch ein neumodischer Plunder wie mein Saxo.
Selbst Wilma würde das zeitgemäße Mobil ihres Fred mit keinem Luxusschlitten der Welt tauschen wollen.

von Bernd Schlueter - am 07.06.2009 05:19
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.