Diese Seite mit anderen teilen ...

Informationen zum Thema:
Forum:
elweb
Beiträge im Thema:
18
Erster Beitrag:
vor 8 Jahren, 11 Monaten
Letzter Beitrag:
vor 8 Jahren, 11 Monaten
Beteiligte Autoren:
Hobbyschrauber Mario, Friedhelm Hahn, R.M, inoculator, ZINNEKE

idee: Einfache Plug&Play Modifikation an der Kraftübertragung.

Startbeitrag von Hobbyschrauber Mario am 13.09.2009 22:22

Hallo leute,

Da ich mein EL duch einen Unfall Verloren habe möchte ich für meinen wieder einstieg einige Plug&Play ideen Umsetzen die anderen Usern auch weiter Helfen könnten.


Meine idee:

Ein auf die Motorwelle Aufgesteckt und verschraubtes Planetübersetzungsgetriebe mit Zwei oder mehr Gängen.

Kette und Riemen bleiben erhalten nur wird das Riemenrad oder Ritzel nicht mehr auf die Motorwelle geschraubt sondern auf das Planetgetriebe.

z.B:

TTL140B /Perm132 mit 36V/48V festübersetzung

70:11 6,36:1
70:10 7:1
76:11 6,9:1
76:12 6,33:1


Übersetzunges:

Vorteil:
Gute Beschleunigung von 0-50km/h Perfekt für die City und Bergregionen.

Nachteil:
Bei Langstrecken und auf Landstraßen im Flachland benötigt man immer ein gewisses maß an Energie um 50- 55km/h zu halten.


TTL140B /Perm132 mit 36V/48V Mit Planetuntersetzungsgetriebe 3 Gang 7:1 - 5,6:1 - 4 :1

Vorteile:
- Gute Beschleinigung von 0-60km/h perfekt für Flachland und Bergfahten.

- Reichweite wird weniger stark abhängieg von Geografischen begebenheiten.

-Geringere Akkubelastung

(bedeutet immer eine längere Lebensdauer und mehr Reichweite besonders für Blei-Fahrer)

Nachteil:

- Einbau eines Planetuntersetzungsgetriebes und einbau des Schaltzugs.

- Mehr gewich von ca. 1kg



Die Technik ist Vorhanden die idee ist da und jetzt Fehlt die Personen die es Umsetzen und allen zugänglicher machen.

:rolleyes: Ctiy-EL Händler z.B. :rolleyes:


M.f.g

Mario ohne EL mit Ideen für Plug&Play.



Antworten:

Re: idee: Einfache Plug&Play Modifikation an der Kraftübertragung.

Moin Mario,

wo willst Du die Hardware für das Planetengetriebe ordern?
Ich kenne kein fertiges, dass man

> anflanschen kann
> wenig Platz braucht
> schaltbar ist

Die Grundidee ist ja nicht schlecht.
2 Gangstufen würden völlig hin reichen.
Im schnellen Gang sollte das Getriebe überbrückt sein, damit die Reibung auf ein Minimum begrenzt ist.
Selbstbau bleibt ohne Einsatz fertiger Baugruppen wohl eine Illusion...

Alternativ würde ich lieber auf eine Optimierung der E-Maschine setzen.
Der Perm hat ordentlich Bumms, wenn man ihn mit 72V betreibt (schau Dir mal die Daten auf der Homepage an).
Mit entsprechend kurzer Übersetzung fährt man nicht schneller, sondern hat enorme Reserven für die Bergfahrt.
Genau so könnte man das mit dem Thrige vollziehen, auch wenn er zunächst hoffnungslos überlastet erscheint (36V auf dem Typenschild).
Das Problem wäre hier die Notwendigkeit eines Zwischenrades zum erzielen einer Übersetzung jenseits von 1:7.
Beim Perm geht das einstufig.
Dabei wird man nicht zwangsläufig mehr Energie verbraten, Disziplin am Fahrpedal ist natürlich angesagt :D .

Gruß

von Friedhelm Hahn - am 14.09.2009 07:28

Getriebe = Veraltet

Hallo,

Also ich tendiere zu einem Dahlander.
Ich denke auch, daß entgegen meiner anfänglichen Trends eine mechanische Lösung hier nicht greifen wird.

Der E-Motor bietet dafür viel zu viele Möglichkeiten.

Ein Dahlander kann sowohl in Drehmoment als auch Drehzahl umgeschaltet werden.
Im Extremfall hat mal 4 "Gänge".

Ich denke die Gleichstromtechnik ist in diesem Zusammenhang auch nicht mehr "State-of-the-Art".
Drehstrom holt hier die letzten Prozentpunkte aus dem Akku.

Gruss

Carsten

von inoculator - am 14.09.2009 08:10

Re: Getriebe = Veraltet

Moin Carsten,

Du meinst einen polumschaltbaren Drehstrommotor.
Ok, den würde man trotzdem mit Motor-Controller (Frequenzumrichter) fahren, irgendwie muss man ja fein dosieren.
Bringt die Dahlander bei kleinen Drehzahlen so viel Zuwachs an Wirkungsgrad, gegenüber der reinen Frequenzsteuerung?
Gibt es diese Polumschaltung vollelektronisch?
Ich kenne nur diese Höllen-Schützsteuerung.
Bräuchte man bei einer Synchronmaschine dann die doppelte Anzahl an Hall-Sensoren?
Ein Haufen Fragen :rolleyes: .

Gruß

von Friedhelm Hahn - am 14.09.2009 09:46

Re: Getriebe = Veraltet

Hallo Friedel,

ich kenne den Dahlander nur als asyncron Maschine.
Ja natürlich musst Du mit Frequenzrichter (AC-Steller) arbeiten -wie bei jedem anderen Drehstrommotor auch.

Der Dahlander kann:
Doppelstern
Doppeldreieck
Einfachstern und
Einfachdreieck.

Interessant sind aber nur Doppeldreick (kleine Drehzahl/hohes Drehmoment) und Einfachdreieck (hohe Drehzahl / kleines Drehmoment)
Da mit einem Frequenzumrichter der Anlauf geregelt wird, ist der Stern nicht von Interesse. Jedoch kann halt über die Polzahl (Doppel / Einfach) die Drehzahl in zwei Stufen geschaltet werden.
Das hat IMHO potential -auch wenn zwei kleine Schütze mitarbeiten müssen.

Gruss

Carsten



von inoculator - am 14.09.2009 10:08

Re: Getriebe = Veraltet

Hallo

Als Anschauungsobjekt habe ich mir mal dieses Getriebe bestellt [www.thesuperkids.com] , wird natürlich im EL nicht halten, aber die Konstruktion kann man ja abkupfern und breitere Zahnräder bzw. mehr Planeten verwenden damit die Flächenpressung an den Zahnflanken im grünen Bereich bleibt.

Wer Getriebe als veraltet bezeichnet hat meines Erachtens keine wirkliche Ahnung was Getriebe heute leisten können mit einem Wirkungsgrad bei dem jeder E-Motor alt aussieht.


Gruß

Roman




von R.M - am 14.09.2009 17:44

Re: Getriebe = Veraltet

Zitat
R.M
mit einem Wirkungsgrad bei dem jeder E-Motor alt aussieht.


Hmm... Ich bestreite nicht, daß Getriebe besser geworden sind.
Jedoch multiplizieren sich die Wirkungsgrade bekanntlich und damit wird kein Motor plötzlich zu einem Wunderwerk -und mit einem Getriebe alleine habe ich noch nichts sich bewegen sehen.

Nein. Wahre Effizienz kommt aus einem Guss. Der Motor muss einfach besser an die Anwendung angepasst werden.

Den einen Motor für alles gibt es nicht.

Gruss
CL


von inoculator - am 14.09.2009 17:55

Re: Getriebe = Veraltet

Was das Getriebe betrifft, bin ich wild entschlossen, das Teil mit den Hydro-Gear Zahnrädern aufzubauen.
Später, vielleicht im Winter / Frühjahr.
Die Lawine ist ja durch den Erwerb des Diffs. bereits losgetreten ;) .
Bräuchte dann nur noch ein 2. EL als Versuchskarnickel :D .
Habe mal überschlagsmäßig konstruiert.
Die Abmaße des Getriebes in Richtung -X (vorn) werden vom Platzbedarf des Motors und dem Durchmesser der äußeren Flanschwellen vorgegeben, nicht durch die Zahnräder.
Iss ja klar: Hier sollen Gelenkwellen zum Einsatz kommen, wie beim Twike.
Da die Geschichte komplett geradverzahnt ist, darf mit entsprechender Geräuschkulisse gerechnet werden.
Ergo ist eine Dämfung / Entkoppelung mit einzuplanen.
Dafür ist der Wirkungsgrad besser, als bei den schräg verzahnten Brüdern.

Gruß

von Friedhelm Hahn - am 14.09.2009 18:18

Re: Getriebe = Veraltet

Hallo

Gerade die Umkonstruktion der Hinterachse möchte ich vermeiden, einfach anstelle der jetzigen Nabe das Teil drauf, die Verzahnung ist eigentlich egal, im Normalzustand ist das Teil ja eh blockiert.

Ob so was mit Hausmitteln zu fertigen ist ist sowieso fraglich, das Stichwort beim Planetengetriebe heißt ja Momentaufteilung, die einzelnen Planeten müssen und dürfen ja nur einen Teil des Gesamtmoments übertragen und dazu ist Präzision gefragt.

Also eine Fräsmaschine für die Trägerstruktur sollte da schon vorhanden sein.


Gruß

Roman

von R.M - am 14.09.2009 18:25

Re: Getriebe = Aktuelle Funktionierende Technik

Ich habe mich da von meiner Fahrrad Schaltung inspierieren lassen.

[www.radel-max.de]

Es ist sogesehen damitsehr ähnlich ausehen nur das die Planeten und das Sonnenrad etwas Größer und Stabieler sein werden.

Motorwelle wird in das Sonnenrad reingeschoben und mit einer inenn seckskant verschraubt.

Es ist auf jeden fall weniger Umbau Arbeit als, wenn man die ganze Festübersetzung tausche !

Plug&Play wird es erst, wenn man es beim Händler so kaufen und einbauen kann.

heist also das es TTL140B/Perm132 Kompatibel sein soll.

Die Motor wellen aufnahme ist das einziege was zwüschen TTL140B/Perm132 den unterscied machen wird.


open topic//

Das zu meinen Vorhaben

Ich werde mir wenn ein EL auf dem Hof steht das so wieso ersteinmal auf Etek Bürstenlos, Planetgetriebe und Kette 06B2 76/11 umbauen. (ohne getriebe 6,9:1 / mit 5:1 )

Der Etek dreht bei 36V ca.2600U/min bei einer Effizienz von duchschnittlich 85-89%.

bei 40Volt sind es deutlich über 89% und die drehzahl geht dann auch noch mal ein wenig rauf.

close topic//

von Hobbyschrauber Mario - am 15.09.2009 10:41

Re: Getriebe = Veraltet

Moin Roman,

und wenn du vier als Sandwich auf die hintere Achse fädelst?

von ZINNEKE - am 16.09.2009 11:46

Getriebe planet.+Gelenkwellen und Einzelrad Aufhängung

Also man müste so oder so am EL einige einschnitte machen damit alles unter die Abdeckung geht.

Ich habe da eine Interessante Idee zum Thema Akkukorb Umbau:

Den TTL140B belassen wir da wo er ist und bauen statt desen einen Mittelkonsolen-Akkukorb den wir weiter nach Vorne ausbauen./ Den Perm 132 solte Wiederum ein wenig mehr hinten in die Mitte Rutschen.

Den Mittelkonsolen-Akkukorb solten Vorne auf die Verschraubung der Vorderrad Schwinge und Hinten an den Überrollbugel verschraubt werden.

So hätten wir die Vorteile:

- Wesentlich bessere Gewichtsverteilung
- Besseres Fahrverhalten
- Platz für unseren Einzelrad Aufhängung, Getriebe und Sperrdifferenzial Umbauten.
- Weniger Kipp gefahr (da würde ich wenn ich schon drei kreutze machen.)

Wenn wir dann noch ein wenig Ni-cd oder Lifepo4 im Korb haben ,währen wir mit dem Kfz entlich auf einer Augen Höhe was Innenstadt und Überland fahrten angeht.



von Hobbyschrauber Mario - am 18.09.2009 18:06

Re: Getriebe planet.+Gelenkwellen und Einzelrad Aufhängung

Hallo Mario,

ich bin kein Freund von Akkupacks im Fussraum, auch wenn die Gewichtsverteilung dann besser wäre.
Muss jeder für sich entscheiden...
Im Zeitalter von Lithium ist das auch gar nicht mehr nötig.
Evtl. den Korb einige cm tiefer legen.
Beim Einsatz des kleinen Diffs. mit Getriebe könnte das Aggregat auch etwas tiefer angebracht werden, da Gelenkwellen zum Einsatz kommen.
Außerdem wandert der Motor sehr dicht an die Flanschwellen.
Das Getriebe ließe sich ca. 160mm flach realisieren, damit darf die Einheit um knapp 40mm tiefer montiert werden, ohne weniger Bodenfreiheit als mit dem 76er Kettenrad zu haben.
Der Platz, welcher oben frei wird, könnte weitere Akkus beherbergen.
Zu bedenken ist aber, dass bei Gelenwellen Dreieckslenker zum Einsatz kommen müssen, was wieder Platz unter dem Batt.-Korb voraussetzt.

Gruß

von Friedhelm Hahn - am 18.09.2009 19:28

Update zum: Getriebe Eckdaten !

Hallo zusammen,

Ich war mal so Frech und habe eine runde den Taschenrechner und ein Lehrbuch mishandelt um eine Passende Bauteile für das Planetgetriebe zu bekommen.

Steg: fest

Zahnzahl:

- Sonnenrad 80
- Planetenrad 15
- Hohlrad 110

Planeten daten

Planeten 6
Kräfte Verzahnung 0,297Nm bei 10Nm Motordrehmoment
Kräfte am Steg 23,75Nm

Übersetzung

1,375:1 13,75Nm aus 10Nm Motordrehmoment

z.B

76/15 5,06 X1,375 = 6,966:1
70/14 5:1 X1,375 = 6,875:1
70/13 5,384:1 X1,375 = 7,4:1





von Hobbyschrauber Mario - am 18.09.2009 21:43

Re: Update zum: Getriebe Eckdaten !

Hallo

Was willst du mit 10 Nm Motormoment da kommt das EL nicht mal ohne Fahrer den Berg hoch.

Sowohl Thrige als auch Perm haben ein Nennmoment von etwa 18 Nm und werden häufig mit dem doppelten gefahren also Auslegungspunkt sollte zwischen 35 und 40Nm liegen, dazu noch Betriebsfaktor um die 2 und etwas Sicherheit für nicht gleichmäßige Momentenaufteilung dann kommst du ehr hin.

Wenn du die Flächenpressung der Zähne für 80 bis 100 Nm rechnest dann bist etwas mehr an der Realität und das Zeugs hält auch.

Übrigens sollte man keine geraden Planetenzahlen verwenden.

Gruß

Roman

von R.M - am 18.09.2009 21:56

Update 2 zum: Getriebe Eckdaten !

Jetzt noch mal Eckdaten für die andren übersetzungen

Sonnenrad: fest
Steg: treibt an.

Zahnzahl:

Sonnenrad 75
Planeten 15
Hohlrad 105

Kräfte verteilung:

Sonnenrad 5,0 Nm
Verzahnung 0,158Nm
Untersetzungsfaktor 1,4


76/10
7,6
1,4 = 5,42:1
76/11
6,9
1,4 = 4,93:1
76/12
6,33
1,4 = 4,52:1
70/10
7
1,4 = 5:1
70/11
6,36
1,4 = 4,54:1

Alle Eckdaten können so übernommen werden ohne enderungen zu machen.

Ich bin von einer Gesamt Baugröße von 140mm x 35 mm ausgegangen um damit die Bauteilbelastung in Grenzen zu halten. [Beide Typen sind gemeint]

App: die 10 Nm sind nur von Motor zu Getriebe und nicht bis an die Antriebswelle gerechnet.

z.b.

10Nm X 1,375 X 5 =68,75Nm
15Nm X 1,375 X 5 =103,125Nm Jetzt klar was ich meine ?

von Hobbyschrauber Mario - am 18.09.2009 22:08

Re: Update 2 zum: Getriebe Eckdaten !

Hallo

Ist schon klar aber das Motormoment ist schon fast doppelt so hoch und der Faktor 2 ist beim Bau ohne Präzisionsmaschinen noch recht niedrig.

Was man sich klar machen muß ist daß sich das Moment auf alle Planeten gleichmäßig aufteilen muß damit die Rechnung Gülitigkeit hat.

Am einfachsten wäre wohl eine Stufe aus einem Automatikgetriebe für PKWs zu extrahieren, das sollte ungefähr passen.

Gruß

Roman

von R.M - am 18.09.2009 22:17

Re: Update 2 zum: Getriebe Eckdaten !

Das dachte ich auch bin aber zum schluss gekommen das diese:

A zu Tief und B wesentlich zu breit fürs EL währen.

Man könnte sie natürlich cnc nachbearbeiten lassen.

Was natürlich genau soviel zeit und Geld in anspruch nimmt als würde man sie sich einmal anvertiegen lassen.


mist ich mir ist grade aufgefallen das bei der einen Version warscheinlich den Motor Umpolen müste !

Ich denke das man das beim TTL140B machen kann, aber weiß es nicht 100%tieg.

[Erste Version von Flachland auf bergtauglich.]

von Hobbyschrauber Mario - am 18.09.2009 22:21
Zur Information:
MySnip.de hat keinen Einfluss auf die Inhalte der Beiträge. Bitte kontaktieren Sie den Administrator des Forums bei Problemen oder Löschforderungen über die Kontaktseite.
Falls die Kontaktaufnahme mit dem Administrator des Forums fehlschlägt, kontaktieren Sie uns bitte über die in unserem Impressum angegebenen Daten.