Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
elweb
Beiträge im Thema:
5
Erster Beitrag:
vor 8 Jahren, 5 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 8 Jahren, 5 Monaten
Beteiligte Autoren:
schlotterbach, andreas Andreas, hk12, Sascha_W

Hinterachse und Motor

Startbeitrag von schlotterbach am 16.07.2009 18:44

Hallo,

weiß jemand, wie man die Motorkonsole des Thrige Motors und das Riemenrad von der Achse bekommt? Wollte die beiden Teile etwas verschieben um den Platz für Batterien zu optimieren.
Das Riemenrad wird sich wohl von dem Spannring herunterklopfen lassen, aber da in der Konsole ja Lager sind, die ich nicht unbedingt ersetzen wollte wäre hier ein Hinweis hilfreich.

Gruß,
Dan

Antworten:

Hallo,

ich denke, wenn die Lager über lange Zeit angebacken sind, kannst Du es anstellen wie Du willst. Du wirst sie zwar nicht direkt zerstören, aber durch das ausüben axialer Kräfte in Mitleidenschaft ziehen.
Wenn Du nicht gerade in der Apotheke kaufst, sind die Konsolenlager zwischen 6 und 8,-¤/Stk zu haben.
Das Wechseln der Konsolenlager ist immer mit Aufwand verbunden da die Hinterachse raus muß und Du ärgerst Dich sicher, wenn Du nach kurzer Zeit den ganzen Rotz wieder demontieren mußt.
Da würde ich keinen Aufstand machen und neue einbauen, dann ist erstmal wieder Ruhe.

Gruß
Horst


von hk12 - am 17.07.2009 06:01
Da ist schon Gewalt angesagt, um Die Lager zu verschieben - bei mir ist der Lagersitz auf der Welle gerändelt.
Plane unbedingt neue Lager ein, wenn die Welle schonmal demontiert ist.

von Sascha_W - am 17.07.2009 20:23
Hallo
Die Originalhinterachse hat zu viel Untermaß, als daß man die Lager der Konsole einfach woanders montieren könnte. Die Stellen wo die Konsolenlager sitzen sind deshalb gerändelt. Du müßtest also die neuen Lagersitze ebenfalls rändeln was aber für viele Mechanikwerkstätten überhaupt kin Problem darstellt. Die können Dir auch gut beim Auspressen der Welle und Lager helfen. Ansonsten geht es auch mit einer sehr großen Schraubzwinge, Sprühöl und viel Geduld. An der Schraubzwinge solltest Du die Plastikkappe an der Spindel abnehmen, so daß die Blechkappe freiliegt und diese auf das Wellenende setzen. Die feste Seite neben den Lagersitz setzen, dann die Spindel so fest wie möglich von Hand zudrehen. Jetzt ist die Welle ein wenig asymmetrisch belastet. Dann am Wellenende "rühren" und falls das nichts bringt zusätzlich mit einem Schonhammer auf die Spindel schlagen. Aufpassen, daß die Welle nicht auf den Boden rauscht!
Viel Erfolg!
Gruß
andreas

von andreas Andreas - am 18.07.2009 11:01
So, Scheibe und Lager sind nun nach einiger Klopfarbeit runter. Na ja, man hätte auch vorher noch den Rost entfernen können, aber warum einfach wenns auch schwer geht. Danke für die Hinweise.

Habe nach provisorischer Montage der Welle (ohne Motor, Scheibe usw. in der Achsbefestigung) festgestellt, daß die ganze Mechanik relativ schwergängig ist. Ich vermute mal daß das an den Lagerabdichtungen liegt. Ist nachvollziehbar, wenn man mal die Reibungsmomente durch die Dichtungen anschaut. Dazu gibts bei SKF ein interessantes Tool. Das sagt ca. 3W Verlustleistung pro Lager bei 50 km/h.
Jetzt gibt es auch reibungsärmere Lager (ca. 0,2W) mit etwas schlechterem Schutz gegen Schmutz und Wasser. Hat da schon mal jemand Erfahrungen mit gemacht? An der Motorkonsole hat man ja wenig Schmutz und die Achslager sind in den Bremsgehäusen ja auch relativ gut geschützt. Vom Bremsstaub mal abgesehen.
Bei den Konsolenlagern waren C3 Typen (erhöhtes Lagerspiel) drin. Ich vermute mal, daß man das gemacht hat um Dimensionsveränderungen durch die Motorwärme aufzufangen. Da ich noch wenig Erfahrung mit dem Antrieb habe wäre hier interessant zu erfahren ob die Abwärme des Motors in der Praxis wirklich soviel dT bis zu den Lagern bringt, daß man diese Typen einsetzen muß.

Nachdem ich jetzt auch dem Battteriekasten raus habe, mußte ich feststellen, daß der ziemlich durchgerostet ist. Spaltkorrosion an der oberen Befestigung. Der Hersteller hat wohl gewußt warum man so viele Schrauben zur Befestigung verwendet hat...
Nach den geplanten Änderungen würde kaum noch was übrig bleiben. So werde ich das Teil wohl besser neu bauen müssen. Es werden dann bequem 6 Stck. STM5-100 reinpassen. Bin mir nur noch nicht sicher was die Bauteilauslegung angeht. Werde wahrscheinlich erst mal ein paar Versuche mit Stahlprofilen machen, da ich leider kein Alu schweissen kann.

Bis dann,
Dan

von schlotterbach - am 19.07.2009 17:16
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.