Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
elweb
Beiträge im Thema:
8
Erster Beitrag:
vor 8 Jahren, 1 Monat
Letzter Beitrag:
vor 8 Jahren, 1 Monat
Beteiligte Autoren:
Friedhelm Hahn, El-Ulrich, R.M, weiss

Differenzial vom GoKart

Startbeitrag von El-Ulrich am 15.08.2009 12:25

Hallo in die Runde,
nach gut einem halben Jahr Abstinenz im Forum möchte ich mich hier wieder melden. Meine Elli hat den letzten Schaden wunderbar überstanden, mein Dank gilt in erster Linie dem Gregor aus Berlin, der mir mit einem Griff in seine Ersatzteilkiste einen kompletten Anker für meinen Thrige (an dem die Riemenscheibe incl. Achse abgeschert war) schnell und supergünstig weiter geholfen hat.
Seitdem habe ich beobachtet, wie meine Akkus mit jedem Mal laden besser geworden sind; jetzt haben sie wohl ihre Maximalkapazität erreicht, ca. 30 Kilometer schaffe ich mit leichtigkeit und habe dann noch Reserve (Banner GiVC12-100 c20).
Nun aber etwas anderes:
Beim Stöbern im Internet bin aich auf folgende Seite gestoßen:
[www.northerntool.com]
dort wird für ein GoKart eine Hinterachse MIT Differenzial angeboten. Lager und Lagerböcke gibt es dort auch; ich bin schon wieder am Träumen...bei den Preisen?...
Auch habe ich ein Bild von einem Harley-Davidson Trike gesehen, mit Hinterradschwinge und integriertem Differenzial...
So weit soll man das Thema Differenzial für das CityEl also nicht vergraben.
Eure Meinungen?

Viele Grüße aus dem hohen Norden von
El-Ulrich

Antworten:

Moin Ulrich,

ja das ist das Diff., was ich auch einsetzen werde.
Es stammt von Tecumseh und ist für Rasentraktoren gedacht.
Du hast die stabilere Version ausgegraben (mit 1" Achse), es gibt auch dünnere...
Direkt sollte man es im EL nicht betreiben, weil die beiden Achs-Hälften nur gleitgelagert sind, und den enormen Biegekräften nicht lange Paroli bieten könnten.
Es ist eine Achs-Verstärkung nötig, die über einige Drehteile durchaus herstellbar wäre.
Am einfachsten in der offenen Version.
Siehe hierzu die diversen Berichte mit Bildern:
[forum.mysnip.de]

...und geschlossen:
[forum.mysnip.de]

Inzwischen habe ich die erste Wellenhälfte an die Lager angepasst und schon mal den Lagerbock aufgeschoben.
Schon ein tolles Gefühl, wie präzise sich das drehen lässt.
Das erste kleine Erfolgserlebnis...:cheers: .

Gruß

von Friedhelm Hahn - am 15.08.2009 17:38
Das hört sich gut an. Woher hast du deine Teile bekommen?

Uli

von El-Ulrich - am 15.08.2009 18:07
hallo friedel :-)
ich denke dass ein go kart hinterachse etwas stabiler aufgebaut sein muss als die vom rasenmäher..

von weiss - am 15.08.2009 20:21
Zitat

Woher hast du deine Teile bekommen?

Das Diff. hatte Peter organisiert und mir gleich das Kettenrad anpassen lassen.
Zuvor ist uns ein Ebay-Shop für Gartenartikel (aus Hannover) ins Auge gestochen...
Im Netz findet man es desöfteren in den USA.
Man könnte das Diff.-Gehäuse noch etwas abdrehen und die Zusatz-Lagerflansche direkt anbinden.
Die Drehteile würden dann etwas einfacher aus sehen.
Ich hatte mich damals (jaa, schon etwas her, seufz!) für die Variante im Ölbad entschieden, die nun auf sich warten lässt :rolleyes: .
Die größte Hürde ist das passgenaue Verbohren.
Im Zusammenbau vieler Teile müssen die Flansche gebohrt und gesenkt werden.
Evtl. brauche ich dafür noch eine kurze Hilfswelle mit 25mm.

Gruß

von Friedhelm Hahn - am 15.08.2009 22:20
Zitat

ich denke dass ein go kart hinterachse etwas stabiler aufgebaut sein muss als die vom rasenmäher

Interessant wäre mal zu erfahren, wie die Cart-Achse aufgebaut ist.
Ein Rasentraktor läuft zwar nicht so schnell, die Massen sind aber nicht zu verachten.
Wenn man bedenkt, wie leicht unsere EL-Achse schon mal einen Schlag bekommt, kann ich mir nicht vorstellen, dass das Tecumseh-Diff. 1:1 lange überlebt.
Die Gleitlager (Messing) dürften bald ausgeschlagen sein.
Zumindest müsste ein verbesserte Schmierung her, was die Sache aber wieder wartungsintensiv macht.
Wer es trotzdem austesten möchte, kann bei einem sich andeutenden Defekt immer noch umsteigen auf Zusatz-Lagerböcke.
Diese würden auch die innere Lagerung des Diffs. übernehmen.

Gruß

von Friedhelm Hahn - am 15.08.2009 22:31
Hallo

Das Gleitlager dürfte schon halten, schließlich wird es ja nur durch die Differenzdrehzahl zwischen kurveninneren und kurvenäußeren Rad belastet.

Biegebelastungen haben da nichts zu suchen, ist im EL also nur in Verbindung mit Doppellagerböcken an den Federn und einer Quertraverse brauchbar.

Machbar und wahrscheinlich auch die einfachste Art ein Diff. einzubauen, gewichtsmäßig allerdings dürfte die Traverse mit einigen Kg zu Buche schlagen.

Gut daran ist aus meiner Sicht daß man auf Dreh- oder Frästeile ganz verzichten könnte und mit Standartteilen auskommen könnte.


Gruß

Roman

von R.M - am 15.08.2009 23:06
Zitat

ist im EL also nur in Verbindung mit Doppellagerböcken an den Federn und einer Quertraverse brauchbar.

Moin,

wie Du es beschreibst, wird es bei den Rasen-Traktoren eingebaut.
Man findet in der Bucht ab und an mal komplette Hinterachsen mit Quertraverse.
Aber wie schon gesagt, das schlägt gewichtsmäßig zu Buche.
Zudem noch ungefederte Masse.

Wer sich dazu hinreißen lässt, kann gleich die Konstruktion vom Twike übernehmen.
Da gibt's dann wenigstens Einzelrad-Aufhängung u. Gelenkwellen ;) .

Gruß

von Friedhelm Hahn - am 15.08.2009 23:33
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.